Stöckchenzeit: Fragen über Fragen

Aha, das ist also die neue Oberfläche von WordPress, ich las schon in einigen Blogs davon. Eigentlich habe ich mich auch nur deswegen aufgerafft, heute zu bloggen, weil ich mir selbst ein Bild machen wollte. Das habe ich nun. Mal sehen… Aber weil es öde wäre, nur darüber zu bloggen, habe ich mir schnell ein Stöckchen gegriffen, es lag so bei DillEmma herum. Sie hat es von mir zugeschmissen bekommen (oder so genommen), und ich hole mir nun einen Ableger zurück. Völlig konsequent, woll?

1. Hast du ein Wort, dass du einfach nur magst, ganz unabhängig von der Bedeutung (vielleicht weißt du die nicht einmal?) oder seiner situativen Verwendungsfähigkeit? Einfach ein Wort, das deinem ästhetischen Empfinden sympathisch ist? Ein schönes Wort ist z. B. “Bordsteinschwalbe”. Der Beruf dahinter eher weniger… Und auch das Wort “Caipirinha” klingt einfach wunderbar, und hier harmoniert auch der Begriff mit dem Objekt ganz vorzüglich!
2.Da ist dieser eine dunkle Fleck auf der Seele. Die dunkle Seite. Die Leiche im Keller. Es muss ja nicht gleich Mord sein, aber zum Beispiel dieser eine Schlager, der eigentlich ganz furchtbar ist, bei dem du aber, so du allein bist, das Radio aufdrehst und deinen ganzen Selbsthass beim Mitsingen rausbrüllst und angeekelt von dir selbst die Hüften schwingst. Vielleicht ist es ja auch was ganz anderes. Erzähl doch mal! Musik ist immer gut für ein paar Leichen im Keller, ich habe z. B. in meiner Playlist ein paar Songs des Genres “NDD”, weil es da so herrlich bekloppte Exemplare gab. “Ich bin echt cool” von Schneeflittchen zum Beispiel. Aber eigentlich kann man sich das nicht anhören. Vielleicht beim Putzen, da geht das. Weil man dann möglichst schnell fertig werden will. Will man aber ja sowieso.
3. Maggi – Unverzichtbares Gewürz oder kulinarische Todsünde? Eine Kochfrage, eine Fangfrage! Ja, manchmal ist Maggi okay.
4. Blank oder verzettelt? Wie sieht deine Kühlschranktür aus? Habe ganz viele tolle Magnetpins an meiner Kühlschranktür. Manchmal halten die sogar Zettel fest, aber ich möchte zwischen diesen schönen Magneten nicht so viele langweilige Zettel mit irgendwelchen Terminen oder Notizen haben. Die sind an der Seite, befestigt mit den nicht ganz so schönen Magneten.
5. Frönst du einer Sammelleidenschaft? Welcher? Wie lange? Und wieso? Hundefiguren (eher die kleine Ausführung), Monsterfiguren (in Plastik oder Plüsch), Hühner (fast ausschließlich in Plüsch), kleine Cachacaflaschen. Hm, wieso? Hundefiguren und Hühner, weil es meine Lieblingstiere sind. Monster: Die laufen mir zu, da kann ich gar nix dran ändern. Kleine Cachacaflaschen: Weil sie epochal sind.
6. Kennst du noch Telefonnummern von Menschen auswendig oder bist du ohne elektronische Zahlenspeicher völlig aufgeschmissen? Ich kenne noch einige von früher. Neue kann ich mir nicht mehr merken, weil ich nur noch aus dem Speicher wähle. Hatte früher -zig Telefonnummern von Lieferanten im Kopf (beruflich, war ja mal Einkäufer), das war eigentlich eine super Sache.
7. Neujahrsvorsatz Kalender: Wie lange hältst du durch? Was ist “Kalender” für ein Neujahrsvorsatz? Das Kalenderblatt immer rechtzeitig umblättern? :-) Oh-oh, da bin ich sehr schlampig, dann ist das Foto so schön und ich sag, och, das lasse ich noch mal ein bisschen… 10 Monate später… Aber bei Isis Freundekalender bin ich immer auf dem aktuellsten Stand. Und bei meinem Hundekalender “Jeden Tag ein netter Hund” hänge ich zwar manchmal 3 bis 4 Tage hinterher, aber länger eigentlich nicht…
8. Mit welcher Zutat kann dir das leckerste Essen vermiest werden? Mit Olivenöl.
9. Die schönsten Stunden des Tages sind…? Abends und nachts. Ich mag die Nacht, eine tolle Zeit.
10. Kannst du einen Baum malen? Zeig mal! Kann ich nicht, meine Bäume sehen aus wie Atompilze. Bitte selbst vorstellen, Ihr habt ja alle Phantasie. :-)
11. Hast du mal was geklaut? Was war es und wie hat sich das angefühlt? Ja. Geld. Hat sich sehr verkehrt angefühlt, habe ich danach nicht wieder gemacht. Hatte mich breitschlagen lassen. Falscher Umgang, hat zum Glück nicht lange gehalten. Wäre auch eine passende Antwort für die Kellerleichen gewesen, aber nun lasse ich Schneeflittchen da stehen. :-)

Ich verzichte darauf, mir neue Fragen aus dem Hirn zu quetschen, das werde ich beim nächsten Ping-Pong-Stöckchen eh wieder tun. Auch werfe ich das Stöckchen nicht weiter. Wer Lust hat, kann ja einfach auch DillEmmas Fragen beantworten, ich finde, dass es sehr gute, interessante Fragen sind.

