52 Bücher, Woche 31

 

Heute mal ein einfaches Thema, ich glaube, das hatte ich versprochen.

Bücher mit (mind.) einem Männernamen im Titel

Das Motto stammt von Katja.

„Der talentierte Mr. Ripley“ von Patricia Highsmith ist mein Beitrag dazu.

In eigener Sache: Ich werde mich eine Zeitlang etwas rar machen, ich brauche Ruhe, mir ist das alles momentan etwas zu viel. Ist aber alles okay mit den Hunden, kein Grund, sich zu sorgen.

Bücherprojekt läuft natürlich weiter und ich verfolge auch Eure Blogs, nur werden meine Kommentaraktivitäten noch lascher als normal schon sein. Ob man da überhaupt einen Unterschied merken wird, lasse ich mal dahingestellt.

Selbstverständlich werde ich auch alle Stöckchen bzw. Wander-Tags bearbeiten, wenn ich mich wieder berappelt habe.

Haut rein.

Die Projektmuddi

Advertisements

44 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 31

  1. Liebe Projektmuddi,
    ich werd mal schauen, ob mir WAS dazu einfällt…
    Du solltest bis zu deinem Urlaub wirklich ETWAS kürzer treten!
    Auch der Körperzellenblog kann eine Pause vertragen, bleib einfach cool und kuschel mit den WEZ Wöfchen,
    denen ich viele Schlabberbussis schicke.
    Liebes Wuffi Isi

    • Liebe Isi,
      ja, wenn man mich denn ließe. Ich habe im Moment das meiste einfach so satt, ohne richtig zu wissen, warum eigentlich. Es sind wohl die vielen kleinen Nervsachen, die zusammen ein großes ganzes Depri-Paket ergeben.
      Du hast ja sogar ein passendes Buch bei Dir im Blog im Seitenbereich (Nero)…
      Den Körperzellensong hab ich nun für 7 Tage vorprogrammiert. Dann habe ich ihn in Reader und höre ihn mir vielleicht mal an.
      LG und von Raspu und Nelly viele Schlabberbussis

  2. Liebes Fellmonsterchen, ich hoffe, es geht dir ganz schnell wieder besser! Sei dir versichert, wir werden dich nicht vergessen und dir weiter folgen, versprochen!

    Gute Besserung und Wuff-Wuff

    dein Chris

  3. Oje, gönn dir die Ruhe und kümmere dich zuerst einmal um dich. Wir warten hier einfach solange 😉
    Auch wenn es vielleicht momentan nicht hilft, wir denken an dich und schicken dir Kraft, du machst das schon.
    LG Tanja

  4. Da unser alles geschätzte Fellmonsterchen einen Durchhänger hat und ich momentan auch nicht in einer blühenden Stimmung bin ich heute mal so richtig faul und extrem sockig und komme mit einem Beitrag vom 11.5.2012 aus der ersten Saison von 52 Bücher Damals ging es um Bescheuerte Buchtitel und unter anderem um „Hartmut und Ich“ , da ich nicht weiß wie man einen Beitrag hochzieht, einfach mal rebloggt.

    https://uninn.wordpress.com/2015/03/01/52-bucher-woche-28-bescheuerte-buchtitel-3/

        • Hast Du Urlaub in Sicht?
          Eigentlich bin ich gar nicht mal richtig ausgelutscht im Sinne von „total kaputt“, aber irgendwie von allem angenervt, weil es so viel zu erledigen gibt, einiges nicht richtig vorangeht und nun noch die Urlaubsvertretung für 3 Wochen, aber dieses Mal mache ich es so wie die meisten anderen auch und lasse auch mal was liegen.

            • Das ist so eine Zeit, wo man nicht zur Arbeit muss und sich erholen soll, wenn man aber dooooof ist wie ich, sich die Zeit schon wieder so vollplant, dass man sich vermutlich nicht richtig erholt. Das ist Urlaub. 🙂

              • Das ist schlecht… Aber irgendwann musst Du ihn nehmen, sonst verfällt er doch irgendwann, oder? Das ist ja was, was ich gleich so ziemlich zum Jahresanfang plane, und ich MUSS auch zwingend nach einigen Monaten aus der Anstalt raus, ich drehe sonst durch. Gar nicht mal, dass es so schlimm da ist (momentan halt recht nervig), aber ständig das — für mich — frühe Aufstehen, das Leben gegen meine innere Uhr, das Herumschlagen mit merkwürdigen Dingen… Wenn ich es mir finanziell leisten könnte, ginge ich auf eine 4-Tages-Woche, zwei Leute in unserem Bereich machen das schon. Was das für ein Gewinn an Lebensqualität wäre! (Meine Mutter würde jetzt sagen: „Früher mussten die Menschen 6 Tage in der Woche arbeiten…“ etc. pp… Insofern ist das schon Klagen auf hohem Niveau.)

              • (hups verdrückt)
                die 50+ Wochenstunden verbeten und habe immer noch eine Latte von Überstunden auf dem Konto und Resturlaub und gerade keine Möglichkeit den zu nehmen, meine Steuerberaterin wird wieder nur ganz traurig mit dem Kopf schütteln. O_o

              • Bekommst Du den Resturlaub ausbezahlt? Das kann ja auch mal ganz schön sein, aber als Dauerzustand eher ungesund. Sucht Dein Chef denn wenigstens mal nach neuen Mitarbeitern?

