52 Bücher, Woche 12

 

Hallöle, Ihr Lieben,

Mira konfrontiert Euch heute mit folgender Aufgabe:

Ein Buch mit einer Protagonistin, die gerade schwanger ist

Ja, gugge mal da, sieh mal einer an… Das Motto habe ich ausgewählt, weil ich gerade ein Buch lese, in dem zwei Frauen schwanger sind, also übererfülle ich das Motto sogar. Das kann man von einer Weltherrscherin aber auch mal erwarten.

Das Buch heißt “Die Türme der Mitternacht” und ist der 35. Band der kleinen Fantasyreihe “Das Rad der Zeit” von Robert Jordan (beendet von Brandon Sanderson).

Schwanger ist hier zum Einen Elayne Trakand, Königin von Andor, sie erwartet sogar Zwillinge. Wenn schon, denn schon. Und dann gibt es da noch Melaine, eine der Weisen Frauen der Aiel, über die es im Buch heißt: “…Melaine, deren dicker Bauch das Stadium ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft zeigte.”

Und wenn Euch das alles nun kryptisch vorkommt, lest einfach die Bücher. Sind nur insgesamt 37 Stück (in Deutsch; in Englisch sind es nur 15, aber deutsche Verlage haben ja die Angewohnheit aus einem Originalband mindestens zwei oder drei deutsche Bände zu machen). Das schafft Ihr. Die Reihe ist wirklich toll, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass Robert Jordan sich zwischendurch mal etwas verzettelte, aber irgendwann bekam er zum Glück wieder die Kurve.

Haut rein! Wem nichts einfällt, hier noch ein Lösungsansatz für Frauen: Schnell selbst schwanger werden und eine Autobiographie veröffentlichen. Die Männer könnten eine Frau schwängern und darüber einen Erotikroman schreiben, aber die Schwangerschaft sollte schon irgendwo erwähnt werden… Können Frauen natürlich auch machen, vielleicht werden sie dann so berühmt wie die Autorin von Shades of Grey

Viel Spaß wünscht Euch Eure hilfsbereite Projektmuddi

52 Bücher, Woche 11

 

Guten Abend, gute Nacht, mit Büchern bedacht,

dieses Mal erreichte mich ein besonders hübscher Mottovorschlag, der mich über das Formular, welches Ihr rechts in meiner Seitenleiste sehen könnt, erreichte. Das bringt mich auf den Gedanken, Euch noch mal auf genau jenes Formular hinzuweisen, falls Ihr auch ein Thema oder gar mehrere für die “52 Bücher” einreichen wollt. Das geht immer noch, denn wie heißt es so schön? Für epochale Ideen stehen Tür, Tor und Mailbox immer offen.

Das hier stammt von Cheap Ralph Lauren und dauert etwas länger (Snickers gefällig? Caipi dazu?):

Used to do even so knowledge several specialized problems applying this internet site, since I skilled for you to recharge it many times previous to I could truthfully understand it to launch effectively. I had been wanting to know should your service provider is actually OKAY? Not necessarily i in the morning stressing, although gradual loading situations times will oftentimes have an effect on your own location on the internet and can damage your own personal good quality ranking in the event advertisements and also marketing and marketing having Adwords. Nicely Me including that RSS OR ATOM for you to my very own e mail and may check for much more within your challenging written content. Make sure that you post on that again soon..

Cool, sogar in Englisch, wie global! Passend zu einer Weltherrscherin… Ähm, Moment mal eben, mein Projektmonster lenkt meine Aufmerksamkeit da gerade auf eine interessante Tatsache… Spam? Oh. Ja, es sagt, das sei nur Spam und der Cheap Ralph Lauren ja nicht mal Projektteilnehmer. Da hat es recht. Cheap Ralph ist einfach kein Dunkelschlumpfi-Ralph, das zählt also nicht.

Wirklich ätzend, mein Formular wird tatsächlich seit einiger Zeit auch mit Spamdreck überflutet. Moment mal eben, ich habe hier eine kleine Durchsage an die NSA:

Liebe NSA, wenn Ihr sowieso weltweit alles ausschnüffelt, dann wisst Ihr doch auch sicher ganz genau, wo die Spamschleudern herumstehen und wer sie füttert. Könnt Ihr die nicht mal mittels Cyberwar mit einigen Viren bombardieren? Schlage vor, dass die Spamspacken, sobald sie ihre Rechner starten, nur noch tanzende Penisse in der XXL-Variante sehen. Oder die Visage von George W. Bush. Mir egal, aber macht was, damit Ihr wenigstens zu irgendwas gut seid!

