Hiermit erkläre ich…

 

… das Experiment, mich vom HSV zu lösen, für gescheitert. Was für eine Schnapsidee war das denn, bitte schön? Wahre Größe zeigt, wer Irrwege rechtzeitig erkennt. 😀 😉

Auswärtssieg! Auswärtssieg! Wer nicht hüpft, ist ’ne leere Red-Bull-Dose!

 

Ich meine, was hätte ich denn mit meinem HSV-Monster und meinem epochalen Wackeldackel machen sollen? Und meine großartige Dosensammlung (nicht Red Bull)! Ganz zu schweigen von meinem HSV-Windlicht, welches mir eine ganz liebe Person in der Stray-Dogs-Bosnien-Überraschungsgruppe gebastelt hat.

p1150441_kl

Große Liebe

 

Und irgendwann werde ich Euch vielleicht erzählen, warum ein Fußballverein so wichtig für mich ist, damit Ihr es besser verstehen könnt…

 

Planschibild der Woche (Depriversion)

 

2017-01-29-13-58-47

Da isse kurz vorm Absaufen, Kategorie Symbolbild. Letzten Samstag schrieb ich nach der HSV-Niederlage gegen Ingolstadt (Ingolstadt!!!!) folgendes in Facebook:

Mir reicht’s, ich bin durch mit dieser charakterlosen Trümmertruppe. Und wie auch nur ein HSV-Fan, der mehr als 2 Gehirnzellen hat, dem Beiersdorfer vor kurzem noch applaudieren konnte, werde ich nie verstehen. Der gehört geteert und gefedert aus der Stadt gejagt!!!! Und der Aufsichtsrat gleich hinterher. Ab sofort interesssiert mich dieser Verein nicht mehr. Ich guck Fußball nur noch zur Entspannung oder zum Einschlafen, und damit meine ich Fußballspiele, nicht Gebolze, nicht die Sportart, die man z. B. von einem Diekmeier dargeboten bekommt, was immer das sein soll, Fußball jedenfalls nicht.

Seitdem habe ich immerhin meinen Handyhintergrund (die Raute) ausgetauscht, außerdem einen Fansong und zwei HSV-Apps (die offizielle und die „Ewige Uhr“) verbannt.

Es ist ja nicht, dass sie verlieren und gegen den Abstieg kämpfen. Das habe ich nun schon drei Saisons mitgemacht. Es ist, WIE sie verlieren und was das für eine Truppe ist. Eine Ansammlung von Mitläufern und Scheiß-egal-Hauptsache-Geld-ist-immer-pünktlich-auf-dem-Konto-Typen. Zum Kotzen. Wo sind die Typen, deren Namen ich mir aufs Trikot flocken lassen würde, wenn ich für so was Geld ausgeben würde? Drobny, Rudnevs, Skjelbred, Badelj, Rincon, vor allem aber Diaz, ach ja, die hatten wenigstens noch ein Kämpferherz, teilweise konnten sie sogar Fußball spielen. Die hat man weggejagt, aber so jemand wie Diekmeier bleibt. Wer wissen will, warum ich den zum Abgewöhnen finde, hier, bitte schön. Vor alllem, dass er auch ständig seine Kinder zeigt, wovon einem jeder mit ein bisschen Verstand dringend abrät. Schön auch das Angeberfoto mit fetter Uhr und Ferrari. Ich würde ihm das alles gönnen, wenn seine Leistung dem exorbitant hohem Gehalt, das er mit Sicherheit bekommt, entspräche. Aber stattdessen rennt er nur blind die Linie rauf und runter und wenn er mal flankt, kommt der Ball in den seltensten Fällen bei einem Mitspieler an. So was kann man üben!!! Ein Ronaldo (nicht mein Typ, aber definitiv kein schlechter Fußballer) schiebt extra Schichten, um Freistöße zu üben! Aber das haben die HSV-Spieler ja nicht nötig in ihrer Wohlfühloase. Typisch Diekmeier: Verursacht auf dämlichste Art einen Elfmeter, reißt nach dem Spiel aber wieder die Klappe auf.

