52 Bücher, Woche 50

Oje, oje, oje, was tust Du mir da an, liebe Charlotta?

Dieses Motto ist für ein Monster mit fünf Daumen an jeder Hand eine verdammt riesige Herausforderung:

Bastelbücher

Muss ich jetzt womöglich das erste Mal im Projekt passen? Nein! Ich habe mir vorgenommen, in der ersten Saison des Projektes jedes Motto zu erfüllen! Also muss wieder meine Großzügigkeit herhalten, die es erlaubt, in diesem Projekt sozusagen egal-was vorzustellen, solange man nur irgendwie den Bogen zum Motto schlagen kann. Und wenn das jemand schafft, dann ja wohl ich, Eure Weltherrscherin.

Als ich das erste Mal hörte, dass es ein Panini-Album für den HSV geben würde, übrigens das erste Mal, dass es ein Sammelalbum für nur einen Verein gibt, aber wer, wenn nicht der HSV, der tollste Verein der Welt, hätte das verdient, dachte ich: Hm… nee. (Super Schachtelsatz übrigens, oder?) Fandste ja als Kind toll, habe so ziemlich jedes Bundesliga- und WM-Album vollgeklebt. Aber nun biste ja erwachsen, außerdem geht das ganz schön ins Geld, und da war doch was mit Sparkurs à la Merkel, nur ganz anders. Doch dann passierte es, das Heft wurde mir geschenkt, und das Nostalgiemonster übernahm das Kommando. (Diese Füße, die man im Foto sieht, gehören übrigens meinem neuen Mitbewohner, Vorstellung folgt irgendwann demnächst. Ich brauche einfach mal wieder mehr Zeit fürs Bloggen.)

Hier mal ein Blick ins Innenleben:

Für große HSVer wurden die Klebebildchen sogar mit Glitzerdesign versehen, wie hier schön bei Ernst Happel, einen meiner Lieblinge, zu sehen ist:

Ernst Happel war ein ganz Großer!

Einen Makel hat das Album allerdings auch. Es gibt ein Foto von Otto Fritz (“Tull”) Harder. Das hätte nicht sein dürfen. Harder war ein SS.Mitglied und KZ-Aufseher bzw. später auch Lagerkommandant. Auch nach Kriegsende distanzierte man sich eher halbherzig von ihm, von einigen HSV-Anhängern wurde er sogar nach wie vor verehrt. Ich hätte mir gewünscht, dass man entweder dieses Foto ganz weggelassen oder — noch besser — einen erläuternden Text dazu geschrieben hätte. Vermutlich kannten die Gestalter des Albums die Hintergründe gar nicht. Ich bin ja der Meinung, dass man auch die dunkle Zeit in Chroniken und ähnlichen Publikationen schildern sollte. Dass man so was nicht auf Galas thematisiert, okay, das kann ich nachvollziehen, da geht’s ja eher oberflächlich und ab und zu  ein bisschen feierlich zu, aber ansonsten gehört auch diese Zeit leider zur Vereinsgeschichte, und Verschweigen ist der verkehrte Weg. (Im HSV-Museum ist die Zeit von ’33 bis ’45 übrigens durchaus ein Thema.)

Ansonsten ist es aber ein sehr schönes Album geworden, das zum Schwelgen in der Vergangenheit einlädt. Die Gegenwart ist dazu ja auch nicht ganz so geeignet. :-)

Was das nun mit Basteln zu tun hat? Zugegeben, eigentlich nichts, aber für meine Patschefinger ist es schon fast eine Bastelleistung, die widerspenstigen Bildchen von der Folie zu lösen. (Wat bin ich froh, dass in diesem Projekt auch die krummsten Gedankenverbindungen erlaubt sind!) Ich hoffe, dass von Euch etwas passendes vorgestellt wird, damit Charlotta viele Bastelideen für die Kinder, die nicht um sieben pennen, bekommt.

Auch schräg: Wenn nicht heute bis Mitternacht noch jemand einen Projektbeitrag veröffentlicht, ist dieser Artikel der 900. Beitrag.