Danke!

So, jetzt aber zum Projekt. Ich habe gedacht, ich nehme dieses Mal wieder was Einfaches, denn das letzte Thema war ja nicht so ganz ohne. Diese Woche also das hier:

Das Buch hätte ich gerne geschrieben.

Es stammt von Lioman, der zwar diese Saison auch nicht mitmischt, aber bei den ersten beiden dabei war, also hat das Projektmonster grünes Licht gegeben. Ich habe halt aus den anderen Runden auch noch einige schöne Mottos, die nicht untergehen sollen…

Für mich ist die Antwort einfach: Ich hätte gern die Zamonienbücher von Walter Moers geschrieben. Das hieße nicht nur, dass ich eine brillante, überschäumende Phantasie hätte, sondern, dass ich auch gut zeichnen könnte. Tja, Wunschträume sind auch Schäume…

Viel Spaß wünscht Euch Eure Projektmuddi

52 Bücher, Woche 10

 

Kinners, das Motto letzte Woche war viel zu einfach. Wir brauchen mal wieder eine richtige Herausforderung, so etwas in der Art wie ein Auswärtsspiel in Dortmund. Darum habe ich eine Idee von Joan aus der letzten Saison gegriffen:

“Die metaphorische Bedeutung der Zimmerpflanze”

Das ist schön, oder? Ich liebe solche Mottos. Solche Besonderheiten hat kein anderes Projekt, behaupte ich einfach mal. :-)

Wie eine etwas welke Grünlilie, der man reichlich Wasser spendierte, blühte der HSV bei der Borussia auf und entführte drei Punkte. Während der Verein, dessen Vereinsfarben auch die Grünlilie trägt, ohne aber Fan dieses Clubs zu sein, denn Grünlilien sind keine Fußballfans, nun hinter uns steht.

Alles klar, oder? Hat nur nicht allzu viel mit einem Buch zu tun. Ich könnte es mir jetzt einfach machen, und ein HSV-Buch vorstellen, aber das hatte ich schon häufiger. Also nehme ich einfach mal “So laßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen” von Hoimar von Ditfurth. Zwar sind Apfelbäumchen in der Regel keine Zimmerpflanzen, aber wenn die Welt eh untergeht oder zumindest die Menschheit ausstirbt, soll man nicht so kleinlich sein, woll? Das Buch haben damals in den 80ern sehr viele gelesen, es ist nicht unbedingt das optimistischste, was jemals geschrieben wurde, und wer mehr wissen möchte, den verweise ich voller Dankbarkeit, dass es sie gibt, auf Wikipedia.

Mit folgender Weisheit verbleibe ich für heute:

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich doch heute einen XXL-Caipi trinken und ein Limettenbäumchen pflanzen.”

Eure Projektmuddi

PS: Wer Lust hat, noch bei unserem kleinen Bücherprojekt einzusteigen, der ist herzlich Willkommen! Wir sind ja erst bei Woche 10, es lohnt sich also noch. Wir sind eine lustige Gruppe, und es geht total flauschig zu, es gibt keinen Zwang jede Woche teilzunehmen, sondern alles nach Belieben, wie das Motto gerade so passt.

PPS: NUR DER HSV!

PPPS: Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

PPPPS: Weltuntergang verhindern! Jetzt Fellmonster auf ihrem Weg zur Weltherrschaft unterstützen!

52 Bücher, Woche 9

 

Leider besteht dieses Blog bald nur noch aus Bücherprojekt-Artikeln. Eigentlich sollte ja diese Woche “Die Woche der Epochalitäten” sein, aber ich war nach der Arbeit immer so kaputt, weil ich wohl eine Erkältung ausbrüte, dass ich mich nicht zum Bloggen aufraffen konnte. Immerhin ist da ja auch noch Nelly, die sehr viel Beschäftigung einfordert. :-)

Vielleicht klappt es nächste Woche. Hier nun aber erst mal das aktuelle Motto, das wir Katja verdanken:

Das Buch mit dem längsten Titel in meinem Regal

Dank Excel ist das ja schnell ermittelt, indem man einfach die Formel:

=SUMME(LÄNGE(A2))

eingibt (vorausgesetzt, der Titel steht in der ersten Spalte, was ja irgendwie sinnig ist) und runterzieht.

