Blogparade: Schreiben gegen Rechts

 

annaschmidt-berlin-com_schreiben-gegen-rechts-21

Mit diesem leider viel zu langen und unstrukturierten Artikel beteilige ich mich an der Blogparade von “Bunt und farbenfroh”. Es musste einfach mal so vieles raus.

Neulich irgendwo in Hamburg.

Ich: “Schön wäre es, wenn die etablierten Parteien den Warnschuss verstanden hätten. Wobei ich die AfD bei aller Unzufriedenheit mit der Regierung nie wählen würde!” (Das bezog sich auf den Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen.)
Er: “Das ist doch gut, die müssten noch viel mehr Stimmen bekommen!”
Ich: “Ich kann keine Partei wählen, mit deren Programm ich überhaupt nicht übereinstimme, sondern die ich für gefährlich halte.”
Er: “Die müssten über 40 % bekommen, dann würden die Parteien mal aufwachen.”
Ich: “Mit so einem Ergebnis haben wir die in der Regierung! Das können wir doch nicht wollen!”
Er: “Ach, die verschwinden wieder.”

Ist es so einfach? Werden sie wieder verschwinden, wie weiland die Republikaner? Nur ein kurzer Spuk? Ich bezweifele das, eher glaube ich, dass wir, wie viele andere europäische Staaten, uns womöglich daran gewöhnen müssen, eine stark rechte Partei in den Parlamenten ertragen zu müssen. Ich habe mich durch die drei Programme für die Landtagswahlen gekämpft und hatte danach ein Gefühl zwischen “Zurück in die Adenauerzeit” und Schlimmeren.

Nun habe ich mir mal den Programmentwurf, der auf dem Bundesparteitag vorgestellt werden soll, zu Gemüte geführt. Es ist also noch nicht die endgültige Version, aber auf jeden Fall Gedankengut, das in dieser Partei hoch und runter kursiert. Natürlich in Weichzeichneroptik. Wer die Anhänger in “klar und deutlich” erleben möchte, braucht sich nur auf deren Facebookseite zu begeben. Im Vergleich zu den Programmen für die Landtagswahlen müssen einige bei der AfD sehr viel Kreide gegessen haben. Man hat im Entwurf darauf verzichtet, den Begriff “Deutsche Leitkultur” zigfach zu verwenden (er kommt vor, aber wesentlich seltener) und auch vieles andere wurde wohl mit Weichspüler Perwoll gewaschen. Unglaubwürdig, aber gucken wir uns das mal von Dichtem an. Es ist trotzdem noch entlarvend und schlimm genug.

Das Programm beginnt mit dem üblichen Bla-Bla. Liberale, Konservative, überzeugte Demokraten. Freie Bürger unseres Landes.

Ich gehe überwiegend auf die Punkte ein, die ich besonders schlimm finde. Jeder ist frei, sich selbst das komplette Programm durchzulesen. Natürlich gibt es auch Passagen, denen viele zustimmen werden, alle Parteien haben in ihren Programmen entsprechende Formulierungen, gegen die kaum einer etwas haben kann. Förderung des Mittelstandes ist so ein Dauerbrenner. Was davon übrig bleibt, zeigt später die Realität… Natürlich versucht die AfD mit populären Forderungen Wählerstimmen zu gewinnen, wie andere Parteien auch, nur leider fischt sie bei vielen Themen im trüben, dunklen Wasser.

Die AfD fordert daher einen “sicherheitspolitischen Befreiungsschlag”, um den Schutz der Bürger an erste Stelle zu setzen. Andere Belange haben sich dem unterzuordnen. Wir wollen einen klaren Systemwechsel hin zu Behörden, die zum maximalen Schutz der Bürger in der Lage sind: Ausländerbehörden, Polizei und Strafverfolgung.

(Hervorhebung von mir.) Aha. Andere Belange, auch Grundrechte womöglich? Vorratsdatenspeicherung, ick hör dir trapsen. Natürlich geht die AfD nicht ins Detail, sie wird ihre Gründe haben.

Das Strafmündigkeitsalter soll übrigens auf 12 Jahre gesenkt werden. Sicher gibt es ein Problem mit jugendlichen Serientätern und es mag hilfreich sein, Prozesse und die Konsequenzen möglichst zeitnah durchzuführen. Aber was die AfD möchte, hört sich eher nach “alle ab in den Knast” an, und wie erfolgreich dieses Prinzip ist, kann man z. B. in den USA ganz wunderbar betrachten. Mal kurz STRG+F geklickt, nach “Resozialisierung” gesucht: Nein, dieser Begriff kommt in dem ganzen Programm nicht ein einziges Mal vor. Also geben wir die Jugendlichen und auch die Kinder einfach auf? Im Knast lernen sie dann übrigens vermutlich noch mehr kriminelles Handwerk.

Auch interessant:

Nicht therapierbare alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Täter, von denen erhebliche Gefahren für die Allgemeinheit ausgehen, sind nicht in psychiatrischen Krankenhäusern, sondern in der Sicherungsverwahrung unterzubringen.

Sicherungsverwahrung gibt es schon! Hier sehen wir die perfide Masche der AfD in Reinform: Es wird so getan, als hätten Drogenabhängige und psychisch Kranke bisher quasi einen Freifahrtschein für Verbrechen.

Kommen wir nun zur zweiten Gruppe, die von der AfD nicht so sehr ins Herz geschlossen wurde:

Der erhebliche Anteil von Ausländern gerade im Bereich der Gewalt- und Drogenkriminalität begegnet derzeit nur halbherzigen ausländerrechtlichen Maßnahmen, insbesondere können sich ausländische Kriminelle sehr häufig auf Abschiebungshindernisse berufen…

Und so weiter. Gibt es auch schon. Und zusammen mit dem Thema “kriminelle Ausländer” verquirlen wir schnell mal das Thema Staatsbürgerschaft wie folgt:

Wir fordern, die Einbürgerung Krimineller zuverlässig zu verhindern, den Anspruch auf Einbürgerung abzuschaffen, den früheren Status Quo des Abstammungsprinzip (galt bis 2000) wieder einzuführen sowie den Verlust der Staatsbürgerschaft  bei bestimmten Tatbeständen im Rahmen geltenden Rechts zu forcieren.

(Hervorhebung von mir.) Also keine Staatsbürgerschaft für Ausländer, denn das Abstammungsprinzip sei davor. Sind sowieso alle kriminell, bloß nicht deutsch werden lassen. Oder welche Logik steht dahinter?

Aber halt, die AfD ist ja doch gegen den Überwachungsstaat! Nämlich dann, wenn es um ein schärferes Waffengesetz gilt, welches die AfD ablehnt:

Ein strengeres Waffenrecht wäre ein weiterer Schritt in die Kriminalisierung unbescholtener Bürger und in den umfassenden Überwachungs- und Bevormundungsstaat.

Da sind wir beruhigt. Bis zum nächsten Absatz:

… Bei der Implementierung von Datenschutzmaßnahmen ist immer der Mehraufwand für die Ermittungspersonen und die Justiz zu berücksichtigen und sinnvoll abzuwägen…

Schwammig, schwammiger, AfD. Früher wäre alles ideologisch motiviert total übertrieben und habe die Sicherheitsbehören gelähmt. Die Folge sei mangelnde Sicherheit für rechtschaffene Bürger und Datenschutz für Täter. Nach dieser Lektüre habe ich bisher den Eindruck, Deutschland ist ein Eldorado für Verbrecher aller Art, vor allem, wenn sie ausländisch sind, trinken und womöglich gar psychisch krank sind.

