Gnihihihi…

Makaberer, aber trotzdem lustiger Tweet für „House of Cards“-Fans:

Guckt jemand von Euch die Serie? Sonst versteht man den Gag nicht. Hoffentlich ohne zu viel zu spoilern: Frank Underwood schubste eine Person, die ihm hätte gefährlich werden könnte, auf die Gleise.

Für mich als künftige Weltherrscherin ist das Anschauen der Serie natürlich auch Fortbildung. 😈

 

(Noch mal als Screenshot, falls der Tweet irgendwann mal gelöscht werden sollte.)

Advertisements

Neulich in Hamburg …

 

… trollte ein kleines dickes Monster durch die Gegend, kicherte gehässig vor sich hin und murmelte: „Hähä, ich geh da jetzt rein, stelle die vor eine unlösbare Aufgabe, ich werde sie in die pure Verzweiflung treiben, sie werden ihren Job hinschmeißen und die Fremdenlegion aufsuchen oder sich auf den Mars schießen lassen! Hähä!“

Was war passiert?

Das böse, garstige Monster erblickte das hier:

Tja, ein paar Schönheitschirurgen weniger… So geht moderne Monsterei. Früher haben wir die einfach aufgefressen, heute gehen wir Monster viel subtiler vor. (Nougatschokolade schmeckt eh viel besser.)

Coming soon, endlich wieder eine bekloppte Blogreihe:

Die Schlitzerin

 

 

Ganz ehrlich, Mr. President, ich finde es toll, dass Sie die Mimimi-Kultur bereichern:

Müssen Sie mir deswegen aber täglich Mails mit Hilferufen schicken? Ich habe erst mal eine Expertise erstellen lassen, denn immerhin wohnt bei mir die Hexe Helene. (Nein, nicht Helene Fischer!)

Ich : „Hexe Helene, ist Donald Trump evtl. eine Hexe?“

Hexe Helene: „Kann er einen Kräutertee zubereiten, der einem die Fähigkeit verleiht, wie Helene Fischer zu singen?“

Ich: „Kann ich mir kaum vorstellen, zumindest hoffe ich, dass er das nicht kann, so eine furchtbare Waffe in seinen Händen, ich mag nicht darüber nachdenken …“

Hexe Helene: „Kann er auf einem Besen durch die Gegend fliegen?“

Ich: „Habe ich noch nicht gesehen.“

Hexe Helene: „Ist er in der Lage, aus Katzenohrenschmalz, dem Milchzahn eines Werwolfs, einer ungewaschenen Socke und irgendwas von Dir Gekochtem ein Elixier zu brauen, mit dem er bei seinen Feinden Übelkeit verursacht?“

Ich: „DAZU braucht der nichts zu brauen, das erreicht er allein durch sein Gesabbel.“ (Übrigens reicht natürlich allein mein Kochgut aus, Übelkeit bei allen anderen lebenden Kreaturen zu verursachen, es geht Hexe Helene um das hexische Etwas, darum die anderen Zutaten.)

Hexe Helene: „Okay, ich habe einige seiner Tweets gelesen, hier meine Analyse: Das ist ein an Hirnschmelze leidender, narzisstischer Typ, der wahrscheinlich nicht mal Helene Fischer kennt! Jedenfalls hat er sie in keinem seiner Tweets erwähnt und auch nicht auf Facebook! Ob ich ihm die CDs schicken sollte?“

Ich: „Nein, nein, wir wollen doch nicht, dass er Atombomben auf Deutschland … ähm … dass er Helene Fischer entführt!“

Helene: „Der Typ ist jedenfalls keine Hexe! Somit sollen die Leute ihn ruhig verfolgen und auf den Scheiterhaufen werfen, das würde klappen, da er sich ja nicht weghexen kann!“

Okay, eine fundierte Analyse, die jeder wissenschaftlichen Prüfung standhält. Ich schicke schnell eine Antwort, damit Ruhe ist, hier geschehen nämlich ganz andere, furchtbare Sachen, von denen ich Euch erzählen muss!

 

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: bestmanoftheworld@whitehouse.com

Re: Hilfe, Hilfe, Hilfe!

Nervkeks,

DAS nennen Sie eine Verfolgung? Lesen Sie gleich mein Blog, um zu erfahren, was wirkliche Gefahren für Herrscher sind! Sie haben ja keine Ahnung!

Sie brauchen Ablenkung. Einen Besuch im Ford’s Theatre zum Beispiel. Oder eine Tour im Cabrio durch Dallas. Sehr inspirierend, nicht nur für Sie! Und nun löschen Sie gefälligst meine Mailadresse!