Bei mir kam das hier raus:

Terra-X: Von den Steppen der Mongolen zu den Inseln über dem Regenwald

Nun habe ich leider nicht alle Bücher in meiner Datenbank erfasst, aber immerhin 1247, also ist die Chance, dass dieses wirklich der längste Buchtitel ist, ziemlich groß.

Ja, wie einst die Mongolenhorden heizt Nelly über meinen steppenähnlichen Rasen, man sieht nur einen zimtfarbenen Blitz mit wehenden Ohren… Leider sind meine Düsebilder nicht gut geworden, ich muss wohl mal den Sportmodus der Kamera ausprobieren. Hier ein Foto aus der Kategorie “Murks & Schrott”. Da düste sie gerade wie eine Irre um Raspu herum.

zuschnell

Nun habe ich elegant davon abgelenkt, dass ich das o. g. Buch gar nicht gelesen habe, aber danach war ja zum Glück nicht gefragt. :-)

Haut rein!

Eure blogfaule Projektmuddi

52 Bücher, Woche 8

 

Wisst Ihr was? Ich veröffentliche die Artikel einfach jetzt schon mal etwas eher, wenn sie fertig sind. Ein paar Minuten mehr oder weniger, das ist doch für uns flexible Menschen und Monster kein Problem! Meine Artikel schreibe ich ja meistens Samstag abends nach 23 Uhr…

Das heutige Motto habe ich mir selbst aus dem Hirn gesogen. Ich widme es Nelly:

Sturheit, Dickköpfigkeit oder doch einfach Willensstärke :-)

Ich schmeiß mal spontan Loriots “Möpse & Menschen” hier rein, sagt man doch Möpsen eine gewisse Sturheit nach. Ob zu Recht, das weiß ich nicht. Mopskenner hier anwesend? Jedenfalls haben sie bestimmt nicht die Sprungkraft einer Nelly, um aus dem Stand auf meinen Schreibtisch zu springen. Fünfmal. Vermutlich will sie sichergehen, dass ich nur korrektes Zeuchs über sie schreibe.

Loriot schreibt jedenfalls u. a.:

“Möpse sind mit Hunden nicht zu vergleichen. Sie vereinigen die Vorzüge von Kindern, Katzen, Fröschen und Mäusen.”

Zu dem Buch sage ich nur: Loriot eben. Loriot ist einer meiner Helden. Für mich einer der größten Humoristen.

Okay, dann haut mal was raus zu dem Motto. Immer dran denken, Ihr dürft um 87 Millionen Ecken denken, aber 87 Millionen ist wirklich das Maximum, noch großzügiger kann ich wirklich nicht sein.

52 Bücher, Woche 7

Oh, es ist kurz vor Mitternacht, da ist mir siedendheiß eingefallen, dass ich vielleicht langsam mal das Büchermotto veröffentlichen sollte…

Hier ist es, das charismatische Motto von Charisma:

Was mit Physik (Solarzellen, Akkus, Glühbirnen oder ähnl.) …

Das ist gut, das ist einfach, obwohl ich in der Schule Physik nicht mochte, aber natürlich ist sie wichtig. Mein Physiklehrer ist übrigens immer halb durchgedreht, wenn man “Glühbirne” statt “Glühlampe” gesagt hatte, aber der war eh nicht so ganz korrekt getaktet.

Ich biete Euch zu dem Thema die Comics mit Daniel Düsentrieb und seinem Helferlein an, erfunden vom großartigen Carl Barks. Und Helferlein hat sogar eine Glühlampe als Kopf.

Damit dürfte ich das Thema gut getroffen haben. Ein genialer Erfinder wie Daniel Düsentrieb hat bestimmt viel Ahnung von Physik, und eine Glühbirne (hahahaha, Herr D.*, sehen Sie das? Ich habe Glühbirne geschrieben! *muahahahaha*) wurde ebenfalls erwähnt.

Dann tobt Euch mal aus.

Eure Projektmuddi wünscht Euch viel Spaß
_____________________________________________
*mein ehemaliger Physiklehrer

52 Bücher, Woche 6

 

Liebe Lesesüchtige,

habt Ihr auch das Gefühl, dass wir schon lange kein durchgeknalltes Motto hatten? Ich ja. Dabei gehören durchgeknallte Themen zu diesem Projekt wie die Limetten zum Caipi. Zum Glück gibt es Schnecken-Uli und Ede, die das hier eingereicht haben:

Hopfen und Malz, ab in den Hals!

