Gewinnspiel-Auflösung

 

Liebe Rätselnde,

es wird Zeit, das Geheimnis zu lüften. Wie viele Dottis waren es und wer hat gewonnen?

Die magische Zahl lautet: 20!

Damon und Cara haben Isabella die fast richtige Lösung ins Ohr gebellt, sie liegt mit 19 am nächsten dran. Damit darf sie sich einen der beiden Preise aussuchen. Was darf es sein, liebe Isabella? Bücher oder Buchling? Falls Du Dich für den Buchling entscheidest, hattest Du ja schon mal die Farben genannt, aber das Creme ist in Wirklichkeit weiß.

Wer bekommt den anderen Preis? Eine gute Frage, denn zwei Teilnehmer haben die 17 in den Raum geworfen:

  • Uwe und seine Schlappohren Paula und Bernadett (leider bloglos)
  • Herr Ackerbau, sein Blog hat übrigens heute Geburtstag, gleich mal hinklicken und gratulieren gehen 🙂

Also musste der Randomizer ran. Das Los fiel auf Herrn Ackerbau:

Nelly befahl mir bat mich darum, dass Uwes Schlappohren doch nicht leer ausgehen dürfen, also gucke ich mal nach ein paar feinen Leckerlis, quasi als Trostpreis.

Dann gab es noch die Sonderverlosung, an der ausschließlich die Socke-nHalterin des Söckchens teilnehmen durfte. Sie lag mit ihrem Tipp — 26 Dottis — bei dieser Sonderspezialextraverlosung der Wahrheit am nächsten, somit gewinnt Söckchen ein Dotti! Vielleicht auch zwei, man wird sehen …

Edith, Nera und Lila haben eine Schnapszahl ins Blog geworfen (33) und verdienen allein dafür einen kleinen Extrapreis. Ich lass mir was einfallen. 🙂

Applaus an alle Gewinner und DANKE fürs Mitspielen!

Isabella, ich bin gespannt, für was Du Dich entscheidest. Es dauert dann noch ein bisschen mit dem Verschicken der Preise, 1. weil ich ja dieses spezielle Fellmonstertempo habe und 2. weil der Buchling dann noch gehäkelt werden muss.

Heute ist der 10. Juli 2017

 

Ist das nicht toll? Wisst Ihr, was heute vor 9 Jahren war?

Da wurde dieses Blog geboren! Hier ist der erste Artikel. Entstanden aus der Idee, mal wieder mehr zu schreiben, ohne sich wirklich mit Blogs genauer auszukennen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Blogspot, doch schon nach relativ kurzer Zeit zog es mich zu WordPress. Dort entstand mein erster Welteroberungsblog, den ich nach einigen Jahren aus Gründen, die hier nichts zur Sache tun, beendete. Ich hielt es aber nicht lange ohne die Bloggerei aus, und so kam es zum Monstermeuten-Blog, der sich eigentlich vom Welteroberungsblog unterscheiden sollte, es aber außer bei der Struktur (Kategorieren, Tags) nicht wirklich tut.

Da ich nach und nach fast alle alten Artikel in dieses Blog übernehme, auch wenn dieses Projekt aus Zeitmangel zurzeit leider ruht, gilt auch für dieses Blog also das Geburtsdatum 10. Juli 2008. Somit wird es heute 9 Jahre alt, das kleine bekloppte Baby, das mir ein so schönes Hobby geworden ist und durch das ich einige interessante, besondere Menschen kennenlernen durfte.

Da ich die Bloggeburtstage meistens vergesse und mir das vermutlich auch nächstes Jahr wieder passieren wird, dachte ich mir also vor ein paar Wochen: Feiere das doch mal ordentlich — ohne Caipi (Opfer an den Fußballgott), dafür aber mit einem Gewinnspiel. Ich erzählte davon Heidi, und sie spendete sofort ein irre tolles Buchpaket:

(Gebraucht, aber in sehr gutem Zustand.)

