Leseeindruck: „Hell-Go-Land“ von Tim Erzberg

2016-09-22-20-36-10

Worum geht es?

Anna Krüger kehrt als Polizistin zurück nach Helgoland. Hier hat sie in ihrer Jugend schreckliche Dinge erlebt und will sich nun diesen Erinnerungen stellen. Und ihre Migräne heißt übrigens „Stalin“. Ich gebe meinen Kopfschmerzen auch einen Namen, vielleicht Trump? Aber das ist jetzt nicht das Thema. Als Anna ihren Dienst antritt, findet sie ein Päckchen vor. Der Inhalt ist nicht schön, es sei denn, man steht auf abgetrennte Körperteile…

Wie hat es mir gefallen?

Ein Thriller, der seine Spannung nicht nur aus der Frage zieht, wer der armen Anna diese unerwünschten Aufmerksamkeiten zukommen lässt, sondern auch lange die Frage offen lässt, was damals passiert ist. Ich fühlte mich gut unterhalten. Die meisten Charaktere bleiben etwas blass, die Hauptperson lernt man recht gut kennen.

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie_blass

Lieblingscharakter

Anna.

Zitat

Vergessen, eins mitzuschreiben, so richtig was hat sich eh nicht eingeprägt.

Das Cover

Die Lange Anna und stürmisches Meer. Passt, denn auch in dem Roman zeigt sich Helgoland wettertechnisch von seiner rauhen Seite.

Zahlen, Daten, Fakten

Taschenbuch: 400 Seiten

Verlag: HarperCollins

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 395967046X

ISBN-13: 978-3959670463

Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,8 x 21,6 cm

Erfüllte Aufgabe

Nr. 32: „Debütroman eines Autoren / einer Autorin“

Wisst Ihr was?

 

Ich mühe mich ab wie eine Bekloppte (die ich ja angeblich bin), die Welt zu erobern, mit Armeen aus Zitterspinnen und caipisüchtigen Monstern, und dabei könnte es so verdammt einfach sein! Warum erstelle ich nicht einfach eine Petition?

Ich meine, hallo???!!! Wenn selbst so was hier geht, dann mein Anliegen ja wohl erst recht.

Wir, die hier unterzeichnenden deutschen Bürger und deutschen Unternehmen, bitten hiermit die Russische Föderation um ein Gebiet, dass als Grundlage eines neuen „deutschen“ Staatsgebiets auf uns, als gleichzeitige Staatsgewalt, überschrieben wird, um damit die Gründung eines „deutschen“ Staats zu ermöglichen.

Die Bedingungen für die Bezahlung des erhaltenen Gebiets sind bei Interesse seitens Russlands mit der Russischen Föderation zu verhandeln. Eine Finanzierung des Kaufpreises seitens der Russischen Föderation würde die Staatsgründung deutlich vereinfachen und käme der Umsetzung entgegen. …

(Mehr über den o. g. Link, wenn Ihr noch mehr Schwachsinn aushaltet.)

Nun ist mir natürlich mit so einem kleinen Staatsgebiet nicht geholfen, es reicht also nicht, mich nur an Wladimir zu wenden. Meine Petition wird sich an alle Regierungschefs der Welt richten. Finanzieren können die das bei der Gelegenheit auch gleich.

Dass ich da nicht eher drauf gekommen bin! Das Leben kann so einfach sein!

Neue Blogparade: Monatsfragen

 

Monatsrückblicke gibt es ja viele in der Blogosphäre. Diese Idee von Charis{ma} gefällt mir gut, sie schmeißt an jedem letzten Sonntag des Monats fünf Fragen in ihr Blog, die man dann beantworten kann. Ich werde da einfach mal nach Lust und Laune teilnehmen und so auf den Monat zurückblicken.

