Wir suchen ein Teichungeheuer, Teil II

 

Hier berichtete ich Euch von meinen Versuchen, ein See- bzw. Teichungeheuer bei mir anzusiedeln. Bisher war ich mit einem Barthfisch, der in Endlosschleife die 3 Mario-Barth-„Gags“ erzählt, noch nicht richtig erfolgreich.

Ich schuf also unterirdische Verbindungen zu allen 7 Weltmeeren und stellte diverse Schilder auf:

Blobbeldiblobbblobbb Kopie

Denn, mal ehrlich, der Barthfisch war schon heftig genug, aber Blobfische, in Fachkreisen auch als Psychrolutes marcidus bekannt, möchte ich nicht in meinem Teich haben! Diese Dickkopf-Groppen sollen ihre blobfischige Natur woanders ausleben!

Zurück zum Fall. Um den Ungeheuern den Umzug in meinen Teich schmackhaft zu machen, kippte ich von Zeit zu Zeit einige Tropfen Caipirinha hinein. Der zweifelhafte Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

Eines lauschigen Sommerabends hörte ich aufgeregtes Quaken im Teich:

Queen_Elizaquack

„Hallo, ich bin Queen Elizaquack XVIIII. Bitte servieren Sie den Caipi in meinem Schlafgemach. Quack!“

Na, super. Eine caipisüchtige Entenqueen, das ist sicher auf eine bestimmte Art und Weise ungeheuerlich, aber nicht das, was ich suchte. Zumindest übertönten ihre Rufe nach Caipi hin und wieder die Barth-„Witze“, was ja schon mal etwas war. Was auch immer.

Kurze Zeit später hörte ich so etwas ähnliches wie Kinderstimmen. „Mami, können wir noch mehr von dem leckeren Wasser?“ Sofort stürmte ich zum Teich. Vielleicht hatte ich Babyseeungeheuer angelockt???

Nun ja… Nicht ganz.

Tintenfische

Aber sind sie nicht süüüüß? Seht Ihr den ganz rechts mit dem Ball? Ich habe ihn Lasöggchen getauft. ♥♥♥ Herzallerliebst!

Nichtsdestotrotz — immer noch kein Seeungeheuer! Ich beschloss, ein Mitglied des Elite-Teams einzuschalten… Davon berichte ich Euch dann das nächste Mal. Cliffhanger und so, Ihr kennt das. Alles für die steigenden Einschaltquoten.

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart! Oder zumindest einen erträglichen, das wäre ja schon mal mehr, als man von einem Montag gemeinhin erwarten kann.

Advertisements

64 Kommentare zu “Wir suchen ein Teichungeheuer, Teil II

  1. Aber der Grinsekarpfen ist trotzdem noch da, oder? Ich mache mir Sorgen um ihn! =P
    Die süßen, rosafarbenen Kringeltierchen finde ich herzig – aber in meinem Teich möcht ich sie auch nicht haben. Bin mal gespannt, ob du es noch zu einem Seeungeheuer schaffst! =P

      • Möglicherweise sind es doch Blobfische undercover. Du musst vorsichtig sein, am Ende wirst du noch von hinten erdolcht. (Vielleicht aber bin ich ein Blobfisch Undercover, dann musst du noch vorsichtiger sein…

        • Vorsicht ist das erste Gebot einer Weltherrscherin. Vielleicht sollte ich Dein Verhalten mal auf blobbische Spuren untersuchen lassen… Mira kennt da so einen schwedischen Blobfischexperten. 🙂

          • Sehr geehrte Frau Fellmonster! Sehr geehrtes Fräulein Windsprite!

            Hat mich jemand gerufen? Kleiner Scherz; der TTAD überwacht Ihren Blog engmaschig, Frau Fellmonster, denn wir sind davon überzeugt, dass es Ihnen mit Ihren Welteroberungsplänen äußerst ernst ist. Solange Sie Schweden erlauben würden, als autonome Provinz weiterzubestehen, das schwedische Königshaus in Frieden lassen und die Steuern auf Alkohol so weit senken, dass Caipi für alle Schweden (sogar für die Armen) ein erschwingliches Getränk wird, würden wir diese Entwicklung sogar sehr begrüßen. Aber das nur am Rande.

