Blogaktion, Ihr erinnert Euch?

Nämlich an diese feine Blogaktion?

Meine tollen Überraschungen von Sylvia, Tibis Frauchen, habe ich mittlerweile erhalten. Ist natürlich schon ein bisschen her, Ihr kennt ja mein spezielles Fellmonstertempo …

So schön in eine bunte Tasche eingepackt kamen meine Geschenke:

Ich mag ja bunt. Meinen Geschmack voll getroffen:

Diese beiden tollen Teile kamen zum Vorschein: Ein Buch mit ganz tollen Bildern und Sprüchen und ein Postkartenbuch.

Auch hier meinen Geschmack total getroffen. Es sind schöne Fotos, überwiegend aus der Natur, Meerbilder, Wolkenbilder, einfach wunderschön. Vielen Dank, liebe Sylvia!

Bei mir haben sich ja zwei Freiwillige gemeldet, Frau Tonari hat ihr Päckchen mittlerweile bekommen, da zeige ich einfach schon mal, was ich ihr geschickt habe. Sie hat es ja mit Kanaldeckeln, da habe ich mir einfach ein paar schöne Fotos aus ihrem Blog gemopst und Glasuntersetzer draus fertigen lassen. Leider sind sie nicht ganz perfekt geworden (s. Ränder), aber irgendwas ist ja immer. 🙂 Sie hat sich zum Glück trotzdem gefreut.

Das Paket für Herrn Ackerbau geht morgen auf die Reise. Hier ist leider einmal eine Bestellung verlorengegangen, da musste ich erst auf den Ersatz warten, aber nun geht das los. Da verrate ich natürlich nicht, was im Päckchen ist, soll ja eine Überraschung sein.

Eigentlich lautet die Regel ja, drei Blogger zu überraschen. Windsprite hatte sich auch gemeldet, das verzögert sich aber auf nächstes Jahr, weil die Verschickerei nach und aus China doch arg teuer werden würde.

Wenn also noch jemand möchte, ein Platz ist quasi noch frei. 🙂 Einfach in die Kommentare schreiben, dass man Interesse hat. Ich nehme dieses Mal nicht den ersten Kommentierenden, sondern den, der explizit sagt, dass er mitmachen möchte. Die Regeln stehen im o. g. verlinkten Beitrag.

Ich sag noch mal vielen Dank an Sylvias Frauchen und schicke außerdem viele Knuddeleinheiten für die liebe Tibi!

So, für nächste Woche nehme ich mir mal vor, jeden Tag einen Leseeindruck zu bloggen. Das ist zwar für viele vermutlich recht langweilig, aber zum Glück kann man die Artikel ja am Titel erkennen und somit schnell weiterscrollen, wenn das Lesezeuchs nicht so interessiert. Hier liegen mittlerweile sieben gelesene Bücher herum, die noch verbloggt werden wollen, da möchte ich jetzt mal ein bisschen aufholen.

Advertisements

Gewonnen!

Willkommen in der Welt der Drogen, des Elends und des Alkohols … Ach, Quatsch, natürlich nicht. Alles böse, böse Sachen, außer, wenn sie zu einem epochalen Gewinn führen.

So geschehen vor einigen Monaten bei Herrn Ackerbau im Blog. Es war dieser Artikel, der meine Kommentarschreibfaulheit kurzfristig außer Gefecht setzte, denn es gab epochale Preise zu gewinnen.

Und dann war Herr Ackerbau noch so mutig, was von Drogenliedern der 30er Jahre zu schreiben. Dabei weiß er doch, dass ich bei ihm mitlese und irre Ideen sofort adoptiere. Es war also klar, was ich mir wünschte.

Das alles fand übrigens schon im Sommer statt, Ihr seht es am Datum. Ich bin ganz stolz auf mich, noch im selben Jahr über den Gewinn zu berichten! So ein Hochgeschwindigkeitstempo kann nicht jeder!

