Tag 1 der Opfergaben


Ja, ich habe heute bereits 2 x Helene Fischer gehört und dazu zumbagehüpft. Hier ein kleiner Ausschnitt, mehr möchte ich Euch nicht zumuten:

https://app.box.com/s/brzie5g0wbh16jkcwyoo2qu3nfvst23h

Heute noch 3 x …

Bald werde ich diesen Text auswendig können.

Mein E-Reader muss erst mal geladen werden, danach werde ich die wundervolle Welt der 50 Grautöne draufladen. Hier habe ich mir kein Zeitlimit gesetzt, habe aber vor, die Aktion auf jeden Fall dieses Jahr abzuschließen, sprich: ALLE DREI BÄNDE (!!!!) zu lesen und hier im Blog vorzustellen.

Auch heute wurde kein Caipi getrunken, obwohl ich dringend einen hätte gebrauchen können.

Ein Gartenzwerg wurde heute bestellt.

Jetzt noch schnell ein Gegengift zu dem Helene-Fischer-Song:

Gut, dass ich mich nicht verpflichtet habe, auf den Körperzellensong zu verzichten. Das müsste ich wohl tun, damit der HSV mal wieder Deutscher Meister wird.

Stöckchenzeit: Juchuuuh, ein Fantasy-Wander-TAG!

Wander-Tag_Painted

Windsprite hat es wieder getan, sie hat einen epochalen Wander-TAG kreiert!

Schwerpunkt ist dieses Mal Fantasy! Die Regeln sind wie folgt: Fragen beantworten, evtl. neue Fragen ausdenken (oder bei extremer Epochalität die alten Fragen verwenden, ich hoffe, das ist erlaubt), aber niemals, niemals, niemals die 11. Frage ändern! Die muss so bleiben, gemeißelt in Stein, Marmor oder Bits & Bytes, ansonsten kommt der Schokoladen-Fruchtzwerg und beißt in Deinen Finger.

Los geht das:

  • Was für eine Figur wärst du in einem Fantasyroman? Eine Hexe. Ich finde Oma Wetterwachs und die anderen Hexen in den Scheibenweltromanen großartig.
  • Wohin fliehst du wenn du gejagt wirst? Fliehen? Ich? Wäre es ein Scheibenweltroman, würde ich Lord Vetinari besuchen, in meiner eigenen Fantasywelt würde ich mich zwischen ganz vielen fluffigen pinken Einhörnern verstecken. Hier die passende Musik dazu:
  • Wer wäre in einem Fantasyroman dein Erzfeind? Was hätte er für einen Character und mit welchen Waffen würde er dich bedrohen? Er hätte einen total miesen, fiesen, widerlichen Ätzcharakter und wäre das Böse schlechthin! Er will alle rosa Einhörner zu rosa Puschelwattebäuschen verarbeiten. Vermutlich würde er mir mit Schlachtermessern drohen. Das ist natürlich gegenüber einer Hexe ein Witz…
  • Mit welchen Waffen würdest du dich verteidigen? Mit “Hex hex hex”-Sprüchen, das scheint mir passend. Und mit Giftkräuter-Cocktails in XXL-Größe!
  • Wer wären deine Begleiter, deine Gemeinschaft? Ich bin ja eher so der Typ Einzelkämpfer. Vielleicht würde ich zeitlich begrenzte Zweckbündnisse mit anderen Hexen eingehen und mir als Gefährten ein pinkes puscheliges Einhorn nehmen.
  • Um welches Artefakt würde sich deine ganze Geschichte drehen? Es geht natürlich nicht nur um den bösen Schlachter, der alle fluffigen Einhörner verarbeiten möchte, sondern auch um die heilige Frucht in einem verborgenen Tempel (eine goldene Limette mit magischen Kräften — wer sie besitzt, wird immer einen XXL-Caipi zur Hand haben!).
  • Würdest du verbissen nach dem Artefakt suchen oder zwischendrin auch mal nah am aufgeben sein? Aufgeben? Also eine Pause hier und da möcht schon sein, zwischendurch mal einen XXL-Caipi zur Stärkung trinken…
  • In was für einer Welt würde sich das ganze überhaupt abspielen? Mal sehen… Rundwelt hatten wir schon, das sind wir. Scheibenwelt gibt es auch schon. Limettenförmig? Was ich auf jeden Fall weiß: Das “Setting” (sagt man so?) wäre nicht ans Mittelalter angelehnt! Ich habe mittlerweile den ein oder anderen Fantasyroman gelesen, und davon sind viele stark mittelalterlich geprägt. Das ist nicht per se schlecht, aber wenn man zum 10. Mal von Tavernen, Minnesängern etc. pp. liest, dann hat man irgendwann das Gefühl, schon vieles zu kennen.
  • Welche soziale Stellung hättest du in der Welt in der du leben würdest? Hexen sind ja eher so die Außenseiter, wobei ich mir schon eine gewisse Achtung wünsche, eben so, wie es mit den Hexen auf der Scheibenwelt ist.
  • Hätte deine Geschichte ein gute, schlechtes oder mehr oder weniger offenes Ende? Eher gut, aber nicht im Sinne von “alles ist flauschig-supi-supi-cool”, sondern mit dem ein oder anderen Wermutstropfen.
  • Auf einer Skala von eins bis drölf: wie dämlich und sinnlos findest du den Wander-TAG? (Und wie sehr nervt es dich eigentlich, dass ich den Wander-TAG gerade mit so viel Fantasy angefüllt habe?) Der Wander-TAG ist wertvoll wie am ersten Tag und viel wertvoller als ein kleines Steak! (Die Fantasy hat mich gar nicht genervt, im Gegenteil, ich mag Fantasy!)