Das Zeugnisverweigerungsrecht soll aber unberührt bleiben.

Außenpolitisch ist die AfD auch voll dabei, denn die deutsche Außenpolitik sei eine orientierungslose Anpassungs politik. Außerdem müssten die militärischen Fähigkeiten der Bundeswehr wieder hergestellt werden:

Diese von der AfD geforderte Wiederherstellung soll nicht nur die Landesverteidigung als zentrale Aufgabe der Bundeswehr sicherstellen, sondern die deutschen Streitkräfte auch in erforderlichem Maß zur Bündnisverteidigung und Krisenvorsorge befähigen.

(Hervorhebung von mir.) Heißt das, dass wir auch mal präventiv irgendwo einmarschieren könnten? Oh, toll, das hatten wir lange nicht!

Sorry, mir fällt es immer schwerer, sachlich zu bleiben. Formulierungen wie “mehr Gestaltungsmacht und Einfluss” folgen, und alles immer im Einklang der deutschen Interessen. Der Köhler war damals einfach ehrlich, auch wenn er daraufhin zurücktreten musste. Heute schreiben Parteien so was ungestraft in ihre Programme.

Entwicklungshilfe hat man bei der AfD auch auf dem Schirm:

… Dabei muss die Hilfe zur Selbsthilfe die sicherheitspolitische und außenwirtschaftliche Interessenlage Deutschlands stärker als bisher berücksichtigen…

Bei der Gelegenheit könnte man da ja einiges privatisieren:

Vorrang in der Entwicklungshilfe haben Maßnahmen, die investiv und organisatorisch durch private Unternehmen vor Ort begleitet werden können.

Am besten natürlich deutsche Unternehmen, oder? Ich frag ja nur…

Und dann das:

Fluchtursachen in den Herkunftsländern müssen bekämpft werden, auch wenn dies für die westliche Wirtschaft nachteilig ist.

Hallo?! Das riecht ein bisschen nach Gutmenschentum! Ich denke, die deutsche Interessenlage muss stärker berücksichtigt werden, und dann das! Die AfD macht das ganz geschickt, immer mal wieder Forderungen, die so ziemlich jeder unterschreiben würde, sogar links versiffte Gutmenschen.

Jetzt mal Arbeits- und Sozialpolitik. Überraschung: Die AfD möchte laut diesem Programmentwurf den Mindestlohn behalten. Bin gespannt, ob das auf dem Parteitag durchkommt.

Lt. AfD sind “Familien gegenüber Kinderlosen in dramatischer Weise finanziell benachteiligt. Kinder werden in Politik und Medien als karrierehemmender Ballast dargestellt.” Puh, dramatischer ging es nicht? Mehrkindfamilien sollen speziell gefördert werden. Bin gespannt, ob das auch wieder alles nach dem Gießkannenprinzip geht, also Förderung auch, wenn eine Familie eh schon besserverdienend ist? Hauptsache, die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder. Scheint alles eine Geldfrage zu sein, Vereinbarkeit von Mutterschaft und Beruf ist nicht so das Thema. Wenn ich sehe, wie schwer sich z. B. die Anstalt damit tut, ihren Mitarbeitern Teilzeit zu ermöglichen, sehe ich da eher Handlungsbedarf. Viele Frauen wollen heutzutage einfach nicht mehr mehrere Jahre ausschließlich zu Hause sein. Solche Wünsche scheinen aber weit hinter dem Horizont der AfDlinge zu liegen.

Schön ist auch der Punkt, die häusliche Pflege zu stärken. Erwachsene Kinder sollen sich bewusst für die Pflege der Eltern entscheiden können. Das ist einerseits sympathisch, andererseits ist man dann halt einige Jahre aus dem Berufsleben raus. Und wen wird das wieder am häufigsten betreffen, machen wir uns nichts vor? Die Frauen natürlich. Die 50er und 60er winken uns fröhlich zu und freuen sich auf ihr Comeback. Die Zustände in den Altersheimen verbessern? Ich habe in dem Programm diesbezüglich leider nichts gelesen.

Die AfD gibt ihr

Bekenntnis zur traditionellen Familie als Leitbild

zum Besten. Adenauer hat angerufen, er möchte seine Politik zurück.

Die traditionelle Familie besteht selbstverständlich aus Vater, Mutter und Kindern (Plural beachten). Nur, falls Ihr es nicht wusstet. Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft. Wir lernen:

Staatliche Institutionen wie Krippen, Ganztagsschulen, Jugendämter und Familiengerichte greifen zu sehr in das Erziehungsrecht der Eltern ein. Gender Mainstreaming und die generelle Betonung der Individualität untergraben die Familie als wertgebende gesellschaftliche Grundeinheit.

Es kommen dann noch Begriffe wie “falsch verstandener Feminismus”, und die Wirtschaft will die Frauen als Arbeitskraft. (Tatsächlich? Ich dachte, als Kaffeekocherinnen für die Chefs.)

Die gute alte Famlienidylle. Vati, Mutti und die Kinderschar im Sommer zusammen beim Picknick, im Winter an Weihnachten gemeinsam unterm Weihnachtsbaum singend… Das war schon schön, oder?

Kommt mal in der Realität an, AfDler! Ja, sicher gab es solche heilen Familien. Gibt es immer noch. Und es gibt nichts, was ich Kindern mehr wünsche, als in einer liebevollen Familie aufzuwachsen, bei Eltern, die ihren Lütten bei Bedarf den Rücken stärken und was halt alles noch so dazugehört. Nur wie war es denn früher, wenn es in der Familie aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert hat? Die Mutter ohne Ausbildung hatte kaum Chancen, die Famlie zu verlassen. Meine Mutter hat das hinter sich, weil der Zustand weder für sie noch die Kinder (meinen Bruder und mich) tragbar war. Dass sie uns über die Runden gebracht hat, rechne ich ihr hoch an, denn eine Ausbildung hatte sie nicht!

Übrigens galt es damals durchaus zum guten Ton, seinen Kindern, wenn sie frech wurden (dafür reichten schon abweichende Meinungen), mal etwas Kloppe zu verabreichen, gern auch mal mit dem Rohrstock.

Wie soll denn das nun mit dieser Heimchen am Herd-Politik werden? Dass wir hier hauptsächlich über Frauen reden, sollte klar sein, auch wenn das Parteiprogramm neutral formuliert ist. Ja, heute dürfen die Frauen vielleicht noch eine Ausbildung machen, aber wenn die Kinder da sind, schön zu Hause bleiben. Je länger, desto schwieriger der Einstieg ins Berufsleben. Und was das gehaltsmäßig bedeutet, muss ich wohl nicht weiter ausführen. Wo sind die Programmpunkte, Teilzeitarbeit zu fördern bzw. gesetzlich zu verankern? Wenn ich sehe, wie eine Freundin gerade Probleme hat, mit 20 Stunden wieder einzusteigen, weil Teilzeitarbeit in der Anstalt immer noch ein ungeliebtes Thema ist…

Schön, die Frau begibt sich mit diesem Programm wieder richtig schön in die Abhängigkeit des Familienoberhauptes, des Ernährers. Lasst uns 100 Jahre Emanzipation doch komplett in die Tonne kloppen.