Was war also in dem Gewinnpaket? Nougat! Ein epochales Buch! Eine epochal-liebreizende Monsterin!

Natürlich auch Geheimbotschaften in Sachen Welteroberung und eine Heilige Frucht!

Hier noch mal die charmante Monsterin in Großaufnahme. Sie bricht die Herzen der stolzesten Monster.

Das Buch! Robert Gernhardt geht ja wohl immer!

Jetzt aber zum Kerngewinn! Eine CD mit Drogenliedern!

Das ist drauf:

Ich hatte nichts Eiligeres zu tun, als die Lieder auf den Rechner zu ziehen und eine Playlist namens „Herr Ackerbau“ anzulegen.

Das Liedgut ist hochinteressant und ich mag auch das Rauschen und Knacken der Schellackplatten bei den alten Liedern. Natürlich ist auch „Caipirinha“ von Bernhard Brink dabei. (Bernhard Brink kann mich nicht schocken, ich bin dank des Fußballgottes helenefischergestählt!) Das Werk „Caipirinha“ ist eigentlich ein Drama in Miniform, denn: „An ihre blöde Nummer habe ich Trottel nicht gedacht.“ Und das nach so viel Caipigenuss. Seine Klamotten waren auch weg, und sogar die Hotel-Handtücher. (Das gehört sich nun wirklich nicht.) Was ihm die brasilianische Schönheit auf dem Spiegel als Botschaft hinterließ, müsst Ihr selbst rausbekommen, indem Ihr Euch den Song anhört. 😈

Einiges kannte ich sogar. „Smoke! Smoke! Smoke!“ ist aus dem Jahre 1947, das hätte ich nicht gedacht.

Während hier also die Drogenlieder in Endlosschleife liefen, bahnte sich eine Romanze, ganz ohne Caipi, an (besser ist das, allein schon wg. der Nummernvergesserei):

Oh, Romantik, schnell weg!

Vielen Dank, wenn auch sehr zeitverzögert, an Herrn Ackerbau für dieses epochale Paket!

Nächste Woche auf der Agenda: Blogrückstände abbauen, ich werde also versuchen, jeden Tag einen Blogartikel zu schreiben.

Drei Jahre zimtfarbenes Glück!

Schon wieder ein Hundebeitrag?

Seht es mir bitte nach, aber wann, wenn nicht heute? Vor genau drei Jahren fuhr ich mit einer Dame vom Tierschutz zum Hamburger Flughafen und holte meine Nelly ab. Mein Wunsch nach Mollys Tod war eine liebe, etwas freche, eigensinnige Hündin. Bekommen habe ich Nelly, die auf ihre Art genauso großartig ist, wie Molly es war, etwas, womit ich nie gerechnet hätte.

Da ihre Großartigkeit von mir nicht in Worte gefasst werden kann, würdige ich sie mal wieder mit einer Fotoflut. Technisch erwartet bitte nicht allzu viel, das kennt Ihr ja schon. Die Fotos sind trotzdem schön, sind ja Nelly und/oder Socksi mit drauf! (Kann sein, dass es das ein oder andere Foto schon mal im Blog gab, ich bin nicht immer sehr konsequent mit der Ordnung meiner Bilder.)

Klick vergrößert die Bilder. Bei den Motiven lohnt sich der extra Klick allemal.

Hier sehen wir meine geliebte Tiefbauingenieurin nach erledigter Arbeit. Erschöpft, aber zufrieden.

