Das Internet kann so toll sein!

monster1(Epochales Bild von Elfi; Ihr glaubt ja wohl nicht, dass ich so was könnte?)

Oder besser gesagt, Menschen, die man durch das Internet kennenlernt.

Rückblende: Ich habe ja Socksi von Stray Dogs Bosnien bekommen. Das ist eine sehr verantwortungsvolle Tierschutzorganisation, die sich auch bemüht, die Situation der Hunde vor Ort zu verbessern. Auf keinen Fall werden auf Teufel komm raus Hunde nach Deutschland vermittelt, wie das in manch anderer Orga der Fall ist.

Okay, Socksi erwähnt, dann muss auch ein Foto kommen, aber das hier wird kein Hundeblog! 😉

P1060559_kl

Der moderne Hund von heute zeigt auch mal Bauch

Diese Organisation ist auch auf Facebook vertreten, und ein Teil der positiv Verrückten hat sich zusätzlich eine „geschlossene Gesellschaft“ gegönnt, in der für Stray Dogs Bosnien Artikel versteigert werden. Das kann vom gebrauchten Buch über Schmuck bis zu selbstgebastelten Epochalitäten alles Mögliche sein, nur das Bernsteinzimmer war noch nicht dabei (weil es in meinem Keller rumliegt und noch abgestaubt werden muss). Eine extrem begabte Frau häkelt (oder strickt? Ich bin in Sachen Handarbeit so blöd, dass ich das nicht unterscheiden kann) kleine Tiere, die extrem knuddelig-knuffig-süß aussehen. (Irgend so eine Bekloppte hat das Bastelgenie gefragt, ob sie auch Monster herstellen kann, es sind schon merkwürdige Leute in diesem Internet unterwegs…) Ich habe dort einen Kraken und eine Lesemaus ersteigert. Irgendwann kam dann eine Giraffe und es hieß natürlich: „Katrin guck mal.“ 🙂

Klar habe ich geguckt, in einem seltenen Anfall von Vernunft aber geantwortet, dass die Giraffe wirklich süß sei, ich aber ein bisschen sparen müsse — ja, staunt ruhig! Das Sparmonster ist nämlich auf Weltreise, deswegen bin ich hier im Prinzip unbeaufsichtigt, aber Ihr seht — man kann mich auch alleine lassen. Das geht schon mal fünf Minuten gut!

Passt auf, jetzt kommt’s: Eine andere Mitstreiterin hat die Giraffe ersteigert. Ich war froh, denn diese Knuddeltiere verdienen es, dass man auf sie bietet. Irgendwann kam dann die Nachfrage der Cheforganisatorin bei der Käuferin, ob die Giraffe angekommen sei. War sie aber nicht.

Gestern Nachmittag tapperte ein Monster kurz vorm Einkaufen an den Briefkasten und sah in der Rolle für die Zeitung einen wattierten Briefumschlag, der schon ein Drittel geöffnet war und aus dem doch tatsächlich neugierig die Giraffe schaute! Okay, dachte ich, die wollte sich mal Hamburg angucken oder sie hatte sich verlaufen, aber sie war ja nicht da, wo sie hinsollte. Ich also nach dem Einkaufen in die Facebookgruppe und erzählt, dass ich das Rätsel um die nicht angekommene Giraffe lösen könne, denn sie sei irrtümlich bei mir gelandet.

Und wisst Ihr was? Nee, das hat die Käuferin absichtlich so gemacht, sie wollte mich überraschen! Eine Frau, die mich nur von Stray Dogs kennt, hat mir einfach mal diese Giraffe ersteigert und schicken lassen! Ich finde das wahnsinnig lieb!

Das könnte der Anfang einer wunderbaren Sammlung werden, bisher sind es drei:

kleinerZoo

Das Handyfoto zeigt den Niedlichkeitsfaktor der Tiere nicht allzu gut.

