Das “Etwas über mich”-Stöckchen

Habe ich neulich bei Nina aufgesammelt und mir ist mal danach, weil ich gerade zu nix anderem Lust habe:

Weißt du schon, was du morgen anziehst?

Ja. Klamotten, denke ich. Die Chancen dafür stehen gut. Mir reicht ja noch der Ärger mit diesen ganzen Menschenrechtsorganisationen, als ich einmal unbekleidet in die Anstalt ging. Das mach ich nie wieder!

Was ist jetzt gerade links neben dir und was rechts neben dir?

Links stehen meine Ablagekörbe mit Zeuchs drin. Rechts ist meine tolle HSV-Maus, eine kleine Bernd-das-Brot-Figur und eine Horde Krötenagenten (ein Geschenk von aga80).

Wen hast du zuletzt geküsst?

Als ob das jetzt spannend wäre, hier den Namen eines völlig unbekannten Mannes hinzuschreiben… Aber halt, Rahm kennt Ihr ja alle dank meines unermüdlichen Bemühens um Eure Fortbildung. :mrgreen:

Wann hast du das letzte Mal Alkohol getrunken?

War schon dieses Jahr, doch ja… Sogar diesen Monat… diese Woche, also quasi… gestern. Aber war eigentlich kaum Alkohol drin, mehr Saft aus Limetten…

Schmeckt dir die Zahnpasta die du momentan benutzt?

Nein,  aber Hauptsache, sie erfüllt ihren Zweck.

Wann stehst du morgens auf?

Kurz nach 7 Uhr. Mit Müh und Not. Es ist ein Krampf! Wochenende und an freien Tagen später, das kann alles von 9 bis 12 Uhr sein, je nachdem…

Hund oder Katze?

Hund, sogar zwei Hunde. Wobei ich Katzen auch toll finde.

Spiegelei oder Rührei?

Spiegelei. Rührei ist aber auch okay, aber nur gerührt, nicht geschüttelt.

Nenne alle deine Vornamen:

Katrin

Wie viele Waschbecken sind in deiner Wohnung/deinem Haus?

3. 1 in der Küche, 1 im Bad, 1 im Keller.

Welche Farbe hat der Nagellack, den du gerade auf den Fingern hast?

Ich muss passen. Habe keinen Nagellack. Wenn, würde ich aber glaube ich roten nehmen.

Was hast du zuletzt gegessen?

Eine Gurke.

Trinkst du gerne Milch?

Geht so. Ich mag’s schon, habe aber hinterher das Gefühl, noch durstiger zu sein.

Wie oft am Tag putzt du Zähne?

2-mal

Was war dein Lieblingsfach in der Schule?

Deutsch, Geschichte, Politik. Ja, das sind drei Fächer, ich bin eben multidingsda.

Wie viele Pflanzen hast du in deinem Zimmer?

Momentan sind es im Büro nur drei, dann noch ein paar Kakteen auf der Fensterbank im Treppenhaus, aber demnächst kommt das ganze Grünzeugs wieder rein. Im Sommer dürfen die Pflanzen immer draußen im Garten stehen, das mögen die.

Was war das letzte Wort das du gesagt hast?

“Rein.” Genauer gesagt “Kommt rein”, nämlich zu Hutze und Hursch, die im Garten herumschnüffelten…

Mit welcher Person hattest du deinen letzten Streit?

Das tut hier nix zur Sache.

Wenn du in der Zeit zurückreisen könntest und dir selbst als jüngerer Mensch ein Hinweis geben könntest, was wäre dieser Hinweis?

Ich würde in die Schulzeit zurückreisen und mir selbst einen kräftigen Arschtritt geben, um mich in eine bestimmte Angelegenheit einzumischen. Dann hätte ich ein paar Schuldgefühle weniger…

Wie alt warst du als du gelernt hast wie man mit Kaugummis Blasen macht?

Weiß ich nicht mehr. Wisst Ihr eigentlich, wie alt ich bin? Daran soll ich mich noch erinnern? Bisschen viel verlangt…

Was wolltest du werden als du klein warst?

