Neulich …

 

… auf der AfD-Bayernseite:

AfDistvollwitzigey

Diese Perle deutscher Witzetechnik ist natürlich mittlerweile von deren Website verschwunden, diese Verp***-Taktik der Rechten kennen wir ja mittlerweile, man muss da gar nicht zwingend nach Großbritannien gucken. Schade nur, dass sie nicht ganz verschwinden, diese ganzen Pegidarmleuchter und AfDeppen. Aber beleuchten wir diesen Humor doch mal genauer.

Der bösen Lügenpresse glaubt also keiner mehr, schon gar nicht, wenn ein Flüchtling mal was richtig gemacht hat, denn: Das gibt es nicht! Flüchtlinge verhalten sich niemals korrekt! Das weiß man doch!1!!11!! Es ist auch so was von egal, dass diese Meldung sogar offiziell von der Polizei NRW veröffentlicht wurde. Lügenpolizei!!! Linksversiffter Bullenverein!!!!!

Ein Flüchtling greift zu Putzmitteln und reinigt seine Unterkunft. Meine Güte! Im Vergleich dazu ist Mario Barth der Loriot der Comedyszene. (Entschuldigung an Loriot, dass ich seinen Namen in einem Atemzug mit Mario B. verwende.)

Claudia Fatima Roth… Ach, kommt, der Witz ist nicht im Keller, dafür musstet Ihr viel, viel tiefer graben. Solche tiefen Löcher buddeln nicht mal alle Hunde der Welt zusammen.

Und nun noch mal für AfDlinge: Wie fändet Ihr denn solcherart Witze über Euch?

AfD-Mitglied …

… findet funktionierende Gehirnzelle, macht davon Gebrauch und tritt aus der AfD aus!

AfD-“Ich will zurück in die Adenauer Zeit”-Sympathisant…

… teilt sich die Haushaltsarbeit gerecht mit seiner Frau!

… liest einen Bericht über die Kriegserlebnisse von Flüchtlingen und entwickelt Mitgefühl, anstatt allen pauschal Asylbetrug zu unterstellen.

Beatrix von Storch …

… entdeckt in Argentinien den mittlerweile 127 Jahre alten Gröfaz und verliebt sich unsterblich. Er möchte sie aber erst nach dem Endsieg heiraten.

Tolle Taktik der AfDämlinge: Erst mal schön Öl ins Feuer gießen und dann schnell weg damit von der eigenen Website, um sich seriös zu geben. Wird schon funktionieren, steht ja jeden Tag leider mehr als nur ein Dummer auf.

So, genug von diesem Verein. Die nächste Woche werde ich in diesem Blog mindestens 4 meiner alten Artikel, die seit über einem Jahr in den Entwürfen dümpeln, veröffentlichen. Und nachher kommt noch ein Leseeindruck, da hänge ich auch schon wieder hinterher.

Oooooch…

Skandal! Schlimmste Beleidigung seit neulich!

http://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-schatzschneider-muss-wegen-beleidigung-des-fc-bayern-buessen-1.2937579

Das geht doch auch nicht, so was sagt man nicht. Der arme FC Bayern München! Bussi aufs Bauchi! So eine sch…………… öne Mannschaft. Hat sich Angela Merkel schon öffentlich geäußert? Oder ist sie noch damit beschäftigt, wg. Jan Böhmermann gut Wetter bei Recep zu machen? Während hier unsere allersympathischste Fußballmannschaft, die es gibt (von ein paar millionen anderen Mannschaften abgesehen), verbal in den Urin gezogen wird? HALLO?!?!?!?! Gauck könnte auch mal seine Solidarität erklären.

Rummenigge hat einen kleinen Schwa……………………………………………rzfarbanteil in seiner Brille. Sieht wirklich gut aus! Doch, doch! Die Fashion-QUEEN ist absolut begeistert!

Erschütterte Grüße

Euer Fellmonster

Ich hab mich so gefreut!

 

Achtung, der folgende Beitrag enthält Spuren von Sarkasmus. Bei Ironie-Intoleranz bitte nicht weiterlesen. Bitte aber ganz unten meinen Linktipp unter „Wichtig“ beachten. DANKE!

Die Panama-Papers sind ja nun in aller Munde. Keine Angst, ich blogge jetzt nicht seitenlang über Steueroasen, Briefkastenfirmen und was sonst noch so von sehr reichen Menschen genutzt wird, um Steuern zu sparen.

Ich freute mich aber sehr darauf, dass in den Blogs/Webseiten/Facebook-Seiten, die sich immer sehr kritisch mit dem Flüchtlingsthema auseinandersetzen, vor allem mit den hohen Kosten, die diese unserer überragenden westlichen Kultur doch so fernstehenden Asylantragsteller, die so tun, als seien sie Kriegsflüchtlinge, in Wirklichkeit aber doch nur in unser Schlaraffenland wollen und hier sämtliche Betrugsmaschen ausschöpfen (so ist es mehr oder weniger subtil zwischen den Zeilen herauszulesen), für uns Steuerzahler verursachen.

Gefreut habe ich mich auch auf neue „Spaziergänge“ zum Thema unsolidarische Superreiche. Frische Luft ist ja so gesund. Montage sind schon von den -gidas belegt, Freitag und Sonnabend ist Buli, Sonntag „Tatort“, aber Dienstag bis Donnerstag wären noch frei.

ABER:

Was lese ich zu dem Thema auf den Seiten?

Nichts! Rein überhaupt gar nichts! Es scheint diesen Bloggern/Website-Schreibern/Facebookern völlig egal zu sein, dass reiche Menschen durch Steuerhinterziehung einen Schaden für unser Staatswesen anrichten, der um einiges höher ausfallen dürfte als die Kosten für die Flüchtlinge. Es gibt leider keine richtig belastbaren Zahlen. Flüchtlingskosten: Irgendwas zwischen 20 – 50 Milliarden Euro in 2015. Steuerhinterziehung: Der Focus, eher nicht im Verdacht, zur linksversifften Gutmenschenpresse zu gehören, spricht von 100 Milliarden jährlich.

Und wohlgemerkt: Nicht alle diese Briefkastenfirmen sind illegal. Überhaupt nicht illegal ist das Verhalten großer Konzerne, die ihre Gewinne in Staaten versteuern, die mit niedrigen Sätzen locken. Deswegen muss so etwas wohl auch nicht weiter kritisch beäugt werden, zumal man offensichtlich genug damit zu tun hat, mehr oder weniger subtil Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen.

Ich rede hier übrigens nicht von Personen, die in der Lage sind, das Gesamtbild zu betrachten, sondern von Schreibern, die immer und immer und immer wieder nur die Negativbeispiele hervorzerren und sich weigern zu akzeptieren, was es heißt, Kriegsflüchtling zu sein. Während ich von den meisten “Gutmenschen” durchaus zu hören bekomme, dass ihnen bewusst ist, dass nicht alle Flüchtlinge ganz lieb seien und sich mit Feuereifer integrieren wollen – so viel zum Thema Realitätssinn. Natürlich gibt es betrügende Flüchtlinge, gewalttätige Flüchtlinge, wie es übrigens auch betrügende und gewalttätige Deutsche geben soll, aber das ist dann ja wenigstens unsere Kultur, nech?

Was schließen wir daraus? Gar keinen mehr aufnehmen, auch nicht die vielen Kriegsflüchtlinge, die einfach nur dankbar sind, ihr Leben retten zu können? Soll das wirklich die Konsequenz sein? Die Schreiber, an die ich denken muss, äußern sich hierzu interessanterweise nicht. Sie überlassen ihren Lesern die Schlussfolgerungen, lieb, oder?