Zum Schluss noch ein bisschen “Projektgedöns”. Wir sind ja nun bald durch mit der ersten Saison, und es wird auf jeden Fall eine Pause geben. Bisher hatte ich geplant, am 9. Dezember das Eröffnungsspiel für die Saison 2012/2013 anzusetzen (ich glaube, das war der Vorschlag von Ralph, oder hatte er ein anderes Datum gesagt, vielleicht den 2.? Bin zu faul zum Nachgucken.) Die große Frage ist nun, was Ihr davon haltet. Früher möchte ich eigentlich nicht starten, denn bei allem Spaß, den das Projekt bringt, freue ich mich auch über die Pause, um vielleicht mal mit ein paar anderen “Miniprojekten” im Blog weiterzukommen, hauptsächlich Fotostorys. Außerdem sind einige von Euch noch mächtig am Aufholen und Themen nacharbeiten. Und hier liegt der Hase im Pfeffer: Möchtet Ihr vielleicht sogar eine noch längere Pause? Es wäre natürlich auch möglich, am 06.01.2013 zu starten, aber Anfang des Jahres beginnen vermutlich wieder viele Projekte, und irgendwie wäre ein Beginn Anfang Januar für dieses Blog eh viel zu normal. ;-) Aber sollten ganz viele dafür sein, beuge ich mich vielleicht der Mehrheit. Umfragezeit!

About these ads

30 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 50

  1. Ist doch super gelungen dein Beitrag. :) Ich finde Panini-Alben haben durchaus was von Basteln, da es ja auch Bilder darin gibt, die man aus vier Stickern zusammen kleben muss. Ich hab mich früher immer geärgert, wenn ich die nicht voll gekriegt habe.

    - Das Buch Kartonzauber von Claudia Scholl hatte mir ja Ewigkeiten niemand geschenkt, obwohl ich es so gerne wollte. Dann bekam ich es doch. Zwar ist Frau Scholl scheinbar so eine Irgendwasmitmedienund morgensmeinenlattemachiato-Dame (mein Eindruck) und für diese ach so alternative *kotz* Klientel schein das Buch auch geschrieben zu sein, ich liebe jedoch die Bastelanleitungen darin. Die Küche sollte sogar dir gefallen. Mein Liebling ist der Automat. Bei den verwendeten Kartons handelt es sich nicht nur um Umzugskartons und sonstige Alltagskartonagen sondern auch Obstverpackungen (zB Plastikkörbchen), Pralinenschachteln usw. Da zumindest hier Limetten auch mal in Körbchen verkauft werden und Nougat auch mal in Pralinenschachteln müsstest du nun motiviert sein. Du kannst ja in das Schminktischchen statt eines Stück Folie ein Bild von Schnitzel ohne Pommes kleben. :mrgreen:

    Außerdem natürlich, und dieses Bastelbuch ist besser als es gar nicht geht, das Herbstbastelbuch der Kinder, die nicht um sieben pennen. Die machen tolle Sachen im Tagdienst, handgeschöpftes Papier mit getrockneten Blättern drin, Windlichte aus Papyrus, Körbchen aus Eicheln (wie auch immer das geht), Kulis aus Stöcken usw. Und Peggy hat endlich das Geheimrezept ihrer Kürbissuppe preisgegeben, best soup ever – alles für dieses Buch! Es muss also gut sein.

    • Und Höchststrafe: In diesem Album hat man sogar teilweise sechsteilige Bilder! Ist das nicht fies? Die liegen mir ja gar nicht, man sieht auf dem einen Foto glaube ich ganz gut, dass ich die meisten Bilder recht schief einklebe. Wobei ich ja auch Bilder absichtlich schief an die Wand hänge… Aber bei diesen zusammengesetzten Fotos ist das nicht so gut. :-)
      Dein vorgestelltes Buch scheint ja Möglichkeiten zu eröffnen. Wenn man irgendwo ein Bild von Rahm integrieren kann, ist das schon mal ein Pluspunkt. Ach was sage ich? 1 Million Pluspunkte!
      Ich finde Basteln ja auch toll. Ich kann es bloß nicht. Ich war im Handarbeiten in der Schule immer die letzte, im Handwerken sahen meine Werke besch*** aus — und das bringt mir halt keinen Spaß. Ich hätte ja nicht mal den Anspruch des Perfekten, aber wenn es einfach nur total ungekonnt aussieht, gilt auch irgendwann der “Charme des Selbstgemachten” nicht mehr.
      Ich bewundere ja auch Handwerker. Mir selbst blieb eigentlich kaum etwas anderes übrig, als ins Büro zu gehen, viel was anderes hätte ich nicht gekonnt.