Dann ist da noch Djourou, wichtigstes Thema: Sind die Haare schön? Und all die anderen, keiner mit Ecken und Kanten, außer vielleicht Adler, aber der ist häufiger verletzt als ich Caipi trinke. Es sind nicht alles schlechte Fußballer, im Gegenteil, aber da fehlen ein, zwei Leader, die die anderen mitziehen, an denen sich auch mal jüngere Spieler ein Beispiel nehmen können.

Natürlich ist an so einer Kaderzusammenstellung das Management schuld, in diesem Fall hauptsächlich Beiersdorfer, der es z. B. schaffte, einen mittelmäßigen Torwart zu verpflichten, obwohl Deutschland DAS Land der Torwarttalente ist… Den übrigen Scheiß, den er verzapft hat, schildere ich hier nicht, ich möchte ja noch heute mit dem Artikel fertig werden.

Nun isser weg, seine Nachfolger heißen bezeichnenderweise Bruchhagen und Todt. Kein Witz. Neulich Überschrift in Matz ab (das ist ein HSV-Blog): „Todt sicher: Die Mannschaft hat verstanden.“ Das einzige, was diese Mannschaft verstanden hat, ist, dass das Geld auch bei unterirdischen Leistungen pünktlich auf dem Konto ist. Armer Gisdol, der ist doch die ärmste Sau in dem Haufen.

Wie gesagt, ich will’s mir abgewöhnen. Leicht ist das nicht; als ich heute auf eine Gruppe HSV-Fans, unterwegs zum Spiel gegen Pillenkusen, getroffen bin, war mir traurig zumute. (Nichtfußballfans müssen das nicht verstehen.) Sich das Rauchen abzugewöhnen, dürfte leichter sein…

Einen neuen Lieblingsverein wird es für mich natürlich nicht geben.

Übrigens, die Ente da oben kann wirklich nicht aufrecht im Wasser schwimmen, sondern kippt immer um. Nicht mal vernünftige Quietscheentchen kann der Verein in seinem Shop anbieten…

So, nun bin ich wieder auf dem laufenden mit den Planschibildern. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. Habe den Artikel übrigens nicht Korrektur gelesen, das Thema verursacht mir immer noch zu viel schlechte Laune… Gehäuftes Aufkommen von Tippfehlern oder seltsamen Formulierungen sollte Euch also nicht wundern.

Und nein, ich guck nicht zwischendurch, wie es im Spiel gegen Leverkusen steht! Interessiert mich nicht. *beschwör*

Was Siri sagt …

 

… nämlich auf die Frage: „Hat Bayern gewonnen?“

2016-11-19-22-49-26

Okay, so „ganz klar“ war der Sieg der Borussia nicht, aber egal, Hauptsache:

Yeah, endlich wieder Bayern-Kloppe im Blog!

(Wo Siri den seltsam klingenden Begriff „Deutschland National Derby“ her hat, weiß ich nicht. Die Frage „Hat Bayern gewonnen?“ kommt übrigens als Vorschlag, wenn man „Hilfe“ zu Siri sagt, dann bekommt man nämlich eine tolle Liste, was man sie alles fragen könnte. Eine weitere gute Idee ist „Wie komme ich nach Hause?“ — Das weiß man nach dem 10. XXL-Caipi vielleicht nicht mehr. (Mir könnte das allerdings nicht passieren, niemals…) Schön auch „Tisch für vier in San Francisco“ oder „Weck mich morgen um 7“. Sollte Siri letzteres tun, hat ihr letztes Stündlein aber um kurz nach 7 geschlagen. 7 Uhr wecken auf einen Sonntag, ich glaube, es hackt!)

Nachtrag: Gerade aus meinen Suchbegriffen gefischt. Hahahahaha.

hahahahahaha

Schlaaand-Monster

Die Aufregung in der WEZ wächst, bald tritt Schlaaand gegen Frankreich an. Hier sehen wir den Monsterfanclub kurz nach dem Spiel gegen Italien — total erschöpft.

