Guckt mal, ein Fisch mit einem durchsichtigen Kopf!

Man stelle sich vor, das gäbe es bei Menschen. Man würde sofort erkennen, bei wem wenig oder keine Gehirnmasse vorhanden ist. Sicher, einige verraten sich auch durch ihr Verhalten ziemlich schnell, trotzdem wäre es praktisch, da bekäme das Wort “Durchblick” gleich eine ganz andere Bedeutung. :twisted:

Der Glaskopffisch gehört übrigens zur Familie der Gespensterfische. Ich mag Gespenster. Beherberge hier ja sogar das sog. WEZ-Gespenst. Zum Schlossgespenst reichte es nicht, so dass es hier Quartier suchte und fand. Leider ist Buh Hui ziemlich chaotisch, er wird übrigens unter “Monsters Meute” näher vorgestellt. Wusstet Ihr übrigens, dass es Gespenster gibt, die sich von Caipi ernähren? Ich bis zum Einzug Buh Huis auch nicht…

Das Foto zum Wochenende

Bevor ich Euch ein Foto zeige, möchte ich den Hundebesitzern unter Euch oder den Menschen, die Hundebesitzer kennen, ein Gewinnspiel von Mestra ans Herz legen. An sich total dumm von mir, weil ich auch mitspiele und durch diesen Tipp meine Chancen schmälere (nicht Hutze & Hursch verraten), aber so bin ich eben zu Euch, oh, Ihr mein geliebtes Volk! Hungrige Hunde, hurtig müsst Ihr Frauchen oder Herrchen nun zu Mestras Blog zerren, damit sie die wirklich einfachen Teilnahmebedingungen erfüllen und Ihr vielleicht bald eine Extraportion zu fressen bekommt.

Und weil es thematisch passt, gibt es heute mal wieder ein Bild der Höllenhutze. Etwas unscharf (ich kann einfach keine Tobe- und Düsebilder), aber dieser Gesichtsausdruck im Angesicht des heranfliegenden gelben Balls ist so schön. :-)

Action_Hutze

Schönes Wochenende!

Diese Monster…

…treiben mich noch in den Wahnsinn! Jedenfalls einige. Oder zumindest eines, und damit ist ausnahmsweise mal nicht Ralphsroteslieblingsmonster gemeint, obwohl es da auch noch einige Storys zu erzählen gibt!

Aber fangen wir von vorne an. Alles begann mit einer Frage von Lucina Magic. Sie hielt es für möglich, dass meine Monster in eine Schandtat ohnegleichen involviert sein könnten, nämlich diese Seite aufgefressen zu haben. Hier noch der Beweis-Screenshot, falls das Bildchen mal verschwinden sollte (von wegen, das Internet vergisst nix):

verfressenesMonster

Zuerst war meine Reaktion à la: “Nein, meine Monster tun so was nicht, das kann nicht angehen!” Dann kamen mir leise Zweifel, die immer lauter wurden, bis sie mir ins Hirn brüllten: “BIST DU DIR DA WIRKLICH GANZ SICHER??? SIE SIND DOCH IMMER SO HUNGRIG, UM NICHT ZU SAGEN VERFRESSEN!!!!”

Zum Glück gehören meine Monster alle der Glaubensrichtung SAP-ZEN-Puscheligkeits-Buddhismus an, diese Religion gründete ich irgendwann mal aus Langeweile. Ich ließ also die ganze Bande antreten und auf die Heilige Frucht schwören. Die Heilige Frucht dieser Religion ist selbstverständlich die Limette.

Alles ging zunächst gut, die Monster schworen, dass sie zwar meine Nougatvorräte und sonstigen Speisen gefressen hätten, jedoch keine Internetseiten, weil die zu wenig Schokoladengeschmack hätten.