  • Der September war tagelang recht heiß, wie ging es euch da körperlich/kreislaufmässig? Zu große Hitze vertrage ich nur gut, wenn die Luft schön trocken dabei ist, und das ist hierzulande ja meistens nicht gegeben. Mehr Probleme habe ich mit den ständigen Wetterwechseln, vor allem von kalt zu warm, dann melden sich meine kleinen Kopfzwerge, die im Schädel nach Erdöl oder was weiß ich bohren…
  • Nun kommt bald der Herbst – schade oder ‚oh ja‘ …? Eher oh ja, zumindest, wenn das Wetter einigermaßen ist.
  • Welches war der schönste Tag / Moment in diesem Monat? Und warum? Das Wiedersehen mit einer Freundin, wir hatten uns einige Jahre aus den Augen verloren, längere Geschichte, aber es war dann wieder genauso schön wie früher. Ich sag nur Caipi-Abend. 🙂
  • Welches war das schönste ‚Geschenk‘ in diesem Monat {warum}? Geschenk kann ich wörtlich nehmen, da ich Geburtstag hatte. Eine Freundin hat mir einen tollen Bildband mit Hundefotos geschenkt. Und meine beiden Höllenhündchen sind sowieso jeden Tag das schönste Geschenk für mich.
  • Der schlimmste/peinlichste Moment in diesem Monat {warum}? Bei einer Cousine wurde Brustkrebs festgestellt, zum Glück sind die Heilungschancen gut. Und bei einer Kollegin gibt es zurzeit arbeitsmäßig recht heftige Probleme. Das waren die schlimmen Momente. An was Peinliches kann ich mich nicht erinnern, dann war da wohl nichts oder ich habe es verdrängt.

Das war das, mir gefällt die kurze Form, ich hätte keine Lust, einen ewig langen Monatsrückblick zu schreiben, andere Blogger sind da fleißiger. 🙂 Bin schon gespannt auf die Fragen im nächsten Monat.

Und jetzt nehme ich mir noch was vor, es klappt immer ganz gut, wenn ich das hier vollmundig ankündige: Nächste Woche soll es hier mindestens 4 Leseeindrücke geben, hier stapeln sich nämlich schon wieder ein paar Bücher. Werde mich aber bemühen, auch ein paar bekloppte Beiträge zu veröffentlichen, ich habe ja einen Ruf zu wahren.

Und hier noch drei Fotos, die ich vor längerer Zeit durch die Schaufensterscheibe einer Bergedorfer Bäckerei knipste. Die Macht ist stark in diesen Backwerken:

2015-06-27-20-28-04

2015-06-27-20-28-14

2015-06-27-20-28-23

 

Guckt mal!

 

Guckt mal. Ein Toilettenpapier, das meinen Namen trägt! Ich habe es geschafft, ich bin auf dem Gipfel aller Dinge, die ein Mensch überhaupt nur erreichen kann, das toppt sogar die Mondlandung und die Erfindung des Aluhuts. Und vor allem: Es ist hochweiß!!!!1!!!Drölf-elf-hastenichtgesehn!!! Das einzige Ziel, das ich mir nun im Leben noch setzen kann: Ein vierlagiges Toilettenpapier mit Caipi-Aroma in grün, das meinen Namen tragen wird!

–live aus der Anstalt

Katrin,
total ergriffen

Stöckchenzeit: Liebster Award

liebsteraward

Es ist wieder „Liebster Award“-Zeit! Die meisten von Euch wissen, dass ich Stöckchen liebe, und prompt war Susanne so lieb, mir das hübsche Teil zu verleihen.

Dafür erst mal VIELEN DANK!

Das hier ist Sinn und Zweck des Liebsten Awards:

Der “Liebster Award” wurde ins Leben gerufen, um kleine Blogs mit bis zu 400 Followern etwas bekannter zu machen. Der Leser hat mithilfe eines Interviews die Möglichkeit, ein wenig mehr über den Autor des nominierten Blogs zu erfahren. Dies ist für Neulinge im Blogger-Universum eine nette Idee der Vernetzung. Für „alte Hasen“ im Übrigen auch.