P1070151_kl

Das Schlandal, das schwarz-rot-goldene Monster im Hintergrund mit den Tentakeln ist mir bekanntlich von irgendeinem fernen Planeten zugelaufen und kann Stärkungsstrahlen an die deutsche Mannschaft schicken. Die Frage ist nur, wie viel Energie noch übrig ist, denn das Schlandal (vermutlich eine Frau) hat gegen Italien alles gegeben und ist trotz mehrerer Stärkungs-Caipis immer noch ausgelaugt. Davor sehen wir BOZILLA, der sich müde an Schlandal lehnt. Das blaue Teil ist ein kleines Fashion-Monsterchen, welches mehr damit beschäftigt war, von seinem Hut zu schwärmen, als das Fußballspiel zu verfolgen. Hier eine Großaufnahme, es bestand darauf:

P1070155_kl

Glitzer, glitzer und Schleifchen, alles dran, was ein Fashion-Monsterchen glücklich macht. Morgen nun also das in meinen Augen vorgezogene Endspiel. Die Franzosen sind anscheinend nun richtig ins Rollen gekommen und haben ihre Nervosität und Anspannung gegen Island endgültig verscheucht. Deutschland mit mehreren Ausfällen. Ich bin gespannt und skeptisch. Werde Schlandal vorsichtshalber noch einen XXL-Caipi kredenzen, nach dem alten Monstermotto viel hilft viel.

Mir hilft momentan in der Anstalt vor allem folgendes Motto, welches ich mir hin und wieder ins Gedächtnis rufe, aber nur so ca. 100 x pro Tag, also alles im grünen Bereich:

lächle

Gute Nacht und auf einen spannenden Fußballabend! Für Fußballnichtmöger: Bald ist es vorbei und überstanden. 🙂

In der WEZ…

 

… gibt es die zwei schönsten Blumenvasen der Welt. Daran kann es keinen Zweifel geben. Schaut selbst! Klick vergrößert.

P1020611

Nun muss nur noch die fußballerische Darstellung vom HSV der Schönheit dieser Vasen angepasst werden, aber wie auch immer, diese Saison ist es uns sogar schon vorm letzten Spieltag gelungen, das Abstiegsgespenst zu verjagen. Und das ganz ohne Opfergaben an den Fußballgott.

Beim Blick…

 

… in meinem Spamordner förderte ich eine Mail zutage, die mal wieder zeigt, wie viel Vertrauen mir, der künftigen Weltherrscherin, entgegengebracht wird. Und ich sage Euch: Zu Recht!

von: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

an: fellmonster@weltherrscherin.com

Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrte Frau Weltherrscherin,

heute trete ich an Sie mit einer Bitte heran, die Sie kraft Ihres Amtes bestimmt sehr leicht erfüllen können und auch sollten, denn Sie lieben Ihr Vaterland bestimmt auch, vor allem den bayrischen Teil davon? Es geht lediglich um eine kleine Modifikation der Regeln. Könnten Sie verbieten, dass der FC Bayern, diese Weltmacht im Fußball, im Halbfinale der Champions League auf spanische Vereine treffen darf?

Ich arbeite bereits an einem Dankesgedicht für Sie! Bestimmt erinnern Sie sich noch an mein beeindruckendes Werk, welches ich damals, ganz in der Tradition der deutschen Dichter und Denker, für den Franzl verfasste?

https://youtu.be/OBlj0x0EvT0

Sie dürfen selbstverständlich mit einem ähnlich brillanten Gedicht rechnen!

Allerherzlichst,

Ihr Kalle Rummenigge

In der Tat erkannte ich die Problematik bereits, bevor Herr Rummenigge diese Mail schrieb, und so konnte ich ihm umgehend antworten.

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

RE: Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrter Herr Rummenigge,

danke für Ihre Mail von neulich, die mein Spamordner aus verständlichen Gründen sofort für sich vereinnahmt hatte, ich fand sie natürlich trotzdem.