Horst Evers geht ja sowieso immer. „Die sonderbare Buchhandlung…“ soll auch ein sehr schönes Buch sein, und die anderen Werke hören sich ebenfalls unterhaltsam an. Nelly und Socksi möchten vor allem, dass die „Sachkunde für Hundehalter“ schnellstens die WEZ verlässt, sie haben Angst, dass ich auf merkwürdige Ideen kommen könnte. So abwegig ist das nicht, ich googele ja auch nach Trump-Fanfiction (inspiriert von Dergl, aber sie konnte natürlich niemals ahnen, dass ich SO bekloppt bin). Es gibt übrigens durchaus einige Trump-Storys, gern wird das Pairing Trump/Putin literarisch verarbeitet, wer mehr wissen will, muss selbst googeln, ich habe mich nach der Lektüre zweier kurzer Kapitel von diesem Themenkomplex verabschiedet. Wo war ich? Ach ja:

Danke, liebe Heidi!

Ich habe noch ein neues, ungelesenes Buch dazugepackt:

Ein sehr spannender Krimi mit einigen Ehrerbietungen an alte Detektivschmöker. Hinter Robert Galbraith verbirgt sich übrigens niemand Geringere als Joanne K. Rowling.

Das ist also ein Preis. Ich wollte aber noch etwas ein bisschen Durchgeknallteres, weil das hier ja ein Beklopptiblog ist.

Die meisten von Euch haben schon meine Buchlinge gesehen:

Die sind mit Liebe gehäkelt (nicht von mir!) und gibt es so nirgends zu kaufen. Hier also der nächste Preis: Wer ihn gewinnt, darf sich aus folgenden Farben zwei aussuchen, ein Häkelgenie wird daraus einen Buchling fertigen:

Das ist kein bekloppter, sondern ein epochaler Preis. Wer unbedingt etwas Beklopptes haben möchte, dem biete ich zusätzlich zu diesem Preis zwei, drei meiner berüchtigten selbstgefertigten laminierten Lesezeichen an. Sie zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie ein Format haben, das alles, aber nicht lesezeichengerecht, ist, außerdem sind sie krumm und schief ausgeschnitten. Manchmal ist sogar noch ein merkwürdiger Text mit drauf.

Wir fassen also zusammen: Es gibt zwei epochale Preise: Das monstermäßige Bücherpaket und den großartigen Buchling (optional mit pfuschigen Lesezeichen dazu).

Ein kleines bisschen was müsst Ihr dafür tun, ist aber nicht schlimm. Ihr kennt ja meine Nelly. Sie liebt es, Dottis in den Garten zu schleppen. Hier sehen wir die beiden plus Dottis und sogar einer Schlange. (Klick vergrößert das Foto, lohnt sich.)

Hin und wieder legt sie die Dottis so hin, dass es einer geheimen Symbolik gleicht. Ich glaube, ich bin da einer großen Sache auf der Spur! (Die hat sie wirklich selbst so hingelegt. Der Graben stammt ebenfalls von Firma Nelly Tiefbau & Co. KG.)

Nun ist es so, dass Nelly die Dottis raus-, aber so gut wie nie  wieder hereinschleppt. Das heißt für mich also, einmal wöchentlich Dottis zusammenzusuchen und ggf. auch in die Waschmaschine zu stopfen.

Und jetzt das Rätsel: Wie viele Dottis befinden sich in diesem Korb? Bedenkt bitte, dass sich unter dieser Schicht noch weitere Dottis befinden könnten, Ihr seht nicht die Tiefe des Korbes, in der die guten Stücke liegen. Es reicht also nicht, nur die sichtbaren zu zählen.

