Aus der Monsterplaylist (4)

Für die Wetterstatistiker: Gestern war es wirklich heiß. Der Beweis: Die Hutze ist nur EINMAL hinter den Ball hergewetzt.

Bei dem, was nun kommt, mag es sein, dass es zur Zeit der Entstehung ebenfalls sehr warm war… Auf meiner Playlist sind nämlich auch schräge Sachen. Das überrascht Euch jetzt bestimmt total. In den 80ern gab es etwas, das sich „Neue Deutsche Welle“, kurz NDW, nannte. Was heute wohl nur Kopfschütteln verursachen würde, hat damals teilweise hohe Wellen geschlagen, vor allem, als einige Vertreter dieser Gattung in der guten alten Schlagerparade auftreten durften.

Meine NDW-Sammlung ist sicher nicht komplett, aber relativ gut bestückt. Hier habe ich ein schön schräges Video eines Liedes gefunden, welches ebenfalls auf meiner Playlist herumliegt. Einfach Weltklasse! Liebe Jüngeren, die Ihr musikalisch nicht in den 80ern sozialisiert wurdet: Sehet und staunet! So was wurde im Radio gespielt, und nicht nur da, sondern sogar im Fernsehen! „Fred vom Jupiter“ gibt sich die Ehre!

Muahahaha, dieser Tanzstil! Oh, Fred, geh doch nicht fort! Schluchz! Jetzt müssen wir schnell die NASA bestechen, damit sie umgehend eine Jupitermission startet. Tausende von Frauen haben sich bereits als Astronautinnen beworben!

Jedenfalls höre ich das und andere NDW-Lieder zwischendurch mal ganz gern, ein bisschen Nostalgie darf sein, und auf eine bekloppte Art und Weise war das auch sehr kreativ. Jedenfalls einfallsreicher als die Dance-Welle, die dann in den 90ern über uns hereinbrechen sollte…

Interessant: Das Lied hat seine Wurzeln an einer Hamburger Schule. Mehr dazu bei der vielwissenden Wikipedia…

Noch so ein Klassiker: „Wissenswertes über Erlangen.“

Das ist großartig. Hat ja auch Max Goldt seine Finger mit drin. Ist natürlich auch auf meiner Playlist!

Advertisements

29 Kommentare zu “Aus der Monsterplaylist (4)

  1. Seufz der Fred – da schmelz ich glatt mal wieder dahin – und die Hitze tut ihr übriges. Obwohl ich diese weit verbreitete 90er-Aversion fast gar nicht nachvollziehen kann, neulich bin ich über diese kleine Spielerei gefallen http://www.the90sbutton.com/ und vollends unter einer Welle Nostalgie ersoffen. Allerdings unterliegt mein Jahrgang womöglich einer musikalischen Mischsozialisierung, was natürlich keine Entschuldigung, aber immerhin eine Erklärung ist :p

    Und apropos du “Hamburger Schule” und “menschliche Abgründe” – ein Hitzekoller ließ mich heute eine Sendung namens “Shopping Queen” entdecken, welche ich tatsächlich geschlagene fünf Stunden begeistert in mich aufsog (bei mittlerweile nächtlichen erträglichen Temperaturen eine nicht mehr nachvollziehbare Verwirrung des Geistes). Doch zur Verteidigung (und wieso ich überhaupt derart intime wie peinliche Details preisgebe): Es wurde gleich zu Beginn als Teilnehmerin eine Modebloggerin aus Bergedorf angekündigt. Da erwartete ich zunächst natürlich eine grünbefellte Fashion-Queen. Doch ich fand lediglich eine nicht wirklich an jene Styling-Größe heranreichende Parodie von Mode-Monster vor. Habe dich daher mal gleich bei dieser Sendung angemeldet, um die Ehre des Hamburger Umlands wieder herzustellen 😀