Sachlichkeit, Sachlichkeit… Okay, probieren wir es wieder.

“Kinder statt Inder.” Steht da nicht so, aber die Deutschen sollen wieder mehr gebären, anstatt auf die konfliktträchtige Masseneinwanderung zu setzen. So, hier haben wir es mal wieder, diverse Themen ab damit in einen Topf und umrühren, die braune Brühe wird schon munden.

An dieser Stelle möchte ich mal abschweifen.

Paris. Brüssel. Und es werden weitere Anschläge folgen. Diese furchtbaren Ereignisse werden vermutlich dazu führen, dass die AfD weitere Sympathisanten bekommt. Und dass Muslime immer skeptischer beobachtet werden. Und diese ganzen Flüchltingsströme, diese Massen… Als ob da irgendwo eine Lavamasse auf uns zurollt. Reden wir noch über Menschen?

Ich weiß, dass ich bei meinen aktiven Lesern eh offene Türen einrenne, aber vielleicht verirrt sich jemand hierher, der noch offen für abweichende Meinungen ist und bereit ist, darüber nachzudenken.

  1. Die meisten der Flüchtlinge fliehen vor genau diesem Terror und vor einem grausamen Krieg! Ja, der IS wird die Gelegenheit nutzen, auch “Schläfer” mit einzuschleusen. Die Gelegenheit würde ich, wäre ich dort Stratege, auch nutzen. Die bekommen ihre Leute aber auch auf anderen Wegen in die Länder. Siehe Paris, siehe Brüssel. Teilweise sind es sogar Menschen, die in den Ländern geboren wurden…
  2. In der EU gibt es viele reiche Staaten. Wenn jeder einen Anteil Flüchtlinge (Kriegsopfer) aufgenommen hätte, wäre die Situation auch vernünftig zu händeln, im Interesse der Menschen. Ich rede hier von menschenwürdiger Behandlung. Niemand sagt, dass es einfach ist. Integration kostet Zeit, Geld, Ausdauer. Aber was ist denn die Alternative? Grenzen dicht? Klar, das ist eine Option. Wir verwerfen als Europa damit jeden Gedanken an Humanismus und Ethik. Dieser Deal mit der Türkei, den ich für eine Katastrophe halte, wäre niemals nötig geworden!
  3. Ich komme aus einer Generation, die ihre Großeltern gefragt hat, wie ein Hitler möglich war. Und mit näherer Beschäftigung mit diesem dunkelsten aller Kapitel kam auch die Frage auf, warum andere Länder nicht mehr Verfolgte aufgenommen haben.
  4. Was bewegt Menschen, die im Namen der Realpolitik eine Schließung der Grenze fordern und Leute wie mich in die Gutmenschenecke stellen (sollen sie, ich fühle mich dort nicht schlecht!)? Realpolitik. Wenn Realpolitik bedeutet, dass reiche Staaten nicht bereit sind, Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, dann möchte ich mit dieser Realpolitik nichts zu tun haben. Bitte, sollte sich einer von Euch Realpolitikerfans hierher verirrt haben, lest diesen Artikel bei Jasmin Schreiber und schaut vor allem das Video an. Falls Ihr es ertragt. Ich konnte es nicht komplett durchstehen.
  5. Chancen. Sind wir uns einig, dass der Kampf gegen Terrorismus mit herkömmlichen militärischen Mitteln nicht zu gewinnen ist? Dass man den IS militärisch stoppen muss, weil wir es so weit haben kommen lassen, ist schlimm genug. Aber je mehr wir uns gegen die muslimische Welt positionieren, je mehr wir uns vom Hass vergiften lassen, auch gegenüber den Flüchtlingen, desto eher ein Fest für den IS, desto größer die Chancen, aus zurückgewiesenen Jugendlichen Nachwuchsmaterial zu rekrutieren. Wie wäre es denn, dass wir die Flüchtlinge menschenwürdig aufnehmen, die Mühe der Integration auf uns nehmen und so zeigen, dass unsere Gesellschaft, eine offene demokratische Gesellschaft, vielleicht doch ein guter Entwurf für das Zusammenleben von Menschen ist? Und wenn diese Menschen in ihre Heimat zurückkehren, tragen sie den Gedanken der Toleranz und Hilfsbereitschaft in sich. Langwierig, ein Weg im Schneckentempo, aber letztendlich vielleicht der einzige, der wirklich langfristigen Erfolg verspricht.
  6. Ja, es gibt Flüchtlinge, die hier Gewalt anwenden und die nicht bereit sind, sich hier zu integrieren. Es gibt bereits gesetzliche Möglichkeiten, diese auszuweisen. Aber wie primitiv ist es, Fehlverhalten von einzelnen auf ganze Gruppen auszuweiten? Wir hatten so etwas in Deutschland schon mal. Es ging nicht gut aus. Der Großteil der Muslime möchte nichts weiter, als in Frieden zu leben. Wie die meisten Menschen.
  7. Die Vorgänge in Idomeni sind eine Schande für das reiche Europa. Auftritt Realpolitiker: Die meisten europäischen Staaten seien eh schon verschuldet, lassen ihre Infrastruktur verrotten etc. pp. Auftritt weltfremder Träumer (ich): In Deutschland beträgt das durchschnittliche Nettovermögen der deutschen Haushalte 214.500 Euro. Bevor Ihr Euch nun fragt, wo denn Euer ganzes Geld ist, und anfangt, unter Eurer Matratze zu suchen: Die reichsten 10 Prozent besitzen ca. 60 Prozent des Gesamtvermögens. (Quelle wie immer Lügenpresse.) Da soll es nicht möglich sein, gewisse Notwendigkeiten zu finanzieren? Ach nein, die armen Reichen flüchten dann ja in Steueroasen. Dann doch lieber die Grenzen zu unserem Schlaraffenland dicht machen. Dass ein nicht unerheblicher Teil der unhaltbaren Zustände in der Region von westlicher Interessenpolitik verursacht wurde und wir somit zumindest einen Teil unseres Wohlstandes (jaha, gilt auch für die Reichen!) auf den Rücken dieser Menschen erwirtschaftet haben, geschenkt. Gehe ich nicht näher drauf ein, gibt es genug Literatur drüber.
  8. Abschließend: Es ist eine Entscheidung zwischen: “Wir wollen unseren Standard behalten, hier keine Probleme mit Ausländern aus einem fremden Kulturkreis, der Zustand unserer Straßen ist mir wichtiger!” und “Humanismus, helfen, teilen, Menschen, die wirklich auf der Schattenseite des Lebens stehen, helfen, auch wenn man nicht allen helfen kann, aber doch zumindest so vielen wie möglich.” (Bewusst provokant formuliert, aber glaubt mir, ich habe mehr als eine Diskussion durch, und zumindest bei einigen Menschen wurde mir deutlich klar, dass das eigene Wohlergehen über allem steht und soweit geht, dass Mitgefühl nicht mehr zu erkennen ist. Ich finde das, mit Verlaub gesagt, unsympathisch, und ich bleibe dabei: Eine humane Realpolitik ist nicht einfach, aber möglich! Wenn ich höre, dass manche nun Orban und Konsorten hoch loben, Politiker, die eine demokratische Errungenschaft nach der anderen abbauen, dann wird mir übel! Was soll noch alles unter dem Begriff Realpolitik möglich und richtig sein?)
  9. Ich bin gern zu Diskussionen bereit und ertrage auch abweichende Meinungen, sofern sie nicht von Pauschalurteilen, Menschenfeindlichkeit, Rassismus und/oder purem Egoismus geprägt sind. Wer mich nur in die Gutmenschenecke stellen möchte, kann das auch gern tun. Stehe ich meilenweit drüber, ist nur schade, wenn man keine guten Argumente hat, aber jeder demaskiert sich so gut er kann.

