52 Bücher, Woche 52

Die letzte Woche! Es ist vollbracht!

Also Zeit für ein Fazit: Mir hat es wahnsinnig viel Spaß gebracht. Epochal fand ich, dass es in dem Projekt nicht zur leisesten Missstimmung gekommen ist, sondern immer alles locker-flauschig lief. Das ist nicht selbstverständlich und beweist, dass hier die besten Projektteilnehmer überhaupt zu finden sind.

Bis jetzt wurden 920 Artikel für das Bücherprojekt geschrieben, womit ich im Leben nicht gerechnet hätte. Klar beteiligten sich zu Anfang einige mehr; die Teilnehmerzahl ließ im Laufe des Projektes nach, das war mir aber klar, denn das ist für langlaufende Aktionen glaube ich normal.

Für mich war es eine interessante Erfahrung, so ein Projekt mal als Organisator aufzuziehen, und zum Glück habe ich ja auch durchgehalten, da war ich mir nicht ganz so sicher, hat aber gut geklappt. Nicht durchgehalten habe ich leider meinen Vorsatz, grundsätzlich jeden Beitrag zu kommentieren. Neben einigen Captchas, die mir ein paar meiner Nerven geraubt haben, fiel mir auch nicht immer was Sinnvolles ein. Oder was Beklopptes, um dem Motto dieses Blogs treu zu bleiben. 😉 Gelesen habe ich sie aber alle!

Ich möchte Euch einfach mal ein fettes

sagen. Für die Teilnahme, die Flauschigkeit und geniale Mottovorschläge. Und weil es so viel Spaß gebracht hat, geht es weiter, aber erst nächstes Jahr. Ich hätte ja auch schon im Dezember eine neue Runde gestartet, aber die absolute Mehrheit ist für den Januar. Einzelheiten gebe ich irgendwann Mitte/Ende November bekannt, es werden sich aber nur Kleinigkeiten ändern und auf jeden Fall bleibt alles puschelig. 🙂 Ich hoffe, dass Ihr wieder an Bord sein werdet! Und wer sich langweilt, kann ja einfach Themen nacharbeiten oder einfach noch mal die komplette Themenliste durcharbeiten, das ist alles erlaubt. :mrgreen: Mal sehen, wie nah wir der magischen 1000 kommen.

Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr natürlich auch ein Fazit ziehen. Das ist aber nicht das letzte Thema, sondern:

Schreibt, über was Ihr wollt.

Sollte natürlich schon irgendwas mit Büchern oder so zu tun haben. 🙂 Das ist Eure Gelegenheit, ein Buch vorzustellen, über das Ihr schon das ganze Jahr über schreiben wolltet, aber die Themen einfach nie passten. Oder Ihr schreibt etwas über eine Lesung, die Euch beeindruckt habt oder über ein prägendes Leseerlebnis oder über Aktionen rund ums Buch oder Ihr schreibt selbst und wollt uns eine Geschichte vorstellen oder oder oder …

So ein Mist, jetzt ist mir eben ein Stapel Bücher runtergefallen, weil ich aus einem meiner Lieblingsbücher ein schönes Zitat suchen wollte. Verdammt, so was passiert, wenn man zu viel in ein Regal quetscht und im Herbst auch noch reichlich Zimmerpflanzen davorstellen muss, über die das Monster dann versucht, mehr oder weniger elegant hinwegzulangen, was dank Trampeligkeit niemals gutgehen kann.

Egal, dann halt mein Lieblingszitat aus „Woyzeck“ von Georg Büchner:

„Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.“

Das war das… Immerhin habe ich es geschafft, zu jedem Motto etwas zu schreiben, auch wenn ich zugegebenermaßen oft sehr sparsam und kurz geschrieben habe. Ich bin mal gespannt, ob ich das in der nächsten Saison besser schaffe, wenn der Veröffentlichungstag sonntags sein wird und ich die die Artikel in Ruhe sonnabends vorschreiben kann…

