Jetzt verstehe ich das erst in Gänze …

 

… nämlich Hermiones Kommentar von neulich mit den Brötchen und der AfD. Bis dato hielt ich es nur für einen guten passenden Spruch, aber wie so oft im Zusammenhang mit der AfD steckt mehr dahinter. Mehr Dämlichkeit:

Natürlich hat die AfD diesen Tweet inzwischen gelöscht. Das tun die Niedrigdenker ja immer mit den Beiträgen, deren Dämlichkeit ins Extreme wuchert. Die normal-dummen Beiträge dürfen bleiben, ist ja klar, sonst wäre auf deren Social-Media-Kanälen kaum noch Content.

Fachfrage: Zwei AfD-Politiker sitzen in einem Raum. Jemand wirft von draußen eine Tüte mit zwei Discounterbrötchen rein. Was passiert?

Der IQ in dem Raum steigt schlagartig um ca. 1000 % an.

Ich sollte wirklich mal wieder mehr bei Twitter lesen. Dann wäre ich auch eher über das hier gestolpert:

warmalInnnenminister

Der Mann war mal Bundesminister des Innern und ist immer noch ein hohles… pardon, ich meinte natürlich hohes Tier in der CSU. Mehr muss ich dazu gar nicht sagen, der Tweet spricht für sich.

Bei Facebook entdeckt man aber auch wunderbare Perlen der Dämlichkeit:

gutDeutschmitderAfD

Jaaaa, klar, hier in Hamburg flogen den AfDämlingen die Plaster-Steine und die farb-Beutel non-stop um die Ohren. Das war aber ein völlig verkehrter Ansatz, typisch dämliche Rote SA, aber was kann man von mit Steuergeldern finanzierten Polizeiautoanzündern erwarten? Lieber U., wir Hamburger werden uns bessern! Beim nächsten Wahlkampf schlagen wir Euch lieber Beutel mit korrektem Deutsch um die Ohren, vielleicht fliegt einer direkt in Eure Gehirnzellenparkhäuser, da ist ja genug Platz (soooo viele freie Parkplätze dort, ein Träumchen!), und statt Plaster-Steinen (was immer das sein soll, Lego aus Plaste?) nehmen wir Duden.

Möge Hamburg niemals AfD-blau werden!

Advertisements

45 Kommentare zu “Jetzt verstehe ich das erst in Gänze …

  1. Gehirnzellenparkhäuser,
    DAS gefällt mir!!
    ICH darf ja nicht wählen, aber DIE würde ich keinesfalls wählen, sondern die Tierschutzpartei 🙂
    Liebes Wuffi Isi,
    mit Schlabberbussis für Nelly & Socksi

    • Liebe Isi,
      Deine Managerin wird sicher weise wählen, soweit das bei der Auswahl möglich ist. 🙂
      Mir gefallen an AfD-Plakaten vor allem die Exemplare, die schön vom Regen aufgeweicht sind und sich — natürlich nur durch die Feuchtigkeit!!!! — von ihrer Unterlage lösen und im Graben oder wo auch immer landen.
      LG und von Nelly und Socksi viele Küsschen

  2. Scheinbar ist es Voraussetzung, dass ein Innenminister innen hohl ist. Der aktuelle ist ja scheinbar auch kognitiv früh abgebogen… 😦
    Gibt es eigentlich schon eine Bierschutzpartei? 🐌🐌🐌🐌🐌🐌🐌

  3. Irgendwie muntert mich das auf 😀

    Ich denke mir bei einzelnen Aspekten, die die AfD in ihrem offiziellen Wahlprogramm hat, dass es Punkte sind, über die man zumindest mal diskutieren könnte. Aber als Paket, mit den vielen Leuten, die sich einfach überhaupt keine Gedanken machen… Wenn das Leute wären, mit denen man diskutieren kann.