Tierärztin, Gärtnerin, Weltherrscherin

Was ist das Lustigste worüber du am meisten lachen kannst?

Ich mag Golden Girls, Gilmore Girls, Hape Kerkeling, noch ein paar andere, vor allem aber: Loriot!

Wenn du ein Instrument spielen könntest, welches wäre das?

Schlagzeug oder Gitarre.

Was ist deine Lieblingsbeschäftigung wenn du super sauer bist?

Dann bin ich eigentlich zu nix zu gebrauchen, sondern einfach nur wahnsinnig schlecht drauf und genervt. Ich muss halt versuchen, mich mit irgendeiner Arbeit abzulenken, aber das fällt mir in dem Moment nicht leicht. Meistens kommt dann die Hutze und will toben. Das ist auch gut zum Abreagieren. Immer ordentlich den Ball durch die Gegend schießen…

Was ist deine Lieblingsnachspeise?

Ein Stück Noisetteschokolade. Na ja, oder auch zwei oder drei… Ab und zu esse ich auch Joghurt oder Schokopudding, aber nicht allzu oft.

Was ist deine Lieblingspizza?

Schinken, Salami, alles okay. Hauptsache, nix mit Fisch oder Ananas. Und die Oliven esse ich auch nicht mit. Ich bin ein etwas mäkeliger Esser, “krüsch”, wie man bei uns zu sagen pflegt…

Wenn du die Wahl zwischen Gedankenlesen und unsichtbar machen hättest, was würdest du wählen?

Unsichtbar sein. Mir reicht mein eigenes Gedankenwirrwarr. Dann noch das der anderen Leute? Ach je… Aber unsichtbar sein wäre ja wohl richtig epochal. Ich könnte mich auf einen FDP-Parteitag einschleichen und die ganzen Redemanuskripte vertauschen. Obwohl: Blödsinn bleibt Blödsinn, das würde vermutlich nicht mal auffallen. Aber ich könnte heimlich zu Broder fahren und ihm seine Playboy-Ausgaben klauen. *muahahahaha* Ich bin böse!

Wenn du 1 Wunsch frei hättest was wäre das? (Wunsch für sich selbst)

Also nicht so was wie Gesundheit für alle, die mir wichtig sind? Das wäre ja auch für mich… Hm, dann nehme ich mal einen großen Bauernhof, das wäre toll.

Hast du Haustiere?

Flachlandhutze und Hursch sind meine Wohnzimmerwölfe. Die Hutze ist ein Border-Collie-Deutscher-Schäferhund-Mix, die Hurschdame ein Cocker Spaniel. Aber das wisst Ihr ja eh schon. Außerdem ist da natürlich noch meine Zitterspinnenarmee, hauptsächlich im Keller, aber wenn die ein oder andere mal in den oberen Zimmern an der Decke hängt, sag ich ja auch nix…

Google oder Yahoo?

Google

Eis oder Cocktail?

Beides sehr schön, aber ich sag dann mal Cocktail :-)

Bist du lustig oder nicht lustig?

Hallo?! Geht’s noch?! Ich bin die weibliche Version von Mario Barth. (Also nicht lustig.)

Bist du grade glücklich oder traurig?

Es geht mir recht gut, so eine Mischung zwischen Zufriedenheit und gelegentlichen Anfällen von bisschen traurig sein.

Shoppen oder am Computer sitzen?

Hm, Shoppen nur, wenn es um Bücher oder Technikzeuchs geht, ansonsten dann doch durchs Internet surfen…

Würdest du dich als verrückt oder gestört bezeichnen?

Ja. Das Offensichtliche sollte man nicht leugnen.

Montag oder Freitag?

Freitag!

Schule oder Arbeit?

Arbeit, definitiv.

Welche Sprachen sprichst du?

Deutsch, Englisch (aber nicht sehr gut), und natürlich die Sprache der Puscheligkeit.

Kaffee oder Tee?

Tee.

Telefon oder Handy?

Mobiltelefon. :-)

E-Mail oder SMS?

E-Mail. Diese Simserei ist ja nix für mich… Bis man da mal fertig ist…

Wo wärst du jetzt gerne?

