Ping und Pong, schallallallalong…

Es ist wieder Zeit für das langlebigste Stöckchen der Blogosphäre! Ihr kennt ihn, diesen Monsterwunderstock, den die Wunderbare und ich engagiert und mit Elan bearbeiten, wenn auch nicht immer so ganz schnell.

1. Immer wenn ich traurig bin, dann trink ich einen… eigentlich gar nichts, ich starre dann meist deprimiert vor mich hin und möchte meine Ruhe haben. Wenn es mir dann wieder besser geht, gönne ich mir schon mal einen Caipi…

2. Heute blau, und morgen blau und übermorgen? Schlumpfig!

3. Welches war Ihr Lieblingsschlumpf (außer Johann)? Oh-oh, jetzt kommt ans Licht, dass ich mich eigentlich mit der Schlumpfbande nicht gut auskenne. Wie heißt der Schlumpf, der immer so müde ist? Oder der mürrische. Die beiden mag ich. Die sind gut, die wissen, worauf es ankommt bzw., wie es im Leben so zugeht.

4. Hatten Sie einen Kosenamen als Kind? Ja, Prinz Löwenherz. Angeblich hing es mit der Frisur zusammen, es muss da wohl mal einen Film oder eine Serie gegeben haben. Interessant (oder auch nicht): König Richard Löwenherz hatte auch am 8. September Geburtstag. Wie ich. :-) Allerdings mag ich lieber Caipi- als Kreuzzüge.

5. Mögen Sie Männer mit Bärten? Nur, wenn ich auf Kaperfahrt fahre. :mrgreen: Wobei Männer mit Bärten besser als diese neuen Smileys sind, allerdings bitte nicht in der Sarrazinversion. So’n Schnauzbartgestrüpp geht gar nicht.

6. Wie geht es Rahm? Prima geht es ihm. Im Winter hat er ein erfrischendes Eisbad genommen. Frauen dieser Welt, schaut auf diesen Mann:

mjammjamgnampf

Und dann vergleicht ihn mit diesen Mimosen in ihren Neoprenanzügen. Eigentlich wollte er ja sogar nackt baden, aber davon habe ich ihm abgeraten (ich nehme mein Amt als persönliche Beraterin sehr ernst!), nicht, dass ihm das etwas hätte anhaben können, aber die Rahmetten wären ja wieder alle total ausgeflippt!

7. Neulich träumte ich in Farbe und mit Ton, Putin hielt eine Rede, die simultan von einer Heavy Metal-Band orchestriert wurde. Jede Floskel, die Putin sagte, wurde von der Band laut wiederholt, dazu waberte Musik. Was meint Trudi die Traumdeuterin dazu? Trudi meint dazu folgendes, ich zitiere: “Ein interessanter Traum, endlich mal ein anderer Mann als Rahm, der andauernd in den Träumen vom Fellmonster vorkommt. Ihr Traum bedeutet Furcht vor einem Krieg, denn Heavy Metal symbolisiert die Panzer, die auch schwer sind und aus Metall bestehen. So, ich muss nun Überstunden abbummeln! Schöne Grüße, Ihre Traumdeuterin. Und immer dran denken: Träumen und schäumen tun wir alle!”

8. Lieber wie das Veilchen im Moose oder wie die stolze Rose? Ich nehme das Moos, es ist weich und puschelig. Darauf eine Runde scheiß Herzchen: ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

9. Ein Viktor Marek, es gibt nur ein..? Viktor Marek. Und ein’ Rahm… *summ*

10. Und außerdem:…? Jo, irgendwie so… Bzw.: U R L A U B ! ! ! !

Nun kommen zehn neue Fragen.

  1. Wo bekomme ich Rabatt, ich brauche eine größere Anzahl an Hab-mich-lieb-Jacken (irgendwann wird der Urlaub ja vorbei sein und ich wieder in die Anstalt müssen…)?
  2. Die 80er: Musikalisch gesehen eine Katastrophe oder doch irgendwie originell?
  3. Wiesel sind … ?
  4. Ihr erster Gedanke, wenn ich hier mal ganz spontan den Namen VIKTOR MAREK einwerfe, ist…?
  5. Was benötigt die Welt neben Wieseln am dringendsten: Monster, Gespenster oder Winkekatzen?
  6. Glauben Sie, dass ich in dieser Runde noch eine vernünftige Frage zustandebekommen werde?
  7. Wenn Sie eine Winkekatze hätten: Was sollte sie Ihnen als allererstes herbeiwinken?
  8. gjshlkjreghs?
  9. Welches war Ihr Lieblingsschlumpf? (Ob jemand merkt, dass ich diese Frage geklaut habe? ;-))
  10. Wäre die Welt ein besserer Ort, wenn jeder Haushalt eine pinke Ente mit Silberkrönchen und Perlenkette sowie ein Vampirteufelchen mit Glitzerflügeln und aufgenähtem scheiß Herzchen hätte?

EnteundTeufelsvampirchen

Wie immer gilt: Jeder darf sich die Fragen mitnehmen, und die Wunderbare wird dieses sicher sowieso tun. :-)

 

Cool, ein Stöckchen!

Haben wir hier ja so selten… hüstel, räupser, ähem. Egal, dieses hier ist sogar ein Bücherstock! Tipp kam von Charisma, sie hat irgendwie mitbekommen, dass ich Stöckchen mag. Wie konnte das passieren, das fällt doch an sich gar nicht auf? ;-) Und wisst Ihr, was total bescheuert ist? Das Stöckchen ewig lange in den Entwürfen schmoren zu lassen, so dass man die Antworten, jedenfalls einige, überarbeiten muss.

Welches Buch liest du gerade? “Die Akte Vaterland” von Volker Kutscher. Ein Krimi, der in den 1930er Jahren in Berlin spielt. Ich mag ja historische Krimis.

Welches Buch möchtest du als nächstes lesen? Das entscheide ich spontan. Ich denke, ich werde zwei Werke auf meinem Kindle in Angriff nehmen: “Totenstille und andere Kurzgeschichten” von Mira Bluhm und “Überraschungspaket Hund” von Isabella Staudt-Millmann. Auf beide Werke bin ich gestoßen, weil ich die Blogs verfolge.

Ein Buch mit Buchbesonderheiten? Buchbesonderheiten? Was ist damit gemeint? Ich nehme mal “Die Stadt der Träumenden Bücher”. Bücher mit Eigenleben, das ist doch wohl eine Buchbesonderheit…

Ein Buch, das deine Lebenseinstellung änderte Hm, so einen starken Einfluss hatte bisher kein Buch auf mich. Allgemein haben viele gute Bücher meine Einstellung geändert, Schriftstellerin werden zu wollen, denn sie haben mir aufgezeigt, dass mein Können dafür nicht reicht. Gerade noch die Kurve bekommen.

Das Buch in dem du gerne der Protagonist wärst? In einem Zamonienroman von Moers, das wäre toll. Alternativ “50 Shades of Rahm”, aber das muss ich ja erst schreiben…

Das Buch, dass du deiner/deinem besten/bestem Freund/in zum Geburtstag schenken würdest? Da ginge z. B. ein spannender Island-Thriller. Guten Erfolg hatte ich auch mit “13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär”, dem ersten Zamonienroman. Scheibenweltwerke gingen auch. Seht Ihr, dass die Freundin einen sehr guten Geschmack hat?

Welches Buch hast du nie zu ende gelesen? Ich ziehe ja eigentlich so gut wie immer jedes Buch bis zu Ende durch, allerdings frage ich mich, ob ich “Fluss aus blauem Feuer” von Tad Williams jemals fertiglesen werde… Eigentlich bin ich schon fast durch, und der 3. und 4. Band der Otherland-Reihe sollen angeblich wieder spannender werden. Also werde ich es demnächst doch mal wieder in Angriff nehmen. (Dieses “demnächst” ist nun auch schon wieder ein paar Monate her, höhöhö…)

Welcher Autor/ Autorin sind dir als erstes in Erinnerung geblieben mit welchem Titel ? Als erstes in meinem Leben? “Die Kinder von Bullerbü” von Astrid Lindgren.

Das ekligste Buch, das du je gelesen hast? “Die Stadt der Blinden” von José Saramago.

Das schönste Buch, das du je gelesen hast? Das ist unfair, solche Frage kann ich eigentlich nicht beantworten. “Faust” von Goethe. So. Gibt aber noch so viele andere schöne Bücher mehr.

Diese Romanfigur entspricht meinem/meiner Traumpartner/in? Vergesst Romane, die Realität sagt: “The Thumpin’ — How Rahm Emanuel and the Democrats Learned to Be Ruthless and Ended the Republican Revolution”. :-) :mrgreen: Falls doch Romane: Ich habe ja leider diese Schwäche für seeehr intelligente, gebildete Männer, insofern finde ich Lord Vetinari ziemlich interessant. Vom Sympathiefaktor her wäre er sicher nicht die erste Wahl, aber sympathischen Männern möchte ich mich als Partnerin eh nicht zumuten. :twisted:

In dieser Welt würde ich gerne leben! Zamonien oder Scheibenwelt!