      • Dank meines Tunnels sehe ich da nichts mit schief. Handarbeiten hatten wir gar nicht, was sich als Nachteil herausgestellt hat als ich Schuhmacherin wurde. Ich war die einzige, die nicht nähen konnte (ich war ja vorher nie auf Gehörlosenschulen gewesen und da wird recht früh viel so “unkommunikatives” gelehrt, heute zum Glück nicht mehr so viel wie damals, so dass man den Schülern auch durchaus mal Büroausbildungen etc. zugesteht, nicht dass es da Jobs gäbe, deshalb bekam ich mein Wirtschaftsstudium ja nicht finanziert). Holzwerken gab es als AG, das habe ich zwei Jahre entgegen den erklärten Willen meiner Eltern gemacht.

        Und hör doch bitte auf meinen Bruder zu bewundern, der suhlt sich gerade schon genug in Eigenlob: Der ist jetzt Handwerker! Er hat es tatsächlich geschafft bei einem Bauunternehmen als Azubi unterzukommen. Trockenbau oder so. Freut mich sehr, ich kenne jedoch seine Motivation. Hoffentlich wird ihm nicht während der Probezeit das frühe Aufstehen zu blöd, der Herbst zu kalt oder die ICQ-Entzugserscheinigungen setzen ein. Mit der Berufsschule hat er es schon nicht so. Klar, er ist mit 26 Jahren der Älteste und er ist auch einer derjenigen mit dem geringsten Bildungsabschluss, da muss er jedoch durch. Sein Berichtsheft hätte ich übrigens auch vorstellen können. Harmlose Frage: “Otta, kannst du mal drübergucken?” Das ist ein einziges Bastelbuch für sehr falsch geschriebene, sehr kreative Sätze. Die Hälfte davon ist leider wirklich nicht nachvollziehbar. Doku sieht anders aus.

        • Wenn Dein Bruder Azubi ist, ist er ja noch kein fertiger Handwerker, hier ziehe ich meine Bewunderung also zurück. :-) Wenn ich das so höre, dürfte er ja zumindest an der schriftlichen Prüfung scheitern, wenn er da nicht einen bis hundert Zähne zulegt… Wobei manchem das Schriftliche auch einfach nicht liegt. Wenn ich da an meinen Bruder denke, er war Legastheniker und seine erste Deutschlehrerin konnte selbst nicht richtig Deutsch und hat das nicht erkannt. Das war natürlich eine ungünstige Kombination.
          Mein Bruder konnte technische Sachen gut, aber immer die praktische Variante. Wir hatten uns da eigentlich ganz gut ergänzt, ich habe ihm ab und zu bei seinem Bürokram geholfen, er dafür, wenn mal was in der Wohnung gemacht werden musste (Lampen anbringen oder so).

  2. Pingback: Monsterprojekt: 52 Bücher, Woche 50 « Dulsberg-Nord

  3. Pingback: 52 Bücher (50) – “Handboek Quilten” von Katharine Guerrier « Grenzwanderer

  4. Pingback: Das große Lichterbuch – 52 Bücher — wauzelwelt

  5. Ich bin fertig. Das mag ich so an diesem Projekt, da fallen einem Bücher ein, deren Existenz man schon fast vergessen hatte… So ging es mir jedenfalls gerade, und vielleicht bastele ich nun auch mal wieder. :-D

    • Geht mir auch so, man stöbert mal wieder richtig in den Beständen. Das Projekt ist echt nicht schlecht, da ist mir tatsächlich mal was Schönes eingefallen. Na ja, an sich ist es eh eine geklaute Idee, ohne “52 Fotos” wäre ich da eh nie draufgekommen…