Überhaupt habe ich ja auch über dieses Blog schon supertolle Menschen kennengelernt! Ich bin echt froh, dass es das Internet gibt, wenn mir die Schattenseiten natürlich bewusst sind, aber mir persönlich hat es unheimlich viel an Freude gebracht. Wollte ich einfach mal gesagt haben, da ich hier sonst meistens nur so ein bekloppptes Zeuchs schreibe. Die tollen Kommentare hier, berühmte Schauspielerinnen, schneckliche Kriechtiere, Krötengeneräle, Dunkelschlümpfe, Kreativgenies, die mir Bilder malen (s. o.), mir Pakete mit Epochalitäten schicken, vernünftig über Politik diskutieren (es gibt hier, wenn ich mich recht erinnere, kaum ein Beispiel, dass sich mal jemand im Ton vergriffen hat), Menschen, die über schwierige Themen bloggen oder puschelige Hundeblogs oder supertolle Fotoblogs oder Mischblogs oder viele andere Themen schreiben, und Ihr lest meinen Kram hier tatsächlich, vielleicht nicht immer und alles, aber es ist trotzdem für mich der Wahnsinn. 🙂 Bei etlichen Artikeln sind ja die Kommentare interessanter als der eigentliche Blogbeitrag, aber ich freue mich auch über jedes „Like“. (Ich selbst bin ja leider in anderen Blogs recht kommentierträge, für mich ist es wichtig, hier immer zu antworten, aber auch meine Zeit ist begrenzt, die Welteroberung erledigt sich anscheinend doch nicht im Vorbeigehen.)

Grüßen möchte ich an dieser Stelle eine neue Mitleserin, die ich sehr schätze; das Besondere ist, dass sie nicht zur Blogosphäre gehört, sondern ich sie schon länger persönlich kenne, ihr vor kurzem mal den Link zum Monsterblögchen geschickt habe und sie das Teil tatsächlich abonniert hat. Nein, Ihr braucht Ihr keine Mitleidsgrüße zu schicken, ich verrate den Namen hier eh nicht, alles streng konspirativ! 😉 Hallo, H.!

Hin und wieder, eher selten, gebe ich Menschen, die ich gut kenne und mag, zwar mal den Link zu meinem Blog, aber die meisten können in der Tat nichts damit anfangen, was auch am Format „Blog“ liegt (und gaaaanz bestimmt nicht am bekloppten Inhalt, nein, nie nicht, unvorstellbar…), es ist ja meistens so, dass Blogger andere Blogs verfolgen, ich kenne relativ wenige, die nicht selbst bloggen, aber intensiv in Blogs lesen. Vielen muss man sogar erst erklären, was Blogs sind, auch Jüngeren. Ist halt nicht so hip wie Instagram, Snapchat und wie das ganze Zeuchs heißt. 🙂 Für mich ist Bloggen aber genau das Richtige, ich kann mir nicht vorstellen, das Monsterblog durch Twitter, Facebook, Instagram oder was anderes zu ersetzen, wobei ich all diese Formate außer Snapchat nicht schlecht finde (okay, Fratzbuch ist ein oller Datensauger, aber eine tolle Möglichkeit über Gruppen mit z. B. Tierschutzorgas in Kontakt zu bleiben), aber ich konzentriere mich lieber voll auf eine „Social Media“-Aktivität.

Fühlt Euch mal alle umarmt und wer das nicht mag, bekommt Schlabberküsschen von Nelly und Socks. Der nächste Artikel ist dann entweder wieder wie üblich bekloppt, vielleicht ist es aber auch eine Fotoflut oder etwas Politisches, letzteres glaube ich aber eher nicht. Ich befürchte, dass es mir beim Landtagswahlergebnis erst mal die Sprache verschlagen wird.

Übrigens kam Rasputin aus Mecklenburg-Vorpommern und ohne Internet hätte ich ihn nicht entdeckt. Mit einem Foto von ihm beende ich diesen etwas sentimentalen Artikel. 🙂

P1100504

Rasputin war ein ganz besonderer Hund

Advertisements

24 Kommentare zu “Das Internet kann so toll sein!

  1. Liebes Fellmonsterchen,
    herzlichen Dank für die persönliche Begrüßung! Ich wußte gar nicht, daß so etwas üblich ist 🙂
    Ich freue mich schon auf die nächsten Blogs
    Einen guten Sonntag wünscht H.