Sorry fürs Abschweifen. Den Rest halte ich kurz. Noch ein Schmankerl aus der Familienpolitik:

Wir wenden uns entschieden gegen Versuche von Organisationen, Medien und Politik, Einelternfamilien als normalen, fortschrittlichen oder gar erstrebenswerten Lebensentwurf zu propagieren…

Was zur… ?! Ich lese ziemlich viel Zeuchs in den Medien, aber Einelternfamilien, also auf gut Deutsch Alleinerziehende, wurden immer als Menschen dargestellt, die sich in einer schwierigen Situation befinden. Dass das eine erstrebenswerte Konstellation sein soll, ist mir nirgends untergekommen. Na ja, Lügenpresse wahrscheinlich. Vielleicht findet man im Kopp-Verlag die reine Wahrheit dazu. Wer findet es übrigens noch faszinierend, dass Menschen, die DEN MEDIEN (ich hasse diesen Sammelbegriff, der geht mir übrigens auch bei den sonst von mir geschätzten NachDenkSeiten auf die Limette) misstrauen, zu Publikationen aus dem Kopp-Verlag verständig nicken und alles aufsaugen? Ah, ich schweife schon wieder ab.

Abtreibung findet die AfD auch gar nicht gut. Sie schreiben nicht direkt, dass sie Abtreibungen verbieten wollen, ich sag ja, der Kreideverbrauch muss hoch gewesen sein.

Kultur, Sprache und Identität:

Endlich kommt der Begriff deutsche Leitkultur zu Ehren! Ich vermisste ihn schon, in den Landtagsprogrammen wurde wie bereits erwähnt häufiger damit um sich geworfen.

Deutsche Kultur ist ganz großartig, die wollen wir nicht mit Multikulturalismus mischen. Multikulturalismus, das steht da wirklich. Sorry, aber das muss ich zitieren:

Die Ideologie des Multikulturalismus, die importierte kulturelle Strömungen auf geschichtsblinde Weise der einheimischen Kultur gleichstellt und deren Werte damit zutiefst relativiert, betrachtet die AfD als ernste Bedrohung für den sozialen Frieden und für den Fortbestand der Nation als kulturelle Einheit.

Moment mal eben, nur schnell den Hemingway und Homer in den Kamin werfen. So, bin wieder da. Brr. Gerade noch mal gutgegangen, dieses geschichtsblinde importierte Kulturgut kann ja mit unserem deutschen gar nicht mithalten!

Ihr merkt schon, dass ich keine Lust mehr habe, sachlich zu bleiben, oder?

In Kurzform: Kulturpolitik soll sich an fachlichen Qualitätskriterien und ökonomischer Vernunft (ja, ganz genau, Ihr habt richtig gelesen, falls Ihr überhaupt noch da seid: ökonomische Vernunft!) ausrichten. Und der Nationalsozialismus, diese Verengung der Erinnerungskultur, muss aufgebrochen werden, nämlich zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung, die die positiven Aspekte deutscher Geschichte umfasst.

Ich weiß ja nicht, wie es Euch ging, aber ich hatte auch noch andere Themen als den Nationalsozialismus in der Schule…

Übrigens, um noch mal darauf zurückzukommen: Ein gewisses Maß an staatlichen Kultursubventionen ist unumgänglich, aber gekoppelt an selbst erwirtschaftete Einnahmen der Kulturbetriebe. Das steht da so. Und das ist noch nicht mal so schlimm wie in den Landtagsprogrammen, da stand nämlich sogar, dass Kunst und Kultur den Zweck haben sollten, positive Identifikation mit der deutschen Geschichte zu fördern. Nicht wortwörtlich formuliert, könnt Ihr gern selbst nachlesen, aber seht Ihr die Sprengkraft? Seit wann ist es Aufgabe von Kunst und Kultur, irgendwelchen politischen Zwecken zu dienen? Das sind Methoden, wie sie Diktaturen anwenden! Die AfD wird wissen, warum der Punkt in diesem Programm entschärft wurde.

Die AfD möchte die Anzahl der öffentlich-rechtlichen Sender reduzieren – das kann man bis dahin durchaus gut finden, aber die Begründung ist wieder mal herrlich: “… auch deswegen, um die Entwicklung einer leistungsfähigen privaten Medienlandschaft nicht durch unfaire Konkurrenz zu verhindern.” Yeah, die private Medienlandschaft, vor allem beim Fernsehen, hat uns sowieso schon weit nach vorn gebracht, was wären wir ohne RTL II? Ohne Heidi Klums neue Topmodels? Mehr davon! Viel mehr!

Jetzt kommt der Islam, der nicht zu Deutschland gehört. Glaubensfreiheit ja, aber einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen freiheitlich-demokratische… usw. Ja, nix gegen einzuwenden, ich möchte auch keine Hassprediger, die hier schalten und walten können, wie sie wollen. Was ist eigentlich mit christlichen Fundamentalisten? Die dürften aber, wegen der christlichen Grundlagen unserer Kultur? Oder wie oder was?

“Die Rechtsvorschriften der Scharia sind mit unserer Rechtsordnung unvereinbar.” Wo in Deutschland gilt denn die Scharia? Sehr schön, Politik zu Themen, die gar nicht akut sind.

Immerhin, das möchte ich nicht verschweigen: “Viele Muslime leben rechtstreu sowie integriert und sind akzeptierte Mitglieder unserer Gesellschaft.” Steht wirklich im Programm. Schade, dass man bei öffentlichen Äußerungen der AfD-Politiker so selten derartige Sätze hört. Das könnte ja eine gewisse Wählerklientel abschrecken.

“Kritik am Islam muss erlaubt sein.” Ja, ein Blick ins Grundgesetz, Meinungsfreiheit, aha, alles gut. Und so weiter. Und so weiter. Und so weiter.

Bildung, Forschung und all das. Will die AfD total doll fördern. Schreibt jede Partei in ihre Programme. Na ja, die Pogo-Partei vielleicht nicht. Gibt es die noch? Aber die Genderforschung soll abgesetzt werden.

Oh-oh… Politische Indoktrination im Klassenzimmer solle es nicht geben, denn:

Ziel der Bildung muss jedoch der eigenverantwortlich denkende Bürger sein.

Wenn das mal kein Eigentor wird…

Angeblich wird die Homo- und Transsexualität einseitig hervorgehoben, das ist natürlich total ih-gitt.

Das traditionelle Familienbild darf dadurch nicht zerstört werden. Unsere Kinder dürfen in der Schule nicht zum Spielball der sexuellen Neigungen einer lauten Minderheit werden.

Muss ich dazu noch was sagen? Da schreit es doch förmlich zwischen den Zeilen, dass alles, was nicht der Heterosexualität entspricht, nicht so ganz astrein ist. Also bitte. In einer aufgeklärten Gesellschaft gehört es im Sexualkundeunterricht doch wohl dazu, dass es auch andere Arten von Sexualität gibt!