Das ist prima, da machen wir mit. Susanne hat folgende Fragen, die sie von ihrem Assistenten Patrick H. ausarbeiten lassen hat.😉

1. Wie häufig rufst Du WordPress auf um nach Neuigkeiten zu schauen? Wenn sich das auf den Reader bezieht: Den nutze ich nur gelegentlich, der ist zu unzuverlässig. Ich schwöre auf meinen RSS-Feedreader Feedly. In meine Kommentare schaue ich alle 1 – 2 Tage, um zu kontrollieren, ob Akismet mal wieder jemanden ungerechtfertigterweise in den Spamknast gesperrt hat. Alle 1 – 2 Wochen, je nach Lust und Laune, gucke ich mir die Statistiken an, Suchbegriffe, Referrer und so was. 
2. Besprichst Du Deine Posts vor der Veröffentlichung mit Freunden oder Verwandten? Nein, diese Beklopptheit hier versteht von meinen Freunden und Verwandten eh kaum einer.🙂
3. Weiss Dein Umfeld aus dem Real-Life (Nachbarn, Arbeitskollegen, Kommilitonen) von deinem Blog? Einige wenige, an dieser Stelle winke ich mal wieder zu H. herüber. Ich habe es einigen erzählt, aber festgestellt, dass ich in meinem Bekanntenkreis viele habe, denen ich erst erklären muss, was ein Blog überhaupt ist — und die dann doch nicht das Interesse daran haben, was für mich auch völlig in Ordnung ist.
4. Wenn Du der Welt eine Lösung schenken könntest (Frieden, Heilung von Krebs etc.), was würdest du ihr schenken? Heilung vom verdammten Krebs finde ich gut, das würde ich nehmen. Gibt natürlich noch genug andere fiese Krankheiten. Frieden halte ich für so dermaßen illusorisch, das können glaube ich auch 10 Millionen Feen oder Flaschengeister nicht realisieren, die Menschheit hielte das eh nicht lange durch, da ist so eine besiegte Krankheit doch handfester. (Ich definiere Frieden übrigens wesentlich umfangreicher als nur „Abwesenheit von Krieg“.)
5. Hast du bereits andere Blogger persönlich kennen gelernt? Ja, unter anderem auch die Award-Verleiherin und ihre Tiere. Die sind toll, ich beauftrage Susanne hiermit mal wieder, eine große Knuddelattacke an ALLE zu verabreichen.🙂 Und ich durfte die weltberühmteste Schauspielerin aller Zeiten und ihre Managerin und den Tomatenmagier kennenlernen!
6. Was hast du für Hobbys / Interessen Eine meiner größten Interessen sind die Möglichkeiten, die ich habe, um den Anarchohündchen das Leben schön zu gestalten. Sonst noch so: Literatur, Politik, Fotografie (noch ganz am Anfang), Fußball, Comics, Musik, ein bisschen Bildbearbeitung am Computer und dies und das, was mir gerade in den Sinn kommt (ich fange gern mal Dinge an, die ich dann doch nicht zu Ende bringe). Ach ja, Bloggen natürlich auch.
7. Bist du auf WordPress oder eher auf anderen Plattformen aktiver? WordPress, also mein Blog, ist meine größte Aktivität im Web. Privat bin ich auch auf Facebook ein bisschen aktiv, aber hauptsächlich, um Kontakt zu einigen Tierschutz-Orgas zu halten. Gehöre nicht zu denen, die hunderte „Freunde“ sammeln. Einen Twitter-Account habe ich auch, lese aber nur gelegentlich einige Tweets. (Außer, wenn ich mal wieder Probleme mit O2 habe und die auf Twitter damit bombardiere…)
8. Würdest du eher einer großen multinationalen oder kleine regionale Gemeinnützigen Organisation helfen? Letzteren, weil ich dazu einen persönlichen Bezug habe, z. B. die Orgas, von denen ich Nelly und Socksi habe. Die multinationalen Orgas haben aber auch ihre Berechtigung. Um z. B. bei Katastrophen helfen zu können, ist eine gewisse Größe nötig, und z. B. Ärzte ohne Grenzen ist eine großartige Orga.
9. Mit welcher bekannten Persönlichkeit würdest du gern mal einen Tag ganz privat verbringen? Trump, aber nur, wenn er US-Präsident wird.
10. Warum? Darüber schweigen wir jetzt mal! (*googelt „Körper in Salzsäure auflösen“*)
11. Fast jeder hat in seiner Kindheit einen beste(n) Freund(in) gehabt, mit der man durch dick und dünn gegangen ist. Hast Du noch Kontakt? Wenn nein, hättest Du gerne? Mit meiner ehemals besten Freundin aus Schulzeiten hat sich in den letzten Monaten ein loser Facebook-Kontakt ergeben, der sich aber auf gelegentliche Kommentare beschränkt. Reicht mir auch völlig. Dafür gibt es ein Auffrischen einer Freundschaft mit einer ehemaligen Arbeitskollegin, das ist mir viel wichtiger.