    Aber sie kriegen es ja nicht mal untereinander hin: http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/afd-in-baden-wuerttemberg-meuthen-will-spaltung-mit-dritter-fraktion-ueberwinden-14351302.html
    Ich weiß nicht, ob du es mitgekriegt hast, aber sie haben hinterher versucht ihre Spaltung auszunutzen, um einen Antrag auf einen Ausschuss „Zur Untersuchung von Linksextremismus“ durchzukriegen (weil sie ja jetzt ganze zwei Fraktionen sind)

    Ich bin ja grad in den USA und da wird sich auch überall über Trump lustig gemacht (T-Shirt Aufdrucke und sowas) und gleichzeitig habe ich auch Schilder gesehen wie „Hillary for Prison, not President“ und wenn man an Brexit denkt, kommt es einem gar nicht mehr unmöglich vor, dass er am Ende tatsächlich noch im Weißen Haus einzieht. Die Frage ist gar nicht, ob die AfD in den Bundestag einzieht, sondern, wie viel Einfluss sie dann tatsächlich hat und wie man damit umgeht. :V (das ist ein Smiley, der für schiefes Lächeln steht und den ich an dieser Stelle einfach ziemlich passend finde. Neu gelernt… :V

    Als wir mit der Politik-AG in Berlin waren und mit den Reichsbürgern an ihrem tollen Demostand davor diskutiert haben, haben die uns auch gefragt, von wem wir bezahlt werden. Von der Antifa und vom Bundestag, ganz klar! 😀

    • Die AfD, ja sogar die NPD wie auch alle anderen extremen Parteien, haben immer Programmpunkte, die eine große Mehrheit auch in anderen politischen Lagern finden würden. Es ist zum Beispiel interessant zu beobachten, dass im AfD-Wahlkampf in Berlin auch auf Homosexuelle als Wähler gesetzt wird, hier ist dann das Argument: „Die Flüchtlinge aus der fremden Kultur leben keine Toleranz gegenüber Homosexuellen.“
      Für Politologen ist das alles vermutlich ein Fest.

      Ich selbst bin momentan etwas politikmüde, was auch an Diskussionen liegt, in denen man sofort in die Gutmenschenecke gestellt wird. Gähn. Ich muss mich davon erholen und segele deswegen momentan eher auf der Sarkasmuswelle.

      Ich halte eine Wahl Trumps auch nicht mehr für unmöglich. Der Zorn, ja sogar Hass, auf das „Politestablishment“ nimmt ungeahnte Ausmaße an. Das alles ist sehr gefährlich, leider scheinen die meisten unserer demokratischen Politiker das immer noch nicht zu realisieren oder sie verdrängen es oder sie denken eh nur bis zur nächsten Wahl oder wo sie danach in der Wirtschaft unterkommen…

      Ich kann Dir gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass der Bundestag einen Teil Eurer Bezahlung übernimmt! In unserer Kasse der linksversifften Gutmenschenblumenpflückerträumer-Geheimorganisation herrscht nämlich Ebbe. Jemand hat alles in Limetten und Cachaca investiert… 😀

      • Ich grätsche mal rein (natürlich von ominösen Quellen bezahlt, ist ja klar):

        Es ist zum Beispiel interessant zu beobachten, dass im AfD-Wahlkampf in Berlin auch auf Homosexuelle als Wähler gesetzt wird, hier ist dann das Argument: „Die Flüchtlinge aus der fremden Kultur leben keine Toleranz gegenüber Homosexuellen.“

        STIMMT NICHT! Ich kann beweisen von den Flüchtlingen aus der fremden Kultur nicht nur ertragen (toleriert), sondern auch akzeptiert und gemocht zu werden. Im Gegensatz zu den AfD-Einzellern behaupten die auch nicht, ich würde ihre Töchter umdrehen. Im Gegenteil: Die geben mir ihre Töchter sogar noch auf den Arm. Kann natürlich sein, dass die Kinder genauso wie wenn sie deutsche Kinder wären, dann irgendwann auch mal so sind… aber hey, dann ertragen die Flüchtlinge aus der fremden Kultur das doch noch viel länger, weil die Kinder, die sind dann ja immer so.

        Wie das schon klingt „Flüchtlinge aus der fremden Kultur“… Als wären die aus der Kultur geflohen.

        Übrigens: Ich habe irgendwann bei Stefan Rose ein Zitat gelesen, soll von Funny van Dannen (oder so) sein: Auch schwarze, lesbische Behinderte können ätzend sein. Nummer eins trifft nicht auf mich zu und ätzend bin ich (frag Salma und Konsorten) auch nicht, was ich damit sagen will ist, es gibt auch nicht-heterosexuelle Nazis und AFDler, es gibt auch Nazis mit Handicap, es gibt auch… Wird manchmal vergessen.