Jetzt noch ein Testsatz. Wird dieser Satz mit gebloggt, wenn ich direkt “Veröffentlichen” klicke, ohne vorher auf “Aktualisieren” zu klicken? WordPress speichert die Beiträge anscheinend nicht mehr automatisch zwischen, so las ich in einem Blog.

Äh, hm, wenn ich auf “Publizieren” klicke, kann ich zwar zwischen “sofort” oder “geplant” wählen, aber wo ist der Ausführen-Button? Bin ich blöd oder was?

UPDATE: Aha, man muss noch mal “Aktualisieren” klicken. Ob es nötig ist, vorher den Status auf “Publizieren” zu setzen, weiß ich nicht, ich hab es gemacht.

So ganz überzeugt bin ich noch nicht, na, vielleicht ist es auch nur eine Gewöhnungssache. Mir fallen aber auf Anhieb einige Sachen ein, die WordPress eher mal optimieren könnte…

Das Foto zum Wochenende

 

Guckt mal, was die liebe Minibares heute für ein witziges Foto gezeigt hat.

Da möchte ich nachlegen, immerhin beherberge ich hier eine Teufelsfamilie, die vielleicht heimlich dieses Auto fährt:

IMG_1910 Kopie

@Beworbene Autofirma: Gern geschehen. Lieferanschrift für Limetten und Cachaca bitte bei mir erfragen. :twisted:

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein teuflisch gutes Wochenende!

Stöckchenzeit: Holz aus dem Buchstabenmeer gefischt

Noch ein Stöckchen aus meinen Entwürfen. Damals war mir nicht nach Rumalbern, und momentan sieht es ähnlich aus, also passt es.

Im Buchstabenmeer schwamm ein Stöckchen herum, welches zur Abwechslung mal ernste, nachdenkliche Fragen zu bieten hat. Ich versuche es mal, obwohl es hier sonst ja eher klamaukig zugeht, aber mir ist zurzeit nicht nach Rumalbern.

1). Für was bist du in deinem Leben am dankbarsten? Dass es meiner Mutter gutgeht und dass ich das große Glück hatte und habe, mein Leben mit ganz besonderen Hunden zu teilen.

2). Wenn du deinen Vornamen selbst bestimmen könntest, wie würdest du dich entscheiden? Ich bin mit meinem zufrieden, habe eh keinen absoluten Lieblingsnamen. Was Namen betrifft, bin ich eh recht entspannt, mir ist es z. B. auch egal, wenn jemand meinen Nachnamen falsch schreibt oder ein Kollege, mit dem ich schon -zig Jahre zusammenarbeite, meinen Voramen immer noch mit “h” schreibt. :-)

3). Du hast die Chance die größte Liebe deines Lebens kennenzulernen, du weißt aber, dass diese Person noch max. 1 Jahr zu leben hat. Würdest du sie kennenlernen wollen? Nein. Den Abschiedsschmerz schon vor Augen — das würde ich nicht wollen und nur schwer ertragen. Aus dem Grunde habe ich bisher auch nie einen älteren Hund aus dem Tierheim geholt. Natürlich kann man nie wissen, ob nicht trotzdem viel zu früh Abschied genommen werden muss, aber das ist für mich eben genau der Punkt — es nicht zu wissen. Ich weiß, was es bedeutet zu wissen, dass man jemanden, den man liebt, nicht mehr lange hat, deswegen würde ich mich nicht von vorneherein darauf einlassen. Vermute ich mal. Letztendlich ist es graue Theorie und man handelt vielleicht doch anders, falls doch mal so was wirklich passieren würde.

4). Beschreibe deine Persönlichkeit in 3 Worten Introvertiert, unausgeglichen, hilfsbereit. (Vier Worte wären besser, dann hätte ich das Negative noch ausgleichen können. :-))

5). Man verbindet oft Erlebnisse mit einem Musikstück. Welcher Song erinnert dich an ein besonderes Ereignis und welches Ereignis ist damit verbunden? Das Requiem von Mozart. Traurige Geschichte. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben.

6). Wie wäre ein Mensch, der das Gegenteil von dir ist? Da sind mehrere Varianten denkbar: Sehr offen, gesprächig, meistens fröhlich. Oder aber: Ein überheblicher, rücksichtsloser Mensch. Beide Varianten sind ziemlich weit von mir entfernt.

7). Wenn du dich für eine Tätowierung entscheiden müsstest, was würde diese beinhalten und wo wäre sie platziert? Die HSV-Raute wäre sehr schön, ich denke, irgendwo auf einem Arm würde sie gut passen.Ein Hildegunst-von-Mythenmetz-Tattoo wäre auch super. Oder die Berghutze.