Ich sehe das Problem, welches der FC Bayern mit der CL hat, und meine Gedanken gehen in die gleiche Richtung. Ich habe daher bereits eine 100 %ig zuverlässige Lösung gefunden, um den zarten bayrischen Seelen solche dramatischen Halbfinalspiele zu ersparen:

Künftig wird der FC Bayern bereits in der Gruppenphase grundsätzlich gegen folgende Mannschaften spielen:

  • FC Barcelona
  • Real Madrid
  • Atlético Madrid

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und verbleibe mit dirndllosen Grüßen

Felli Fellmonster

(Okay, okay – ich hatte ein klitzekleines bisschen Mitleid mit den Bayernspielern. Sie hätten ein Weiterkommen verdient gehabt, und Atlético ist auch nicht gerade die sympathischste Fußballmannschaft der Welt. Aber andererseits zeigt das alles auch mal wieder, warum mir der FC Bayern unsympathisch ist: Dreimal hintereinander im Halbfinale der CL auszuscheiden, bedeutet immerhin auch, dreimal hintereinander das Halbfinale erreicht zu haben, in Wirklichkeit sogar noch häufiger, davor das Triple und das Jahr davor das Finale dahoam. Trotzdem gilt das, auch wenn die Offiziellen das so nicht äußern, als Versagen. Das Double hat gefälligst Standard zu sein; nur Deutscher Meister oder DFB-Pokalsieger gilt als verkorkste Saison. Als richtiger Erfolg gilt das zusätzliche Erreichen des CL-Finales, alles darunter ist Luschenkram. Nein, das ist nicht mein Verein und wird es auch nie.)

Oooooch…

Skandal! Schlimmste Beleidigung seit neulich!

http://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-schatzschneider-muss-wegen-beleidigung-des-fc-bayern-buessen-1.2937579

Das geht doch auch nicht, so was sagt man nicht. Der arme FC Bayern München! Bussi aufs Bauchi! So eine sch…………… öne Mannschaft. Hat sich Angela Merkel schon öffentlich geäußert? Oder ist sie noch damit beschäftigt, wg. Jan Böhmermann gut Wetter bei Recep zu machen? Während hier unsere allersympathischste Fußballmannschaft, die es gibt (von ein paar millionen anderen Mannschaften abgesehen), verbal in den Urin gezogen wird? HALLO?!?!?!?! Gauck könnte auch mal seine Solidarität erklären.

Rummenigge hat einen kleinen Schwa……………………………………………rzfarbanteil in seiner Brille. Sieht wirklich gut aus! Doch, doch! Die Fashion-QUEEN ist absolut begeistert!

Erschütterte Grüße

Euer Fellmonster

2015 im Rückblick

Das kennt Ihr schon, die berühmte WordPress-Statistik. Ich habe wieder ein paar Mal das Opernhaus in Sydney gefüllt. Bald könnte WordPress als Messgröße die Elbphilharmonie in Hamburg verwenden. Also so ca. in 2037.

Cool ist: Die Besucherzahlen sind im Vergleich zu 2014 gestiegen.
Doof ist: Meine beliebtesten Artikel sind wieder so olle Schinken. Okay, die Venezuelische Pudelmotte ist und bleibt der Puschelkracher schlechthin. Und die Ümpfe dürfen auch immer eine große Rolle spielen. Aber ein Artikel aus 2015 dabei wäre trotzdem nett gewesen. Ist das nun ein Anzeichen von Qualitätsverfall in diesem Blog? Moment mal bitte, ein Monster hat eine Frage. Welche Qualität? Ja, eine interessante Frage. Und sonst so?

Aga80, auch bekannt als Krötengeneral und Lieblingskröterich, führt die Kommentatorenliste an und belegt außerdem Platz 3. (Wer ist er und wie viele?) Platz 2 wird von der berühmten Schauspielerin Isi eingenommen, Ihr kennt sie alle. Auf 4 und 5 haben wir Minibares, eine bekannte Größe in der Blogosphäre, und Chris, den besten aller Foxterrier. Helene Fischer meldete sich nicht zu Wort, sondern ist wohl nur stille Leserin.