  6. Pingback: 52 Bücher – Woche 50 › Buchkritik.org

  7. Pingback: Bastelbücher › Sabienes TraumBilder › 52 Bücher › basteln, diy

    • Ja, mein HSV… ♥♥♥♥
      St. Pauli meinst Du vermutlich, weil ich eher links bin? Ich bin schon HSV-Fan als Kind gewesen, als ich mich für Politik noch gar nicht interessierte. War ab und zu mit meinem Vater im Stadion. Außerdem war mein Bruder St. Pauli-Fan, und ich musste dann natürlich was anderes haben, denn wir haben unsere Geschwisterrivalität sehr ausgelebt. :-)
      Ja, die legendären Zeiten mit Manni Kaltz, Horst Kopfballungeheuer Hrubesch, Magath, Kevin Keegan und wie sie alle hießen — damit bin ich groß geworden.
      Im Gegensatz zu vielen anderen HSV-Fans habe ich aber gewisse Sympathien für St. Pauli — nur nicht, wenn sie gegen HSV oder 1. FCN spielen. Wobei das “Der andere Verein”-Gerede etwas übertrieben ist. So viel anders sind die nun auch wieder nicht…

      • Ich weiß nicht, ob man eher ein Linker sein muss, um für St. Pauli zu sein, eher vielleicht nicht dem Mainstream zugehörig – und so sehe ich dich auf jeden Fall.
        Im Süden der Republik ist man dann eher ein 60er Fan (TSV 1860 München), wie mein Mann. Der ist aber auch nicht rechts.
        Magath? Felix Magath? Wenn es da nicht 2 gibt, ist der doch ein Aschaffenburger, oder? Hier ist man sehr stolz auf den.
        Auf jeden Fall kann ich dich als HSV-Fan verstehen, ich habe als Kind in der Nähe von deren Stadion gewohnt und wir durften manchmal beim Training zusehen.
        Obwohl ich ja irgendwie alterstechnisch bei Uwe Seeler hängengeblieben bin ;-)
        LG
        Sabienes

        • Mein Bruder war auch kein Linker, sondern Hardcore-CDU. Das gab immer hübsche Diskussionen zwischen uns. Kann sein, dass er zu St. Pauli kam, weil sein bester Freund Fan war. Er fand halt auch die Stimmung dort toll, und das kann ich gut verstehen.
          Ja, Felix Magath ist in Aschaffenburg geboren. Ich sag nur 1983. *schwärm* Wobei, was er als Trainer und Sportchef in Wolfsburg abzieht, wirkt etwas seltsam… Diese vielen Spielerkäufe… Aber okay, das Geld ist ja wohl da. Sympathien habe ich für Wolfsburg eigentlich keine, aber ist halt Magath. 1983 vergisst man nie.

  8. Pingback: Backen, Basteln, Bluten | Glotz_net

  9. Fast gänzlich im Thema und extra wie quasi fast exklusiv nur für dich ooch wat minimal HSV-iget, da wird sich mein BremenLeser ja wieder freuen :P
    Und zu der Abstimmung, dit find ick ja ne manipulative Frechheit mit den Antwortbegründungen, da enthalt ich mich, weil das schönste Datum nich mit der schönsten Begründung einhergeht :D

    • Die Raute im Bild, und das jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb eines Themas! Epochaler geht’s eigentlich nicht mehr! (Armer Bremenleser.)
      Manipulatives Verhalten liegt mir im Blut, muss an dem Weltherrscherinnen-Gen liegen. :-)

  10. Pingback: 52 Bücher, Woche 50 Bastelbücher « Unsinn und anderes

    • Verspätung gibt es bei dem Projekt ja nicht… Du könntest aber eigentlich noch mal alle Themen durcharbeiten und zu allem noch mal 2 – 3 Beiträge schreiben, dann bekämen wir die 1000 noch voll. :-)

  11. Pingback: 52 Bücher, Woche 51 “Ein Buch, das Du auch mit 10 XXL-Caipis intus oder für 100 Euro nicht lesen würdest” « Unsinn und anderes

    • Habe Waggy im Zusammenhang “Mission Basteln” bereits eine Aufgabe übertragen. Wundere Dich also nicht, falls er Dir in den nächsten Tagen mit etwas bärchenpärchenrelevanten in den Ohren liegt. :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s