Buddelpfoten in Großaufnahme:

Wer hart arbeitet, sollte auch viel und gut schlafen:

Die Spionin, die aus der Kälte kam (stimmt eigentlich nicht, sie kam aus dem sonnigen Spanien und eroberte hier — ganz Konquistadorin — sofort alle Herzen):

Jetzt auch mal mit ihrem frechen Socksi, der auch ein ganz großer Schatz ist:

Hier mit einer Schlange, die sie tapfer bekämpfte. Sie hat noch viel größere Schlangen, Fotos folgen irgendwann:

Schwarzpfotenindianerin, Pause machend:

Manchmal sind Schlappohren wirklich unpraktisch, z. B., wenn sie beim Toben vorm Gesicht rumflattern:

Ein Tänzchen, hoffentlich kein Kriminaltango. Bei diesen beiden Schlitzohren weiß man nie, Nelly hat heute Morgen ein Brötchen vom Tisch geklaut. Behauptungen, dass jemand das so niedlich fand und einfach zuließ, sind … aber lassen wir das. Man beachte Socksis süßen Puschelpompomschwanz. Ganz große Puscheligkeit!

Ist das ein Dottitanz? Man beachte den Dotti auf Socksis Kopf:

Tauziehen ist so was von gestern, der neueste Trendsport heißt Dottiziehen:

Socksis Gesichtsausdruck nach zu schließen, ist ihm Nelly zu schwer. Also Diät!

Dottihaschen ist eine weitere Disziplin, die unbedingt olympisch werden sollte. Die Goldmedaillengewinnerin steht von vorneherin fest:

Und zum Schluss noch eine kleine Wrestling-Einlage. Tim Wiese ist zum Glück nicht dabei.

Epochalitäten-Alarm!!!!

Wiff, ich bin es nach längerer Zeit mal wieder, Eure Nelly! Dieses Blog gehört in Hundepfote, denn ich habe Euch einiges zu berichten!

Schon vor längerer Zeit erkannten Paula und Bernadett die skandalösen Umstände, die in der WEZ herrschten, und beauftragten ihren Leinenträger und Leckerligeber Uwe, Abhilfe zu schaffen!

Übrigens habe ich gerade erfahren, dass Paula jeden Tag ein halbes Brötchen bekommt! Frauchen, Du weißt, was das heißt???

Entschuldigt die Abschweifung, aber ich bekomme nur Wochenende jeweils ein halbes Brötchen, wenn überhaupt!

Noch schlimmer war hier die Dotti-Unterversorgung! Ganz, ganz übel! Aber im Juli nahte endlich Rettung, guckt Euch das hier mal an!

Sooooo viele Dottis, Leckerlis und dann auch noch der tolle Geier namens Gustav! Ich war hin und weg! DANKE, LIEBER UWE! Frauchen hat ein paar Handyfotos (also noch schlechtere Qualität als üblich, Ihr kennt das) von mir geknipst, die zeigen, wie glücklich ich mit den Dottis bin. Seht Ihr, wie meine Rute rotiert? Das konnte die Kamera gar nicht erfassen:

Wer sich meinem Dotti nähert, riskiert eine ernsthafte Verletzung!

Ganz nah ist es bei mir, mein Schatzzzzzzz! Natürlich teilt Frauchen die Dottis ein, glaubt man ja nicht, ich habe alle auf einmal bekommen. Sie meinte, die Einteilung sorgt für längere Freude! Ich glaube, sie spinnt. Wie mit den Brötchen!

Kleines Dotti auf Riesendotti.

In dem Paket waren sogar Herzchen-Dottis! Die Weisheit „Immer an die scheiß Herzchen denken, sonst hat irgendwo ein Einhorn Bauchschmerzen!“ setzt sich immer mehr durch.

Apropos Einhorn, guckt Euch das mal an, das war nicht in dem Uwe-Paket, sondern kam von Isis Managerin Heidi. Und daneben was zu saufen, damit wissen wir: Für mich ist das nicht, sondern für das Fellmonsterchen. Es ist aber kein Geburtstagsgeschenk, auch wenn die Karte etwas anderes suggeriert. Heidi und das Fellmonster schenken sich nix zum Geburtstag! Eine Hälfte hält sich dran, ratet, wer? 🙂

Kartoffel und Feige, da kommt sogar so ein Smiley-Monster schnell näher. Natürlich waren in dem Paket auch Leckerlis für uns. Niemals würden Heidi und Isi Socksi und mich vergessen! Aber Frauchen hat die Leckerlis nicht fotografiert, meinte, die hätten wir schon oft genug im Blog gezeigt. Das Einhorn ist übrigens ein Punk-Einhorn, man sieht es an der Farbe der Frisur. Die großen Augen sind doch auch nicht normal, ob es irgendwelche Drogen nimmt? Die Lindt-Pralinen existieren jedenfalls nicht mehr, die hat aber NICHT das Einhorn gefressen!

