52 Bücher, Woche 14

Halli-hallo allerseits!

Nachdem viele von Euch das letzte schwierige Thema mit Bravour gelöst haben, kommt heute was einfaches! (Irgendwann einmal werde ich ein wirklich wahrhaft kompliziertes Motto kredenzen… :mrgreen:)

Nicht verstecken, Frau DillEmma, es ist wirklich ganz einfach! Schlimmstenfalls müsst Ihr alle dicken Bücher aus Eurem Regal nehmen und angucken, aber körperliche Aktivitäten sollen angeblich gesund sein, also freuet Euch!

Welches/r Buch/Roman in Deinem Regal hat die meisten Seiten {ungefähr 1400 – 12bändiger Brockhaus ausgenommen}

Das Thema hat Charisma, oder? Kein Wunder, denn es stammt von Charis. 🙂

Ich habe sogar einen alten 24-bändigen Brockhaus, aber ich interpretiere das Motto eher in Richtung einzelnes Buch, sonst wäre wohl „Das Rad der Zeit“, das beinahe unendliche Fantasywerk von Robert Jordan, das Werk mit den meisten Seiten. So vermute ich, dass das umfangreichste Einzelwerk in meinem Besitz „Hitler und Stalin“ von Alan Bullock ist. Es hat 1341 Seiten. Ich will nicht ausschließen, dass sich irgendwo in meinem Regal noch ein dickeres Buch befindet, aber das würde sich dann in der zweiten oder dritten Reihe verstecken, und so tief buddel ich nicht, obwohl ich mal wieder Lust hätte, meine Bücher umzusortieren. Die Gesamtausgabe von Andersens Märchen sieht auch sehr umfangreich aus, hat aber eine merkwürdige Seitennummerierung, die fängt zwischendurch wieder von vorne an, und ich zähle das jetzt nicht alles manuell zusammen…

Viel Spaß beim Stöbern in Euren Buchbeständen!

Advertisements

76 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 14

  1. Moin, moin, liebes Fellmonsterchen,
    da der HSV gestern gewonnen hat, hast du natürlich ein wirklich einfaches Thema gewählt 🙂 Mit einem Griff habe ich mein „dickstes“ Buch aus dem Regal geholt. Für’s Bloggen ist kein Platz, Isi erlebt sooo viel 🙂 – sorry 😦
    Also, es heisst „Die Wohlgesinnten“ von Jonathan Littell, aus dem Französischen übersetzt von Hainer Kober. Es hat ohne Glossar 1359 Seiten, und ich habe ganz schön lange gebraucht, es durchzuschmökern. Es ist der fiktive Lebensbericht eines hohen SS-Offiziers, welcher ein detailgenaues Bild des Zweiten Weltkriegs und der Verfolgung und Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten beschreibt. Es ist lesenswert!!
    Liebe Grüße Heidi mit Wuffi’s für die ganze Meute, und ’nem dicken Schlabberbussi für Molly von Isi

    • Das ist kein Problem, ich verlinke einfach den Kommentar. Von dem Buch habe ich damals einiges gehört, ich kann mir gut vorstellen, dass man dazu seine Zeit braucht, nicht mal wegen des Umfangs, sondern wegen des Themas…
      Liebe Grüße und Molly schickt auch ein Schlabberbussi. Raspu belässt es bei einem lieben Stupser. Er ist nicht der Bussi-Typ. 🙂

  2. Pingback: 52 Bücher, Woche 14 | thatblog.de

    • Ich sag’s ja, ein einfaches Thema. 🙂
      Ist Goodreads gut? Ich war eben mal ganz kurz gucken, weiß aber nicht, ob ich derzeit noch eine weitere Onlineaktivität starten sollte… Da müsste das schon was gaaaanz Tolles sein.

    • Ich melde mich mal zaghaft, so wie man das in der Vorlesung macht, am besten die Hand mittig hinter dem Rücken des Vordermanns verbergen und jedes Mal wieder runternehmen, kurz bevor der Blick des Redners über einen schweift.

      • Warum so schüchtern? 🙂 Ich habe auch erst vorgestern mich eingeschrieben, weil ich Rezessionen von Büchern gesucht habe, die augenscheinlich nicht von Verlagen und deren Personal eingestellt wurden. Es ist einfach auffällig, wenn in Amazon zu viele unterschiedliche Bewertungen zu einem Titel hat und die Begründung von totalem Schrott bis pulitzerfähig lautet. Daher goodreads, auch wenn das mittlerweile Amazon gehört, man ja querlesen.

        goodreads mag ich entdecken/erforschen und erfahren ob das dauerhaft etwas für mich sein könnte. Insofern kann über eine ‚Verbindung‘ auf der Plattform zumindest nicht schaden: http://www.goodreads.com/ruediger

        Außerdem möchte ich erwähnen, dass die beste Tochter von allen ebenfalls in Mainz studiert. Ich selbst bin gar ein Mainzer, obwohl ich versehentlich der Liebe wegen auf der anderen Seite des Rheins eingecheckt habe. // Das bringt mich doch jetzt ganz weit nach vorne …. 🙂

  3. Oh mann, hab ich doch die letzte Woche verschnarcht! Hole ich noch nach! Ich hab auch so ein dickes Horrorbuch über Hitler im Regal stehen, das ist da sicher auch ein Kandidat. Diese Woche bin ich wieder schneller dabei, versprochen! LG Anette

    • Bücher über das Dritte Reich scheinen häufig einen großen Umfang zu haben, s. die Hitler-Biographie von Ian Kershaw oder auch „Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich“, was hier noch ungelesen herumliegt…

  4. Gibt es eigentlich eine Biografie von Helmut Schmidt??? – Die dürfte ja auch seeehr dick ausfallen… eigentlich… »Am Anfang waren Himmel und Erde…« 😛

    • Das weiß ich jetzt nicht, habe aber gehört, dass der „Stern“ die Tagebücher des Jopi Heesters entdeckt haben soll… Damals, als er mit Napoleon Tee trank oder auch auf seinen Reisen Marco Polo traf… Die Geschichte der dicken Wälzer muss neu geschrieben werden!

