Die Schlitzerin

 

 

Ganz ehrlich, Mr. President, ich finde es toll, dass Sie die Mimimi-Kultur bereichern:

Müssen Sie mir deswegen aber täglich Mails mit Hilferufen schicken? Ich habe erst mal eine Expertise erstellen lassen, denn immerhin wohnt bei mir die Hexe Helene. (Nein, nicht Helene Fischer!)

Ich : „Hexe Helene, ist Donald Trump evtl. eine Hexe?“

Hexe Helene: „Kann er einen Kräutertee zubereiten, der einem die Fähigkeit verleiht, wie Helene Fischer zu singen?“

Ich: „Kann ich mir kaum vorstellen, zumindest hoffe ich, dass er das nicht kann, so eine furchtbare Waffe in seinen Händen, ich mag nicht darüber nachdenken …“

Hexe Helene: „Kann er auf einem Besen durch die Gegend fliegen?“

Ich: „Habe ich noch nicht gesehen.“

Hexe Helene: „Ist er in der Lage, aus Katzenohrenschmalz, dem Milchzahn eines Werwolfs, einer ungewaschenen Socke und irgendwas von Dir Gekochtem ein Elixier zu brauen, mit dem er bei seinen Feinden Übelkeit verursacht?“

Ich: „DAZU braucht der nichts zu brauen, das erreicht er allein durch sein Gesabbel.“ (Übrigens reicht natürlich allein mein Kochgut aus, Übelkeit bei allen anderen lebenden Kreaturen zu verursachen, es geht Hexe Helene um das hexische Etwas, darum die anderen Zutaten.)

Hexe Helene: „Okay, ich habe einige seiner Tweets gelesen, hier meine Analyse: Das ist ein an Hirnschmelze leidender, narzisstischer Typ, der wahrscheinlich nicht mal Helene Fischer kennt! Jedenfalls hat er sie in keinem seiner Tweets erwähnt und auch nicht auf Facebook! Ob ich ihm die CDs schicken sollte?“

Ich: „Nein, nein, wir wollen doch nicht, dass er Atombomben auf Deutschland … ähm … dass er Helene Fischer entführt!“

Helene: „Der Typ ist jedenfalls keine Hexe! Somit sollen die Leute ihn ruhig verfolgen und auf den Scheiterhaufen werfen, das würde klappen, da er sich ja nicht weghexen kann!“

Okay, eine fundierte Analyse, die jeder wissenschaftlichen Prüfung standhält. Ich schicke schnell eine Antwort, damit Ruhe ist, hier geschehen nämlich ganz andere, furchtbare Sachen, von denen ich Euch erzählen muss!

 

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: bestmanoftheworld@whitehouse.com

Re: Hilfe, Hilfe, Hilfe!

Nervkeks,

DAS nennen Sie eine Verfolgung? Lesen Sie gleich mein Blog, um zu erfahren, was wirkliche Gefahren für Herrscher sind! Sie haben ja keine Ahnung!

Sie brauchen Ablenkung. Einen Besuch im Ford’s Theatre zum Beispiel. Oder eine Tour im Cabrio durch Dallas. Sehr inspirierend, nicht nur für Sie! Und nun löschen Sie gefälligst meine Mailadresse!

Gruß

Fellmonster

 

Mal ehrlich, DAS nennt der Probleme? Ich gucke hier gerade die Sendung mit Helene Fischer (Opfer an den Fußballgott, wisst Ihr ja), aber das meine ich auch nicht, ich finde nur, Ihr solltet das wissen. Und gestern beim Caipi-Abend musste ich auf Alternativ-Cocktails ausweichen, wobei so ein Touch Down auch lecker schmeckt. Doch darum geht es hier ebenfalls nicht.

Nein, nein. Auf mich wurden Attentate verübt! Guckt Euch mal das hier an!

(Großaufnahme dient der Dramatik.)

Ich sollte aufgeschlitzt werden! Heimtückisch! Nichts Böses ahnend gehe ich in der Anstalt den Weg zu meiner Gummizelle … ähm … meinem Büro, da fällt mich aus dem Hinterhalt diese Pflanze an:

Seht Ihr, wie diese rabiate Rose, gegen die Audrey II ein Schmusepflänzchen ist, sich im Gebüsch versteckt, um dann im entscheidenden Augenblick hervozuschnellen, ihr böses Tagewerk verrichtend? Und das war nicht das einzige Mal, auch mein Handrücken sprach schon Bände ihres dämonischen Wirkens. Eure geliebte baldige Weltherscherin soll aufgeschlitzt werden, und da regt sich der Trump über so ein bisschen Verfolgung auf? So eine Lusche!