    • In Bergedorf gibt es eine Modebloggerin??? Jemand traut sich das, obwohl es doch mich hier gibt? Ich bin… erstaunt. Das ist sehr waghalsig, sie wird sich doch immer an mir messen lassen müssen. Hoffentlich hält ihr Ego das aus!
      „Shopping Queen“ hört sich ja auch ein bisschen wie von „Fashion-QUEEN“ abgekupfert an, aber okay, das ist das Los, welches wir Erfolgreichen tragen müssen, viele eifern uns mehr oder weniger geschickt nach…
      Wo war ich, was war das Thema? Ach ja, Musik. Es gab in den 90ern natürlich auch gute Musik, aber ich habe die Charts viele Jahre als sehr dancelastig in Erinnerung. Eine Zeitlang hatte ich eine CD-Reihe gesammelt (nicht Bravo-Hits, aber so was ähnliches), und das habe ich irgendwann aufgegeben, weil fast nur Dancemusik drauf war. Ich höre das sogar manchmal gerne, so isses ja nicht, das ist gute Musik, um beim Putzen in Schwung zu kommen. Aber zumindest in den Charts war relativ wenig Kreatives, Durchgeknalltes zu hören, meine ich… Nicht, dass das heute besser ist…
      Früher habe ich, wenn ich krank war und nicht schlafen konnte, oft auch diverse Fernsehkanäle durchgezappt. An sich ist das ein überquellender Fundus an Blogstoff. Irgendwann, wenn ich mal Lust habe, werde ich vielleicht eine Rubrik „Das Monster guckt Müll & Schrott“ einführen und das Bekloppteste vorstellen, aber momentan habe ich dazu keinen Nerv. Letztendlich haben wir ja für TV-Schrott auch Kalkofe, dem kann ich sowieso nicht das Wasser reichen.
      Und ja, zum Glück ist es endlich etwas kühler! Wobei ich mich gewundert habe, ich konnte von gestern auf heute relativ gut schlafen, und im Büro habe ich gestern sogar 1,5 Überstunden geschafft (mit hohem Wirkungsgrad). Entweder hat sich mein Körper endlich ein bisschen an die Hitze gewöhnt oder er brauchte nun endlich den Schlaf und hat ihn sich trotz Schwüle geholt.

  2. Huhu Fellmonsterchen,
    hier ist deine ziemlich erschöpfte Isi, die zwar das „Fred Lied“ schon mal gehört hat, und es Klasse findet, dass es in Hamburg Jenfeld entstanden ist – logo, in DEINER Nähe 🙂
    Vom Erlangen Lied höre ich zum ersten Mal, aber mit meinen 9 Jahren kann ich das auch ja noch gar nicht kennen 🙂
    Liebes Wuffi Isi, die grad noch ein paar müde Schlabberbussis für Molly übrig hat…
    Ich freue mich, dass es ihr im Moment gut geht!

    • Hallo Isi,
      kein Wunder, dass Du so erschöpft bist, der Jungspund hält Dich ja ordentlich auf Trab, und das bei der Wärme. Zum Glück ist es nicht mehr so extrem heiß.
      Ja, in meiner Nähe muss einfach Durchgeknalltes entstehen, das ergibt Sinn. 🙂 Ich habe es auch ungelogen schon öfter erlebt, dass Leute SAP-Probleme hatten, und als ich dann direkt bei denen am Platz war, funktionierte wieder alles. Ich nenne es meine positive SAP-Aura. Die Kollegen gucken dann immer so seltsam, anstatt mir aus Dankbarkeit milde Gaben in Form von Limetten und Cachaca oder Nougat zu bringen…
      Liebe Grüße und von Molly kommen ein paar Stärkungsbussis!

  3. Hihihi. Wie die anderen hier Versammelten kenn ich natürlich Fred vom Jupiter, allerdings ursprünglich, und das ist der große Knaller, von „Hugos Mega Dance“ in der neunziger Elektrodudel Remixversion, und ich fands großartig. Und Wissenswertes über Erlangen ist der Knaller – ich bin nachträglich empört, dass Film, Funk und Fernsehen nicht mehr Anstrengungen unternommen haben, dies im Tagesgedächtnis lebendig zu erhalten und ich deshalb erst jetzt davon erfahre. Ob eine Petition das wohl ändern könnte…?

    • Ich habe noch eine Version von den Tanzdieben, entdeckt auf einer CD-Reihe, die sich „N.D.D.“ nennt (Neuer Deutscher Dancefloor) und auf der so dermaßen bekloppte Titel drauf sind, dass einige davon eine Heimat in meiner Playlist finden durften. Ich sage nur „Schneeflittchen“…
      Dass Radios solche Perlen wie „Wissenswertes über Erlangen“ nicht mehr spielen, finde ich wirklich traurig. Wo sind die guten Musikmischungen hin? Heute fast nur noch Formatradiodreck… Wenn die es mal schaffen, einen 80er Titel zu spielen, dann aus einem Fundus von vielleicht 10 verschiedenen Titeln. NDW hat da natürlich keine Chance.