Immerhin habe ich einige interessante Facebook-Kommentare gelesen. Einer wies darauf hin, dass ja nicht wirklich Kosten entstünden, es würden ja nur weniger oder keine Steuern bezahlt, das seien aber ja keine Kosten.

Aha. Mehr Steuereinnahmen = mehr Geld für z. B. die Infrastruktur oder zum Abbau der Schulden, das habe ich vor diesem weisen Kommentar gedacht, aber das würde vermutlich eh nur alles an die Flüchtlingshorden gehen, die betrügend durch deutsche Lande ziehen. Dann doch besser so!

Auch schön: Generell müssten Firmen niedriger besteuert werden, denn sie schaffen so viele Arbeitsplätze, und das täten sie sonst nicht.

Ach so. Nee, darauf einzugehen, ist mir zu doof, das wird sonst wieder so ein ellenlanger Artikel.

Wir fassen zusammen: Steuerflüchtlinge (übrigens ein scheiß Begriff, das sind nun wirklich keine Flüchtlinge, sondern Betrüger!) und Konzerne, die ihre Gewinne sonstwo versteuern, aber nicht in den Ländern, wo sie anfallen, sind anscheinend nicht so kritisch zu betrachten wie Flüchtlinge. Letztere schaffen nämlich keine Arbeitsplätze und sehen irgendwie auch noch so anders als wir aus, außerdem distanzieren sie sich nicht jeden Tag mindestens 20 x vom Islamismus, also raus damit oder gar nicht erst reinlassen.

Jetzt mal ganz ohne Sarkasmus: Lest bitte diesen Artikel bei DeutscheMuslima. Die Schreiber, die ich mit meinem Artikel meine, schmeißen sicher keine Brandsätze in Flüchtlingswohnungen oder üben sonstwie körperliche Gewalt aus. Aber diese Vorgehensweise, immer nur die negativen Aspekte zu beleuchten, teilweise auch noch mit falschen Fakten, ist Gift, das in die Hirne von Menschen, die nach Sündenböcken suchen, geträufelt wird und zu solchen Aktionen führen kann.

Zum Schluss möchte ich Euch noch dieses Video ans Herz legen. Ich weiß, dass ich bei meinen Stammlesern eh offene Türen einrenne (darüber bin ich sehr froh!), aber bei zweifelnden Menschen kann es vielleicht zu Nachdenklichkeit anregen. (Ich gebe die Hoffnung nicht so schnell auf.) Es ist berührend und hoffentlich auch aufrüttelnd.

(Habe ich bei Scrooge/Grenzwanderer entdeckt, danke dafür!)

Sorry fürs schon wieder Rumpolitisieren.

Klarstellung — einen Tag später

Ich habe eine Nacht über den Artikel geschlafen und möchte vorsichtshalber noch präzisieren, um welche Schreiber es mir vor allem geht. Definitiv nicht um die, die plumpe Parolen auf Facebook & Co. von sich geben, oftmals in einer Sprache, die nur noch entfernt an die ihres geliebten deutschen Vaterlandes erinnert…

Nein, es geht mir um die, die in relativ eloquenter Manier über das Thema Flüchtlinge schreiben und denen es damit gelingt, Menschen zu beeinflussen, denn es ist nicht alles falsch, was sie schreiben (meistens aber auch nicht alles richtig). Soweit ich es beurteilen kann, handelt es sich um Menschen, die einen guten Job haben, einen gewissen Wohlstand genießen dürfen, also gutsituierte Mittelschicht (Tendenz eher nach oben als nach unten). Was mich daran stört? Folgende Erfahrungen:

  • Es werden immer nur negative Erlebnisse/Erfahrungen mit Flüchtlingen geschildert
  • Kosten, Kosten, oh, was das alles kostet, unsere Steuergelder!
  • Der Versuch, in Diskussionen zu gehen (und glaubt mir, ich bin bei solchen Diskussionen — im Gegensatz zu diesem Artikel — sachlich, weil ich mir davon den größeren Gewinn erhoffe) endet i. d. R. ganz schnell, aber leider nicht durch überzeugende Argumente, sondern durch Wischiwaschi-Klatschen, indem einem sofort unterstellt wird, dass man ja fern jeglicher Realität sei (Kurzfassung: Gutmensch, aber sie formulieren es in der Regel geschickter)
  • Die Autoren sagen es nicht so direkt, aber eine ihrer größeren Sorgen scheint zu sein, dass ihr Wohlstand, ihr mehr oder weniger gemütliches Dasein, gefährdet ist, die größten Probleme in deren Leben scheinen eher zu sein, dass das geliebte Autochen sich im Schlagloch einen Achsenbruch holt
  • Was fehlt: Mitgefühl mit der Situation der Flüchlinge, selbst Wirtschaftsflüchtlinge kommen aus Zuständen, gegen die Hartz IV noch ein Traum ist (ich bin übrigens gegen Hartz IV, anderes Thema, nur um das klarzustellen). Bei aller Kritik an der Politik in Deutschland, aber ich bin trotzdem dankbar, dass ich hier geboren wurde. Und dazu habe ich nichts beigetragen. Wie auch die besagten Autoren nicht. Nur einmal in sich gehen, was wäre, wenn sie in z. B. Syrien geboren worden wären? Oder Nigeria? Schade, dass man es nicht einrichten kann, bestimmten Menschen so eine Erfahrung mal für einige Wochen am eigenen Leib erfahren zu lassen, ich gebe zu, dass ich es so manchem gönnen würde (ja, ich bin böse, hat sich das mit dem Gutmensch nun erledigt?). Einfühlungsvermögen ist kein fucking Gutmenschentum.
  • Häufiger findet man in diesen Artikeln Lob an Orban & Co. DAS ist für mich das Üble: Die Schlussfolgerung, einfach die Grenzen dichtzumachen (wird nicht immer explizit genannt, kann man aber, wenn man zwischen den Zeilen liest, entsprechend ableiten). Das ist unmenschlich. Das ist nicht mein Europa.
  • Vielleicht einfach mal selbst mit Flüchtlingen reden? Oder mit Soldaten, die aus dem Krieg kommen und traumatisiert sind? Oder überhaupt mit Menschen, denen es nicht so gut geht? Kann ich nur empfehlen. Hilft vielleicht gegen dumme Sprüche wie „die wollen nur in unser Schlaraffenland“.

Fazit: Ich bin nicht blauäugig, ich sehe auch die Probleme, die es gibt. Auf der einen Seite überfüllte Flüchlingsheime, während in anderen Bundesländern die Hälfte der Unterkünfte leersteht. Polizei, die häufig zu Streitigkeiten ausrücken muss (ob das so erstaunlich ist, wenn man 600 Leute in einen Baumarkt stopft, ohne Möglichkeit, sich mal zurückzuziehen, lasse ich dahingestellt, ich glaube, dass es auch bei deutschen Bewohnern unter den Umständen genügend Schlägereien geben würde…). Das Abkommen mit Erdogan ist eine Schande für die EU! Auch Köln (Silvester) habe ich nicht vergessen. Es gibt hier Diskussionsbedarf, wie man mit solchen Themen und Vorkommnissen umgeht. Aber wer meint, dass Grenzschließungen und Abkommen mit Diktatoren der richtige Weg sind, anstatt verfolgten Kriegsflüchtlingen zu helfen, und wir bleiben wie die Maden in unserem Wohlstandsspeck sitzen, dem sach ich dann mal: Fröhliches AfD-Wählen. Aber nicht wundern, was dabei rauskommt…

Und, ach ja, noch an die Leute, die sich Sorgen um die Menschen machen, die in diesem unserem Land (H. Kohl) nicht im Wohlstand sausen und brausen: Glaubt Ihr, dass es Obdachlosen, alleinerziehenden Geringverdienern etc. pp…. besser gehen wird, wenn die Grenzen dichtgemacht werden? Was hat die Politik in den letzten Jahrzehnten an Sozialpolitik auf die Beine gestellt, um den Wohlstand gerechter zu verteilen und für Chancengleichheit (Bildung! Bildung! Bildung!) zu sorgen? DAS wäre auch mal den ein oder anderen Spaziergang wert! Aber das Sündenbockverfahren funktioniert bei diesem Thema nicht so gut…

Wichtig!