Mich kann das jedenfalls nicht aufhalten! Ich gehe künftig einfach in einer Ritterrüstung in die Anstalt. Nimm das, Schlitzerin! Jacqueline the Ripper, pah, mir graut nicht vor Dir! Ich höre Helene Fischer!

Eure künftige Weltherrscherin, sich nicht aus der Bahn schlitzen lassend

Stöckchenzeit mit Überraschungspaketefaktor

Das gab es lange nicht und gleicht einer Sensation: Isabella und ihre Überraschungspakete haben einen „Liebster Award“ angenommen und sogar neue Fragen kreiert! Und als ob das noch nicht genug wäre, sogar mit Hundebezug. Wenn das nicht Gelegenheit gibt, einige Fotos von den Anarchohündchen hier einzustreuen, weiß ich auch nicht…

Auf geht’s! (Oh, WordPress weigert sich, die Abstände zwischen den Absätzen anzuzeigen. Dann eben nicht, ich gehe jetzt nicht in die HTML-Sicht und frickel die von Hand rein. Ich nicht! Ich bin faul! Vielbeschäftigt, meinte ich, vielbeschäftigt!)

1. Was findest Du an einem „liebsten Award“ gut? Er hilft dabei, dass sich Blogger vernetzen, man lernt dadurch oft tolle neue Blogs kennen und ab und zu erfährt man mehr über den Menschen hinterm Blog. Außerdem ist es eine interessante Abwechslung, sich den Fragen zu stellen, so bekommt man Inhalt in sein Blog, den man so vielleicht sonst nicht erstellt hätte.
2. Wie nennst Du Deinen Hund/Deine Hunde, wenn sie mal etwas angestellt haben? Nelly: NELL!!!! DU LUDER!!!! Socks: BURSCHE!!!! HÖLLENHUND! BOSNISCHES BRUTALOBABY!!!! Ansonsten haben sie -zig Spitznamen, aber beim Schimpfen bin ich nicht sehr originell. Lohnt eh nicht, ich schimpfe wenig mit den beiden.
3. Wenn Du einem Moment noch einmal erleben könntest – welcher wäre es? Alle Momente, in denen ich meine Hunde das erste Mal gesehen habe.
4. Welche Macke Deines Hundes / Deiner Hunde magst du am meisten? Sie sind alle so liebenswert. Bei Socksi z. B., dass er sich zwar Flauschis klaut, sie aber nicht zerstört, sondern nur ein bisschen drauf rumgnabbelt. Bei Nelly ihre Gewitztheit, wenn es darum geht, dass sie reinkommen soll. Morgens, wenn ich wenig Zeit habe, was Madame genau weiß, bleibt sie einfach auf der Türschwelle stehen. Da meine Hunde aufs Wort hören, es muss nur das richtige sein, ist hier das Kommando „Keks“ angebracht. Mit den entsprechenden Gaben, die folgen müssen. 🙂 Nelly ist mittlerweile ein Keks nicht immer genug, manchmal reagiert sie auch erst auf „Dörrfleisch“. Bei Nelly ist auch sehr auffällig, dass sie oft schon kurz nach dem Bürsten wieder zottelig aussieht, weil sie ja durch jedes Gebüsch muss oder sich von Socksi bezupfen lässt… Da sag ich noch stolz zu ihr: „So, Nellchen, nun können wir zur Ausstellung“, und 10 Minuten später hat sich das Thema erledigt.

Zeit für ein erstes Foto der beiden Helden:


5. Warum bist Du ein Hundemensch geworden? Als Kind war ich ein Katzenmensch (nach wie vor mag ich Katzen sehr, sehr gerne), dann ließen sich meine Eltern scheiden und mein Vater konnte Burga, unseren Sheltie, nicht mitnehmen. So kam Burga zu mir, während ich alle meine anderen Tiere hergeben musste (die Katzen und die Hühner). Burga war mir ein großer Trost und wurde meine beste Gefährtin. Leider habe ich nur ein äußerst schlechtes Foto von ihr. Mein Vater hat so viel fotografiert, aber fast immer nur irgendwelche Menschen oder die Pferde. 😦6. Klamotten – trennst Du Hundeklamotten und „normale“ Klamotten? Nö, eigentlich nicht. Das sind keine Hundehaare, das ist Nelly- und Socksiglitzer. (Ja, der Spruch ist geklaut, der kursiert seit einiger Zeit durchs Internet, natürlich ohne die Namen.) Ich ziehe mich teilweise nach der Arbeit um, wenn es Matschewetter ist und ich den Pullover/die Bluse am nächsten Tag noch mal im Büro anziehen will. Es gibt generell Klamotten, die fürs Büro nicht so gehen, dicke Fleece-Pullover z. B.
7. Wo schläft Dein Hund / Deine Hunde am liebsten? Im Bett oder auf ihren runden Kuschelkissen. Jetzt, wo es wärmer ist, auch einfach mal lang hingestreckt auf den Fliesen oder den Holzbohlen. Ab und zu wühlen sie sich das Snooozzzeeekissen zurecht. Hier sehen wir Nelly, die sich auf besagtem Kissen zusammengerollt hat. Zum Kuscheln hat sie sich einen meiner Pullover geklaut, der über dem Schreibtischstuhl hing. Die schnappt sie sich zu gerne. Dann freut sie sich und ist so stolz, dass sie fette Beute gemacht hat. 🙂 Dass ich meine Pullover ab und zu extra dort hinhänge, um ihr eine Freude zu machen, ist …….. natürlich wahr.


8. Was war Dein letzter toller Ausflug mit Deinem Hund / Deinen Hunden? An der Elbe ist es immer schön, und auf den Wanderwegen hier in der Gegend. Soooo viel zum Schnüffeln. Natürlich passe ich auf, dass JAGD-Nelly nichts erbeutet. Diese Ausflüge sind immer toll, aber nicht so herausragend spannend, dass ich nun wunder was davon erzählen könnte. 🙂 So schön wie die Dänemarkurlaube wird’s eh nicht, auch nicht gelegentliche Trips an die Ostseee.
9. Was machst Du, wenn Du einen sehr unpassenden Kommentar zu einem Beitrag bekommst? Habe ich zum Glück ganz selten, ich hoffe, ich wäre souverän genug, den einfach zu löschen. Alles andere ist eigentlich Zeitverschwendung. Neulich hatte ich auf der Facebookseite eines Restaurants ganz nett geschrieben, dass das Essen dort sehr lecker ist, aber bei den Brötchen Verbesserungspotential bestünde, z. B. mit einem Dip. (Es sind Pizzabrötchen, die ohne was meistens ziemlich trocken schmecken.) Mit Smiley, es war also wirklich höflich und nur als Anregung geschrieben. Dafür sind solche Facebookauftritte ja im besten Falle auch gedacht. Wochen später kam ein Klugschnackerkommentar, dass ich mir Dip ja auch von der Karte bestellen könne und einfach das Personal direkt hätte ansprechen sollen, bla-bla-bla. Ich habe einfach nur „Ach was“ geantwortet. Zuerst wollte ich es ihm noch genauer erklären, habe ich mir aber geschenkt, soll doch jemand anderes den Erklärbär für Klugscheißer geben.
10. Auf welches Teil Deiner Hundeausstattung möchtest Du nicht mehr verzichten? Wenn man mal von den Sachen absieht, die man eh braucht (Leine, Geschirr, Kissen etc.): Auf keinen Fall dürfen wir auf unsere Dottis verzichten, die sind so wichtig für Nelly. Wie stolz sie immer guckt, wenn sie wieder einen in den Garten gebracht hat. 🙂 Und bei Socksi ist es seine geliebte Knisterschlange. Witzig ist auch unser Stoffwürfel, mit dem Nelly wirklich verhältnismäßig oft Sechsen würfelt. Molly konnte das auch sehr gut.

Außerdem liebt Socksi seinen Jammerlappen. Hier einer in Neuzustand (Handyfoto ohne Blitz, darum total verrauscht):


11. Welcher Deiner Blogbeiträge ist Dir am besten in Erinnerung geblieben und warum? Bei meinem Siebgedächtnis immer der letzte. 😉 Gut in Erinnerung geblieben sind mir die beiden Artikel, in denen ich verkündete, dass Nelly und Socksi dem Elite-Team beigetreten sind. Und die irre Fotoweihnachtsgeschichte von vor ein paar Jahren.