Advertisements

36 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 52

  1. Moin, moin, ich bin ja hier noch nicht so lange Leser, aber deine Buchvorstellungen finde ich super witzig und verspreche, ab Januar IMMER dabei zu sein:-) Ganz frech will ich hier mal das Buch zum Film“Anleitung zum Unglücklichsein“ vorschlagen ! Das wurde nämlich neu verlegt, und auf der Titelseite bin ICH zu sehen. DAS ist es nämlich wert, das Buch zu kaufen – hihihi.
    http://www.amazon.de/Anleitung-zum-Ungl%C3%BCcklichsein-Vorwort-Hormann/dp/3492300324/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1346259193&sr=1-1
    Den Film gibts endlich Ende Nov. in den Kinos zu sehen….
    Liebes Wuffi Isi, die berühmte Schauspielerin

    • Hallo Isi, dass Du ab Januar immer dabei sein wirst, freut mich sehr. Und das Buch mit Dir werde ich natürlich kaufen, auch wenn romantische Liebeskomödien an sich nicht so meins sind, aber wie Du schon sagst: Wenn Du drauf bist, ist das ja wohl Grund genug. 🙂
      Die Monstermeute ist übrigens ganz aufgeregt, dass wir jetzt immer Besuch von Dir, einer berühmten Schauspielerin, bekommen.
      Liebe Grüße von uns allen hier

  2. Guten Morgen,

    das finde ich sehr schön. Ein gelungenes Projekt und ich freue mich auf ein weiteres hier. Vielleicht kann ich dann besser einsteigen. Zu dieser Woche werde ich wohl in den nächsten Tagen oder Wochen noch etwas schreiben können. Es ist ja sehr allgemein gefasst. Da muss ich mir noch was Interessantes überlegen.
    Herzlichen Glückwunsch zu diesem guten Abschluss.

    Viele Grüße

    Monika

  3. Danke für dieses wunderbare Projekt, dass einen ganz eigenen Charme gehabt hat.
    Es war erfolgreich, obwohl es nichts zu gewinnen gab!!
    Ich werde diesmal nix schreiben und verabschiede mich mal in Richtung Urlaub (auf Teneriffa soll es regnen – wäääh!)
    LG
    Sabienes

    • Gern geschehen, ich danke Dir, dass Du mitgemischt hast und zähle auch im nächsten Jahr auf Dich. 🙂
      Ja, zu gewinnen gab es leider nichts (außer gute Buchtipps), aber das wird wohl auch so bleiben. Theoretisch könnte ich natürlich auch auf Sponsorensuche gehen, aber mir gefällt es so, wie es gelaufen ist, ganz gut, dann weiß ich wenigstens genau, dass die Teilnehmer aus Spaß an der Freude teilnehmen. Außerdem bin ich nicht so der Typ dafür, hinter Sponsoren herzujagen. Vielleicht investiere ich das nächste Mal einen Gutschein aus eigener Tasche — für den 500. Beitrag oder so.
      Schönen Urlaub! Der Regen verzieht sich hoffentlich bald. Aber bitte nicht hierher schicken. 🙂

  4. Wir haben zu danken! 🙂
    Wirklich sehr interessante Themen immer, mal ein wenig schwerer, mal sehr leicht – eine gute Mischung! Ich fand auch toll, dass es so wenige Regelungen gab – sehr entspannend!
    Und jetzt mach‘ ich mich mal daran, meinen dieswöchigen Post zu verfassen :-D.
    lg Steffi

  5. Pingback: 52, 52: Selbstständiges Thema « Sema IV

  6. Sorry, das passt jetzt gar nicht hierher, aber ich wollte nur gucken, ob es Dir gut geht, jetzt wo Dein Dauerpatient so hart angegangen wurde :mrgreen: Auf Dich kommen harte Zeiten zu….

    • Dabei habe ich meine Praxis geschlossen, als ob ich es geahnt hätte. Trotzdem habe ich vorsichtshalber panzersichere Fenster installieren lassen, drei Meter hohe Mauern hochgezogen und ein paar Fallgruben … ähm, Moment mal, was krabbelt denn da über die Mauer und schwimmt durch den Krokodilgraben? Das darf doch nicht wahr sein. Ich muss weg! Wo ist meine Flinte?

