In der Blogosphäre…

… werden bekanntlich DIE Trends überhaupt gesetzt. Das neueste Zeuchs ist es, seinen Tomatenpflanzen Namen zu geben, so wie hier und hier bewiesen wird. Natürlich Namen von berühmten Persönlichkeiten, dann klappt es mit dem Wachstum noch besser. Den berühmten Thorsten kennen wir ja alle und die Beatles sowieso.

Wie es sich als Eure Mode-Style-Gardening-Queen gehört, habe ich mich natürlich sofort an dieser Bewegung beteiligt. Meine Tomatenpflanze ist etwas ganz Besonderes, nämlich — Spannung!!! — eine “Vierländer Platte”. Es handelt sich hierbei um eine alte Sorte aus den Vierlanden, die äußerst gut schmeckt, allerdings in Vergessenheit geraten war, weil sie dem modernen Hochleistungsertragswahn nicht gewachsen war. Man kann sich also vorstellen, dass dieses Pflänzchen eine besonders intensive Betreuung und vor allem einen grandiosen Namen verdient hat.

Tadaaaaa! Ich stelle vor:

Eine Tomatenpflanze namens Rahm

Rahm wie Rahm Emanuel! Ein epochaler Name für eine epochal schmeckende Tomate. Seitdem ich sie Rahm nenne, wurden bereits mehrere Knospen gesichtet. Es läuft gut. An dieser Gartenmethode scheint also allerhand dran zu sein. So wie an Rahm (dem Original) und hoffentlich auch bald an Rahm (der Pflanze).

Apropos Rahm, gärtnern kann er auch:

Das Multitalent Rahm E.

P. S.: Ich habe auch eine Cherrytomatenpflanze. Charlotta zuliebe nenne ich sie Eric.