Musik? Musik!

Arrgh! Gerade festgestellt, dass Gottlieb Wendehals einen HSV-Song verbrochen hat:

Das wusste ich nicht, dabei ist das Ding schon alt. (Hätte es nicht viel besser gepasst, wenn er einen Werdersong “gesungen” hätte? Immerhin lief er doch immer mit so einem komischen Gummihuhn rum. *scnr*, liebe Anette, tröste Dich damit, dass Gottlieb kein Bremenfan ist…)

Schnell was Gutes gegen das Gottlieb-Grauen! Kommen wir zu der im Titel versprochenen Musik.

THE BOSS singt “Jump”. <3

52 Bücher, Woche 10

 

Kinners, das Motto letzte Woche war viel zu einfach. Wir brauchen mal wieder eine richtige Herausforderung, so etwas in der Art wie ein Auswärtsspiel in Dortmund. Darum habe ich eine Idee von Joan aus der letzten Saison gegriffen:

“Die metaphorische Bedeutung der Zimmerpflanze”

Das ist schön, oder? Ich liebe solche Mottos. Solche Besonderheiten hat kein anderes Projekt, behaupte ich einfach mal. :-)

Wie eine etwas welke Grünlilie, der man reichlich Wasser spendierte, blühte der HSV bei der Borussia auf und entführte drei Punkte. Während der Verein, dessen Vereinsfarben auch die Grünlilie trägt, ohne aber Fan dieses Clubs zu sein, denn Grünlilien sind keine Fußballfans, nun hinter uns steht.

Alles klar, oder? Hat nur nicht allzu viel mit einem Buch zu tun. Ich könnte es mir jetzt einfach machen, und ein HSV-Buch vorstellen, aber das hatte ich schon häufiger. Also nehme ich einfach mal “So laßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen” von Hoimar von Ditfurth. Zwar sind Apfelbäumchen in der Regel keine Zimmerpflanzen, aber wenn die Welt eh untergeht oder zumindest die Menschheit ausstirbt, soll man nicht so kleinlich sein, woll? Das Buch haben damals in den 80ern sehr viele gelesen, es ist nicht unbedingt das optimistischste, was jemals geschrieben wurde, und wer mehr wissen möchte, den verweise ich voller Dankbarkeit, dass es sie gibt, auf Wikipedia.

Mit folgender Weisheit verbleibe ich für heute:

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich doch heute einen XXL-Caipi trinken und ein Limettenbäumchen pflanzen.”

Eure Projektmuddi

PS: Wer Lust hat, noch bei unserem kleinen Bücherprojekt einzusteigen, der ist herzlich Willkommen! Wir sind ja erst bei Woche 10, es lohnt sich also noch. Wir sind eine lustige Gruppe, und es geht total flauschig zu, es gibt keinen Zwang jede Woche teilzunehmen, sondern alles nach Belieben, wie das Motto gerade so passt.

PPS: NUR DER HSV!

PPPS: Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag!

PPPPS: Weltuntergang verhindern! Jetzt Fellmonster auf ihrem Weg zur Weltherrschaft unterstützen!

Gnihihihi…

Siehe § 4.

:twisted:

(Irgendwie fies für HSV-Fans, die es in die Bremer Gegend verschlagen hat … Und ich bin ja gar nicht so fanatisch, sympathischen Werderfans gönne ich durchaus leckere Getränke, ich empfehle aber lieber einen XXL-Caipi als einen Doppelkorn.)

Jetzt noch was Schlaaandiges, damit der Artikel wenigstens ein bisschen zum heutigen Tag passt. :-) (Mit Dank an Isis Managerin, die auf fb auf diese musikalische Perle aufmerksam machte.)

Warnung: Autsch-Content! Werder-Content!

ACHTUNG-ACHTUNG-ACHTUNG! Am Ende dieses Artikels verlose ich ein — ich mag es als HSV-Fan kaum hinschreiben — Werder-Dingens. Aber erst mal eine wichtige Mitteilung.

Liebe Elite-Team-Kämpfer, Sympathisanten und Kröteriche,

Eure angehende Weltherrscherin hat “Finger”.

Finger

Ooooooch… Was hat das kleine Fingerchen denn? Wie friedlich es daliegt in seinem hautfarbenen Bettchen. (Caipifarben war aus.)