Und dann kam noch ein Paket von Uwe, dieses Mal fürs Fellmonsterchen. Ich sage Euch, verdient hat sie es eigentlich nicht, ich weise noch mal auf das Thema mit den Brötchen hin. Paula: Jeden Tag ein halbes. Ich: Sonnabends und sonntags ein halbes!

Einhörner! Ich glaube, die Einhörner übernehmen die Macht. Überall Einhörner. Und angefangen hat alles damit, dass das Fellmonster dieses Lied andauernd im Blog brachte. Damit wurde der Hype ausgelöst, ganz bestimmt, weil dieses Blog ja Millionen von Lesern hat. Oder zumindestens drei.

Ehrlich, vorher hat man kaum Einhörner in Geschäften gesehen, und nun schaut Euch das hier an:

Nougat! Einhörner! Das Fellmonster war begeistert!

Huch, was ist das? Der Jammerlappen aus der Wiwaldi-Show. Es war gleich ganz große Liebe zwischen Frauchen und ihm! Der Jammerlappen wollte sich gleich mit Caipi betrinken, weil alles so elendig war, und praktischerweise war Caipi im Paket mit drinnen. Da haben sich wohl zwei Seelenverwandte gefunden. Aber auf was sitzt denn der Lappen da rum? Das ist ja wohl MEINS!

Hundekekse!!!! Total lecker!!!! Natürlich teilt Frauchen die ein, Socksi und ich können es nicht fassen!

Selbstbedienung! Ich will die haben!

Mist! Zu klein! Hat jemand eine Leiter?

Eine Cocker-Spaniel-Tasse! Und zwei Einhorn-Fohlen! Frauchen konnte sich nicht entscheiden, was sie niedlicher finden sollte. Ich selbst bin natürlich für die Tasse! Ist ja klar! Schlappohren an die Macht!

Frauchen sagt, das stimme. Der Keller in der Anstalt sei nicht groß genug für so viele Leichen. Meine Güte, wozu hat sie eine Tiefbau-Ingenieurin im Rudel? Ich buddel doch gern Löcher, die groß genug für bestimmte Zwecke sind! Aber da heißt es dann wieder, Nelly, Nelly, verwandel doch den Garten nicht in eine Kraterlandschaft.

Zumindest könnte Frauchen aber mir gegenüber mal so nett sein und die Brötchenration erhöhen! Jeden Tag ein halbes Brötchen! Jetzt Petition unterschreiben!

Es gab da noch ein anderes epochales Paket aus Berlin, aber darüber soll Frauchen selbst schreiben, das ist was mit Drogen, da bin ich raus! Auch wenn Frauchen meint, für mich wären Brötchen wie Drogen. Blödsinn! Ich bekomme ja nur Wochenende ein halbes Brötchen! Nicht wie andere Hunde jeden Tag!

Von Frauchen soll ich viele Dankeschöns an Heidi und Uwe ausrichten! Und von Socksi und mir gibt es ganz viele Schlabberküsschen für die Dottis und die Leckerlis!!!! Socksi darf natürlich auch mit den Dottis spielen. Er schleppt sie gern aufs Bett und legt dort kleine Sammlungen an. 

Kleine, feine Blogaktion

 

Neulich bin ich bei Tibi, dem süßen Beaglemädchen, auf eine nette Blogaktion gestoßen.