Vorhin entdeckt, die Blogparade „Schreiben gegen Rechts“ ist nun vorbei und Anna hat noch mal richtig was auf die Beine gestellt: Die ganzen Beiträge als E-Book und PDF-Dokument gibt es nun bei ihr zum Download! Es sind sehr viele großartige Beiträge dabei. (Und ein überlanger schwafeliger, aber den kennt Ihr ja schon…😉 ) Danke, Anna, für diese wichtige Blogparade!

Ab morgen dann wieder der übliche Bekloppti-Wahnsinn hier im Blog, u. a. mit

  • Socksi, der sich jetzt doch mal persönlich zu Wort bellmelden will, denn er hat da eine dreiste Frechheit ohnegleichen zu veröffentlichen
  • schlechtem Einfluss der Helene Fischer auf bestimmte WEZ-Bewohner
  • einem epochalen Gewinn

PS: @Sie-weiß-schon-wer-gemeint-ist: Sorry, doch wieder etwas länger geworden! Ich arbeite dran…

Blogparade: Schreiben gegen Rechts

 

annaschmidt-berlin-com_schreiben-gegen-rechts-21

Mit diesem leider viel zu langen und unstrukturierten Artikel beteilige ich mich an der Blogparade von “Bunt und farbenfroh”. Es musste einfach mal so vieles raus.

Neulich irgendwo in Hamburg.

Ich: “Schön wäre es, wenn die etablierten Parteien den Warnschuss verstanden hätten. Wobei ich die AfD bei aller Unzufriedenheit mit der Regierung nie wählen würde!” (Das bezog sich auf den Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen.)
Er: “Das ist doch gut, die müssten noch viel mehr Stimmen bekommen!”
Ich: “Ich kann keine Partei wählen, mit deren Programm ich überhaupt nicht übereinstimme, sondern die ich für gefährlich halte.”
Er: “Die müssten über 40 % bekommen, dann würden die Parteien mal aufwachen.”
Ich: “Mit so einem Ergebnis haben wir die in der Regierung! Das können wir doch nicht wollen!”
Er: “Ach, die verschwinden wieder.”

Ist es so einfach? Werden sie wieder verschwinden, wie weiland die Republikaner? Nur ein kurzer Spuk? Ich bezweifele das, eher glaube ich, dass wir, wie viele andere europäische Staaten, uns womöglich daran gewöhnen müssen, eine stark rechte Partei in den Parlamenten ertragen zu müssen. Ich habe mich durch die drei Programme für die Landtagswahlen gekämpft und hatte danach ein Gefühl zwischen “Zurück in die Adenauerzeit” und Schlimmeren.

Nun habe ich mir mal den Programmentwurf, der auf dem Bundesparteitag vorgestellt werden soll, zu Gemüte geführt. Es ist also noch nicht die endgültige Version, aber auf jeden Fall Gedankengut, das in dieser Partei hoch und runter kursiert. Natürlich in Weichzeichneroptik. Wer die Anhänger in “klar und deutlich” erleben möchte, braucht sich nur auf deren Facebookseite zu begeben. Im Vergleich zu den Programmen für die Landtagswahlen müssen einige bei der AfD sehr viel Kreide gegessen haben. Man hat im Entwurf darauf verzichtet, den Begriff “Deutsche Leitkultur” zigfach zu verwenden (er kommt vor, aber wesentlich seltener) und auch vieles andere wurde wohl mit Weichspüler Perwoll gewaschen. Unglaubwürdig, aber gucken wir uns das mal von Dichtem an. Es ist trotzdem noch entlarvend und schlimm genug.

Das Programm beginnt mit dem üblichen Bla-Bla. Liberale, Konservative, überzeugte Demokraten. Freie Bürger unseres Landes.

Ich gehe überwiegend auf die Punkte ein, die ich besonders schlimm finde. Jeder ist frei, sich selbst das komplette Programm durchzulesen. Natürlich gibt es auch Passagen, denen viele zustimmen werden, alle Parteien haben in ihren Programmen entsprechende Formulierungen, gegen die kaum einer etwas haben kann. Förderung des Mittelstandes ist so ein Dauerbrenner. Was davon übrig bleibt, zeigt später die Realität… Natürlich versucht die AfD mit populären Forderungen Wählerstimmen zu gewinnen, wie andere Parteien auch, nur leider fischt sie bei vielen Themen im trüben, dunklen Wasser.

Die AfD fordert daher einen “sicherheitspolitischen Befreiungsschlag”, um den Schutz der Bürger an erste Stelle zu setzen. Andere Belange haben sich dem unterzuordnen. Wir wollen einen klaren Systemwechsel hin zu Behörden, die zum maximalen Schutz der Bürger in der Lage sind: Ausländerbehörden, Polizei und Strafverfolgung.

(Hervorhebung von mir.) Aha. Andere Belange, auch Grundrechte womöglich? Vorratsdatenspeicherung, ick hör dir trapsen. Natürlich geht die AfD nicht ins Detail, sie wird ihre Gründe haben.

Das Strafmündigkeitsalter soll übrigens auf 12 Jahre gesenkt werden. Sicher gibt es ein Problem mit jugendlichen Serientätern und es mag hilfreich sein, Prozesse und die Konsequenzen möglichst zeitnah durchzuführen. Aber was die AfD möchte, hört sich eher nach “alle ab in den Knast” an, und wie erfolgreich dieses Prinzip ist, kann man z. B. in den USA ganz wunderbar betrachten. Mal kurz STRG+F geklickt, nach “Resozialisierung” gesucht: Nein, dieser Begriff kommt in dem ganzen Programm nicht ein einziges Mal vor. Also geben wir die Jugendlichen und auch die Kinder einfach auf? Im Knast lernen sie dann übrigens vermutlich noch mehr kriminelles Handwerk.

Auch interessant:

Nicht therapierbare alkohol- und drogenabhängige sowie psychisch kranke Täter, von denen erhebliche Gefahren für die Allgemeinheit ausgehen, sind nicht in psychiatrischen Krankenhäusern, sondern in der Sicherungsverwahrung unterzubringen.

Sicherungsverwahrung gibt es schon! Hier sehen wir die perfide Masche der AfD in Reinform: Es wird so getan, als hätten Drogenabhängige und psychisch Kranke bisher quasi einen Freifahrtschein für Verbrechen.

Kommen wir nun zur zweiten Gruppe, die von der AfD nicht so sehr ins Herz geschlossen wurde:

Der erhebliche Anteil von Ausländern gerade im Bereich der Gewalt- und Drogenkriminalität begegnet derzeit nur halbherzigen ausländerrechtlichen Maßnahmen, insbesondere können sich ausländische Kriminelle sehr häufig auf Abschiebungshindernisse berufen…

Und so weiter. Gibt es auch schon. Und zusammen mit dem Thema “kriminelle Ausländer” verquirlen wir schnell mal das Thema Staatsbürgerschaft wie folgt:

Wir fordern, die Einbürgerung Krimineller zuverlässig zu verhindern, den Anspruch auf Einbürgerung abzuschaffen, den früheren Status Quo des Abstammungsprinzip (galt bis 2000) wieder einzuführen sowie den Verlust der Staatsbürgerschaft  bei bestimmten Tatbeständen im Rahmen geltenden Rechts zu forcieren.