WordPress meint, ich könne vielleicht Euren Blogs folgen oder Euch eine Danke-Schön-Nachricht senden. Das mit den Blogs tue ich doch sowieso schon lange, WordPress! Danke schön sage ich gern, nicht nur an die fleißigsten aller Kommentierer, sondern an alle Mitleser, egal, ob aktiv kommentierend oder schweigend mitlesend. Ohne Euch wäre Bloggen doof, und ich freue mich, dass auch so ein Beklopptiblog außerhalb der üblichen Erfolgssparten (Testblogs, Fashion, Tierblogs, Foto, Technik, Bücher…) eine Leserschaft hat, und gar nicht mal so wenig für ein Nischenblog. 🙂

Eine kleine Vorschau, wie es in 2016 weitergehen soll: Eigentlich wie gehabt, wobei ich gern mal wieder mehr Fotostorys basteln würde, dafür brauche ich Zeit und Muße, außerdem einen neuen Platz, nachdem das alte Gebäude, wo das meiste entstanden ist, abgerissen wurde. Da muss ich mir was einfallen lassen.

Außerdem wird es etwas bücherlastiger werden, denn ich nehme nun endlich mal an Daggis Buchchallenge teil, die mich schon seit Jahren reizt. Bisher hat mich abgehalten, dass Rezensionen oder zumindest Leseeindrücke verfasst werden müssen. Rezensionen kann ich bekanntlich nicht schreiben, aber ich werde mich an Leseeindrücken versuchen.

Und was war außerhalb von WordPress in 2015 prägend? Da war der Abschied von Rasputin, beinahe wie aus heiterem Himmel. Am 16. Mai kam dann Socks in unser Rudel, er musste in große Pfotenstapfen treten, hat das aber trotz seiner „Erdnuckel“-Größe geschafft. Wir sind alle sehr froh, diesen Schatz bei uns zu haben. Hier eines meiner berühmt schlechten Düsefotos.

P1100793

Fußball war dieses Jahr auch sehr nervenzerfetzend, zumindest, wenn man HSV-Fan ist, und das bin ich ja bekanntermaßen.

Danke, Marcelo!

Um mal „etwas“ weiter in die Vergangenheit zu blicken, das war der HSV, mit dem ich aufgewachsen bin. Ob solche Zeiten noch mal zurückkommen oder ob der ganze Kommerz nur den Vereinen in die Hände spielt, die wie festzementiert oben stehen? Aber über Fußballpolitik will ich jetzt nicht nachdenken.

Wie auch immer, einmal HSV, immer HSV.

So, Nelly, bevor die WordPress-Elfen das Wort haben, pack das Jahr 2015, das ansonsten nur so mittelprächtig bis mistig war, ein und schick es weg:

P1100805

Im Karton! Wie eine Katze! Nelly ist ja auch eigensinnig wie eine Katze. 🙂

Schaut mal, wie konzentriert sie mir dabei hilft, den Karton für die blaue Papiertonne kleinzurupfen:

P1100862

Das Zusammenleben mit diesen beiden Knuddelwölfen war und ist jeden Tag ein Highlight.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und ein epochales 2016! Jetzt könnt Ihr noch die ganze WordPress-Statistik lesen, wenn Ihr mögt.

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 41.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 15 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Wann, wenn nicht heute…

… darf es mal wieder einen limettenhaltigen Cocktail geben? 🙂

Limetten

Im Übrigen habe ich Donnerstag endlich den dritten Band der „Shades Of Grey“-Reihe fertiggelesen! Damit habe ich meine Opfer an den Fußballgott komplett dargebracht! Kleiner Bericht folgt noch. Eigentlich wollte ich ja eine ganze Serie darüber schreiben, Ihr könnt Euch glücklich schätzen, dass mir dafür die Zeit fehlte.

Andere Frage: Arbeitet jemand von Euch mit dem neuen Editor bei WordPress, um die Artikel zu schreiben? Ich habe den ab und zu benutzt, finde ihn zwar nicht so wirklich dolle, aber bei kurzen Artikeln war es mir egal. Nun kann ich seit einigen Tagen nicht mehr damit arbeiten, weil das dämliche Teil nicht komplett lädt. Hat das jemand von Euch auch? Hoffentlich liegt es nicht an diesem veralteten Theme… So lange WordPress den alten Editor noch anbietet, isses ja nicht so wild, aber erfahrungsgemäß schmeißen Matts Mannen den alten Kram, auch wenn er besser war, irgendwann weg…