Zum Beispiel in Dänemark (Henne Strand). Aber mir würden auch noch andere Sachen einfallen.

Machst du gerne Sport, wenn ja welchen?

Uh-oh, eine Sportfrage… Ich fahre ja oft Rad, aber nicht im Sportsinne, sondern, um von A nach B zu kommen. Außerdem spiele ich eine Art Fußball mit der Hutze, aber da ist auch mehr er in Bewegung…

Wissen deine Freunde/deine Lover/deine Familie, dass du Blogger bist, wenn ja wie finden sie das?

Mir zu unterstellen, mehrere Lover zu haben, ist schon dreist, mir reichen schon die vielen Überstunden bei Rahm. Aber lassen wir das… Also, einige wissen von meiner Bloggerei, aber witzigerweise habe ich im Real Life nur Freunde und Bekannte, die damit gar nichts anfangen können. Ich erzähle es eigentlich auch nicht großartig, man muss nämlich oft erklären, was dieses komische Bloggen überhaupt ist, und dazu habe ich meistens keine Lust.

Stadt oder Land?

Land.

Horrorfilm oder Schnulze?

Das ist nun beides gar nichts für mich. Wenn ich unbedingt wählen muss, dann vielleicht doch eher die Schnulze, da leide ich vielleicht nicht ganz so doll wie bei Horrorfilmen, oder auch doch, aber bei Schnulzen ist die Gefahr von Alpträumen geringer.

Welches Tier wärst du gerne?

Ein Tier, das fliegen kann. Vielleicht ein Greifvogel oder eine Möwe. Ja, genau, eine Möwe! Allerdings müsste ich dann Fisch essen. Das ist ja schwierig! Aber ob Mäuse u. ä. leckerer sind?

Laubbaum oder Tannenbaum?

Laubbaum.

Sieht man deinen Schminkprodukten äußerlich an das sie in Benutzung sind?

Ich bin raus. So was habe ich nicht.

Isst du gerne ungesunde Sachen?

Ja.

Was für ein Auto hättest du gerne?

Wenn, dann würde ich irgendwas kombiartiges nehmen, wäre praktisch wg. der Hunde.

Was müsste in deinem Garten wachsen?

Da wächst sogar was, diverse Obstbäume: Kirschen, Zwetschgen, Äpfel, Pflaumen… Und noch ein paar andere Sachen, Büsche, Wildkraut und so.

Meer oder Pool?

Meer!

Hey, was, schon fertig? Das war ja mal ein kleines Stöckchen. Ich glaube sogar, ich hatte das schon mal im alten Blog. Egal, Stöckchen sind eine feine Sache. Ich lege jetzt ganz viele hier hin und wer mag, bedient sich einfach.

Erklärstöckchen

Schade, dass ich kein Erklärchenbärchenpärchen hier habe, also schnappe ich mir höchstselbst dieses Stöckchen von Charlotta. War ja klar, dass ich mir das nicht entgehen lasse.

Darum geht es:

Erklärt in für Grundschüler verständlicher Art einen nicht ganz so allgemein bekannten Umstand oder ein Ding aus eurem Alltag.

Kindertümlich

(also nicht der Zusammenhang von Limetten und Cocktails zum Beispiel).

Was könnt ihr euch aussuchen.

Sie wird es dann ausdrucken und den Kindern gebärden. Natürlich dachten zunächst alle, ich sei raus, da nichts mit Limetten, Cocktails oder Rahm geeignet ist und ich ja von nix anderem eine Ahnung habe.

Aber das stimmt natürlich nicht. Das heißt, eigentlich stimmt es schon, aber das hält mich doch nicht ab. Ich habe hin und her überlegt, wie ich schon in dem anderen Artikel schrieb, bin dann aber letztendlich doch bei der Puscheligkeit geblieben, denn Puscheligkeit pusht und es kann doch nicht unwichtig sein, Kindern, die nicht um sieben pennen, so etwas Wunderschönes wie Puscheligkeit näherzubringen. Mal sehen, ob ich die Erklärung kindertümlich hinbekomme. Aufschreiben ist schon noch was anderes, als wenn man einem Kind direkt Fragen beantwortet. Aber ich fange nun einfach mal an.