@Schwule und Lesben und Transen: Seid doch bitte künftig beim CSD etwas leiser! Ihr weckt sonst rechtsschaffende Heteros auf. Uppsi, ein s zu viel? Oder doch nicht. Egal, jedenfalls danke fürs Klappe halten.

Inklusion. Deutschland hinkt diesbezüglich im Vergleich zum ein oder anderen Land bekanntlich hinterher, nein, das steht natürlich nicht im Programm, diese Anmerkung ist von mir. Nein, nein, die AfD möchte hier keine Aufholaktion starten. Die Behinderten sollen einfach nur in ihren Sonderschulen bleiben, da seien sie am besten aufgehoben.

Gender-Ideologie ist sowieso Mist, das hatten wir oben schon mal. Das beschäftigt die AfD offensichtlich sehr. Achtung, Achtung, eine Durchsage!

Das klassische Rollenverständnis von Mann und Frau soll durch staatlich geförderte Umerziehungsprogramme in Kindergärten und Schulen systematisch “korrigiert” werden.

Zum Glück lehnt die AfD das ab. Wo kommen wir denn dahin, wenn die Mädels nicht von Frühauf lernen, dass der Staubsauger in pink das viel tollere Spielzeug ist und schon auf künftige Aufgaben vorbereitet?

Oje, wir hatten noch nicht mal das umfangreiche Kapitel “Einwanderung, Integration und Asyl”. Es ist nämlich so laut AfD: Durch den ganzen Political-Correctness-Kram konnte dieses Thema nie ausdiskutiert werden, die AfD fordert daher das selbstverständliche Recht auf freie Rede für freie Bürger.

In Erinnerung an Charlotta, einer geschätzten ehemaligen Bloggerin, die mir fehlt, möchte ich dazu nur sagen:

AfD – aua, tut mir das Kaugummi weh!

Was bitte schön ist denn das, was in diesem Land seit einiger Zeit jeden Montag stattdindet und sich “Spaziergang” nennt? Wurde da jemandem das Recht auf freie Rede beschnitten? Nein! Es sei denn, es ging in volksverhetzende Äußerungen über, und selbst dann ist die Justiz nicht immer eingeschritten.

Übrigens, nur damit Ihr im Thema seid (mir war das bis eben auch nicht klar): Diese ganzen Denk- und vor allem Sprechverbote sind nämlich schuld daran, dass es Pauschalverdächtigungen gebenüber der Mehrzahl der rechtstreuen, integrierten ausländischen Mitbürger gibt. Das liegt also nicht an taktisch motivierten Äußerungen bestimmter Politiker, die sich dadurch mehr Wahlkampfstimmen erhofften.

Man, gut, dass es die Aufklärer von der AfD gibt.

Übrigens, es ist fast zu schön, um es zu glauben:

Ökonomische Fluchtursachen sollen vermieden werden, u. a. durch einen Export von Waffen.

Eine Forderung, die auch einem links-versifften Gutmenschenhirn entsprungen sein könnte. Ich sehe da gerade mal ein bisschen schwarz für Spenden aus der Rüstungsindustrie.

Im Kapitel Steuern sehr spannend: Die AfD möchte die Gewerbe- Vermögens- und Erbschaftssteuer abschaffen. Ich lass das mal so stehen, okay? Dafür soll das Bank- und Steuergeheimnis wieder hergestellt werden.

Kurz noch zur Beruhigung:

Das Klima ändert sich, seitdem die Erde existiert. Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.

Wie, gibt es etwa doch keine Klimaerwärmung? Menno, ich wollte doch endlich Heizkosten sparen! Immer macht einem die Lügenpresse Hoffnung, und dann so was!

Neue Energien: Alles Mist, alles viel zu teuer. Aber Fracking könne man doch mal erforschen, das könne nämlich die Energiebasis der Erde beträchtlich erweitern. Also weg mit dem restriktiven Frackinggesetz.

Und die AKW sollen natürlich bleiben! Ein Ausstieg sei nämlich sachlich gar nicht begründet. (Ähm, Fukushima?)

Zum Verkehr nur so viel, “Freie Fahrt für freie Bürger”, das steht dort so wortwörtlich. Dass überhöhte Geschwindigkeit häufig für Verkehrsunfälle verantwortlich ist, darf doch so einen freien Bürger nicht einschränken, oder wie?

Jetzt aber wirklich Schluss, nur noch ein Fazit.

Resultat: Im Vergleich zu den Programmen für die Landtagswahlen ist dieser Programmentwurf an vielen Stellen abgemildert worden. Er enthält trotzdem noch genug unerträgliche Ziele. Jeder, der über eine Protestwahl nachdenkt, möge sich gut überlegen, ob er im Ernstfall so eine Partei mit an der Regierung haben möchte. Rückschritt und Intoleranz dürften die Folgen sein. Auch kann jeder gern mal das Programm mit den Äußerungen führender AfD-Politiker vergleichen. Es sollte deutlich werden, dass diese in der Mehrzahl wesentlich radikaler denken. Und zwar radikal-rechts. Da hilft auch Kreidefressen nichts.

Ach ja, eine Frage noch an die werte CSU, namentlich Herrn Seehofer: Etwas zu verhindern, indem man es kopiert, soll genau was bringen? Dann hat man das Original verhindert, aber eine Kopie davon. Konkret verbessert das was?

Und zu schlechter Letzt ein bisschen Erwachsenenbildung, heute im Fach Rechnen.

Mit dem Rechnen ist das so eine Sache, und Sie haben im Matheunterricht vielleicht manchmal gefehlt, werte AfDler, aber das hier, auf Ihrer Website entdeckt,

Wahlsieg_oder_von_der_Partei_die_nicht_rechnen_kann

ist kein fulminanter Wahlsieg. Ein Erfolg, das ja, aber ein Wahlsieg? Nein. Ich rechne Ihnen das mal ganz langsam vor. Sie haben in Rheinland-Pfalz 12,6 % erreicht. 100 % minus 12,6 % sind 87,4 %. 87,4 % haben Sie nicht gewählt. (Der Anteil wäre noch höher, wenn wir die Nichtwähler mit einrechnen würden, aber ich möchte es nicht zu kompliziert für Sie machen, ist ja Ihre erste Unterrichtsstunde.) Nun könnte man das trotzdem als Sieg durchgehen lassen, würden sich die 87,4 % so auf andere Parteien verteilen, dass die alle weniger als Sie hätten. Haben sie aber nicht. Die SPD hat 36,2 %. Die CDU 31,8 %. Das sind Werte, die größer sind als 12,6 %. Das müssen Sie mir jetzt einfach mal glauben, falls Sie des Zählens noch nicht mächtig sein sollten. Wer ist also der Sieger? SPD. Richtig!

Hausaufgabe: Nach gleicher Logik ausrechnen und recherchieren, wie sich die Situation in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt darstellt. Sie dürfen das Internet zu Hilfe nehmen.

