Stöckchenzeit: Juchuuuh, ein Fantasy-Wander-TAG!

Wander-Tag_Painted

Windsprite hat es wieder getan, sie hat einen epochalen Wander-TAG kreiert!

Schwerpunkt ist dieses Mal Fantasy! Die Regeln sind wie folgt: Fragen beantworten, evtl. neue Fragen ausdenken (oder bei extremer Epochalität die alten Fragen verwenden, ich hoffe, das ist erlaubt), aber niemals, niemals, niemals die 11. Frage ändern! Die muss so bleiben, gemeißelt in Stein, Marmor oder Bits & Bytes, ansonsten kommt der Schokoladen-Fruchtzwerg und beißt in Deinen Finger.

Los geht das:

  • Was für eine Figur wärst du in einem Fantasyroman? Eine Hexe. Ich finde Oma Wetterwachs und die anderen Hexen in den Scheibenweltromanen großartig.
  • Wohin fliehst du wenn du gejagt wirst? Fliehen? Ich? Wäre es ein Scheibenweltroman, würde ich Lord Vetinari besuchen, in meiner eigenen Fantasywelt würde ich mich zwischen ganz vielen fluffigen pinken Einhörnern verstecken. Hier die passende Musik dazu:
  • Wer wäre in einem Fantasyroman dein Erzfeind? Was hätte er für einen Character und mit welchen Waffen würde er dich bedrohen? Er hätte einen total miesen, fiesen, widerlichen Ätzcharakter und wäre das Böse schlechthin! Er will alle rosa Einhörner zu rosa Puschelwattebäuschen verarbeiten. Vermutlich würde er mir mit Schlachtermessern drohen. Das ist natürlich gegenüber einer Hexe ein Witz…
  • Mit welchen Waffen würdest du dich verteidigen? Mit „Hex hex hex“-Sprüchen, das scheint mir passend. Und mit Giftkräuter-Cocktails in XXL-Größe!
  • Wer wären deine Begleiter, deine Gemeinschaft? Ich bin ja eher so der Typ Einzelkämpfer. Vielleicht würde ich zeitlich begrenzte Zweckbündnisse mit anderen Hexen eingehen und mir als Gefährten ein pinkes puscheliges Einhorn nehmen.
  • Um welches Artefakt würde sich deine ganze Geschichte drehen? Es geht natürlich nicht nur um den bösen Schlachter, der alle fluffigen Einhörner verarbeiten möchte, sondern auch um die heilige Frucht in einem verborgenen Tempel (eine goldene Limette mit magischen Kräften — wer sie besitzt, wird immer einen XXL-Caipi zur Hand haben!).
  • Würdest du verbissen nach dem Artefakt suchen oder zwischendrin auch mal nah am aufgeben sein? Aufgeben? Also eine Pause hier und da möcht schon sein, zwischendurch mal einen XXL-Caipi zur Stärkung trinken…
  • In was für einer Welt würde sich das ganze überhaupt abspielen? Mal sehen… Rundwelt hatten wir schon, das sind wir. Scheibenwelt gibt es auch schon. Limettenförmig? Was ich auf jeden Fall weiß: Das „Setting“ (sagt man so?) wäre nicht ans Mittelalter angelehnt! Ich habe mittlerweile den ein oder anderen Fantasyroman gelesen, und davon sind viele stark mittelalterlich geprägt. Das ist nicht per se schlecht, aber wenn man zum 10. Mal von Tavernen, Minnesängern etc. pp. liest, dann hat man irgendwann das Gefühl, schon vieles zu kennen.
  • Welche soziale Stellung hättest du in der Welt in der du leben würdest? Hexen sind ja eher so die Außenseiter, wobei ich mir schon eine gewisse Achtung wünsche, eben so, wie es mit den Hexen auf der Scheibenwelt ist.
  • Hätte deine Geschichte ein gute, schlechtes oder mehr oder weniger offenes Ende? Eher gut, aber nicht im Sinne von „alles ist flauschig-supi-supi-cool“, sondern mit dem ein oder anderen Wermutstropfen.
  • Auf einer Skala von eins bis drölf: wie dämlich und sinnlos findest du den Wander-TAG? (Und wie sehr nervt es dich eigentlich, dass ich den Wander-TAG gerade mit so viel Fantasy angefüllt habe?) Der Wander-TAG ist wertvoll wie am ersten Tag und viel wertvoller als ein kleines Steak! (Die Fantasy hat mich gar nicht genervt, im Gegenteil, ich mag Fantasy!)

