52 Bücher, Woche 28

Nach dem sehr ernsten Thema in der letzten Woche war mir heute mal wieder nach etwas Verrücktem. Dazu braucht man einen Krötengeneral, der in der Hinsicht einige epochale Mottos eingereicht hat. Meine Wahl fiel auf

Bescheuerte Buchtitel

Gar nicht so einfach, um nicht zu sagen: Waaah! Total schwierig! Ich finde kein Buch mit einem richtig bekloppten Titel. Wie wäre es hiermit?

“Kapitäne des Kapitals” von Wolfram Weimer.

Das sind Biographien über berühmte Firmengründer. Habe ich nicht gelesen, kann ich nix zu sagen, dann lieber das hier:

“Jodeln und Juwelen” von Charlotte MacLeod.

Das ist ein Krimi aus der Boston-Serie, in der ein Ehepaar, das seine Brötchen mit dem Aufspüren von verschwundenen Kunstschätzen verdient, die Hauptrolle spielt. Es gibt noch eine andere Serie von MacLeod, die sog. Balaclava-Reihe, in der ein rübenzüchtender Professor in bizarre Kriminalfälle verwickelt wird. Die Rübenzucht an sich liegt mir ja sehr am Herzen, aber das ist eine andere Geschichte.

Beide Reihen gefallen mir sehr gut. Es sind Krimis mit skurrilem Humor und man begegnet Menschen, die geistig nicht alle einwandfrei getaktet sind, also so wie in der Anstalt und doch ganz anders, denn in der Anstalt ist bisher noch kein Mord passiert. Wenn allerdings noch mal ein Kollege einen Riesenaufstand wegen einer total unwichtigen Sache initiiert, kann ich für nichts garantieren. Aber das wäre ja eher Totschlag im Affekt, und wenn man die Umstände bedenkt, würde kein Richter… egal, lassen wir das. Die Bücher sind jedenfalls genau das richtige für einen sonnigen Abend im Liegestuhl, Romane mit Witz, ohne platt zu sein. Tiefenpsychologie à la Schwedenkrimis sollte man aber nicht erwarten.

Bin mal gespannt, ob Ihr bescheuerte Buchtitel im Regal habt… Ihr wisst ja, dass auch um 10 Millionen Ecken gedacht werden darf, aber mehr sollten es nicht werden, irgendwo muss man auch mal Grenzen setzen. :-)

Schönes Wochenende!

About these ads

51 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 28

  1. Es gibt in meinen Beständen jede Menge Bücher, die ich beinahe nicht gekauft hätte, weil der bescheuerte, extrem dämliche oder hochgradig kitschige Titel mich abschreckte. Meistens verbergen sich dahinter dann echte Perlen, die im Original auch ganz anders und sehr viel weniger bescheuert betitelt sind, bei denen aber irgendwie Übersetzer und/oder Verlag der Meinung waren, das Buch bräuchte einen deutlich bekloppteren/kitschigeren Titel als im Original, um besser an die deutschsprachige Leserschaft gebracht zu werden. Was auch immer das über die Meinung der Verlage von ihrem Publikum aussagt…
    (Leider ohne anschauliche Beispiele, weil derzeit kein Zugriff auf meinen Bücherfundus, you know.)

    • Nicht nur die Titel, sondern auch die Cover sind in Deutschland häufig schlechter als das Original. Klar kommt es auf den Inhalt an, aber ein Cover kann schon abschrecken. Bei mir haben z. B. die typischen ChickLit-Bildchen eine distanzfördernde Wirkung…

  2. Hier stand ein ellenlanger Text über einen amerikanischen Versand, der angeblich für den Geheimdienst arbeitet, bevorzugt Schlafzimmer ausspioniert und Doppelgänger unters Volk bringt. Ich war so frei, den Kram zu löschen, denn wenn hier einer die wahren Verschwörungen kennt, dann bin ich das! Habe ich Euch schon erzählt, dass der Krötengeneral plant, Doppelgänger zu züchten und Eure Schlafzimmer auszuspionieren? Obacht!
    gez. die künftige Weltherrscherin

  3. Soll das über mir Spam sein?

    Allaa: Quadratschädel von Thomas Baumann im Untertitel Leitfaden für Mannheim und den Rest. Also ein Buch über zu Hause, eine Satire (mehr oder weniger) über alle möglichen und UNmöglichen Dinge und Leute, die einem bei uns so begegnen können. Merkwürdig nur, dass sich unter den ganzen gebürtigen Mannheimern, die ich kenne nicht einer findet, der sich als “Quadratschädel” bezeichnen lassen würde. Der Titel ist also bescheuert. Wenn auch irgendwie genial-bescheuert wenn man weiß wie die Mannheimer Innenstadt angelegt ist.

    • Spam war das glaube ich nicht, da keine Links enthalten waren, aber das ganze klang sehr nach Verschwörungstheorie. Habe den Text nur überflogen, aber ein Verlag, der für den Geheimdienst arbeitet und Schlafzimmer auf der Suche nach sexuellen Praktiken ausspioniert, das ist doch Quatsch. Nach so was sucht man doch in fensterlosen (oder mit Jalousien ausgestatteten) Büros! Knallköppe… Aber wusstest Du, dass die Dinosaurier in Wirklichkeit gar nicht ausgestorben sind, sondern getarnt als Schmusekätzchen unter uns weilen? Das Ganze ist eine riesige Vertuschungsaktion des japanischen Geheimdienstes, um mehr Sushi verkaufen zu können.