  7. Wie jetzt? Das war’s? Ging aber schnell. Obwohl ich nicht mitgemacht habe und ich es trotzdem nicht lassen konnte manchmal meinen unqualifizierten Senf dazuzugeben, hat es sehr viel Spaß gemacht. Wegen der Abmahngefahr bin ich mal mit Zitaten jetzt etwas zurückhaltender und hoffe, dass in der Literaturverfilmung meines Lieblingautors Tolkien Ende November im Hobbit genug zu hören und sehen sein wird. 🙂

    • Mir kam’s auch schneller vor, die Zeit rennt wie eine Wahnsinnige… Ich habe Deinen gar nicht unqualifizierten Senf glaube ich auch meist dreist mit in die Liste eingetragen. 🙂
      Was die Abmahnseuche betrifft, hoffe ich ja immer noch auf vernünftige Gesetze. Sollten sich die Piraten nicht selbst zerfleischen, bleibt das Thema vielleicht im Blickpunkt…
      Hachz ja, der Hobbit. Schön!

  8. Von mir auch Danke. Auch weil du meine manchmal recht der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Bücher (siehe SaB) zugelassen hast. Freue mich sehr auf die nächste Runde, obwohl ich noch nicht weiß was bis Januar sein wird. Da, wenn’s dir langweilig wird, kannst du backen üben (gegen das Loch nächste Woche): http://www.muffinsbacken.de/Caipirinha-Muffins.html Dazu dann bitte den Kugelfisch aus „5 auf dem Apfelstern“ vorstellen Caipirinha *rülps* Muffins *rülps* Und im November ist dann ja NaNoWriMo, da wolltet du ja mitmachen. Jedoch bitte nicht die hunderste Fanfiction von der Fanfiction schreiben, ja? Ich kenn weder „Twilight“ noch „50 Shades of Grey“, doch egal wer dir ungefragt davon erzählt sagt dir das zweite ist Fanfiction vom Ersten. Ein bisschen mehr Fantasie über Schnitzel ohne Pommes darf es dann schon sein, oder? :mrgreen:

    • Ich danke Dir. Ich fand auch solche ungewöhnlichen Beiträge wie Dein SaB toll, es sollte ja auch mal was Ungewöhnliches dabei sein. Außerdem danke für die tollen Mottos, die Du eingereicht hast.
      Was meinst Du mit „…was bis Januar sein wird“? Ist da wieder beruflich was Ungutes im Busch?
      Ähm… Backen… Ich? Obwohl: Falls der Berlusconi das Ende meiner Sprechstunden nicht akzeptiert, könnte ich ihm tatsächlich mal etwas von mir Gebackenes anbieten, danach beehrt er mich bestimmt nie wieder. :mrgreen: Dass ich da nicht eher drauf gekommen bin!
      Vielleicht sollte ich das Rezept außerdem einer muffinbackenden Kollegin schicken, damit ich auch mal so einen Caipimuffin essen kann… Von mir Gebackenes verzehre ich lieber nicht. 😉
      Puh, NaNoWriMo, ich weiß ja nicht… Momentan ist mir eher nicht danach, aber ein paar Tage Zeit habe ich ja noch zum Überlegen. Ein Plot könnte sein:
      USA 2016: Präsident Romney hat die Vereinigten Staaten endgültig heruntergewirtschaftet. Kurz vor der Nominierung der Kandidaten, die für die Republikaner nur Formsache gewesen wäre, wird er erschossen und Sarah „totes Hirn“ Palin als Präsidentschaftskandidatin gewählt.
      Irgendwo in Chicago: Mittels teilweise nicht ganz jugendfreier Methoden gelingt es einer persönlichen Beraterin, den erotischsten Mann der Welt und außerdem Bürgermeister Schnitzel ohne Pommes (Copyright Charlotta) zur Kandidatur zu überreden, um die USA zu retten. Ein Roman voller Sex, Lügen und Intrigen!
      Alternativ könnte ich meine Autobiographie schreiben, die hat immerhin schon EINE Vorbestellung. Wie ich auf Knäcke IV aufwuchs und auf die Weltherrschaft vorbereitet wurde und mit vielen Umwegen endlich auf diesem Planeten landete. Titel: „Auf anderen Planeten gibt’s auch Caipi!“ Ein Roman voller Wahnsinn, Irrsinn und Alkohol!
      Dass Shades of Grey zuerst als Fanfiction veröffentlicht wurde, habe ich auch schon häufiger gehört. Bei mir ist die Gefahr gering, dass ich Fanfiction schreiben werde, da ich keine aktuellen Serien kenne. Und Fanfiction von Golden Girls, A-Team oder Magnum wäre mal was anderes, aber reizt mich nicht wirklich. 🙂

