Bergedorfer Sehenswürdigkeiten (4)

 

Fahrradfahrende Geister, das gibt es auch nur in Bergedorf. Mir sind zwar noch keine begegnet, obwohl ich oft zur Geisterstunde unterwegs bin, aber das Schild wird schon seine Berechtigung haben.

Aber ist es eine Lösung, wenn die Geister einfach nur wenden? Dann sind sie immer noch in Bergedorf. Who ya gonna call?

Nein, die rufe ich nicht! Ich habe ja selbst Gespenster in meiner Meute! Jetzt weiß ich auch, was das alles soll. Wenn die Geister wenden, fahren sie in die Richtung der WEZ. Die Verantwortlichen glauben wohl, dass ich alles aufnehme, Monster, