Da sind wir dabei

Dergl hat eine Spontanaktion ins Leben gerufen:

Spontanidee, weil bei so vielen gerade Zeitknappheit oder Blogunlust herrscht: Wir bloggen jetzt alle mal Lieder, Literatur, Gemälde etc. von Menschen, die hier verwurzelt sind, aber im Falle eines Falles die Koffer – wenn sie die noch mitnehmen dürften – packen müssten.

Näheres ist hier nachzulesen, und gute Musik gibt es obendrauf.

Mir fiel spontan Fatih Akin ein, er ist zwar in Deutschland geboren, seine Eltern aber nicht. Das dürfte bestimmten Parteien auf keinen Fall biodeutsch genug sein.

Ich zitiere aus dem Parteiprogramm der AfD:

5.10 Das Geburtsortsprinzip (Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit
allein durch Geburt in Deutschland, auch wenn
kein Elternteil Deutscher ist) wollen wir wieder aus dem
Gesetz streichen und zum Abstammungsprinzip, wie es bis
zum Jahr 2000 galt, zurückkehren.

Hier ein Trailer seines neuesten Films „Aus dem Nichts“, der gewisse Parallelen zu den Morden, die vom NSU verübt wurden, aufweist. Ein Thema, das bestimmten Parteien sicher auch nicht gefällt.

Advertisements

6 Kommentare zu „Da sind wir dabei

  1. Boah – Grusel – so schlimmes Thema, ich muß da immer gleich weinen,
    da hilft auch die Wut auf die AfD nix 😥
    Traurige Grüße Heidi,
    die für die beiden Fellnasen Krauler schickt, damit ich vom Thema abweichen kann….

    1. Ja, das ist es, und wenn Kinder zu Schaden kommen, werden meine Augen sowieso besonders schnell nass.
      Wenn man bedenkt, wie lange die Opfer der NSU-Morde verhöhnt wurden, nach dem Motto „sind ja Ausländer, das sind bestimmt kriminelle Bandenkriege oder so“, Stichwort Dönermorde …
      Liebe Grüße und Trostbussis von den beiden Fellwuscheln

  2. Da fällt mir spontan keiner ein, da müsste ich erst mal länger drüber nachdenken.
    Wobei ich bei der AFD noch keinen Brechreiz bekomme, aber einige Figuren der AFD mich definitiv zum Brechreiz triggern. Die AFD ist keine Krankheit, sonder eher ein Symptom, das man lange unterdrückt hat, mit solchen Leuten und Gedanken muss man sich beschäftigen um sie zu entzaubern, Denkverbote haben NIX gebracht, sie haben eher den Weg bereitet.

    1. Mir sind spontan ein paar Fußballer — für viele ja die Idole und Helden dieser Zeit — eingefallen, ein paar Schriftsteller auch noch. Und natürlich Deniz Yücel. Dann kam mir Akin in den Sinn, ein Ur-Hamburger, hier geboren und aufgewachsen, aber das zählt bestimmt nicht in den Augen der „Völkisch-Denkenden“.

      In meinen Augen ist die AfD eine Nazipartei. Nicht alle deren Wähler, die sind teilweise auch nur frustriert oder denkfaul oder dumm oder eine Melange aus allem. Ich habe versucht, mit solchen Leuten zu reden und zu diskutieren, ich finde es auch richtig, sich damit zu beschäftigen, warum diese Partei immer mehr Zulauf bekommt (Politikverdrossenheit, unsoziale Politik, Neid auf vermeintlich besser gestellte Flüchtlinge), die Politik muss darauf Antworten finden, meiner Ansicht nach geht es darum, wieder mehr soziale Gerechtigkeit zu erreichen, auch Chancengleichheit, es muss aufhören, dass wenige Leute immer reicher werden, während es in Schulen durch die Decken regnet, immer mehr Menschen mehrere Hungerlohn-Jobs annehmen müssen, um ihre Familie über Wasser zu halten usw. Auch dann wird es immer noch Menschen geben, die Naziparteien wählen, aber der Anteil wird sinken.

      Es ist wahnsinnig anstrengend, mit AfD-Wählern zu diskutieren. Nehmen wir mal an, ein Klassiker wird mit Fankten widerlegt, z. B., die Flüchtlinge bekommen erst mal alle ein teures Smartphone. Lässt sich ja schnell widerlegen. Man erntet entweder Schweigen oder das unvermeidliche „Du Gutmensch“ in allen möglichen Variationen. Hofft man, dass das Schweigen auf eine gewisse Einsicht zurückzuführen ist — Pustekuchen, nur einige Tage später wird der nächste Blödsinn verbreitet. Es ist sehr ermüdend. Wenn ich Energie habe (leider nicht immer), halte ich trotzdem dagegen, aber eigentlich mehr, um Menschen, die ins Zweifeln kommen, zu erreichen. Bei den richtigen AfD-Anhängern ist leider meistens Hopfen, Malz und Hirnmasse verloren.

      Warum ich die AfD für eine Nazipartei halte, werde ich in einem Artikel noch begründen bzw. eher begründen lassen, ich weiß nur nicht, ob ich den heute noch veröffentliche. Würde ja zum Wochenende, in dem es hier ungewohnt ernst zuging, passen.

Ehrerbietungen hier rein, bitte ;-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s