            Wir haben gerade einige Experimente durchgeführt, bei denen wir mehrere Aquarien mit Blobfischen mit Verbindungsrohren verbunden haben. Vor einigen dieser Verbindungsrohre brachten wir die von Ihnen empfohlenen Blobfischabwehrschilder an. Wir konnten bei unseren Versuchen beweisen, dass diese keinerlei Wirkung auf die Blobfische haben. Es tut uns sehr leid, aber wir sind ziemlich sicher, dass Ihr Teich bald verseucht sein wird.

            Hochachtungsvoll,

            Ihr Dr. Dr. Olaf Lindström

            • Hochverehrter Dr. Dr. Olaf Lindström (hatten Sie nicht auch einen Professorentitel? Ach, egal, wird eh alles überbewertet),
              die Überwachung klappt schon recht ordentlich, immerhin waren Sie nach nur 7 Minuten hier. Respekt!
              Das mit den Schildern ist richtig, denn Blobfische haben immer dann, wenn es ihnen in den Kram passt, eine Leseschwäche. Aber natürlich sind das keine gewöhnlichen Schilder, sondern sie verfügen über Sensoren, die… aber das verrate ich nicht, denn dieses Blog wird offensichtlich überwacht.
              Viel mehr bewegt mich die Frage, ob womöglich Frau Windsprite ein getarnter Blobfisch sein könnte. Ich glaube das nicht, denn dann wäre der Schlumpfigkeitsanteil nicht so hoch, aber weiß man’s?
              Niedrige bis gar keine Steuer auf Cachaca ist ein sehr wichtiger Punkt meines Regierungsprogramms! Und heilige Früchte gratis für alle.
              Hochachtungscaipivoll
              Ihr Fellmonster

              • Sehr verehrte Frau Fellmonster,

                ich habe mittlerweile so viele Titel angehäuft, dass ich sie mir selber kaum merken kann. Deswegen beschränke ich mich auf die beiden, die ich nicht rechtmäßig gekauft habe.

                Wir vom TTAD überwachen Fräulein Windsprite schon eine ganze Weile, weil wir den dringenden Verdacht hegen, dass sie ein Blobfisch sein könnte. Um diese Frage endgültig zu klären, bedürfte es jedoch einer kleinen Autopsie. Dazu müsste sie erstmal tot sein, aber das ließe sich einrichten. Das Problem ist vielmehr, dass wir vom TTAD zimperlich und stümperhaft sind und unser Chef obendrein eine ziemliche Memme ist, weswegen er darauf bestanden hat, dass wir für eine mögliche Autopsie die Einverständniserklärung von Fräulein Windsprites Eltern benötigen (da die Dame ja noch minderjährig ist). Diese lehnen unser Anliegen jedoch strikt ab. Wie dem auch sei, wir sind stehen noch in Briefkontakt mit Fräulein Windsprites Eltern und die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht kommen sie noch zur Vernunft, wenn wir nur hartnäckig bleiben und immer wieder lieb bitten.

                Hochachtungsvoll,

                Dr. Dr. Olaf Lindström

              • Ein echtes Dilemma, werter Doppeldoktor. Ich werde meine Wissenschaftler anweisen, einen Hirnscan zu erfinden, der auch Blobberigkeit erkennen wird. Ich möchte ja nicht, dass Sie Ärger mit Ihrem Chef kriegen, nein, nein, das möchte ich ganz bestimmt nicht, denn Ärger mit Chefs ist total lästig, vertrauen Sie mir, ich weiß, wovon ich rede…