              • Sieht nicht so aus ich überlege auch schon ob ich nicht langsam mal Fotos machen soll und meine Bio mal auffrischen soll … .

              • Wenn der nicht mal sucht, grenzt das ja schon an Ausbeutung. 😦 Oder ist sogar welche. Ist ja nicht so, dass Du nur 3 Wochen im Jahr 50 Stunden arbeitest…

  5. Ich werfe noch ein paar Satzzeichen ,.,.,.,,.,.,,..,,….,,,,,,…,,………,,,, und Buchstaben hinterher qwertzuiopü+asdfghjklööööä#yxcvbnm .

  6. Oh das mit der Pause kenne ich nur zu gut 🙂 hatte ich ja auch schon ^-^ich hoff dir gehts bald besser und erhol dich gut! Damit du schon bald weiter mit der Operation Weltherrschaft machen kannst

    • Danke schön! Ja, eine Pause bzw. Online-Diät (aber keine Nulldiät) tut mal ganz gut, es ist doch faszinierend, wie schnell abends 2 bis 3 Stunden weg sind mit Bloglesen, Artikel schreiben, Kommentare schreiben…

  7. So easy ist das Thema nicht. Mal sehen, ob wir etwas finden.

    Etwas rar machen ist eine gute Idee. Lass es Dir gutgehen…

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Harry-Potter-Fans sind klar im Vorteil. 🙂 Das war meine erste Idee. Das war mir aber einen Tick zu einfach, da habe ich in meiner Bücherdatenbank gestöbert, so oft kommen Männernamen in den Titeln tatsächlich nicht vor… Und ich habe ja eigentlich auch geschummelt, nur einen Nachnamen im Titel, aber ich hätte bestimmt noch was gefunden, ich war bloß schon so spät dran…
      Viele liebe Grüße

  8. Nun, wir sorgen uns nun ja auch nicht nur um die Hunde … *tippelsmiley* Sieh mal zu, dass DU wieder auf die Füße kommst und kümmere Dich, soweit halt möglich, nur um DEINE Belange. Deine LeserInnen werden sich hier garantiert nicht vom Acker machen 😉
    … und es scheint so dass mein „Roman“ nun einen Titel verpasst bekommt 🙂

    • Noch gibt es keinen Grund zur Sorge, heute habe ich nur einen Papierkorb quer durchs Büro geschossen. Es wurde niemand verletzt. (Schade eigentlich… ähm… WER hat das geschrieben? Ich nicht, ich bin immer ganz lieb und so.)
      Habe die treuesten besten Leser der Welt! ♥♥♥ Das beinhaltet bei mir auch immer natürlich Leserinnen, aber ich gewöhne mich nicht mehr an das Binnen-I.
      Auf den Titel bin ich gespannt.

  9. Pingback: 52 Bücher, Woche 31 | Aaron Blackjewel

  10. Bei den Männernamen handelt es sich allerdings um Nachnamen: „Angriffe: Fassbinder Vesper Nico“ von Alban Lefranc. Ein Band mit drei biografischen Kurzromanen über drei deutsch stämmige „Stars“, der Filmemacher Rainer Werner Fassbinder, der Schriftsteller Bernward Vesper und die Schauspielerin und Sängerin Nico (bürgerlich Christa Päffgen), die sich eventuell vom Weiten mal irgendwo gesehen haben könnten. Allen gemein ist, dass sie unbedingt berühmt sein wollten, alle irgendwie in ihren Werken auf die RAF-Zeit reagierten (diverse Fassbinder-Äußerungen, Vesper ist der Vater von Felix Ensslin, dem Sohn von Gudrun Ensslin, und Nico hat das Deutschlandlied mit Widmung an Andreas Baader gesungen), alle drogenabhängig waren und alle früh starben, Vesper in den 70ern, Fassbinder und Päffgen in den 80ern. Lefranc, Jahrgang 1975, versucht unter anderem das was diese drei so getrieben hat, dass sie sich letztlich kaputt machten, die Psychospiele und die Größenphantasien heraus zu arbeiten, aber man merkt, dass es Fiktion ist (wenn auch gute). Ich fürchte allerdings, dass jemand, der sich vorab nicht mit diesen Menschen beschäftigt hat nicht viel damit anfangen kann. Ich selbst hatte mit dem Fassbinder, mit dem ich mich nie auseinander gesetzt habe, Probleme. In den Vesper kommt man wohl noch rein wenn man nur Grobes weiß – hatte das Buch mal an wen entsprechenden verborgt -, aber Nico klappt schon wegen dem Stil nicht, wenn man die Person nicht schon recherchiert hat.

    • Bist Du fleißig, und das bei der Hitze…
      Bestimmt auch ein interessantes Buch, aber ich habe mich mit den Personen auch nicht besonders intensiv befasst. Von Nico habe ich eben das erste Mal gelesen.

      • Ich glaube, in Deutschland war sie eh nicht so bekannt. Und wohlgelitten schon gar nicht. Der Autor geht auch viel auf ihre Egomanie ein. Der berühmte Video-Kanal hat diverse ihrer Lieder und den ein oder anderen – meine ich – Warhol-Film mit ihr. Ist nicht jedermann’s Sache.Und im Sommer erstrecht nicht, sehr schwermütig und dunkel.

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s