Jetzt brauchen wir frische Fragen und neue Preisträger. Hier erst mal meine Fragen:

  1. Du hast die Möglichkeit, eine mächtige Person in Salzsäure… zu treffen und mit guten Argumenten von ihrem Irrweg zu überzeugen. Wen würdest Du treffen?
  2. Du hast viel Geld und kannst dem Arbeitsleben entsagen. Womit verbringst Du künftig Deine Zeit?
  3. Böse Außerirdische erobern die Erde und erlauben nur noch genau eine Cocktailsorte. Welchen Cocktail wird es noch geben, wenn es nach Dir ginge?
  4. Urlaub: Lieber Hotel, Appartment, gemütliches Häuschen oder eigene Luxusyacht?
  5. Kannst Du mir erklären, warum Snapchat so ein heißer Shice ist? Ist es nicht eher blöd, dass Inhalte nach kurzer Zeit gelöscht werden? Ausdruck einer gesteigerten Flüchtigkeit? Oder bin ich einfach viel zu alt für den Kram?
  6. Glaubst Du auch, dass es gesünder ist, der angehenden Weltherrscherin zu widersprechen, wenn sie eine Frage mit „bin ich zu alt“ stellt?
  7. Brangelina ist Geschichte. Bekümmert Dich das oder ist Dir der Glamourkram total egal?
  8. Findest Du auch, dass es ganz schön schwierig sein kann, sich 11 Fragen auszudenken?
  9. Wer ist intelligenter? Trump oder ein Duflor?
  10. Wer hat die hübschere Frisur? Trump oder Duflor?
  11. Wer oder was zur Hölle ist eigentlich Duflor?

2016-09-21-21-59-58Und jetzt TUSCH, tähäää und traraaa, die neuen Preisträger! Ich überreiche den Award in der gebotenen Feierlichkeit an folgende Blogger:

Ich wüsste noch weitere würdige Preisträger, aber bei diesen sind die Vitrinen bereits voller Auszeichnungen, so dass sie keine Awards möchten.

Leseeindruck: „Überraschungspaket Hund“ von Isabella Staudt-Millmann

p1090549_kl

Worum geht es?

Isabella berichtet von ihrem Leben mit Dingo, Lady und ein bisschen auch schon über Damon. Der Titel lässt messerscharf erkennen, dass es sich um Hunde handelt.

Wie hat es mir gefallen?

Ich liebe dieses Buch! Es lag hier leider relativ lange ungelesen herum, erst wurde es ein Opfer meiner ständigen SuB-Umschichterei, danach konnte ich es längere Zeit nicht lesen, weil ich Rasputins Tod immer noch nicht verwunden hatte. Mir ist da wirklich etwas entgangen. Das ist kein Hundebuch der Marke „Dies und das müsst Ihr so machen und das müsst Ihr füttern und so lernen die Hunde Leinenführigkeit…“ Nein, es ist einfach super locker-flockig geschrieben, Probleme werden nicht verschwiegen, und sind wir nicht alle (außer die, die nie einen Hund hatten, ist klar…) mal angefangen mit der Hundehaltung, haben uns zwar sicher theoretisch gut vorbereitet und sind trotzdem oft genug aus allen Wolken gefallen, weil so ein Hund ein Überraschungspaket ist? Generell liebe ich Isabellas entspannte Einstellung in Sachen Erziehung, die so ziemlich meiner entspricht. Witzig ist Isabellas Schreibstil zudem auch noch. Natürlich gibt es traurige Kapitel, denn das Abschiednehmen gehört leider dazu, aber zum Glück sind die traurigen Anteile im Buch relativ klein.