8). Du hast die Möglichkeit für 1 Woche ein Leben einer bekannten Person zu leben. Für welche Persönlichkeit würdest du dich entscheiden? Hm, das ist eine sehr interessante Frage. Da könnte ich mir mehrere vorstellen, z. B. Schriftsteller. Vielleicht Terry Pratchett (vor seiner Erkrankung). Wie es wohl ist, so eine ausufernde Phantasie zu haben und so eine tolle Welt zu erschaffen?

9). Du bist ein Buddhist. Je nach guten oder schlechten Taten bestimmt das Karma wie die Seele wiedergeboren wird. Wenn du stirbst, als was wirst du deiner Meinung wiedergeboren? Vielleicht als Hund, weil ich meine Hunde hoffentlich immer gut behandelt habe? Ich kenne mich mit den Karma- und Wiedergeburtsdingen leider nicht gut aus. Als was würde denn ein ganz mieser Mensch wiedergeboren? Kakerlake? Obwohl die Kakerlake an sich ja kein schlechtes Wesen ist, nur eben nicht sehr beliebt… Vielleicht würde ich auch als ein Tier wiedergeboren, das recht einzelgängerisch lebt. Oder als Strafe eher ein Herdentier? Ich passe bei dieser Frage, ich müsste mich erst mal mit dem Thema beschäftigen.

10). Welcher Song sollte auf deiner Beerdigung gespielt werden? “Dancing In The Dark” von Bruce Springsteen. Das war der erste Song, den ich von Bruce gehört habe.

Das waren sehr interessante Fragen, die dazu geführt haben, dass es hier heute mal etwas ernster zuging. Vermutlich ist dann ab morgen oder so wieder der übliche Wahn- und Irrsinn hier zu Hause.

Frau Tonaris Rost-Parade, Juli-Edition

 

Schon wieder ein Monat um, also heißt es wieder ein bisserl Rost ansetzen. Letzten Monat berichtete ich ja von der weltberühmten Bergedorfer Fischtreppe. Mittlerweile ist die Untersuchung der Akzeptanz beendet. Die gute Nachricht: Die Treppe funktioniert grundsätzlich. Die nicht so gute Nachricht: Täglich nutzen nur 3 bis 4 Fische das Treppchen, das man den Viechern für viel Geld gebaut hat. Ja, sind die denn doof? Es laufen Überlegungen, wie man die Treppe bei den glibschigen Tierchen beliebter machen kann. Ich schlug vor, eine Spur aus Caipi zu legen, aber ich werde bei solchen Ideen immer nur so seltsam angeguckt. Manchmal kommen auch Männer mit so unbequemen Jacken, das kenne ich schon und laufe immer rechtzeitig weg. Die Welt ist anscheinend noch nicht reif für meine epochalen Maßnahmen. Und überhaupt vermute ich sowieso, dass die bösen Blobfische mit drinhängen, indem sie den guten Fischen Angst einjagen oder so.

Jetzt aber zum aktuellen Bild:

P1000848_kl

Diese Artefakte rosteten in diesem ehemals schönen Gebäude vor sich hin:

P1000843_kl

Einerseits ist es ein trauriger Anblick, andererseits ziehen mich solche morschen Gebäude magisch an. Oft hat das Innenleben noch einiges zu erzählen.

Gerade noch rechtzeitig geschafft. Und morgen ist Freitag, große Freude!

Blick in die Zukunft

 

Angeregt durch die großartigen Superheldinnennamensvorschläge unter diesem Artikel wagt meine Zeitung ZEITMANGEL einen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft. Dereinst in einigen Wochen/Monaten/wann auch immer wird folgender Artikel erscheinen.

ZEITMANGEL_NEUgdsfg

Wer sind die geheimnisvollen Superheldinnen?

Seit einigen Wochen bringen unbekannte Superheldinnen weltweit nie gekannte Wohltaten unter die Menschheit. Wer ist Kalamitäten-Kati (Anm. der Redaktion: Namensvorschlag wegen der Anonymität etwas abgewandelt), die den weltberühmten Dunkelschlumpfi Ralph, Blogfather seines mittlerweile 93. Blogs “DarkJohann baut und buddelt”, mittels wohlgezielter Motivation (“Auf, auf, oder es gibt einen Klaps auf den maladen Rücken!”) dazu antreibt, für nach Bademöglichkeiten dürstende Hunde Pools, Seen und Meere anzulegen?

Chris, Terrier und Weltmeisterschwimmer: “Endlich geht es voran. Bevor Kalamitäten-Kati auftauchte, zog sich mein Projekt, der Bau eines Meeres, ewig hin! Dabei soll er doch gar nicht groß werden, die Hälfte vom Atlantik reicht mir völlig aus!”

Bonjo, Oberpuschellandseer: “Ich hatte einen gebrochenen Zeh und musste diesen regelmäßig kühlen. In meinem eigenen See, der dem Bodensee im Maßstab 1:1 nachempfunden wurde, konnte ich meinen Genesungsprozess entscheidend beschleunigen. Danke, Kalamitäten-Kati!”

Isi, weltberühmte Schauspielerin: “Ich benötigte einen Wellnessteich, der überall die gleiche Tiefe haben muss, damit mein Bauch und meine Ohrenspitzen gekühlt werden. Mehr muss gar nicht nass werden, denn ich bin Künstlerin und keine Hochleistungssportlerin. Ralph hat mir da was Hübsches gebaut, aber Kalamitäten-Kati musste schon sehr viel Motivationsarbeit leisten!”