  4. Was soll ich sagen: ich wurde mit den Klängen der 70er mehr oder weniger sozialisiert – und bis heute gab es nichts, was da auch nur ansatzweise herankommen könnte. Es war mMn das letzte Jahrzehnt, in dem noch Musik GEMACHT wurde. Dann wurde (fast) nur noch nachgemacht. Nebenbei: die 90er waren, nicht nur in Sachen Musik, ein Totalausfall. Das absolut überflüssigste Jahrzehnt im letzten Jahrhundert.
    Die NDW der 80er hatte immerhin auch Extrabreit und die Spider Murphy Gang, sowie Peter Schilling zu bieten. Die NDW war schon ein Stück Revolution in old Hitparaden und Disco Germany 🙂

    • Musik aus den 60er und 70ern habe ich auch ziemlich viel. Dein Musikgeschmack ähnelt meinem glaube ich, zumindest hat mir immer gefallen, was Du damals in Deiner Musikblogreihe, wie hieß sie noch mal, präsentiert hattest. Du vermisst nicht zufällig das DarkJohann-Bloggen?
      Die 90er Jahre habe ich so in Erinnerung, dass Anfang der 90er politisch noch Euphorie herrschte (Wiedervereinigung usw.), die relativ schnell in Ernüchterung umschlug, während der Kapitalismus inkl. Globalisierung, Finanzunwesen etc. immer mehr um sich griff und Geld verdienen, viel Geld verdienen, immer wichtiger wurde.
      Gute Musik gab’s in den 90ern auch, z. B. Nirvana, aber ich habe da ja eine Theorie: Mit dem Aufkommen des Formatradiodrecks wurde es immer schwieriger, unterschiedliche Musikstile kennenzulernen. In den 80ern gab’s ja z. B. im Norden hauptsächlich NDR 2, die spielten vieles querbeet und hatten abends und nachts auch mal Platz für Musikstile, die nicht die Charts rauf und runter liefen. Dann ging es langsam mit den Privatradios los, die zu Anfang auch noch eine Mischung aus allem möglichen spielten, ich erinnere mich, dass man in den ersten Jahren Radio Hamburg durchaus hören konnte, ohne das kalte Grausen zu bekommen. Nach und nach dann die Formatscheiße. Wie soll jemand, der mit Radio Ödfunk aufwächst, einen vielfältigen Musikgeschmack bilden? Geht sicher auch, ist aber kein Selbstgänger. Und selbst die öffentlich-rechtlichen Sender sind ja diesem Trend gefolgt. Vor einigen Jahren hatte NDR 2 mal kurzzeitig etwas gegengesteuert und hin und wieder sogar mal AC/DC gespielt, aber heute ist das auch fast nur noch Chartgedudel, ab und zu wird mal ein 80er zwischengeschmissen. Jedenfalls, um auf meine Theorie zurückzukommen, wenn man halt nur die normalen Radiosender hörte, musste es einem so vorkommen, als gab es fast nur Dance-Musik…
      Ich habe mich jetzt aber nicht reingesteigert in meine Wut auf Formatradioscheiße, oder? 🙂
      Extrabreit, Peter Schilling und Spider Murphy Gang habe ich auch alle auf meiner Liste. Von Spider Murphy Gang war ich sogar Fan, hatte mehrere CDs.

      • Ach Katrin, für DJ-Blogging wäre gar keine Zeit. Und wenn, ich betone ausdrücklich WENN, ich noch mal ein Blog machen würde, wäre es das fieseste, sarkastischte Blog ever. Denn ich mag mich einfach nicht mehr aufregen! Also, nicht so wirklich echauffieren – wer oder was wäre das noch wert? Alle entweder korrupt oder doof … oder beides. Und über solche Leute soll ich mich noch aufregen? Oder über NDR2? Den Sender höre ich schlicht nicht mehr. WDR2 ist erheblich besser und NDR-Info sowieso. Aber soll ich mich noch informieren? Und das ganze Desaster noch besser durchblicken? Ich will endlich blöd sein – wie die PolitikerInnen mich haben wollen. Dann wähle ich FDP und werde Fan von Bay*rn München: weil ich so ja super erfolgreich sein werde /*Kotzmodus aus
        Nebenbei: Das Musikprojekt hieß TMWILTT – tell me why i love this tune. Tja, tell me why … 😉

