Schnappatmung!

Schnappatmung 1:

Nein, das ist nicht aus dem Paket von neulich, das ist schon wieder neuer Nachschub! Hat schon was von einem Halloren-Abo. 😀 Manche Frauen haben einen begehbaren Kleiderschrank; ich brauche so etwas bald als Süßigkeitenschrank. 😉

DANKE, Lieblingskröterich!

Schnappatmung 2:

Gestern war ja schon der 2. Community Day bei Pokémon GO. Ja, ich spiele das immer noch. Beim ersten konnte ich mich nicht aufraffen, denn auch wenn der Name einen glauben lässt, dass das Ereignis den ganzen Tag lang dauert, so sind es doch nur 3 Stunden. Dieses Mal musste ich mich aber einfach beteiligen, denn es gab ganz viele Dratinis zu fangen.

Schon bald hatte ich genug Dratinis, um einen ziemlich starken Dragoran mit der Spezialattacke „Draco Meteor“ entwickeln zu können:

Aber damit nicht genug. Schnappatmung bekam ich, als ich plötzlich ein rosa Dratini auf dem Schirm hatte:

Pokémon-GO-Spieler wissen, was das heißt: Shiny-Pokémon! Schon seit ewigen Zeiten jage ich nach einem Shiny-Karpador — ohne Erfolg. Und nun plötzlich ein Dratini!

Erst mal in die 2. Stufe entwickeln:

Sehr hübsch, hätte ich auch so behalten, wenn ich noch ein zweites Shiny gefangen hätte. So war aber natürlich die endgültige Stufe gefragt, und heraus kam sie hier:

Eine limettengrüne Dragoranette! Wie epochal!

Meine kleine, aber feine Dragoran-Gang:

Keine Schnappatmung, aber auch schön:

Zum Schluss noch was ganz anderes: Ihr kennt vielleicht Isabella mit Cara und Shadow. Sie lebt an der Nordsee und vermietet eine Ferienwohnung. Das alles liest sich sehr gemütlich, und vor allem sind Hunde sehr Willkommen. Wer mal gucken möchte, klicke aufs Bildchen:

Für diese Werbung wurde ich nicht mit Limetten oder anderen Zahlungsmitteln bestochen, auch bekomme ich keinen Rabatt (hätte ich auch nichts von, weil ich eh nicht verreisen kann), sondern ich verlinke einfach aus Überzeugung, weil ich glaube, dass Isabella dafür sorgen wird, dass es ein schöner Urlaub an der Nordsee wird. Das Nordseeklima ist sehr gesund und stärkt das Immunsystem. Früher, als ich noch jedes Jahr nach Dänemark gefahren bin, hatte ich mit so was wie Erkältungen nur selten zu tun.

Advertisements

Verlassene Flaschen # 9

Vor ein paar Tagen sah ich SIE vor einer der Bergedorfer Baustellen. Leider war sie sehr schüchtern und nicht zu einem Gespräch zu überreden. Sie errötete sogar zart. So muss ihre Geschichte leider im Dunkeln bleiben. Aber ihr grüner Hut ist doch allerliebst, oder?

Schönes Wochenende!

„Mooooodenschau!“ …

… So brüllte ich eben durch die WEZ, denn ich brauchte dringend einige Monstermodels. Aber wie das so ist, sofort waren die Biester weg. Sie wussten halt nicht, worum es ging.

„Dann eben mit einem Selfie“, murmelte ich vor mich hin. Aus irgendeinem Schrank hörte ich ein Monster sagen: „Möchtest Du DAS Deinen Lesern wirklich antun? Und wenn Trump uns dann den Krieg erklärt?“

Ach was, diese Monster, immer so pessimistisch, alles nur, weil laut Genfer Konvention Fotos von mir unter das Kriegswaffenkontrollgesetz fallen und schlimmer als Giftgas seien.

Ich packte also das neue Fashion-Accessoire aus:

Ihr ahnt schon, in welche Richtung das geht, oder???