Und jetzt bin ich mal total dreist, frech und unverschämt. Ich nehme dieselben Fragen und lasse den Wander-TAG zu Windsprite rüberwandern, denn ihre Antworten auf diese Fragen interessieren mich sehr. Auch andere dürfen den Wander-TAG mitnehmen, aber bitte, bitte, bitte, ändert niemals die 11. Frage!

Advertisements

19 Kommentare zu “Stöckchenzeit: Juchuuuh, ein Fantasy-Wander-TAG!

  1. Liebes Fellmonsterchen,
    ah, wieder interessante Antworten von Dir 🙂
    Liebes Wuffi Isi, die für Nelly VIELE Schlabberbussis schickt,
    und noch immer nicht wirklich Stöckchen mag 🙂

  2. Colle Antworten. 😀 Ich würde mich von der Addamsfamily adoptieren lassen, wenn ich ins Fantasy-Land wollte. So einen Buttler wie Lurch und einen Onkel Fester habe ich mir schon immer gewünscht. 😉

  3. Hex hex und Giftkräutercocktails… also das mit den magischen Goldlimetten hat mich jetzt aber totaaal überrascht…wie du wohl auf den Gedanken gekommen bist?

    Tavernen und Minnesänger? Heißen die Minnesänger nicht häufig Barden in Fantasyromanen? 😀
    Die Fantasyromane, die nicht in Mittelalterwelten spielen sind ja z.T. nicht viel besser, indem sie in unserer Welt spielen und es meist um eine Liebesgeschichte zwischen einem normales Mädchen und einem übernatürlichen Jungen geht (manchmal auch ein übernatürliches Mädchen und ein normaler Junge) was dann auch nicht wirklich interessant ist.

    Also, was die Scheibenwelt angeht, nachdem ich ja jetzt mein erstes Buch darber gelesen habe: Ich finde, sie passt lustigerweise in beide Kategorien. Sie ist eigentlich total mittelalterliche oberflächlich betrachtet, aber ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, das ich mich eigentlich in unserer Welt befand… (aah, diesen goldigen Satz wollte ich mir eigentlich für die Rezension aufsparen. Egal, es macht ja nix, wenn ich ihn dann recycle, oder?)

    Herden von rosaflauschigen Einhörnern… ich muss dringend etwas mit rosaflauschigen Einhörnern erfinden, also wirklich.

    Ich erinnere mich, du bist doch irgendwie eine Fellmonstervampirpiratenkönigin gewesen… dann bist du eben künftig eine Fellmonstervampirpiratenhexenkönigin. Schön langer Titel, praktisch für eine Fantasywelt, in der sowieso alle komische Namen haben…

    • Also, das mit der Limette war so: Ich dachte mir, schreib mal über was, dass Du hier im Blog noch nie hattest, das wäre mal was Neues, das wäre frisch. Und da blieben ja quasi nur noch die Limetten übrig. :mrgreen:
      Barden, ja, genau, ich kam neulich nicht drauf. Ich habe manchmal so Aussetzer… Moment mal eben… *klopp* So, das war nur ein Klaps für ein Monster, das „Manchmal????“ gefragt hatte. Die Disziplin ist hier auch nicht das Wahre…
      So reine Liebesgeschichten, egal, ob Fantasy oder sonstiges Genre, locken mich nicht so… Aber ich finde, dass sich einige Autoren doch sehr auf das „Mittelalter-Setting“ verlassen. Da fehlt mir schon die Phantasie, und das, wo das Genre doch schon Fantasy heißt… Eine komplett neue Welt zu erschaffen, ist sicher sehr schwierig, aber bei der 10. Schilderung einer schmierigen Kaschemme und den matschigen unbefestigten Wegen und und und… denke ich schon irgendwann mal, hallo, kreiert mal was Neues!
      Ja, die Scheibenwelt spielt überwiegend im MA, aber Pratchett hat so einen herrlich erfrischenden anderen Blick drauf, und er vermengt es gekonnt mit Themen unserer Zeit. Er konnte es einfach.
      Pro Recycling von goldigen Sätzen! Zumal Du ja eine andere Leserschaft als ich hast, und es soll Deinen Lesern ja nicht vorenthalten werden.
      Der Titel ist wirklich sehr schön, aber ich brauche ein rosaflauschiges Einhorn, das meine Visitenkarten immer hinter mir herträgt, ich kann mir diesen Titel nämlich nicht merken. 🙂