Danke für die tollen Fragen, liebe Isabella. Ich denke mir keine neuen Fragen aus, weil diese schon so gut sind, und werfe das Stöckchen an alle Hundebesitzer weiter, die Lust darauf haben und uns bei der Gelegenheit hoffentlich auch ein paar Fotos von ihren Lieblingen zeigen.

Freuden eines Hundebesitzers

 

Vorgestern dachte sich Socksi, dass es sehr schlau wäre, seinen Knochen (schöner Kalbsbrustknochen mit ordentlich Fleisch) für schlechte Zeiten zu vergraben.

Heute beschloss er, dass diese schlechten Zeiten angebrochen sind und buddelte das Teil wieder aus. Fleisch schon etwas angegammelt, ordentlich Erde dran, ein Genuss!

Schade, dass ich nicht rechtzeitig mitbekam, dass er mein Bett für den Ort des Verspeisens erwählt hatte … Tja, da war mal außerplanmäßiges Bettenbeziehen angesagt. 😀

Socksi, mein kleiner Kerl mit dem großen Charakter, vor genau 2 Jahren kamst Du, hast Dich auf den langen Weg von Bosnien nach Berlin gemacht, wo wir Dich abholten und mit nach Hamburg in die WEZ nahmen. Nur kurz währten meine Zweifel vor etwas über 2 Jahren, als ich dachte, dass Du vielleicht zu klein wärst, ich wollte doch eigentlich unbedingt wieder einen Collie-Mix. Aber mein Gefühl wusste schon längst, dass DU es sein musstest.

Alles richtig gemacht.

Wir müssen reden!

 

Genauer gesagt ich mit dem Frauchen! Ich habe viel zu wenig Dottis. Guckt Euch mal dieses Foto an, da sieht man ja noch total viel vom Boden! Solange nicht alles von Dottis bedeckt ist, kann ich nicht zufrieden sein! Was meint Ihr? Seid Ihr auf meiner Seite? Bestimmt, oder? Skandalöse Zustände sind das hier!

Wiff, Eure Nelly

Blogparade: Was ist in meiner Hand- bzw. Hundetasche?

 

Schon vor reichlich langer Zeit (Ihr kennt das) habe ich von der lieben Isi die Nominierung für die o. g. Blogparade bekommen.

Bei mir ist das leider total unspektakulär. Neben Smartphone und Geldbörse habe ich bei normalen Touren eine Rolle Kotbeutel in der Tasche:

Ein Fehlkauf, leider habe ich damals gleich mehrere Rollen mitgenommen, aber die Dinger sind labberig ohne Ende.

Bei etwas längeren Touren kommt seit kurzem meistens dieser Rucksack zum Einsatz:

Hauptsächlich für die Wasserflasche und einem kleinen Kunststoffnapf:

Eigentlich schwöre ich ja auf Keramiknäpfe, aber für unterwegs ist das olle Plastikzeuchs schon ziemlich praktisch. Das ist auch kein richtiger Hundenapf, sondern da war mal Tzatziki drin. 🙂 Für kleine Anarchohündchen unterwegs die perfekte Größe.

Die kleine Kamera ist ab und zu dabei, wobei ich, seitdem ich JAGD-Nelly habe, nur noch relativ wenige Fotos auf den Touren knipse, denn das Nellchen fordert volle Aufmerksamkeit. 🙂 Und Socksi dadurch natürlich auch, er orientiert sich an ihr.

Außerdem sind Fotos mit Geschirr und Schleppleine nicht ganz so schön, obwohl ich diese tollen quietschorangen Biothane-Leinen habe.

Leckerlis sind zwar dabei, aber unterwegs interessiert Nelly, obwohl sie doch ein Cocker Spaniel ist, so ein Leckerli gar nicht, die Gerüche sind viel interessanter! Ihr Jagdtrieb ist größer als der von meinen bisherigen Hunden zusammen.

Kleine Leckerlidosen bzw. -Täschchen habe ich mehrere, in letzter Zeit war die meistens dabei:

Die geht auch schön in die Jackentasche, falls ich den Rucksack nicht dabei habe.

Tja, das war’s schon. Manchmal habe ich noch für mich selbst eine Getränkeflasche dabei, aber eher selten. Spielzeug oder so’n Gedöns brauche ich gar nicht anzubieten, das interessiert unterwegs überhaupt nicht. Als ich Rasputin noch hatte, war natürlich immer einer seiner geliebten Latexbälle dabei…

So ein Beitrag darf natürlich nicht ohne Foto mit den beiden Anarchohündchen enden, oder?