Welches Buch hat dich am meisten aufgeregt (egal ob positiv oder negativ)? Ich habe mich ziemlich über Sarrazins “Deutschland schafft sich ab” aufgeregt, obwohl ich nur kleine Auszüge gelesen habe, die mir aber reichten. Dass es sich um negative Aufregung handelte, muss ich glaube ich nicht sagen, oder?

Das langweiligste Buch, das Du jemals gelesen hast? Hm… Bestimmt irgendwas Romantisches. Weiß nicht mehr…

Ein Buch, das Dich an ein lustiges Erlebnis erinnert? Fällt mir spontan nichts ein. Backbücher erinnern mich daran, wie ich mal eine Fertigbackmischung ruinierte, aber ich lese eh keine Backbücher.

Welches Buch hast du als letztes verschenkt? “Die Stadt der Träumenden Bücher” von Moers.

Ein Buch, das dir so am Herzen lag, dass du es an einen geliebten Menschen weitergegeben hast? Je, klingt ein bisschen zu pathetisch für meinen Geschmack. Bin ja gern dabei, die Begeisterung für Scheibenwelt- und Zamonienromane weiterzutragen.

Ein Buch, das in deinem Lieblingsland spielt? Andersens Märchen (Dänemark)

Ein Buch über dein Hobby? Gibt ja unzählige Hundebücher, ein originelles ist “Hundeshauptstadt Berlin”, ich habe es irgendwo im Blog auch vorgestellt.

Welches Buch liest du gerade? Das hatten wir doch schon mal?

Welches Buch möchtest du als nächstes lesen? Warum habe ich gerade ein Déjà-vu?

Ein Roman bei dem man etwas lernen kann? Endlich wieder eine neue Frage. “Mara und der Feuerbringer” (und Folgebände) von Tommy Krappweis. Unterhaltsam, und nebenbei lernt man was über die Germanische Mythologie. Der Tommy Krappweis ist ein Multitalent, was er alles kann. Singen, Kastenbrote erfinden (Bernd das Brot), tolle Bücher schreiben…

Ein Buch, das dich zu weiteren Recherchen verleitet hat? “Wölfe” von Hilary Mantel, dazu habe ich mir einige Wikipedia-Artikel durchgelesen, um die Hintergründe etwas besser kennenzulernen.

Ein Buch über das Thema, über das du am liebsten liest (mit Buchbeispiel bitte)?? Ich lese ja viele verschiedene Sachen. Als geschichtsinteressierter Mensch habe ich so einiges über die Zeit des Nationalsozialismus gelesen bzw. auch über die Zeit davor. Beispiel: “Geschichte eines Deutschen” von Sebastian Haffner.

Ein Buch, das zu deiner Lebenssituation passt? “Garfield hat genug – Sein 18. Buch” (habe momentan auch von so einigem mehr als genug…)

Das älteste Buch in deiner Sammlung? Ein alter Schinken aus dem 19. Jahrhundert (oder Anfang 20. Jahrhundert? Weiß nicht so genau), ich glaube, ein Adelsroman oder so, stammt aus der Zeit, als ich alte Bücher gesammelt habe. Ist noch in Frakturschrift. Wusstet Ihr eigentlich, dass der Gröfaz die Frakturschrift nicht mochte und daran arbeitete, diese zu verbieten? Sie sollte durch Antiqua ersetzt werden. Und Neonazi-Deppen nutzen die Frakturschrift so gern, weil sie denken… ähm, halt, vergesst das mit dem Denken in diesem Zusammenhang. Das passt ja gar nicht.

Das Buch mit dem ausgefallensten Cover? Einige Scheibenwelt-Cover sind ziemlich ausgefallen.

Welches Buch musstest du in einem Rutsch lesen? In einem Rutsch klappt bei mir meistens nicht, ich habe ja noch andere Verpflichtungen (mit den Hunden raus, die Welt erobern, so was halt…), aber “Die Toten, die niemand vermisst” von Hjorth und Rosenfeldt habe ich ziemlich schnell gelesen.

Das grausamste Buch, das du gelesen hast? “Das Tagebuch der Anne Frank”. Das ganze Grauen dargestellt anhand einer Familie. Und diverse Sachbücher, die die Zustände in den KZ schildern.

Gute Idee – schlechte Umsetzung? “Backen mit Obst” — zu meiner Verteidigung, das habe ich geschenkt bekommen. Schlechte Umsetzung insofern, dass es doch schön wäre, wenn die fertigen Obstkuchen gleich aus dem Buch purzeln könnten? Statt dessen soll man alles selbst machen, und ganz ohne Fertigbackmischung, wobei das in MEINEM Fall eh egal wäre, käme alles auf das gleiche hinaus, nicht essbare Kuchen, die man aber ganz hervorragend als Wurfgeschosse verwenden kann. (Meine Güte, ich besitze ein Backbuch, nun ist es raus! Hier erfahrt Ihr wirklich alles über mich! Ganz ohne NSA!)

Apropos Literatur, lest hier ALLES über die gemeingefährlichen Blobfische! Dagegen ist der Krötengeneral ein Chorknabe!

Stöckchenzeit: Holz aus der netten Bücherkiste

Anette hat mir vor drölfhundert Jahren ein Stöckchen zugeworfen! Danke dafür, ich liebe ja Stöckchen bekanntermaßen. Die Regeln sind einfach: 10 Fragen stellen (eigentlich sollen es 11 sein, aber Anette hat die Regel modifiziert), 11 neue Fragen aus dem Hirn wringen, 10 Leute taggen.

Erst mal zu Anettes Fragen.

1. Hast du einen ganz besonderen Lieblingsort? An einem stürmischen Herbsttag an der Nordsee ist es total schön. Aber auch an einem warmen Tag irgendwo am Wasser, möglichst ruhig und mit einem guten Buch, kann man es gut aushalten.

2. Welche Sprache würdest du gerne können und in welche Kultur eintauchen? Russisch. Alternativ nehme ich Englisch und die amerikanische Kultur, aber nur, wenn Rahm derjenige ist, der mir die Kultur näherbringt. :mrgreen:

3. Wie würdest du deine Zeit verbringen, wenn du nicht arbeiten bzw. zur Schule oder Uni müsstest? Wahrscheinlich würde ich erst mal eine lange Zeitlang so in den Tag leben, viel lesen und draußen sein, vor allem würde ich lange schlafen und dafür nachts lange aufbleiben. Wenn mir das Faulenzen irgendwann über ist, würde ich meine Autobiographie “50 Shades Of Caipi” endlich mal überarbeiten. Danach? Mal sehen…

4. Welche Buchverfilmung findest du richtig gelungen? 2001 — Odyssee im Weltraum.

5. Mit welcher Romanfigur kannst du dich identifizieren? Melony aus “Gottes Werk und Teufels Beitrag” geht in die Richtung, wobei ich mich so 100 %ig noch nie mit jemanden identifizieren konnte. Immer mal mit einzelnen Charaktereigenschaften, aber nie so ganz.

6. Gibt es ein historisches Rätsel oder einen Mythos, der dich fasziniert? Früher fand ich so was ziemlich spannend, also z. B. Pyramiden, Stonehenge, Druiden, Kelten u. ä. In den letzten Jahren habe ich mich damit nicht mehr so beschäftigt, die Zeit ist halt begrenzt… Habe auch irgendwann das Magazin “Damals” schweren Herzens gekündigt, weil ich mit dem Lesen diverser Magazine und Zeitungen einfach nicht mehr nachkam bzw. es zu Lasten der Bücherleserei ging.

7. Magst du Theater? Und wenn, lieber klassisch oder modern interpretiert? Ja, eigentlich schon, bin aber schon länger nicht mehr im Theater gewesen. Klassisch oder modern kann ich beides leiden, Hauptsache, interessant.

8. Welche Schullektüre fandest du todlangweilig und welche hat dir richtig gut gefallen? Gut gefallen hat mir Heinrich Böll (“Nicht nur zur Weihnachtszeit”). Gar nicht klargekommen bin ich mit Peter Handke, und das wird wohl auch nichts mehr in diesem Leben…

9. Die folgende Frage habe ich eben in der Hörzu gesehen und fand sie recht interessant: Welchen Fernsehsender würdest du mit auf eine einsame Insel nehmen? RTL II natürlich. :twisted: Oder doch lieber RTL, vielleicht gibt das Dschungelcamp auch für das Überleben auf einer einsamen Insel gute Tipps? Nee, ich nehme Phoenix, gucke mir das Elend in der Welt an und freue mich, dass ich auf meiner einsamen Insel davon ansonsten nicht viel mitbekomme.

10. Mit welchem Hobby gleichst du deine Lesewut aus (Stricken, Basteln, Radeln, Rosskastanienweitwurf?) Mit Rausgehen mit den Hunden, vor allem mit Raspu, Molly mag keine langen Touren mehr und hält sich auch nicht mehr gern länger im Garten auf. Im Haus fühlt sie sich wohl am geborgensten, und da ist ja auch die Pute in der Nähe. Außerdem bin ich auch gern mit dem Rad und dem Fotoapparat unterwegs.

Das hat Spaß gebracht. Stöckchen: ♥♥♥ Jetzt meine 11 Fragen… Puh, ich hatte solche Stöckchen ja in letzter Zeit häufiger, so dass mir langsam die Ideen für Fragen ausgehen. Daher entschuldigt bitte die unoriginellen Fragen, die nun folgen:

  1. Wie würdest Du das Fußballstadion Deiner Lieblingsmannschaft am liebsten nennen?
  2. Deine Lieblingspflanze?
  3. Du müsstest eine Wohnung total irre und bekloppt dekorieren und ausstatten. Wie würde die Wohnung aussehen?
  4. Führst Du Selbstgespräche?
  5. Spielst Du Quizduell?
  6. Womit hast Du als Kind am liebsten gespielt?
  7. Wann verlieren die FC-Bayern-Dödel endlich mal wieder ein Fußballspiel?
  8. Deine aktuelle Lieblingsserie?
  9. Was ist epochaler: ein 5-Liter-Caipiglas oder eine 3-Liter-Cachaca-Flasche?
  10. Wer ist Dein Lieblingsmonster? (Im großzügigen Sinne, wie das hier ja so üblich ist, können auch Kreaturen wie Dracula u. ä. genannt werden.)
  11. Und sonst so?

Ja, geschafft, einige Fragen finde ich doch ganz okay. Ich werfe dieses Stöckchen an alle, die hier in letzter Zeit kommentiert haben, außer, wenn sie Stöckchen offiziell verpönen, wie z. B. Isi. Die dürfen das Holz natürlich liegen lassen, wie auch jeder, der partout keine Lust hat. :-) Hoffe aber, dass ein paar mitmachen, ich lese gern Stöckchenbeiträge.

Das Ping-Pong-Stöckchen lebt!

Aufgrund von vielen Überstunden hat mich eine kleine Blogunlustphase erwischt, ich habe in der Freizeit dann einfach keine Lust mehr, viel vorm Rechner zu sitzen. Aber das Stöckchen, diese Co-Produktion von der Wunderbaren und mir, habe ich natürlich nicht vergessen!

Das sind die neuesten Fragen der Wunderbaren:

1) Hätten Sie ein Wiesel, wie würden Sie es nennen? Hm, Namensgebung ist nicht meine Stärke. Vielleicht Wuschel? Oder Monsterwiesel? Wahnfried? Und als Urlaubsdomizil kaufe ich ihm die Villa Wahnfried. Das harmoniert namentlich so schön.
2) Vervollständigen Sie bitten den Satz: “Und das erzähl’ ich meinen Freunden, und die sagen `Ja, das dachten wir uns schon`. Das ist doch schon ein schön kompletter Satz, oder? Ich ergänze wie folgt: “…dann geh doch endlich mit dem Höllenhund toben.” Das ist nämlich genau das, was die Hutze gerade will. Wenn ich schon mal blogge… So, nach einer ca. 2-minütigen Pause, in der ich mich bemühte, die Hutze trotz Nieselregens zum Toben zu bewegen, bin ich wieder hier. Das erzähle ich meinen Freunden. Ich wusste nämlich, dass die Hutze im Regen nicht spielen würde. Es ist eine Mimosenhutze.
3) Wann und wofür haben Sie sich zuletzt fremdgeschämt? Dazu neige ich nicht, ich kann ja nix dafür, was andere für einen Scheiß verzapfen… Beschämend in letzter Zeit sind u. a. die HSV-Fans, die Spieler tätlich angegriffen haben. Und der HSV-Aufsichtsrat, dieser war allerdings nicht nur in letzter Zeit, sondern schon länger ein Grund zum Schämen XXL.
4) Haben Sie jemals einen Menschen geschlagen, und wenn ja: warum? Gewünscht habe ich mir das häufiger mal, aber ich bin bisher so gut wie nie in meinem Leben gewalttätig gewesen. Die schlimmsten Sachen, an die ich mich erinnern kann: Als kleines Kind habe ich meinen Bruder (4 Jahre älter, hatte mich mit irgendwas geärgert) geschubst, so dass er mit dem Kopf gegen eine scharfkantige Schrankkante knallte. In der Schule habe ich mal einen Jungen, der sich vordrängeln wollte, weggezerrt, so dass er leicht ins Straucheln kam. Das ist alles, woran ich mich in Sachen körperliche Gewalt gerade erinnern kann. Aber wie gesagt, der Wunsch ist schon manchmal da. In letzter Zeit sogar häufiger als gesund ist.
5) Welche Todsünde (s. irgendwo in der Bibel oder Wikipedia) finden Sie die verzeihlichste (Tip: Faulheit?) und welche die unverzeihlichste? Erst mal zähle ich alle auf, damit nicht die, die sie nicht auswendig können, googeln müssen. Mit Hilfe von Wikipedia :-) : Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid, Faulheit.
Hmmmmm, erst mal zur verzeihlichsten: Faulheit finde ich eigentlich okay, es gibt hier aber auch das Stichwort “Trägheit des Herzens”, und wenn man immer zu faul ist, sich auch mal um andere zu kümmern, ist das auch nicht so dolle. Dann vielleicht doch eher Wollust? *grübel* Solange sie nicht so ausartet, dass man jemand anderem damit schadet, ist dagegen nichts einzuwenden. Aber faul bin ich schon auch gern, keine Frage. :-) Aber manchmal kümmere ich mich auch um was anderes als nur meinen eigenen Kram.
Bei der unverzeihlichsten musste ich nicht so lange grübeln. Hochmut. Ich hasse Arroganz, und die gehört da ja wohl mit rein. Bah, ich könnte austicken, wenn Menschen so eingebildet und überheblich sind, vor allem, wenn nichts dahinter ist. Wenn die wirklich ganz viel können, ist es immer noch unsympathisch genug, aber wenigstens ein bisschen begründet, aber oft sind es Menschen, die in Wirklichkeit überhaupt nicht viel auf dem Kasten haben, aber Hauptsache, alle anderen versuchen zu blenden. Und so was kommt dann auch noch oft in Positionen, wo sie viel Einfluss nehmen. (Ein Schelm, wer nun an den HSV-Aufsichtsrat denkt. Oder an bestimmte sog. Topmanager… ;-))
6) Wie lange darf man Ihrer Ansicht nach anderen ein “Frohes Neues Jahr” wünschen? Mir würde die erste Woche des neuen Jahres vollkommen ausreichen. Es ist ja eine nette (oft aber auch einfach nichtssagende, da einfach so ein Brauch) Geste, aber wenn man mit vielen verschiedenen Menschen zu tun hat, so wie ich in der Anstalt, ist es nach spätestens zwei Wochen echt genug. Gibt aber Leute,die sagen, bis Ende Januar muss das. Seufz.
7) Erzählen Sie mir einen guten Witz? Büdde? Oha. Wie ist der? “Steht ein FDP-Politiker vorm Bundestag.” Ich finde den lustig. Und so schön kurz. Erinnern Sie sich btw noch an meine großartigen Border-Collie-Witze, damals in meinen Sprechstunden? Die waren doch epochal, oder? :mrgreen:
8) Was sind Ihre drei Lieblingsfilme? “Citizen Kane”, “Jenseits von Eden”, “2001 — Odyssee im Weltraum”. Mist, jetzt ist kein einziger Bernd-das-Brot-Film dabei…
9) Backen Sie mir einen Brothund? Uh-oh, meine Erinnerungen an den Brothund sind gemischter Natur… Allerdings hat er gut geschmeckt, insofern wäre eine neue Aktion in der Hinsicht nicht sooooo verkehrt. Vielleicht im Urlaub, ich werde darüber nachdenken. Vielleicht nehme ich aber ein anderes Tier. Wiedererkennungswert meiner Backkreation wird eh null sein, also kann ich quasi alles wählen und sonstwas behaupten. :-)
10) Und alle so…? Schluchzzzzz, das Wochenende ist bald wieder vorbei.

Jetzt kommen meine 10 Fragen. So interessante wie von der Wunderbaren bekomme ich leider nicht auf die Reihe:

  1. Gucken Sie ab und zu die olympischen Spiele?
  2. Wenn Sie sich einen Hund anschaffen würden: Eine bestimmte Rasse, wenn ja welche, oder einen Mischling?
  3. Drachen oder Dinosaurier, welche Kreaturen sind interessanter?
  4. Welches ist Ihr Lieblingswort, wenn Sie fluchen?
  5. Raubt es Ihnen den Schlaf, falls Ihr Konto mal in die roten Zahlen rutscht?
  6. Kann man die derzeitigen HSV-Aufsichtsräte zumindest noch fürs Dungeon verwenden oder soll ich die nach erfolgreicher Welteroberung gleich zum Sandkörnerzählen in die Sahara schicken?
  7. “Sie muss natürlich ins Ziel kommen!” Weisheiten eines Fernsehkommentators eben beim Eisschnelllaufen. Warum muss sie ins Ziel kommen, anstatt einfach mittendrin anzuhalten, über die Bande zu steigen und den ganzen Kram Kram sein lassen?
  8. Lieber sieben Wochen Dauerregen oder 7 Wochen schwüle Hitze bei mindestens 37 Grad?
  9. Haben Sie einen Tipp für arme, geplagte Monster, wie sie sich wieder beruhigen können, wenn sie wieder mal aufgrund des Scheißdreckmistprojektes in der Anstalt total aggressiv sind?  (Tipp muss leider alkoholfrei sein…)
  10. Bin müde, wer noch?

Legen Sie los, Verehrteste. :-) Auch andere dürfen sich bei Lust und Laune das Stöckchen schnappen. Wir sind da ganz generös.

30-Tage-Challenge, Teil 3

Wir gehen ins Finale! Mal sehen, welche 10 Fragen nun noch auf mich lauern. Dieses Mal ist es nicht so rahmig wie gestern, ganz ohne Erwähnung geht’s aber auch heute nicht. ;-)

Punkt 21: Turn On’s und Off’s

Ist das nicht so was ähnliches wie Likes and Dislikes vom Anfang der Challenge? Oder ist das hier jetzt mehr sexuell gemeint? Egal.

Turn On’s:

  • Rahm, gerne nackt
  • Termine mit Rahm in Besprechungsräumen ohne Fenster

Turn Off’s:

  • Caipi ist alle
  • Berlusconi, mal wieder nach “penis vergroserung” googelnd, und auch sonst immer

Punkt 22: Ein Bild von den Klamotten, die Du heute trugst

Keine Lust zu fotografieren, bitte stellt Euch eine schwarze Jeans und einen grauen Pullover vor. Das ist dann das Bild vor Eurem geistigen Auge.

Punkt 23: Ein Brief an jemanden

Ähm, was? Brief? Wieso, warum, weshalb? Okay, meinetwegen.

“Eher nicht so geehrter Herr Jarchow,

bitte treten Sie zurück und verlassen Sie den Vorstand des Hamburger Sportvereins komplett. Und schnell. Vielen Dank.

Viele Grüße

Felli Fellmonster”

Punkt 24: Sieben Dinge, die Dir häufig im Kopf herumspuken

  1. Mollys Gesundheitszustand
  2. Projekte, die mich in der Anstalt beschäftigen und bei denen Zeitdruck herrscht
  3. Natürlich die Weltlage (als angehende Weltherrscherin muss das so sein)
  4. HSV, oh, HSV, wohin gehst Du?
  5. Puscheligkeit pusht!
  6. Diese und jene Probleme, die hier nicht näher erläutert werden müssen (die NSA muss ja nicht ALLES erfahren)
  7. Was treibt eigentlich das Phantom der Oper?

Erstaunlich, dass ich mit meinen zwei Gehirnzellen so viele Gedanken wälze, wa?

Punkt 25: Würdest Du eher jemand Unattraktiven mit einer tollen Persönlichkeit daten oder eher jemand Attraktiven mit schlechtem Charakter? (Ein bisschen frei übersetzt, hoffe, dass ich den Sinn so einigermaßen getroffen habe.)

Auf jeden Fall den Typen mit einer beeindruckenden Persönlichkeit. Was nützt mir denn ein Schönling mit großen charakterlichen Defiziten?

(Aber wat für ein Glück, dass Rahm eine spannende Persönlichkeit UND attraktiv ist. :mrgreen:)

Punkt 26: Welche Kleinigkeiten sorgen dafür, dass Du Dich warm und flauschig fühlst?

Mit Hutze und Hursch kuscheln. Gute Gespräche. Ein köstliches Getränk mit Limetten, Cachaca etc.  Freundliche Kommentare in meinem Blog. Überlebenspakete von lieben Menschen. So was alles halt.

Punkt 27: Ein Bild Deiner Handschrift.

Krakelkrakel

Punkt 28: Wünschst Du Dir was um 11:11? Wenn ja, was?

Meistens, dass endlich Feierabend wird. Das wünsche ich mir aber nicht nur um 11.11 Uhr, sondern meist schon kurz nach 8 Uhr.

Punkt 29: Ein Bild von Dir selbst

Sonst hat diese Challenge aber alle Limetten im Glas??? Geht’s noch??? Hallo??? Aber gut, ich will mal nicht so sein und präsentiere Euch zumindest ein Monsterohr plus einigen ungekämmten nassen Haaren. Dieses Foto entstand vor Jahren im Rahmen meiner Kunstreihe “Ganz ohne was an fotografiert” in meiner Badewanne. Was es damit auf sich hatte, werden neuere Leser erfahren, sobald ich mit dem Import meiner alten Artikel weiterkomme.

monsterohr

Punkt 30: Irgendwas, über das Du schreiben willst

Hurra, fertig! Das war ja doch eine längere Challenge als gedacht! Mit Dank an 3Millionen fürs Aufstöbern. Wer mag, kann sich die Challenge ja auch mal zu Gemüte führen. Die NSA und ich sind schon ganz gespannt! Und sonst so? Der Montag ist fast überstanden, hurra, hurra, freu, freu, jubilier und tirilier.

30-Tage-Challenge, Teil 2

Neulich hatte ich ja schon Teil 1 dieser Challenge, die ich aber mehr wie ein Stöckchen abarbeite. Wollte den 2. Teil schon vor ein paar Tagen veröffentlichen, war aber nicht so in der Stimmung… Zur Erinnerung, das sind die Fragen:

30-day-challenge

Heute also Punkt 11 — 20.

Punkt 11: Lieblingszitat

Ich kann mich nicht zwischen folgenden entscheiden:

“Mein Leben ist die Hölle.” Bernd das Brot (ideales Zitat für die Anstalt, hatte ich eine Zeitlang mit Berndis Stimme in der Anstalt immer, wenn eine Mail eintraf).

“Die Hölle, das sind die anderen.” Sartre (ebenfalls ein ideales Zitat für die Anstalt)

“Ich bin der Geist, der stets verneint! Und das mit Recht, denn alles was entsteht, ist wert, dass es zugrundegeht. Drum besser wär’s, dass nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz das Böse nennt, mein eigentliches Element.” Aus Faust vom Herrn Geheimrat.

Noch eins von Berndi Brot: “Wenn Sie mich suchen, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf, genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!”

“Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.” Aus Woyzeck von Georg Büchner.

Wie, zu negativ? Ach was. Dann halt den Klassiker: “Leben und leben lassen”, als Aufruf zur Toleranz. Was nicht mit Gleichgültigkeit und mangelnder Rücksicht zu verwechseln ist.

Punkt 12: Screenshot vom Desktop

Desktop

NUR DER HSV!

Punkt 13: Drei Geständnisse

  1. Früher fand ich Werder mal sympathisch. :oops:
  2. Ich finde St. Pauli eigentlich ganz okay, nur dieses “wir sind ein ganz anderer Verein” wirkt manchmal etwas übertrieben
  3. Bei dem “Finale dahoam” (wie immer man das schreibt) taten mir die Sepplhosen tatsächlich einige Minuten lang leid…

Punkt 14: Zeige Bilder von 5 Berühmtheiten, für die Du schwärmst

Eine Weltherrscherin schwärmt nicht! Aber okay, ich möchte mich ja nicht drücken, hier also meine fünf Berühmtheiten.

1. Der Bürgermeister von Chicago

1

2. Der Sexgott

USA - Politics - Illinois Representative Rahm Emanuel

3. Der ehemalige Stabschef im White House

3

4. Der Furchtlose (links)

Miami Heat v Chicago Bulls

5. Der künftige Stabschef der Weltherrscherin

5

Das war ja einfach.

Punkt 15: Zeige ein Foto von jemandem, auf den Du zurzeit stehst

Die Challenge ist gerade sehr fotolastig, oder?

Welt_Erotiktag

Punkt 16: Wenn die Welt morgen unterginge, womit verbrächtest Du die verbleibende Zeit?

Blödsinn — mit mir als Weltherrscherin geht die Welt nicht unter. Außerdem war es nicht so, dass es im Weltall eh kein Unten und Oben gibt? Egal. Ich würde eine letzte, lange Besprechung mit Rahm ansetzen. :twisted: Soll ich ein Foto von Rahm zeigen? Nur, damit Ihr wisst, von wem hier die Rede ist?

GnampfgnampfgnampfganzvielGNAMPF

Punkt 17: Was möchtest Du sein,wenn Du älter bist?

Eine gute Weltherrscherin. Als Kind wollte ich die Gärtnerei meiner Eltern übernehmen. Die ging aber pleite, bevor ich aktiv werden konnte, war vielleicht auch besser so, denn ich habe kein Talent für Blumen. Zwischenzeitlich wollte ich u. a. Archäologin werden. Und Schriftstellerin.

Punkt 18: Die TV-Show, nach der Du süchtig bist

Ach jeh, ich gucke ja kaum noch Fernsehen, außer Fußball. Ich wäre bestimmt nach den Euro-League-Übertragungen süchtig, wenn der HSV mitspielen würde. Fragt nächstes Jahr oder in 20 Jahren noch mal nach.

Punkt 19: Eine Liste der Plätze, an denen Du bisher gelebt hast

Hamburg. Und geistig öfter mal im La-La-Traumland. :-)

Punkt 20: Besuchte Konzerte

Konzerte = Livemusik, das ist toll. Konzerte = meistens ganz viele Menschen auf engem Raum. Ganz, ganz, ganz schlecht! Früher war ich manchmal auf kleineren Jazzkonzerten, das war schön. So habe ich irgendwie keinen richtigen Zugang zu Jazz, aber live funktioniert es. Außerdem war ich auch mal — Achtung, krasser Gegensatz — auf einem Torfrockkonzert im Stadtpark. Das war eigentlich ganz lustig. Betrunkene rennen mit Wikingerhelmen durch die Gegend, brüllen OOODIIIIIIN und werfen mit Bierbechern um sich. Okay, man muss wohl dabei gewesen sein. Stadtparkkonzerte sind gut, wenn es nicht zu voll ist. Ich war auch mal auf einem Lotto-King-Karl-Konzert, das war aber trotz Stadtpark zu voll und hat auch noch ca. 4 Stunden gedauert. 4 Stunden! 4 Stunden rumstehen! Ich tanze ja nicht. Aber die HSV-Lieder waren schön. Und es gab Caipi, allerdings in sehr kleinen Bechern. Manchmal gibt es auch nette Konzerte auf Stadtfesten oder ähnlichen Veranstaltungen, ich erinnere mich dunkel an irische Folkmusik, aber wie die Band hieß, weiß ich nicht mehr. Ist schon ein bisschen her.

Klickt wieder rein, wenn es heißt: Die letzten 10 Punkte werden schonungslos abgearbeitet! Mit oder ohne Rahm, wir werden sehen!

30-Tage-Challenge, Teil 1

Die habe ich vor langer Zeit bei 3Millionen entdeckt, eigentlich geht es darum, jeden Tag einen der Punkte abzuarbeiten, aber das ist mir zu sehr in die Länge gezogen, von einer Weltherrscherin kann man erwarten, dass sie eine 30-Tage-Challenge an einem Tag erledigt, weil ich aber ein gütiges Monster bin, splitte ich das ganze in drei Teile, ansonsten müsstet Ihr nun einen ellenlangen Artikel lesen.

30-day-challengePunkt 1: Ein paar grundlegende Sachen über mich
Ich bin die künftige Weltherrscherin, kann XXL-Caipi und verabscheue die FDP. Faschisten aber noch viel mehr.

Punkt 2: 10 Dinge, die ich mag und 10 Dinge, die ich nicht mag
Likes

  1. Hutze & Hursch
  2. XXL-Caipi
  3. frische Luft
  4. Natur
  5. Urlaub
  6. HSV (Fußball)
  7. gute Bücher
  8. Puscheligkeit
  9. Besprechungen mit Rahm :twisted:
  10. Eine flog aus dem Bundestag: FDP

Dislikes:

  1. Nazis u. ä.
  2. Arroganz
  3. FDP
  4. Rosenkohl
  5. warme Cola
  6. Lakritze
  7. Biographien von “Stars”, die diese Bezeichnung nicht verdient haben
  8. Sarrazin
  9. Teile der Rechtschreibreform
  10. Regulierungswut

Punkt 3: Mein Tag sehr ausführlich

Welcher Tag? In der Anstalt? Die Besprechungen mit Rahm? Irgendwo hört’s aber auch mal auf mit der Detailverliebtheit. Die Frage hat doch die NSA untergejubelt.

Na, schauen wir mal. Um kurz nach 7 plärrt das Folterinstrument los und treibt mich mit semiwitzigem Moderatorendoubles und überwiegend nervigem Chartgejaule aus dem schönen, warmen, kuscheligen Bett. Erst messe ich Mollys Blutzuckerwert. Als nächstes werden Hutze und Hursch vor die Tür gelassen. Dann gibt es Frühstück für Hutze und Hursch. Danach bekommt der Hursch die Insulinspritze. Nun tüffel ich ins Bad, duschen, Zähne putzen, was man halt so macht. Anschließend werfe ich mir Klamotten über, damit das Grauen bedeckt ist. Ich bin ein menschenfreundliches Monster! Vorbereitung für einen Tag in der Anstalt: Rucksack packen mit Brot, Getränk (leider nur Wasser), Zeitung. Der Weg in die Anstalt geht per Fahrrad oder Bus vonstatten. Bevor ich das Gelände der Wahnsinnigen und Durchgeknallten betrete, wird noch ein Abstecher beim Bäcker meines Vertrauens eingelegt. Kurz vor neun Uhr, also immer noch mitten in der Nacht, Eintreffen, bis um 9.15 Uhr Abwehren der Irren, um die mir zustehende Frühstückspause zu zelebrieren. Ich esse zwei halbe Brötchen und lese Zeitung. Dann Betreuung der Irren, SAP-Fragen beantworten, “Ich habe da mal ein Problem”-Themen beackern, geplante Themen doch nicht erledigen können, weil tausend andere Sachen dazwischenkommen, vom Chef fragen lassen, warum Themen noch nicht erledigt sind. Und so weiter, und so fort. Langweilige Meetings sind auch meistens mit dabei und viel Projektarbeit. Irgendwann so um zwölf rum Versuch einer Mittagspause. Entweder Treffen mit einer Kollegin oder Zeitung lesen. Meistens die “Zeit”. Nach einer halben Stunde geht der Arbeitswahnsinn weiter. Irgendwann habe ich Feierabend, mal spät, mal noch später. Nach Hause fahren, Hunde rauslassen (tagsüber hat meine Mutter sich um die Puschels gekümmert, also alles im grünen Bereich). Mit der Hutze toben. Was essen. Abendbrot für die Hunde, immer so kurz nach 19 Uhr. So ca. um 19.30 Uhr bekommt Molly ihre Insulinspritze. Ach ja, vorm Abendbrot messe ich natürlich ihren Blutzucker. Danach noch mal mit der Hutze spielen. Spazierengehen, das läuft nun immer getrennt ab, weil Molly nicht mehr so lange und schnell kann. Dann bloggen, lesen oder sonst was erledigen, auch immer mal wieder mit der Hutze spielen, bei gutem Wetter mehr, bei Regen kaum, was aber an der Hutze liegt, sie mag keinen Regen. Mimosenhutze. So um Mitternacht rum, manchmal auch später, falle ich todmüde ins Bett. Manchmal gibt es auch Tage, an denen ich mich mit Menschen treffe und Caipi trinke.

Reicht das, Ihr NSA-Lümmel? Für Details über die Besprechungen mit Rahm verwanzt gefälligst die fensterlosen Besprechungsräume! Ich kann mich hier nicht um alles kümmern!

Punkt 4: Die Bedeutung Deines Tumblr-Namens

Ich könnte jetzt sagen, ich bin fein raus, denn ich habe gar keinen Tumblr-Namen. Tumblr ist auch ein Bloganbieter (als Info für die, die das noch nicht wussten, ich bin ja auch ein Fortbildungsblog hier). Aber weil ich ja nicht so bin, erkläre ich einfach, woher mein Name “Fellmonsterchen” kommt. Vor langer, langer Zeit, es gab noch kein Internet, aber Btx, nannte ich mich nur “Monsterchen”. Ich fand das drollig. “Fee” oder “Prinzesschen” hießen schon andere, außerdem gehen solche Namen bei mir gar nicht. Als dann irgendwann das Internet kam, war ich zuerst auch noch als Monsterchen unterwegs. Dann lernte ich “Bernd das Brot” kennen. Im Berndiversum gibt es ein “Fellmonster von Knäcke IV”. Es ist grün und puschelig. Als ich mich im BerndBoard registrierte, nannte ich mich also “Fellmonsterchen”, denn die Verniedlichung muss sein, obwohl ich nicht niedlich bin. Egal. So kam es also zu Fellmonsterchen. Irgendwann bekam ich raus, dass Katzenbesitzer ihre Chefs gern “Fellmonster” nennen, deswegen glaube ich, dass vielleicht einige hierherklicken, in der Hoffnung, süße Katzenbilder zu finden. Das tut mir leid. Dafür gibt es hier süße Hutze- und Hursch-Fotos, das ist doch auch toll, oder?

Punkt 5: 5 Plätze, die ich besuchen möchte

  1. Island
  2. Neuseeland
  3. Chicago, Rathaus, spät abends, wenn nur noch Rahm da ist :twisted:
  4. Den Hamburger Rathausplatz, wenn die HSV-Fußballmannschaft die Meisterschale präsentiert
  5. Den Hamburger Rathausplatz, wenn die HSV-Fußballmannschaft den CL-Pokal präsentiert

4. und 5. sind am unrealistischsten. Schluchz.