Gruß

Fellmonster

 

Mal ehrlich, DAS nennt der Probleme? Ich gucke hier gerade die Sendung mit Helene Fischer (Opfer an den Fußballgott, wisst Ihr ja), aber das meine ich auch nicht, ich finde nur, Ihr solltet das wissen. Und gestern beim Caipi-Abend musste ich auf Alternativ-Cocktails ausweichen, wobei so ein Touch Down auch lecker schmeckt. Doch darum geht es hier ebenfalls nicht.

Nein, nein. Auf mich wurden Attentate verübt! Guckt Euch mal das hier an!

(Großaufnahme dient der Dramatik.)

Ich sollte aufgeschlitzt werden! Heimtückisch! Nichts Böses ahnend gehe ich in der Anstalt den Weg zu meiner Gummizelle … ähm … meinem Büro, da fällt mich aus dem Hinterhalt diese Pflanze an:

Seht Ihr, wie diese rabiate Rose, gegen die Audrey II ein Schmusepflänzchen ist, sich im Gebüsch versteckt, um dann im entscheidenden Augenblick hervozuschnellen, ihr böses Tagewerk verrichtend? Und das war nicht das einzige Mal, auch mein Handrücken sprach schon Bände ihres dämonischen Wirkens. Eure geliebte baldige Weltherscherin soll aufgeschlitzt werden, und da regt sich der Trump über so ein bisschen Verfolgung auf? So eine Lusche!

Mich kann das jedenfalls nicht aufhalten! Ich gehe künftig einfach in einer Ritterrüstung in die Anstalt. Nimm das, Schlitzerin! Jacqueline the Ripper, pah, mir graut nicht vor Dir! Ich höre Helene Fischer!

Eure künftige Weltherrscherin, sich nicht aus der Bahn schlitzen lassend

Rumgespielt

 

Nachdem das Foto vom Freitag für gute Laune gesorgt hat, dachte ich, dass man das ja auch noch um passende Texte ergänzen könnte. Auf die Schnelle ist mir das hier eingefallen:

montag-kopie2

Da ginge natürlich noch viel mehr, aber auf Trump-Inhalte habe ich gerade keine Lust, nachdem mir der Typ vorhin eine Mail sandte, in der er mir vorschlug, die Weltherrschaft zu teilen. Ich habe ihm erst mal wieder eine Runde Großbuchstaben geschickt, damit er was zum Vertwittern hat:

trump

Das ist ein bisschen so, als ob man einem Kleinkind Bauklötze zum Spielen gibt, um es davon abzulenken, dass es keine Gummibärchen bekommt. Und es funktioniert einwandfrei! Hiermit möchte ich natürlich nicht andeuten, dass Trumps geistige Fähigkeiten dem Level eines Kleinkindes entsprechen.

(Ich kenne einige sehr intelligente Kleinkinder, die ich nicht beleidigen möchte. It’s true.)

 

Bin ich etwa …

 

… so faul wie Mr. Socks auf diesem Foto?

p1100678_kl

Nein, mitnichten. Aber das Leben hat mir einige Brocken hingeworfen, um die ich mich kümmern muss, und da fällt das arme Monsterblögchen etwas hintenrunter. Und das, wo in letzter Zeit einige neue Follower hinzugekommen sind, denen ich mal lieb zuwinke — und allen anderen natürlich auch.

(Nur dadurch konnte auch das Missgeschick in den USA mit dem Trump passieren. Normalerweise hätte ich den natürlich verhindert. ZOMBIEAPFEL hat dazu auch etwas zu sagen.)

trump

So richtig kann ich es immer noch nicht fassen.

Zum Schluss möchte ich noch meinem Bildungsauftrag nachkommen, denn es mag sein, dass einige DAS Meisterwerk der Musik noch nicht kennen. Der Körperzellensong — nie war er so wichtig wie heute!

 

Wisst Ihr eigentlich …

 

… dass ich zwar drölfzigtausend Fotos von den Anarchohündchen habe, aber relativ wenige, wo sie beide richtig schön mit ihren Gesichtern zu erkennen sind, ohne dass sie eine Grimasse ziehen? Dieses hier ist noch eines der etwas besseren, da zieht Socksi für seine Verhältnisse nur eine gemäßigte Grimasse:

P1090158_kl

Und wer ist schuld? Die Flüchtlinge! Danke Merkel! (Wer mit dem „Danke Merkel“-Running-Gag nichts anfangen kann, dem sei dieser Artikel ans Herz gelegt.)