Das Motto der mysteriösen Kalamitäten-Kati lautet: Jedem Hund seine angemessene Bademöglichkeit. Es scheint, dass da noch eine Menge Arbeit auf sie (und Ralph) wartet.

Beinahe zeitgleich tauchten weitere Superheldinnen auf: Wer verbirgt sich hinter Caipirella, dieser fleischgewordenen Rumkugel im limettengrünen Kostüm, die nachts mit ihrem Lime-Mobil milde Gaben in Form von Limetten, Cachaca, Rohrzucker und Kühltaschen mit Crushed Ice unter den Durstigen verteilt?

Vervollständigt wird das Superheldinnenquartett durch Beklopptobot und EpochalitätenElse, die Bärchenpärchen und scheiß Herzchen regnen lassen. Arbeiten diese vier zusammen, obwohl niemals zwei von ihnen zeitgleich beobachtet wurden?

ZEITMANGEL bleibt dran — falls wir mal wieder Zeit haben.

Mit Dank für die Inspiration an DillEmma und Dunkelschlumpfi. Dafür eine Runde scheiß Herzchen:
♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Ja, es ist ziemlich warm. :-) Aber hey, nachher gibt es noch einen Stöckchenartikel! Total seriös und so, wie sonst immer hier im Blog.

Der Stöckchenklau geht um!

Damals, im April 2014, klaute ich ein Stöckchen. Das vorletzte Stöckchen meiner aktuellen Stöckchenwoche… Damals schrieb ich folgendes:

Es wird immer schlimmer mit meiner Stöckchensucht! Jetzt klaue ich sogar schon Stöcker. Ich fand die Fragen von Miss Booleana so schön, da konnte ich nicht widerstehen, obwohl ich nicht getaggt wurde. Aber der künftigen Weltherrscherin wird sie sicher nicht böse sein. Oder? Ooooooder?!?!?!

1. Hast du schon mal darüber nachgedacht einen Youtube-Channel zu betreiben statt zu bloggen? Nein, nie. Bloggen ist meins. Wobei ich ja Rübenbrei TV betreibe, denn jede Weltherrscherin braucht ein Medienimperium. Für Rübenbrei TV lade ich tatsächlich manchmal Filmchen hoch. Hier die weltbeste Fitnesssendung, die jemals gedreht wurde!
2. Benennst du deine technischen Geräte nach etwas Bestimmten? Nur manchmal. Meine kleine Boseanlage (also so’n Lautsprecher, auf den man das iPod stöpselt) heißt Frau Lohse.
3. Was ist dein kuriosestes Blog-Erlebnis? Ich finde es immer wieder kurios, aber vor allem sehr schön, dass einige Menschen mein Geschreibsel gern lesen.
4. Versuchst du deine Realwelt- und Blogidentität zu trennen? Wenn ja|nein, warum? Die meisten Menschen aus meiner Realwelt wissen nicht mal, was Blogs sind… Meistens ist es mir einfach zu mühsam, das alles lang und breit zu erklären.
5. Wenn du deinen Wunsch-Film drehen dürftest, welche Schauspieler würdest du engagieren und worum gehts in dem Film? Natürlich würde ich Isi engagieren! Es würde um Puscheligkeit und das Große und Ganze gehen. Das wäre der epochalste Film aller Zeiten! Rübenbrei TV bemüht sich noch um die Rechte.
6. Wurdest du schon mal durch deinen Blog von Fremden auf der Straße erkannt? Nein, und das, obwohl ich ständig mit einem 3 x 3 m großen Transparent durch die Gegend laufe, auf der die URL zu meinem Blog steht. Schnief.
7. Wenn du ein Superheld wärst, was wäre deine Superkraft? Superschnelle Geschwindigkeit. Oder gar Fliegen, so wie Superman?
8. Und wie wäre dein fancy Superhelden-Name? :)  Supermonster? Nein, das geht nicht, denn SUUUPER-Monster gibt es schon, das könnte zu Verwechslungen führen! Da muss ich erst meine Marketingmonster befragen… Die haben sich nun erst mal zu einem mehrwöchigen Brainstorming entschlossen. Das kann dauern, also bleibe ich die Antwort schuldig. Ich kann mir einfach keine guten Namen ausdenken.
9. Was möchtest du unbedingt nochmal in deinem Leben lernen? Hm… Ich kann XXL-Caipi und in der Anstalt wurde eine Auswertung nach mir benannt. Eigentlich habe ich damit alles erreicht; die Welteroberung ist ja eher so’n Projekt, um der Menschheit Gutes zu tun. Richtig gut fotografieren zu können, wäre ein lohnendes Ziel.
10. Welchen berühmten Menschen würdest du gern mal treffen? (Egal ob bereits verstorben oder lebendig) Loriot. Und natürlich Rahm. :-)
11. Hast du schon Mal eine Serie oder einen Film nur wg. eines|r bestimmten SchauspielerIn geschaut? Welcher Film/welche Person? Ödipussi. Das hätte ich mir ohne Loriot und Evelyn Hamann bestimmt nicht angeguckt. Groß, ganz groß!