Ihr seht hier, jedenfalls, wenn Ihr Röntgenblick habt, einen knöchernen Strecksehnenanriss an meinem linken Ringwurstfinger. Ist das doll, oder was? Und natürlich ist es die linke Hand, denn ich bin Linkshänder, hallo?! Wo wäre sonst die Herausforderung? Türlich muss das Ganze auch noch operiert werden. Wo wäre sonst die … ach, Ihr wisst schon. Danach gibt es Gips, hurra, ich werde alle damit nerven, dass sie in mikroskopisch kleiner Schrift unterschreiben müssen… Moment mal eben… Sie haben eine Frage? Der kleine Italiener dahinten?

  • usa dr. tableten penis fergroserung

(Upps, hätte ich bloß nie was von mikroskopisch klein geschrieben, das musste ja IHN auf den Plan rufen…)

Och nö, Herr Berlusconi. Sie könnten sich doch zumindest mitfühlend erkundigen, wie das mit meinem Finger passieren konnte. Wissen Sie übrigens, dass der Anriss auf dem Röntgenbild wie Ihr Dödel aussieht — nur größer?

Jedenfalls ist mir das Missgeschick nicht beim Basteln passiert, und ich habe auch nicht versucht zu stricken. Ganz öde habe ich mich dank  Rutschi-Rutschi-Wetter zu schwungvoll aufs Monsterfell geschmissen.

An dieser Stelle möchte ich eine kurze Durchsage machen:

Stichwort Bergedorf, Bergedorfer Bahnhofsplatz, Bergedorfer Bahnhofsvorplatz, Platten, Denkabstinenzler…

Liebe Verantwortliche, die Ihr dafür zuständig seid, den Bergedorfer Bahnhofsvorplatz nicht nur zu räumen, sondern auch zu streuen: Hey, wie wäre es, wenn Ihr Euch mal drum kümmert? Das Wetter ist nicht erst seit heute Morgen 8.30 Uhr so!

Liebe Verantwortliche, die Ihr damals, vor noch gar nicht so langer Zeit, diese tollen hell- und mittelgrauen Platten für den Platz ausgesucht habt: Toll gemacht! Es benötigt nur ein bisschen Matsch, um auf diesen, Euren, so supertoll aussehenden Platten auszurutschen. Raue Oberfläche? Neeeeiiiiiiinnnnn, das sieht doch nicht aus. Der tolle, schnieke neue Bergedorfer Bahnhof braucht doch ein würdiges Aussehen! Davon abgesehen: Die Platten sind trotzdem hässlich! Dafür waren sie aber bestimmt schön teuer.

Liebe Verantwortliche, die Ihr entschieden habt, dass am Weidenbaumsweg am Bahnhof der Zebrastreifen ja überflüssig ist und es doch für die Fitness der ollen Fußgänger echt gut ist, dass sie zwischen den Autos hindurch huschen (Jogging vor und nach der Arbeit!): Tolle Idee, kommt bei Matschschnee auf den tollen glatten Fliesen so richtig gut! Glatteis braucht’s da gar nicht mal, wobei das noch mal eine Nummer spannender sein wird.

Ich bin weiß der Teufel kein Mensch, der  sich dem Winter nicht anpasst. Ich gehe vorsichtig und langsam, und meine Welt gerät nicht gleich aus den Fugen, wenn irgendwo mal nicht gestreut ist. ABER: DAS IST EIN VERDAMMTER BAHNHOFSPLATZ, VERDAMMT NOCH MAL! Da gehen täglich tausende von Menschen lang. Auch zum Beispiel ältere, bei denen Brüche evtl. nicht mehr gut verheilen. Ist Euch total gleichgültig, oder? Habt Ihr nicht dran gedacht, nee, ne? Ich habe von meinem Fingerthema ca. 8 – 10 Wochen ein paar Nachteile (kann kein Zehnfingersystem tippen und brauche z. B. für diesen Artikel ca. 3 – 4 x länger), aber danach wird wohl alles wieder OK sein. Ich will mich gar nicht über meine persönliche Situation beschweren, hätte ja auch sonst wie ausgehen können, gebrochener Arm, Hüfte, weiß der Geier. Aber das ist doch der Punkt: Anderen wird genau das passieren. Aber wehe, der Privatmensch räumt nicht morgens um sieben oder acht spätestens den Schnee, und falls er arbeiten muss, soll er halt eine teure Firma engagieren, die das für ihn erledigt. Tja, da schlägt die Härte des Gesetzes zu, doch wenn die Verantwortlichen beim Bezirk sitzen? Nö, da muss das ja alles nicht.