      • Pro neue, frische Limetten 😉
        Manchmal??? Ich habe absolut keine Ahnung. Ich glaube, im Netz fällt Vergesslichkeit gar nicht auf, schließlich kann man alles nochmal recherchieren, wenn man es vergisst.
        Andererseits, das mit den schmierigen Kaschemmen: *flüster* Ich habe auch eine in meinem aktuellen Schreibprojekt. Mit Drogenlabor im Hinterzimmer.
        Jaaa, dann recycle ich mal.
        Macht nix, deine Vergesslichkeit ist und bleibt unbemerkt 😉
        Ein eigenes Diensteinhorn ist sicherlich einer Fellmonstervampirpiratenhexenkönigin würdig (so, dieses Bandwurmwort habe ich jetzt mal in meine Rechtschreibkorrektur aufgenommen) allerdings muss ich anmerken, dass Einhorn Ernst schon besetzt ist. Es findet sich aber sicherlich ein geeignetes rosaflauschiges, monsterfestes Einhorn, das gewillt ist, deine Visitenkarte zu tragen :mrgreen:

        • Ich glaube wirklich, dass man durch die Digitalisierung sein Hirn in einigen Dingen nicht mehr so trainiert. Früher hatte ich etliche Telefonnummern im Kopf, heute sind die fast alle gespeichert, bin froh, wenn ich meine eigene noch weiß. 🙂
          Aber eine Kaschemme mit Drogenlabor ist mal was Neues, das habe ich in einem Fantasyroman noch nicht gelesen.
          Es ist ja an sich auch nichts gegen die ganzen Schilderungen einzuwenden. Für Leute, die noch nicht viele Fantasyromane gelesen haben, ist das ja sogar sehr interessant. Mir fiel bloß nach einer Zeit und mehreren Fantasybüchern auf, dass sich doch vieles ähnelt und dass das Mittelalter sehr beliebt bei den Autoren ist. Vermutlich als Background auch am besten geeignet, die Melange aus Aberglauben, aber schon einer gewissen Entwicklung der Menschheit… Spannende Bücher, die in der Steinzeit spielen, sind vermutlich schwieriger zu schreiben.

          • Wobei es glaube ich darauf ankommt. Inzwischen bin ich der Überzeugung, dass ich beispielsweise ohne Feedreader besser dran wäre, da ich mir dann wirklich nur noch die Adressen meiner Lieblingsblogs merken würde und ich diese einfach regelmäßig absuchen könnte. Egal ob ich dadurch etwas übersehe, ich würde es eben beim nächsten Mal sehen und ich glaube, ich würde dadurch auch deutlich bewusster Blogs lesen als ich es momentan tue.
            Ich habe mir ja mal ein T-Shirt gekauft, auf dem „Fuck Google -Ask me!“ stand, weil ich trotz allem ein besseres Gedächtnis für Allgemeinwissen habe als viele andere in meinem Alter und ich Dinge einfach weiß, für die andere Leute ihr Handy rauskramen. Meine Mutter fand es aber zu provokant und hielt das Geld für verschwendet und das Hemd verschwand auf mysteriöse Weise bevor ich es auch nur ein einziges Mal anhatte.

            Das Drogenlabor entstand zufällig, als ich feststellte, dass ich einen Grund brauche, warum um Himmels Willen ein Kampf in einem Gasthaus ausbricht…

            Es gibt glaube ich, sogar Fantasy das in der Steinzeit spielt, aber das hört sich schon so wenig unterhaltsam an… Zumal beim Mittelalter am wenigsten über inkorrekte Darstellung gemeckert wird, weil da die klassischen Unterschiede bekannt sind.

            Ich glaube, schon allein die mittelalterlichen Waffen wie Schwerter und Langbogen üben genug Faszination aus um hunderte von Fantasygeschichten zu inspirieren. Viele Jugendfantasyreihen (Percy Jackson, Die Chroniken der Unterwelt, Die „Göttlich“-Trilogie… Kennst du die?) die eigentlich in der Gegenwart spielen, wo die Charaktere aber aus unerfindlichen Gründen mit Schwertern hantieren… Oder denk nur an Katniss Everdeen, die in der nahen Zukunft mit Pfeil und Bogen Robin Hood und Wilhelm Tell spielt und an Lichtschwertschwingende Jediritter… (okay, letztere entstammen offiziell einem Science Fiction Film, aber irgendwie ist Star Wars auch eine Märchegeschichte) eigentlich sind die modernen Medien, besonders in Fantasy und Science Fiction total martialisch. Es sind sicherlich nicht die Waffen allein, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit spielen sie auch eine wichtige Rolle… Daraus könnte ich echt einen Blogpost basteln, puh…