 

Musikstöckchen: Musikzeit!

 

So laaangsam neigt sich die Stöckchenwoche dem Ende zu. Ich bin nun schon im März 2014 angelangt, immerhin! Ich hoffe, dass die Links zu den Musikvideos noch funktionieren. Ich bin zu müde, die jetzt noch alle zu überprüfen, sorry… Schönes Wochenende allerseits, ich trotte jetzt ins Bett.

Stöckchen

So was ähnliches hatte ich glaube ich schon mal. Wurscht, es bringt Spaß, und allein das zählt.
1. Öffne deinen Musicplayer (Die Playlist am besten gut und vor allem planlos durchmischen)
2. Stelle ihn auf Shuffle/ Random
3. Drücke “Play”
4. Schreibe für jede Antwort den Songtitel, der gerade gespielt wird, auf.
5. Drücke für jede neue Frage den “next” Button.
6. Lüge nicht und tu nicht so als ob du cool wärst… Tipp’s einfach ein!

Vorspann:“Gloria” von Laura Branigan. Ein 80er-Song, meine Playlist ist voll mit 80er-Zeuchs… Ja, ich stehe dazu!
Aufwachen:
“Gewinner” von Clueso. Kaum wach, schon ein Gewinner, der dabei ist, sich zu verlieren…
Verlieben: “It’s a Man’s, Man’s, Man’s World” von James Brown. Rahm, I presume? :mrgreen:
Das erste Mal: “Fiesta” von The Pogues. Das ist gute Putzmusik.
Kampflied: “Kitty’s Back” von Bruce Springsteen. Endlich mal was von Bruce! Schön lang, in der Zwischenzeit kann man schon einige Kampfgeräusche damit übertönen.
Schluss machen:  “See The Light” von Green Day. Nach manchem Schlussmachen soll man ja in der Tat das Licht am Ende des Tunnels sehen… ;-)
Leben: “Mutter, der Mann mit dem Koks ist da” von Falco. Ähem, hüstel… Wenn es wenigstens hieße: “Der Mann mit dem Caipi ist da”, dann würde es passen. So eher nicht.
Todesszene: “The Wrestler” von Rebekka Baken. Wer, wie, was? Bei einigen Sachen bin ich selbst überrascht, dass ich sie in der Playlist habe. Wie auch immer, dieser Wrestler spielen doch nur, da kommt keiner zu Tode…
Beerdigungslied:  “What It Is” von Dire Straits. Ach, menno, hier hätte ich gern “Highway To Hell” gehabt. Oder ein Song von Bernd dem Brot. Das wäre auch gut gewesen. “Ich will hier weg” oder “Tanzt das Brot”
Abspann: “Schritt für Schritt” von Kid Kopphausen. Hachz, ein Song mit 5 Sternen in meiner Playlist.

Macht doch auch mit, ist interessant, was da so ans Licht kommt. :-)

Stöckchenzeit: Mal wieder bei Nina gewildert

 

Immer noch befinden wir uns im Dezember 2013. Immer noch haben wir Stöckchenwoche im Monsterblog.

Nina ist immer eine gute Quelle für Stöckchen. Natürlich nicht nur, aber ihre Beiträge darf ich natürlich nicht klauen, nur die Stöckchen. :-)

Dieses hier ist ein “Wer bist du?”-Holz. Danach werdet Ihr alles über mich wissen!

1. Wenn ein Song in Dauerschleife als Hintergrundmusik zu deinem Leben laufen würde, welcher wäre das?

Keine Ahung. “Dancing in the dark” von Bruce Springsteen? Aber ohne das Tanzen. Oder “Hamburg, meine Fußballperle”, wobei das Lied als solches eher so hm ist, aber es geht um den HSV! “König von Deutschland” von Rio Reiser, weil es wenigstens ein winzig kleines bisschen in Richtung Weltherrschaft geht, nur, dass Deutschland eben nicht die Welt ist, sondern nur Weltmeister? Diese Frage ist total schwierig! Ich nehme “Immer mehr” von Herwig Mitteregger. So. Allerdings kann ich kein Klavier spielen. Nee, das passt also auch nicht. Verdammt! Neuer Ansatz. Warum gucke ich denn nicht gleich in meine Playlist? Da isses doch! “Caipirinha” von Monsters of Liedermaching. Danke! Danke! Danke!

2. Wenn du dich entscheiden müsstest: Tierchen- oder Blümchenmuster?

Dann doch eher Tierchenmuster, obwohl mir an sich beides nicht so zusagt… Viel zu bunt. Brr…

3. Mit welcher Person (tot oder lebendig) wolltest du schon immer mal ein Gespräch führen?

Mit Rahm Emanuel. :-) (Muss es ein Gespräch sein, immer dieses Gerede, man kann doch auch was anderes machen. :-))

4. Kaufst du lieber im Laden ein oder im Internet?

Mal so, mal so. Da ich häufiger recht lange arbeite, ist Internet oft bequemer, aber in Geschäften zu stöbern, ist ab und zu auch ganz nett.