Punkt 6: Welche Band oder welcher Musiker ist am wichtigsten für Dich?

Ich mag viele Musiker und Bands gern. Die meisten Musiktitel in meiner Playlist sind wohl von Bruce Springsteen.

Punkt 7: Liest Du? Welches sind Deine Lieblingsbücher?

Ja, ich lese! Ich bin ja sogar die Projektmuddi von “52 Bücher”! Über meine Lieblingsbücher habe ich hier schon häufiger schwadroniert, das lasse ich jetzt mal sein.

Punkt 8: Drei Dinge, die Du unterschiedlichen Personen sagen willst

Also jetzt jedem drei oder wie oder was? Okayyy…

“Herr Rösler, Vielen, vielen Dank! Das haben Sie wirklich gut hinbekommen! Zwischendurch hatte ich Zweifel, aber letztendlich haben Sie es ja doch noch geschafft, die FDP unter 5 % zu bekommen! Und bei der Gelegenheit suchen Sie sich auch gleich einen anderen Lieblingsfußballverein. Hannover 96 ist zu gut für Sie! Sie passen zu den Sepplhosen. Was Drittes fällt mir bei Ihnen nicht mehr ein, da könnense mal sehen!”

“Herr Hoeneß, Tripletheater hin oder her, die Sepplhosen bleiben eine unsympathische Fußballmannschaft. Das, was in der Arroganzarena herrscht, nennen Sie hoffentlich nicht Stimmung? Und zahlen Sie eigentlich inzwischen Ihre Steuern pünktlich und in korrekter Höhe? Man fragt ja nur…”

“Rahm, können wir bei den täglichen 10 Überstunden eventuell die Caipirationen etwas erhöhen?” Die restlichen zwei Dinge, die ich Rahm sagen möchte, sind non-verbal und spielen hier keine Rolle. :twisted:

Punkt 9: Große Ärgernisse

Ich ärgere mich über Arroganz, vor allem, wenn gar nichts dahintersteht. Wenn jemand wirklich was auf dem Kasten hat, ist es schon schlimm genug, aber geistige Nullnummern sollten sich Überheblichkeit wirklich sparen. Richtig nerven auch die Tage in der Anstalt, an denen ich zu nix anderem komme, weil den ganzen Tag nur “Ich habe da mal ein Problem” oder “Kannst Du mal helfen”-Zeuchs die komplette Planung über den Haufen werfen. Wohlgemerkt halte ich mir für so was sowieso schon mindestens 40 % des Tages frei, aber momentan könnte ich dafür locker 90 % reservieren. Das ist doch nicht mehr normal!

Gäbe sicher noch mehr, aber der Beitrag ist eh schon lang genug…

Punkt 10: Wenn Du nur noch ein bestimmtes Gericht und ein bestimmtes Getränk bis an Dein Lebensende zu Dir nehmen dürftest, welches wäre das?

Puh, schwierig. Jeden Tag Caipi ist ja dann doch nicht das Wahre. Cola? Mag ich unheimlich gern, ist natürlich nicht gesund, schon klar. Vielleicht selbstgepressten O-Saft? Okay, der ist lecker, den nehme ich. Nun zum Essen. Müsste ich selbst kochen oder wird das für mich zubereitet? Ich bin Weltherrscherin, ich gehe mal von letzterem aus. Vielleicht Gulasch nach Rezept der besten aller Monstermütter. Da sind auch Nudeln und Kartoffeln bei, dat ist schon mal immer gut.

Teil 2 kommt dann auch mal irgendwann…

PS: Ich weiß, dass so langsam wieder das Ping-Pong-Stöckchen dran wäre, aber meine Entwürfe haben schon eine meterdicke Staubschicht angesetzt, da muss ich nun auch endlich mal ran…

Das 8 x 8-Stöckchen

Das hier lag schon eine Zeitlang in meinen Entwürfen. Eigentlich wäre ja das Ping-Pong-Stöckchen von der Wunderbaren Welt und mir dran, aber ich bin momentan nach Feierabend zu KO. Es ist nicht normal, was in der Anstalt schon wieder abgeht. Ganz und gar nicht normal! Bis vor ein paar Jahren war der Januar ein Monat, in dem alles etwas langsamer anlief und man mal ein paar Dinge aufarbeiten konnte. Jetzt? Nicht dran zu denken! Nun aber zu was Gutem:

Hurra, Stöckchen! Dieses hier hat Rasputin bei Chari aufgesammelt. Vor schon etwas längerer Zeit. *hüstel* Guter Hund, braver Hund!

stc3b6ckchen_2

Es geht darum, zu bestimmten Themen jeweils 8 Dinge aufzuzählen. Zufällig sind es 8 Punkte.

Nenne Deine 8 Lieblings-Autoren (die Reihenfolge ist egal):
Heinrich Böll, Walter Moers (vor allem in Bezug auf die Zamonienromane), Terry Pratchett, Herrn Geheimrat J. W. von Goethe, John le Carré, John Irving, wie viele habe ich denn schon? Ah, 6, fehlen noch 2… Hier muss man ja richtig rechnen können! Stanislaw Lem, Carl Barks. Und noch etliche andere.

Welche 8 Bücher hättest Du gerne verfilmt?
Eigentlich finde ich Buchverfilmungen ziemlich überflüssig, wenn es auch einige gelungene gibt. Mal sehen, ob ich 8 zusammenbekomme. “Die Stadt der träumenden Bücher” von W. Moers. “Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär” von Walter Moers. “Rumo & die Wunder im Dunkeln” von Walter Moers. “Der Schrecksenmeister” von Walter Moers. “Das Labyrinth der Träumenden Bücher” von Walter Moers. “Ensel und Krete” von Walter Moers. “Das Schloss der Träumenden Bücher” von Walter Moers. Noch nicht erschienen. Egal. Wehe, die Filmfritzen vermasseln das! Damit zögen sie sich den Zorn der Weltherrscherin zu! Eins fehlt noch. “50.000 Shades of Rahm” von Anonyma. Noch nicht erschienen.

Nenne 8 Bücher, die Du immer wieder lesen könntest

  1. “Faust” vom Herrn Geheimrat.
  2. “Die Stadt der Träumenden Bücher” von Walter Moers.
  3. “Ansichten eines Clowns” von Heinrich Böll.
  4. “Die verlorene Ehre der Katharina Blum” von Heinrich Böll.
  5. “Im Land der viereckigen Eier” von Carl Barks.
  6. “Der Goldene Helm” von Carl Barks.
  7. “Total verhext” von Terry Pratchett.
  8. “Per Anhalter durch die Galaxis” von Douglas Adams

(Warum bin ich nicht gleich darauf gekommen, die Aufzählfunktion von WordPress zu benutzen? Ich kleines Dusselchen, ich…)


Deine 8 Most-Wanted-Bücher im Jahr 2013

  1. “Das Schloss der Träumenden Bücher” von Walter Moers (als es noch hieß, es käme 2013 heraus. Das war wohl nichts. Schluchz.)
  2. “Die Frauen, die er kannte” von Hjorth & Rosenfeldt (nachdem ich “Der Mann, der kein Mörder war”, verschlungen hatte, war das klar).
  3. “Hundeshauptstadt Berlin” von Lasse Walter. Weil Isi und ihr Rudel erwähnt werden!
  4. “Anleitung zum Unglücklichsein” von Paul Watzlawick. Die Ausgabe “Buch zum Film”, weil Isi auf dem Cover ist! Ein absolut unbedingtes Must Have!
  5. “Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele” von Suzanne Collins. Weil alle Welt davon geredet hat. Und nun habe ich sie immer noch nicht gelesen…
  6. “Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe”
  7. “Die Tribute von Panem: Flammender Zorn”
  8. “Physiotherapie und Wellness für Hunde” von Dr. med. vet. Jennifer Nehls. Das musste ich unbedingt haben, weil Jennifer Nehls die Physiotherapie beim Hursch durchführt. Sie ist super! Ich habe das Buch sogar mit einer persönlichen Widmung von ihr.

Zeige 8 Biografien aus Deinem Bücherregal
Habe gerade keine Lust zu knipsen, ist ja eigentlich auch egal, wie die Dinger aussehen. Hier kommen sie:

  1. “Charles Lindbergh” von A. Scott Berg (liegt irgendwo auf einem alten SuB)
  2. “Churchill” von Sebastian Haffner
  3. “Der Fall Axel Springer” von Michael Jürgs
  4. “Howard Carter und die Entdeckung des Grabmals von Tut-ench-Amun” von H. V. F. Winstone
  5. “Hitler und Stalin” von Alan Bullock
  6. “James Dean” von Joe und Jay Hyams
  7. “Körper mit Seele — mein Leben” von Domenica (das muss ich jetzt wirklich unbedingt mal lesen! Verdammter alter SuB!)
  8. “Der Wendepunkt” von Klaus Mann

Sind auch Autobiographien bei. Das sind ja auch Biographien.

