So sieht das aus

Du weißt, dass es zu warm und vor allem ZU SCHWÜL ist, wenn …

… Du Ende Juni ein Angebot mit dem Hinweis „befristet bis zum 31.05.2012“ bekommst

… Du eine Banf mit dem Text „Tischleute“ anstatt „Tischleuchte“ bekommst (ich bestelle dem jetzt einfach Tischleute. Was immer das sein soll. Tabledancer, I presume…)

… Du nicht mehr in der Lage bist, Dich gleichzeitig zu unterhalten und zu arbeiten

… Dir für einen Blogbeitrag, der sich mit dem Thema „zu heiß und vor allem ZU SCHWÜL“ beschäftigt, nicht mal 5 Punkte einfallen

–live aus der Anstalt

52 Bücher, Woche 35

Das Thema “Fußball” wähle ich heute mal nicht… Ist wohl nicht so passend. Habe mich statt dessen für das hier entschieden, das meinen eigenen Hirnwindungen entsprungen ist:

Ein bekanntes Buch, von dem man fast nur Gutes hört, Dir aber gar nicht gefallen hat.

Die Gelegenheit, sich unbeliebt zu machen, ganz in der Tradition von Reich-Ranicki. ;-)

Meine Wahl fiel auf

“Brücke über die Zeit” von Richard Bach

Das Buch wurde mir von einem Bekannten wärmstens und eindringlich empfohlen. Richard Bachs bekanntestes Buch ist wohl “Die Möwe Jonathan”. “Brücke der Zeit” ist ein autobiographischer Roman. Wenn ich das noch richtig im Kopf habe, handelt das Buch zum Einen davon, dass sein Vermögen den Bach runtergeht, weil er einem falschen Freund die Verwaltung anvertraute; zum Anderen — das war der größere Teil — war er auf der Suche nach der großen Liebe… Der Verlust des Geldes führte, als ob der Herzensverdruss nicht reichte, dazu, dass er seine geliebte Fliegerei aufgeben musste, was, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, auch häufig thematisiert wurde…

Ich weiß nur, dass ich beim Lesen entweder die Gedanken

SEI NICHT SO VERDAMMT NAIV!!!! (In Bezug auf das Geld)

oder

FINDE ENDLICH DEINE VERDAMMTE SEELENGEFÄHRTIN!!!

hatte. Immer und immer wieder…

Das mit der Seelenverwandten hat auch geklappt, und ich glaube, für die Sehnsucht nach der Fliegerei fand sich ebenfalls eine Lösung (Leichtbauflugzeuge oder so was? Irgendwas nicht so Teures. Weiß nicht mehr…)

Nicht, dass ich nicht nachvollziehen kann, dass jemand Sehnsucht nach etwas hat, das er sehr liebte (Fliegerei) oder auf der Suche nach einer Partnerin ist. Aber nur diese Themen über ziemlich viele Seiten? So ganz dünn war der Roman jedenfalls nicht. Ich habe mich massiv gelangweilt, beinahe so viel wie beim Fußballspiel Spanien gegen Frankreich vor einigen Tagen. Aber Fußball wollen wir ja heute gar nicht so sehr thematisieren…

Jedenfalls habe ich so meine Probleme mit Büchern, in denen es nur um Romantik geht und das ganze noch ziemlich humorlos dargeboten wird. Und dieses ständige “Wäh, meine Fliegerei fehlt mir so” ist für den Leser nachvollziehbar, auf Dauer aber ermüdend, zumal, wenn der Herr so leichtgläubig ist, sein ziemlich großes Vermögen komplett aus der Hand zu geben…

“Die Möwe Jonathan” kenne ich nicht. Ich hoffe, dass das wirklich ein so schönes Buch ist, wie viele sagen, aber ob ich das jemals lesen werde, weiß ich nicht… Wenn das auch so gefühlsduselig ist, dürfte das nicht meine Welt sein. Aber zum Glück sind Geschmäcker ja verschieden. :-)

Schönes Wochenende!

