52 Bücher, Woche 40

Das letzte Motto war anscheinend nicht so nach Eurem Geschmack. Mal sehen, was Ihr hiervon haltet, und mal sehen, ob es DillEmma mal wieder zum Bloggen bringen wird, denn immerhin ist es ihr Vorschlag. Ich mag den Begriff „Flirteratur“.

Flirteratur. Bücher, die ins Gespräch kommen lassen oder gar wie eine Art Test potenziell Auserwählten zum Lesen gegeben werden müssen.

Ich würde ja definitiv mit dem potentiell Ausgewählten erst mal über diese Farbwahl diskutieren. Danach würden wir versuchen, alle Blogs, die Dunkel-Schlumpfi jemals schrieb, aufzuzählen. Zum Schluss würden wir eine Wette abschließen, wann das nächste Dunkel-Schlumpfi-Blog startet. Dann wäre es Zeit, zu was Wichtigerem, falls das überhaupt möglich ist, überzugehen (Caipi trinken). Also auf gut Deutsch, ich weiß nicht, vielleicht würde ich dem armen Schwein… ich meine, dem Auserwählten mal Scheibenweltromane oder bestimmte Fantasywerke oder Zamonienromane oder Werke von Heinrich Böll empfehlen, aber nur, wenn ich merken würde, dass ein gewisses Interesse eh schon da ist.

Und nun isses schon Mitternacht, schnell publizieren…

Nachtrag fürs Protokoll: So sah die Dunkel-Schlumpf-Seite an dem Tag, als dieser Beitrag geschrieben wurde, aus:

Farbe

Advertisements

32 Kommentare zu “52 Bücher, Woche 40

  1. Moin, moin,
    keine Zeit, muss Rotschwänzchen beobachten 🙂
    Die Links zu lesen hab ich grad noch geschafft!
    Liebes Wuffi Isi,
    die schnell noch einen Sack voller Schlabberbussis für Nelly hier lässt.

  2. Also, ich finde die Themen des Projekts im Moment einfach echt schwierig. Ich weiß nicht, ob ich dazu etwas schreiben kann und möchte.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    • Das geht mir witzigerweise auch so, es sind tolle Themen, aber sie fallen mir momentan auch nicht so leicht, ich verwende ja überwiegend Vorschläge der Teilnehmer, insofern ist es für mich auch teilweise eine Herausforderung, zumal ich momentan eher auf dem Zahnfleisch durchs Leben krieche, also setze ich vielleicht demnächst auch einfach mal ein Thema aus. 🙂

  3. Pingback: 52 Bücher, Woche 40 | Aaron Blackjewel

  4. Als Flirtliteratur sehr untauglich, aber ins Gespräch mit Menschen bringt mich durchaus immer wieder wenn ich erwähne, ein Fan von der Prosa von Elfriede Jelinek zu sein. Und wenn ich dann nur geschocktes Nachfragen warum ich mir das antue oder die erstaunte Auskunft bekomme, dass man selber „nicht reinkommt“, also keinen Zugang dazu findet, weil ihr Stil recht speziell ist und nicht jeder die Art von Satire mag oder versteht. Viele erwarten bei einem Roman oder Kurzprosa ja einen Text vorgesetzt zu bekommen, den sie genau so konsumieren können und das klappt bei Jelinek nicht gut, weil sie mit literarischen Konventionen bricht.

    Ein Buch, das mir sehr gefällt ist ein Werk von 1980 und heißt „Die Ausgesperrten“. Es handelt von einer Jugendclique in den 50er Jahren, die gewalttätige Raubüberfälle verübt und dadurch ihren Kick bekommt. Es sind die Zwillinge Rainer und Anna, dann Hans, der als einziger schon arbeitet, weil er ein Arbeiterkind ist, und Sophie. Sophie stammt aus der Oberschicht und wird nach der Matura (was das österreichische Abitur ist) natürlich mit Auslandsjahr etc. studieren und immer gut dastehen. Die Zwillinge aber sind die Kinder von einem Kriegsverbrecher, der sich darüber grämt ihm Krieg verwundet worden zu sein und seinen inneren Führungsanspruch nicht abgeben kann und will, was unter anderem zu häuslicher Gewalt gegenüber seiner Ehefrau führt, wie es wohl häufig vorkam. Jelinek zeigt in einer ihr typischen Art, muss man sich drauf einlassen, wie die Zwillinge unter dem familiären Druck, denn die Familie muss natürlich nach außen hin besser dastehen um die Schmach des Vaters (dass er nun nicht mehr „führt“) zu schmälern, zu daueraggressiven, dauergetriebenen, von Perfektionismus durchzogenen Aufschneidern ohne eigene Identität werden und wie sie das ausleben. Es heißt im Klappentext, das Buch beruhe auf einem authentischen Fall.

      • Sie ist speziell, aber das liest sich wirklich gut auch für einen Anfänger. Es wird allerdings die Gewalt bei den Überfällen oder im großen Finale nicht angedeutet, die Stellen sind nicht leicht verdaulich. Mir gefällt das Buch auch, denn genau die Strukturen finden sich heute wieder in Familien und dann will keiner verstehen warum die Sprößlinge durchdrehen. Es ist also gar nicht mal nur an die 50er geheftet.

        • Die Realität ist ja leider oft genug auch brutal, trotzdem werde ich bestimmt bei den Szenen schlucken müssen, so was lässt mich meistens nicht unberührt. Besonders schlimm sind für mich Gewalt gg. Kinder und Tiere — deshalb würde ich z. B. „Die Wand“ nicht noch mal lesen, obwohl es ein faszinierendes Buch ist.
          Desh. kann ich solche Bücher auch nur „dosiert“ lesen, und Thriller, die sich in einen wahren Blutrausch steigern, mag ich auch nicht…

          • Dann empfehle ich ausdrücklich nicht „Die Kinder der Toten“ zu lesen, das ist ganz schlimm. Ich habe das mittendrin abgebrochen weil ich nicht mehr konnte. Mit „Die Klavierspielerin“ könntest du dann auch Probleme haben, weil die Protagonistin, die in einem symbiotischen Abhängigkeitsverhältnis zur Mutter (wie Jelinek selber) lebt, sich immer wieder selbst verletzt um überhaupt ein eigenes Gefühl zu haben. Wenn du mit Jelineks Humor „können“ solltest passt noch „Die Liebhaberinnen“ über Frauenrollen in den 70er Jahren. Da musst du dir nur bewusst sein, die schreibt das so um satierisch zu sein. Als Roman zu lesen ist das von der Form her grauenhaft.

            • „Die Klavierspielerin“ könnte ich vielleicht noch ertragen, aber „Die Kinder…“ lass ich lieber sein.
              Was ich auch so gut wie gar nicht lese, sind Bücher, die sich nur um tödliche Krankheiten drehen, also z. B. Erfahrungen von Krebskranken. Ist für mich schwer zu ertragen, auch für den kleinen Hypochonder in mir.

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s