            • Was ich festgestellt habe: Ich muss meinen Feedreader mal wieder aufräumen. Wenn man bei Blogs in 90 % der Fälle die Artikel doch gleich weiterscrollt, dann sollte ich doch mal überlegen, ob ich diesen Blogs überhaupt noch folge. Meistens handelt es sich um englischsprachige Hundeblogs, die ich irgendwann mal wegen toller Fotos abonniert habe, aber diese Blogs sind häufig sehr produkttestlastig, und die Fotos ähneln sich mit der Zeit doch häufig…
              Aber so ganz ohne Feedreader, das kann ich mir zurzeit nicht vorstellen, dann müsste ich mich wirklich auf 10 bis 15 Blogs einschränken.
              Das T-Shirt finde ich auch gut, das könnte ich einer Kollegin schenken, die ein super Gedächtnis hat.
              Das mit den Waffen hat viel für sich und auch die Kämpfe von Angesicht zu Angesicht, das geht für Fantasygeschichten einfach besser als ein Giftgaseinsatz in Schützengräben…
              Von den genannten Büchern habe ich gehört, ich glaub sogar, dass hier irgendwo der erste Band der „Chroniken der Unterwelt“ herumliegt, könnte aber auch sein, dass meine Erinnerung mir einen Streich spielt. Ich darf das T-Shirt also nicht tragen mit meinem Siebgedächtnis… 🙂 Bei mir müsste es heißen: „Frag mich bloß nicht, googel lieber.“

              • So geht’s mir in den meisten Fällen auch mit meinem Reader, ich bringe es nicht mal übers Herz, so manchen Blog, den ich am Anfang meines Bloggerlebens interessant fand, weil da ja wirklich noch alles neu und aufregend war runterzuschmeißen, obwohl mir inzwischen die Themen alle banal und überhaupt nicht interessant aufbereitet wirken.

                Ich habe auch schon den einen oder anderen Blog nur wegen des schönen Designs abonniert, obwohl der Inhalt nicht viel hermacht und es mir reichen würde, wenn ich mir die Adresse notiere.
                Ich glaube eben, dass ich mir eher überlegen würde, was ich noch überhaupt im Reader haben will, wenn ich jeden einzelnen Post anklicken müsste.
                Der Blogger Reader wäre für mich ehrlich gesagt auch eine Option. Man kann sich ja durchaus ein bisschen Übersicht im Blogger Standardreader verschaffen, indem man nur die Blogs an der Seite einblendet, die man wirklich regelmäßig lesen und nicht verpassen möchte und die, die man halbwegs verfolgt dann quasi ausblendet.

                Meine Mutter meint, dass das T-Shirt in meinem Schrank ist und da war es dann auch. Allerdings gut versteckt. Ich glaube, sie will trotzdem nicht dass ich es anziehe. Ich hätte wirklich mal Lust, es für meine kleine Beratungsstunde zu verwenden…

                Ja, eben, reale Kriege sind einfach nicht so heroisch wie in den Geschichten… Ich glaube Fantasygeschichten stammen auch von Ritterromanen ab.

                Ich glaube, das ist nicht so wichtig. Chroniken der Unterwelt ist etwas, das man durchaus lesen kann, aber ich kann den Hype ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Das war nur ein Beispiel. Falls du den ersten Band hast würde ich dich aber auch nicht vom Lesen abhalten 😉

              • Den Blogger-Reader finde ich auch gut, das hat WP so in der Art glaube ich nicht, bzw. nur als Plug-In, also f. Selbsthoster.
                Mag nicht mehr tippen, darum nur so eine kurze Antwort. Blöder Bruch. 😦

  4. Also wir haben ´s ja eigentlich nicht so mit Fantasy.Aber wenn singende pinke flauschige Einhörner vorkommen,dann geht das voll in Ordnung.
    Es macht mal wieder Spaß,Deine Antworten zu lesen.
    Schönes Restwochenende wünscht unser kleines Bassetrudel und schickt Wochenendrempler an die Puschelmotte

    • Mit pinken Einhörnern ist einfach fast alles gut. Deswegen brauchen wir sie.
      Liebe Grüße, schönes Wochenende kann ich ja nun leider wirkich nicht mehr schreiben, also wünsche ich einen guten Wochenbeginn. Nelly schickt massig Schlabberküsschen und Zupfer an das Bassetduo.

  5. Wer ist denn der Schokoladen-Fruchtzwerg?? Und warum beißt der??? O.o

    Schönes Stöckchen, heb ich bei Gelegenheit vielleicht mal auf 😉

  6. Pingback: Stöckchen | Charisma

  7. Pingback: Fantastische Wanderungen – Traumberuf Schriftstellerin

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s