Sprechstunde (28)

Moinsen, es ist wieder Zeit für die Bescheuerten dieses Landes. Dr. Google hat ein glückliches Händchen dafür, solche Prachtexemplare nicht nur zu finden, sondern auch noch mir auf den Hals zu schicken. Aber staunt selbst:

  • nicht verschiebbaren privaten termin in meine urlaub Ja, wenn’s privat ist, gehört’s ja auch in den Urlaub oder nach Feierabend. Das würde auch Herr Hundt so sehen. Die armen Arbeitgeber zahlen seiner Ansicht nach sowieso schon viel zu viel für die ganzen Lohndeppen. Was man da einsparen könnte, um es für angemessene Managerprämien zu nutzen!
  • spionagelöcher in der wand Hatte ich ja schon mal. Waren Krötenspione. Was sonst?
  • sexgeschichten gereimt Oh, schrecks! / Er hatte Sex! / Mit der Hex! Diese Geschichte nennt man auch Gedicht. Ich hoffe nur, dass dieses Gedicht nicht so viel Staub wie das von Grass aufwirbeln wird, genauso viel Brisanz enthält es ja schon. Aber Ihr verratet mich nicht, oder?
  • lalalalalala Ist das ein zustimmendes oder ein ablehnendes Lalalala?
  • passt auf welchen wahn Wahn passt zum Beispiel auf die FDP recht gut. Der Wahn zu glauben, im nächsten Bundestag vertreten zu sein…
  • sexinderwane Meine Güte, gibt es immer noch Lieferengpässe in Sachen Leerzeichen?
  • süße penis monster Wie putzig!
  • weltherrscherin Das bin ich! Was kann ich für Sie tun?
  • sexgeschichte sexpraktikantin Sexgeschichten mit Sexpraktikantinnen finde ich öde. Das ist ja so vorhersehbar.
  • nicht was ihr wieder denkt Dass ich das noch mal erleben darf, dass mir jemand sagt, ich würde denken! Kalender! Eintragen! In rot! Und Schriftgröße 300!
  • verdammt bekloppt DAS höre ich dagegen häufig. Brauche ich nicht im Kalender einzutragen, dann wären ja fast alle Tage farbig markiert.
  • l-thyrox hexal stimmungsschwankungen Ha, DAS kann ich Ihnen sagen, vor allem, wenn Ihre Dosis zu hoch ist! Fragen Sie nicht! Oder fragen Sie meine Umgebung in Sachen Wutanfälle u. ä. Aber nur, wenn ich nicht in der Nähe bin. Reine Vorsichtsmaßnahme. (Wobei das Thema bei mir mittlerweile erledigt ist, jetzt bin ich zur Abwechslung mal wieder in der Unterfunktion, also schlaff und müde…)
  • weihnachten stoff nähen WEIHNACHTEN STEHT VOR DER TÜR!!!! Jetzt anfangen, Stoff zu rauchen. Ähm, zu nähen, meine ich natürlich.
  • lichter moment Und so was suchen Sie ausgerechnet HIER? Optimismus neu definiert…
  • körpergröße von kurt beck 10 Kästen Beck’s Bier so roundabout…
  • pennisvergrösserung komentaren Herr Berlusconi, dazu gibt es nichts mehr zu kommentieren, außer: VERSCHWINDEN SIE! JETZT! SOFORT!
  • competence manager irrsinn Ach was. Manager und Irrsinn, das habe ich ja noch nie in einem Atemzug gehört oder gedacht oder so…
  • 11 cm penis Nicht jammern! Sehen Sie dahinten den Berlusconi, der gerade von 10 Kampfhunden höflich gebeten wird, das Gelände zu verlassen? Der hat nur 3,5 cm. Und da beklagen Sie sich über 11 cm?
  • traumdeutung nackt arbeit Habe ich tatsächlich mal geträumt. Ein Alptraum wäre das vor allem für meine Kollegen.