Das Buch bekommt von mir ganz viele XXL-Caipigläser! Lest Isabellas Blog, es lohnt sich.

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie

Lieblingscharaktere

Sowieso alle, das ganze Rudel.

Zitat

„Das Haus gestaltete sie [Lady] permanent um. Ich habe mir damals aufgeschrieben, dass an Lady ein Dekorateur verloren gegangen ist — allerdings für sehr bizarre Wünsche. An einem Morgen fand ich die Badvorleger alle im Wohnzimmer wieder und die Sofakissen dafür im Bad. Die größte Schwäche hatte Lady für die Toilettenbürste. Die wanderte durch jeden Raum des Hauses.“

Das Cover

Hunde, Isabella, oranger Hintergrund. Geht’s noch epochaler? Ich denke nicht.

Zahlen, Daten, Fakten

186 Seiten, einige Schwarzweiß-Fotos und dann noch das hier:

Verlag: epubli GmbH
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3869312564
ISBN-13: 978-3869312569

Erfüllte Aufgabe

Da nehmen wir doch mal Nr. 4: ein Buch mit einem überwiegend gelben oder orangen Cover

 

Fotoflut

Ihr wollt es doch auch! Smile Schon wieder Anarchohündchenfotos…

Ein neues Filmprojekt von Rübenbrei TV: “Zwei Puschelschwänze für ein Schweineohr”, gefolgt von dem Monumentalschinken “Ein Schweineohr ist nicht genug”.

(Anmerkung: Nellys Ohren sehen leider sehr gerupft aus. Wenn man in jedes Gebüsch geht und alle Kletten in der Gegend mitnehmen muss, hilft manchmal leider nur noch die Schere.)

P1080045_kl

Nelly sagt einfach mal an, wer der Boss ist. Das braucht der Kleine ab und zu mal.

P1090425_kl.jpg

Es beeindruckt ihn aber nicht sonderlich.

P1090439_kl

Aus der Rubrik “Das Fellmonster spielt besinnungslos mit Kameraeinstellungen und produziert Murksfotos”:

P1090459_kl

Nahaufnahme: Mr. Socks hat gute Zähne. Mr. Socks kann außerdem sein Mäulchen ganz schön weit aufreißen.

P1090477_kl

Aber Nellchen passt trotzdem nicht in das Maul rein…

P1090481_kl

Da isser wieder, der Haxenzwicker von Bergedorf. Noch lacht Nelly.

P1090512_kl

Hier habe ich probiert, Actionfotos zu schießen, indem ich Nelly nach einem ihrer geliebten Dottis haschen lasse. Recht schwierig, einerseits die Kamera zu halten und den Auslöseknopf zu finden, andererseits sich nicht von Nelly über den Haufen springen zu lassen…

P1090611_kl

Dementsprechend gibt es von diesen Versuchen nur sehr wenige Fotos, die halbwegs herzeigbar sind. Hier ist sie schon mal in Lauerstellung gegangen, Dotti fest im Visier…

P1090640_kl

Auch eine suuuuper Aufnahme der Profifotografin, man sieht kein Gesicht, aber immerhin Socksis tollen Puschelpompom-Schwanz.

P1090776_kl

Das war es für heute wieder, aber seid gewiss, dass auf meinem Rechner noch Fotos für weitere Fluten liegen. Smile Ich hoffe, Ihr hattet wieder Spaß, den beiden Höllenhündchen zuzugucken.