Es geht darum, drei Leuten mit einer Kleinigkeit eine Freude zu bereiten. Das kann was Selbstgebasteltes, eine Postkarte oder eine andere schöne Kleinigkeit sein.

Da war ich glatt dabei. 🙂 Und gestern war der erste Teil der Überraschung von Tibi und ihrem Frauchen im Briefkasten:

Auf der Rückseite ein lieber Gruß von Tibi und ihrem Frauchen, der genaue Wortlaut ist natürlich top secret, auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, mein Smileymonster hat sogar Herzchen in den Augen.

Natürlich halte ich mich an die Regeln dieser Blogaktion und möchte auch drei Blogger mit einer Kleinigkeit beschenken. Keine Angst, ich werde nichts selbst basteln und auch nichts kochen, denn es soll ja Freude machen, mir fällt da schon was Schönes ein, auch, wenn ich basteltechnisch total untalentiert bin, aber ich kenne die richtigen Leute. 🙂

Die ersten drei Blogger, die unter diesem Beitrag kommentieren, bekommen im Laufe des Jahres also ein kleines Päckchen von mir. Wann, verrate ich nicht, aber in diesem Jahr wird es noch was werden.

Damit die Kette nicht reißt, wäre es epochal, wenn die Teilnehmer

a) nach Erhalt des Geschenks in ihrem Blog darüber berichten und

b) ebenfalls drei Leuten eine Kleinigkeit schicken

Wer ist dabei? Ist doch nett, mal was anderes als öde Werbung oder nervige Rechnungen im Briefkasten zu haben, oder?

Vielen Dank an Tibi und ihr Frauchen!

 

Achtung, weiterer Angriff aus München

 

Ihr alle wisst, dass der Krötengeneral mein hartnäckigster Konkurrent im Kampf um die Weltherrschaft ist. Erinnert Ihr Euch noch an die Bayern-Artikel aus der letzten Sendung?

Nun kam noch mehr! Mein Foltermonster Manager für alternative Verhör- und Überzeugungsmethoden ist vor Begeisterung in Ohnmacht gefallen, was eine erhebliche Schwächung des Elite-Teams bedeutete:

Es gelang meiner Hexe Helene aber, ihn ins Hier und Jetzt zurückzuholen. Dafür reichte ein einmaliges Abspielen des neuen Helene-Fischer-Albums. Ich muss mir diese Musik jetzt sowieso jeden Tag eine halbe Stunde anhören, Stichwort Opfer an den Fußballgott.

Außerdem kamen neue Spione an:

Ich habe die erst mal angekettet, wie man das halt so macht mit Spionen:

Sie sind trotzdem ganz vergnügt, vielleicht weil mein Manager für alternative Verhörmethoden usw. ihnen den Bayernfusel zum Trinken gegeben hat? Man weiß so wenig…

Des Weiteren wurde ich abgelenkt, hier kam ein sehr schweres Rätsel:

Ich habe alle 6 neuen Sorten natürlich erraten: Sie schmecken alle nach … haltet Euch fest, das erratet Ihr nie: Gummibärchen! Tähääää! Gewonnen!

Backzubehör? Aber es ist was mit Einhörnern, das kann ja nur gut sein! Die Monster sahen das anders und bekamen das große Zittern, weil sie tatsächlich dachten, ich würde versuchen, etwas zu backen. Und das mir, die ich sogar Fertigbackmischungen ruiniere! Zum Glück kam mein Solutionmanagermonster auf DIE Idee: Man kann diese leckeren Streusel auch auf z. B. Eis streuen, am besten natürlich mit Sahne.

Ja, mit Schokolade schmeckt alles besser! Das stimmt! Wichtiges Grundnahrungsmittel für Monster!

Achtung, jetzt wird es megaknuffig!!!! Da spendiere ich schon mal eine Runde scheiß Herzchen: ❤ ❤ ❤ ❤ ❤

Ein Schokolandenfrosch, der es süß braucht! Er ist hier so was von verdammt richtig! Ist der nicht toll?

