52 Bücher, Woche 34

Hallöchen, liebe Lesenden!

Ich habe in zwei Kommentaren gelesen, dass die Mottos dieses Jahr nicht so richtig flutschen… Daher die Erinnerung, dass Ihr natürlich gern jederzeit Ideen einreichen könnt. Hier auf der Projektseite ist ein Formular (etwas runterscrollen). Ich bemühe mich, von jedem Ideengeber Mottos zu verwenden. Und wenn es dieses Mal nicht klappt, dann bei der dritten Runde, falls es denn eine geben wird. Das letzte Motto „Sommerbücher“ fand ich allerdings sehr flauschig, da kann man ja quasi jedes Buch, welches man im Sommer gelesen hat, nehmen. 🙂 Immer dran denken, Ihr könnt auch um 100.000 Ecken denken und Eure Wahl mit schrägen Argumenten unterfüttern.

Das heutige Motto wird auch wieder nichts für jeden sein, ich selbst bin aber gespannt, da ich hin und wieder gern SF lese. Es ist von Guinan:

Der Weltraum – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr…

Das ist glaube ich aus Star Trek. Ich bin kein Trekkie, darum bin ich mir nicht sicher; da ich aber weiß, dass Guinan Expertin und Fan ist, liegt diese Vermutung nah…

Ich schicke „2001– Odyssee im Weltraum“ von Arthur C. Clarke ins Rennen, das passt ja wohl trotzdem wie die Faust aufs Auge. Und hier haben wir einen der seltenen Fälle, in denen die Verfilmung sehr gelungen ist. Wer das Genre mag, dem sei das Buch und der Film ans Herz gelegt, aber Achtung, es entspricht nicht unbedingt dem Schema „Gute Menschen gegen böse Aliens mit viel Knallbumm“.

Ich glaube, relativ wenig bekannt ist, dass Clarke noch drei Fortsetzungen geschrieben hat:

  • Odyssee 2010 — Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen
  • 2061 — Odyssee III
  • 3001 — Die letzte Odyssee

Habe ich alle gern gelesen, aber 2001 und 2010 haben mir am besten gefallen. Und wie gesagt, der Film! (Wenn ich schon mal von einem Film schwärme… Entweder man liebt diesen Film oder kann gar nichts damit anfangen, er ist schon ein bisserl „psychedelisch“.)

Advertisements

21 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 34

    • Nein, ich würde eher sagen, Ihr habt einfach kein Interesse an SF. Bei mir findet man dafür z. B. kaum Wirtschaftsbücher. Kochbücher sind auch stark unterrepräsentiert. Horrorliteratur ist Mangelware. Du siehst, hier gibt es auch viele Lücken.
      Liebe Grüße und Molly-Schlabberbussis und Raspu-Stupser

  1. Pingback: 52 Bücher, Woche 34 | thatblog.de

  2. Pingback: 52 Bücher – Woche 34 › Buchkritik.org

  3. Pingback: Woche 34 in Fellmonsters Projekt "52. Bücher" | Mestra Yllanas kleine, verrückte Welt

  4. Pingback: Wir sind alle Sternenstaub …

  5. Pingback: Projekt 52 (28-34) | überschaubare Relevanz

  6. Star Trek! Mein Nickname kommt aus dem Star Trek (Classic) Universum, Guinans vermutlich auch (TNG) 😉

    Den Roman „2001– Odyssee im Weltraum” von Arthur C. Clarke kenne ich nicht und die Verfilmung habe ich – obwohl es ein Klassiker ist – auch nie vollständig gesehen, sie hielt mit nicht am TV. Trotzdem: Zum Star-Trek-Thema passt „2001“, denn die visuellen Effekte im ersten Star Trek Film wurden u.a. von Douglas Trumbull und Richard Yuricich (auch: 2001: Odyssee im Weltraum) betreut und auch das für Star Trek untypische Unterkühlte + die langen Kamerafahrten ders ersten Star-Trek-Films waren wohl von „2001“ inspiriert. Der erste Trek-Film aus dem Jahr 1979 gehört nicht zu meinen Favoriten der Film-Reihe, da mir genau die Wärme und das Familiäre aus der Serie in ihm fehlte 😉 – aber er ist (einige Computereffekte weggedacht) recht gut „gealtert“ und auf seine eigene Art interessant.

    • Die Welt von Star Trek ist schon beeindruckend, ich glaube, da bräuchte man einiges an Zeit, um da einigermaßen durchzublicken.
      Ich bin meistens etwas skeptisch, wenn erst der Film (und natürlich das Drehbuch) war und dann danach Bücher aufgrund des Erfolges geschrieben werden. Bei Buchverfilmungen sag ich ja immer, dass die meisten nicht so gelungen wie die Bücher sind. Aber bei z. B. Star Wars kamen dann ja auch hinterher etliche Taschenbücher. Die haben mich nicht so interessiert. Ich kann nicht sagen, ob die gut oder schlecht sind, weil ich sie gar nicht erst gelesen habe. Da standen dann die Filme für sich, ging mir jedenfalls so.
      Ich habe mir mal einen Roman zu dem Rollenspiel „Das Schwarze Auge“ gekauft, weil das so hochgelobt wurde. Da ich nicht der Typ für Rollenspiele bin, dachte ich also, lies mal so einen Roman. Richtig gefesselt hat der mich allerdings nicht… Das mag nichts heißen, es gibt glaube ich mittlerweile etliche Romane, von denen einige richtige Kracher sein mögen, aber meine Neugierde ist diesbezüglich nicht mehr groß, dafür gibt es genug andere großartige Fantasyliteratur.

  7. Leider hab ich dies Thema verpasst – kann auch kein Buch, sondern nur eine Edition von dvd s vorweisen – im heutigen Medienzeitalter bekommt frau nicht immer ein Buch geschenkt …

  8. Pingback: Weltraum – 34/52 — Die Wauzelwelt

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s