(Hervorhebung von mir.) Also keine Staatsbürgerschaft für Ausländer, denn das Abstammungsprinzip sei davor. Sind sowieso alle kriminell, bloß nicht deutsch werden lassen. Oder welche Logik steht dahinter?

Aber halt, die AfD ist ja doch gegen den Überwachungsstaat! Nämlich dann, wenn es um ein schärferes Waffengesetz gilt, welches die AfD ablehnt:

Ein strengeres Waffenrecht wäre ein weiterer Schritt in die Kriminalisierung unbescholtener Bürger und in den umfassenden Überwachungs- und Bevormundungsstaat.

Da sind wir beruhigt. Bis zum nächsten Absatz:

… Bei der Implementierung von Datenschutzmaßnahmen ist immer der Mehraufwand für die Ermittungspersonen und die Justiz zu berücksichtigen und sinnvoll abzuwägen…

Schwammig, schwammiger, AfD. Früher wäre alles ideologisch motiviert total übertrieben und habe die Sicherheitsbehören gelähmt. Die Folge sei mangelnde Sicherheit für rechtschaffene Bürger und Datenschutz für Täter. Nach dieser Lektüre habe ich bisher den Eindruck, Deutschland ist ein Eldorado für Verbrecher aller Art, vor allem, wenn sie ausländisch sind, trinken und womöglich gar psychisch krank sind.

Das Zeugnisverweigerungsrecht soll aber unberührt bleiben.

Außenpolitisch ist die AfD auch voll dabei, denn die deutsche Außenpolitik sei eine orientierungslose Anpassungs politik. Außerdem müssten die militärischen Fähigkeiten der Bundeswehr wieder hergestellt werden:

Diese von der AfD geforderte Wiederherstellung soll nicht nur die Landesverteidigung als zentrale Aufgabe der Bundeswehr sicherstellen, sondern die deutschen Streitkräfte auch in erforderlichem Maß zur Bündnisverteidigung und Krisenvorsorge befähigen.

(Hervorhebung von mir.) Heißt das, dass wir auch mal präventiv irgendwo einmarschieren könnten? Oh, toll, das hatten wir lange nicht!

Sorry, mir fällt es immer schwerer, sachlich zu bleiben. Formulierungen wie “mehr Gestaltungsmacht und Einfluss” folgen, und alles immer im Einklang der deutschen Interessen. Der Köhler war damals einfach ehrlich, auch wenn er daraufhin zurücktreten musste. Heute schreiben Parteien so was ungestraft in ihre Programme.

Entwicklungshilfe hat man bei der AfD auch auf dem Schirm:

… Dabei muss die Hilfe zur Selbsthilfe die sicherheitspolitische und außenwirtschaftliche Interessenlage Deutschlands stärker als bisher berücksichtigen…

Bei der Gelegenheit könnte man da ja einiges privatisieren:

Vorrang in der Entwicklungshilfe haben Maßnahmen, die investiv und organisatorisch durch private Unternehmen vor Ort begleitet werden können.

Am besten natürlich deutsche Unternehmen, oder? Ich frag ja nur…

Und dann das:

Fluchtursachen in den Herkunftsländern müssen bekämpft werden, auch wenn dies für die westliche Wirtschaft nachteilig ist.

Hallo?! Das riecht ein bisschen nach Gutmenschentum! Ich denke, die deutsche Interessenlage muss stärker berücksichtigt werden, und dann das! Die AfD macht das ganz geschickt, immer mal wieder Forderungen, die so ziemlich jeder unterschreiben würde, sogar links versiffte Gutmenschen.

Jetzt mal Arbeits- und Sozialpolitik. Überraschung: Die AfD möchte laut diesem Programmentwurf den Mindestlohn behalten. Bin gespannt, ob das auf dem Parteitag durchkommt.

Lt. AfD sind “Familien gegenüber Kinderlosen in dramatischer Weise finanziell benachteiligt. Kinder werden in Politik und Medien als karrierehemmender Ballast dargestellt.” Puh, dramatischer ging es nicht? Mehrkindfamilien sollen speziell gefördert werden. Bin gespannt, ob das auch wieder alles nach dem Gießkannenprinzip geht, also Förderung auch, wenn eine Familie eh schon besserverdienend ist? Hauptsache, die Deutschen bekommen wieder mehr Kinder. Scheint alles eine Geldfrage zu sein, Vereinbarkeit von Mutterschaft und Beruf ist nicht so das Thema. Wenn ich sehe, wie schwer sich z. B. die Anstalt damit tut, ihren Mitarbeitern Teilzeit zu ermöglichen, sehe ich da eher Handlungsbedarf. Viele Frauen wollen heutzutage einfach nicht mehr mehrere Jahre ausschließlich zu Hause sein. Solche Wünsche scheinen aber weit hinter dem Horizont der AfDlinge zu liegen.

Schön ist auch der Punkt, die häusliche Pflege zu stärken. Erwachsene Kinder sollen sich bewusst für die Pflege der Eltern entscheiden können. Das ist einerseits sympathisch, andererseits ist man dann halt einige Jahre aus dem Berufsleben raus. Und wen wird das wieder am häufigsten betreffen, machen wir uns nichts vor? Die Frauen natürlich. Die 50er und 60er winken uns fröhlich zu und freuen sich auf ihr Comeback. Die Zustände in den Altersheimen verbessern? Ich habe in dem Programm diesbezüglich leider nichts gelesen.

Die AfD gibt ihr

Bekenntnis zur traditionellen Familie als Leitbild

zum Besten. Adenauer hat angerufen, er möchte seine Politik zurück.

Die traditionelle Familie besteht selbstverständlich aus Vater, Mutter und Kindern (Plural beachten). Nur, falls Ihr es nicht wusstet. Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft. Wir lernen:

Staatliche Institutionen wie Krippen, Ganztagsschulen, Jugendämter und Familiengerichte greifen zu sehr in das Erziehungsrecht der Eltern ein. Gender Mainstreaming und die generelle Betonung der Individualität untergraben die Familie als wertgebende gesellschaftliche Grundeinheit.

Es kommen dann noch Begriffe wie “falsch verstandener Feminismus”, und die Wirtschaft will die Frauen als Arbeitskraft. (Tatsächlich? Ich dachte, als Kaffeekocherinnen für die Chefs.)

Die gute alte Famlienidylle. Vati, Mutti und die Kinderschar im Sommer zusammen beim Picknick, im Winter an Weihnachten gemeinsam unterm Weihnachtsbaum singend… Das war schon schön, oder?

Kommt mal in der Realität an, AfDler! Ja, sicher gab es solche heilen Familien. Gibt es immer noch. Und es gibt nichts, was ich Kindern mehr wünsche, als in einer liebevollen Familie aufzuwachsen, bei Eltern, die ihren Lütten bei Bedarf den Rücken stärken und was halt alles noch so dazugehört. Nur wie war es denn früher, wenn es in der Familie aus welchen Gründen auch immer nicht funktioniert hat? Die Mutter ohne Ausbildung hatte kaum Chancen, die Famlie zu verlassen. Meine Mutter hat das hinter sich, weil der Zustand weder für sie noch die Kinder (meinen Bruder und mich) tragbar war. Dass sie uns über die Runden gebracht hat, rechne ich ihr hoch an, denn eine Ausbildung hatte sie nicht!