Doch dann passierte es! Frechmonster trat zum Schwur an:

frechmonster

Und da eine Falschaussage im Angesicht der Heiligen Frucht für Monster nicht möglich ist, kam das Unglaubliche ans Licht: Ja, das Frechmonster hat die Seite gefressen! Und noch etliche andere, denn es hatte Hunger und fand es einfach mal witzig, nach und nach das ganze Internet aufzuessen! Warum dieses Monster Frechmonster anstatt Verdammtes-Katastrophenvieh heißt, erschließt sich mir nicht; jedenfalls war ich entsetzt. Man stelle sich mal vor, das Biest hätte sich irgendwann bis zu diesem Blog hier durchgefuttert. Und überhaupt.

Ich wollte mir diesen unbändigen Appetit zunutze machen und verwies auf geeignete Webseiten wie z. B. die der CSU oder des FC Bayern. Aber gerade solche Seiten verschmähte Frechmonster konsequent, es brabbelte irgendwas von Magenproblemen. Na, toll.

Es blieb mir also nichts anderes übrig, als die Ernährungsgewohnheiten von Frechmonster umzustellen. Wenn Ihr was von Lieferengpässen in Sachen Nougat im norddeutschen Raum hört: In meinem Magen landet das nicht! Jedenfalls nicht alles! Frechmonster macht gute Fortschritte und verspürt mittlerweile kaum noch Appetit auf das Internet. Manchmal verspeist es noch die ein oder andere Mail, aber etwas Schwund ist ja immer…

Das ist die Geschichte, wie ich das Internet rettete, natürlich mit tatkräftiger Hilfe von Lucina Magic, die mich auf diese Katastrophe hinwies. Und da das Ganze in der Vorweihnachtszeit stattfand, ist das quasi meine diesjährige Weihnachtsgeschichte für Euch. Eigentlich wollte ich Euch ja eine Fotostory kredenzen, aber ich glaube, das schaffe ich nicht mehr, die Krankheit hat da quergeschossen, und wenn ich nicht gerade morgen einen riesigen Schaffensdrang verspüre, ist das Thema leider dieses Jahr gelaufen, es sei denn, ich veröffentliche sie einfach verspätet… So im Hochsommer wäre doch fein?!

Ich wünsche Euch allen ein epochales Weihnachtsfest!

Pardauz, da war ich aber platt!

Das ist nicht wörtlich zu nehmen, ich bin immer noch das kugelige Moppelmonsterchen, das Ihr kennt und liebt fürchtet… :twisted: Aber worum geht es denn nun wirklich?

Mich haben zwei epochale Sendungen erreicht. Eigentlich sogar drei, aber eine ist noch nicht enthüllt worden, darum bleibt diese zunächst im Dunkeln.

Erst schickte mir der Lieblingskröterich Lektüre, damit es mir beim im Bett liegen nicht gar zu langweilig wird:

P1070693

Er hatte die super Idee, dass ich die Bücher weiterschicken könne, sobald ich sie gelesen habe. (Vorher wäre ja auch irgendwie blöd und sinnlos.) Wer hat Interesse? “DÄMONENHUNGER” ist auf jeden Fall sehr unterhaltsam, das kann ich schon mal verraten. Das andere Buch habe ich noch nicht gelesen, weil ich gerade noch versuche, die A — Z-Challenge von Bennimaus zu erfüllen, aber ich glaube, das schaffe ich nicht mehr… Weniger bloggen, mehr lesen, das wäre vielleicht hilfreich, aber das geht nicht, ich muss Euch doch von diesen epochalen Sachen berichten! Zurück zum Fall, ich würde die Bücher dann im Januar weiterschicken. Einfache Regel: Der erste Interessent bekommt die Bücher. Und kann sie dann ja auch weitergeben, wenn er Lust hat. So eine Art Bücherstaffelbloglauf oder so.

DANKE, AGA80, Du junger Hüpfer!