Und jetzt bin ich mal total dreist, frech und unverschämt. Ich nehme dieselben Fragen und lasse den Wander-TAG zu Windsprite rüberwandern, denn ihre Antworten auf diese Fragen interessieren mich sehr. Auch andere dürfen den Wander-TAG mitnehmen, aber bitte, bitte, bitte, ändert niemals die 11. Frage!

Was passiert…



… wenn man eines der tollsten Lieder der Welt, nämlich

anhört und YouTube danach einfach weiterlaufen lässt? Automatisch wird dieses hier gestartet:

Interessant, interessant. Ich sehe da einige schöne künstlerische Ansätze. Wie sind Eure geschätzten Meinungen dazu?

Ich bin heute in Geberlaune und haue auch mal wieder den Körperzellensong raus. Weil wir ihn brauchen.

Orgien!

 

Erschütterndes musste ich neulich auf dem REWE-Parkplatz erblicken. Jugendliche haben wieder wüste Partys gefeiert. Seht Euch das hier an, glaubt Ihr das?

2015-05-02 13.10.18Völlig außer Rand und Band wurde da mit Capri-Sonne gebechert! Empörend! Entsetzlich! Diese Jugend von heute! Und die soll mal meine Rente zahlen? Ich befürchte das Schlimmste! In ein paar Jahren haben diese Lümmel sogar das Wahlrecht!

So was hätte es zu meiner Jugendzeit nicht gegeben!

(Da wurde noch Whisky getrunken.)

Deutschland, wohin schlurfst Du? (Schlurfen — auch so ein schönes Wort, das nicht in Vergessenheit geraten darf. Bitte nicht mit schlürfen verwechseln, auch wenn das in diesem Zusammenhang naheliegen könnte.)

Apropos REWE-Parkplätze: Geheimnisvolles spielt sich auch anderswo ab, Herr Ackerbau dokumentierte hier ominöses Geschehen.

REWE-Parkplätze scheinen nicht nur gefährliche Capri-Sonnen-Jugendgangs anzulocken…

Apropopos Herr Ackerbau: Wusstet Ihr schon, dass ich Patentante seiner neuen Limettenpflanze sein darf?

Eine Ehre! Andreas, sag Bescheid, wenn ich Dünger schicken soll oder Kraftnahrung für den Gärtner. :-)

Apropopopos Twitter: Als ich krank war, fing ich vor Langeweile wieder an zu twittern, aber nun fehlt es mir wieder an Muße. Immerhin habe ich zwei Weisheiten über den frühen Vogel getwittert:

Und zum Schluss noch etwas, das mich wirklich ankotzt: Der FC Bayern betreibt massive Wettbewerbsverzerrung. :-( Der Verein ist zu recht so unbeliebt und ich wünsche ihm nun erst recht eine richtig schöne Packung am Dienstag. Wie wohl Dortmund, Schalke und Bremen das hergeschenkte Spiel gegen Augsburg fanden? Und was heißt es für den Abstiegskampf, falls die Sepplhosen nächste Woche auch Freiburg gewinnen lassen sollten? Das ist so dermaßen unsportlich, man merkt ja auch, dass für Pep Guardiola die Bundesliga durch ist, seitdem sie Meister sind. Ganz schlechter Stil. Die Weltuntergangsstimmung aufgrund der Niederlage gegen Barcelona fand ich übertrieben, immerhin fehlen den Bayern einige wichtige Spieler und Barcelona ist zurzeit in bestechender Form, da ist die Niederlage keine Schande gewesen. Aber für die Bundesliga hat der FCB immer noch einen Kader, der jede Mannschaft ab Platz 5 schlagen müsste, Augsburg sowieso (Augsburg hat sogar vor kurzem gegen den HSV verloren!). Meiner Ansicht nach überträgt sich die Gleichgültigkeit des Trainers auf die Mannschaft, so dass diese nicht mehr 100 % gibt.

FC Sepplhose — Barcelona 0:5 (wenn es nach mir ginge).

Dialoge (11)



Ich: “Das Baby ist da.”
Monstermutter: “Welches Baby?”
Ich: “Das Baby von Kate und … wie heißt er gleich? Du weißt schon. In Großbritannien.”
Monstermutter: “Ach so. Was ist es denn?”
Ich: “Ein Mädchen. Die haben doch schon eins, ist das ein Mädchen oder ein Junge?”
Monstermutter: “Ein Junge. Wusstest Du das etwa nicht?”
Ich: “Hey, immerhin wusste ich, dass sie bereits eins haben! Das ist für mich schon eine Leistung!”
Monstermutter: “Wie heißt der Junge gleich noch mal?” (grübelndes Gesicht)
Ich: “Das weiß ich doch nicht, keine Spezialfragen, bitte!”

Ihr habt Fragen zum europäischen Hochadels- und Monarchenkram? Fragt mich ruhig. :mrgreen: Immerhin habe ich sogar einen Schlüsselanhänger mit dem Bild des niederländischen Königspaares drauf (jetzt nicht nach Namen fragen, das wäre gaaaaanz verkehrt!), so was passiert, wenn eine Freundin mit einem Niederländer verheiratet ist und Sachen mitbringt. :twisted:

Yellow Press — nun auch hier im Blog!