              • Verehrteste, Sie haben Ärger mit Ihrem Chef? Das ist mir jetzt peinlich; wir waren so sehr damit beschäftigt, Ihre Welteroberungspläne zu überwachen, dass wir die Observation Ihrer Zweitidentität in der Anstalt vernachlässigt haben. Nun, wenn Sie das möchten, kann ich Ihre Information gerne an den Chef unserer Mord- und Söldnerabteilung weiterleiten, der zufällig ein Patient in meiner Praxis ist, da er eine stark vergrößerte Prostata hat, die er sich einmal pro Woche von meiner hübschen Assistentin Annegret massieren lässt. Leider ist die Mord- und Söldnerabteilung des TTAD genauso stümperhaft und unfähig wie der Rest von uns, aber selbst, wenn sie es nicht schaffen, Ihren Chef zu töten (entweder aufgrund des fehlenden Schießtrainings oder weil mal wieder jemand Skrupel hat und flennt), so bin ich mir doch relativ sicher, dass ein längerer Krankenstand im Bereich des Möglichen liegt.

                Ergebenst,

                Ihr Dr. Dr. Olaf Lindström

  2. Liebes Fellmonsterchen,
    du musst nicht so ungeduldig sein, irgendwann wird sich schon ein See Ungeheuer bei dir ansiedeln.
    Die puscheligen Pinki’s, die gefallen mir sehr! Logo, dass du den mit dem Ball Lasöggchen getauft hast 🙂
    Wir wünschen dir ebenfalls einen guten Wochenstart.
    Liebes Wuffi Isi,
    mit Grüßen von Heidi
    PS: Natürlich dickes gute N8 Bussi von mir für Raspu

    • Liebe Isi,
      ich bin gaaaanz geduldig, und es wird ja noch eine Fortsetzung geben. Vielleicht mit Happy End? Man weiß so wenig…
      Jetzt muss Lasöggchen seine sämtlichen Tentakel drücken, damit sein Vorbild bald wieder gesund wird!
      Liebe Grüße und von Raspu ein Gute-Nacht-und-schöne-Träume-Küsschen

  3. Die sind voll süß, diese kleinen Baby-Ungeheuer. Das Lasöggchen hat es mir besonders angetan, mit dem würde ich auch mal Bällchen spielen 🙂

    Wuff-Wuff dein Chris

    • Die Babys finde ich auch süß, aber richtige Ungeheuer sind das nicht. Lasöggchen würde auch gern mit Dir spielen, aber er möchte auf jeden Fall Stürmer sein. Das liegt ihm im Blut. Oder in der Tinte, muss man hier wohl besser sagen. 🙂
      Knuddelgrüße

  4. Ach, die Kraken sind ja niedlich. Kannst du die nicht zu Seeungeheuern ausbilden lassen? „Machen Sie Ihre Ausbildung zum Seeungeheuer – jetzt, bei Humboldt“ Hab ich erst neulich in der Werbung gesehen. Aber naja, man weiß ja nie, wie gut solche Fernlerngänge dann sind.

    • Da müsste ich mich erst bei der Handelskammer als Ausbildungsbetrieb registrieren lassen, und dann gehen die Fragen los: Wie sieht der Ausbildungsplan aus, haben wir überhaupt Prüfer, Seeungeheuer ist ja gar kein anerkannter Ausbildungsberuf…

      • Was man so hört, haben die in Schottland sogar Internate, wo die angehenden Seeungeheuer von Kindesbeinen an auf Gruseligkeit und Ungeheuerlichkeit getrimmt werden. Seit Nessi tot ist, suchen die ganz verzweifelt nach Ersatz. Nur will den Job keiner machen; Seeungeheuer sind bei Besitzern von Gartenteichen unheimlich gefragt, und warum sollte jemand in Loch Ness arbeiten wollen, wo das Wasser Temperaturen knapp über Gefrierpunkt hat, und sich den ganzen Stress mit den Touris antun, wenn er gemütlich in einem warmen Gartenteich liegen und Caipi schlürfen kann? Vielleicht solltest du nach einer Seeungeheuerschule googlen und einen Adoptionsantrag für ein Auslandsseeungeheuer stellen. Sollte innerhalb der EU nicht allzuviel Papierkram sein.