Die Regeln sind einfach: Wer der Wahrheit am nächsten kommt, darf sich einen der Preise aussuchen, der zweite Sieger bekommt den anderen (wenn er möchte — wenn er sagt, das ist nix für ihn, spendiere ich ihm einen 10-EUR-Gutschein eines Onlineshops nach Wahl und spende 20 Euronen an Stray Dogs Bosnien, dafür behalte ich den Buchling oder das Bücherpaket einfach selbst 🙂 ). Bei mehr als zwei Gewinnern entscheidet das Los. Schreibt Euren Tipp einfach in die Kommentare, jeder darf nur einen Tipp abgeben, und Rateschluss ist Freitag, der 14.07.2018.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und andere krumme Wege auch. 🙂

Die Preise sind recht buchlastig, obwohl dieses kein Buchblog ist. Nelly wollte nicht, dass ich einen ihrer Dottis verlose, sonst hätte es noch einen weiteren Preis gegeben. 😉

Viel Spaß beim Raten, und wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr einen Caipi auf das Monsterblögchen trinken. Ich darf ja nicht …

Überlegenswert?

 

Wenn man schon für die „About“-Seite mit Standard-WordPress-Fülltext 8 Likes bekommt, werde ich vielleicht demnächst einfach Beiträge ganz ohne Inhalt veröffentlichen, dafür müsste ich dann zumindest 7 Likes bekommen?

wtf

Ich hätte dann auch mehr Zeit, meinem Hobby nachzugehen, nämlich dem Lesen von fremden E-Mails. Wenn mir bloß Steffen nicht auf die Schliche kommt, er ist nah dran:

2017-01-22-21-46-47

Nein, das ist nicht meine E-Mail! Das ist die von Trump! So ein Mist, nun kann ich mich wieder nicht in das hochgeheime Handelssystem einloggen. Vielleicht behaupte ich einfach, ich sei Trump. Das ist keine Lüge, sondern eine alternative Tatsache. (Was der kann, kann ich schon lange!)

Ein typischer Montag neigt sich dem Ende zu. Richtig so, verzupf dich bloß, du scheiß Tag! Ich baue eine Mauer zwischen Montag und mir. Friday first! Make weekends great again. And longer!!!!

Ich winke Euch huldvoll zu und wünsche Euch nachher eine angenehme Nachtruhe.

Eine Frage in eigener Blogsache

 

Neulich ist mir aufgefallen, dass ich seit fast einem Jahr meine Blogroll („Flucht“) nicht überarbeitet habe. Das ist nicht schön. Das sieht nach Faulheit und Lieblosigkeit aus. So geht es nicht weiter, Freunde der Puscheligkeit.

Daher meine Frage: Guckt Ihr da überhaupt ab und zu mal rein? Es ist schon ein gewisser Zeitaufwand, da ich auch die alten Einträge hin und wieder überprüfe. Vernetzung innerhalb der Blogosphäre ist etwas, das mir an sich gut gefällt, aber wenn kaum einer reinguckt…

Ich könnte mir folgendes vorstellen: Dass ich ca. alle 4 — 6 Wochen (ich will mich da nicht zu sehr festlegen) 6 neue Blogs dort aufnehme und mit einem extra Artikel darauf hinweise. Ich könnte die neuen Blogs auch direkt in einem Artikel vorstellen, aber der wäre nach ein paar Tagen weiter nach unten gerutscht und würde kaum noch beachtet werden.

Oder interessieren Euch Tipps für andere Blogs sowieso nicht so? Wäre das der Fall, könnte ich die Blogroll ganz einstampfen. Ich selbst geh in anderen Blogs auch eher selten auf die Blogroll, klicke eher mal in neue Blogs, wenn jemand einen interessanten Kommentar geschrieben, einen spannenden Blognamen oder sonstwie meine Aufmerksamkeit erregt hat. Wenn hier jemand kommentiert oder „Gefällt mir“ klickt, gehe ich natürlich sowieso gucken. 🙂

Umfragezeit!

Das Internet kann so toll sein!

monster1(Epochales Bild von Elfi; Ihr glaubt ja wohl nicht, dass ich so was könnte?)

Oder besser gesagt, Menschen, die man durch das Internet kennenlernt.