Eins ist mal glasklar: Von der Mehrheit ist die AfD meilenweit entfernt! Und Menschen, denen Demokratie, Menschlichkeit und Gerechtigkeit wichtig sind, werden dafür kämpfen, dass das so bleibt. Ich weiß, dass nicht alle, die überlegen, AfD zu wählen, Nazis sind. Diese Menschen möchte ich bitten, die AfD nicht zu wählen. Angst vor Flüchtlingen, weil es so viele sind? Ich komme aus einem Hamburger Stadtteil, in dem viele Flüchtlinge leben, und sehe selbst, dass es nicht alles so einfach ist, aber immer halte ich mir vor Augen, was die meisten dieser Menschen hinter sich haben und was wir hier zum Glück lange nicht erleben mussten: Krieg. Die ach so einfach wirkenden Lösungen der AfD sind in Wirklichkeit keine, die zu einem besseren Leben in unserem Land führen werden.

Noch einige Links, die mir in letzter Zeit als lesenswert untergekommen sind und zum Thema passen:

http://bobblume.de/2016/03/01/propaganda-blatt-der-afd-in-baden-wuerttembergischen-briefkaesten/
(Bei den Karikaturen musste ich sofort an die widerlichen Machwerke aus dem Stürmer denken.)

http://wie-kann-ich-helfen.info/opentransfer-camp-refugees-ein-barcamp-fuer-helfer_innen-in-der-fluechtlingshilfe/3110#more-3110

http://www.nachdenkseiten.de/?p=32213
”Warum die Araber uns in Syrien nicht wollen”

Demnächst wieder die üblichen bekloppten Artikel, es wird hier kein Politikblog werden, Ihr könnt aufatmen. 😉 Danke fürs Lesen! Es wäre sicher besser gewesen, den Artikel aufzuteilen und anders zu strukturieren, aber ich möchte dies Thema im Blog vorläufig abschließen. Im realen Leben nicht, da wird es mich weiterhin beschäftigen…

Advertisements

54 Kommentare zu “Blogparade: Schreiben gegen Rechts

    • Danke schön. War auch viel Arbeit, deren Ertrag vermutlich eher gering sein dürfte, aber das bisschen, was ich gegen einen Rechtsruck unternehmen kann, möchte ich tun.
      Liebe Grüße & Knuddeleinheiten an Lasko
      Katrin

  1. Ich habe deinen Artikel gerne gelesen, auch wenn du nicht immer sachlich gebleiben bist 🙂
    Was mich am meisten beunruhigt,idt die Geschichtsvergessenheit großer Teile der Bevölkerung. Wohin rechtsradikale Politik führt, haben wir doch vor knapp 80 Jahren erlebt. Als Folge dieser „tollen“ Politik gab es in einem total zerstörten Deutschland wesentlich mehr Flühtlinge, als jetzt ankommen. Damals war das zu schaffen. Heute soll es für eines der reichsten und wohlorganisiertesten Länder der Welt nicht mehr möglich sein, ein oder zwei Millionen aufzunehmen? Was für ein Blödsinn!
    LG Ann-Bettina

    • Das freut mich. Ich schwanke zwischen sachlich bleiben und dem Ganzen mit Sarkasmus die Maske vom Gesicht zu reißen — die sachliche Variante dürfte bei unentschlossenen Menschen hilfreicher sein. Aber es ist so schwer…
      Ja, die Geschichtsvergessenheit… Irgendwann wird Auschwitz wohl nur noch ein fernes Grundrauschen sein wie heute andere Verbrechen der Menschheit, die lange zurückliegen. Wobei ich den Holocaust in der von Grausamkeiten strotzenden Geschichte der Menschheit als schlimmstes Ereignis empfinde, dieses industrialisierte Massenmorden…
      Ja, die Flüchtlinge, die nach dem 2. WK nach Deutschland kamen, hat meine Mutter auch erwähnt.
      Liebe Grüße

  2. Toller Beitrag und ich habe ihn gerne zum weiterlesen geteilt. Ich glaube bei dem Thema würde es jeden schwer fallen sich kurz zu fassen oder sachlich zu bleiben. Ich habe mich zu diesem Programm auch schon so oft in Rage geredet. Mir macht dieses Programm echt Sorgen und die Ignoranz der Leute: “ Wie wählen die damit die anderen Parteien was merken.“ Ohje…so blind sind wir schon öfter in böse Fallen geraten.

    • Danke schön!
      Kurzfassen ist meine Stärke generell nicht, ich leide unter der „Krankheit“, am liebsten alle Aspekte abdecken zu wollen und im Vorwege jedes „aber…“ zu beleuchten. So gesehen ist dieser Artikel noch sehr kurz geworden, nachts im Bett sind mir dann noch die vielen anderen Dinge eingefallen, die auch noch mit reingehört hätten.
      Hoffentlich verstehen die etablierten Parteien den Warnschuss und ziehen einige Schlüsse daraus. Darunter verstehe ich nicht, irgendwelchen Gruppen nach dem Mund zu reden oder die AfD teilweise kopieren zu wollen…

    • Das befürchte ich auch. Wobei ich glaube, dass das auch für viele Wähler der anderen Parteien gilt. Diese Programme sind schon dröges Zeug. 🙂 Aber im Falle der AfD nicht nur dröge, sondern mit Sprengstoff, der unserer Gesellschaft mehr schaden könnte als ein Terroranschlag…

  3. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas … der kürzeste und – nun – auch der längste Beitrag zur Blogparade steht fest! Ich musste grinsen. Und so lang der Beitrag ist, folge ich jedem Gedanken von dir. Lieben Dank, dass du von sonst monsterhaften Themen abgewichen bist und auch zur Parade deine Stimme gibst! Klasse! 🙂

    • Ist doch schön, wenn man trotz der Ernsthaftigkeit noch lächeln kann. 🙂
      Ja, peinlich, schon meine Schulaufsätze waren meistens die längsten. Als das Prinzip „In der Kürze liegt die Würze“ gelehrt wurde, muss ich gerade unter irgendeinem Stein gelegen haben. 😳 Und mir fallen andauernd noch Aspekte ein, die ich am liebsten auch noch mit verbloggt hätte.
      Nachher werde ich mich dann mal durch die anderen Beiträge lesen, das ist leider in den letzten Wochen wg. Krankheit und monstermäßig viel Arbeit auf der Strecke geblieben.
      Liebe Grüße

      • Kurze Texte schreiben ist so schwer, wenn man viele Gedanken hat. Eigene Texte kürzen ist eine Strafarbeit, die ich durch meine Zeitungsarbeit lernen musste – mögen tue ich es nicht. Und bei so einer Analyse eines so lausigen Programms kein Ende zu finden ist eher verdienstvoll!!! Ich habe es nicht geschafft es komplett durchzulesen, weil die Hutschnur zu kurz war! 😉 Also entschuldige dich doch nicht für lange Texte … der Blog hat viel Platz, deine Leser sind dir geneigt und du hast Spaß dabei! Alles prima! 😀

        • Vielleicht sollte ich auch mal so tun, als ob ich für eine Zeitung schriebe, und so üben, mein Zeuchs zu kürzen. 🙂
          Es wäre wahrscheinlich schlauer gewesen, sich auf einen Sachverhalt zu konzentrieren, ich habe vorher schon tagelang hin und her überlegt, dann kamen noch die Terroranschläge dazu, und irgendwann habe ich mir gedacht, schreibe einfach vieles auf, was Dir auf der Seele liegt — das ist in dem Artikel noch nicht mal alles drin. 🙂
          Das Programm komplett durchzulesen, war auch für meine Hutschnur eine Herausforderung, ich musste quasi noch eine Schnur annähen, und in einem Rutsch habe ich das auch nicht geschafft…