  2. Stricken könnte ich dir auch ein Monster. Da gubt es auch tolle Möglichkeiten wenn man eigentlich was ganz anderes stricken will, dann aber einen Fehler macht, das auf Rahmen nicht gleich bemerkt oder das Garn anders als gedacht zusammenzieht. Ich habe leider keine Kamera, sonst könnte ich dir was zeigen. So sind durch Zufall Babyschühchen (das bei mir erwähnte Baby hat die jetzt) und eine Schmusepuppe, so was Glühwürmchenartiges, für ein älteres Kind entstanden. Die Tiere oben sehen gehäkelt aus.

    Das mit der Wahl wird traurig, aber geschockt muss da eigentlich keiner sein, das war abzusehen. Herr Rose hat einen guten Artikel dazu und in seiner Blogroll an der Seite war dazu gestern auch das ein oder andere treffende. Es ist schade, aber es ist die Quittung dafür, dass die Leute jahrzehntelang „Da habt ihr, das ist jetzt so und nu seht zu“ bekommen haben anstatt dass man ihnen, als man sie und ihre Sorgen noch ernstnehmen hätte müssen, um 1990, mal irgendwie erklärt hätte was eigentlich ist und wie mit dem neuen System umzugehen ist. Und weil nie irgendwas erklärt wird, immer nur „Ist jetzt so und geht nicht anders“ ist dieses Phänomen jetzt global.

    Ich hätte fast mal in Meck-Pomm gewohnt wegen Arbeit und ich glaube immer noch, dass es da auch Menschen gibt wie die mit denen ich damals wohnen wollte und Hunde wie deinen Rasputin. (Wäre das nicht – weiter Bogen – was für’s Mütterprojekt? Hundekind von woanders her für viele total akzeptabel, aber Menschenkind von woanders her zum mit dem eigenen Nachwuchs spielen großer Horror.)

    • Ha, dann lag ich mit meiner Raterei, dass die Tiere wohl eher gehäkelt sind, richtig. Ich bin soooo gut. 😈 Nee, ernsthaft, ich finde es toll, wenn man so etwas erschaffen kann. Ich bin leider wirklich ungeschickt. Vermutlich würde ich mit seeehr viel Übung und noch meeeehr Geduld auch etwas zustandebringen können, aber schon in der Schule waren meine Handarbeiten und Werkstücke mit das Hässlichste, was die Klasse zu bieten hatte, und unfertig waren sie meistens auch noch, weil ich so langsam war. Eine glühwürmchenartige Schmusepuppe stelle ich mir auch sehr knuffig vor.

      Das Wahlergebnis dürfte in der Tat niemanden überraschen, die Laune wird es mir trotzdem verhageln. Ich unterschreibe alles, was Du dazu schreibst. Erst sind mutige Menschen gegen die Diktatur auf die Straße gegangen, dafür extrem viel Respekt, und dann kamen die westlichen Politiker mit vielen Versprechungen, und natürlich hatten viele Menschen wohl auch falsche Vorstellungen von der BRD, es konnte ja nur ein Zerrbild sein, zwischen SED-Propaganda und heimlich gegucktem Westfernsehen… Mehr Ehrlichkeit von Anfang an hätten die Menschen verdient und es hätte vielleicht zumindest den Umfang dieser Auswüchse verhindert.

      In Mecklenburg-Vorpommern und auch den anderen mittlerweile nun auch nicht mehr ganz so neuen Bundesländern gibt es viele Menschen, die sich gegen den braunen Sumpf stellen, und da ist teilweise noch mehr Mut erforderlich, denn noch ist es ja so, dass die Rechtsaußen dort zahlenmäßig häufig stärker vertreten sind, als in den „Altbundesländern“, aber auch hier gibt es diese Probleme, man kann z. B. nach Dortmund gucken oder ganz aktuell nach Bergedorf. Normalerweise wäre ich jetzt auf einer Anti-AfD-Kundgebung, wenn ich hier nicht mit Halsschmerzen und Schniefnase sitzen würde („tolles“ Timing, blöde Viren).