Wegekunst

 

Wunderschön. Zigarettenkippe unter Radkappe neben Ampelpfahl. Bergedorfer Wegekunst. Wie eine Spinne stülpt sich die Radkappe über die kleine, wehrlose Fluppe. Oder sucht der kleine Zigarettenstummel ein Versteck? Man weiß so wenig. Dieses Stillleben lässt viele Interpretationen zu.

2016-06-08 08.43.55

Prinz von Anhalt packt aus!!!

 

Wieder errreichte mich eine wichtige Mail, dieses Mal sogar von der holden Aristokratie. Na ja, jedenfalls indirekt. Aber Hauptsache, blödes Blut. Ähm, blaues Blut meine ich natürlich! Hab wie immer gleich in meiner liebreizenden Art geantwortet, Ihr kennt das.

Hallo  ,

Hallo Blödnacken!

das hat es bisher so noch nicht gegeben!

Ich bin so gespannt wie eine gerissene Gitarrensaite.

Prinz von Anhalt packt aus!

Welcher? Das gibt mehr von denen, da will man doch Details wissen, oder?

Ja, Prinz von Anhalt packt aus, wie er zu seinem
Vermögen gekomen ist!

Ich weiß immer noch nicht, welcher.

Noch besser, er zeigt
auch Ihnen wie auch Sie mit seiner Strategie
aus nur 200,- Euro schnell 56.219,- Euro
werden!

So krumme Summen beleidigen den Monk in mir. Wenigstens keine Nachkommastellen, brr…

Das klingt zu gut um wahr zu sein? Das ist es auch weil
das nicht der Durchschnitt ist – aber sehen Sie sich
das Video gratis an und überzeugen Sie sich!

Ich habe erst neulich ein Pokémon-Video geguckt und leider damit meinen Überflüssige-Videos-Guck-Quotienten für dieses Jahr erfüllt, so sorry.

HIER GEHTS ZUM VIDEO:
Nö, tut es nicht, hahahaha, ich behalte das Geld alles für mich alleine!

Sehen Sie das Video bis zu Ende und machen Sie sich ein
Bild davon vollkommen unverbindlich!

Eh, nee? Ich habe schon das Pokémon-Video komplett bis zum Ende geschaut. Passt auf: Wenn Ihr in der Pampa seid, wo im Umkreis von 2 km nix ist, keine Arena, kein Poké-Stop und keine wilden Pokémon, vor allem aber kein Prinz von Anhalt, dann soll der Rauch auch seltene Pokémon anlocken, nicht nur Rattfratze und Taubsis oder sonstiges, was man in seiner Gegend eh andauernd hat. Und es kommt noch tollertoll: Wenn man sich schnell bewegt, soll sogar jede Minute ein Pokémon auftauchen! Also schnell irgendwo auf einem einsamen Feld ausprobieren. Aber Achtung: Internetempfang muss schon sein, ist ja klar. Weil sonst Prinz von Anhalt kommt und Dir das Handy wegnimmt, denn irgendwie muss er ja zu seinem Vermögen gekommen sein. Ein Prinz-von-Anhalt-Pokémon fangt Ihr bitte übrigens keinesfalls mit dem Pokéball, sondern mit einem möglichst schweren Stein. Es haut Euch sonst ab.

Wir sehen uns dann gleich wieder auf der Webseite
von Prinz von Anhalt!

Nee, ich habe noch so viele andere wichtige Dinge zu tun. Den Staubkörnern beim Fallen zuschauen, sämtliche Pokémon-Videos in allen Sprachen anschauen und all so was.

Ihr

Dr. Karl von Lüdenscheid
Börsenspezialist und Vermögensverwalter

Nicht Ihre Dr. Dr. Fellmonster
angehende Weltherrscherin

Ich muss da übrigens gerade an den Loriot-Sketch „Herren im Bad“ denken. Wusstet Ihr, dass deshalb viele Gummienten auf Loriots Grab gelegt wurden?

Grabstätte Trakehner Allee 1 (Westend) Bernhard-Viktor Christoph Carl von Bülow2.jpg
Von OTFW, Berlin – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=39750312

Hier ein sehr gutes Video zum Thema Spam, gucken lohnt (mit Dank an Hermione):