Übrigens galt es damals durchaus zum guten Ton, seinen Kindern, wenn sie frech wurden (dafür reichten schon abweichende Meinungen), mal etwas Kloppe zu verabreichen, gern auch mal mit dem Rohrstock.

Wie soll denn das nun mit dieser Heimchen am Herd-Politik werden? Dass wir hier hauptsächlich über Frauen reden, sollte klar sein, auch wenn das Parteiprogramm neutral formuliert ist. Ja, heute dürfen die Frauen vielleicht noch eine Ausbildung machen, aber wenn die Kinder da sind, schön zu Hause bleiben. Je länger, desto schwieriger der Einstieg ins Berufsleben. Und was das gehaltsmäßig bedeutet, muss ich wohl nicht weiter ausführen. Wo sind die Programmpunkte, Teilzeitarbeit zu fördern bzw. gesetzlich zu verankern? Wenn ich sehe, wie eine Freundin gerade Probleme hat, mit 20 Stunden wieder einzusteigen, weil Teilzeitarbeit in der Anstalt immer noch ein ungeliebtes Thema ist…

Schön, die Frau begibt sich mit diesem Programm wieder richtig schön in die Abhängigkeit des Familienoberhauptes, des Ernährers. Lasst uns 100 Jahre Emanzipation doch komplett in die Tonne kloppen.

Sachlichkeit, Sachlichkeit… Okay, probieren wir es wieder.

“Kinder statt Inder.” Steht da nicht so, aber die Deutschen sollen wieder mehr gebären, anstatt auf die konfliktträchtige Masseneinwanderung zu setzen. So, hier haben wir es mal wieder, diverse Themen ab damit in einen Topf und umrühren, die braune Brühe wird schon munden.

An dieser Stelle möchte ich mal abschweifen.

Paris. Brüssel. Und es werden weitere Anschläge folgen. Diese furchtbaren Ereignisse werden vermutlich dazu führen, dass die AfD weitere Sympathisanten bekommt. Und dass Muslime immer skeptischer beobachtet werden. Und diese ganzen Flüchltingsströme, diese Massen… Als ob da irgendwo eine Lavamasse auf uns zurollt. Reden wir noch über Menschen?

Ich weiß, dass ich bei meinen aktiven Lesern eh offene Türen einrenne, aber vielleicht verirrt sich jemand hierher, der noch offen für abweichende Meinungen ist und bereit ist, darüber nachzudenken.

  1. Die meisten der Flüchtlinge fliehen vor genau diesem Terror und vor einem grausamen Krieg! Ja, der IS wird die Gelegenheit nutzen, auch “Schläfer” mit einzuschleusen. Die Gelegenheit würde ich, wäre ich dort Stratege, auch nutzen. Die bekommen ihre Leute aber auch auf anderen Wegen in die Länder. Siehe Paris, siehe Brüssel. Teilweise sind es sogar Menschen, die in den Ländern geboren wurden…
  2. In der EU gibt es viele reiche Staaten. Wenn jeder einen Anteil Flüchtlinge (Kriegsopfer) aufgenommen hätte, wäre die Situation auch vernünftig zu händeln, im Interesse der Menschen. Ich rede hier von menschenwürdiger Behandlung. Niemand sagt, dass es einfach ist. Integration kostet Zeit, Geld, Ausdauer. Aber was ist denn die Alternative? Grenzen dicht? Klar, das ist eine Option. Wir verwerfen als Europa damit jeden Gedanken an Humanismus und Ethik. Dieser Deal mit der Türkei, den ich für eine Katastrophe halte, wäre niemals nötig geworden!
  3. Ich komme aus einer Generation, die ihre Großeltern gefragt hat, wie ein Hitler möglich war. Und mit näherer Beschäftigung mit diesem dunkelsten aller Kapitel kam auch die Frage auf, warum andere Länder nicht mehr Verfolgte aufgenommen haben.
  4. Was bewegt Menschen, die im Namen der Realpolitik eine Schließung der Grenze fordern und Leute wie mich in die Gutmenschenecke stellen (sollen sie, ich fühle mich dort nicht schlecht!)? Realpolitik. Wenn Realpolitik bedeutet, dass reiche Staaten nicht bereit sind, Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, dann möchte ich mit dieser Realpolitik nichts zu tun haben. Bitte, sollte sich einer von Euch Realpolitikerfans hierher verirrt haben, lest diesen Artikel bei Jasmin Schreiber und schaut vor allem das Video an. Falls Ihr es ertragt. Ich konnte es nicht komplett durchstehen.
  5. Chancen. Sind wir uns einig, dass der Kampf gegen Terrorismus mit herkömmlichen militärischen Mitteln nicht zu gewinnen ist? Dass man den IS militärisch stoppen muss, weil wir es so weit haben kommen lassen, ist schlimm genug. Aber je mehr wir uns gegen die muslimische Welt positionieren, je mehr wir uns vom Hass vergiften lassen, auch gegenüber den Flüchtlingen, desto eher ein Fest für den IS, desto größer die Chancen, aus zurückgewiesenen Jugendlichen Nachwuchsmaterial zu rekrutieren. Wie wäre es denn, dass wir die Flüchtlinge menschenwürdig aufnehmen, die Mühe der Integration auf uns nehmen und so zeigen, dass unsere Gesellschaft, eine offene demokratische Gesellschaft, vielleicht doch ein guter Entwurf für das Zusammenleben von Menschen ist? Und wenn diese Menschen in ihre Heimat zurückkehren, tragen sie den Gedanken der Toleranz und Hilfsbereitschaft in sich. Langwierig, ein Weg im Schneckentempo, aber letztendlich vielleicht der einzige, der wirklich langfristigen Erfolg verspricht.
  6. Ja, es gibt Flüchtlinge, die hier Gewalt anwenden und die nicht bereit sind, sich hier zu integrieren. Es gibt bereits gesetzliche Möglichkeiten, diese auszuweisen. Aber wie primitiv ist es, Fehlverhalten von einzelnen auf ganze Gruppen auszuweiten? Wir hatten so etwas in Deutschland schon mal. Es ging nicht gut aus. Der Großteil der Muslime möchte nichts weiter, als in Frieden zu leben. Wie die meisten Menschen.
  7. Die Vorgänge in Idomeni sind eine Schande für das reiche Europa. Auftritt Realpolitiker: Die meisten europäischen Staaten seien eh schon verschuldet, lassen ihre Infrastruktur verrotten etc. pp. Auftritt weltfremder Träumer (ich): In Deutschland beträgt das durchschnittliche Nettovermögen der deutschen Haushalte 214.500 Euro. Bevor Ihr Euch nun fragt, wo denn Euer ganzes Geld ist, und anfangt, unter Eurer Matratze zu suchen: Die reichsten 10 Prozent besitzen ca. 60 Prozent des Gesamtvermögens. (Quelle wie immer Lügenpresse.) Da soll es nicht möglich sein, gewisse Notwendigkeiten zu finanzieren? Ach nein, die armen Reichen flüchten dann ja in Steueroasen. Dann doch lieber die Grenzen zu unserem Schlaraffenland dicht machen. Dass ein nicht unerheblicher Teil der unhaltbaren Zustände in der Region von westlicher Interessenpolitik verursacht wurde und wir somit zumindest einen Teil unseres Wohlstandes (jaha, gilt auch für die Reichen!) auf den Rücken dieser Menschen erwirtschaftet haben, geschenkt. Gehe ich nicht näher drauf ein, gibt es genug Literatur drüber.
  8. Abschließend: Es ist eine Entscheidung zwischen: “Wir wollen unseren Standard behalten, hier keine Probleme mit Ausländern aus einem fremden Kulturkreis, der Zustand unserer Straßen ist mir wichtiger!” und “Humanismus, helfen, teilen, Menschen, die wirklich auf der Schattenseite des Lebens stehen, helfen, auch wenn man nicht allen helfen kann, aber doch zumindest so vielen wie möglich.” (Bewusst provokant formuliert, aber glaubt mir, ich habe mehr als eine Diskussion durch, und zumindest bei einigen Menschen wurde mir deutlich klar, dass das eigene Wohlergehen über allem steht und soweit geht, dass Mitgefühl nicht mehr zu erkennen ist. Ich finde das, mit Verlaub gesagt, unsympathisch, und ich bleibe dabei: Eine humane Realpolitik ist nicht einfach, aber möglich! Wenn ich höre, dass manche nun Orban und Konsorten hoch loben, Politiker, die eine demokratische Errungenschaft nach der anderen abbauen, dann wird mir übel! Was soll noch alles unter dem Begriff Realpolitik möglich und richtig sein?)
  9. Ich bin gern zu Diskussionen bereit und ertrage auch abweichende Meinungen, sofern sie nicht von Pauschalurteilen, Menschenfeindlichkeit, Rassismus und/oder purem Egoismus geprägt sind. Wer mich nur in die Gutmenschenecke stellen möchte, kann das auch gern tun. Stehe ich meilenweit drüber, ist nur schade, wenn man keine guten Argumente hat, aber jeder demaskiert sich so gut er kann.