Puh, ich habe echt keinen Plan, was für ein Buch ich nehmen könnte. Sollte ich das erste Mal komplett aussetzen? Nein, jetzt fällt mir was ein, man muss nur lange genug nachdenken:

“Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk” von Jaroslav Hašek. Da kommt es schon im ersten Kapitel zu einer Szene im Wirtshaus, und dort wurden bestimmt auch Getränke mit Hopfen und Malz serviert. Der scheinbar sehr naive Schwejk laviert sich mit einer Mischung aus Trotteligkeit, Bauernschläue und Gewitztheit durch den Ersten Weltkrieg. Das Buch ist weltberühmt, nicht ganz ohne Grund.

Ich sag dann mal Prost und bin gespannt, was Ihr aus diesem schwierigen Motto zaubert.

Eure Projektmuddi

PS: Dran denken: Morgen, am 8. September, ist Welt-Bärchenpärchentag. Mit Bärchenpärchen ist alles klärchen. (Wer nicht weiß, was es mit Bärchenpärchen auf sich hat, kann das hier nachlesen.)

52 Bücher, Woche 5

 

Liebe Bücherverschlingende,

heute wenden wir uns einem Thema zu, in dem das Wort “Popo” vorkommt — Wetten, in welchem Blog es zu JLo-Anspielungen kommen wird, werden noch angenommen. ;-)

Dieses Motto hier:

Meine Ideen: Diese Rezension! (…ist so viel kunstvoller als das Buch *schmacht* / …hat ja wohl den Popo offen! Man sollte sie verbuddeln! Mit’m Gesicht nach unten und überhaupt! /  …hat mich vor dem Bösen bewahrt / …hat mir den Weg in den Lesehimmel gewiesen)

verdanken wir DillEmma, die endlich wieder mehr bloggt!

Öhm, ja… Rezensionen und ich, das ist ja so eine Sache. Selbst schreiben kann ich Rezensionen gar nicht, aber das ist hier zum Glück nicht gefordert.

Generell kann ich folgende Typen von Rezensionen in die “Popo-offen”-Schublade stopfen:

  • Rezensionen, die zu viel verraten. Die sind böse!
  • Rezensionen, bei denen 1/3, gern die Einleitung, erst mal aus allgemeinem, höchst unoriginellem, Geschwurbel besteht, so etwas findet man häufiger mal im Feuilleton bestimmter Zeitungen. Bevor man zum Kern der Sache vorgestoßen ist, ist man schon eingeschlafen oder hat die Zeitung aggressiv zerknüllt und aus dem Fenster gepfeffert.

Rezensionen, die kunstvoller als das Buch sind?

  • Vielleicht die von Dunkel-Schlumpfi und DillEmma, aber da ich die Bücher meistens nicht kenne, kann ich das nicht abschließend beurteilen.

Hat mich vor dem Bösen bewahrt?

  • Ich weiß nicht, so was wie Sarrazin & Co. rühre ich ja eh nicht an, dafür brauche ich keine Rezensionen. Und wenn ich mir nicht sicher bin und aufgrund einer Rezension ein Buch nicht lese, weiß ich ja nicht wirklich, ob ich vor dem Bösen bewahrt wurde. Immerhin habe ich dieses Jahr Glück, noch kein Buch unter 4 XXL-Caipis (mein Bewertungssystem) und schon drei Bücher mit der vollen Gläserzahl, ein gutes Lesejahr, außer, dass ich wie immer zu wenig zum Lesen komme.

Weg in den Lesehimmel:

  • Die, die mich auf “Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär” und somit die Zamonienbücher von Moers gebracht hat. Dass die Fortsetzung vom Labyrinth wieder um ein Jahr verschoben wurde, habt Ihr mitbekommen? Grrrr… Arrrgh.

Okay, nun Ihr, schreibt Euch alles in Sachen Rezensionen von der Seele. :-)

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Ich werde in nächster Zeit nicht dazu kommen, jeden Beitrag bei Euch zu kommentieren, weil ich unbedingt meine Onlinezeit reduzieren will und muss. Ich lese aber auf jeden Fall alle Artikel und freue mich drüber! Und die Beitragsliste pflege ich natürlich auch.