        • Ja, die liebe Zeit, das kenne ich… Ein fieses, sarkastisches DJ-Blog hätte aber etwas, mich würde das interessieren. 😈
          Hat WDR2 denn eine richtig gute Musikmischung, also von Oldies aus den 60ern bis aktuellen Songs? Ich glaube, so was gibt es doch heute gar nicht mehr oder vielleicht irgendwelche Internetradios, aber die haben sich meistens auch bestimmten Stilrichtungen verschrieben.
          NDR Info geht morgens gar nicht, so viel Gequatsche über Politik ertrage ich morgens noch nicht. 3 Minuten Häppchennachrichten, um mitzukriegen, ob was Weltbewegendes passiert ist, mehr bitte vor 10 Uhr nicht…
          Tell me why FDP in Umfragen wieder zulegt…

          • WDR mixt ganz gut – wenig 70er aber immerhin nicht den ganzen Hitparaden-Müll. Und vor allem nicht diese gute-Laune-Affen am Mikro! Und die PDF-Patei ist einfach ein Mysterium … Aber es ist ja wurscht: die Sozen bekommen doch erst recht nichts gebacken und ich bin bei den GRÜNEN inzwischen sogar ausgetreten … die gehen aktuell ja gar nicht. Egal – ich mache wohl besser ein egal-Blog 🙂

            • Keine Gute-Laune-Kasper, das spricht sehr für WDR… Allerdings kann ich den im Badezimmer nicht empfangen, da steht noch ein ganz altes UKW-Radio. Aber vielleicht stelle ich ihn mal in meinem Internetradio ein, damit ich zumindest mit guter Musik geweckt werde, dann hätte ich das Elend nur noch im Badezimmer.
              Wieso bist Du bei den Grünen ausgetreten? Wegen ihrer Haltung zum Dampfen oder auch noch aus anderen Gründen?

              • Generell wegen der permanenten Bevormundung – und wegen Madame KGE. Aber auch wegen Trittin als Spitzenkandidat. Und wegen der Steuerpläne. Und ja, auch wegen des propagierten Gesundheitsfundamentalismus … eigentlich finde ich nur noch ihre Agrarpolitik (keine Massentierhaltung, Tierschutz, mehr Bio) gut. Und noch mal eigentlich bin ich ja nur wegen des Protests gegen die Massentierhaltung (ein lokales Projekt hier bewog mich dazu) dort eingetreten. War aber sonst ein großer Irrtum … Geht dort auch nur um Pöstchen und Selbstbeweihräucherung. Und ich befürchte, das die (evangelische) Kirche die Grünen bald komplet unterwandert hat …

              • *packt das „s“ und das „t“in hübsches, schlumpfblaues Papier ein*
                Das sind alles gute Gründe. Was mich auch noch geärgert hat: Als sie die Chance hatten, einiges zu verändern, haben sie imo relativ wenig für den Tierschutz getan. Ich weiß natürlich, dass das nicht so einfach ist, Demokratie, EU-Bürokratie, Kompromisse… Aber etwas mehr hätte es schon sein können? Vom Mitwirken an der Agenda 2010 ganz zu schweigen. Die hat uns ja angeblich so gut durch die Krise geführt. Ich verstehe es nicht. Hat uns nicht eher einigermaßen gut durch die Krise geführt, dass wir unsere Industrie nicht beinahe komplett zugunsten eines ausufernden Finanzmolochs geopfert haben? Und überhaupt: Was heißt gut? Wenn überhaupt, dann bitte „weniger schlecht als in einigen anderen Ländern“. Der Preis ist so niedrig ja nicht: Viele Menschen, die sich als Geringverdiener durchs Leben schlagen müssen. Und die Arbeitslosenstatistik ist ja nun auch durch fragwürdige Maßnahmen „leicht“ geschönt.
                Nicht aufregen, nicht aufregen, nicht aufregen… Vor mir liegen noch 9 anstaltsfreie Tage, da muss die Laune gefälligst gut bleiben!

