Geschafft…

Vorher:

Vorher

Nachher:

nachher

Ausgemistet in Form von Löschungen, nicht Käufen! Das war eine Heidenarbeit!

(Dass ich eigentlich unter 100 kommen wollte, es noch eine Excel-Wuli und eine kleine bei einem anderen Bücherversender gibt, erwähne ich hier jetzt nicht weiter… *tirili-tirila*)

Guckt lieber mal hier: Sonja zeigt ein super Foto eines Vietnamesischen Moosfrosches. Die sind ja epochal!

Gute Nacht, schlaft gut, träumt was Schönes.

Limettenalarm!!!!

 

“Der Farbton sieht so aus, als hätte man Kermit den Frosch zu einem Smoothie verarbeitet.”

So sprach Schnecken-Uli in Bezug auf meinen Hintergrund, den ich bis gerade eben hatte (den hübschen, leuchtend grünen), und schickte mir als Abhilfe einen mega-epochalen Limettenhintergrund. Wie findet Ihr ihn?

Ihr müsst sowieso unbedingt Ulis Blog besuchen, er ist in letzter Zeit wieder aktiver und hat vor kurzem ein epochales Werk, in dem Caipi eine wichtige Rolle spielt, veröffentlicht.

Wer hat plötzlich noch Durst auf einen Caipi bekommen? :-D

Montag im Garten der WEZ…

… Rasputin hatte mal wieder einen kleinen Teil seiner Ballsammlung sortiert:

Ballausbrüten

Auf den kleinen schwarz-weißen Ball hatte er sich zweitweise fast komplett raufgelegt, so dass ich mich schon fragte, ob er ihn ausbrüten möchte, um viele kleine Bälle zu bekommen, weil die mindestens 15 Stück, eher noch mehr, die im Garten herumliegen, ja noch nicht reichen.

Jedenfalls ging ich zu ihm, um ihn zu loben, sofort forderte er eine Belohnung ein:

Bauchkrauler_kl

“Bauchkrauliiii!”

Rasputin ist übrigens zurzeit auch bei zwei Wettbewerben mit am Start:

Bonjos Patschnassparty: Hier kann noch bis morgen abgestimmt werden, vielleicht habt Ihr ja Lust, aber Achtung, es ist höllisch schwierig, sich nur für drei Teilnehmer zu entscheiden, denn alle Fotos sind super.

Isabellas Überraschungspaket-Geschichten: Die Veröffentlichung der Geschichten läuft noch, und alle sind sie super. Lesen für Hundefreunde lohnt sich auf jeden Fall. Danach wird es eine Abstimmung geben, die genauso schwierig wie bei Bonjo sein wird…

Für Fußballfans:

Auch diese WM sei Euch das Blog “Das unfassbar kompetenzfreie WM-Tagebuch” ans Herz gelegt, vor allem, wenn Ihr Euch mal wieder von Kahns staubtrockenen, humorlosen Analysen erholen müsst…

Wen es nach “Musik” dürstet: Ui hat sich die Wahnsinnsmühe gemacht, alle (?) WM-Songs 2014 zusammenzutragen. Mich reißt keiner davon vor Begeisterung um. Mir ist schon klar, dass man an Fußballsongs keine übertriebenen Erwartungen stellen sollte, wenn auch bei Melanie Müllers Werk rechnerische Fähigkeiten nötig sind, man muss immerhin bis eins zählen können. Weit wird Deutschland mit einem Tor wohl nicht kommen, wir werden sehen, ob Melanie Müller als Orakel etwas taugt. Ich traue Deutschland ja durchaus ein paar Tore mehr zu.

Trotzdem: Eine derartige Schwemme an WM-Songs und kein richtiger Kracher dabei. Also gehen wir mal in die Vergangenheit zurück, nützt ja nix.

Mein Lieblingssong ist “Weltmeister” von den Toten Hosen:

Großartig war es auch, als die deutsche Mannschaft noch selber gesungen hat! :twisted:

Davon habe ich noch die Vinyl-Single! Das ist so schlecht, dass es schon wieder gut ist, auf eine seltsame, merkwürdige Weise… 1974 ist die erste WM, an die ich zumindest verschwommene Erinnerungen habe. Mein Vater hatte extra dafür einen Farbfernseher angeschafft.

Zurück zu 2006, die Wise Guys haben damals ein lustiges Liedchen geträllert:

Viel Spaß noch, Ihr Lieben, mit oder ohne Fußball, ich muss nun wieder was tun.

WM-Abseits / Hilfe für Notfelle

Ein paar Länder sind noch frei, also schnell anmelden, los, das wird lustig und informativ:

http://www.trampelpfade.com/2014/01/wm-abseits-regeln/

Nicht nur für Fußballfans!