Ich wüsste jetzt nicht, wen ich noch bitten könnte, bei der Parade teilzunehmen, ich glaube, in der Hundeblogszene haben schon viele dazu gebloggt. Vielleicht haben Schätersky und Frauchen Lust? Und sowieso darf bei einer Blogparade ja eh jeder, der mag, teilnehmen, auch ohne Nominierung. Also lasst Euch nicht aufhalten, liebe Hundeleute. 🙂

Archäologe Socks Schliemann

 

Habe gehört, ich soll mal was bloggen? Bitte schön, ich stelle mich erst mal vor: Ich bin Socks Schliemann, meines Zeichens Star-Archäologe!

Links römische Antike; die Amphore rechts stammt aus einer Ausgrabung in Griechenland (genauer Fundort geheim!).

Hier im Keller liegt außerdem das Bernsteinzimmer, das ich neulich mit meiner Assistentin Nelly (zuständig für den Erdaushub, auch Buddeln genannt) fand. Im Sommer erfrischen wir uns immer beim Tauchurlaub in Atlantis. Fundort ebenfalls geheim!

Demnächst veröffentliche ich ein Buch: „Götter, Gräber und geleerte Näpfe“. Jetzt schon vorbestellen! Nur 30 Hundekekse pro Buch!

Das reicht erst mal wieder mit der Bloggerei, oder? Ich bin ein vielbeschäftigter Wissenschaftler.

Euer Socks

(Mensch, Nelly, finde doch lieber mal ein paar Knochen, damit wir was zu beißen haben, nicht immer dieses Vasengeraffel!)

Ich muss da mal was klarbellen!

Ihr glaubt nicht, was ich hier mit meinem Frauchen mitmache! Die hat nicht alle Leckerlies in der Dose! (Weil ich sie auffresse, haha!). Hat sie sich hier doch mich als neue Züchtung ihrer bekloppten Wissenschaflter unterjubeln lassen!

Das kann ich so nicht stehenlassen! Ich sei eine Osterhasen-Hündin, die anstatt Eier Dottis bringen würde!

ICH MEINE GELIEBTEN DOTTIS HERGEBEN???? Falsch, falsch! Ich brauche einen Twitter-Account, um mein Frauchen und dieses Blog beschimpfen zu können! Frauchen, richte mir bitte sofort einen Twitter-Account ein!

Natürlich kämpfe ich um jedes meiner geliebten Dottis, wie hier zu sehen ist.

Da kann Socksi sich noch so niedlich neben eines meiner Dottis legen, das zieht bei mir gar nicht! Eher verschimmeln in diesem Haushalt Limetten, als dass ich eines meiner Dottis herschenke!

Hier ist es mir gelungen, auf einen meiner Dottis Gras zu züchten. Frauchen meinte, es sei das falsche Gras, da gäbe es Besseres. Keine Ahnung, was sie meint. Ich knabbere unser Gartengras sehr gerne.

Mal ehrlich, solche tollen Dottis soll ich irgendwelchen Kindern schenken? Die haben doch gar nicht die Reife, damit umzugehen! Das Gegenteil ist der Fall, man sollte mir Dottis schenken!

Während ich mich um meine Dottisammlung kümmere, versucht Frauchen sich immer noch in Actionfotografie. Nach wie vor eher erfolglos, hier zwei Beweisfotos:

Dieses hier ist ihr aber einigermaßen gelungen, das ist ihr neues Wallpaper (endlich ist diese Elphi weg, man sollte immer und ausschließlich Hundewallpaper einsetzen, oder?)

Klicks vergrößern die Fotos. Ich habe versucht, mittels Klick unsere Futterrationen zu vergrößern, das klappt allerdings nicht. Schade.

Das wollte ich nur mal schnell klarbellen. Eigentlich wollte ich mich hier ja viel häufiger zu Wort melden, aber ich habe so viel zu tun! Socksi ist immer noch in der Ausbildung, aber da kann ich erziehen und erziehen, das ist eine Heidenarbeit. Mittlerweile klaut er sich immerhin mal ein Plüschi, aber er weigert sich standhaft, es zu zerfetzen! So kann ich nicht arbeiten! Er soll doch ein perfektes Anarchohündchen werden! Immerhin hat er neulich Frauchen einen blauen Fleck verpasst, das hatte schon viel Schönes. Außerdem kann er im Bett so viel Platz einnehmen, als wäre er ein Neufundländer. Frauchen liegt recht brav am Bettenrand, mal sehen, wann sie vor unserem Bett liegt. Sie nimmt sehr viel Platz weg, das kann ich nicht anders sagen.