  4. So ein Parteiprogramm nicht nur zu lesen sondern auch noch zu analysieren und zu präsentieren ist schon sehr verdienstvoll !! Danke für die Zusammenfassung

    • Gern geschehen, aber so schnell nicht wieder. 🙂
      Ich habe ja auch die drei Landtagswahlprogramme durchgeackert, okay, beim letzten habe ich dann nur noch die Überfliegermethode gewählt, da waren noch ganz andere Kaliber drin.
      „Museen, Orchester und Theater sind in der Pflicht, einen positiven Bezug zur eigenen Heimat zu fördern. Die Bühnen des Landes Sachsen-Anhalt sollen neben den klassischen internationalen Werken stets auch klassische deutsche Stücke spielen und sie so inszenieren, dass sie zur Identifikation mit unserem Land anregen.“
      Aus dem Programm zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
      Ob alle den Sprengstoff, der in solchen Sätzen steckt, verstehen? Politik, die sich Kunst und Kultur untertan macht, da kommt Freude auf. Noch dürfen die Theater aber immerhin die internationale entartete K… ähm, ich meinte… wie auch immer.

  5. Danke für die Einblicke. Ich habe mich selbst noch nicht getraut, in den Entwurf selbst reinzuschauen aufgrund von Explosionsgefahr (was ich bisher von dem Programm auszugsweise gelesen hatte, hatte schon auf eine solche schließen lassen).
    Ich trage gerade übrigens gerade mein altes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“-T-Shirt, dass wir 93 in der Schule haben machen lassen (damals war es mir viiiiel zu groß, heute passt’s ;-))
    Hast du den Artikel in der Zeit über den Facebook-Typ der AfD gelesen? Der ist ja noch vergleichsweise moderat und löscht viel. Ich möchte gar nicht wissen, was ungefiltert alles auf deren Seite stehen würde!!!

    • In den Entwurf brauchst Du nun auch nicht mehr reinzugucken. Hab zwar einiges ausgelassen, aber das Wesentliche weißt Du nun. 🙂
      Einiges von dem, was man vorher gelesen hat (geleakter Entwurf) widersprach diesem Programmentwurf. Beinahe kam mir der Gedanke, dass der Absatz pro Mindestlohn extra geändert wurde, um zu sagen, ätsch, Lügenpresse, wir sind doch gar nicht gegen den Mindestlohn. Aber so wird es natürlich nicht gewesen sein, das wäre ja extrem unreif. 😈
      Ja, den „Zeit“-Artikel habe ich auch gelesen, sehr interessant. Aber ich glaube, er kommt gar nicht immer mit dem Löschen hinterher, denn ich habe dort schon Einträge gesehen, die eine Anklage gerechtfertigt hätten.
      „Die Würde des Menschen ist unantastbar — aber nur für Menschen, die ins AfD-Weltbild passen.“ Hm, zu lang für einen T-Shirtspruch.
      „Störche bringen die Kinder, manche Störche bringen aber nur Sch***“ Konterfei einer bestimmten Dame…

  6. Boah, durchgehalten und ALLES gelesen, einschließlich Links!
    Danke, dass du dir so viel Arbeit gemacht hast!!
    Deine „Stammleser“ sind sicher eh deiner Meinung, also drücke ich ganz sehr die Daumen, dass diesmal die „Einschaltquote“ sich um drunderte erhöht!!
    Ich werde deinen Post teilen, nicht in Isi’s Blog, da passt es nicht, denn das ist ein Hundeblog, aber mir fällt ein, dass ich ja selbst auch noch ein Blog habe.
    Ich bin trotzdem froh, dass du schreibst:
    „Es wird hier kein Politikblog werden, Ihr könnt aufatmen“ 🙂
    Wie ernst die ganze Angelegenheit ist, das wissen vielleicht viele AfP Wähler gar nicht, weil sie sich mit dem Programm dieser sch.. Partei nicht beschäftigen…
    Liebe Grüße aus Berlin,
    herzlichst Heidi

    • Respekt, und das, obwohl Du lange Texte am Monitor nicht gern liest, was ich gut verstehen kann, geht mir eigentlich genauso.
      Vielleicht erreiche ich durch Zufall einige AfD-Wähler, die die Partei nur aus Protest wählen. Wirklich große Illusionen mache ich mir nicht, so ein Träumer bin ich dann doch nicht. 🙂 Aber das Wenige, was für mich möglich ist, werde ich tun.

      „Ich weigere mich, ohne Hoffnung zu sein.“
      Nadine Gordimer

      Für einen kompletten Politikblog fehlt mir glaube ich der Atem, weil ich ja am liebsten alles von allen Seiten und gründlich beleuchten würde, das wäre schon ein sehr zeitaufwendiges Unterfangen… Mir ist selbst dieser lange Artikel teilweise noch zu oberflächlich.
      Liebe Grüße

  7. Ich glaub ja auch,dass sich die wenigsten AfD Wähler die Mühe machen,die Programme zu lesen.Das macht bei den anderen Parteien ja auch weiß Gott nicht jeder.Meine Hochachtung vor Deiner Mühe,sich das alles reinzuziehen,aufzubereiten und dann hier zu posten! Ich finde den Artikel übrigens gar nicht so unstrukturiert und sehr interessant und informativ.Ich werde ihn auf jeden Fall noch einmal gründlich lesen,getreu dem Motto:“Lesen ist eine intelligente Methode,sich selbst das Denken zu ersparen“.(Bitte den Spruch nicht zu ernst nehmen,er passt nicht wirklich zum Thema und ich verstehe das Gelesene schon als Anstoß zum Nachdenken) Ich muss gestehen,dass ich heute wirklich nicht alles gelesen habe,weil ich etwas von Kopfschmerzen geplagt bin.Hab wohl heute früh etwas zu viel Sonne abbekommen,was man ja im ersten Moment von den AfDlern auch glauben könnte aber die Programme beweisen ja eigentlich das Gegenteil,so wie sie formuliert sind.Das ist Populismus und Bauernfängrei !Die Widersprüchlichkeit der Aussagen schön versteckt hinter Phrasen,die sicher fast jeder schon mal so oder ähnlich mindestens gedacht oder sogar ausgesprochen hat.Und das zeigt für mich die Gefährlichkeit.
    Danke für Deine Mühe mit diesem Beitrag,ich werd ihn auf alle Fälle noch einmal in Ruhe lesen und vielleicht auch noch mal drauf antworten.
    Ich finde,er gehört verbreitet,weiß aber leider nicht wie.
    Ich hoffe,Du hattest trotz des Artikelschreibens ein möglichst schönes und erhohlsames Osterwochenende und wünsche Dir eine stressarme kurze Woche in der Anstalt.
    LG Uwe

