Positives Denken! # 1

Dieses ist ein Experiment. Ob es etwas bringt, jeden Tag etwas Positives zu schreiben und sich so aus dem Stimmungstief zu ziehen? Man darf gespannt sein. Vor allem, wie lange ich durchhalte, da ich ja schon im Normalzustand, was immer das bei mir heißen mag, nicht gerade das Musterexemplar eines positiv denkenden fröhlichen alles-ist-super-duper Sonnenscheinweibchens bin.

Suggerier, suggerier, sag ich da nur. Die Wettbüros sind eröffnet, tut Euch keinen Zwang an. Ich würde aber an Eurer Stelle nicht im hohen dreistelligen Bereich wetten… Nur so ein Tipp…

Heute:

Mir ist beim Vollbad die Zeitung ins Wasser gefallen. Besser, als wenn es ein Buch, womöglich eine wertvolle handsignierte Erstausgabe, gewesen wäre.

Geht doch! Funktioniert! Habe aber das dumpfe Gefühl, dass noch Steigerungen möglich sind. “Potential nach oben”, wie man heute so schön (?) sagt.

Wir lesen uns eventuell morgen wieder, vielleicht dann schon in einer heiteren Grundstimmung, die sich mit dem heutigen positiven Ereignis seltsamerweise noch nicht so recht einstellen wollte, aber mit Geduld wird sich bestimmt auch in meinem Kopf bald eine rosaflauschige Wattebauschwolke wie zu Hause fühlen.

Gute Nacht, Bloggerhausen …

PS: Bevor Nachfragen kommen, ich besitze keine wertvollen Erstausgaben.

Lustlos!

Ich bin schon seit Tagen — wenn nicht sogar Wochen, aber in den letzten Tagen  ist es extrem — lustlos, genervt, teilweise aggressiv, ich kann das Wetter nicht verknusen und das, obwohl ich normalerweise nicht zu Schlechtwetter-Mieslaune neige, aber wir haben seit Ende November mit nur ganz wenigen Unterbrechungen, graues, trübes, beschissenes Regenwetter, das ist selbst mir zu lang.

Das äußert sich zum Beispiel so:

Kollegin: “Was hast Du Wochenende geplant?”
Ich: “Nichts.”
Kollegin: “Gar nichts????”
Ich: “Keine Lust zu irgendwas.”
Kollegin: “Ja, aber zu irgendwas musst Du Doch Lust haben.”
Ich: “Dieses Mistwetter! Nicht mal richtig raus kann man.” (Natürlich bin ich trotzdem draußen, muss ja wg. der Hunde, aber sonst halt nicht…)
Kollegin: “Du kannst doch irgendwas unternehmen, was drinnen stattfindet.”
Ich: “Keine Lust bei diesem Pisswetter irgendwas zu planen!”

Ich drücke mich normalerweise meistens nicht so aus, aber ich bin wie gesagt auch etwas aggressiv. Und nun regnet und stürmt es schon wieder. Starker Wind stört mich nicht, aber dieser Regen… Ich glaube, ich habe eine kleine Wetter-Depri, ausgerechnet ich.

Garten-Absauf-Alarm:

Ich könnte eine Gartenparty organisieren. Die Gäste sollten aber mindestens das Seepferdchen-Abzeichen haben. :evil: Nicht, dass mir hier noch einer ertrinkt.

Dabei habe ich meinen Garten nicht übermäßig mit Platten gepflastert, sondern normalerweise reicht die nicht versiegelte Fläche locker aus, das Wasser versickern zu lassen.

Das hier sind nicht die Mangrovensümpfe. Das ist ein Feld. So sind zurzeit viele Felder und Weiden bei uns abgesoffen. Schön, nech?

Neulich standen auch einige Radwege unter Wasser, weil die Gräben die Regenmassen nicht mehr fassen konnten. Davon habe ich allerdings kein Foto gemacht. Ich hatte die Schnauze voll und keinen Bock auf Knipsen.

Ja, ja, ich weiß, es gibt schlimme Naturkatastrophen, im Vergleich dazu ist das hier gar nix, ich solle mich mal nicht so aufregen, stimmt alles. Ganz genau. Aber ich bin trotzdem angekotzt. So viel kann man es sich gar nicht drin gemütlich machen, schöne Vollbäder nehmen etc. pp……….

ICH WILL FRÜHLING!!!!!!!!!!!!!!

Erzählt mal einen Witz zur Aufmunterung. :-) Danke!

(Meine Güte, nun blogge ich sogar schon übers Wetter …)

PS: Ja, Ihr dürft mir diesen Artikel vorhalten, wenn ich im Sommer über zu viel Hitze und Schwüle jammere…