        • Ach so: Wenn die Vorrichtung bei Lidl komplizierte Technik ist ist der Knopf beim Aldi-Backautomat (zumindest Süd hat einen Knopf, den man drücken muss um an das Gebäck zu kommen) dann eine Art Cyber-Krieg-Erklärung? Dann wär aber mächtig was los, es gibt Leute die drücken da 6-7 Mal pro Minute drauf. Es kommt pro Druck nämlich nur EIN Teil raus, nicht der ganze Automateninhalt. (Muss man für so Idioten wohl dazu sagen.)

          • Ich kann bei diesen Brötchenvorrichtungen leider kaum mitreden, neulich habe ich mal ein Backwerk aus einem Pennydingens gezogen, das war aber sehr einfach, da brauchte man das Teil einfach nur mit der Zange rausnehmen. Mir schmecken die Brötchen nicht, was mich davor bewahrt, diese intellektuelle Herausforderung annehmen zu müssen. 🙂

            • Lidl hat so Schäufelchen mit denen man das Gebäck auf eine Art Rutsche ziehen kann und dann kann man es nehmen und eintüten. Da ist nichts elektrisch dran. Ich kann mir Bäckereien nicht leisten (geb ich zu) und einiges, was die im Angebot haben ist lecker. Die Donuts kaufen wir auch alle paar Monate mal (Retrofressi-Freitage, weißt schon… Früher hießen die Schokokringel und wurden am Bäckerauto gekauft.) Aldi Süd hat geschlossene Automaten. Drückst du Knopf, fällt das gewählte in den Schacht, kannst du rausnehmen. Aber da kaufe ich nie, seit das Kartoffelbrot – das war toll – nicht mehr im Sortiment ist. Oh halt, kann sein, dass ich da mal eine Brezen für den Atelier-Kind-Bruder gezogen habe. Penny haben wir nicht, weiß nicht wie das ist. Bei real und Edeka habe ich Zangen gesehen.

              • Hört sich jetzt nicht soooo kompliziert an.
                Bei mir ist es so, dass ich Brot und Brötchen sehr liebe, ab und zu (relativ selten) auch mal ein Croissant oder Franzbrötchen. Das gönne ich mir dann auch vom Bäcker. Alles andere Gebackene lockt mich in der Regel nicht so, ich kaufe mir so gut wie nie z. B. ein Stück Kuchen oder Torte für mich selbst. Wenn es das mal in der Firma gibt, esse ich es auch gern, aber ich habe nicht so den Drang danach. Auch Donuts, Muffins etc., alles ganz leckere Sachen, aber ich könnte witzigerweise ohne leben. Nur meine Schokoladensucht ist anscheinend unbesiegbar. 😉
                Das Schräge ist ja, dass man selbst bei vielen Bäckern teilweise diese aufgebackenen Rohlinge bekommt, das ist auch nicht mehr immer das alte Bäckerhandwerk, die Preise allerdings schon. Da kann man dann tatsächlich gleich zum Discounter gehen und einen günstigeren Preis bezahlen.
                Ich werde künftig mal mehr auf die Automaten achten, die AfD hat mein Interesse an der Technik geweckt. 🙂

              • Mikesch war Bäckereiverkäuferin. Lange und sie war auch gut darin, bis naja. Sie hat diverse Brandwunden durch das Wuchten von zu heißen Blechen mit Rohlingen von zum Teil aus dem Ausland, hatte Frostwunden und aufgeplatzte Haut weil sie mit bloßen Handen in die Eistruhe packen musste gab es auch schon. Nichts mit Handwerk, höchstens im Sinne von Schleppen. Da ist eventuell so eine Discounterstraße noch die Option bei der du wenigstens nicht hoffen musst, dass keiner wegen deinem Brot oder ausgerechnet deinen Brötchen jetzt Blasen und Wunden an den Fingern hat und genötigt ist damit noch an das Zeug zu packen (Hygiene?!). Und ehrlich gesagt: Ihr letzter Arbeitgeber machte Publicity ohne Ende, Tradition bla bla, die Leute sind hingerannt wie blöde, aber ganz ehrlich: Tüte Coppenrath Brötchen aufbacken und du hast leckereres Frühstück für ein mindestens Drittel vom Geld. Franzbrötchen ist doch irgendwie so was plattes aus so ähnlichem Teig wie Croissant, oder? Sowas gibt es hier nicht, daher bin ich ratlos. Vielleicht wird das aber der neue Scheiß. Als ich hier hin zog waren Laugenbrezeln so gut wie unbekannt (und an die war ich aus Süddeutschland kommend natürlich gewöhnt).