Sorry fürs Abschweifen. Den Rest halte ich kurz. Noch ein Schmankerl aus der Familienpolitik:

Wir wenden uns entschieden gegen Versuche von Organisationen, Medien und Politik, Einelternfamilien als normalen, fortschrittlichen oder gar erstrebenswerten Lebensentwurf zu propagieren…

Was zur… ?! Ich lese ziemlich viel Zeuchs in den Medien, aber Einelternfamilien, also auf gut Deutsch Alleinerziehende, wurden immer als Menschen dargestellt, die sich in einer schwierigen Situation befinden. Dass das eine erstrebenswerte Konstellation sein soll, ist mir nirgends untergekommen. Na ja, Lügenpresse wahrscheinlich. Vielleicht findet man im Kopp-Verlag die reine Wahrheit dazu. Wer findet es übrigens noch faszinierend, dass Menschen, die DEN MEDIEN (ich hasse diesen Sammelbegriff, der geht mir übrigens auch bei den sonst von mir geschätzten NachDenkSeiten auf die Limette) misstrauen, zu Publikationen aus dem Kopp-Verlag verständig nicken und alles aufsaugen? Ah, ich schweife schon wieder ab.

Abtreibung findet die AfD auch gar nicht gut. Sie schreiben nicht direkt, dass sie Abtreibungen verbieten wollen, ich sag ja, der Kreideverbrauch muss hoch gewesen sein.

Kultur, Sprache und Identität:

Endlich kommt der Begriff deutsche Leitkultur zu Ehren! Ich vermisste ihn schon, in den Landtagsprogrammen wurde wie bereits erwähnt häufiger damit um sich geworfen.

Deutsche Kultur ist ganz großartig, die wollen wir nicht mit Multikulturalismus mischen. Multikulturalismus, das steht da wirklich. Sorry, aber das muss ich zitieren:

Die Ideologie des Multikulturalismus, die importierte kulturelle Strömungen auf geschichtsblinde Weise der einheimischen Kultur gleichstellt und deren Werte damit zutiefst relativiert, betrachtet die AfD als ernste Bedrohung für den sozialen Frieden und für den Fortbestand der Nation als kulturelle Einheit.

Moment mal eben, nur schnell den Hemingway und Homer in den Kamin werfen. So, bin wieder da. Brr. Gerade noch mal gutgegangen, dieses geschichtsblinde importierte Kulturgut kann ja mit unserem deutschen gar nicht mithalten!

Ihr merkt schon, dass ich keine Lust mehr habe, sachlich zu bleiben, oder?

In Kurzform: Kulturpolitik soll sich an fachlichen Qualitätskriterien und ökonomischer Vernunft (ja, ganz genau, Ihr habt richtig gelesen, falls Ihr überhaupt noch da seid: ökonomische Vernunft!) ausrichten. Und der Nationalsozialismus, diese Verengung der Erinnerungskultur, muss aufgebrochen werden, nämlich zugunsten einer erweiterten Geschichtsbetrachtung, die die positiven Aspekte deutscher Geschichte umfasst.

Ich weiß ja nicht, wie es Euch ging, aber ich hatte auch noch andere Themen als den Nationalsozialismus in der Schule…

Übrigens, um noch mal darauf zurückzukommen: Ein gewisses Maß an staatlichen Kultursubventionen ist unumgänglich, aber gekoppelt an selbst erwirtschaftete Einnahmen der Kulturbetriebe. Das steht da so. Und das ist noch nicht mal so schlimm wie in den Landtagsprogrammen, da stand nämlich sogar, dass Kunst und Kultur den Zweck haben sollten, positive Identifikation mit der deutschen Geschichte zu fördern. Nicht wortwörtlich formuliert, könnt Ihr gern selbst nachlesen, aber seht Ihr die Sprengkraft? Seit wann ist es Aufgabe von Kunst und Kultur, irgendwelchen politischen Zwecken zu dienen? Das sind Methoden, wie sie Diktaturen anwenden! Die AfD wird wissen, warum der Punkt in diesem Programm entschärft wurde.

Die AfD möchte die Anzahl der öffentlich-rechtlichen Sender reduzieren – das kann man bis dahin durchaus gut finden, aber die Begründung ist wieder mal herrlich: “… auch deswegen, um die Entwicklung einer leistungsfähigen privaten Medienlandschaft nicht durch unfaire Konkurrenz zu verhindern.” Yeah, die private Medienlandschaft, vor allem beim Fernsehen, hat uns sowieso schon weit nach vorn gebracht, was wären wir ohne RTL II? Ohne Heidi Klums neue Topmodels? Mehr davon! Viel mehr!

Jetzt kommt der Islam, der nicht zu Deutschland gehört. Glaubensfreiheit ja, aber einer islamischen Glaubenspraxis, die sich gegen freiheitlich-demokratische… usw. Ja, nix gegen einzuwenden, ich möchte auch keine Hassprediger, die hier schalten und walten können, wie sie wollen. Was ist eigentlich mit christlichen Fundamentalisten? Die dürften aber, wegen der christlichen Grundlagen unserer Kultur? Oder wie oder was?

“Die Rechtsvorschriften der Scharia sind mit unserer Rechtsordnung unvereinbar.” Wo in Deutschland gilt denn die Scharia? Sehr schön, Politik zu Themen, die gar nicht akut sind.

Immerhin, das möchte ich nicht verschweigen: “Viele Muslime leben rechtstreu sowie integriert und sind akzeptierte Mitglieder unserer Gesellschaft.” Steht wirklich im Programm. Schade, dass man bei öffentlichen Äußerungen der AfD-Politiker so selten derartige Sätze hört. Das könnte ja eine gewisse Wählerklientel abschrecken.

“Kritik am Islam muss erlaubt sein.” Ja, ein Blick ins Grundgesetz, Meinungsfreiheit, aha, alles gut. Und so weiter. Und so weiter. Und so weiter.

Bildung, Forschung und all das. Will die AfD total doll fördern. Schreibt jede Partei in ihre Programme. Na ja, die Pogo-Partei vielleicht nicht. Gibt es die noch? Aber die Genderforschung soll abgesetzt werden.