Was für das Gärtnermonster war auch noch dabei, Ihr wisst ja, dass die Krötengeneralpakete es immer in sich haben:

Wunderblumen, ob die mir die Weltherrschaft streitig machen? Aber ich hatte ja vor Jahren schon Audrey II. hier im Garten, ich kann also mit widerspenstigen Pflanzen umgehen. Mittlerweile keimt auch etwas, ich bin sehr gespannt. Solltet Ihr in den nächsten 3 Jahren nichts von mir hören, handelt es sich um eine monsterfressende Pflanze. Dann hätte die Welt halt Pech gehabt. Und ich auch…

Wie immer waren auch epochale Postkarten in dem Paket:

DANKE, Lieblingskröterich für die wieder mal sehr epochalen Sachen!

Heute ist endlich mal ein Revanche-Paket auf die Reise gegangen, allerdings ist es nicht halb so originell wie dieses hier geworden. Ich schwächel zurzeit etwas mit meinen Paketen…

Freuden eines Hundebesitzers

 

Vorgestern dachte sich Socksi, dass es sehr schlau wäre, seinen Knochen (schöner Kalbsbrustknochen mit ordentlich Fleisch) für schlechte Zeiten zu vergraben.

Heute beschloss er, dass diese schlechten Zeiten angebrochen sind und buddelte das Teil wieder aus. Fleisch schon etwas angegammelt, ordentlich Erde dran, ein Genuss!

Schade, dass ich nicht rechtzeitig mitbekam, dass er mein Bett für den Ort des Verspeisens erwählt hatte … Tja, da war mal außerplanmäßiges Bettenbeziehen angesagt. 😀

Socksi, mein kleiner Kerl mit dem großen Charakter, vor genau 2 Jahren kamst Du, hast Dich auf den langen Weg von Bosnien nach Berlin gemacht, wo wir Dich abholten und mit nach Hamburg in die WEZ nahmen. Nur kurz währten meine Zweifel vor etwas über 2 Jahren, als ich dachte, dass Du vielleicht zu klein wärst, ich wollte doch eigentlich unbedingt wieder einen Collie-Mix. Aber mein Gefühl wusste schon längst, dass DU es sein musstest.

Alles richtig gemacht.

Gegengift!

 

Die Älteren unter Euch erinnern sich: Vor drölfhundert Jahren erreichte mich ein epochales Paket des Krötengenerals, welches allerdings auch für Monster giftige Artikel enthielt. Wer es nachlesen möchte, bitte hier klicken, aber auf eigene Gefahr! Inhalt enthält FC-Bayern-Content!

Zum Glück habe ich ja mein Elite-Team. Sofort leiteten Isi und ihre Managerin Heidi Gegenmaßnahmen ein und schickten etliche Epochalitäten auf die Reise.

Selbstgestaltete Weihnachtskarte mit der weltberühmten Isi! (Daran könnt Ihr erkennen, dass ich mit diesem Bericht leicht hinterherhänge. Scheiß depressive Erschöpfung! Die geht wirklich sehr auf die Leistungsfähigkeit.)

Mein neuestes Motto! Das Kissen kam wie gerufen für meine neu gestaltete Leseecke.

Das ungeschriebene Gesetz, dass Hundebesitzer niemals Pakete ohne Hundeleckerlis an andere Hundebesitzer schicken, wurde selbstverständlich eingehalten:

He, Moment mal, halt! Nelly, so geht das nicht!

So frech! Und dann wird sie noch mit einem Dotti belohnt. 🙂

Da waren die Tatzen auch schon wieder auf dem Schreibtisch! Wer hat sie eigentlich erzogen, wer???

Menschennahrung, Monsternahrung…

Ein kleiner Eimer in orange! ❤ Und was war da noch schönes drin?

Diverses in orange. Sehr passend!