  • erotiggeschichten von frauen erzelt Was ist erzelt? Ein männliches Zelt, also ein Er-Zelt? Und darin sollen Frauen Sex haben? Mir ist das ja egal.
  • sexgeschichten in dr kneipe Dr. Kneipe? Ist das ein guter Doktor? Ist das der, der immer Caipi verschreibt? Oja, der würde mich auch interessieren!
  • gut schmeckender blasentee Ja, da hatte ich neulich was im Blog für Sie. Ein Rezept, mit dem Sie jeden Tee schmackhaft bekommen: Ein Tropfen Tee in einen XXXXXXXXXXL-Caipi, und die Sache läuft.
  • afrika zu meinen füßen Die ganze Welt zu meinen Füßen. Wozu soll der Kram mit der Weltherrschaft sonst gut sein?
  • geheimestrandsex Ja, dafür ist die bestimmt auch gut, das muss ich noch genauer mit meinem künftigen Stabschef betrachten.
  • klein oskar lafontaine größe Ja, der ist eher klein, das muss aber gar nix heißen! Rahm ist z. B. auch recht klein, aber eben nur die Körpergröße. Anderes ist dafür sehr groß. Also der Verstand. Ob man das nun auf Oskar Lafontaine auch so übertragen kann, müssen Sie bitte selbst entscheiden.
  • oskar lafontaine körpergröße Nerven Sie mich nicht! Ich denke, dass er aufrecht in einem 500-Liter-Caipiglas stehen kann. Das nur als ungefährer Anhaltspunkt.
  • +zutreten +holzclogs Die Wirksamkeit erhöht sich natürlich mit Holzclogs enorm. Was auch gut geht: Sicherheitsschuhe.
  • ich bin der geist, der stets verneint! und das mit recht, denn alles, was entsteht, ist wert, daß es zugrunde geht; drum besser wär’s, daß nichts entstünde. so ist denn alles, was ihr sünde, zerstörung, kurz, das böse nennt, mein eigentliches element. Eine meiner absoluten Lieblingsstellen aus Faust. Sie haben ja so guten Geschmack! Ich glaube, ich möchte Ihre Praktikantin sein!
  • frisuren für runde gesichter Oh, hier wird wieder die Fashion-QUEEN angesprochen. Ich würde es mit feuerroten oder knallorangen Haaren probieren, das lenkt vom runden Gesicht ab. Die Frisur an sich ist dann auch egal.
  • kondome genoppt ausgepackt Kondome vorm Benutzen auspacken! Gaaaanz wichtig! Nur Berlusconi kann sich den Aufwand sparen, da kommt eh nix zum Vollzug.
  • kunst mann im bett Rahm.
  • penis guckt aus hose und grüßt höflich. Immer an den Knigge denken!
  • sap diskettensymbol Ja, allerliebst, nicht wahr, wenn auch eigentlich etwas altmodisch. Was hat Schweiger zur „Tatort“-Melodie gesagt? Sie sei outdated. Outdated, das war sein Wort. Liebe „Tatort“-Gucker: Wenn Ihr dereinst den Schweiger als Hamburger „Tatort“-Kommissar beim Dilettieren bestaunen dürft, bedenket bitte: Der durchschnittliche Hamburger verfügt durchaus über mehr als einen Gesichtsausdruck! Wir sind nicht Schweiger!
  •  gnihihihihi  Worüber lachen Sie so hämisch?
  • berlusconi penis  Ach so ja, ist klar. Weiterlachen.
  • kollege bringt mich auf die palme Ich kenne das Gefühl. Glauben Sie mir. Sie sind nicht allein. Wollen wir eine Selbsthilfegruppe gründen? Oder doch lieber diese Kollegen mit Holzclogs treten? Ich nehme statt dessen Sicherheitsschuhe.

Ich muss los. Sicherheitsschuhe kaufen. Bis demnächst in der Gummizellenwelt…

Transuse II.