Brasilien, das Mutterland des Caipis, hat sich allerdings schon jemand unter den Nagel gerissen. Wer das wohl war? ;-)

Noch was anderes:

Neulich hatte ich schon mal “Hilfe für Notfelle” empfohlen. Durch Werbung wird hier Geld verdient, welches an Tierschutzorganisationen geht. Je mehr Klicks, desto besser, deswegen wäre es prima, wenn Ihr Euch die Seite bookmarken und ab und zu mal klicken würdet. (AdBlocker muss auf der Seite ausgeschaltet werden.) Die Werbung ist zwar etwas nervig und es öffnen sich teilweise Pop-ups, bei denen man einen Augenblick warten muss, bis man sie schließen kann, aber es ist ja für einen guten Zweck, und gerade durch die Werbung kommt ja das Geld rein… “Hilfe für Miranda” ist auch schon auf der Warteliste. Momentan klicken leider noch zu wenige, deswegen wäre es schön, wenn sich die Aktion weiter herumspräche.

Wollt Ihr was gewinnen?

Dann beteiligt Euch doch auch bei Stachelbeeres Gewinnspiel zu Ehren ihres 2. Bloggeburtstages. Und ich habe meinen 5. Bloggeburtstag total verpasst, schade eigentlich, aber dafür werde ich ein Gewinnspiel machen, falls wir beim 52-Bücher-Projekt 1000 Beiträge zusammenbekommen sollten, und das sieht bisher ganz gut aus. Nun zurück zum Fall. Ihr müsst auch gar nicht so viel tun, um bei Stachelbeere eine Gewinnchance zu bekommen. Sie möchte nur was von Euch wissen:

Was war in diesem Sommer bzw. in diesem Urlaub eure liebste Lektüre?

Das könnt Ihr in einem Blogbeitrag mit Verlinkung verraten oder bei ihr in den Kommentaren. Wie Ihr seht, habe ich den Weg des Blogartikels gewählt, einfach, damit Ihr es auch mitbekommt. Ich bin ja so lieb!

Meine liebste Lektüre in diesem Sommer waren zwei Bücher:

  • “Die Toten, die niemand vermisst” von Hjorth & Rosenfeldt
  • “Der stumme Tod” von Volker Kutscher

Ersteres ist ein Skandinavienthriller, also sehr spannend, natürlich mit “leicht” gestörtem Protagonisten, in diesem Fall ein Kriminalpsychologe, es ist bereits der dritte Fall mit Sebastian Bergman. Ich bin ja immer dafür, bei solchen Reihen chronologisch alle Bücher zu lesen, auch wenn die Handlung jeweils in sich abgeschlossen ist, wobei das bei diesem Roman nicht so ganz stimmt. Der Fall ist zwar gelöst, es gibt da aber auf privater Ebene einen fiesen Cliffhanger…

“Der stumme Tod” ist der zweite Fall mit Gereon Rath, der im Berlin der Weimarer Republik ermittelt. Der Roman spielt im Filmmilieu — der Übergang vom Stumm- zum Tonfilm gefällt nicht jedem. Auch hier empfehle ich, mit dem ersten Roman anzufangen, also mit “Der nasse Fisch”.

Die beiden Bücher waren meine Lieblingssommerlektüre, weil sie sehr spannend waren, genau das richtige für diesen sehr warmen Sommer. Durch die fesselnde Lektüre konnte ich die für mich zu hohen Temperaturen immerhin zeitweise verdrängen.

Ihr könnt bis zum 8. September mitmachen. Das ist ja durchaus ein wichtiges Datum, dann ist nämlich Welt-Bärchenpärchentag, und Ihr wisst ja: Mit Bärchenpärchen ist alles klärchen!

Zum Wochenend-Ende (schluchz) spendiere ich Euch zum Schluss noch einen Link mit einem drolligen Foto. Anklicken lohnt sich. Und wenn der Montag ätzend wird, klickt Ihr noch mal drauf und seid vielleicht wieder etwas fröhlicher. Vielleicht auch nicht. Letztendlich weiß man so wenig…

Link-Sammelsurium

Bevor das Blog einstaubt, hier ein paar Links. Mir ist gerade mal danach.

Neulich erwähnt, dass es da so ein Buch gibt, irgendwas mit Introvertierten. Wusste natürlich den genauen Titel nicht mehr. Ich bin schließlich nicht Super-Brain. Dann habe ich gestern meine Amazon-Wunschliste aufgeräumt (ich bestelle dort zwar kaum noch, nutze aber nach wie vor gern die Wuli-Funktion). Es sind jetzt nur noch zehn — Seiten. Nicht Artikel. Was dachtet Ihr? :-D Dort entdeckte ich jedenfalls das Buch wieder! Wenn man kein gutes Gedächtnis hat, braucht man gute Listen.

Das Buch heißt korrekt

Still: Die Bedeutung von Introvertierten in einer lauten Welt

Wir Stillen haben nämlich auch unsere Stärken. Endlich erkennt das mal jemand. Warum gab es das Buch nicht schon viel früher? Dann hätte ich es all den Menschen, die andauernd zu mir “Du bist zu introvertiert” und ähnliches Zeuchs gesagt haben, um die Ohren gehauen. :twisted:

Wer kennt Katz & Goldt noch nicht? Deren Werke sind ja so herrlich abwegig! Und eine Beinah-Namensvetterin von mir (Kati) spielt auch mit. Mehr, mehr, mehr!

Schweinische Puscheligkeit! Puscheligkeit pusht!

Oh, nein, der Krötengeneral hat seinen Tümpel einfärben lassen — ratet, welche Farbe seine erste Wahl war!

Gute Nacht, gute Nacht, mit einem müden Monster bedacht…