Aber, liebste Verantwortliche, grämt Euch nicht. Sobald die Weltherrschaft mein ist, werde ich Euch ermitteln lassen und Euch belohnen. Ja, Ihr hört richtig! Kleiner Wellnessurlaub. Oder ist es etwa kein Wellness, wenn man Euch mit den Füßen am Baum aufhängt (das streckt und entspannt die Wirbelsäule), mit Honig einschmiert (voll gesund) und ein paar Bienenstöcke und Ameisenbauten in der Nähe platziert?

Ich bin so gütig!

Kommen wir nun zu etwas komplett anderem. Ich hatte es vor kurzem in den Kommentaren angekündigt: Die Verlosung eines Werder-Dingens steht an. Nun fragt Ihr Euch natürlich: Hä??? Wie zum Teufel kann es sein, dass beim Fellmonster, dem HSV-Fan, so etwas grün-weißes herumliegt? Jugendsünden? Psychokrieg des Krötengenerals? Nein, alles weit gefehlt. Das war nämlich so: Ich kenne sympathische Werderfans. Ja, ehrlich! Ich kenne sogar einen netten FC-Bayern-Fan, aber das ist ‘ne andere Geschichte. Diesen Werderfans wollte ich was schenken. Etwas Epochales — wenn denn das merkwürdige Salmilogo nicht wäre, aber irgendwas ist ja meistens. Dieses Dingens gab es aber nur im Dreierpack. Zwei habe ich verschenkt, eines blieb über und wurde von mir in eine Schublade in die hinterste, tiefste, dunkelste, am weit-wegsten Ecke gepackt. Sonntag räumte ich diese Schublade auf — und da war es wieder. Lebenslang Grün-Weiß? Klingt wie lebenslang bei Wasser und Brot, und darf hier in der WEZ bitte nicht sein.

Das ist Eure Chance! Outet Euch. Sagt einfach in den Kommentaren, dass Ihr das Werder-Dingens haben wollt. Beim Verlosen, sollte es mehrere Interessenten geben, bevorzuge ich Stammleser bzw. aktive Kommentatoren. (Die Nette Bücherkiste hat also gute Chancen.) Natürlich können auch HSV-Fans mitmischen, die das Dingens im Rahmen eines Grün-Weiß-Austreibungsrituals “behandeln” möchten (Vorschlaghammer sollen bei Exorzismus-Ritualen ja eine gewisse Rolle spielen.)

Früher fand ich Werder übrigens recht sympathisch. König Otto. Wunder von der Weser. Meine Sympathie bröckelte schon, als Karate-Tim Wiese begann, sein Unwesen zu treiben. Dann die eher unglückliche Trikotwerbung. kik? Musste nicht sein. Dann diese fragwürdige Bank… Den Hühnervogel hat man aber diese Saison abgeschossen, ich sage nur Wiesenhof. Mir sind alle Argumente für und wider bekannt (nach dem Motto, selbst billig einkaufen, aber über Wiesenhof aufregen), und sicher trifft das auf einige Kritiker auch zu, aber trotzdem: Wiesenhof geht gar nicht. Respekt allen Werderfans, die dagegen protestiert haben.

Zurück zum kleinen Gewinnspiel: Ja, was ist es denn nun ? Hach, sorry. Es ist eine Fahrradklingel! Und ich habe sogar ein Foto geschossen. Bitte scrollt nach unten, die Ihr hartgesotten genug seid!

.

.

.

.

.

.

.

.

  • von damenrunde zum sex gezwungen

Och, Herr Berlusconi, nun mischen Sie sich doch hier nicht wieder ein! Außerdem: So besoffen, zugekifft oder sonstwie geistig aus dem Takt geraten kann eine Damenrunde gar nicht sein, um Sie zum Sex zu zwingen. Träumen Sie weiter!

Jetzt aber das Foto… Nein, nicht von Ihnen, Herr Berlusconi! Ksch! Gehen Sie weg und ziehen Sie sich wieder an! In der Reihenfolge, bitte. Danke.

Das_grün_weiße_Grauen

Das ist sie! Die Fahrradklingel! Die ist doch an sich knuffig, oder? Das limettenfarbige Monster gehört nicht dazu, das entwickelte nur auf einmal so einen Zerstörungsdrang… Seltsam. Woran das wohl gelegen hat? Links oben sehen wir Vampi, der aufgrund des ungewohnten Grün-Weiß-Salmis mit den Worten “es geht mir nicht gut” einen kleinen Schwächeanfall hatte. Ein XXXXXXL-Bloody-Caipi in einem großen HSV-Glas brachte aber sofortige Besserung! Im Hintergrund übrigens eine Autogrammkarte von Isi! Habt Ihr schon ihren Film “Anleitung zum Unglücklichsein” gesehen?