5. Liest du lieber digitale Inhalte oder dann doch ein gedrucktes Buch/Magazin?

Lieber gedruckte Inhalte, ich mag längere Texte nicht gern am Monitor lesen. Hab zwar einen E-Reader, der ist auch ganz okay, aber ein richtiges Buch in den Händen zu halten, ist einfach noch was anderes, schöneres.

6. Wo findest du die besten Schnäppchen?

Mal hier, mal da. Auch im Internet lohnt sich das Vergleichen, es muss nicht immer Big A sein…

7. Wenn du als Haustier ein Phantasietier hättest, wie sähe es aus?

Es wäre ein niedlicher Drachen. Drachen sind toll! Niedlichere Drachen sind noch toller!

8. Wovon könntest du dich ein Leben lang ernähren?

Pastazeuchs…

9. Wann ist die perfekte Zeit zum Aufstehen?

Normalerweise so gegen 10 – 11 Uhr, dann bin ich aber auch nachts entsprechend spät ins Bett gegangen. Im letzten Urlaub hat es sich ganz merkwürdig eingependelt, ich muss ja immer so gegen halb acht aufstehen, um Molly das Insulin zu spritzen. Danach bin ich wieder ins Bett gegangen, denn ich stehe doch im Urlaub nicht um halb acht auf, also nicht so richtig mit wachbleiben und so! Bis ich dann aber wieder eingeschlafen bin… Und dann bis 12 oder noch etwas länger geschlafen. Ich war dafür nachts meist bis 4 Uhr wach. Hat mir ganz gut gefallen. Kommt meinem Rhythmus sehr entgegen. (Wie gesagt, das ist ein altes Stöckchen. In meinem letzten Urlaub, dem WM-Urlaub, bin ich bis ca. 3 Uhr wach geblieben, habe dann aber auch meist bis 11 oder 12 gepennt. Das war sooooo schön und entsprach meinem Rhythmus total.)

10. Kannst du dir vorstellen, jemals zu sagen: “Ja, jetzt habe ich genug Kosmetik, ich brauche nichts mehr!”?

Nichts leichter als das… Mag daran liegen, dass mich Kosmetik nicht interessiert. :-)

11. Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang?

Schön ist ja beides, mir kommt aber Sonnenuntergang als Nachtmensch eher entgegen.

12. Kaufst du neue Technik erst, wenn die alte kaputt ist, oder wenn du etwas neues Tolles siehst?

Ein entschiedenes “Kommt drauf an!” Meistens erst, wenn das alte Gerät kaputt ist, es gibt aber Ausnahmen, so wie neulich, als ich mir dann doch mal ein Handy mit besserer Kamera gegönnt habe.

13. Auf Schokolade kann man gut verzichten. Stimmt’s, oder gehörst du, so wie ich, zum Club der geheimen Schoko-Suchtis?

Waaaaas? Auf Schokolade verzichten???? NEEEEIIIIIINNNNNNNN! Hier, bekennender Suchti!

14. Schminkst du lieber deine Lippen oder deine Augen?

Nächste Frage, bitte. :-)

15. Kannst du eher Taschen oder Schuhen widerstehen?

Fällt mir beides leicht, wobei ich zwei sehr witzige Taschen habe und schon gern mal nach Rucksäcken gucke, aber normalerweise sind das beides Sachen, die man halt braucht und sich bei Bedarf kauft.

16. Ist deine Wohnung immer tiptop aufgeräumt, oder darf auch mal das ein oder andere herumliegen?

Hüstel… Ja, hier liegt schon mal was rum, das soll’s geben…

17. Kochen oder Backen?

Stricken oder Häkeln? Sammer oder Hoeneß? Rosenkohl oder Fisch? Berlusconi oder G. W. Bush? Immer diese schweren Fragen! Ich entscheide mich mal für Kochen, denn das braucht man doch eher mal, während Backen, nun ja, ich habe sogar schon mal eine Fertigbackmischung ruiniert. Meine geheime Superkraft: Fertigbackmischungen versauen. :twisted:

18. Wenn du dir ein sehr teures Schmuckstück aussuchen dürftest, was wäre es?

Wüsste ich jetzt nix, ich hab’s nicht so mit Schmuck. Vielleicht eine schöne Bernsteinkette oder so.

19. Was würdest du mit einem riesigen Lottogewinn anstellen?

Einen kleinen Bauernhof kaufen und ein paar Tiere dazu, gern auch welche, die woanders keine Chance mehr hätten. Dann in etwa ausrechnen, was ich bräuchte, um auszukommen. Den Rest spenden.

20. An welchem Teil in der Drogerie fällt es dir am schwersten einfach vorbeizulaufen?

Ich bin an sich froh, wenn ich mit der Einkauferei durch bin. Manchmal bleibe ich in der Kerzenecke hängen. Oder wenn die irgendwo so eine “Gedöns”-Ecke haben, da gucke ich auch schon mal, ansonsten gilt aber: Bring es hinter Dich! Schnell!

So, jetzt wisst Ihr, wer ich bin. Wer mag, darf das Stöckchen apportieren.

Stöckchenzeit: In einem Blog vor langer Zeit…

…lag ein schönes Stöckchen herum, genauer gesagt, bei der Alltagsheldin.