Traumhaft! Man sieht es an meinen geschlossenen Augen! Noch etwas zerknittert, diese megagigasupisupiepochale Duschhaube, aber das glättet sich bestimmt alles noch, wenn ich damit morgen in die Anstalt … ach nee, ich habe ja morgen Home Office. Wie auch immer, kaum wollte ich 1000 weitere Fotos aus allen möglichen Winkeln schießen, kam ein Monster angeschossen.

„Brauch ich! Kann ich die haben???“
„Jetzt auf einmal? Wieso?“

Das Monster antwortete nicht, sondern stülpte sich sofort das epochale Fashionteil über den gesamten Kopf:

„Nicht über die Augen, das ist nur für die Kopfhaare!“, erklärte ich dem durchgeknallten Monster.
„Nein, nein, das muss so. Ich will damit zur Bank, Geld … abheben. Hast Du ein Foto von Dir? Ich brauche Drohpotential für die Bankangestellten! Knarre ist ja so was von vorgestern!“
„Du willst eine Bank überfallen?“

Das Gangstermonster antwortete nicht auf diese berechtigte Frage, sondern antwortete mit einer Gegenfrage, was total unhöflich ist. Empörend! Wer hat diesen Monstern bloß Benimm beigebracht?

„Kann man mich von hinten erkennen???? Wegen der Überwachungskameras!“

Oh je. Solltet Ihr irgendwas von Banküberfällen und einem Gangster mit Einhornduschhaubenmaske hören — Ihr wisst von nichts!!!!

Natürlich habe ich mir diese Epochalität nicht selbst bestellt. Sie kann von keinem anderen als von

Lieblingskrötengeneral

kommen. 🙂

Danke, danke, danke! Ich habe das Gefühl, dass sich mein neuer Tag „Einhorn-Horde“ recht schnell füllen wird …

Ich werde so langsam mal an einer „Revanche“ arbeiten, ich habe da schon was Schönes entdeckt. 😈

Arrrgh!

Sonnabend beim Einkaufen. Dämliche Klischeekacke entdeckt:

Eins von mittlerweile vielen Produkten, das gezielt Männlein oder Weiblein zugeordnet wird. Was soll das? Wofür ist das gut? Natürlich für das Weibchen zartrosa und für den kernigen Kerl stahlhartes Riffelblech. 21. Jahrhundert? Hallo? Wohin bist du entschwunden?

Nächsten Sonnabend nehme ich ein Post-It mit, natürlich in PINK, ich bin ja eine Frau, und auf dem Zettelchen werde ich mich brav bedanken, dass ich so lieb durch die Wirrnisse der Konsumwelt gelenkt werde.

Ich möchte gern wissen, wie die Werbemenschen, die sich so was ausdenken (ich möchte übrigens nicht ausschließen, dass sich so was auch eine Frau aus dem Hirn gewrungen haben könnte), ticken, über die Entscheider bei den Kunden denke ich lieber gar nicht weiter nach.

Es geht auch anders. Ich kannte diesen Werbespot bis vor kurzem nicht, dabei ist der mit süßen Hunden, hachz, hachz, hachz, aber das ist nicht das Thema. Da greift auch der Mann zum Putzutensil, hat vermutlich das falsche Marzipan gegessen, oh-oh … Und achtet mal drauf: Die Tücher sind einheitlich grün verpackt! Das kann ja nix werden.

Schlafende Hunde …

… soll man nicht wecken. Weil sie nämlich so wahnsinnig niedlich sind. Isabella hat das erkannt und nicht nur selbst niedliche Fotos gezeigt, sondern erwähnt, dass sie auch gern die Hunde anderer Blogger beim Schlafen sehen möchte.

Können wir, kein Problem, hier also eine

Fotoflut mit Schlummerwölfchen

„Ätsch, ich schlaf gar nicht richtig!“

Nelly mit einer Schlange:

Diese Schlange ist riesig, schlappe 2,5 m, auf diesem Foto gut zu erkennen:

Total verrauschtes Foto, aber ich fand so niedlich, wie Nelly sich an den Rand des Kissens legte, um ihrem Dotti genug Platz zu lassen:

Oh, eine schwarze Fellkugel, wie puschelig. Puscheligkeit pusht!