Dann, einige Tage später, es ging mir gesundheitlich immer noch ziemlich schlecht, trudelte ein geheimnisvolles Paket bei mir ein. Geheimnisvoll, weil die Post es geschafft hatte, den Teil des Adressaufklebers, der Aufschluss über den Absender gibt, total zu zerfleddern. Ich konnte gerade noch den Ort entziffern. Dieser kam mir bekannt vor, allerdings dachte ich, nein, das kann an sich nicht sein… Oder doch? Bevor ich in minutenlanges Grübeln verfallen konnte und dadurch womöglich auch noch an Hirnüberhitzung erkranken würde, stupsten mich einige meiner Monster an. “Pack es doch einfach aus!” Sie sind so praktisch orientiert. Ich mag das. Sie passen auch immer auf, dass ich nicht mal aus Versehen mit einem Turnschuh auf dem Kopf in die Anstalt renne und solche Sachen. Aber zurück zum Fall.

So sah das Innenleben des Paketes aus:

P1070705

Unter dem schneeweißen Papier hörte ich ein leichtes Schnaufen. Vorsichtig zog ich die Schutzhülle weg.

P1070708

Ja, Donnerwetter, was kam da für eine Wunderschönheit zum Vorschein? Ein epochales Monster schälte sich mit einem lauten “Ächz! Was für ein Job! Anstrengender, als sich ein HSV-Spiel anzugucken!” aus dem Papier und sprang beherzt auf meinen Schreibtisch.

P1070709

“Hallo! Ich bin BOZILLA! Ich komme von Dr. Dr. Linda und Dr. Professor Andrea mit spezieller Monstermedizin!”

Also doch! Und so langsam wurde mir klar, warum meine komische Krankheit einfach nicht besser wurde. Ich wurde mit den falschen Medikamenten behandelt! Monster brauchen limettenhaltige Medizin, dieses haben Andrea und Linda caipiklar erkannt!

Apropos Limetten. Dass es sich bei BOZILLA um ein Limettenmonster handelt, erkannte ich einen Augenblick später. Er hielt mir die verlockende Medizin hin.

P1070714

“Hiiiier! Guuuuute Medizin! Ich tausche sie ein gegen 10 XXL-Caipis! Deal? Geschäft? Business? Vertrag?” (So schön kann nicht mal “Treibe mich selbst in den Ruin”-Schnapper seine Ware anpreisen.)

Ein typisches Verhalten von Limettenmonstern in unfreier Wildbahn. Erkenne ich ja sofort. Da ich zurzeit eh keinen Caipi darf, ging ich auf den Vorschlag ein, um in den Genuss der leckeren Heißgetränke zu kommen. BOZILLA packte dann sogar noch einige wirksame Tabletten dazu:

P1070715

Ihr werdet es nicht glauben oder doch, aber mir ging es an dem Tag dann tatsächlich schon besser. Davor hatte ich tagelang keine Schokolade gegessen und mich quasi nur von irgendwelchem weichen Zeuchs und lauwarmen Wasser sowie diversen Tees ernährt. Da sieht man mal wieder, dass sich monster einfach an die richtigen Ärzte wenden muss! Da war ich echt dumm, aber zum Glück hat die liebe Heidi in einer konspirativen Aktion bzgl. der Adresse dafür gesorgt, dass ich mit dieser wertvollen Medizin versorgt werden konnte! (Heidi ist auch einfach schneller als die lahme NSA, völlig klar.)

Auch für Hutze und Hursch waren Leckerlies dabei:

P1070718

Der Knaller! Sogar mit Pfotogramm von Linda! ♥♥♥ Höllenhutzerich hat mir schon aufgetragen, dass ich das Pfotogramm rahmen und aufhängen müsse. Völlig klar, eine Selbstverständlichkeit. Ich muss nur noch einen adäquaten Rahmen besorgen.

P1070721

Auch eine Geheimbotschaft war dabei, diese unterliegt, wie der Name schon sagt, strengster Geheimhaltung. Selbst die NSA hat sich an dem Code bisher die Zähnchen ausgebissen.