          • Ja. Blobfische haben sie aufgefressen, um dem Tourismus in Schottland zu schaden. Weiß ich ganz sicher. Blobfischi hatte ganz schrecklichen Mundgeruch, als er zu mir kam, weswegen ich ihn erstmal in die Badewanne gesteckt, seine Zähne geschrubbt und ordentlich mit Zahnseide bearbeitet habe. Zwischen seinen Schneidezähnen hingen drei Köttbullar und eine halbe Nessi. Es war ihm schrecklich peinlich und er hat mir versichert, dass die andere Hälfte bereits verdaut war. (als wir die halbe Nessi entfernt hatten, war der Mundgeruch auch weg)

  5. „Lasöggchen“ – Himmel Mephi hilf! Also, ich gönne ja dem Hamburger SV ja eine tolle Saison, wirklich (einen Platz hinter 96 sollte es natürlich schon sein :mrgreen:). Nebenbei: 96 hat glaube ich eine ganz gute Truppe beisammen – aber zurück zum „großen“ *kicher* HSV. Lasogga wird überschätzt, glaube/fürchte ich. Aber wir werden sehen; doch „Lasöggchen“, ne, also echt …

    • Lasogga überschätzt?! Ein Torjäger, der, obwohl häufig angeschlagen, und in einer teilweise gurkigen Truppe aufgestellt, 14 Tore geschossen hat, soll überschätzt werden? Nicht wirklich, oder? Vielleicht zu verletzungsanfällig, das mag sein, wobei er in diesem dämlichen Ligacup oder wie das hieß ordentlich Tritte abbekommen hat, ohne dass der Schiri da mal vernünftig eingegriffen hätte. 😦
      Spätestens übernächste Saison steht HSV wieder vor 96, also genieße die Zeit bis dahin… 😛

  6. @Dopel-Doc,
    ich eröffne hier mal einen neuen „Faden“, weil die Kommentare sonst irgendwann nicht mehr so gut lesbar sind. Hier hat dieses Theme Schwächen, aber egal. Sonst ist es ein schönes Theme.
    Vielen Dank für Ihr Angebot mit den „Problemlösern“, aber zurzeit benötige ich meine Chefs noch für Forschungszwecke… Nicht, dass ich Angst hätte, die Leute würden aufgrund mangelndem Schießtrainings ihr Ziel verfehlen und mich treffen, nein, nein, ich bin ja keine ängstliche Natur, aber solange ich nicht erforscht habe, wie es möglich ist, ohne Gehirn zu existieren, brauche ich meine Bossexemplare noch…
    Ich verabschiede mich für heute von Ihnen, da ich noch einige Weltherrscherinnendinge erledigen muss, die ich vorsichtshalber offline durchführen werde…

      • Echt, meine Eltern haben sogar auf ihre Briefe geantwortet? Das ist immerhin mehr, als ich denen zugetraut hätte. Falls ihre Autopsie doch stattfindet, dann möchte ich aber bitte wiederbelebt werden wenn ich kein Blobfisch bin. Falls ich doch einer sein sollte, merken sie sich bitte, Herr Dr. Dr. Lindström, dass Blobfische zur Tarnung mit süddeutschen Dialekten reden, um andere zu verwirren…

        • Fräulein Windsprite,

          In dieser Hinsicht kann ich Sie beruhigen. Wir vom TTAD beschäftigen mehrere Nekromanten, die nur halb so stümperhaft sind wie der Rest von uns, und die in dem Fall, dass bei der Autopsie festgestellt werden sollte, dass Sie doch kein Blobfisch sind, ihr Möglichstes unternehmen werden, um Sie ins Leben zurückzurufen. Für ihren Erfolg kann ich mich nicht verbürgen, aber ich gelobe, dass wir es ernstlich versuchen werden.

          Hochachtungsvoll,

          Dr. Dr. Olaf Lindström

      • Ach, das waren Ihre Agenten? Hatte mich schon gewundert, dass die nicht so viele Warzen wie die Krötenspione hatten, sondern eher groß, blond und blauäugig waren. Es tut mir leid, dass Rahm die verkloppt hat. Hätte ich das gewusst, hätte ich ihm gesagt, dass er nicht so stark zuschlagen soll… Ich bin untröstlich.