Ich schicke allen meinen Fans viele Schlabberküsschen! Soll Socksi auch mal wieder bloggen? Die faule Socke will nicht, aber danach geht es ja nicht immer!

Ich brauche neue Wissenschaftsmonster!

 

Wie ich darauf komme? Meine aktuellen Wissenschaftler verzetteln sich in sehr seltsamen Projekten, mit deren Ergebnissen man alles mögliche anstellen kann, aber niemals die Welt erobern!

Schauen wir uns ihre letzten Leistungen an. Hier haben sie eine Osterhasen-Hündin gezüchtet. Das wäre eigentlich weltklasse, oder?

Wenn da nicht das Problem mit den Eiern wäre. Diese Osterhasen-Hündin legt keine Eier. Statt dessen habe ich schon mehrere Nester mit Dottis ausgehoben:

Sagt mal ehrlich, welches Kind freut sich denn über ein Dotti? 0 % Schokolade, so geht es nicht.

Und 0 % Fleisch, da freut sich nicht mal der Socksi, sondern ergreift lieber die Flucht:

Meine Wissenschaftsmonster waren selbst nicht ganz zufrieden und schufen eine weitere Kreatur:

Eine Monsterhäsin in rosa! Sogar mit Wimpern!

Eier schafft die aber auch nicht ran, sondern surft lieber den ganzen Tag im Internet herum. Guckt Euch mal die Pranken an, damit deckt die Monsterhäsin die ganze Maus ab!

Immerhin stimmt sie fleißig für Stray Dogs Bosnien e. V. ab, besser, als wenn sie den ganzen Tag Helene-Fischer-Videos gucken würde.

(Wer auch Lust hat, mitzuhelfen: http://www.antenne.de/vereine/mittelfranken/stray-dogs-bosnien/
Nach 3 Stunden Abstimmungsgeklicke mögt Ihr keine Geschäfte von vorne und Straßenschilder mehr sehen, Bild-Captchas sind auch so eine Erfindung des Teufels…)

Nelly war nicht amüsiert. War es der Hunger, wir reden hier immerhin über eine Cocker-Spaniel-Hündin? Oder hatte sie Angst, hier nicht mehr die Langohrigste zu sein? Man weiß es nicht, jedenfalls passierte das hier:

Meint Ihr nicht auch, dass es so nicht weitergehen kann und ich die Stellen der Wissenschaftsmonster neu ausschreiben sollte? Mal bei Monster.de inserieren gehen… Apropos Monster.de, ich liebe den Werbespot, das Monster ist großartig!

Diese Augen! Das puschelige Fell! Das Format! Die großen Hände! Liiiiebe! Das Monster schafft mir bestimmt die richtigen Wissenschaftler ran! Seid gespannt, was hier in nächster Zeit für Kreaturen auftauchen werden. Dann wird auch endlich die Sache mit der Welteroberung funktionieren. Das Potenzial dafür habe ich. Leuchtauge-Lila-Riesenmonster sagt das auch, immerhin spricht er davon, dass er nicht stoppt, bevor ich den Job habe, den ich verdiene und was sonst als Weltherrscherin sollte das wohl sein? Eben.

(Und nein, ich habe keinen Cent oder sonst was dafür bekommen, dass ich Monster.de hier erwähne. Das haben die einfach durch das epochale Monster geschafft.)

Stillleben mit Dottis

2017-02-15-17-41-04_kl

Die hat wirklich Nelly so arrangiert. Heute habe ich übrigens ein geheimes Dottinest entdeckt und ausgehoben. Vier Dottis hatte sie dort gehortet, allerdings nicht die vier, die hier auf dem Foto zu sehen sind.

Hier noch ein Foto der Dotti-Diebin, wie sie sich gerade mit Socksis Erziehung abmüht. Es ist ein ständiger Kampf um Respekt, denn auch der Kleine ist ein Anarchohündchen.

p1140884_kl

(Richtig gut sind meine Actionfotos immer noch nicht. Ob das noch jemals was wird? Aber, hey, fliegende Ohren!)