Liebe Grüße

Die Projektmuddi

52 Bücher, Woche 4

Paaaartyyyy! :-D  Schnapszahl!

Schnapszahl

Bevor hier aber das große Besäufnis beginnt, macht doch mal lieber

was mit Kunst

Das ist nämlich das heutige Thema und nicht etwa Schnaps. Wir verdanken den künstlerischen Einfluss der Wunderbaren Welt des Wissens.

Leider habe ich hier keine van-Gogh-Bildbände oder ähnliches, und die Werke der geheimnisvollen Klo-Künstlerin in der Anstalt sind auch immer noch nicht als 50 kg schweres Buch mit Goldschnitt erschienen — Skandal, Skandal!! —, also muss ich wieder das Um-die-Ecke-Denken strapazieren.

Ich nehme also “150 Jahre Fotojournalismus”, hier besitze ich zwei dicke Bildbände, und Fotographie ist ja durchaus auch eine Kunstform, was man nicht glauben mag, wenn man meine Fotos sieht, aber die Bilder in den Büchern sind zum Glück viel besser.

Oder “Hunde: Hunde in Kunst, Fotografie und Literatur” von Iain Zaczek. Außerdem finde ich in meiner Bücherdatenbank, wenn ich den Begriff “Kunst” in die Suche eingebe, das Kunststofflexikon. Aha. Das habe ich mir mal gekauft, um mich mit dem Thema Kunststoff vertraut zu machen, denn ich habe eine Zeitlang in der Anstalt Kunststoffteile eingekauft. Das ist nun aber wirklich um 87 Millionen Ecken gedacht. :-)

Wer noch Lust, Kraft, Energie und Kreativität für ein tolles Projekt hat, der klicke mal bitte hier. Ist nicht nur mit Büchern, aber auch. Ich werde da gelegentlich ebenfalls mitmischen, aber nicht jede Woche.

Ich warte nun gespannt darauf, was Ihr so an Kunst kredenzt.

Eure Kunstbanausenprojektmuddi

PS: In 4 Monaten ist Heiligabend. Darauf eine Runde scheiß Herzchen in musikalischer Form. Muahahahaha! “… doch Du hast mich zerfetzt, uuhuuu…”

52 Bücher, Woche 3

Erst mal Danke an Matt, dass er uns nicht dazu zwingt, die neue Beep-Beep-Boop-Oberfläche zu nutzen (da steht wirklich Beep beep boop, solange die Oberfläche lädt. Manchmal kommt auch die Meldung “Loading all the things” oder so ähnlich).

Hier der Beweis:

Beep_Beep_Boop

In Foren hat WordPress dafür böse auf das Mundwerkzeug bekommen, Kindergartenniveau war noch eher eine der freundlicheren Kritiken. Wobei mich das Beepie-Zeuchs gar nicht mal stören würde (ich finde ja so was eher lustig), wenn es nicht mit einer Geschwindigkeitsreduzierung verbunden wäre — und schon der alte Editor ist nicht gerade der rasanteste, mal lieb formuliert.

Aber kommen wir endlich zum Thema!

Unser heutiges Motto stammt von DarkJohann aka Dunkelschlumpfi aka Hüter des Cäsaren Bonus.

Es stammt noch aus der letzten Runde, aber das schadet ja nix. Ein gutes Thema hat kein Verfallsdatum. Hier ist es:

Ein Zauberbuch … gerne auch im Sinne von: Ein zauberhaftes Buch.

Mir fällt da sofort und ohne zu zögern … beep beep boop … “Harry Potter” ein. Ich finde die Harry-Potter-Bücher toll, obwohl ich sie erst relativ spät gelesen habe, weil mir der große Hype darum um die Nerven ging — mit so was schreckt man mich normalerweise zuverlässig ab. Ich glaube, zu den Büchern muss man nichts mehr sagen, was mir sehr recht ist, denn ich bin gerade ein bisschen schreibfaul. :-)

Ich glaube, das ist ein schönes Motto, das man recht leicht umsetzen kann. Ich wünsche Euch viel Spaß dabei!

Liebe Grüße

Eure Projektmuddi

PS: An den Ideengeber herzliche Glückwünsche, weil sein Verein die 2. Runde des DFB-Pokals erreicht hat!

PPS: Das unter “PS” verlinkte bearbeitete Bild stammt NICHT von mir. So gut sind meine Bildbearbeitungskenntnisse nicht.

PPPS: Beep beep boop…