Nelly hat sich die Kuschelecke im Bett gesichert. Hier wechseln Nelly und Socksi sich immer ab, wobei Socksi einige Tricks auf Lager hat, um Nelly dort wegzulocken.

Findet Nelly aber nicht so schlimm. Dann legt man sich eben auf Frauchens Bettdecke. Frauchen kann sich nicht richtig zudecken? Soll sich doch ein Winterfell wachsen lassen.

Ein ganz seltenes Bild: Nelly döst im Garten. Normalerweise sind beide im Garten immer wachsam, hier muss sie wirklich platt gewesen sein.

Ein paar Dottis sind oft in der Nähe — es sei denn, sie hat sie mal wieder alle in den Garten geschleppt.

Nelly und Socksi verstehen sich wirklich super, aber eins kommt nur selten in Frage: Nah beieinander zu schlafen. Dieses hier ist schon das höchste der Gefühle, meistens kommt es eh nicht in Frage, zusammen auf dem Kissen zu liegen. Auch im Bett ist die Distanz meistens größer. Seltsam, aber so ist es halt.

Noch ein Foto mit Nelly und Dottis:

Noch ein Foto mit Nelly und Schlange, dieses Mal die rote:

Socksi — das Foto ist nicht so schief, sondern das Kissen etwas „abschüssig“:

Nelly mit beiden Schlangen. Was so eine richtige Schlangenbeschwörerin ist, die gibt sich nicht mit einer zufrieden:

Socksi hat auch keine Angst vor den Zischelviechern:

(Ist Euch aufgefallen, dass ich Euch so ein ähnliches Foto schon weiter oben untergejubelt habe? Aber Socksi wäre sonst in diesem Artikel unterrepräsentiert gewesen.)

Noch mal Nelly mit Schlangen, dieses Mal die Zimtfarbene beinahe als Kugel zusammengerollt:

Seid Ihr schon eingeschlafen, weil diese Schlafmützen ansteckend sind? Falls nicht, kommt zum Abschluss noch ein witziges Bild, hier sind die beiden putzmunter, man beachte Socksis Gesichtsausdruck. Master of Grimasse!

So, das waren wieder recht viele Fotos, die sich teilweise stark ähnelten, aber einige von Euch sagen ja, dass es nie genug Hundebilder geben kann. 🙂

Gute Nacht, mit Puschel bedacht.

Epochalitätenflut-Artikel!

Dank meiner Blogflaute hat sich da einiges angesammelt. Nun bin ich auf die wahnsinnig effiziente Idee gekommen, die mittlerweile vier Epochalitätspakete in einem Artikel zusammenzufassen, um endlich mal aufzuholen. Das ist keine Reduzierung der Würdigung, sondern einfach eine Häufung grandioser Dinge auf einen Haufen.

Fangen wir von vorne an. Mit diesem Foto warnte ich Euch schon vor Wochen vor, dass da was auf uns zukommt:

Es kam nämlich ein Paket aus Bayern, wer sonst als mein Lieblingskröterich konnte der Absender sein? Er ist ja nebenbei auch mein härtester Konkurrent um die Weltherrschaft. Ganz offensichtlich hat er seine vierköpfige Krötenarmee wegen Erfolglosigkeit stillgelegt und sich andere Verbündete gesucht:

EINHÖRNER!

Und wie Einhörner so sind, sie bringen Sachen mit. Hier mal alles auf einem Bild:

Die haben sich sogar ein eigenes Parkschild mitgebracht, das heißt, sie sind so wichtig, dass sie eigene Parkplätze brauchen! Einhörner eben …

Und wer glaubt, Einhörner trinken keinen Alkohol, der hat sich getäuscht. Hier ein Beweisfoto:

Auf den Dosen steht folgendes: „Deine Chance, aus der magischen Quelle zu trinken! Ein Genuss wie Feenstaub und Glücksgefühl wie Schmetterlinge im Bauch!“

Ich habe mich noch nicht getraut. Womöglich fängt mein Urin an zu glitzern? Ich werde irgendwann experimentieren und dann berichten. Die Wissenschaft der Einhornologie fordert dieses Opfer!

Wusstet Ihr, dass Einhörner Tattoos haben? Ich auch nicht. Diese haben einen Regenbogen (Bläuli) bzw. Sternchen (Rosalie).