Hier, guckt Euch das mal an. Die Schnecken Flüchtlinge haben meine Wildkrautblätter durchlöchert:

LöcherimBlattdankeMerkel

Danke Merkel!!!!1!!

Jemand hat Socksis Puschelpompomschwanz verwuschelt. Wir wissen, wer diese Jemande sind! Danke Merkel!

VerwuschelterPuschelpompom

Und dann sind die Tobefotos wieder unscharf geworden, weil die Flüchtlinge meine Kameraeinstellungen verstellt haben. Danke Merkel!!!!1!!!12!!!!

P1080292_kl

unscharfesFotodankeMerkel

Selbst mein Beweis, dass auch Socksi fliegende Ohren kann, hält keiner wissenschaftlichen Anforderung stand, sondern hat eher „Yeti-Beweis-Foto“-Qualität. Danke Merkel!!! Ich bin echt voll sauer auf Merkel, aber so was von!!!1!!!!!1111!!!!einselfdrölfzigtausendmal!!!!1!

P1080362_kl

Das ist doch nicht in Ordnung, jetzt bringen die Flüchtlinge auch schon ihre Giftschlangen mit! Danke Merkel!

P1080965_kl

Und dann habe ich Socksi beim Tanzen erwischt, dabei „Yeah, I’m a dancer and I do the snake dance“ singend. Wenn Socks nun schwul ist?! Danke Merkel!!!!!

P1090359_kl

Sag was, ZOMBIEAPFEL, aber nicht „Danke Merkel“, das habe ich schon erledigt.

AfD_Hirne

Dieses wird kein Foto- oder Hundeblog. Lügenblog, Lügenblog!!!!1!!11!einsdrölfundachtzig!! Ich hab’s bei Facebook in einem Kommentar gelesen, also stimmt es!

PS: Momentan habe ich absolut keine Lust auf eine sachliche Auseinandersetzung mit AfDlingen und deren Sympathisanten. Ich muss mich erst mal von dem „Gutmenschen“-Gequäke erholen, das ertönt, sobald denen die Argumente ausgehen (also in der Regel relativ schnell). Außerdem ist das hier kein seriöses Politblog, sondern ein Bekloppti-Blog (und kein Foto- oder Hundeblog, jawohl, ehrlich, ganz in ernst und außerdem immer erste Liga, nur der HSV!). Beschwerden richten Sie bitte an Ihre Rauhfasertapete oder — noch besser — an die Merkel, denn die ist sowieso schuld. Auch an diesem Blog.

Danke Merkel!!!1!

Jetzt verstehe ich das erst in Gänze …

 

… nämlich Hermiones Kommentar von neulich mit den Brötchen und der AfD. Bis dato hielt ich es nur für einen guten passenden Spruch, aber wie so oft im Zusammenhang mit der AfD steckt mehr dahinter. Mehr Dämlichkeit:

Natürlich hat die AfD diesen Tweet inzwischen gelöscht. Das tun die Niedrigdenker ja immer mit den Beiträgen, deren Dämlichkeit ins Extreme wuchert. Die normal-dummen Beiträge dürfen bleiben, ist ja klar, sonst wäre auf deren Social-Media-Kanälen kaum noch Content.

Fachfrage: Zwei AfD-Politiker sitzen in einem Raum. Jemand wirft von draußen eine Tüte mit zwei Discounterbrötchen rein. Was passiert?

Der IQ in dem Raum steigt schlagartig um ca. 1000 % an.

Ich sollte wirklich mal wieder mehr bei Twitter lesen. Dann wäre ich auch eher über das hier gestolpert:

warmalInnnenminister

Der Mann war mal Bundesminister des Innern und ist immer noch ein hohles… pardon, ich meinte natürlich hohes Tier in der CSU. Mehr muss ich dazu gar nicht sagen, der Tweet spricht für sich.

Bei Facebook entdeckt man aber auch wunderbare Perlen der Dämlichkeit:

gutDeutschmitderAfD

Jaaaa, klar, hier in Hamburg flogen den AfDämlingen die Plaster-Steine und die farb-Beutel non-stop um die Ohren. Das war aber ein völlig verkehrter Ansatz, typisch dämliche Rote SA, aber was kann man von mit Steuergeldern finanzierten Polizeiautoanzündern erwarten? Lieber U., wir Hamburger werden uns bessern! Beim nächsten Wahlkampf schlagen wir Euch lieber Beutel mit korrektem Deutsch um die Ohren, vielleicht fliegt einer direkt in Eure Gehirnzellenparkhäuser, da ist ja genug Platz (soooo viele freie Parkplätze dort, ein Träumchen!), und statt Plaster-Steinen (was immer das sein soll, Lego aus Plaste?) nehmen wir Duden.