P1070716

Ist ja auch klar. Allein schon die brillante Tarnung einer Limette als Zitrone. Da kommen eben nur Genies drauf. Ich möchte aber mal nicht so sein, sondern heute ganz anders, und verrate zumindest, dass in der Botschaft auch scheiß Herzchen eine Rolle spielen. Mehr sag ich aber nicht, ätschibätsch! :twisted:

Aber wer sind eigentlich Andrea und Linda, fragen sich nun einige von Euch bestimmt. Ich selbst habe das Blog vor noch gar nicht so langer Zeit entdeckt. Ihr müsst es Euch einfach angucken. Andrea ist, wie sie selbst sagt, diejenige, die zwischen Linda und ihrem Futter steht. :-) Aber nicht immer, sonst wäre Linda ja schon verhungert. Linda ist eine epochale “Pinscherette”. Andrea hat sie gerettet, Linda stammt nämlich aus einem Tierheim auf Teneriffa. Allein diese Adoption hat schon mal eine Runde scheiß Herzchen verdient: ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥ Normalerweise noch viel mehr, aber wir wollen die WordPress-Server ja nicht sprengen. Wo war ich? Egal. Lest das Blog, es wird Euch auch gefallen, wenn Ihr keine Hundefans seid (wenn doch, sowieso), dafür stehe ich mit meinem bekloppten Namen, denn es ist nicht nur informativ, sondern auch sehr unterhaltsam, lustig, amüsant und überhaupt epochal. Übrigens glaube ich ja, dass der Höllenhutzerich sich ein bisschen in Linda verguckt hat. Schaut mal, was für eine Süße sie ist. Farblich passt sie 1A zur Hutze, und auch, was den Wunsch nach Nahrung, mehr Nahrung, noch viel mehr Nahrung, betrifft, scheinen sich die beiden recht ähnlich zu sein. ;-)

Die Überraschung war jedenfalls echt gelungen. Man sieht nicht alle Tage ein verdutztes Monster vor rätselhaften Paketen stehen. :-)

DANKE, liebe Andrea und knuddelige Linda!

Ach ja, übrigens hat sich BOZILLA schon prächtig eingelebt. SUUUPER-Monster, das gute Seelenmonster hier in der Meute, hat sich seiner angenommen. Die beiden passen auch farblich schön zusammen, finde ich. Alle Grüntöne, natürlich auch limettengrün, dabei.

P1070724

 

Mal ‘ne kurze Frage

Ich habe ja diesen Nervinfekt und heute war ich beim HNO-Arzt, weil die Schmerzen beim Schlucken ziemlich heftig sind und auch den Ratschlag “viel trinken” zu einer gewissen Qual machen. Klar gibt es noch viel Schlimmeres, aber es ist schon recht unangenehm, und ich bin an sich nicht so’n großer Jammerlappen, nach meiner Finger-OP hatte ich die Schmerzmittel nach 2 Tagen abgesetzt. Aber nun die Frage, es ist ein bakterieller Infekt und deswegen habe ich nun Antibiotikatabletten für 6 Tage.

Wer von Euch hat Erfahrung, wann werde ich die erste Besserung merken? Nach 4 Tagen quasi Dauerschmerz, nur zwischendurch ein bisschen durch Ibu abgemildert, würde mich das doch brennend interessieren. :-)

Damit es nicht nur ein Jammerbeitrag ist, stelle ich Euch hier schon mal das Frechmonster vor. Es hat mich die letzten Tage gut auf Trab gehalten, Bericht folgt.

Frechmonster

Sieht harmlos aus? Alles TARNUNG!

Von Bomben und Säuren

Vor einiger Zeit kündigte der Krötengeneral eine Lieferung an, Begriffe wie “Bomben”, “Säure” und “Lösung des Monsterproblems” fielen. Meine Monster lesen ja hier mit und waren ganz begeistert. Falls jemand der irrigen Ansicht ist, Monster könne man mit Bomben und Säure bekämpfen, der lasse sich nun eines Besseren belehren.

Tatsächlich traf einige Tage später eine Sendung hier ein. Sofort stürzten sich etliche Monster auf das Paket, Sätze wie “Oooh, toll, ist da die Säure drin? Darf ich darin baden und sie trinken???” oder auch “Bomben sind cool! Weißt Du noch, als ich neulich bei dem Zünder alle Drähte gleichzeitig durchgebissen hatte? Was für ein Spaß!” fielen.