Damit ich nicht vergesse, wo die Einhörner entsprungen sind, waren zwei coole Magnete im Paket:

Wusstet Ihr, dass Einhörner „veggie“ sind? Hätte ich nicht gedacht, also könnte ich mir ein Einhorn-Steak auf den Grill … aber nein, so was täte ich nie!

Ich habe nämlich die Einhörner bereits alle in mein eigenes Team integriert. Dafür muss ich auch kaum Opfer bringen. Es muss halt nur den ganzen Tag dieses Liedgut laufen:

Ab und zu streiten sich die Einhörner mit meiner Hexe Helene, die lieber Helene Fischer hören möchte, aber da halte ich mich raus! Stelle Dich nie zwischen eine Hexe und ein Einhorn. Entweder wirst Du aufgespießt oder in eine Kröte verhext. Alte Lebensweisheit, kennt man ja.

Neben vielen Leckereien, auch für Plüschbombe und Flauschgranate aka Höllenhündchen aka Anarchohündchen aka Wahnsinnswölfchen, war noch das hier dabei:

Die Ente mit den scheiß Herzchen links unten habe ich sogar in echt! Voll herzig, ein Wahnsinn!

Ein Teil der Epochalitäten war stilgerecht in einer Tüte mit — nein, nicht Einhörnern! — Monstern verpackt:

Hier erst mal 1000 Dank an den Krötengeneral!

Wenden wir uns nun der nächsten Epochalität zu. In einem ganz anderen Bundesland spürte Dergl, dass es Zeit war, einen Ausgleich zur rosa Einhornigkeit zu liefern, und so kam nicht viel später dieses monströs-epochale Teil an. Man beachte die Farbe und den Spruch!

Grüüüüün, limettengrün, wie epochal! Das mögen auch die Einhörner! Das mag jeder hier! Auf selbstaufhängende Wäsche warten wir hier noch, kommt bestimmt irgendwann. Ein Wäscheaufhäng-Roboter, der gleichzeitig alle Daten an Big-A oder das bunte genauso große G sendet. Und wenn der Roboter merkt, dass zu viele Schlüppis zerrissen sind (danke, Nelly), bestellt er automatisch neue.

Bis dahin ist aber alles noch im limettengrünen Bereich, dank Dergl, also:

Vielen, vielen Dank, Dergl!

Ein paar Tage gingen ins Land, ich befand mich immer noch in einer antriebslosen Phase, in der ich nicht mal Lust zum Lesen hatte! Herr Ackerbau hörte nicht nur die Tomaten wachsen, sondern auch meine Lustlosigkeit und schickte ein Aufmunterungs- und Antriebspaket allererster Epochalitätsgüte:

Schokolade! Caipi-Schokolade! Philosophisches Kartengut! Katzencontent! Und, Achtung jetzt kommt’s:

Zwei Comicraritäten! Als Donaldist habe ich natürlich meine Augen nicht nur auf die Enten, sondern auch auf das mausige Imperium gerichtet. (Als künftige Weltherrscherin braucht man diese Bereitschaft, über den Tellerrand zu gucken.) Ich bin schon sehr gespannt.

Übrigens, als ich die Schokolade aus dem Paket nahm, hatte ich im ersten Moment den Gedanken, dass es sich um Schokolade mit Insekten handeln könnte. Zum Glück ist dem nicht so, sondern es sind nur leckere Zutaten drin:

(Ja, wer Insekten mag, für den würde auch Insektenschokolade nur aus leckeren Zutaten bestehen, aber ich würde die nicht anrühren. Ich bin vom Dorf und wat de Buer nich kennt, dat frett he nich. 😀)

Übrigens, die Karten sind von is lieb?, kannte ich vorher noch nicht, da wird man alt wie eine Kuh und lernt immer noch dazu. Der Urheber erlaubt sogar das Hochladen seiner Werke, wenn man verlinkt, was ich somit getan habe. Diesen hier finde ich z. B. ziemlich gut, logisch, hat ja Monsterbezug:

(Manchmal fordert mein inneres Monster zusätzlich einen Caipi. Normal.) Wenn Ihr auch mal nicht arbeiten, sondern Zeit „verschwenden“ wollt, klickt auf den Link, da habt Ihr ordentlich Lesestoff.