Möge Hamburg niemals AfD-blau werden!

Neulich …

 

… auf der AfD-Bayernseite:

AfDistvollwitzigey

Diese Perle deutscher Witzetechnik ist natürlich mittlerweile von deren Website verschwunden, diese Verp***-Taktik der Rechten kennen wir ja mittlerweile, man muss da gar nicht zwingend nach Großbritannien gucken. Schade nur, dass sie nicht ganz verschwinden, diese ganzen Pegidarmleuchter und AfDeppen. Aber beleuchten wir diesen Humor doch mal genauer.

Der bösen Lügenpresse glaubt also keiner mehr, schon gar nicht, wenn ein Flüchtling mal was richtig gemacht hat, denn: Das gibt es nicht! Flüchtlinge verhalten sich niemals korrekt! Das weiß man doch!1!!11!! Es ist auch so was von egal, dass diese Meldung sogar offiziell von der Polizei NRW veröffentlicht wurde. Lügenpolizei!!! Linksversiffter Bullenverein!!!!!

Ein Flüchtling greift zu Putzmitteln und reinigt seine Unterkunft. Meine Güte! Im Vergleich dazu ist Mario Barth der Loriot der Comedyszene. (Entschuldigung an Loriot, dass ich seinen Namen in einem Atemzug mit Mario B. verwende.)

Claudia Fatima Roth… Ach, kommt, der Witz ist nicht im Keller, dafür musstet Ihr viel, viel tiefer graben. Solche tiefen Löcher buddeln nicht mal alle Hunde der Welt zusammen.

Und nun noch mal für AfDlinge: Wie fändet Ihr denn solcherart Witze über Euch?

AfD-Mitglied …

… findet funktionierende Gehirnzelle, macht davon Gebrauch und tritt aus der AfD aus!

AfD-“Ich will zurück in die Adenauer Zeit”-Sympathisant…

… teilt sich die Haushaltsarbeit gerecht mit seiner Frau!

… liest einen Bericht über die Kriegserlebnisse von Flüchtlingen und entwickelt Mitgefühl, anstatt allen pauschal Asylbetrug zu unterstellen.

Beatrix von Storch …

… entdeckt in Argentinien den mittlerweile 127 Jahre alten Gröfaz und verliebt sich unsterblich. Er möchte sie aber erst nach dem Endsieg heiraten.

Tolle Taktik der AfDämlinge: Erst mal schön Öl ins Feuer gießen und dann schnell weg damit von der eigenen Website, um sich seriös zu geben. Wird schon funktionieren, steht ja jeden Tag leider mehr als nur ein Dummer auf.

So, genug von diesem Verein. Die nächste Woche werde ich in diesem Blog mindestens 4 meiner alten Artikel, die seit über einem Jahr in den Entwürfen dümpeln, veröffentlichen. Und nachher kommt noch ein Leseeindruck, da hänge ich auch schon wieder hinterher.

Beim Blick…

 

… in meinem Spamordner förderte ich eine Mail zutage, die mal wieder zeigt, wie viel Vertrauen mir, der künftigen Weltherrscherin, entgegengebracht wird. Und ich sage Euch: Zu Recht!

von: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

an: fellmonster@weltherrscherin.com

Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrte Frau Weltherrscherin,

heute trete ich an Sie mit einer Bitte heran, die Sie kraft Ihres Amtes bestimmt sehr leicht erfüllen können und auch sollten, denn Sie lieben Ihr Vaterland bestimmt auch, vor allem den bayrischen Teil davon? Es geht lediglich um eine kleine Modifikation der Regeln. Könnten Sie verbieten, dass der FC Bayern, diese Weltmacht im Fußball, im Halbfinale der Champions League auf spanische Vereine treffen darf?

Ich arbeite bereits an einem Dankesgedicht für Sie! Bestimmt erinnern Sie sich noch an mein beeindruckendes Werk, welches ich damals, ganz in der Tradition der deutschen Dichter und Denker, für den Franzl verfasste?

https://youtu.be/OBlj0x0EvT0

Sie dürfen selbstverständlich mit einem ähnlich brillanten Gedicht rechnen!

Allerherzlichst,

Ihr Kalle Rummenigge

In der Tat erkannte ich die Problematik bereits, bevor Herr Rummenigge diese Mail schrieb, und so konnte ich ihm umgehend antworten.

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

RE: Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrter Herr Rummenigge,

danke für Ihre Mail von neulich, die mein Spamordner aus verständlichen Gründen sofort für sich vereinnahmt hatte, ich fand sie natürlich trotzdem.