Oh-oh… Politische Indoktrination im Klassenzimmer solle es nicht geben, denn:

Ziel der Bildung muss jedoch der eigenverantwortlich denkende Bürger sein.

Wenn das mal kein Eigentor wird…

Angeblich wird die Homo- und Transsexualität einseitig hervorgehoben, das ist natürlich total ih-gitt.

Das traditionelle Familienbild darf dadurch nicht zerstört werden. Unsere Kinder dürfen in der Schule nicht zum Spielball der sexuellen Neigungen einer lauten Minderheit werden.

Muss ich dazu noch was sagen? Da schreit es doch förmlich zwischen den Zeilen, dass alles, was nicht der Heterosexualität entspricht, nicht so ganz astrein ist. Also bitte. In einer aufgeklärten Gesellschaft gehört es im Sexualkundeunterricht doch wohl dazu, dass es auch andere Arten von Sexualität gibt!

@Schwule und Lesben und Transen: Seid doch bitte künftig beim CSD etwas leiser! Ihr weckt sonst rechtsschaffende Heteros auf. Uppsi, ein s zu viel? Oder doch nicht. Egal, jedenfalls danke fürs Klappe halten.

Inklusion. Deutschland hinkt diesbezüglich im Vergleich zum ein oder anderen Land bekantlich hinterher, nein, das steht natürlich nicht im Programm, diese Anmerkung ist von mir. Nein, nein, die AfD möchte hier keine Aufholaktion starten. Die Behinderten sollen einfach nur in ihren Sonderschulen bleiben, da seien sie am besten aufgehoben.

Gender-Ideologie ist sowieso Mist, das hatten wir oben schon mal. Das beschäftigt die AfD offensichtlich sehr. Achtung, Achtung, eine Durchsage!

Das klassische Rollenverständnis von Mann und Frau soll durch staatlich geförderte Umerziehungsprogramme in Kindergärten und Schulen systematisch “korrigiert” werden.

Zum Glück lehnt die AfD das ab. Wo kommen wir denn dahin, wenn die Mädels nicht von Frühauf lernen, dass der Staubsauger in pink das viel tollere Spielzeug ist und schon auf künftige Aufgaben vorbereitet?

Oje, wir hatten noch nicht mal das umfangreiche Kapitel “Einwanderung, Integration und Asyl”. Es ist nämlich so laut AfD: Durch den ganzen Political-Correctness-Kram konnte dieses Thema nie ausdiskutiert werden, die AfD fordert daher das selbstverständliche Recht auf freie Rede für freie Bürger.

In Erinnerung an Charlotta, einer geschätzten ehemaligen Bloggerin, die mir fehlt, möchte ich dazu nur sagen:

AfD – aua, tut mir das Kaugummi weh!

Was bitte schön ist denn das, was in diesem Land seit einiger Zeit jeden Montag stattdindet und sich “Spaziergang” nennt? Wurde da jemandem das Recht auf freie Rede beschnitten? Nein! Es sei denn, es ging in volksverhetzende Äußerungen über, und selbst dann ist die Justiz nicht immer eingeschritten.

Übrigens, nur damit Ihr im Thema seid (mir war das bis eben auch nicht klar): Diese ganzen Denk- und vor allem Sprechverbote sind nämlich schuld daran, dass es Pauschalverdächtigungen gebenüber der Mehrzahl der rechtstreuen, integrierten ausländischen Mitbürger gibt. Das liegt also nicht an taktisch motivierten Äußerungen bestimmter Politiker, die sich dadurch mehr Wahlkampfstimmen erhofften.

Man, gut, dass es die Aufklärer von der AfD gibt.

Übrigens, es ist fast zu schön, um es zu glauben:

Ökonomische Fluchtursachen sollen vermieden werden, u. a. durch einen Export von Waffen.

Eine Forderung, die auch einem links-versifften Gutmenschenhirn entsprungen sein könnte. Ich sehe da gerade mal ein bisschen schwarz für Spenden aus der Rüstungsindustrie.

Im Kapitel Steuern sehr spannend: Die AfD möchte die Gewerbe- Vermögens- und Erbschaftssteuer abschaffen. Ich lass das mal so stehen, okay? Dafür soll das Bank- und Steuergeheimnis wieder hergestellt werden.

Kurz noch zur Beruhigung:

Das Klima ändert sich, seitdem die Erde existiert. Kohlendioxid ist kein Schadstoff, sondern ein unverzichtbarer Bestandteil allen Lebens.

Wie, gibt es etwa doch keine Klimaerwärmung? Menno, ich wollte doch endlich Heizkosten sparen! Immer macht einem die Lügenpresse Hoffnung, und dann so was!

Neue Energien: Alles Mist, alles viel zu teuer. Aber Fracking könne man doch mal erforschen, das könne nämlich die Energiebasis der Erde beträchtlich erweitern. Also weg mit dem restriktiven Frackinggesetz.

Und die AKW sollen natürlich bleiben! Ein Ausstieg sei nämlich sachlich gar nicht begründet. (Ähm, Fukushima?)

Zum Verkehr nur so viel, “Freie Fahrt für freie Bürger”, das steht dort so wortwörtlich. Dass überhöhte Geschwindigkeit häufig für Verkehrsunfälle verantwortlich ist, darf doch so einen freien Bürger nicht einschränken, oder wie?

Jetzt aber wirklich Schluss, nur noch ein Fazit.

Resultat: Im Vergleich zu den Programmen für die Landtagswahlen ist dieser Programmentwurf an vielen Stellen abgemildert worden. Er enthält trotzdem noch genug unterträgliche Ziele. Jeder, der über eine Protestwahl nachdenkt, möge sich gut überlegen, ob er im Ernstfall so eine Partei mit an der Regierung haben möchte. Rückschritt und Intoleranz dürften die Folgen sein. Auch kann jeder gern mal das Programm mit den Äußerungen führender AfD-Politiker vergleichen. Es sollte deutlich werden, dass diese in der Mehrzahl wesentlich radikaler denken. Und zwar radkial-rechts. Da hilft auch Kreidefressen nichts.

Ach ja, eine Frage noch an die werte CSU, namentlich Herrn Seehofer: Etwas zu verhindern, indem man es kopiert, soll genau was bringen? Dann hat man das Original verhindert, aber eine Kopie davon. Konkret verbessert das was?

Und zu schlechter Letzt ein bisschen Erwachsenenbildung, heute im Fach Rechnen.

Mit dem Rechnen ist das so eine Sache, und Sie haben im Matheunterricht vielleicht manchmal gefehlt, werte AfDler, aber das hier, auf Ihrer Website entdeckt,

Wahlsieg_oder_von_der_Partei_die_nicht_rechnen_kann

ist kein fulminanter Wahlsieg. Ein Erfolg, das ja, aber ein Wahlsieg? Nein. Ich rechne Ihnen das mal ganz langsam vor. Sie haben in Rheinland-Pfalz 12,6 % erreicht. 100 % minus 12,6 % sind 87,4 %. 87,4 % haben Sie nicht gewählt. (Der Anteil wäre noch höher, wenn wir die Nichtwähler mit einrechnen würden, aber ich möchte es nicht zu kompliziert für Sie machen, ist ja Ihre erste Unterrichtsstunde.) Nun könnte man das trotzdem als Sieg durchgehen lassen, würden sich die 87,4 % so auf andere Parteien verteilen, dass die alle weniger als Sie hätten. Haben sie aber nicht. Die SPD hat 36,2 %. Die CDU 31,8 %. Das sind Werte, die größer sind als 12,6 %. Das müssen Sie mir jetzt einfach mal glauben, falls Sie des Zählens noch nicht mächtig sein sollten. Wer ist also der Sieger? SPD. Richtig!