      Das hier ist ganz in meiner Nähe:
      http://www.abendblatt.de/hamburg/article208157137/Hamburger-AfD-Politiker-zieht-in-Lohbruegger-Wahrzeichen.html
      Und der Typ ist sogar vielen AfDlingen zu rechts. Muss man sich mal vorstellen!

      Ein reines „Ossi-Problem“, wie einige immer noch glauben, sind diese Rechtsaußen nicht. (btw mag ich die Begriffe „Ossi“ und „Wessi“ nicht besonders, ich habe den Begriff gewählt, weil er in dem Zusammenhang von Menschen, die mit dem Finger nach „ehemals drüben“ zeigen, gern verwendet wird.)

      Die Tierhilfe, von der ich Raspu habe, gibt es glaube ich immer noch. Alle paar Monate googele ich mal, habe ich jetzt aber ’ne Zeitlang nicht mehr gemacht. Die Idee fürs Mütterprojekt ist super. Hätte ich Kinder, ich wäre froh, wenn sie auch mit anderen Kindern von woanders spielen würden!

      Als Hundebesitzer ist man übrigens auch nicht so ganz vor dem Thema sicher, es gibt sie, die Sprüche: „Warum einen Hund aus dem Ausland, hier gibt es doch auch genug Tiere in den Tierheimen?“ Was grundsätzlich erst mal ja auch keine falsche Aussage ist. Ich unterstütze eine deutsche Tierorga (momentan leider nur finanziell, vielleicht ergibt sich irgendwann die Chance, auch mal einen Pflegehund aufzunehmen), die sich um deutsche und ausländische Tiere kümmert, und vor allem stark darauf achtet, dass die Orgas, mit denen sie zusammenarbeiten, seriös sind. Es gibt leider auch im Tierschutz einige unseriöse Organisationen, die auf Teufel komm raus Hunde nach Deutschland schicken, ohne vernünftige Vorkontrolle, teilweise Straßenhunde, die mit dem Leben auf der Straße eigentlich gut klargekommen sind und den deutschen Neubesitzern als Schmusehunde verkauft werden, alles, um Geld zu scheffeln.

      Es ist wie überall, wenn es irgendwo Geld zu machen gibt, kommen auch immer skrupellose Menschen aus ihren Löchern.

      • Ich würde ja jetzt sagen, Strickrahmen sind idiotensicher – besonders für zweihändige Leute -, das hat mehr mit fädeln zu tun als sonst was, aber es gibt auch Leute die damit nicht so klarkommen und man sollte ohnehin niemanden zwingen.

        So Idioten wie der bei euch in Bergedorf haben wir hier auch, auch leider genau da wo ich wohne.

        Die Sprüche unter Hundebesitzern habe ich mir auch schon von meinen Nachbarn erzählen lassen. Ich glaube, das gibt es bei allen Tieren oder auch Menschen, die ein Kind aus dem Ausland adoptieren etc. Leider.

        Ja, gut Dave Gahan, insbesondere, hampelt etwas viel, aber es geht um die Message:

        • Idiotensicher, aber nicht monstersicher. 😀 Strickrahmen hatten wir glaube ich auch mal kurz im Handarbeitsunterricht, ich bin damit glaube ich zwar sogar klargekommen, aber mir war mittlerweile der Spaß an Handarbeit total vergangen.

          Bei den Sprüchen wg. Hunden aus dem Ausland schaue ich, ob es Sinn hat, was zu erklären oder doch nur Zeitverschwendung ist. Dafür habe ich mittlerweile ein gewisses Gespür entwickelt. Bei Zeitverschwenung: Rein ins eine Ohr, raus aus dem anderen Ohr, direkt an den Hirnzellen vorbeigeleitet. 🙂 Es gibt aber auch Leute, die sich das erst mal einfach so fragen, weil sie die überfüllten deutschen Tierheime sehen, und da fallen Erklärungen schon noch auf fruchtbaren Boden. Etwas, was mir in politischen Diskussionen leider nicht mehr oft unterkommt, da sind die Positionen häufig so betoniert…