Deine 8 liebsten Märchenbücher
Ich bin ja nicht so das Märchenmonster, aber ich habe die Komplettausgabe von Hans Christian Andersen. Das zählt für acht.

Hast Du 8 Bücher zum Thema Deutschland / Berlin im Regal?
Davon gehe ich doch mal aus. Schauen wir mal.

  1. “Hundeshauptstadt Berlin” von Lasse Walter. Mit Isi und ihrer Managerin und dem Tomatenmagier! Ich erwähnte es bereits, aber steht ja nirgends, dass das verboten sei.
  2. “1945 — Deutschland in der Stunde Null” (Wolfgang Malanowsky, Hg.)
  3. “Deutsche Geschichte” von Ricarda Huch
  4. “Die Mauer” von Jürgen Petschull
  5. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Das geht als “Thema Deutschland” durch, oder?)
  6. “Reportagen aus dem bundesdeutschen Alltag” von Günter Wallraff
  7. “Briefe aus dem Rheinland/Schriften und Reden 1960 – 1963″ von Heinrich Böll (Rheinland ist ja auch Deutschland, das zählt…)
  8. “Das alte Hamburg” von Carl Schellenberg (Hamburg ist zwar nicht Berlin, aber Deutschland und außerdem die Heimat der angehenden Weltherrscherin)

Puh, da musste ich ja schon ein bisschen um Ecken denken. Gut, dass ich darin Übung habe.


8 Vorurteile über Leseratten / Bücherwürmer und wo Du sie gehört hast

  1. Bücherwürmer sind introvertiert. Habe ich nirgends gehört, sondern nur gelesen, weil ich ja mit anderen Menschen nicht rede.
  2. Bücherwürmer gehen selten raus, sondern hocken immer drinnen rum. Habe ich nirgends gehört, weil ich ja nie rausgehe.
  3. Bücherwürmer sind schlau. (Das ist positiv, eigentlich sind Vorurteile ja negativ behaftet, aber egal, ich muss hier acht Punkte zusammenkriegen, Leute!)
  4. Bücherwürmer sind Streber. Haben sie damals in der Schule gesagt. Dabei sind wir nur einfach schlauer, siehe Punkt 3. ;-)
  5. Bücherwürmer bewegen sich zu wenig und sind deswegen unsportlich. In meinem Fall stimmt das leider sogar, also habe ich das vielleicht gar nicht irgendwo gehört, sondern beim Blick in den Spiegel gedacht? Man weiß so wenig.
  6. Bücherwürmer sind weltfremd und verträumt.
  7. Bücherwürmer laufen ständig gegen Straßenlaternen, weil sie auch unterwegs die Nase immer in Bücher stecken.
  8. Bücherwürmer sind langweilig, weil sie immer nur über Bücher reden wollen.

Punkt 6 bis 8 habe ich so extrem selbst noch nicht zu hören bekommen, könnte mir aber vorstellen, dass es solche Gedankengänge gibt. Mir ist das ja wurscht. Hauptsache, man lässt mich in Ruhe und baut endlich mal diese verdammten Straßenlaternen ab!

Stöckchen hat Spaß gebracht, wenn’s auch gar nicht alles so einfach war, aber das ist ja gerade das Spannende. Danke an Chari fürs Verbreiten. Wie immer gilt: Schnappt Euch das Teil, wenn Ihr Lust habt.

Stöckchenzeit: Jahresabschluss-Stöckchen

An mehreren Stöckchen bin ich in den letzten Tagen tapfer vorbeigegangen, weil mein Entwürfeordner eh noch voll mit Holz ist. Aber dieses hier musste ich einfach aufsammeln. Die Isi hat da was Feines kreiert.

Es geht darum, jeweils die drei wichtigsten Dinge zu bestimmten Themen zu nennen. Dann wollen wir mal. (WordPress macht übrigens mit den Absätzen mal wieder, was es will, im Editor sieht es gut aus, und in der Vorschau sind dann plötzlich Zeilenschaltungen ignoriert worden, ich habe jetzt aber keine Lust, das alles manuell übers Coding nachzubessern und lasse es daher einfach so wild.)

Deine 3….
…. Filme des Jahres (auch Serien sind erlaubt)
Grübel, grübel, ich hab’s ja nicht so mit Filmen und Serien… Ich wollte dieses Jahr mal mit “Supernatural” beginnen und kaufte mir die erste Staffel, habe es aber trotz recht langem Herbsturlaubes nicht geschafft, mir davon auch nur eine Minute anzugucken. *seufz* Gehen wir einfach mal zum nächsten Thema.
…. Bücher des Jahres
Ja, das Thema schaffe ich schon eher, da habe ich die Qual der Wahl.
  • “Owen Meany” von John Irving steht ganz oben.
  • “Der nasse Fisch” von Volker Kutscher, der erste Fall mit Gereon Rath, ich finde diese Reihe, die in der Zeit der Weimarer Republik spielt, sehr spannend.
  • “Wölfe” von Hilary Mantel. Brauchte eine kurze Eingewöhnungszeit, um mich an ihren Stil zu gewöhnen. Ein sehr interessantes Buch, werde nächstes Jahr auf jeden Fall den Nachfolgeband lesen (“Falken”).
…. Songs des Jahres
Dieses Jahr war ich mit Musikdownloads sehr zurückhaltend. Schauen wir mal in die Playlist…
…. Lieblingsmenschen des Jahres
Oha… Da kann ich mich nicht auf drei beschränken, ich nenne deswegen Gruppen (das ist soooo schlau).
  • Alle Blogger, die mir zwischenzeitlich Mut zugesprochen haben, einige haben mir sogar Überlebens- und Durchhaltepakete geschickt. ♥♥♥
  • Kollegen, für die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung kein Fremdwort ist.
  • Meine Mutter. Okay, das ist jetzt doch keine Gruppe, sondern eine konkrete Person. Sie hat es verdient.
…. schönsten/lustigsten/erinnerungswürdigsten Erlebnisse des Jahres
  • Mollys Küsschenattacken.
  • Die Momente, in denen ich Muße hatte, mich mit guter Lektüre im Garten aufzuhalten.
  • Einige gesellige Momente mit lieben Menschen.
…. Erlebnisse des Jahres, auf die du gut hättest verzichten können
Erschreckenderweise konnte ich diese Rubrik schneller ausfüllen als die vorige.
  • Mollys Diabetes-Diagnose
  • Mollys Hautkrebs-Diagnose
  • Diverse Infekte u. ä. (2 x Bronchitis, 1 x Ohrentzündung, 1 x fiese Kehlkopfentzündung, hartnäckige Knieschmerzen…)
…. wichtigsten Erfahrungen/Erkenntnisse/Entscheidungen/Veränderungen des Jahres
  • 2013 war dann doch eher überwiegend scheiße.
  • Immer dran denken, dass es liebe Menschen gibt!
  • Die Leistungsgesellschaft war dieses Jahr nicht meins…

…. liebsten Zitate des Jahres

Muss ich passen, habe ich mir nicht konkret gemerkt. Wenn ich mir so was nicht aufschreibe, ist es meinem Hirn schnell entfleucht.