Ihr werdet verstehen, dass ich nun zum Ausgleich HSV-Stoff bieten muss! NUR DER HSV! Hier könnt Ihr die Klingel in größer bewundern, nun auch in richtiger Lackierung. ;-)

DIE_Raute_des_Supervereins

 

Okay, dann kommentiert mal schön, ich glaube ja nicht, dass der Andrang riesengroß sein wird. Wie gesagt, es gibt nur die Werderklingel geschenkt, weil sie hier raus muss, sie gefährdet unsere Gesundheit. :-) Die Klingel kommt ganz kostenlos per Post zu dem Gewinner nach Hause.

Ja, Herr Berlusconi, Sie sind ja immer noch hier! Was? Hä?

  • hüpfender penis

Äh … Ja. Okayyyyyy. Wenn Sie meinen… Dann hüpfen Sie mal zusammen mit Ihrem Winzling nach Hause und “retten” Sie Italien. Kann ich davon ausgehen, dass Sie nun, wo Sie in die Politik zurückkehren, meine Sprechstunde (die es eigentlich ja gar nicht mehr gibt!), nicht mehr so häufig beehren werden? Nicht? Dafür haben Sie immer Zeit? Prioritätensetzung? Na, wenn Sie meinen… Ich lass schon mal ein Betonbad einlaufen.

Und in den nächsten Tagen werde ich Euch berichten, was den bis dahin doch etwas unoptimalen Tag heute mehr als gerettet hat. Nur so viel: Es wird epochal und in die Annalen der WEZ eingehen!

Eure baldige Weltherrscherin

PS: Es wird wohl in den nächsten Wochen hier keine so textlastigen Beiträge geben… Das war doch recht anstrengend und macht sich beim lädierten Finger bemerkbar. Bin ich froh, dass mir das nicht schon im November passiert ist!

Ich habe einen neuen Lieblingsfußballverein!

Nämlich den SC Heerenveen!

Genau! Jetzt fragt Ihr Euch vermutlich: Warum bloß?

Die Antwort liegt auf der Hand bzw. auf dem Wappen:

Scheiß Herzchen im Wappen!!!! Mehr geht ja wohl nicht, oder? DOCH!!!! Werft einen Blick auf das Trikot und schreit verzückt HACHZZZZ, meine Herzchenverehrer:

Wie epochal ist das denn, bitte? Ich bin ganz hin und weg.

Mit der einzig wahren HSV-Raute kann das natürlich nicht mithalten, aber trotzdem: Scheiß Herzchen revolutionieren die Fußballwelt!

Die HSV-Raute im Stadion

Die HSV-Raute im Stadion (Photo credit: Mark Max Henckel)

 
PS: Ich bin so verdammt froh, nicht Fan des Vereins zu sein, der Werbung für einen der wohl größten Tierquäler Deutschlands macht. Und ich dachte damals, schlimmer als kik kann es nicht mehr werden… Ja, das HSV-Management verzapft auch einigen Mist (FDP-VV halt), doch so etwas zum Glück nicht. NUR DER HSV!!

(Aber Respekt für die zahlreichen Werderfans, die sich gegen den Sponsor gewehrt haben.)

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Der Glubb. Mein zweiter Lieblingsverein. Gute Arbeit. Dafür gibt’s große Keine-scheiß-sondern-Anerkennungsherzchen:

Respekt natürlich auch für meinen HSV für den starken Auftritt in Mönchengladbach. Ich muss mir endlich mal einen ordentlichen HSV-Header basteln. Ich komm zu nix.

Meine Güte…

… das war eine schwere Geburt, und das gegen einen Fünftligisten… Aber Hauptsache gewonnen, das können ja nicht alle Erstligisten von sich sagen… Hoffentlich bleibt uns Petric erhalten.

Und nun die Frage aller Fragen: Räume ich jetzt auf und mache sauber oder blogge ich endlich mal meinen “Wir bauen einen Minimonsterteich”-Artikel?

Ich werde wohl mal das Putzen in Angriff nehmen. Nützt ja nix… Es gibt viel zu tun, vielleicht kann mir jemand mal ein Paket mit Elan schicken?

Aber erst mal mit Hutze und Hursch raus.

(Heidenheim… Vorher noch nie gehört…)