      • Es steht fest, dass zwei Kollegen ihren Vertrag nicht verlängert bekommen. Ich bin es nicht, das ist jedoch nicht nur positiv. Kann sein, dass ich ich dann 1,5 Schichten täglich machen muss (also um 7h nach Hause, dann um 14h wenn die Kinder kommen allerdings wieder da sein), damit ich nicht auch fliege. Sage ich nein oder packe es nicht, können die mich mit Zustimmung des Integrationsamtes kicken weil sie dann ja „beweisen“ können, dass ich es „wegen dem Usher“ nicht mehr packe. Ich hatte letztens ein Gespräch in dem mir implizit angeraten wurde zu kündigen, ich sei doch so krank. Freiwillig gehe ich NICHT! Nicht bevor nicht beide Tunnel komplett zu sind, dann hätte ich wenigstens Anspruch auf Grundsicherung, weil ich als „Taubblinde“ dann explizit arbeitunfähig wäre. Die neuen Verträge sind alle auf drei Monate befristet, wir haben also keine Ahnung wer im April noch da ist und müssen im Januar deshalb vorsorglich zum Amt. Was mich sehr ärgert und traurig macht.

        Auch weil die uns das Team zerschießen. Wir sind aufgrund der Internatssituation für die meisten Kinder Elternersatz im Sinne von die Nestkonstante und wenn da dann plötzlich einer fehlt, kannst du psychisch das lostreten was Kinder, die bei den Eltern leben bei einer Trennung mitmachen, deren scheiß Personalpolitik geht also zulasten der Kinder. Wir überlegen jetzt schon wie wir hinkriegen, denen zu sagen, dass Kollege A. geht ohne da besonders bei den Jungs (ist mit 46 ein „älterer“ und war für viele der Ersatzpapa schlechthin, immer spielen, immer toben, immer ein offenes Auge) zu viel zu riskieren. Ich habe auch Angst, dass die Peggy rauskicken. Das war für mich immer so ein Pseudo-Halt weil wir uns eben aus Mannheim kennen. Das Problem ist, die stockt schon auf, weil sie kaum was verdient als unsere Köchin, das ist personalpolitisch also eine Stelle, die sich gut streichen lässt. Dass so jemand dann für den Rest des Lebens auf der Straße steht interessiert nicht. Das wird auch bei A. der Fall sein. Bei den Bewerbungen die er bis jetzt geschrieben hat, sop ziemlich alle ähnlichen Einrichtungen in NRW, kommt immer er sei zu alt oder man suche nicht. Der hat allerdings Frau und schulpflichtige drei Kinder, dass er da erstmal versucht zumindest nicht aus dem Bundesland weg zu müssen ist klar, zumal seine Frau auch seine Mutter pflegt, die bei denen im Haus mitwohnt. Die Frau ist fast 90 und müsste ja mit quer durch Deutschland ziehen, wenn es etwas gäbe (gibt es nicht, es werden nicht umsonst massig gehörlose Erzieher umgeschult in handwerkliche Berufe). Es ist zum Kotzen!