…. Lieblingsblogs des Jahres
Oha… In meiner Rubrik “Flucht” sind ganz tolle Blogs, da kann ich eigentlich nicht auf drei einschränken.
…. Lieblingswörter/ausdrücke des Jahres
  •  “Epochal”. Immer und immer wieder. Ich glaube, Tommy Krappweis hat den Begriff mal im BerndBoard verwendet, wo ich ihn adoptiert habe. Den Begriff, nicht Tommy.
  • “…nicht alle Limetten im Glas”.  Einige haben nicht alle Tassen im Schrank oder alle Latten am Zaun, bei mir ist es halt der limettige Spruch. Es wird immer schlimmer mit mir. :twisted:
  • “Mein Leben ist die Hölle”, so sagt es Bernd das Brot, und so lautet auch gern mal mein — nicht ganz ernst gemeinter — Stoßseufzer in der Anstalt.
…. schönsten Geschenke, die du bekommen hast
  • Oha… Da waren Bozilla, Xynthilia, SUUUPER-Monster (oder war das schon 2012, ich habe null Zeitgefühl), eine Solar-Winkekatze, eine super selbstgemalte Monsterkarte, ein Staubmonster, Caipirinha-Gelee (selbstgemachtes!!!), einige Bücher, eine Krakentasse, vieles, was mit Limetten zu tun hat, selbstgebackene Kekse für die Hunde, der Isi & Friends-Kalender … Nougatnotfallmedizin nicht zu vergessen, alles von ultralieben Bloggern! Bestimmt habe ich die Hälfte vergessen. Es ist aber fast alles unter der Rubrik “Epochales” verewigt. Und eine Sendung wird auch noch verbloggt.
  • Schlabberküsschen von Molly. Ja, hatte ich schon mal. Egal, es ist jedes Mal wieder ein tolles Geschenk, dann weiß ich auch, dass es ihr gut geht.
  • Zum Geburtstag eine selbstgebackene Torte, einen knuffigen Plüschdrachen und eine “Tasche”, die man als Weltherrscherin unbedingt braucht, von einer lieben Freundin.
…. schönsten Geschenke, die du gemacht hast 
  • Heidi hat sich glaube ich ziemlich dolle über eine Tasche mit Schlappohrenmotiv gefreut. Die Überraschung war jedenfalls gelungen, so was kommt dabei raus, wenn man bei facebook was postet. :-)
  • Susanne von Helft Miranda bekommt ab und zu was von ihrer Amazon-Wunschliste.
  • Nicht wirklich schön, aber doch irgendwie der Knaller war der plüschige, tanzende Weihnachtsbaum, den ich einer Kollegin mitgebracht hatte. Sie war total begeistert. (Es ist der gleiche Baum wie in meinem 2. Weihnachtsvideo, das Ihr bestimmt alle ganz begeistert oder erschüttert mehrmals geguckt habt. ;-))
…. besten Anschaffungen des Jahres 
  • Ja, ich habe mir ein neues Schlauhandy gekauft, weil ich es satt hatte, dass das alte immer lahmer und lahmer wurde und außerdem wollte ich zumindest eines, das so halbwegs gute Fotos schießt, damit ich hier im Blog nicht immer die unterschrottigsten Schnappschüsse präsentieren muss. (Hab zwar auch eine kleine Kamera für unterwegs, aber wie das so ist…) Das war die größte Abweichung von meinem Sparkurs, den ich dieses Jahr relativ konsequent, jedenfalls für meine Verhältnisse, eingehalten habe.
  • Einige Bücher musste ich mir natürlich trotzdem kaufen…
  • Außerdem war da der Kauf von diesen Plüschweihnachtsbäumen und zwei weiteren plüschigen Kreaturen, die eigentlich für die Weihnachtsstory im Blog gedacht waren, die ja nun leider ausgefallen ist, aber nächstes Jahr ist ja wieder Weihnachten…
 Bonus: 3 Dinge, die du dir für das kommende Jahr vornimmst und/oder wünschst:
  • Kopf oben behalten, irgendwie…
  • Eine neue Serie im Blog starten und vielleicht auch endlich mal wieder eine Fotostory fabrizieren?!
  • Als Wunsch: Nicht mehr so verdammt viel Stress und ganz toll wäre natürlich Gesundheit, nicht nur für mich, sondern für alle, die mir am Herzen liegen, und dass es Molly noch möglichst lange gut geht und Rasputin natürlich auch.

So, das war also mein Rückblick. Nicht nur positiv, aber so ist es halt, das war halt wirklich nicht mein Jahr… Ich werfe das Stöckchen nicht gezielt weiter, da ich es mir auch nur “unter den Nagel gerissen” habe, aber die Isi freut sich bestimmt, wenn Ihr es zahlreich in Eure Blogs schleppt.

Stöckchenzeit: Das Ping-Pong-Stöckchen von der Wunderbaren Welt des Wissens und mir lebt!

So, das geht hier nun mal weiter, aber nicht immer mit Bazillenbrutthemen, sondern mit wirklich wichtigen Sachen. :-)

Ihr erinnert Euch? Die Wunderbare und ich werfen uns gegenseitig Stöckchen zu. :-)

Hier nun ihre neuen Fragen und meine wie immer sehr gehaltvollen Antworten:

1) Der Caipi ist alle. Was trinken Sie statt dessen? Ich denke, ein Mojito oder Cuba Libre wären eine gute Alternative. Zum Glück bin ich so flexibel.

2) Wenn Sie sich für eine Party verkleiden MÜSSTEN – als was würden Sie gehen? Oje, oje, oje, verkleiden, wie schrecklich. Als Kind hatte ich ein furchtbar kratziges Indianerkostüm. Das ist also wg. Trauma schon mal raus. Genau, ich würde als HSV-Trainingsbeobachter-Rentner gehen. Das funktioniert so: HSV-Trainingsanzug besorgen (ist eigentlich kein Muss, aber wg. der Verkleidung) und dann die ganze Zeit blöd rumlabern, was der Trainer alles falsch macht und wie er es stattdessen angehen müsste. Ach ja, Haare grau färben, damit es deutlicher wird.

3) Was sollte man nach Ihnen benennen? Meine Bescheidenheit verbietet es eigentlich, darauf Wert zu legen. Vielleicht ein neuer Cocktail, der aber “irgendwas mit Limetten” beinhalten sollte? Ja, das wäre doch schön.

4) Welchen geheimen wunderschönen Ort in Ihrer Stadt würden Sie mir empfehlen? In der Weltstadt Bergedorf? Hm, es gibt einige schöne Wanderwege, wo man ein bisschen ins Gebüsch krabbeln und dort in Ruhe lesen kann. Ist natürlich eher was für Frühling/Sommer und vermutlich etwas, das eher wenige als “wunderschön” bezeichnen würden. Aber es soll ja geheim sein…

5) Welche Musik haben Sie zuletzt gehört? Aus meiner Playlist “Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren” von Santiano. Ich finde das Lied witzig. Aber wissen Sie, was ich heute Morgen gehört habe? Das Grauen, das Grauen! Bisher bin ich ja erfolgreich um “Last Christmas” rumgekommen, und dann das! Nee, nicht einfach nur der Song, sondern NDR 2 hat Hörer aufgefordert, dieses Lied zu singen (oder auch zu “singen”), und davon haben sie einiges gesendet. Ziel des Ganzen war es, das “Gesinge” der diversen Hörer zu einem “Gesamtkunstwerk” zusammenzumischen. Wer tut so etwas? Wer hat solche Ideen? Wie schlecht muss der Glühwein gewesen sein? Und wo sind die UN-Blauhelme, wenn man sie wirklich mal braucht?!?!?! (Für ganz Hartgesottene: Hier kann man sich das anhören. NDR-2-Beschreibung: “Ein echter Ohrenschmaus mit Schmunzel-Faktor und Rührungs-Potential.” Ohne Worte…)

6) Was war Ihr verrücktester nächtlicher Traum? Oje, ich habe so viele durchgeknallte Träume, ziemlich seltsam war der hier.  Immerhin hatte ich mit Rahm eine Affäre, zumindest dieser Teil an dem Traum war gut.

7) Kein Alkohol ist…? hier jetzt “auch keine Lösung” zu zitieren, wäre zu einfach, oder? Also antworte ich: “…kein Problem, wenn ein Geschäft mit Cachaca in der Nähe ist.”

8) Wann haben Sie sich zuletzt fremdgeschämt? Ich neige ja eigentlich nicht zum Fremdschämen, aber manchmal ist es mir peinlich, was so alles HSV-Fan ist, z. B. neulich, als Dennis Aogo im offiziellen HSV-Facebook-Auftritt gute Besserung gewünscht wurde und einige Kommentare mehr als erbärmlich waren.

9) Wann erringen wir die Weltherrschaft? Eigentlich bald, es ist allerdings ein neuer Wettbewerber auf der Bildfläche herangekrochen: Schnecken-Uli hat anscheinend auch große Pläne. Und der Krötengeneral ist ja auch immer so aktiv…

10) Und selbst? Ja, so halt, nech?

Und jetzt meine neuen zehn Fragen!

  1. Welches Buch hat in Ihnen die Liebe zum Lesen erweckt? (Boah, ist das nicht schön formuliert?!)
  2. Welche Spielzeuge waren als Kind Ihre liebsten? (Wir fangen jetzt mal ziemlich weit vorne in der Kindheit an, merkt Ihr schon, nech?)
  3. Wann begann bei Ihnen das Interesse an politischen Themen und wodurch wurde es ausgelöst? (Das sind eigentlich sogar zwei Fragen in einer. Faszinierend.)
  4. Woran denken Sie jetzt, genau in diesem Moment, ganz spontan? (Also, falls hier der Eindruck entstehen sollte, dass mir keine Fragen mehr einfielen, das ist natürlich … ähm, weiter geht’s.)
  5. Sie haben die Wahl, entweder ein Fußballspiel des FC St. Pauli oder eine Oper, sagen wir mal Aida, zu besuchen. Wofür entscheiden Sie sich?
  6. Steckt viel technisches Spielkind in Ihnen, würden Sie sich z. B. so eine Kamera kaufen?
  7. Wie geht es eigentlich dem Wunderbaren Wiesel?
  8. Scheiß Herzchen sind so wertvoll wie ein kleines …? ♥♥♥♥♥♥♥
  9. Lassen Sie sich von interessanten Buchcovern verleiten, das Buch zu kaufen?
  10. Die Gesamtsituation ist…?

Ich werfe dieses Stöckchen, welch Überraschung, der Wunderbaren Welt des Wissens zu. Natürlich dürfen auch alle anderen zugreifen!