Ich brauche Eure Hilfe

Heute habe ich im Garten zwei aus dem Nest gefallene Vogelküken gefunden. Der eine hatte wohl von Anfang an innere Verletzungen und ist gestorben. Der andere hat aber immerhin schon 5 Mehlwürmer gefressen und wirkt relativ munter.

Frage 1: Habt Ihr eine Ahnung, was das für Vögel sind? Bei uns fliegen Amseln, Spatzen und Kohlmeisen. Amselküken schließe ich eigentlich aus, die sehen etwas anders aus. Ich würde auf Spatzen tippen, oder brüten Kohlmeisen auch im Efeu? Dachte bisher, dass Meisen sich in der Regel Nistkästen suchen, und da, wo ich die beiden gefunden habe, war kein Nistkasten.

Frage 2: Was füttern? Mehlwürmer sind wohl nie verkehrt. Habe was von gekochtem Ei gehört. Noch was anderes?

Frage 3: Dort sitzen lassen, in der Hoffnung, dass die Eltern füttern? Das sagt man ja eigentlich so. Ich habe das bisher nicht beobachten können, allerdings ist das eine Ecke, die ich schlecht geheim beobachten kann, und so lange bin ich auch noch nicht zu Hause, bin dann ja erst mal wieder losgetobt, Mehlwürmer holen. Oder den Vogel lieber reinholen und irgendwie warm halten? Habe den Eindruck, er zittert manchmal ein bisschen. Außerdem gibt es bei uns freilaufende Katzen…

Man, jeden Tag neuer Scheiß, ich bin genervt!!!!

Minivogel

Advertisements

23 Kommentare zu “Ich brauche Eure Hilfe

  1. In solchen Fällen bekommt man guten Rat vom Naturschutzbund, da gibt es eine „Hotline“ für solche Fälle. Kann aus eigener Erfahrung sagen, die sind dort sehr hilfsbereit. Die Nummer hab ich nicht parat, aber findest Du sicher bei Google. LG Josephine.

    • Danke für den Tipp, da werde ich gleich mal hinmailen. Telefonisch wird man da ja jetzt vermutlich keinen mehr erreichen… Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er beim Sturz auch was mitbekommen hat. Schauen wir mal…
      LG
      Katrin

  2. Menno, so ein blödes vieh 🙂 Das schaut nach Spatz aus, und Sperlinge futtern ALLES, so, wie Bassets!! Also Mehlwürmer sind Leckerchen, gekochtes Ei ist auch ok, und Brotkrumen auch. Zieh die efeuranken etwas über ihn, damit nicht gleich jede Katze ihn sieht. Reinnehmen kann man natürlich auch machen, aber dann müsstest du ihn mit in die Anstalt nehmen, sonst verhungert er. Normalerweise ruft er seine Eltern!
    Viel Glück und liebes wuffi Isi

    • Mit den Vögeln hier mache ich was mit, habe ja hier auch immer die transusigen Amselküken, aber bei denen ist das ja normal… Ich glaube, dieser hat beim Sturz was abbekommen, aber ich will ihn im Moment noch nicht anfassen und in Panik versetzen, und ich erkenne das eh nicht, da müsste ich schon zum Tierarzt. Und ob die kleine Seele das überleben würde, so viel Stress und Panik?
      Wenn nicht, ist es halt die Natur, aber ich bin für so einen Scheiß irgendwie zu gutmütig. Vor ein paar Jahren habe ich versucht, ein Amselküken zu retten, inkl. nachts aufstehen, füttern, etc., und das sah auch alles ganz gut aus, und dann ist es doch noch gestorben, obwohl es sich zunächst gut entwickelt hatte und sogar draußen rumhüpfte, selbst anfing zu fressen und sogar seine Eltern kamen wieder an (die ersten Nächte hatte ich es drin). Ich hab Rotz und Wasser geheult und es im Garten beerdigt.
      Gehen die Eltern denn zu ihm, wenn ich das Efeu rüberziehe? Ein bisschen rufen tut er sie, allerdings nicht sehr laut.
      Füttern könnte meine Mutter auch, hat sie eh für morgen schon den Auftrag bekommen.
      Man, hier ist aber momentan wieder was geboten…
      Liebe Grüße

      • Meinst Du, ich kann auch eine Kiste nachts überstülpen? Oder es nachts reinholen und morgens wieder raussetzen? Es kam mir eben recht munter entgegengesprungen und hat noch ein paar Würmer gegessen. Mit dem Efeu rüberziehen geht an der Stelle nicht, es hat sich zu weit entfernt. Man, weh, eine Katze holt es heute Nacht. 😦 Oder anderes Getier…

  3. Würde auch beim Naturschutzbund nachfragen, die helfen immer weiter. Sieht eher wie eine kleine Meise aus, aber sicher bin ich mir nicht.
    Drück die Daumen und berichte noch einmal.