  5. Ach ja, die neue Deutsche Welle… Herrlich! Ich höre viele dieser Sachen auch heute noch gern. Das war schon sehr speziell. Solche großartigen und „viel“sagenden Kompositionen wie „Da, Da, Da“ (um ein Extrem zu benennen) und auf der anderen Seite dann wieder der „Goldene Reiter“, und alles, was sich so dazwischen tummelt – das gibts heute iwie nicht mehr. Oder bilde ich mir das nur ein?
    „Musik“ im klassischen Sinne war das natürlich nicht wirklich – oder nur manches davon. Aber es war eine Zeitlang ein Lebensgefühl.
    Liebe Grüße, Silke 😀

    • „Da, Da, Da“ und „Der Goldene Reiter“ habe ich natürlich auch. Daran kann man mal sehen, was für eine Bandbreite es bei der NDW gab.
      Heute gibt es wohl auch viel Verschiedenes, nur kann ich leider mit Techno, Rap und Hip-Hop relativ wenig anfangen, wobei mir klar ist, dass Rap nicht nur so ein Mist wie von Bushido ist. Und Chartmusik ist meistens auch nicht mein Fall. Gibt auch mal Ausnahmen… Ist vielleicht eine Generationenfrage. 🙂 Egal, gönnen wir uns halt unsere Nostalgiemusik. 🙂

  6. Hachz, das war jetzt eine echte Zeitreise! Ich weiss noch, wieviele Diskussionen ich damals mit meinen Eltern hatte, weil ich unbedingt so eine schwarz-weiss-gestreifte Hose wie Nena haben wollte, aber das ging natürlich gar nicht bei uns auf dem Dorf. Was sollten denn die Leute denken?

    Einer meiner Favoriten damals war ja auch ‚Ich bau dir ein Schloss‘ von der Neuen Heimat, noch bevor Purple Schulz in das Projekt einstieg.

    • Hachz, die schwarz-weiße Nena-Hose, ja! 🙂 Überhaupt, die Klamotten damals… Ich sage nur Netz-Shirts. *muahahaha*
      Ich muss gestehen, dass das Schlosslied völlig an mir vorbeigegangen ist… Dabei wäre das doch ein Lied, das für mich als Weltherrscherin durchaus passend wäre. Danke fürs Stopfen dieser Bildungslücke!

      • Das Schloss wird das Elite-Team dir dann sicherlich errichten, wenn’s denn so weit ist. ♥

        Das Lied war eines der wenigen der NDW-Songs, das auch deutlich später noch häufig in meinem damaligen Lieblingsschuppen lief. Zusammen mit so großartigen Stücken wie ‚Come on Eileen‘ oder ‚Why can’t this be love‘. Ich bin da mehr oder weniger kontinuierlich über fast 10 Jahre hingegangen und man konnte zuverlässig darauf bauen, dass die Musik die gleiche blieb. Und das Thekenpersonal, der Schmodder in allen Ecken, die Getränkepreise und die Gesichter. Hachz.

        • „Come On Eileen“ und „Why can’t this be love“ habe ich auch in meiner Playlist! Wenn schon das Schlosslied nicht vertreten ist, dann zumindest die beiden. Das alles spricht für den „Schuppen“.

    • Würde ich tanzen, wäre das auch komisch… Vielleicht sogar tragisch, deswegen lasse ich es. 🙂 Finde aber gut, dass Andreas Dorau den Mumm hat, komisch zu tanzen…
      Die Texte sind einfach kaum zu überbieten.

  7. Warum muss jetzt sogar ich zugeben, dass ich beide Songs kenne? Das ist doch irgendwie… naja… *räusper* Ich geh dann mal wieder… muss dringend Bon Jovi hören und IHN dabei anschmachten, um mich zu erholen^^

      • Ja, er war auf einmal wech und ich wusste nicht mehr weiter… stell dir vor, jemand würde dir deinen ultimtiven Lebensinhalt wegnehmen! Wärst du da nicht auch ein bisserl angeschlagen??? =P

        • Jaha, ich kann das gut nachvollziehen. Gehe ich neulich in Rahms Büro und er ist nirgends zu sehen. Zum Glück lag eine Notiz auf seinem Schreibtisch, dass er nun doch den Wettergott besuchen wolle, um ihn zur Vernunft zu bringen. Ist schon nicht schön, wenn jemand einfach so verschwindet und mal eben ganze 2 Tage weg ist!

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s