Genau, Stöckchen, Willkommen beim 3. Tag meiner Stöckchenwoche! Ich habe mich nun schon bis Dezember 2013 vorgearbeitet! Weltklasse, oder? Bevor ich loslege, möchte ich Euch noch das hier zeigen. Schönstes HSV-Auswärtstrikot aller Zeiten! Ihr werdet es nicht glauben, ich habe mir tatsächlich noch nie ein Trikot gekauft, aber bei dem könnte ich schwach werden, das sind ja genau meine Farben! Hachz! Wollte ich nur mal loswerden, nun zurück zum Fall. :-)

Es ist eines der berühmten 10-Frage-Stöckchen. Kennt Ihr alle.

  1. Wenn du einen Tag lang ein Mann sein könntest (als Frau) oder eine Frau (als Mann), was würdest du tun? Hm, ich würde ins Männer-WC der Anstalt gehen, das ist mir sowieso schon mal aus Versehen passiert (Schreck, oh, Schreck). Vielleicht würde einiges, was ich dort zu sehen bekäme, das ein oder andere erklären?!
  2. Wer liebt, der …? leidet. Mal mehr, mal weniger, aber irgendwann meistens.
  3. „Schnabbeldibabbeldizupf“ ist ein Synonym für …? Das klingt schön, ich denke, es könnte ein Synonym für ein leckeres Getränk sein, das man schnell zu sich “heranzupfen” sollte, um es dann in seinen “Schnabbel” zu gießen, auch wenn man danach seltsame Dinge “babbelt”.
  4. Wer hat die Ungerechtigkeit  erfunden? Die Natur, und der Mensch hat sie perfektioniert.
  5. Was überfordert dich? Manchmal Mollys Krankheit, manchmal die Arbeit, manchmal das ganze Leben. (Wie gesagt, Stöckchen ist aus Dez. 2013…)
  6. Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht hin. So viel Phantasie habe ich nicht…
  7. Welche drei Dinge erwecken wieder neues Leben in dir? Die Freude von Hutze und Hursch, wenn ich nach Hause komme; gute Musik; gute Gesellschaft. (War damals halt noch mit Molly…)
  8. Kinder, die bellen …? beißen bestimmt auch. Diese Bestien. ;-)
  9. Wenn du dir etwas für deine Hände wünschen könntest, was wäre das? Für meine Hände? Hm. Vielleicht HSV-Handschuhe? Ja, das ist gut. Wenn’s kalt ist, ist man mit HSV-Handschuhen gut geschützt. Falls es so etwas überhaupt gibt. Bin gerade zu faul, im Shop nachzugucken. Aber Torwarthandschuhe sind da bestimmt zu kaufen.
  10. Wie lautet das Ergebnis? Dass mindestens 50 % der Blogger “42” antworten würden, ich aber stur mit “XXL-Caipi” dagegenhalte, denn das Ergebnis von 2 Limetten, 3 bis 4 Schnapsgläsern Cachaca, Rohrzucker und Crushed Ice ist nun mal ein XXL-Caipi. :-)

Das waren schöne Fragen. Ich verzichte aber darauf, mir neue auszudenken und Blogger zu bewerfen, weil ich das schon recht häufig getan habe und die lieben auch mal eine Atempause brauchen. :-)

Stöckchenzeit: “Das geht ja mal gar nicht!”

Halli-hallo, heute ist schon der 2. Tag der Stöckchenwoche hier im Blog! Auch dieses Holz wurde schon im November 2013 geschnitzt…

Ein supermegatolles Stöckchen habe ich bei Nina geklaut. Ein Stöckchen, das dazu einlädt, mal so richtig schön herumzumotzen. Das mag ich gern, das gefällt mir!

Das geht gar nicht in Bezug auf Essen!

Rosenkohl. Ich vertrage Rosenkohl nicht, mir wird übel davon. Außerdem esse ich nichts, was aus dem Meer kommt. (Und das sage ich als Hamburgerin. Mir schmeckt einfach nichts Fischiges.)

Das geht gar nicht in Bezug auf Klamotten!

Da bin ich ja relativ schmerzbefreit, ich selbst bin ziemlich schluffig gekleidet. Was ich gar nicht mag, sind Schuluniformen, also so wie in England. Und Leggings müssen auch nicht unbedingt sein, oder diese Ballonseidetrainingsanzüge, aber letztendlich wie gesagt, wer’s mag… Ein absolutes No-Go sind selbstverständlich Faschoklamotten.

Das geht gar nicht in Bezug auf Musik!

Volksmusik. Damit meine ich nicht die alten Volksmusiklieder, sondern das, was man im Fernsehen eine Zeitlang so häufig zu sehen bekam. Ist das eigentlich noch immer so? Ich verfolge das TV-Programm kaum noch. Und bestimmten Hip-Hop, den mit den mülligen Texten, braucht man mir auch nicht in die Playlist zu packen. Techno wollen wir auch nicht vergessen…

Das geht gar nicht in Bezug auf Duft!

Ich vertrage keinen starken Rauch, da habe ich das Gefühl, dass mir die Luft wegbleibt. Osterfeuerzeit ist also nicht so meine Welt. :-) Generell finde ich es nicht schön, wenn sich Leute so mit Düften einnebeln, dass man sie 100 m weiter noch riecht, da kann der Duft noch so schön sein.