P1070545

“Meine Güte, Monster”, brüllte ich, “lasst mich ran und das Paket erst mal öffnen!”

Widerwillig ließen die Monster zu, dass ich den Karton öffnete, und stürzten sich sofort kopfüber hinein.

P1070548

Das lief mir alles zu unkoordiniert ab, also zerrte ich die Monster wieder heraus und holte selbst die Bomben und Säuren ans Tageslicht.

“Spiiiiiiielen!!!!” brüllte die ganze Bande und stürzte sich sofort auf die vielen Sachen.

P1070549

P1070554

Im Vordergrund sehen wir Bomben, es handelt sich um die berüchtigten Halloren-Kugeln, hier mit Pflaume-Rum-Munition. Vermutlich hochexplosiv. Rechts sehen wir Schießpulver mit Limettengeschmack. Sehen wir uns noch einige Dinge näher an.

P1070550

Hier sehen wir eine Säure, in der sich offensichtlich sogar Limetten nach und nach auflösen. Sieht aber oberlecker aus, mjam-mjam!

P1070551

Eine Limettensaft-Handgranate. Die Monster suchen noch den Zünder. Die Anleitung informiert: “Mit der Säuerungsstärke von ca. 12 Limetten.” Das ist schon ganz gut, 12 Limetten reichen für 6 XXL-Caipis, damit bekommt man das ein oder andere Monster definitiv außer Gefecht gesetzt. Aber nur kleine, die noch nicht im Caipitraining sind…

P1070553

“Limette küsst Minze.” Ein Hauch von Romantik weht durch die WEZ. Die Monster bekamen plötzlich kollektiv Durst auf Mojito.

P1070552

Eine tolle Karte war auch noch mit dabei. Wie immer ist der Inhalt streng geheim, es lässt sich aber so viel sagen: Die Lieferung war keine halbe Sache!

VIELEN DANK an meinen Lieblingskröterich für die epochalen Sachen!

Ich glaube, ich richte mir demnächst mal einen Limettenschrein ein. :-)

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär…

 

… von Walter Moers gibt es nun in Farbe. Hier kann man einige Bilder bewundern. Ist das schön!

Ihr seht sicher ein, dass ich als alte Zamonienverehrerin dieses Kleinod unbedingt haben muss. Allerdings sind dazu Verhandlungen mit meinem Sparmonster nötig. Seufz, das wird wieder ein hartes Stück Arbeit. Falls Euch Argumente pro Anschaffung dieses Buches einfallen, teilt mir die bitte in den Kommentaren mit. Das Sparmonster selbst hält diese Ausgabe für total überflüssig, da ich ja schon im Besitz der normalen Ausgabe sei.

Der Trick, es mit 10 XXL-Caipis abzufüllen, funktioniert leider nicht mehr, es hat dem Caipikonsum abgeschworen, solange seine Mission noch nicht erfüllt ist. Die Mission besteht darin, mein Konto in die schwarzen Zahlen zu bringen. Ich fürchte, das Monster hat, in Bezug auf Alkohol gesehen, ein abstinentes Leben vor sich… Vorschläge, sich einfachere Ziele zu setzen, z. B. Frieden zwischen Israelis und Palästinensern zu schaffen oder dem FC Bayern ein sympathisches Image zu verpassen, lehnt es konsequent ab.

Wollt Ihr das Sparmonster mal sehen? Mit dem ist nicht gut Kirschen essen und schon gar nicht gut Caipi trinken:

Sparmonster

Eine seiner Geheimwaffen ist ein äußerst schrilles, lautes Brüllen, sobald es wieder eine — in seinen Augen — unnötige Ausgabe entdeckt. Das Geräusch ist so schlimm, dass im Umkreis von 1 km sämtliche Limetten schlecht werden. Ihr seht also, die Lage ist ernst.

Das Blog hier…

… heißt ja Monstermeute, und eigentlich war es erklärtes Ziel, das Zusammenleben von Mensch und Monster nicht nur zu erklären, sondern auch — wo möglich — harmonischer zu gestalten.