Im Shop ist das hier mein Liebling, wäre perfekt für die Anstalt:

Mit fies … ähm … entzückend lächelndem Einhorn! Geht noch mehr? Ich sag mal nein, es sei denn, das Einhorn wäre limettengrün! Ist nur noch 1 vorrätig, schlagt schnell zu, bevor ich es womöglich selbst tu. Aber mein Sparmonster hält mich ab, das böse Viech. (Ist halt kein Einhorn, sondern ein Monster.) Vielleicht landet es ja bei einem von Euch, dann hätte es ein würdiges Zuhause.

Auch Herrn Ackerbau schicke ich ganz viele Dankeschöns!!!

Zum Schluss wenden wir uns noch einmal dem Lieblingskrötengeneral zu. Gestern lag ein geheimnisvolles Päckchen in der Obstkiste. Geheimnisvoll insofern, dass ich nichts bestellt hatte.

Im Päckchen war SUCHTstoff. Viel SUCHTstoff:

Diese Hallorenschokolade ist gefährlich lecker! Links oben, Schoko-Schoko, ist mittlerweile zu 2/3 alle … Die Einhörner waren es nicht!

Also noch mehr DANKE, DANKE, DANKE an aga80!

Ihr Lieben, Ihr seid großartig! Wer hätte gedacht, dass die Bloggerei zu solch tollen Geschenken von epochalen Menschen führt? (Wobei ich den Krötengeneral schon vorher kannte, ich sag nur BerndBoard.) Ich gebe Euch allen noch mal ein paar DANKE in limettengrün:

DANKE! DANKE! DANKE! DANKE!

Und für Einhornfans das gleiche noch mal in piiiiiiinnnnnnkkkkk:

DANKE! DANKE! DANKE! DANKE!

 

Herzilein

Am Valentinstag muss ich ja wohl was mit scheiß Herzchen posten, Ihr wisst ja: Immer an die scheiß Herzchen denken, denn immer, wenn man die scheiß Herzchen vergisst, verwandelt sich irgendwo ein Einhornhorn in eine Eiswaffel und das kann man ja nicht wollen, oder? Diese Herzchen hier — sogar in rosa — sind der neueste Schrei auf dem Katzennapfmarkt!

Was es mit den scheiß Herzchen auf sich hat, kann man übrigens auf der Seite „Inside Monsterblog“ nachlesen. Auch eine Seite, die ich leider sehr vernachlässigt habe, aber irgendwann wird es auch dort weitergehen.

Apropos Blogseiten, ich habe ja nun seit ein paar Tagen das neue Layout. Ist die Darstellung bei Euch okay? Seht Ihr rechts meine Sidebar mit den ganzen Bildern, Kategorien und was da sonst noch an Gedöns ist? Ich habe gestern den Hinweis bekommen, dass eine Leserin das nicht sieht. Meine Vermutung, da es nur die Blogs mit diesem Theme betrifft: Da schlägt das responsive Design zu, obwohl sie nicht mit einem Tablet (genauso sieht die Darstellung bei ihr wohl aus, ich kenne nur die telefonische Beschreibung), sondern mit einem Notebook online geht. Vielleicht kleiner Monitor oder eine große Bildschirmauflösung. Man weiß so wenig (ich war nicht vor Ort, um die Einstellungen anzugucken, außerdem waren wir beide schon ziemlich müde, so dass der Ehrgeiz, das Thema zu vertiefen, nicht mehr allzu groß war …). Mich würde halt interessieren, ob der Effekt häufiger auftritt, wenn man mit einem Desktoprechner oder Notebook guckt.

Lösung, so mehr oder weniger: Auf die Überschrift des jeweiligen Artikels klicken, dann kommt unter dem Artikel das Kommentarfeld und darunter das ganze Sidebar-Geraffel.

Menno, da dachte ich, ich hätte das fast perfekte Theme gefunden … Aber lesefreundlicher ist es doch wirklich, oder? Oooooder?