Rückblende: Ich habe ja Socksi von Stray Dogs Bosnien bekommen. Das ist eine sehr verantwortungsvolle Tierschutzorganisation, die sich auch bemüht, die Situation der Hunde vor Ort zu verbessern. Auf keinen Fall werden auf Teufel komm raus Hunde nach Deutschland vermittelt, wie das in manch anderer Orga der Fall ist.

Okay, Socksi erwähnt, dann muss auch ein Foto kommen, aber das hier wird kein Hundeblog! 😉

P1060559_kl

Der moderne Hund von heute zeigt auch mal Bauch

Diese Organisation ist auch auf Facebook vertreten, und ein Teil der positiv Verrückten hat sich zusätzlich eine „geschlossene Gesellschaft“ gegönnt, in der für Stray Dogs Bosnien Artikel versteigert werden. Das kann vom gebrauchten Buch über Schmuck bis zu selbstgebastelten Epochalitäten alles Mögliche sein, nur das Bernsteinzimmer war noch nicht dabei (weil es in meinem Keller rumliegt und noch abgestaubt werden muss). Eine extrem begabte Frau häkelt (oder strickt? Ich bin in Sachen Handarbeit so blöd, dass ich das nicht unterscheiden kann) kleine Tiere, die extrem knuddelig-knuffig-süß aussehen. (Irgend so eine Bekloppte hat das Bastelgenie gefragt, ob sie auch Monster herstellen kann, es sind schon merkwürdige Leute in diesem Internet unterwegs…) Ich habe dort einen Kraken und eine Lesemaus ersteigert. Irgendwann kam dann eine Giraffe und es hieß natürlich: „Katrin guck mal.“ 🙂

Klar habe ich geguckt, in einem seltenen Anfall von Vernunft aber geantwortet, dass die Giraffe wirklich süß sei, ich aber ein bisschen sparen müsse — ja, staunt ruhig! Das Sparmonster ist nämlich auf Weltreise, deswegen bin ich hier im Prinzip unbeaufsichtigt, aber Ihr seht — man kann mich auch alleine lassen. Das geht schon mal fünf Minuten gut!

Passt auf, jetzt kommt’s: Eine andere Mitstreiterin hat die Giraffe ersteigert. Ich war froh, denn diese Knuddeltiere verdienen es, dass man auf sie bietet. Irgendwann kam dann die Nachfrage der Cheforganisatorin bei der Käuferin, ob die Giraffe angekommen sei. War sie aber nicht.

Gestern Nachmittag tapperte ein Monster kurz vorm Einkaufen an den Briefkasten und sah in der Rolle für die Zeitung einen wattierten Briefumschlag, der schon ein Drittel geöffnet war und aus dem doch tatsächlich neugierig die Giraffe schaute! Okay, dachte ich, die wollte sich mal Hamburg angucken oder sie hatte sich verlaufen, aber sie war ja nicht da, wo sie hinsollte. Ich also nach dem Einkaufen in die Facebookgruppe und erzählt, dass ich das Rätsel um die nicht angekommene Giraffe lösen könne, denn sie sei irrtümlich bei mir gelandet.

Und wisst Ihr was? Nee, das hat die Käuferin absichtlich so gemacht, sie wollte mich überraschen! Eine Frau, die mich nur von Stray Dogs kennt, hat mir einfach mal diese Giraffe ersteigert und schicken lassen! Ich finde das wahnsinnig lieb!

Das könnte der Anfang einer wunderbaren Sammlung werden, bisher sind es drei:

kleinerZoo

Das Handyfoto zeigt den Niedlichkeitsfaktor der Tiere nicht allzu gut.