Das geht gar nicht in Bezug auf Jahreszeit!

Hm, früher hätte ich sofort gesagt, schwül, 30 Grad, drückende Luft… Das ist auch immer noch so, aber seit 2 Jahren habe ich festgestellt, dass ich auch mit dem Winter nicht mehr so gut klarkomme, wenn er lang und trist ist. Das war mir früher alles wurscht.

Das geht gar nicht in Bezug auf Süßigkeiten!

Alles, wo Kokos drin ist, also z. B. Raffaello. Und da ist ja nebenbei auch noch die Werbung extrem scheußlich.

Das geht gar nicht in Bezug auf YouTube!

Zum Einen sind ja wohl so ca. 80 — 90 % der Kommentare so was von dumpf, sofern man sie überhaupt versteht, denn manche missachten die Rechtschreibung derartig, dass weder Sinn noch Unsinn zu erkennen ist. Richtig nervig finde ich auch die Konzertmitschnitte mit absolut erbärmlichem Sound, wenn man ordentliche Konzertmitschnitte sucht und nur auf Videos stößt, wo man die Musik dunkel erahnen kann…

Das geht gar nicht in Bezug auf McDonalds!

Kann meinetwegen komplett weggehen…

Das geht gar nicht in Bezug auf Personen!

Arroganz, Überheblichkeit. Das hasse ich wie die Pest und weckt Aggressionen in mir. Da muss ich mich immer höllisch zusammenreißen, um nichts Verkehrtes zu sagen.

Das geht gar nicht in Bezug auf öffentliche Personen!

Um mal ein aktuelles Beispiel zu nehmen: Immer mal wieder den Moralapostel geben, aber Steuern hinterziehen. Na, wen meine ich wohl? :-) (Dieses Stöckchen stammt aus November 2013, Ihr müsst also in Euren Erinnerungen wühlen…)

Das geht gar nicht in Bezug auf Haare!

Ist mir eigentlich auch ziemlich wumpe, soll jeder halten, wie er möchte. Nicht so schön finde ich extreme Kurzhaarschnitte, die erinnern mich immer so ans Militär. Aber wer’s mag…

Das geht gar nicht in Bezug auf Party!

Richtig lästig finde ich Leute, die andere animieren wollen, Alkohol zu trinken. Das soll doch jeder entscheiden, und wenn jemand kein Alkohol trinken möchte, soll man das gefälligst respektieren! Ganz schlimm wird es, wenn derjenige mit dem Auto da ist und andere Leute sagen, ach komm, ein Bierchen geht doch trotzdem.

Das geht gar nicht in Bezug auf Auto!

Nebenbei andere Sachen wie telefonieren, sich schminken oder ähnliches. Neulich mit jemandem unterwegs gewesen, das Handy klingelt, Fahrerin sucht nebenbei hektisch in der Handtasche rum. Wir waren kurz vorm Ziel, hat sich um höchstens fünf Minuten gehandelt. Mein Hinweis “lass doch klingeln, siehst Du doch gleich, wer das war oder derjenige meldet sich schon wieder” wurde ignoriert. Dieses ständige erreichbar sein, andauernd seine SMS oder What’s-Apps zu checken, scheint mir aber eh so eine Seuche der heutigen Zeit zu sein… Am besten noch, wenn man mit jemandem im Restaurant sitzt und der sagt “ach ich antworte da mal eben schnell”. Grrr…

Das geht gar nicht in Bezug auf Eltern!

Übereltern, die selbst natürlich alles 100 %ig richtig machen und ständig bei anderen auf Fehlersuche sind. Grausam. Auch richtig nervig: Die Sorte Eltern, die glauben, mit Kind haben sie gefälligst überall Vortritt zu haben, denn sie sind ja die Retter der Rentenkassen. Grrrmpf. Ich sehe ein, dass das Leben in einem relativ kinderfeindlichen Land wie unserem nicht immer einfach ist, ich würde mir da auch einiges an Veränderungen wünschen, aber das rechtfertigt nicht, gar keine Rücksicht mehr zu nehmen.

Das geht gar nicht in Bezug auf Instagram!

Am Anfang fand ich das noch ganz witzig, mittlerweile finde ich es schade, dass einige anscheinend alle ihre Fotos durch irgendwelche Instagramfilter jagen, manchmal würde ich lieber das Originalfoto sehen, weil ich denke, dass es ohne 70er-Jahre-Filter o. ä. schöner aussähe. Auch kann man die App anscheinend nicht mehr nutzen, ohne sich einloggen zu müssen. Das war ganz zu Anfang mal anders, da hatte ich nämlich die App auch auf meinem Schlauphone und ab und zu damit rumgespielt. Ich habe aber null Interesse, die Fotos irgendwo zu veröffentlichen. Wenn ich was zeigen möchte, dann kommt es hier ins Blog. In seltenen Fällen auch mal in Facebook.

Das war das. Wer hat noch Lust, sich mal ordentlich auszutoben und aufzuregen? Los, das bringt den Kreislauf in Schwung. Greift Euch das Stöckchen zahlreich!