              • Dass auch da gelogen wird, glaube ich. Man schmeckt raus, ob Brötchen wirklich noch richtig wie früher gebacken wurden oder nicht. Wenn es darum geht, was zu verkaufen, bleibt die Wahrheitsliebe eh gern mal auf der Strecke…
                Einige Aufbacksorten schmecken mir auch, die kaufe ich mir hin und wieder mal für sonntags. Nur jeden Tag wäre das nichts für mich (immer im Vergleich zu richtig guten Brötchen).
                Franzbrötchen ist glaube ich ein typisch norddeutsches Ding. Zucker und Zimt im Plunderteig, alle paar Wochen habe ich darauf richtig Appetit. Und das, obwohl ich Zimt sonst gar nicht mag, aber der Geschmack ist im Franzbrötchen nicht sooo dominant.
                Vielleicht kommt das bei Euch auch noch mal an. Vielleicht eine Marktlücke?

              • Könnte ich mir vorstellen. Wir haben hier durch die relative Nähe zu den Niederlanden und Belgien eher viel holländische und belgische Produkte, Lütticher Waffeln, holländische Rosinebrötchen, holländische Karamellwaffeln und anderes Gebäck. Furchtbar süßes Zeug. Kennt in Ba-Wü kein Mensch und nach Berlin musste ich immer Päckchen schicken.

              • Klingt nach Zahnarzts Traum. 😉
                Eine Freundin ist mit einem Niederländer verheiratet und bringt ab und zu ganz interessante Sachen mit, die es hier nicht gibt.

              • Die haben lekker Vla (ein etwas flüssigerer Pudding, bekommt man oft in Tetrapacks wo Vanille und Schokolade zugleich drin sind, beim Ausgießen hat man dann beides im Teller, gibt auch andere Sorten, aber das ist das häufigste) und essen ihre Fritten mit Erdnusssauce (lekker!) und die haben richtig saures (yeah!) Fruchtgummi. (Red Band bekommt man bei euch vielleicht auch.) Und nicht zu vergessen Nappo. Kann ich zwar nicht mehr kauen, schmeckt aber trotzdem.

              • Dieser Pudding hört sich ja oberlecker an! Da muss ich die Freundin mal drauf ansetzen. 🙂
                Auf Red Band muss ich mal achten, ist mir bisher nicht aufgefallen. Das muss aber nix heißen, so schnell, wie ich immer versuche, die Einkauferei zu erledigen…

              • Ich weiß es nicht, vielleicht ist das nur regional erhältlich und bei euch eben nicht, ich habe bei Edeka schon 500gr-Töpfe mit Vla gesehen. Aber frag mich jetzt bitte nicht wie die Firma heißt, wird auf jeden Fall importiert. Unser Lidl hatte zeitweise Tretrapacks mit Vla, aber das kann halt auch eine regionale Sache sein, das war auch Import. Aber deine Freundin kann dir sicher Vla besorgen.

              • Ich werde mal verstärkt darauf achten. Ich gehöre beim Einkaufen nicht zu den Menschen, die sich alle Produkte genau angucken, ob es da was Neues gibt, deswegen verpasse ich öfter mal was. 🙂 Einkaufen ist so eine Tätigkeit, die ich einfach schnell hinter mich bringen möchte.

        • Natürlich stimmt das nicht, das sollte nur die Argumentation der AfD wiedergeben, darum auch die Anführungszeichen. So wird da ja oft argumentiert. Ich finde es bemerkenswert, wie hier eine Gruppe angesprochen wird, die eigentlich nicht zu der klassischen AfD-Zielgruppe gehört — entsprechende Hinweise hagelte es auch in den Kommentaren.
          Es gibt übrigens auf Facebook eine Gruppe Homosexuelle in der AfD, ich weiß nicht genau, wie die heißt, bin ich mal vor ein paar Monaten drüber gestolpert und mag gerade nicht suchen, auf jeden Fall ist dort die vorherrschende Meinung, dass ja — flapsig formuliert — viel zu viel Gewese um das Thema Homosexualität gemacht werde, mit Gleichstellungsgesetzen, Heiraten etc. pp., das sagen wie gesagt Homosexuelle selbst und unterstützen die AfD. Ist definitiv keine Satireseite.
          Ätzende Menschen gibt es überall, auch z. B. im Tierschutz mehr, als man gemeinhin so denkt…