Überhaupt habe ich ja auch über dieses Blog schon supertolle Menschen kennengelernt! Ich bin echt froh, dass es das Internet gibt, wenn mir die Schattenseiten natürlich bewusst sind, aber mir persönlich hat es unheimlich viel an Freude gebracht. Wollte ich einfach mal gesagt haben, da ich hier sonst meistens nur so ein bekloppptes Zeuchs schreibe. Die tollen Kommentare hier, berühmte Schauspielerinnen, schneckliche Kriechtiere, Krötengeneräle, Dunkelschlümpfe, Kreativgenies, die mir Bilder malen (s. o.), mir Pakete mit Epochalitäten schicken, vernünftig über Politik diskutieren (es gibt hier, wenn ich mich recht erinnere, kaum ein Beispiel, dass sich mal jemand im Ton vergriffen hat), Menschen, die über schwierige Themen bloggen oder puschelige Hundeblogs oder supertolle Fotoblogs oder Mischblogs oder viele andere Themen schreiben, und Ihr lest meinen Kram hier tatsächlich, vielleicht nicht immer und alles, aber es ist trotzdem für mich der Wahnsinn. 🙂 Bei etlichen Artikeln sind ja die Kommentare interessanter als der eigentliche Blogbeitrag, aber ich freue mich auch über jedes „Like“. (Ich selbst bin ja leider in anderen Blogs recht kommentierträge, für mich ist es wichtig, hier immer zu antworten, aber auch meine Zeit ist begrenzt, die Welteroberung erledigt sich anscheinend doch nicht im Vorbeigehen.)

Grüßen möchte ich an dieser Stelle eine neue Mitleserin, die ich sehr schätze; das Besondere ist, dass sie nicht zur Blogosphäre gehört, sondern ich sie schon länger persönlich kenne, ihr vor kurzem mal den Link zum Monsterblögchen geschickt habe und sie das Teil tatsächlich abonniert hat. Nein, Ihr braucht Ihr keine Mitleidsgrüße zu schicken, ich verrate den Namen hier eh nicht, alles streng konspirativ! 😉 Hallo, H.!

Hin und wieder, eher selten, gebe ich Menschen, die ich gut kenne und mag, zwar mal den Link zu meinem Blog, aber die meisten können in der Tat nichts damit anfangen, was auch am Format „Blog“ liegt (und gaaaanz bestimmt nicht am bekloppten Inhalt, nein, nie nicht, unvorstellbar…), es ist ja meistens so, dass Blogger andere Blogs verfolgen, ich kenne relativ wenige, die nicht selbst bloggen, aber intensiv in Blogs lesen. Vielen muss man sogar erst erklären, was Blogs sind, auch Jüngeren. Ist halt nicht so hip wie Instagram, Snapchat und wie das ganze Zeuchs heißt. 🙂 Für mich ist Bloggen aber genau das Richtige, ich kann mir nicht vorstellen, das Monsterblog durch Twitter, Facebook, Instagram oder was anderes zu ersetzen, wobei ich all diese Formate außer Snapchat nicht schlecht finde (okay, Fratzbuch ist ein oller Datensauger, aber eine tolle Möglichkeit über Gruppen mit z. B. Tierschutzorgas in Kontakt zu bleiben), aber ich konzentriere mich lieber voll auf eine „Social Media“-Aktivität.

Fühlt Euch mal alle umarmt und wer das nicht mag, bekommt Schlabberküsschen von Nelly und Socks. Der nächste Artikel ist dann entweder wieder wie üblich bekloppt, vielleicht ist es aber auch eine Fotoflut oder etwas Politisches, letzteres glaube ich aber eher nicht. Ich befürchte, dass es mir beim Landtagswahlergebnis erst mal die Sprache verschlagen wird.

Übrigens kam Rasputin aus Mecklenburg-Vorpommern und ohne Internet hätte ich ihn nicht entdeckt. Mit einem Foto von ihm beende ich diesen etwas sentimentalen Artikel. 🙂

P1100504

Rasputin war ein ganz besonderer Hund

Unverfrorenheit!

 

Die Flüchtlinge nehmen mir mein Bett weg!

Links: Ein Wirtschaftsflüchtling aus Bosnien. Rechts: Eine Scheinasylantin aus Spanien.