Hausaufgabe: Nach gleicher Logik ausrechnen und recherchieren, wie sich die Situation in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt darstellt. Sie dürfen das Internet zu Hilfe nehmen.

Eins ist mal glasklar: Von der Mehrheit ist die AfD meilenweit entfernt! Und Menschen, denen Demokratie, Menschlichkeit und Gerechtigkeit wichtig sind, werden dafür kämpfen, dass das so bleibt. Ich weiß, dass nicht alle, die überlegen, AfD zu wählen, Nazis sind. Diese Menschen möchte ich bitten, die AfD nicht zu wählen. Angst vor Flüchtlingen, weil es so viele sind? Ich komme aus einem Hamburger Stadtteil, in dem viele Flüchtlinge leben, und sehe selbst, dass es nicht alles so einfach ist, aber immer halte ich mir vor Augen, was die meisten dieser Menschen hinter sich haben und was wir hier zum Glück lange nicht erleben mussten: Krieg. Die ach so einfach wirkenden Lösungen der AfD sind in Wirklichkeit keine, die zu einem besseren Leben in unserem Land führen werden.

Noch einige Links, die mir in letzter Zeit als lesenswert untergekommen sind und zum Thema passen:

http://bobblume.de/2016/03/01/propaganda-blatt-der-afd-in-baden-wuerttembergischen-briefkaesten/
(Bei den Karikaturen musste ich sofort an die widerlichen Machwerke aus dem Stürmer denken.)

http://wie-kann-ich-helfen.info/opentransfer-camp-refugees-ein-barcamp-fuer-helfer_innen-in-der-fluechtlingshilfe/3110#more-3110

http://www.nachdenkseiten.de/?p=32213
”Warum die Araber uns in Syrien nicht wollen”

Demnächst wieder die üblichen bekloppten Artikel, es wird hier kein Politikblog werden, Ihr könnt aufatmen.😉 Danke fürs Lesen! Es wäre sicher besser gewesen, den Artikel aufzuteilen und anders zu strukturieren, aber ich möchte dies Thema im Blog vorläufig abschließen. Im realen Leben nicht, da wird es mich weiterhin beschäftigen…

Skandal!

Dieser Sessel hat keine Parkscheibe!!!

2015-11-04 08.50.49

Seehofer, auf geheimen Besuch in Hamburg, rief sofort die Polizei. Gesetz, Zucht und Ordnung müssen sein! Den Korbsessel haben bestimmt die Flüchtlinge dorthin gestellt. Auf einen Baumarktparkplatz! Ohne Parkscheibe! Kennt man ja. Damit sie beim Belästigen und Vergewaltigen gemütlich sitzen können. Fakt. Das können die in ihren Herkunftsländern machen, aber doch nicht in Deutschland! Da sei die CSU vor und die ganzen Bürgerwehren, die sich nun gründen, hauptsächlich bestehend aus Männern, die sich bis dato nicht so wirklich für dieses Thema interessierten, aber wenn deutsche Männer im Karneval oder auf dem Oktoberfest oder auf zweitklassigen Firmenfeiern Frauen begrapschen oder schlimmeres mit ihnen anstellen, ist das sowieso was ganz anderes. Deutsche Männer teilen ihre Frauen nicht mit Ausländern, wo kommen wir denn dahin? Bleibt sowieso schon kaum noch was übrig für die Deutschen, währen die Flüchtlinge 3000 Euro pro Monat bekommen und immer die neuesten Smartphone-Modelle besitzen, es steht im Internet, sogar auf Facebook, also True Story (manchmal bin ich so müde…).

Um mal schnell ein paar ernsthafte Sätze zu dem Thema zu sagen: Wenn zweifelsfrei erwiesen ist, wer die Frauen belästigt oder sogar attackiert hat, und es sich um Asylantragsteller halten sollte, kann man diese einzelnen Personen meinetwegen abschieben, es handelt sich hier nicht um Kavaliersdelikte à la Schwarzfahren. Aber was gar nicht geht: Pauschal alle Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen, nach dem Motto, in deren Kultur sei das ja normal! Es gibt genug Beispiele von Flüchtlingen, die sich höflich und respektvoll verhalten! Aber mal wieder werden diese Vorfälle dazu genutzt, lustig Öl ins Feuer zu gießen. Die Gefahr ist groß, durch solches Verhalten sehr viel zu zerstören. Ich lege Euch unbedingt diesen klugen Artikel von Silencer ans Herz. Quasi Lesebefehl.😉

Und was sagt Zombieapfel dazu?

CSU-Diät

AfD-Hirne (gibt es solche überhaupt?) rührt er gar nicht an, auch Zombie-Apfel hat seinen Stolz! Er hängt übrigens immer noch wacker als letzter Apfel an seinem Baum…

Und wenn Euch aufgrund der heraufziehenden gesellschaftlichen Kälte oder einfach nur wetterbedingt fröstelig ist, könnt Ihr hier auf einen schicken Schal bieten, es unterstützt einen guten Zweck und der Schal sieht nebenbei noch super aus, das sagt Eure Fashion-QUEEN (also ich).

Ich bin ratlos…

 

Neulich auf der Suche nach etwas eigentlich ganz anderem, stieß ich zufällig auf dieses Produkt:

http://www.amazon.de/dp/B00P54IYV8

Der entscheidende Hinweis wird zum Glück schon in der Überschrift gegeben, wenn auch leider nicht farblich hervorgehoben, wie ich es hier getan habe:

dickes Kissen 45 cm * 28 cm Kuschelkissen Drachen – für Jungen – groß sehr weich Jungs Schmusekissen Drache – Kinderkissen Seeungeheuer / Drachenkissen – ideal auch als Sitzerhöhung

Nun stelle ich mir die Frage, was passiert, wenn ich dieses Kissen einem Mädchen schenken würde. Die Konsequenzen könnten gar fürchterlich sein.

  • Das Mädchen möchte nicht mehr Germanys Next Deppmodel werden
  • Es wird kein Rosa mehr mögen
  • Statt mit Puppen wird es mit Drachen spielen wollen
  • Womöglich fängt es an, sich für Fußball zu interessieren
  • Es wird versuchen, Seeungeheuer im Gartenteich zu züchten
  • Es wird die Weltherrschaft erringen wollen
  • Es wird ganz viele seelische Schäden davontragen
  • Es wird als Erwachsene den Staubsauger hassen
  • Es wird als Erwachsene Fensterputzen verweigern und Bügeln ablehnen

Nee, wie grässlich das alles wäre! Gut, dass so vorbildlich darauf hingewiesen wird, dass das Kissen für Jungen ist. Noch besser wäre ein Hinweis des Gesundheitsministeriums in der Art wie „Für Mädchen verboten! Zuwiderhandlung wird mit Barbiepuppen nicht unter 10 Stück bestraft!“

Umgekehrt geht das natürlich auch, manches ist einfach nur für Mädchen und sollte auf keinen Fall in die Hände eines Jungen geraten, das hier zum Beispiel:

http://www.amazon.de/dp/3897776235

Pink Stories, geheimgefährliche Rätsel nur für Mädchen. Pink ist für Mädchen, weiß man ja. Wehe, ein Junge fände das interessant, weil „geheimgefährlich“ so spannend klingt. Nee, nee, Finger weg, das Pink würde langsam aber sicher die Seele des Jungen vergiften.

Arrrgh!!!!