        • Danke für Ihre Einschätzung, Frau Fellmonster. Ich werde Ihren Kommentar sofort an unsere höchsten Stellen beim TTAD weiterleiten. Wissen Sie, der einzige Ausbildner der Mord- und Söldnerabteilung, Jan Petersson, zweimaliger Olympiasieger im Biathlon und Experte für Krav Maga, der auch für alle unsere Agenten in den anderen Abteilungen das Schießtraining und die Nahkampfübungen übernimmt, tut nur so, als würde er den Leuten Krav Maga beibringen, während er in Wahrheit seine Bauchmuskeln trainiert. Das habe ich gegenüber unserer Leiterin bereits mehrmals angesprochen, aber sie meinte, ein hübscherer Ausbildner wäre nicht zu bekommen, und außerdem wäre es ja nichts Schlechtes, wenn er seine Bauchmuskeln trainiert. Vielleicht kommt sie nach Ihrem Bericht endlich zur Vernunft und tauscht Petersson aus.

          • Diese Leiterin scheint ja recht ignorant zu sein, oder wie ist es sonst zu erklären, dass sie nicht auf Sie hört? Vielleicht sollten sie ihr ein paar Beckenbodenübungen zeigen. Ist ja kein Zustand so.

            • Da ich ja auch der Urologe von Jan Petersson bin, kann ich Ihnen versichern, dass Beckenbodenübungen das absolut Letzte sind, das eine Frau, die Intimkontakt mit ihm anstrebt, machen sollte. Das macht ihn für faule, nachlässige und ignorante Frauen so interessant.

              • Also, für mich nicht, obwohl ich faul, nachlässig und ignorant bin. Aber ich kenne Rahm E., da sind natürlich alle anderen Männer automatisch nicht mehr so interessant. 😈

  7. Ich bin begeistert über die Artenvielfalt, die sich jetzt schon abzeichnet – wobei mich die merkwürdige Farbgleichheit schon etwas nachdenklich stimmt. Es fragt sich, werden potentielle Monsterfische vielleicht von den pinkfarbenen Teichbewohnern abgestoßen … oder üben diese sogar eine gewisse Anziehungskraft aus ?!
    Ich denke, die nächste Zeit wird diese Frage beantworten – ich bin schon gespannt 🙂

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und dem Teichmonster Cara – die feuchte Bussis für Raspu dalässt

    • Wobei der Barthfisch ja eine andere Farbe hat… Das ist schon alles eine recht verzwickte Angelegenheit, die aber bestimmt ein gutes Ende nimmt… Wobei das Teichmonster bestimmt nicht so süß wie Cara sein wird.
      Liebe Grüße und für die beiden Puschel viele Knuddeleinheiten und liebe Stupser von Raspu

  8. Oh je, ist das ROSA hier! Pass gut auf, sonst steht morgen Cindy aus Marzahn am Teich. Und dann geht der Prinzessinen-Zicken-Krieg zwischen Enten-Queen und Cindy los! Oh weh… Hoffentlich trifft die Hilfe noch rechtzeitig ein. 😉
    LG Susanne

    • OMG, Cindy aus Marzahn! Ich glaube, da hätte Queen-Entchen keine Chance, und das kann ich nicht zulassen. Sie gehört jetzt irgendwie schon zur Familie, trotz ihres kleinen Monarchenfimmels…

  9. Also ich hatte auch schon mal ein richtiges Teichmonster! ich wollte ein neues Rezept ausprobieren für einen total coolen Kuchenteich. Nach dem ich alles drin hatte an Zutaten und es gehen lies (wohin eigentlich???) musste ich feststellen, dass sich dieser undankbare Teich doch so extrem in meiner Küche augebreitet hatte, dass ich ihm den Gar ausmachen musste! So viel zum Thema Teich! Oder war hier etwa die Rede von Wasser??? Oh, da muss ich wohl was leich verwechselt haben! Aber bei uns im Rheinland sagt man Teich zum Teig!
    Trotzdem liebe Grüsse
    Manu

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s