52 Bücher, Woche 11

Das heutige Thema verdanken wir Mella. Es lautet:

Die beste und die schlechteste Buchverfilmung.

Sehr schönes Thema, bei gelungenen Buchverfilmungen fallen mir ein paar ein, und da ich nicht sagen kann, welche davon ich am besten finde, zähle ich einfach mal einige auf, in Klammern nenne ich die Buchautoren:

  • 2001: Odyssee im Weltraum (Arthur C. Clarke)
  • Jenseits von Eden (John Steinbeck)
  • Die Katze auf dem heißen Blechdach (Tennessee Williams)
  • Alle Teile von “Der Herr der Ringe”, aber unbedingt die Extended Editions (J. R. R. Tolkien)
  • Grüne Tomaten (Fannie Flagg)

In der Regel lese ich lieber die Bücher, als die Filme zu gucken. Aber manche Verfilmungen sind tatsächlich großartig geworden. Wenn ich daran denke, wie skeptisch ich zunächst bei “Der Herr der Ringe” war…

Zu der schlechtesten Verfilmung fällt mir gerade nichts ein, obwohl es dafür vermutlich massenhaft Beispiele gibt, aber da ich kein großer Filmegucker bin, sind diese Schandtaten wohl immer an mir vorbeigegangen. Ach, da fällt mir gerade ein: Ich habe mal irgendwann beim Zappen auf ich glaub es war KI.KA eine Zeichentrickserie von “Pippi Langstrumpf” gesehen. Die war nicht wirklich gut, da hatte die alte Fernsehserie viel mehr Charme. Und ganz, ganz, ganz übelst schlecht war eine Max und Moritz-Version als Zeichentrick, die ich aus der Zeit kenne, als “Bernd das Brot” im KI.KA noch gemischt mit irgendwelchen — leider meistens grottenschlechten — Zeichentrickserien lief. Nannte sich “Chili TV”, vielleicht erinnert sich der ein oder andere? Wohl eher nicht. Nun sind Zeichentrickserien ja eigentlich keine Verfilmung, also schreibe ich gerade haarscharf am Thema vorbei, aber zum Glück darf man das bei diesem Projekt ja. :-)

Die “Harry Potter”-Filme sind meiner Ansicht nach nur teilweise gelungen, einfach, weil einiges aus den Büchern fehlt, aber trotzdem finde ich die Filme nicht schlecht. (Kenne allerdings nur 1 bis 5.) Hier wäre vielleicht, ähnlich wie bei “Der Herr der Ringe” eine Extended Edition angebracht gewesen. Auch merkt man ein bisschen, dass sich immer wieder verschiedene Regisseure austoben durften … Aber als “schlechteste Verfilmung” geht das nicht durch, ich habe mir die Filme gern angeguckt, wenn auch nicht so sehr genossen wie die Bücher.

Na, vielleicht fällt mir ja irgendwann noch ein richtig grottiger Film zu einem großartigen Buch ein, dann reiche ich die Info pflichtschuldigst nach. :-)