    • Als ich noch zur Schule ging, also nicht wahlberechtigt war (und Internet gab’s auch noch nicht), habe ich diverse Parteien, auch Splitterparteien, angeschrieben, konkrete Fragen gestellt und bekam natürlich auch immer schön die Programme zugeschickt. Das hat mich damals alles wahnsinnig interessiert, in meiner Klasse ist auch damals jeder davon ausgegangen, dass ich in die Politik gehen würde. Fazit: Ich hatte schon damals mehr als eine Schraube locker. 😀
      Falls Du mal auf einen AfD-Sympathisanten triffst, kannst Du ihm ja den Link geben. 😉 Bei den meisten meiner Leser (zumindest den aktiven) renne ich glaube ich eh ziemlich offene Türen ein. Will damit nicht behaupten, dass immer 100 %ige Übereinstimmung herrscht, aber so grundsätzlich die Richtung ist meistens ähnlich.
      Ich glaube, die AfD wird sich in nächster Zeit staatstragender geben, alles ein bisschen milder, zumindest ist das wohl die Strategie derjenigen, die dieses Programm entworfen haben. Während die, die z. B. das Programm für Sachsen-Anhalt geschrieben haben, als Baby vom Wickeltisch direkt in eine Wanne mit heißem Wasser gefallen und dort zu lange geblieben sind. Mehrmals.
      Liebe Grüße und viele Knuddels an die Schlappohren

  8. Ich kotze gleich ich habe immer mehr das Gefühl, zwischen 2 extrempoolen zermalmt zu werden, die eine Seite nennt alles Nazi, was ihre linksextreme Gesinnung nicht teilt und auf der anderen Seite hat sich die bürgerliche Mitte durch ständige Attacken abgekehrt, so das nur noch Nazis gefühlt übrig sind und von beiden Seiten wird man als Nazi und Gutmensch verteufelt.

    Kann man diese Idioten nicht mal vor die Stadt fahren, damit die sich da heiß brüllen und die Schädel einschlagen können und nicht weiter bei einem vernünftigen politischen Findungsprozess stören, denn das traue ich einen bürgerlichen Mitte zu, wenn sie nicht ständig abgewürgt wird.

    • Oja, die Idee finde ich gut. Wir bauen dann noch ein paar Buden auf und nehmen Eintritt. 😀
      Ich tummele mich ja auch immer mal wieder auf den unterschiedlichsten Seiten und klar bin ich auch schon auf die ganz harten Antifa-Leute gestoßen, die schnell mit dem Begriff „Nazi“ um sich werfen. Meine Erfahrung ist aber, dass aus der — ich nenne es jetzt mal rechtskonservativ, in der AfD gibt es ja diverse Strömungen, es sind nicht alle Nazis — rechtskonservativen Ecke mit dem Begriff „Gutmensch“ bzw. entsprechenden Umschreibungen (es gibt da ein paar sehr hübsche) gearbeitet wird. Haben halt auch oft eher die schwächeren Argumente, und dann ist es immer leicht, beleidigend zu werden.
      Sehr gefährlich, dass die ganze Diskussionskultur so oft in Mitleidenschaft gezogen wird.
      Nun aber erst mal Fußball…

  9. Also der Wahlsieg war schon fulminant, denn bei der letzten Wahl haben sie entweder gefehlt oder aber keine Stimme bekommen, dagegen ist 12,6% wirklich ein Sieg. In Sachsen -Anhalt sind sie von 0 auf 24,2% gekommen. Bei der letzten Bundestagswahl hatten sie 4,7%. Warten wir mal was sie bei der nächsten haben.

    • Wenn der HSV es schaffen würde, ins CL-Finale gegen z. B. Barcelona einzuziehen und dort dann knapp verlöre, dann wäre das trotzdem ein grandioser, fantastischer, elefantöser, epochaler Erfolg für den HSV. Der Sieger heißt aber Barcelona. Wenn man mal von solchen Kategorien wie „moralischer Sieg“ etc. absieht, aber bei den Kleingeistern von der AfD bin ich halt auch kleinlich. 😉 Hätten sie was von „fulminantem Erfolg“ oder so geschrieben, hätte ich dazu gar nichts gesagt, sondern nur darauf hingewiesen, dass sie immer noch weit weg davon sind, die Mehrheit zu stellen.

      • Na ja, die CDU stellt auch mit 42,5% die Mehrheit *hüstel.
        Wenn die AfD sich mit der NDP zusammentut, wird es eng bei solchen Ergebnissen-auch wenn „Sieg“ derzeit etwas hochgegriffen ist

        • Wenn die Rechten sich zusammentun und womöglich noch einen charismatischen Anführer finden sollten, dann wird es richtig gefährlich. So ist es schon schlimm genug, aber dann… 😦

          • Das ist meine Befürchtung, wobei das populistische Geschwätz und die Tatsache das die „besorgten Bürger“das Wahlprogramm nicht lesen momentan den Eindruck erweckt, als bräuchte es keinen charismatischen Führer.

              • Reden wir von den gleichen Spaziergängern? Ich meinte die Pegida-Anhänger, die sich gern montags treffen, und zumindest mit ihrer Furcht vor „Flüchtlingsmassen“ ähneln die ja schon sehr der AfD, und ich denke, dass viele von denen auch AfD wählen werden.

              • Also die Montagsspaziergänger sind eigentlich eine Anti-Atomkraft-Bewegung.Die Montagsdemo´s sind gemischt und ein paar sind sehr rechtslastig, aber es gibt auch einige die sich eher für Flüchtlinge und Asyl einsetzen und als Wähler der AfD nicht in Frage kommen. Da muss man die einzelnen Demoziele betrachten.

              • Die Pegida und ihre Ableger rufen auch immer zu „Spaziergängen“ am Montag auf, dabei „Wir sind das Volk“ gröhlend (eine Frechheit gegenüber den mutigen Demonstranten seinerzeit in der DDR, die unter Lebensgefahr auf die Straße gegangen sind!). Auf diese beziehe ich mich, und die haben mehrheitlich weniger mit Anti-AKW-Bewegungen oder der Friedensbewegung im Sinn.

              • Ja, genau die, die sind ja auch meistens montags. Jetzt war ich eben mal wieder auf der Pegida-fb-Seite. Furchtbar. „Im linksradikalen Bremen leben fast nur Ausländer“, teilt ein Kommentarschreiber mit.
                Dann ein superdämlicher Comicstrip: „Wer ist gegen Fremdenhass?“ Alle melden sich. „Wer nimmt Asylanten auf?“ Keiner meldet sich.
                Und jemand aus Texas sendet solidarische Grüße…
                Ich muss jetzt erst mal eine halbe Stunde mit dem Kopf gegen die Wand laufen… So viel Dämlichkeit schmerzt.

              • FB macht die Leute krank. Die einen weil sie den Eindruck haben sie sie wären das Volk un die anderen weil sie den Eindruck gewinnen sie wären allein gegen das Volk. Ich gehe nicht mehr auf diese Seiten. Das bewahrt mich vor einem Nervenzusammenbruch.

  10. Was die Abschweifungen betrifft, kann sich Hildegunst von Mythenmetz von dir noch eine Scheibe abschneiden. 😉 Aber ich habe diesen Post mit zustimmendem Dauernicken gelesen und mache es mir gerne mit dir in der Gutmenschenecke gemütlich.

    • Hildegunst, mein unerreichtes Vorbild… 🙂
      Oja, lass es uns gemütlich machen. Wir schauen uns eine Blumenwiese an und träumen davon, dass sich alle Menschen und Tiere lieb haben. Teechen?
      (So in etwa stellen sich einige Realisten die Gutmenschen vor.)

  11. Was für eine Arbeit und ein super Beitrag. Danke. Und Hochachtung dafür, dass Du Dich durch den unerträglichen Mist durchgeackert hast. Ich kann das nur Häppchenweise ertragen 🙂

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s