          • Ich habe die „Ironie“ schon verstanden. Vielleicht kam der „Konter“ falsch rüber von mir. (Ich lach mich auch immer schlapp wenn ich so ein „besorgte Eltern“-Pamphlet im Briefkasten habe. Armes Atelier-Kind, wenn man danach geht, wird bestimmt eher Warhol denn Kandinsky…) Das stimmt, die haben tatsächlich Homosexuelle, sogar welche in gleichgeschlechtlicher Ehe, dabei. Ich meine auch mal gelesen zu haben einer der höchsten Tiere der Jugendorganisation sei schwul. Weswegen die Idioten seiner Argumentation nach natürlich nicht rechts sein können…

            • Da bin ich beruhigt. Kann ja auch mal vorkommen, dass ich mich missverständlich ausdrücke.
              In Hamburg gab es vor ein paar Jahren auch mal Flyer ohne Ende von besorgten Eltern im Rahmen einer BI, die sich Sorgen um das Hamburger Bildungswesen machten. Nun ist da tatsächlich einiges im Argen, es ging denen aber weniger um Schulgebäude, bei denen es durch die Dächer regnete, sondern um die gutsituierten Kinder, die doch bitte nicht mit den lauten, leistungsunwilligen Proletarierkindern zusammen unterrichtet werden können. SO war es selbstverständlich nicht formuliert, sondern alles schön diplomatisch und butterweich, aber man konnte es so in der Art zwischen den Zeilen herauslesen.

              • Solche Flyer haben wir hier auch und erinnerst du dich noch an die Eltern, die ihre Kinder wegen der neuen Mitbürger in der Turnhalle nicht mehr zur Schule lassen wollten? Jetzt sind die Mitbürger aus der Turnhalle raus und sitzen mit im Klassenraum, angeblich sooo zum Nachteil der deutschen Kinder. Dasselbe läuft hier mit den Kinder von weniger finanzkräftigen Eltern. In der Atelier-Kind-Klasse sind ein Junge, dessen Mutter an der Discounterkasse sitzt – gibt halt nix anderes hier wenn man alleinerziehend ist -, der Junge ist aber ziemlich gut in der Schule. Da geht jetzt, kaum dass Klasse 3 (sic!) begonnen hat schon in bestimmten Kreisen los „Hoffentlich kommt DER nicht aufs Gymnasium bla bla.“

              • Ja, an die Eltern erinnere ich mich noch!
                Es tut den Kindern doch gut, möglichst unterschiedliche Bekanntschaften zu machen und zu lernen, dass nicht alles so wohlstandsgeprägt ist wie zu Hause… Schlüssel für bessere Bildung wären m. E. eher kleinere Klassen und bessere (individuelle) Betreuung in den Fächern, in denen Schüler nicht so gut mitkommen.
                Aber das würde natürlich kosten…
                Zu der Aussage „Hoffentlich kommt DER nicht aufs Gymnasium“ fällt mir nicht wirklich was ein, außer meinen Kopf ein paar mal auf die Tischplatte zu hauen.

          • Ich weiß nicht mehr, wo das war, beim Oktoberfest oder was, aber ich hab mal in Südwestpresse gelesen, dass es bei irgendeinem Umzug auch einen Wagen „Homosexuelle in der CSU“ gibt.

            Ich kann mir vorstellen, dass manche Homosexuelle zwar ihre Sexualität ausleben wollen, sich aber nicht politisch in eine bestimmte Ecke stellen lassen wollen, a la, wenn du das bist, gehörst du einer bestimmten politischen Richtung an. Wir hatten mal einen Gemeinschaftskundelehrer an unserer Schule, der eben eine ziemlich linke Haltung hatte, nicht extrem, aber sehr konsequent und ich kann mir vorstellen, dass er, auch wenn er versucht hat, unseren konservativen Dorfjugendlichen Alternativen aufzuzeigen, auch den oder die eine oder andere eher abgeschreckt hat (wie allerdings auch umgekehrt unsere katholische Relilehrerin).