    LG Mathilda

    • Der schwarz-weiße Schwanz lässt mich auch eher Richtung Meise denken, und hier fliegt auch schon einige Zeit ein Meisenpärchen rum. Einer davon hat sich sogar im Haus verirrt, das war auch ein Getue, bis ich das wieder draußen hatte! Also richtig helle sind Vögel nicht.
      Blöd ist, dass ich heute beim Nabu keinen mehr erwische und vor der Frage stehe, reinholen oder nicht. Wobei die vermutlich sagen werden, besser draußen lassen, Eltern füttern es vielleicht… Hab da jetzt hingemailt, in der Hoffnung, dass das Kleine morgen noch da ist und lebt…

  4. Also, soweit ich das weiß, kannst du die ruhig mit den Händen anfassen und ins Nest zurücktun. Dass die Eltern das Küken dann nicht mehr annehmen ist ein Ammenmärchen, denn Vögel sind Augentiere, was sich ja so schön darin zeigt, dass sie das erst in ihrem Leben, das sie sehen für ihre Mama halten. Also, wenn du weißt wo das Nest ist, einfach wieder reinheben. Das hatten wir neulich bei uns an der Schule, da ist auch ein Vogelküken aus einem Nest aus der Schulwand (in so einer Ritze) rausgefallen und der Hausmeister hat es einfach wieder reingetan, da war schon alles wieder in Ordnung. Falls die Vögel aus dem Himmel oder aus einem Flugzeug gefallen sind, kann ich dir natürlich nicht helfen 👿

    • Das Nest ist unauffindbar, das steckt irgendwo im dichten Efeu, vermutlich recht hoch. Erwähnte ich schon mal meine Leiternphobie? Trittleiter geht ja noch, aber diese Leitern, die man einfach nur gegen die Hauswand lehnt… *schauder*
      Vorhin kam er mir recht munter entgegen, aber eben dachte ich, er ist weg. Und dann fand ich ihn hinter der gelben Tonne, das heißt, er ist dort ungefähr einen halben Meter hingehüpft Damit hat sich das „Kiste zum Schutz überstülpen“ wohl auch erledigt, bei dem Bewegungsdrang… Ich habe jetzt eine Platte davorgestellt, in der Hoffnung, dass es etwas Schutz gibt.
      Wenn man sie anfassen kann, wäre nachts reinholen vielleicht doch eine Option? Und tagsüber wieder in den Garten, wo er seine Eltern rufen kann? Wobei ich nicht möchte, dass er eine Bindung zu mir aufbaut. Bisher habe ich ihn nicht angefasst.
      Puh, das wird ja wohl so 14 Tage dauern, bis der richtig fliegen kann… Ich glaub, das wird nix.
      Na ja, erst mal Wecker auf 5 Uhr für die erste Fütterung stellen. Meine Güte, es ist nur ein Vogel, ich glaube, ich drehe mal wieder voll am Rad.

  5. Heyho, also solltest du den behalten, würd ich ich die Nahrung ein wenig mehr variieren. Es scheint sich tatsächlich um eine Meise zu handeln und die sterben bei einseitiger Kost manchmal ruckzuck weg. Neben Mehlwürmern, kannst du eigentlich fast alle Insekten (aus dem Garten, Angelladen oder Zoogeschäft) verfüttern: Heimchen, Fliegenmaden etc (auch selbst vorgekaute Kartoffel, Brot, alles was man mit Speichel noch matschiger bekommt, funktioniert immer ganz gut). Wichtig vor allem, dass bei all der Fütterei Wasser nicht vergessen wird. Solltest du den verbliebenen Vogel wegen Nestmangel doch mit rein nehmen, dann bräuchtest du ein warmes Nest aus Tüchern wegen Auskühlungsgefahr (und Zellstoff, wegen der Scheißerei) . Das mit der Bindung zu dir wird schon nich so schlimm – ich hatte bereits den ein oder andren Vogel, bisher bin ich sie aber alle (bis auf jene sprichwörtlichen) noch alle losgeworden (und ich bin nichmal ein waschechtes Monster) …allerdings kannst du sie zum Auswildern und Fliegen lernen (ich nehme an, darin bist selbst du ein nich sooo grandioser Lehrmeister) in eine Wildtierstation geben, die setzen sie dann erstmal zu Artgenossen in eine große Voliere und du bist das Problem los 🙂

