ZEITMANGEL deckt auf

ZEITMANGEL_NEUgdsfg

Ein Teil meines Medienimperiums besteht aus der Zeitung ZEITMANGEL, wie Stammleser längst wissen. Diese Publikation erscheint in sehr unregelmäßigen, sehr großen Abständen, das mag mit Zeitmangel der Chefredakteurin, Lektorin und der Praktikantin (alles meine Wenigkeit) zusammenhängen. Aber nichtsdestotrotz ist es dieser Weltgazette gelungen, eines der Mysterien der Menschheit aufzuklären.

Wir alle fürchten ihn — den Schwarzen Mann unterm Bett oder auch unter der Gartenliege. Unsere mutige Außenreporterin Nelly hörte von einem Auftreten dieser geheimnisvollen Gestalt und ging der Sache todesmutig auf den Grund.

Schwarzer Mann unter Schlafgelegenheiten — es gibt ihn wirklich! Hier ein Beweisfoto!

Angriff auf unsere heldenhafte Reporterin Nelly:

P1110345

Ja, schemenhaft erkennen wir das Ungeheuer, welches sich heimtückisch auf die Lauer legt, um Menschen, die ihr müdes Haupt auf Liegen betten wollen, zu attackieren. Der Schwarze Mann — lange wurde er im Reich der Legenden vermutet; die meisten Menschen glaubten daran, dass er dort mit dem Yeti und dem Ungeheuer von Loch Ness Skat spielt und dabei Caipi süffelt. Nun wissen wir es besser. Der Innenminister erwägt bereits Maßnahmen zur Abwehr der Gefahr (noch größerer Lauschangriff, Einsatz der Bundeswehr in deutschen Schlafzimmern, Verbot des Tragens von schwarzem Fell, Vorrats- und Nachratsdatenspeicherung für 10 Jahre).

Unserer Starreporterin gelang durch monatelanges Ausharren eine gestochen scharfe Aufnahme des Schwarzen Mannes. Bitte wappnen Sie sich, verehrte Leserschaft, denn er sieht sehr gefährlich aus!

P1110390

Ja, da schaut er neugierig, wo das nächste Opfer bleibt! Seien Sie immer auf der Hut, falls Sie sich irgendwo hinlegen möchten. Er könnte schon da sein und auf Sie warten, um Sie mit einer Küsschenattacke anzugreifen! Sicherheitsexperten raten auf einen kompletten Verzicht des Hinlegens.

Und es kommt noch dramatischer! Manchmal schläft der Schwarze Mann, der gar nicht komplett schwarz, sondern auch ein bisschen weiß und braun ist, sogar unter Tischen! Zumindest halb oder ein bisschen.

P1160418_kl

Wir danken unserer mutigen Außenreporterin Nelly für dieses beeindruckende Bildmaterial. Dafür wird es mit Sicherheit in der nächsten Zeit reichlich Journalisten- und Fotopreise regnen. Und denken Sie immer daran: Wer sich hinlegt, begibt sich in Gefahr. Rauchen Sie lieber.

Advertisements

12 Kommentare zu “ZEITMANGEL deckt auf

  1. Liebes Felli,
    hab ich’s mir doch gedacht, den schwarzen Mann gibt es !!
    Boh schaut der gefährlich aus.
    Kompliment an die tapfere Reporterin Nelly, die ihn aufgespürt hat.
    Ich geb’s nicht gern öffentlich zu, aber ich fürchte mich auch vorm schwarzen Mann.
    Liebes Wuffi Isi,
    die für Nelly Schlabberbussis und für Socks einen netten Rempler schickt.

  2. Ohje, da hat die Nelly aber echt was Schlimmes aufgedeckt. Aber ganz ehrlich, sooooo gefährlich ist der schwarze Mann nicht, nicht, wenn er auch noch ein wenig Weiß und Braun trägt. Ich muss das wissen, ich hab die Farben auch und ich hoffe, du wirst gegen den Vorschlag des Innenministers vorgehen, das Tragen schwarzen Fells zu verbieten, künftige Weltherrscherin. Das darf einfach nicht passieren, wo sollte ich dann leben?

    Wuff-Wuff dein Chris

    • Ich denke, ich habe schon eine Methode gefunden, de Maizière auszubremsen. Dazu mehr in meinem nächsten Artikel. Schwarzes Fell ist so schön und darf nicht verschwinden!
      Knuddelgrüße
      Deine Monstermeute

    • Dank der vielen Monster ist sie abgehärtet genug, um sich solchen Herausforderungen zu stellen. Die Ghost Busters kann man im Vergleich zu ihr vergessen, obwohl die natürlich auch nicht schlecht in ihrem Job sind. 🙂

  3. Also wir halten das Ganze ja für eine perfekt inszenierte Zeitungsente.Schließlich ist gerade Sommerloch und der Artikel ist viel zu brilliant formuliert,um wahr zu sein.Außerdem erinnern uns die Kulissen unheimlich an unser eigenes Revier:Die Fliesen sehen unseren täuschend ähnlich (nur solch schöne Mosaikbordüre haben unsere nicht) und nachdem wir schon letztens UNSEREN Streckmetalltisch in der WEZ entdeckt haben,erkennen wir jetzt auch noch Herrchens geliebte Liege aus dem gleichen Material.
    Das erscheint uns alles höchst mysteriös,
    meint mit liebem Wau Eure Paula,
    die auch neben etwas weiß und ein wenig braun fast schwarz ist und genauso wenig wie Socks wegen ihrer Fellfarbe diskriminiert werden möchte!

    • Alles ist möglich, um die Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben. 😀 Ich wittere eine groß angelegte Verschwörung, die Zeichen sind ja deutlich. Die Kacheln, das Streckmetallgedöns im Garten… Womöglich habt Ihr auch Gehwegplatten in Eurem Garten? So viele Parallelen können kein Zufall sein!
      Ist Herrchens Liege denn auch mit so einem hübschen Schmutzmuster versehen, hervorgerufen durch kleine Matschetatzen von frechen Hunden?
      Keiner darf wegen seiner Fellfarbe diskriminiert werden! Das dürfen wir nicht zulassen!
      Liebe Grüße und viele Knuddeleinheiten für Euch beide

  4. Ganz sicher eine Verschwörung!
    In der Tat,auch hier finden sich Gehwegplatten im Garten und selbst ein Strandkorb steht hier rum.
    Hier ist nicht nur die Liege mit dem beschriebenen Muster verziert.
    Allerdings gibt es hier keine frechen Hunde…
    Liebes wachsames Wau Paula

    • Strandkorb!! Dann ist es klar, DIE stecken dahinter! Gut ist aber, dass es bei Euch keine frechen Hunde gibt. Das wird DIE aus dem Konzept bringen, ganz sicher!
      Liebe Grüße und viele Knuddeleinheiten. Bleib bitte wachsam, denn SIE sind überall!

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s