Das gerade letzteres eine Herausforderung ist, möchte ich an folgender Begebenheit vor einigen Wochen (ja, es war noch Sommer) erläutern.

Es war zur Erdbeerzeit. Ich hatte mir also einen schönen Batzen Beeren mitgebracht und stellte diese voller Vorfreude auf meinen Schreibtisch. Nur eine halbe Minute war ich nicht im Raum; als ich wiederkam, bot sich mir folgendes erschütterndes Bild:

P1060805

Alle Erdbeeren weg! Aber nicht in meinem Magen, wo sie hingehört hätten! Ich sah gerade noch so mit tränenverschleiertem Blick, wie sich eines meiner Monster versuchte davonzuschleichen! Ha, nicht mit mir!

P1060810

Ich stellte das Ungetüm namens Grüneseinäugigeswurmmonster sofort zur Rede! (Die Monster haben alle so griffige Namen, die sich einem auf Anhieb einprägen, wirklich schön, und das mit meinem miserablen Namensgedächtnis.)

Ich: “Hör mal, Grüneseinäugigeswurmmonster, Du hast doch meine Erdbeeren gefressen!”
Monster: “Nein, bestimmt nicht. Ich bin nur ein armer, unschuldiger Wurm!”
Ich: “Gut, dann hast Du ja nichts gegen eine kleine Magenspülung und eine Befragung via Lügendetektor.”

An dieser Stelle fing das Monster an zu schluchzen. Wie furchtbar. Ich kann doch keine Monster weinen sehen!

Monster: “Ich gestehe. Aber ich hatte eine schwere Kindheit und auch heute habe ich noch ein total schweres Leben!”
Ich: “Wieso denn das? Du hast doch hier alles. Nougat, Caipi, Puscheligkeit, was fehlt denn noch?”
Monster: “Ich habe nur ein Auge! Ich fühle mich ständig diskriminiert. Das fängt ja schon mit der ZDF-Werbung an. ‘Mit dem Zweiten sieht man besser’, und dann hält sich jemand das eine Auge zu! Wenn ich das mache, kann ich nichts mehr gucken, von wegen besser sehen!”
Ich: “Das ist doch total…”
Monster: “Und dann in der Literatur. ‘Er versank in ihren himmelblauen, wunderschönen, großen Augen wie in einem kristallklaren Bergsee.’ Er versank in zwei Augen, nicht in einem!”
Ich: “Was ist denn das für Schundliteratur?”
Monster: “Das ist aus der Reihe ‘Die 1000 schönsten Liebesromane aus Frauenzeitschriften’. Habe ich auf Dein E-Book geladen. Dafür musste ich allerdings Deine Bücher löschen, das ist doch nicht schlimm, oder?”
Ich: “Waaas? Meine ganzen Klassiker? Gelöscht für diese Schmonzetten? Drama, Monster! Kein Wunder, dass Du Dich nicht gut fühlst!”

Das Ende vom Lied: Ich hatte dem armen, kleinen Monster noch mehr Erdbeeren gekauft und versuche seit Wochen, es an bessere Bücher heranzuführen. Nun wisst Ihr auch, warum das mit der Welteroberung ein bisschen länger als geplant dauert. Ich habe so viel anderes zu tun.

PS: Ihr fragt Euch bestimmt, warum nicht noch mehr Monster die Erdbeeren verschlungen haben. Die waren alle in der Caipi-Lounge und kümmerten sich äußerst vorbildlich um meine Limetten- und Nougatvorräte.

Skandal! Skandal! Skandal! Ich bin extrem empört! So geht das nicht! Unerhört! Wo soll das hinführen?!?!?!