    • Danke für die Info, ich schreibe mal eben schnell halb anonym aus der Anstalt. Heimchen und so was besorge ich, das ist kein Problem. Thema Trinken: Wie viel ist da das richtige Maß? Ich würde so eine Plastikspritze nehmen und ihm ein paar Tropfen versuchen, in den Schnabel zu geben, könnte mir aber vorstellen, dass er nicht zu viel Wasser darf. Wie oft am Tag würdest Du das machen?
      Momentan versuche ich ihn, draußen zu behalten. Drinnen bei mir in der Wohnung ist insofern schlecht, dass ich den Keller zu kühl und feucht finde, und im Wohnbereich ist Raspu, den ich da erst mal dran gewöhnen müsste. Ich hoffe außerdem immer noch auf die Eltern. Heute morgen hat er leider gar nicht gepiepst, so können die ihn ja nicht finden. Die heimischen Kleinvögel sind echt ’n bisschen doof…
      Wenn ich ihn draußen durchbekomme, ist das Fliegen lernen glaube ich nicht so das Problem. Ich habe dermaßen viele Vögel im Garten, der ist extrem vogelfreundlich (Synomym für „leicht verwildert“), da wird der sich das ja wohl hoffentlich abgucken.

      • Das mit der Spritze ist gut und dann halt ab und an zu jeder zweiten Mahlzeit etwa 2-3 Tropfen. Prinzipiell ist ja auch in den Larven und Würmern bereits Feuchtigkeit enthalten, bei Körnerfressern ist das Wasserthema irgendwie schwieriger. Wenn sie etwas selbstständiger sind, kann man eigentlich schon einfach eine kleine Schale mit Wasser daneben platzieren, oder eben einen Nahrungsbrei aus zerkleinerten Insekten mit einem Wassergemisch in die Spritze füllen. Auf zuviel kommst du eigentlich nicht, wenn du mit einem normalen Monstergefühl da rangehst.
        Ich hoffe der Piepmatz ist wirklich nur zu doof zum Piepen und nicht zu bereits zu schwach. Wie du ja selbst sagst, „eigentlich nur ein doofer Vogel“, aber ist halt hilflos und zack hat man sich für erwärmt so’n Baby…

  6. Huhu das ist ja süß 🙂
    Also meine vier kleinen Hausrotschwänzchen haben sich auch durch nix stören lassen. Aber sonst hab ich von nix ne Ahnung, ich hab das Nest bei mir ja nur bewacht…
    Schlabbergrüße Bonjo

  7. Ohh! Ich hab leider keine Ahnung, aber ich würd ihn reinholen. Die nächstbeste Katze wird sich sonst freuen. Ansonsten würd ich als Ansprechpartner den NABU empfehlen, der ist aus einer Vogelschutzorganisation entstanden und Vögel spielen dort immer noch die größte Rolle. Ich drücke die Daumen, dass alles klappt!

  8. Also, wenn behalten dann rein – da stimme ich der freundlichen Bücherkiste zu. Denn Du machst Dir viel Mühe, schließt den oder die kleine(n) ins Herz und dann sagt die Katze „danke“ – das wäre doch schade. Sobald halbwegs sicher ist, dass die Eltern nicht mehr füttern: rein. Denn auch Regen und Wind schaden dem Küken. Wird ja nicht gewärmt! Also auch etwas wärmendes zum Kuscheln in die „Nestkiste“, die Du sicher gerne bastelst. Da hast Du ja Talent … Ich wünsche ganz viel Glück bei der Aufzucht – toi, toi, toi …

  9. Himmel, du reißt dir aber auch ständig Probleme auf, meine Gute! So ein süßes Dingselchen – leider kann ich dir da gar nicht helfen, solche Vogerl überleben bei uns nie so lange, dass es mal jemand finden könnte, weil da sind unsere Katzen viel zu schnell, selbst der fette Kugelkatzerich… =(

    Bin gespannt, wie es mit dir und ihm/ihr dann weitergeht…

  10. @all: Danke für Eure Hilfe. Leider hat es das Kleine nicht geschafft. 😥 Hatte von Anfang an das Gefühl, dass er vom Sturz was nachbehalten hat, und so war es wohl auch, heute war er nicht mehr zum Fressen zu bewegen.

    • Schade 😦 Aber so ist es leider – dafür haben es viele andere Küken geschafft! Nun mach Dir bitte deshalb keinen Kopf; auch wenn Du ein großes Herz hast! Man kann leider nicht alle retten …

      • Ich hatte ja schon von Anfang an ein schlechtes Gefühl. Hätte ich es vorher gewusst, hätte ich ihn erlösen lassen, aber zwischendurch war er ziemlich munter. Man kann es nicht ändern, es ist Natur. Ich würde es immer wieder versuchen.
        Dafür ist Dein Wettgewinn, den ich vor lauter Kükenkram erst gestern bestellt hatte, unterwegs.

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s