      • Das war mir bisher unbekannt. Doch irgenetwas mussten die ja in den 1990er Jahren in die Tamagotchi(?)-Dinger tun…

          • Mit Fußball kenne ich mich nicht aus. Allerdings passen zu der Theorie Buchtitel zum Thema, von Hirschhausen Die Leber wächst mit ihren Aufgaben und das andere. Überhaupt sind die meisten Buchtitel irgendwelcher “Comedians” bescheuert.

            • Hm, ich überlege gerade, ob ich überhaupt ein Buch eines Comedians besitze. Nein, ich glaube nicht. Hat Mario Barth schon seine Biographie geschrieben? “Mit drei Witzen und Brüllstimme zum vollen Olympiastadion” wäre mein Titelvorschlag.

  4. Einer meiner Lieblingsbücher (Kinderbuch) bestizt den genialen Titel:
    „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“
    von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch

  5. Pingback: 52 Bücher, Woche 28 Bescheuerte Buchtitel « Unsinn und anderes

  6. Also in meinem Regal habe ich natürlich nur schwerwiegende Kracher stehen. Hier braucht es was Leichtes. Wie wär’s mit

    “Wie man machen E-Cigarette Dampf-Flüssigkeit”

    von Marcos Sausilitos?

    Ist total ganz Buchen automaziert. Ewig Spass Garantie 3 Euro nur :)

  7. Pingback: 52, 28: Ein bescheuerter Buchtitel « Sema IV

  8. Pingback: 52 Bücher // #28 Bescheuerte Buchtitel « ClawsBook

    • Ja, ich habe mich auch schwerer getan als erwartet… Da hatte ich es dann doch mal bereut, dass ich mir nie das Buch “Hier liegen Sie richtig” vom Bestatterblog gekauft habe…
      Dir auch noch einen schönen Sonntag!

  9. Pingback: 52 Bücher – Woche 28 › Buchkritik.org

  10. Bescheuerte Buchtitel gibt es zu genüge. Vor allem in zwei Bereichen ist mir das aufgefallen.

    http://buchkritik.org/2012/52-bucher-woche-28/
    LG Mella – freue mich wieder auf ein “normalblödes” Thema….. Wie “bei welchem Buch würdest Du gerne mal dem Autor Deine Meinung sagen”
    Ach doch lieber nicht, denn es gibt ja auch lebendige Autoren *grins*

    LG Mella

    • Vielleicht sollte ich mal mehr Bücher aus den Bereichen lesen, damit ich endlich auch mal mehrere bescheuerte Buchtitel mein Eigen nennen kann.
      Das mit dem Autor-Meinung-sagen finde ich eigentlich ganz gut, aber was, wenn man auf so en Sensibelchen trifft, wie neulich in diesem einem Bücherblog, wo der Autor extrem beleidigt auf eine sachliche, aber halt nicht positive, Kritik reagiert hat, mit dem Argument, könne ja alles nicht sein, weil nur die ersten 90 Seiten gelesen wurden. Oder so. Die Verlegerin (Verlagschefin?) hatte sich auch noch eingeschaltet und drehte mindestens genauso schlimm hohl…

      • ja, das ist immer gefährlich – deswegen habe ich ja dezent zurückgezogen. Aber dieser Autor und die doofe Verlegerin haben sich ja wohl ins eigene Bein geschnitten….

        • Obwohl ich das Motto eigentlich klasse finde… Aber ich lasse es doch lieber, nicht, dass noch jemand in Schwierigkeiten gerät. Bisher läuft das Projekt so supergut, alle haben Spaß, ich hoffe, dass das so bleibt.
          Dieser Autor und die Verlegerin waren aber glaube ich bis zum Schluss uneinsichtig, oder? Bzw. sind es wohl heute noch, aber irgendwann habe ich von dem Thema nichts mehr gehört.

          • Ja, das Thema ist dann irgendwann mal untergegangen. Ich finde das Motto zwar auch Klasse, doch ich würde mich auch nicht dran trauen…. Ausser wir setzen das ganze ins Positive um – Welchen Autor wolltest Du schon mal was nettes sagen ;-) Oder was würdest Du gerna mal fragen….
            Nimmt aber fast den Reiz

            • Finde ich aber auch ganz gut, habe ich mal notiert. Wobei ich weit mehr als 52 Mottos habe, ich kann also nicht versprechen, ob es drankommt.
              (Ich sollte mir Gedanken über Nachspielzeiten, Verlängerungen u. ä. machen…. NEEEIIIIINNN, Herr Berlusconi, nicht solche Verlängerungen! Unglaublich, man muss aufpassen, welche Begriffe man sagt, schon kommt der angerannt…)

  11. Pingback: Nachruf auf Berlin | kostenlose-online-rollenspiele.de

  12. Ein Hoch auf den Themenvorschlag des Krötengeneral …ich konnte mich seit langem mal wieder aufraffen auch etwas beizutragen …werde den Schwung gleich mal nutzen auch die ausstehenden Themen in Angriff zu nehmen :p

  13. Pingback: 52 Bücher (28) – “Nie sollst du vergessen” von Elizabeth George « Grenzwanderer

  14. Pingback: 52 Bücher: Dreierpack « Fingerkuppenweitspucken

  15. Pingback: Die Mühle am Po › Sabienes TraumBilder › 52 Bücher, Bloggerwelt, Kultur, Literatur › buch, italien, kinder, po

  16. Pingback: Nachruf auf Berlin | Glotz_net

  17. Pingback: 52 Bücher, Woche 28 « Durch den Sucher

  18. Pingback: 52 Bücher, Woche 28 | Durch den Sucher

  19. Pingback: 52 Bücher, Woche 28 | Mottinas Welt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s