 

Guten Tag,

heute möchte ich Euch von einem Skandal allererster Güte berichten, und damit meine ich nicht das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes, obwohl die Weltstadt Bergedorf und die Zierliche Tellerschnecke ebenfalls vertreten sind. Obwohl ich persönlich gut damit leben kann, wenn Steuergelder für die Rettung von Tieren “verschwendet” werden; immer noch besser als viele andere Beispiele, die dort aufgeführt sind, auch wenn das Verhältnis beim Thema Zierliche Tellerschnecke etwas übertrieben sein mag. Aber wenn die halt eh schon so selten sind?! Egal, was jetzt kommt, ist viiiiiiiiel schlimmer. Ich brauchte fast zwei Wochen, um mich zu sammeln und mich zu beruhigen.

Vor zwei Wochen fand in der Metropole Bergedorf der Deutsche Königinnentag statt. Doch, doch, so was gibt es. Deutschland hat viele Königinnen, Prinzessinnen und ähnliches zu bieten, man mag kaum glauben, dass wir keine Monarchie sind. Wie es sich für Deutschland gehört, sind diese selbstverständlich in einem Verein organisiert, genauer gesagt, in der “Arbeitsgemeinschaft Deutsche KönigInnen e. V.”. Was machen zwei deutsche Monarchinnen, wenn sie sich begegnen? Sie gründen einen Verein.

Zu Gast im weltberühmten Bergedorf waren über 250 Majestäten, überwiegend weiblicher Natur, aber auch Wolfgang I., seines Zeichens Möhrenkönig vom Heilbad Heiligenstadt (ob dort in Karottensaft gebadet wird?), den Ihr bitte niemals Wurzelkönig nennen dürft! Das wäre Majestätsbeleidigung!

Sogar eine Autogrammmeile mit allen Pseudoblaublütern gab es im Zentrum der Welt (Bergedorf). Wer sich nun fragt, wer sich von Weinköniginnen, Kartoffelprinzessinnen und so Autogramme holt, den klärt die Weltgazette “Bergedorfer Zeitung” auf:

Kleine Autogrammjägerinnen wollen die Bilder in Alben kleben oder sammeln sie in Kartons.

Das ist soweit alles okay. Auch diese kleine Anekdote ist allerliebst:

Ein heller Schrei des Entzückens hallte durch die Alte Holstenstraße, als sich die Königinnen auf dem Foto der Sonnabend-Ausgabe unserer Zeitung entdeckten. “Na, war hier der Schuhbote unterwegs?”, fragte ein Mann daraufhin schmunzelnd.
Quelle: Ebenfalls “Bergedorfer Zeitung”, die “New York Times” Bergedorfs

Nun schaut mal auf dieses Bild. Was fällt Euch auf? Was seht Ihr bzw. seht Ihr nicht?

Königinnengedöns

Allein dreimal Kartoffelmajestäten. Es gibt außerdem Königinnen bzw. manchmal auch Könige für Wacholder, Tomaten, Spargel, Wein, Wasser, Bernstein, Hyazinthen, Rhododendron, Pflaumen, Linsen, Bratwurst, Dupferl (allerliebst), Nussknacker, Sonnenblumen, Laternen, Heu usw. usw. etc.

Merkt Ihr es auch? Da fehlt doch etwas ganz Entscheidendes! Wo zum Caipi ist die LIMETTENKAISERIN????? Seid Ihr auch so empört wie ich? Seht Ihr da irgendwo auf dem Plakat Ihro Majestät Heilige Limette I.? Diese Ignoranz! Diese Barbaren!

Oh, wundervolle, wunderbare, wunderschöne, wunderlimettige Kaiserin!

P1070434

Mal ehrlich, da fehlte doch bei dem Königinnentag das absolute Prunkstück der blaublütigen Bagage. Und kommt mir jetzt bitte nicht mit kleinkarierten Einwänden wie “es heißt doch Königinnen- und nicht Kaiserinnentag”. Wo Platz für über 250 Königinnen, Prinzessinnen und einen Möhrenkönig ist, da schreit doch alles nach dem Auftritt der einzig wahren Kaiserin! Wenn ich erst mal Weltherrscherin bin, werden aber andere Saiten aufgezogen!

Puh, ich muss mir erst mal einen Beruhigungscaipi mixen…