Betthunde

Die bleiben aber hier, die werden nicht abgeschoben, typisch doofer, unverbesserlicher Gutmensch. Open-mouthed smile Angry smile Kraft meiner Autorität als angehende Weltherrscherin genießen diese beiden unbegrenztes Aufenthaltsrecht in der WEZ (Welteroberungszentrale), außerdem sind sie Mitglieder des Elite-Teams und somit sowieso unabschiebbar.

Mit diesem Beitrag weihe ich meine neue Kategorie ein: Das Monster & die Anarchohündchen. Habe einige ältere Artikel auch noch entsprechend zugeordnet, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Damit habe ich glaube ich meine beiden Frechwölfchen entsprechend gewürdigt, ohne ein separates Hundeblog eröffnen zu “müssen”. Ja, vielleicht sind einige von dem Hundecontent nicht so begeistert, aber ich habe meine Beiträge gern alle zentral an einem Ort. Deswegen bin ich für Instagram, Snapchat und ähnliches nicht so wirklich zu begeistern.

Daraufhin eine Runde Körperzellensong, hatten wir hier auch schon länger nicht mehr:

Stöckchenzeit: Das bloggigste Bloggerstöckchen, das es in der ganzen weiten Welt und im Universum gibt

Das-bloggigste-Bloggerstöckchen

Das stimmt, und erdacht hat es Windsprite, die übrigens mit ihrem Blog umgezogen ist. Schon neulich. Vor längerer Zeit. Bei mir liegen die Stöckchen ja meistens etwas länger rum, dann ist das Holz schön trocken, und sie lassen sich besser bearbeiten. Also schlumpfen wir mal lustig drauflos und Ihr besucht danach oder davor oder zwischendrin einfach mal Windsprites nun nicht mehr ganz so neue Blogheimat.