  5. Pingback: 52 Bücher Woche 14

    • Wusste gar nicht, dass „Es“ so ein dicker Wälzer ist. Hatte das Buch mal als Jugendliche in der Hand, aber ich hatte schon damals keine Neigung zu Horrorliteratur und hab das abgebrochen und danach nie wieder King gelesen (ich bin wohl ein Exot…), werde mir aber irgendwann „Der Anschlag“ holen, sobald es das als Taschenbuch gibt und mein Ausgabenstopp zu Ende ist.

  6. Pingback: Vielseitig – 14/52 — wauzelwelt

  7. Pingback: Frau Tonari

  8. Pingback: 52 Bücher 14/2013 › Buchkritik.org

    • Gute Bücher können niemals dick genug sein.
      Allerdings finde ich es nervig, wenn Bücher nur deshalb so dick sind, weil der Autor jeden Grashalm einzeln beschreibt… Gern mal im Krimi-Genre, da nehme ich selbst den von mir sehr geschätzten Larsson mit seiner „Millenniums-Trilogie“ nicht komplett aus.

  9. Diese Frage kann ich nicht beantworten – aus moralischen Gründen. Das „Ding“ hat 1318, und jedes Mal wenn ich mich wieder ein Kapitel weiterackere, läuft ununterbrochen vor meinem inneren Auge das Spruchband „I.Abso.Freakin.Loutely.Hate.This.Book.“ Deshalb weigere ich mich, es in irgendeiner Form durch Nennung des Titels zu unterstützen.

      • Anna Karenina? Nee, das hat glaube ich nicht ganz so viel, ach, das müsste ich doch wissen, hatte das letztes Jahr erst gelesen, aber ich merke mir Seitenzahlen meistens nicht…
        Wie viel Seiten hat Ulysses? Das habe ich, aber ich mag gerade nicht aufstehen, weil Molly so schön neben meinem Stuhl liegt und schläft.

        • Die Fragen kann ich alle nicht beantworten, aber Anna Karenina belegt definitiv auch einen Rekord bei mir; das hatte ich nämlich vergessen, in der Bücherei wieder abzugeben, bevor ich nach vorübergehend Dänemark auswanderte, und zum Glück habe ich inzwischen wieder vergessen, wieviel das dann an Gebühren gekostet hat. Zumindest eine Taschenbuchausgabe hätte ich für das Geld aber kaufen können. Oh, und übrigens: Solche Infos kann man ganz hervorbrausend bei Goodreads nachgucken, ohne seine Vierbeiner in Aufruhr zu bringen 😉

          • 1015 Seiten — ohne Goodreads und Google, nur mit eigenem Buchbesitz, rausbekommen… 😉
            Bleibt noch die Frage, wann ich einen neuen Anlauf nehmen werde, es komplett zu lesen. Das kann Goodreads nicht wissen, es liegt allein in der Macht des Monsters…

      • Das ist die Crux mit den ’schlechten‘ Büchern – ich werde immer das Gefühl nicht los, dass sie mich besiegt haben, wenn ich aufgebe. Deshalb habe ich mir nun vorgenommen, dies in erträglichen Dosen niederzuringen, und jede Woche ein Kapitel davon zu lesen. Auch wenn es mich dann dadurch noch viel länger begleiten wird als ohnehin schon.

  10. Meine Haustiere haben das dickste Buch gefunden… aber in der Bücherei haben sie jetzt Haus-Verbot…
    Ach sooo… das Buch heißt »Kriech und Frieden«… 😛

  11. Pingback: Mendigo Day: wie positiv soll man sein? › Trampelpfade.com

    • Dann hat der Bekannte aber einige tolle Bücher verpasst… Ich gebe ja zu, dass mich ganz dünne Bücher auch meistens nicht so locken, also 150 Seiten oder so, aber die Größe ist ja nicht alles… Oh, Herr Berlusconi, nein, ich habe Sie nicht gerufen! Gehen Sie fort! Wir reden hier über BÜCHER! Oh je, der arme hat noch immer keine Medikamente gegen sein kleines Größenproblem bzw. großes Kleinenproblem gefunden, es ist ein Trauerspiel…

  12. Pingback: Projekt 52 (14) | überschaubare Relevanz

  13. Pingback: [Projekt 52] Woche 14 | mem-o-ries.de

  14. Pingback: Dicke Wälzer | Daggis Welt

  15. Pingback: 52 Bücher, Teil 14 | Gedankensprünge

    • Ja, super, darauf eine Runde Herzchen, wie immer habe ich sie nicht gezählt:
      ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
      Sie sind viele. Sie sind Legion. Oder irgendwie so… 🙂

  16. Pingback: 52 Bücher 2013 – 14 | kyramae

  17. Pingback: Dicke Walzer | Glotz_net

  18. Pingback: Ach du dickes Buch! Bücher mit um die 1000 Seiten

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s