Ich sehe das Problem, welches der FC Bayern mit der CL hat, und meine Gedanken gehen in die gleiche Richtung. Ich habe daher bereits eine 100 %ig zuverlässige Lösung gefunden, um den zarten bayrischen Seelen solche dramatischen Halbfinalspiele zu ersparen:

Künftig wird der FC Bayern bereits in der Gruppenphase grundsätzlich gegen folgende Mannschaften spielen:

  • FC Barcelona
  • Real Madrid
  • Atlético Madrid

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und verbleibe mit dirndllosen Grüßen

Felli Fellmonster

(Okay, okay – ich hatte ein klitzekleines bisschen Mitleid mit den Bayernspielern. Sie hätten ein Weiterkommen verdient gehabt, und Atlético ist auch nicht gerade die sympathischste Fußballmannschaft der Welt. Aber andererseits zeigt das alles auch mal wieder, warum mir der FC Bayern unsympathisch ist: Dreimal hintereinander im Halbfinale der CL auszuscheiden, bedeutet immerhin auch, dreimal hintereinander das Halbfinale erreicht zu haben, in Wirklichkeit sogar noch häufiger, davor das Triple und das Jahr davor das Finale dahoam. Trotzdem gilt das, auch wenn die Offiziellen das so nicht äußern, als Versagen. Das Double hat gefälligst Standard zu sein; nur Deutscher Meister oder DFB-Pokalsieger gilt als verkorkste Saison. Als richtiger Erfolg gilt das zusätzliche Erreichen des CL-Finales, alles darunter ist Luschenkram. Nein, das ist nicht mein Verein und wird es auch nie.)

Er ist wieder da…

 

… der Typ mit dem Schnauzer. Nein, nicht der. Der andere. Und er hat ein Buch mitgebracht, irgendwas mit Wunschdenken und warum Politik so häufig scheitert.

Wollen wir uns das wirklich vom Thilo erklären lassen?

Aus dem Wörterbuch:

Sarrazinieren: Den immer gleichen dünngeistigen Abfall in Buchdeckel pressen lassen und dadurch das eigene Konto mit vielen ungeliebten Euros füllen. Setzt eine gewisse Bekanntheit und ein großes Maß an Ignoranz seitens des Verfassers voraus.

Gute Kunde: Wir brauchen das Werk nicht zu lesen. Von der Wunderbaren Welt des Wissens wurde mir folgender Link zugespielt:

http://www.taz.de/!5295134/

Nun sollte man ja eigentlich, bevor man über ein Buch und dessen Verfasser urteilt, das Erzeugnis lesen (oder sich vorlesen lassen – gibt es Sarrazins Bücher als Hörbuch, von ihm selbst vorgetragen?). Aber ganz ehrlich: In diesem Fall kann man getrost eine Ausnahme machen. Wer so einen Stuss von sich gibt (Zitat aus o. g. Artikel kopiert):

„Besonders diskreditiert sind bei Gleichheitsideologen alle Unterrichtsformen, bei denen sich eine Selektion nach der Intelligenz der Schüler und nach dem Bildungshintergrund der Eltern ergeben könnte. Die Gleichheitsideologen möchten offenbar nicht, dass sich die Kinder der Gebildeten und Bessergestellten in ihren eigenen Kreisen bewegen“,

der hat nicht den Anflug einer sachlichen Auseinandersetzung verdient. Chancengleichheit? Fürn Sarrarschin. Upps, sorry, auf der Maus ausgerutscht, sollte “fürn Hintern” heißen. Nicht, dass nun Socksi in seiner Eigenschaft als Botschafter der WEZ einberufen wird.

Noch eine gute Buchkritik: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-04/thilo-sarrazin-wunschdenken

Ja, ja, der Circus ist wieder in der Stadt. (Klick macht etwas größer.)

Zirkusplakat_neu Kopie

PS: Es ist anzunehmen, dass in dem Buch auch wahre Dinge stehen; dass zum Beispiel mit der Bildungspolitik nicht alles zum Besten steht, ist den meisten Menschen eh klar. Auch andere Themen werden von Personen angesprochen, die dankenswerterweise darauf verzichten, irgendwelche qequirlten Herkunftsscheißtheorien unterzumischen, sondern die an einer sachlichen Diskussion und sinnvollen Lösungen interessiert sind.

PPS: Ja, dieser Artikel ist unsachlich. Und? Befinde mich damit in bester Sarrazin-Gesellschaft. Smile with tongue out

PPPS: Dranbleiben! Wochenende kommt ein epochaler Artikel. Ich traf einen wirklichen Superstar!