        • Das ist ja wirklich alles zum Kotzen. Es ist ein riesengroßes Problem, dass viele Entscheider gar kein Interesse daran haben, was sie damit anrichten. (Mag auch welche geben, die solche Schicksale berühren und trotzdem nicht anders entscheiden können, aber dann sind die Strukturen von den Entscheidern darüber verkehrt gesetzt worden.) Ich habe neulich einen kleinen Bericht gelesen, da hat ein Lehrer, der Wirtschaftskunde unterrichtet, eine Klasse übernommen, und alles, was die Schüler von sich gegeben hatten, waren die Vorteile Rationalisierungen durch Entlassungen etc. Menschliche Schicksale? Das hatten die gar nicht auf der Rechnung.
          In dem Zusammenhang auch deprimierend: „Gestatten: Elite“ von Julia Friedrichs. Vielleicht ist das Buch teilweise etwas plakativ und vielleicht hat die Autorin die Darstellung bewusst etwas einseitig gestaltet, aber nichtsdestotrotz glaube ich ihr, dass es diese ganzen kaltherzigen Jungdynamiker, so wie sie sie geschildert hat, gibt, bin nämlich solchen Typen auch schon zu oft begegnet. Vom BWL-Studium direkt ins Chefbüro, das hätten viele gerne…

  9. Auch von mir ein herzliches Dankeschön. Es war ein tolles Projekt, und ich mache auch gern in der nächsten Runde wieder mit. Und nachzuholen habe ich ja auch noch einiges! Ich arbeite dran! 🙂

  10. Pingback: 52 Bücher, Woche 52 “Schreibt, über was Ihr wollt” « Unsinn und anderes

  11. Pingback: 52 Bücher – Woche 52 › Buchkritik.org

  12. Es war eine schöne Zeit und im Januar starten wir wieder voll durch. Bin ehrlich froh, dass momentan ein wenig Pause ist, denn ich brauche Platz für mein Buchwichtelzeugs. Das ist im Januar wieder vorbei und dann legen wir richtig los. Muss mir direkt mal ein paar Mottos überlegen, wie wäre es mit Dialekt im Buch…. oder das unpassenste Cover, oder beste Rezepte im Buch (Caipi-Rezepte in Deinem Fall) oder oder oder
    hach, das wird wieder genauso schön wie dieses Jahr!

    • Oja, Mottos sind gut, aber bitte noch nicht verraten. 🙂 Ich werde rechtzeitig einen Artikel schreiben und wieder ein Formular einbauen. Vielleicht lässt sich das ja auch in die Sidebar einbauen, mal sehen, ob das mit dem Standard-Wordpress.com-Möglichkeiten funktioniert…

    • Noch ein fetteres Danke geht an Dich fürs Mitmachen und Deine herrlichen Beiträge!
      Das mit der Arbeit ging eigentlich… Am meisten hat mich eigentlich geschafft, dass ich meistens erst Donnerstag abends die Beiträge geschrieben habe, dann hatte ich schon 4 Tage in der Anstalt am Stück in den Knochen und im Hirn, das war recht anstrengend, das wird im nächsten Durchlauf schlauer geregelt. Ansonsten wurde mir ja viel abgenommen, vor allem in Sachen Motto-Ausdenken.

  13. Hach. Da ist die Zeit aber verflogen. Auch wenn die Kleine Idee immer wieder davon überzeugt war, ich hätte wichtigeres zu tun, werd ich mir trotzdem vornehmen in der nächsten Runde wieder mitzumachen. Das Vorhaben, die Zeit bis dahin zu nutzen, das ein oder andere Thema aufzuholen, habe ich zwar fest auf der To-Do-Liste verankert, garantiere allerdings für nichts.

    Ein dickes Dankeschön für all das Organisieren und Durchhalten. Meine Wunschliste ist in den letzten Monaten definitiv (grummelnd) angewachsen 🙂

    • Ich danke Dir und natürlich der Kleinen Idee, dass sie zugelassen hat, dass Du schöne Beiträge fürs Projekt veröffentlichen durftest, auch wenn sie andere Prioritäten hat. 🙂 Aber ab und zu ein Buchartikel in den Lesewelten passt schon, das sieht sie bestimmt auch so. Freue mich puschelig-doll, dass Du wieder dabei sein wirst!

  14. Pingback: 52 Bücher (52) – “Anna Karenina” von Leo Tolstoi « Grenzwanderer

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s