          Depeche Mode, Lieblingsband aus jungen Monsterjahren! Und immer noch gern gehört. Bei dem guten Text sei ihm das Rumhampeln gegönnt. 🙂 80er halt…

  3. Liebes Felli,
    das ist ein besonders schöner Post, nicht nur wegen Raspu und den Link zu
    Stray Dogs Bosnien, oder dieses glücklich ausschauenden Socksi, nein einfach super geschrieben. Bei Stray Dogs Bosnien finde ich besonders gut, dass Tiere nicht an JEDEN vermittelt werden, und dass auch Kassenwart und Prüfer etc angegeben sind!
    Keine Frage, ein Hoch auf das Internet, ich möchte ohne nicht mehr sein !!!!
    Liebe Grüße Heidi mit Isi,
    die eigentlich den Link zum Stray Dogs Bosnien Shop vermissen 🙂

    • Liebe Heidi,

      den Shop finde ich auf der Website gar nicht, früher hatten sie mal einen mit schicken Tassen, hast Du das hübsche Logo gesehen, das gab es auf den Tassen drauf. Dann scheint es dafür momentan tatsächlich hauptsächlich die „Überraschungsgruppe“ zu geben.

      Was bei Stray Dogs Bosnien auch gut ist, ist, dass sie sich um Kastrationen von Straßenhunden bemühen. Ja, ich weiß, dass Kastrationen umstritten sind, aber in solchen Situationen sehe ich keine andere Möglichkeit. Die Hunde, die sie aufnehmen, leben in einem großen Areal, wo sie sich austoben können, zwar müssen sie nachts in Zwinger, aber zwischendurch werden auch immer mal Hunde mit ins Haus genommen, damit sie das schon mal etwas kennenlernen. Und wenn die Hunde vermittelt sind, haben sie großes Interesse daran, mit den Besitzern in Kontakt zu bleiben (dafür gibt es auch eine geschlossene Facebookgruppe).

      Auch Kerstin aus Spanien, wo ich Nelly herhabe, leistet super Arbeit, hat aber glaube ich nicht ganz so viel Unterstützung, wobei es auch da mittlerweile einen deutschen Verein gibt. Auch da geht ohne Vorkontrolle zum Glück nichts. Kerstin nimmt Welpen auf, was auch nicht jede Tierschutzorga leisten kann, schlägt sich teilweise die Nächte um die Ohren, man kann diese Leistungen gar nicht hoch genug loben, sie selbst tut es ja nicht, sie macht einfach, und wenn man oberflächlich die Bilder auf Facebook betrachtet, kommt es tatsächlich vor, dass Hirnis schreiben, dass sie da ja ein super Leben hat. Ja, sie hat auf ihrem Grundstück auch einen Pool, aber das ändert nichts an der vielen Arbeit, in die sie ihr gesamtes Herzblut steckt. Und jetzt hilft sie nebenbei noch Nachbarn, die nicht viel Geld haben, dabei, dass die Kinder ein paar ordentliche Möbel bekommen und die Zimmer renoviert werden.

      Das Internet ist auch noch in so vielen anderen Hinsichten praktisch, wirklich eine geniale Erfindung!

      Liebe Grüße und die beiden Chaoten mit spanischen und bosnischen Wurzeln schicken viele Schlabberküsschen an ihr Idol Isi