Noch mehr Monsternahrung, außerdem waren Kottüten in Signalfarbe im Paket, das kann man als Hundebesitzer ja immer gut gebrauchen:

Noch mehr für die beiden süßen Anarchohündchen. Die Kräutermischung riecht sehr lecker, könnte ich mir glatt selbst aufs Essen streuen. 🙂

Kommen wir nun zu den medizinischen Artikeln des Paketes, Ihr erinnert Euch ja, dass ich von Gegengiften sprach. Die Nougatmedizin gehört natürlich auch dazu. Schauen wir uns nun noch folgende Tropfen an:

Sehr gut! Und was brauchen wir dazu? Folgende grüne Pillen:

Die heilige Frucht, zu verabreichen immer im Doppelpack! (Für einen XXL-Caipi werden 2 benötigt.)

Was mag das sein? Verpackt in monsterfreundlichem Grün:

HSV-Dosen! Ein sehr wirksames Gegengift!

NUR DER HSV!!! Ich habe ja eine kleine, aber feine HSV-Dosensammlung:

Hachz, ist das schön!

Damit gelang es, den schädlichen Einfluss der FC-Bayern-Merchandisingartikel vollständig zu eliminieren. Mein Foltermonster… ähm… Manager Fachrichtung spezielle Verhörmethoden und Überzeugungsprozesse ist ganz glücklich, dass er die Sachen behalten durfte und bringt sie regelmäßig zum Einsatz. Mehr ins Detail gehen möchte ich hier nicht, ich habe auch zartbesaitete Leser.

Wenig später erreichten weitere Großartigkeiten die WEZ (Welteroberungszentrale):

Ist das nicht eine wunderschöne Karte?

Außerdem dabei: Viele Leckerlis für die beiden Höllenhündchen und Grundnahrungsmittel für das olle Fellmonster:

Diese Ladung Schmackazitäten haben wir Isabella zu verdanken, denn dort hatten wir vor einiger Zeit bei einem Kreuzworträtsel mitgemacht und diese feinen Sachen abgeräumt. Bis auf einem Eintrag ist es uns gelungen, alles zu lösen.

Und dann gab es noch Nachschlag vom Krötengeneral: Ein Buch, das bestimmt sehr interessant ist, und dann noch Monster-Tattoos.

Auf das Buch bin ich schon sehr gespannt, auch wenn ich nach wie vor dieses Jahr immer noch nicht viel zum Lesen gekommen bin. Ganze drei Bücher habe ich bisher geschafft. Bei Daggis Lesechallenge sind einige schon bei 25 Büchern. Nun ja, bald habe ich Urlaub, da werde ich hoffentlich mehr Zeit haben, denn es liegen so viele tolle Bücher auf meinen SuBs.

Viele fette Dankeschöns an Heidi und Isi, Isabella mit Cara und Damon und den Krötengeneral mit seiner Krötenarmee! Ihr seid super!

Ein besonderes Konzerthaus …

 

… benötigt natürlich auch eine herausragende Orgel. Ihr habt’s erraten, wir wenden uns noch mal der Elphi ❤ zu. Hier ein interessanter kurzer Bericht, wie die Orgel für die Elbphilharmonie entstand:

Mir kommt da gerade eine grandiose Idee! Findet Ihr nicht auch, dass der Körperzellensong mal in der Elphi aufgeführt werden sollte? Die Körperzellen aller Besucher würden jubilieren und vor Glück explodieren! Gleich mal eine Mail verfassen…

Endlich mal wieder im Blog: Der Körperzellensong! Ihr braucht ihn doch auch!

In unserer …

 

… Elphi-Themenwoche, die sich ganz spontan so ergeben hat, wollen wir uns heute einige schöne Fotos von der Lichtershow anschauen, zumindest hoffe ich, dass Ihr auch wollt. Wenn nicht, klickt ja nicht auf diesen Link:

Eindrücke von der Lichtershow

Ich denke, Wochenende blogge ich mal wieder über was anderes, ich kann es aber nicht versprechen. 🙂

Schönes Wochenende!