——————————————————

Was ist eigentlich Puscheligkeit?

Puscheligkeit ist was sehr Schönes. Puschelig sind zum Beispiel Tiere mit kuscheligem, weichem Fell. Auch Monster können puschelig sein, guckt mal hier:

Sehen die nicht zum Kuscheln aus?

Auch Stofftiere sind puschelig, vor allem bestimmt Euer Lieblingskuscheltier. Aber Puscheligkeit ist nicht einfach nur etwas weiches, flauschiges. Sonst könnte man ja auch einfach Flauschigkeit sagen. Puschelig ist es auch, wenn Ihr jemanden, der traurig ist, in die Arme nehmt und tröstet. Oder wenn Ihr traurig seid, Euch ins Bett unter die warme Bettdecke verkriecht und ein spannendes Buch lest oder Euch vorlesen lasst.

Auch Tiere, die man nicht unbedingt in den Arm nehmen oder streicheln kann, sind puschelig. Hummeln sind ein schönes Beispiel.

(Bild bei Wiki geschnappt.)

Spaß bringt es auch, puschelige Wolken am Himmel zu beobachten.

Puscheligkeit bedeutet aber auch, sich untereinander zu helfen und zusammenzuhalten. Freundschaft und Vertrauen sind sehr puschelig. Oder zusammen tolle Spiele spielen, sich schöne Geschichten ausdenken, auch das alles ist puschelig. Puscheligkeit ist viel mehr als nur ein flauschiges Tier. “Ohne Puscheligkeit ist die Welt nur ein Stein”, diese klugen Worte stammen von Rüdiger, und er meint damit, dass das Leben kalt und hart wie ein Stein wäre, wenn alles nur unpuschelig ist. Streit zum Beispiel ist nicht puschelig, auch wenn er sich nicht immer vermeiden lässt und zum Leben manchmal dazugehört. Dafür fühlt es sich puschelig an, wenn man es schafft, sich wieder zu vertragen.

Vielleicht habt Ihr ja mal Lust, aus Stoff ein puscheliges Tier oder Monster zu basteln. Das muss gar nicht schwer sein. Hier sind mal zwei ganz einfache, selbst genähte, Puschelmonsterchen:

Wobei ich beim Nähen Hilfe von einem lieben Menschen hatte. Neben puscheligem Stoff (gibt es im Bastelladen oder in der Stoffabteilung von Kaufhäusern) braucht Ihr nur noch ein paar Augen (gibt es auch im Bastelladen in ganz vielen verschiedenen Formen und Farben) und etwas Papier (Zeitungspapier geht prima). Zunächst schneidet Ihr ein rechteckiges Stück aus dem Stoff, es sollte nicht ganz klein sein, weil das Nähen mit einem etwas größerem Stoff einfacher geht. (10 bis 15 cm würde ich sagen, größer geht natürlich immer.) Dann wird das ganze in Schlauchform zusammengenäht und zwar erst mal verkehrt rum, also Fell nach innen, das lasst Ihr Euch einfach von jemandem, der gut nähen kann, einmal zeigen. Danach wird der Schlauch umgestülpt, so dass das puschelige Fell außen ist. Nun kommt das Papier zum Einsatz, damit stopft Ihr den Monsterschlauch aus. Zum Schluss werden die Augen aufgeklebt, damit die Puschelchen auch gucken können. Schon fertig. Wenn Ihr die Monster nicht mit Zeitungspapier ausfüllt, könnt Ihr sie auch als Finger- oder Handpuppen verwenden und zum Beispiel kleine Puppentheaterstücke aufführen.

——————————————————

So, ich sehe Charlotta schon mit Nadel und Faden hantieren. :-)

Kann man damit was anfangen? Oder ist das zu kindisch geworden? Ist ja doch ein “leichter” Unterschied zum Schreiben von SAP-Schulungsunterlagen. ;-)  Gibt es eigentlich schon eine Gebärde für “Puscheligkeit”?