Eine weitere Transuse betritt den Garten. Hier noch in luftiger Höh’ im Efeu sitzend:

Am nächsten Tag dann munter über den Rasen hüpfend, irgendwann die Gegend unterm Abstelldach erkundend und es sich auf dem Rasenmäherkabel gemütlich machend, so weit, so gut:

Irgendwann danach hüpfte Transuse II. dann allerdings mal zwischen die Kisten, die sich ebenfalls unterm Abstelldach befinden, und kam dort nicht mehr heraus. Mitbekommen hatte ich das nur, weil die Mutter dort verzweifelt herumflog, einen Wurm oder ähnliches im Schnabel, den sie zu gern verfüttern wollte. Ich konnte erst mal schön Kisten beiseite räumen, bis ich Transuse II. gefunden hatte.

So viel wie dieses Jahr haben mich die Amselküken noch nie auf Trab gehalten … Aber süß sind sie ja.

Auch Audrey III wächst wie verrückt:

Mittlerweile hat sie 1,30 m Höhe erreicht — ich bin mal gespannt, ob sie mich noch überholt, so viel braucht sie dafür nicht mehr zu tun. :-) Los, Audrey, gib alles!!!

Natürlich werde ich Euch auf dem laufenden halten, denn während woanders sog. Unkraut (ich nenne es ja lieber Wildkraut) sofort nach der Entstehung gerupft wird, darf es sich bei mir in voller Pracht entfalten — ich habe halt das Blogpotential schon früh erkannt, denn bekanntlich werden hier ja gern bekloppte Dinge verwurstet… :-)

Kennt Ihr alle:

Immer diese Frage, wohin bloß mit dem ganzen Geld. Mir ist da neulich was vor die Linse gekommen. Warum nicht einfach mal Euer Anwesen, also den Park, mit einer kleinen Orangerie verschönern?

Bitte großklicken, um auch noch den 1000. Schnörkel erkennen zu können.

Ich will nicht wissen, was das Teil gekostet hat. Als ich letztes Jahr auf der Suche nach einem kleinen Treibhaus für meinen Garten war, habe ich wesentlich kleinere in längst nicht so verschnörkelter Form gesehen, die locker im hohen vierstelligen Preisbereich waren.

Aber schick isses schon. :-)

Morgen…

… ist der Tag, an dem wir mal eine Runde Mitleid mit Deutschlands armen Briefträgern haben müssen, dann ist nämlich der Tag, an dem die Bild-“Zeitung” kostenlos an alle Haushalte ausgeliefert wird — es sei denn, man hat widersprochen. Und wer “darf” das Schmierblatt durch die Gegend schleppen? Eben. Vermutlich gibt’s dafür nicht mal eine Schmutz- oder Schmerzzulage. Und wichtige Post bleibt womöglich liegen.

Jetzt noch schnell an den Briefkasten kleben:

:mrgreen:

Von Ruthe. Quelle (Facebook-Link)

52 Bücher, Woche 34

Eigentlich wollte ich das Thema “Müdigkeit” nehmen, weil es meinen derzeitigen Zustand perfekt beschreibt, aber dazu fiel mir nichts ein. Zu müde… :-) Also habe ich zu einem Vorschlag von Wurzelimperator gegriffen, der schöne Mottos eingereicht hat, aber leider nicht am Projekt teilnimmt. Da müssen wir jetzt durch, ich verwende die Ideen trotzdem gnadenlos. Hier also das Thema:

Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst

Tja, so was passiert einem seriösen, ernsthaften Menschen wie mir natürlich quasi kaum. Aber ich will mal nicht so sein… Ich kann mich sehr gut über die Dilbert-Bücher amüsieren. Dilbert ist Ingenieur in einer amerikanischen Firma, in der es mindestens so seltsam wie in “meiner” Anstalt zugeht. Sein Chef erschließt in Sachen Unfähigkeit völlig neue Dimensionen, Catbert ist der fieseste Personalchef, den man sich vorstellen kann, und am allerbesten ist eh Dogbert, Dilberts durchtriebener Hund, der zwar knuffig aussieht, aber ganz schön fies sein kann. Ihn habe ich übrigens als Stofftier…