            • Ja, so eine Art Abwehrhaltung, das könnte ich mir vorstellen, ich bemerke solche Verhaltensweise bei mir selbst in bestimmten Situationen auch.

              Außerdem gibt es bestimmt Homosexuelle, die sich ansonsten gut mit den Zielen der CSU identifizieren können. Konservatives Gedankengut halt. Es ist ja mittlerweile auch dort mehr Respekt oder wenigstens Akzeptanz gegenüber Homosexualität zu beobachten, auch, wenn es ein längerer Weg war. In der Hinsicht hat Merkel mit ihrer Öffnung zur Mitte glaube ich innerhalb der CDU (und auch ein bisschen in der CSU) doch einiges bewegt. Aber immer noch gibt es genügend Mitglieder, die damit ein Problem haben, oh, ich schweife schon wieder ab…

              Es gab ja sogar unter den Nationalsozialisten Homosexuelle (Röhm ist wohl der Bekannteste), und das passte ja nun gar nicht.

              In Sachen AfD ist es halt skurril, weil die Partei quasi zurück in die Adenauerzeit will, mal etwas überspitzt formuliert. Ich habe mich ja durch deren Parteiprogramm gequält, bzw. sogar durch mehrere (Landtagswahlen).

  4. Politiker und „Politiker“ in Social Networks ist immer wieder ein Erlebnis. Meist zum Fremdschämen und An-der-Welt-zweifeln, aber immerhin ein Erlebnis. Erstaunlich, dass nichts von Dolores Umbridge, äh, Erika Steinbach dabei ist!

  5. Ach ja faszinierend.
    Wunderschöne Exzesse hat auch immer wieder die CSU, die sowohl Koalitionspartei ( wenn Bundesweit auch nur knapp ü 5%) sich aber sonst immer als Hüterin der Demokratie und des Rechtsstaates aufführt, sich aber nicht gegen Merkel durchsetzten will, da wird immer wieder von Gutachten gesprochen, aber Konsequenzen gleich Null.

    Das furchtbare besonders an Sozialen Medien sind die wunderbaren Filterblasen in dehnen man sich bewegen kann, nicht mehr mit anderen Sichtweisen belästigt wird und sich diese ganzen Steckdosenbefruchter immer wieder versichern das sie alle gleich denken.

    Den schlimmsten Vorwurf muss man aber unseren Tele- und Printmedien machen. Wie konnte es nur dazu kommen, das wir inzwischen von einer Journalistengeneration betroffen sind, die nicht mehr kritisch beschreibend und hinterfragend, sondern nur noch belehrend und Twitternd daher kommt, zu Diskursen auffordert, aber jeglichen Dialog als Hatespeach sofort ab blockt … ach da währen wir schon wieder bei den Filterblasen.

    Dialog Respeckt und einfach mal versuchen die Beweggründe des anderen nachzuvollziehen.

    • Die CSU sollte sich mal entscheiden, was sie will. Dieses Mantra „Es darf keine Partei rechts von uns geben“ ist schon sehr schräg. Und deswegen fängt man an, die AfD zumindest in Teilen zu kopieren?

      Das mit den Filterblasen stimmt. Ich gehe ja schon hin und wieder auf Seiten von unterschiedlichen Parteien, es ist nur auf AfD-Seiten wirklich nicht leicht auszuhalten und danach brauche ich erst mal Erhlung in meiner Filterblase.

      Was mich zusätzlich stört, ist die Hysterisierung. Nimm das Thema Vorräte anlegen. Die Bundesregierung hat eine Richtlinie aktualisiert. Ob sinnvoll oder nicht, das kann man ja diskutieren. Aber ich war relativ schnell müde, dass jeder 2. im Internet erst mal einen Hamstergag raushauen musste. Das ist irgendwie beim 10. mal einfach nicht mehr originell. Ich bin davon zugegebenermaßen nicht frei, wenn ich hier im Blog aktuelle Themen aufgreife, aber das Thema habe ich schon bewusst ausgelassen, weil jeder Witz mindestens 100 mal gerissen wurde, viele andere gerieten empört richtig in Wallung — in 2 Wochen redet kein Mensch mehr darüber. Ist nur ein Beispiel von vielen.