  4. Ja, das Internet kann wirklich toll sein. Ich bin zwar nur auf sehr wenigen Seiten unterwegs, möchte es aber trotzdem nicht missen. Raspu, Socksi und Organisationen wie Stray Dogs Bosnien sprechen schon alleine FÜR das Internet.
    Die Überraschung mit der Giraffe finde ich so toll von der Frau. Ich habe früher fast ausschließlich sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, deshalb freut es mich besonders von so einem süßen Fund in der Zeitungsrolle zu lesen. In den letzten Jahren habe ich allerdings auch einige nette Menschen kennen gelernt.
    Seit 15 Monaten bin ich (die vorher nie irgend was gespielt hat) bei Straight World. Die Spiele sind ziemlich doof, aber ich habe dort inzwischen ganz viele Menschen gefunden, die sich für tolle Organisationen einsetzen und obwohl meine Spenden da nur im Cent-Bereich liegen (können), bekomme ich soooo viel zurück.
    Wenn ich von wenigen Rückschlägen, wo ich zu naiv und vertrauensselig war, absehe, weil ich geglaubt habe, wer Tiere liebt, muss gut sein, was ja zu 99,9 % stimmt, wird´s langsam positiver bei mir. Und für trübe Tage gibt´s Dr. Nelly und Dr. Socksi.
    Auf das Internet !!!
    Tierische Grüße mit vielen Bussis an die felligen Doktoren
    Edith mit Nera + Lila

    • Auch ich habe so meine negativen Erlebnisse mit Menschen gemacht. Privat kann man sich ja zum Glück aussuchen, mit wem man sich umgibt.
      Ja, Dr. Nelly und Dr. Socks müssen momentan hart arbeiten, ich habe mir eine Bronchitis eingefangen, nun müssen sie mich gesundkuscheln. 🙂
      LG und viele Knuddels an Nera und Lila

  5. Du hast wirklich Recht, geschätzte WeHe – Internet ist was Tolles!
    Auch ich finde, daß diese Art der Kommunikation vieles für sich hat – „Für mich ist Bloggen aber genau das Richtige, ich kann mir nicht vorstellen, das … blog durch Twitter, Facebook, Instagram oder was anderes zu ersetzen“ – ja, genauso empfinde ich das auch! Vor allem ist man/frau an keine Zeiten gebunden, wie das sehr oft im Job / in der Familie und sogar in der Freizeit der Fall ist … 😉 Jede/r kann lesen und kommentieren, wann er will und das ist für meine Begriffe das Beste daran! Ich bin weder im ‚Gesichtsbuch‘ noch in ‚Zwitscher‘ und eben doch im net präsent – nach dem Motto: wer möchte, der kann – mich lesen & kommentieren … 🙂
    In diesem Sinne, liebe WeHe Karin – weiter so {bekloppt} … 😀

    • Gut, dass Du das auch so siehst und nicht die Gefahr besteht, dass Du das Bloggen aufgibst, um zu Twitter und/oder Facebook zu wechseln. Ich habe das bei mehreren Bloggern beobachtet, und um einige Blogs war es wirklich schade, aber letztendlich soll natürlich jeder das tun, wozu er am meisten Lust hat. Ich lese gern ab und zu bei Twitter. Was mich da stört, ist das Schnelllebige, ältere Tweets sind zwar nicht weg, aber wer liest sie in der Regel noch? Es gibt da aber auch tolle Inhalte und Freundschaften, so muss jeder seins finden. 🙂

      Facebook war für mich bis vor zwei Jahren unwichtig, dann bekam ich meine Nelly, und über Facebook bin ich mit der Orga, von der ich sie habe, in Kontakt. Noch mehr mit Stray Dogs Bosnien (Mr. Socks), was daran liegt, dass die mehr Leute haben, die sich um den Facebookauftritt kümmern. Facebook an sich ist mir von den Funktionen her teilweise zu unstrukturiert und es ist natürlich ein Datenzusammenraffer ohne Ende…
      Instagram interessiert mich insofern nicht wirklich, weil halt nur Fotos. Ich gucke mir hin und wieder gern schöne Fotos an, aber bei der Masse stellt sich bei mir relativ schnell ein „Zuviel“-Gefühl ein. Für schöne Fotos habe ich einige Blogs im Reader.

      Mit Snapchat kann ich gar nix anfangen (sorry an die Fans), was soll denn der Blödsinn, dass der Content nach 24 Stunden (falls das noch so ist, bin da nicht up to date) gelöscht wird? Okay, bei manchen Inhalten wünscht man sich das (Richtung AfD guck)…. Sympathisch ist mir höchstens, dass sie die Facebook-Avancen abgelehnt haben.