Hier ein paar Beispiele:

http://files.redux.com/images/06481b3bbe4f7c3e07349303ac3fb6c2/raw

http://theproposalguys.com/picture_library/dilbert5.gif

http://alexdinnouti.files.wordpress.com/2009/02/dilbert200601210467295b15d.jpg

http://omen.cs.uni-magdeburg.de/itiamsl/sonstiges/tvogel/dilbert2005018313812.gif

Zwei großartige finde ich gerade nicht, also lade ich sie einfach mal hoch, Dilberts geistiger Vater möge mir verzeihen:

Von Dilbert gibt es mittlerweile -zig Bücher, die meisten bestehen nur aus Comic-Strips, es gibt aber auch einige, in denen Scott Adams recht textlastig den Büroirrsinn analysiert, z. B. “Das Dilbert Prinzip”. Das ist auch sehr unterhaltsam geschrieben, aber die Comics sind einfach das beste. Kann natürlich sein, dass man selbst in so einem Wahnsinn gefangen sein muss, um darüber lachen zu können…

Epochales eingetrudelt (2)

Ich konnte nicht anders! Ich sah sie und musste sie mitnehmen. Es war die Größe. Die hat mich umgehauen. Böse Zungen behaupten ja, ich hätte es mit großem Zeuchs, und das nur, weil ich meinen Caipi aus XXL-Gläsern trinke. So ein Unsinn. Also nicht, den Caipi aus XXL-Gläsern zu trinken, das ist sehr sinnvoll; es ist jedoch Unsinn, deshalb darauf zu schließen, dass ich alles in XXL haben müsse. Aber das Tierchen hier ist epochal, oder?


Eine riesige Badeente! Wie groß ist das denn, bitte schön? Im Vordergrund rechts sehen wir eine normal große Ente und links eine kleine Ente mit scheiß Herzchen. Die ist natürlich auch epochal, denn es gilt ja:

Niemals die scheiß Herzchen vergessen!!!

Scheiß Herzchen — jetzt auch auf Badeenten. Darauf hat die badende Welt gewartet. Großaufnahme:


Nun bin ich dank der scheiß Herzchen glatt etwas von der großen Ente abgekommen, aber egal, darauf spendiere ich erst mal eine Runde scheiß Herzchen, auch wegen der Herzlichkeit, die ja hier im Blog vorherrscht:

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Ich lasse Euch jetzt mit Eurer Ergriffenheit kurz allein, denn ich muss viele scheiß Herzchen auf rosa Papier malen und in der Stadt verteilen, auf, dass die Menschheit herzig werde!

PS: Dieser Beitrag dümpelt schon seit Wochen in den Entwürfen herum, das heißt, dass ich diese epochale Ente vor meinem merkelinschen Sparkurs erwarb. Selbstverständlich halte ich mich streng an meine Sparauflagen. (Von der 12-bändigen Politthriller-Bücherreihe mal abgesehen. Und meine Scheibenweltromanreihe war auch noch nicht vollständig, da musste ich einfach ran. Den Garten-Stehtisch inkl. Stuhl brauchte ich zwingend, um endlich mal ein Gartenbüro zu haben — böse Zungen, die behaupten, dass ich dort mehr Cocktails trinken als bloggen würde, sind … na ja, böse halt. Ihr seht also, dass ich den Ausgabestopp mit konsequenter Entschlossenheit verfolge. Nennt mich Dagobert Merkel.)

Puscheligkeit in der Kunst

Wer noch Zweifel daran hat, dass die Puscheligkeit unaufhaltsam die Welt mit Flausch überzieht, der klicke bitte hier. Mona Lisa mit Puschelbilderrahmen. Wie großartig ist das, bitte schön? Gefällt mir wirklich. Auf der Seite gibt es auch noch andere interessante Bilder.

(Nein, ich bekomme keine Provision für den Verkauf der Bilder. :-))