  • Seit wann bloggst du eigentlich? Seit 10. Juli 2008. Das finde ich schon recht gut, obwohl Blogs schon damals eine “alte” Sache waren. Aber ich springe ja meistens nicht auf den erstbesten Hype auf, sondern bin eher bedächtiger unterwegs.
  • Was war deine erste Motivation zum Bloggen? Was hat dich am anfang dazu bewegt, einen Blog zu starten? Ich wollte wieder mehr schreiben, auch Kurzgeschichten. In meinen alten Artikeln gibt es sogar entsprechende Ansätze. Dann kam mir die Idee mit der Welteroberung.
  • Woher kommt dein Blogname? Hieß dein Blog schon immer so? Nein, “Monstermeute” ist mein zweites Blog, der erste hieß “Fellmonster”, hatte aber auch schon den Untertitel “Zwischen Wahn- und Irrsinn passt immer noch eine kleine Weltherrschaft.” Eigentlich stimmt das so auch nicht so ganz, mein allererstes Blog war auf Blogspot.com, aber da war ich nur kurze Zeit, deswegen zähle ich das nicht mit.
  • Woher kommt dein Bloggername? Und hattest du schon andere? Gaaanz früher hieß ich im Web nur “Monsterchen”. Dann kam Bernd das Brot und das Fellmonster von Knäcke IV. Seitdem heiße ich “Fellmonster” bzw. “Fellmonsterchen”. Irgendwann später habe ich mitbekommen, dass Katzenbesitzer ihre Tiere häufig Fellmonster nennen. Ich laufe also ständig Gefahr, dass Menschen bei mir Cat Content suchen. Smile 
  • Hast du dein Blogdesign schon einmal verändert? Wie oft? Wie sah dein Blog im Laufe der Zeit schon aus?  -an dieser Stelle wären ja Screenshots interessant. Ja, ich habe schon hin und wieder mein Design geändert, leider habe ich davon glaube ich keine Screenshots (oder nur irgendwo auf einer externen Festplatte). Mittlerweile habe ich ein Theme, mit dem ich zu 95 % zufrieden bin. Einziger, allerdings recht großer, Nachteil: Die mobile Darstellung ist Mist. WordPress hat so viele Themes zur Auswahl, aber kein anderes hat meinen Geschmack so getroffen wie dieses. Mittlerweile mag es vielleicht eines geben, denn WordPress bietet immer wieder neue Themes an. Ich habe aber momentan keine Lust, die alle durchzugucken, es sind nämlich wirklich viele…
  • Falls du mit deinem Blog schon einmal umgezogen bist, z.B auf ein anderes Bloggingsystem oder einfach nur auf eine andere Domain: Wie war es für dich, umzuziehen? Wenn du mit deinem Blog noch nie umgezogen bist: Könntest du dir vorstellen, eines Tages umzuziehen? Wie vorhin schon kurz erwähnt, war ich eine kurze Zeitlang bei Blogspot. Das Umziehen war für mich einfach, weil ich da noch kaum Artikel hatte und der Import von Blogspot zu WordPress wirklich einfach geht. Übrigens finde ich Blogspot trotzdem ganz gut, vor allem, wenn man selbst viel am Theme basteln möchte. Da hat WordPress.com mehr Beschränkungen. Da ich aber vor allem schreiben wollte und will und WordPress mehr Themes zur Auswahl hatte, bin ich halt gewechselt, und bin damit immer noch zufrieden. Ein Umzug käme momentan für mich nicht in Frage. Da wäre noch die Option, selbst zu hosten, aber da habe ich so überhaupt gar keine Lust drauf, das kostet ja noch mehr Zeit.
  • Wie hat sich der Inhalt deines Blogs im Laufe der Zeit entwickelt? Glaubst du, er könnte sich in der Zukunft noch verändern? Ja, irgendwie hat sich das alles ziemlich Richtung Beklopptheit entwickelt. Vom Gedanken, Geschichten und ab und zu mal dieses und jenes zu schreiben, zu Artikeln über die anonyme Anstalts-WC-Künstlerin, das nenne ich durchaus eine Entwicklung. Winking smile In letzter Zeit gab es außerdem eine Entwicklung hin zu mehr Anarchohündchen-Inhalt. Einerseits möchte ich das gar nicht so sehr, andererseits finde ich es mittlerweile ganz schön, dass man im Blog auch so die ein oder andere Erinnerung hat. Ich habe durchaus über ein eigenes Hundeblog nachgedacht, allein schon, im Titel was mit “Anarchohündchen” zu haben, wäre groß. Aber ich habe meinen Content gern gebündelt an einer Stelle. Deswegen kann mich auch kein Intstagram locken… Und Snapchat schon gar nicht. Mir als Sammlerin und Bewahrerin gruselt es bei dem Prinzip…
  • Was ist deine momentane Motivation zum Bloggen? Ist es die gleiche wie zu Beginn oder hat sie sich verändert? Sie hat sich etwas verändert, aber nach wie vor sehe ich es als Spielwiese für irgendwie kreativen, bekloppten Kram, nur, dass das im Laufe der Zeit noch ausgeufert ist. Und manchmal erscheinen meine gefürchteten Politik-Rants, die sich vor allem durch ihre Länge und Chaos-Struktur auszeichnen
  • Bist du mit deinem Blog momentan, so wie er ist, zufrieden? Ja, fast. Außer, dass ich ihn momentan etwas vernachlässige, irgendwie nie komplett meine Blogentwürfe bearbeitet und veröffentlicht bekomme und darum noch eine neue Serie auf Halde liegt, die ich eigentlich erst starten wollte, wenn ich mal so halbwegs auf dem laufenden bin. Das kann ich aber knicken. Vielleicht sollte ich also nach anderthalb Jahren der Ideenausbrütung trotzdem einfach mal damit anfangen?
  • Noch ein beklopptes Sahnehäubchen zum Schluss: Kannst du mir möglichst kreativ erklären, was der tiefe, mystische Sinn hinter deinem Blog ist? Die Welteroberung. Ein Mysterium, denn noch niemandem gelang es, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich hätte es ja schon geschafft, wenn der Krötengeneral mich nicht immer ablenken würde. Winking smile Mein größter Konkurrent, er möchte die Welt mit rosafarbenen Krötentümpeln überziehen. Das ist total unschlumpfig!