      Die Entwicklung des Journalismus kann man schön am „Spiegel“ ablesen. Der wurde immer bunter, die Artikel überwiegend immer kürzer… Es gibt noch guten Journalismus, aber dieses Schnelldrehen und auf jeden Zug aufspringen, das kann der Qualität nicht gut tun. Ich bin neulich Nacht, als ich Olympia gucken wollte, bei ARD oder ZDF über Nachrichten gestolpert, die in ihrer Darstellung wohl hip und jugendlich rüberkommen sollten. Ich stand die ein oder zwei Minuten staunend vorm Fernseher. Dass sich Darstellungsformen etc. immer wieder ändern und alles im Wandel ist, ist schon klar, aber zu oberflächlich muss es auch nicht werden…

      „Dialog Respeckt und einfach mal versuchen die Beweggründe des anderen nachzuvollziehen.“
      Hast Du das schon mal mit einem AfD-Menschen geschafft? Ich habe es versucht. (Mal waren es auch CSU-Sympathisanten, die Gemeinsamkeiten sind erschreckend.) Mehrfach. Ganz höflich und sachlich. Ich habe das bisher leider nicht hinbekommen. Ich rede hier nicht von Menschen, die sachlich auf Probleme hinweisen, die durch die relativ hohe Anzahl der Flüchtlinge natürlich auch entstanden sind (was den meisten „Gutmenschen“ im Übrigen eh bewusst ist), mit solchen Menschen kann man in der Regel gut diskutieren. Aber AfD, da haste ganz oft Leute, die wollen auch nicht — da sind wir wieder beim Thema — aus ihrer Filterblase raus. Nur ist deren Filterblase durchtränkt mit Unmenschlichkeit, Vorurteilen, Verallgemeinerungen … Da bleibe ich lieber in meiner, da geht es nicht darum, Menschen vorzuverurteilen oder Orban abzufeiern (Orban & Co. werden übrigens die wahren Totengräber der EU sein, nicht Merkel).

      • Ach ja, Nachtrag, am besten fand ich, wie Lesch den Teil des AfD-Programms mit der Klimapolitik analysiert hat. Wie sagte er am Anfang: „Es geht nicht um Politik, sondern um Sachthemen“ oder so ähnlich. Und danach nimmt er den Teil des Programms mit Fakten auseinander. Das wäre eigentlich in genau der Form Aufgabe der demokratischen Politiker? Anstatt in irgendwelchen krawalligen, oberflächlichen Talkshows dann doch nicht richtig mit der Storch fertigzuwerden, weil man nicht gut vorbereitet ist bzw. diese Talkshowformate für solche Analysen gar nicht geeignet sind.

        • Das schlimme ist. das unsere Politiker höchstens durchschnittlich sind, eine Position einzunehmen und zu überdenken, durchaus zu analysieren ohne Dogmatische- oder Parteischeuklappen ist schwer und den meisten einfach zu hoch. Da nimmt die AfD leider keine Sonderrolle ein.

          • Ich vermute sogar, dass manche es könnten, aber wenn man sich allein mal die Interviews anguckt, immer, wenn es mal die Gelegenheit zum Tieferbohren gibt, wird doch schon zum nächsten Thema weitergesprungen. In den Talkshows besonders schlimm, im Print aber auch oft zu beobachten… Es dürfte auch sehr im Interesse vieler Politiker liegen.
            Ich habe das Leschvideo wiedergefunden, ich muss das gleich mal verbloggen. Das ist wirklich sehenswert.

            • Nicht nur unsere Politiker sind unter durchschnittlich, auch unsere Junalisten, sind es oder werden dazu gezwungen.

              Auffällig ist es besonders beim Plasberg, vor 10-13 Jahren noch beim WDR hat man ihn auf seinem Sendeplatz viel Freiheiten gelassen, zu Gast waren meist auch eher pol. Hinterbänkler.
              Wenn man das alte Format sieht und mit heute vergleicht, merkt man das die Sendung „Hart aber Fair“ aufgekauft, umgemodelt wurde und der Moderator nur noch als Zahnloser Tieger, der auch mal selber von brisanten Themen ablenkt geworden ist.

              • Den Plasberg haben sie irgendwie weichgespült…
                Und von den Öffentlich-Rechtlichen mal abgesehen: Kaputtgesparte Redaktionen, alles nur auf Umsatzmaximierung ausgerichtet, da große Medienkonzerne — das ist eine extrem ungesunde Entwicklung.

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s