      Wir bleiben also Blogger, Schwester im Geiste! 🙂

      • Große, heroische Worte – „Schwestern im Geiste“ … 😀
        Ich denke, bloggen ist die moderne {und schnelle} Spielart von Briefeschreiben in früheren Zeiten – nur, daß keine Post so sekundengenau die ‚Nachrichten‘ und Antworten überbringen konnte. Ob ich sie heute oder morgen lese & beantworte, bleibt, antik wie modern, mir ganz alleine überlassen und
        DAS IST AUCH GUT SO !
        In diesem Sinne, liebe WeHe Karin
        sei gegrüßt und – stay blogging!
        Charis ❤

        • Manchmal sind große, heroische Worte einfach angebracht, gerade als angehende Weltherrscherin weiß ich so was natürlich. 😀

          Bloggen ist für mich so ein cooles Mischmasch: Briefe, Tagebuch, politische Artikel, Fotoalbum — natürlich nur, wenn man ein entsprechendes Mischblog hat. 😉 Es ist ja fast alles möglich. Vermutlich gingen auch solche Storys wie bei Snapchat und Instagram (die haben nun auch so was). Und es ist technisch so schön einfach, das ist für mich auch ein großer Pluspunkt. Ich bin schon ziemlich lange online und habe damals, lang lang ist’s her, auch mal eine eigene Homepage gehabt, so richtig selbst mit HTML-Code gebastelt und gekämpft… Heute kann man sich voll auf den Inhalt konzentrieren, es sei denn, man hostet selbst, dann kommt man um die Technik nicht ganz rum.

          Das erinnert mich daran, dass ich eigentlich mein Theme wechseln müsste, dieses unterstützt keine vernünftige mobile Darstellung, aber meine ganzen Headerbilder sind alle auf diese Größe abgestimmt. Und NATÜRLICH habe ich die Ursprungsbilder nicht in einen extra Ordner gespeichert, um sie schnell wiederfinden zu können. Ich bin manchmal so blöd. (*kloppt nebenbei einigen Monstern, die „Nur manchmal?!?!?!“ fragen, auf die Köppe*)

  6. Ich lese hier eigentlich immer gern und auch aufmerksam,egal ob Politik,Hundeblog,Fotos,Neues aus der WEZ,Beklopptenblog,Kunst aus der Anstalt oder Literatur.Ich finde die Mischung genau richtig und bin meistens überwiegend Deiner Meinung.Nehme auch gerne den einen oder anderen Denkanstoß aus Deinen Posts oder auch aus den Kommentaren mit.Leider komme ich viel zu selten zum Kommentieren,deshalb bemühe ich mich, wenigstens ein „Gefällt mir“ dazulassen,wobei mir nicht ganz klar ist warum der Name unserer Hündin Bernadett erscheint,wenn man das Foto unserer Paula anklickt.Aber auch solche Geheimnisse machen ja das Internet so toll.Wahrscheinlich habe ich mich bloß irgendwann beim Anmelden mal blöd angestellt.Ich werde auch nicht versuchen,da etwas zu ändern,bin schon froh,dass überhaupt ein Bildchen zu sehen ist.
    LG Uwe (gebürtiger Mecklenburger)

    • Schön, dass Du hier gern mitliest!
      Das Kommentieren soll ja auch nicht in Stress ausarten, deswegen finde ich den „Gefällt mir“-Button auch ganz gut. Manche sehen den ja relativ kritisch, aber mir gefällt die Möglichkeit, in anderen Blogs mitzuteilen, dass ich den Artikel gelesen habe. Aber es fällt einem ja auch nicht immer was zum Kommentieren ein. Gerade bei fotolastign Blogs, da kann man natürlich unter jedem Beitrag „schöne Fotos!“ schreiben, aber das ist ja auf Dauer auch nicht so originell. 🙂
      Warum „Bernadette“ da auftaucht, ist ein Mysterium, vermutlich möchte das Internet, dass auch Bernadette gewürdigt wird. Oder Ihr habt das damals bei Gravatar so angegeben. Man weiß so wenig… Technik halt… 🙂
      LG

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s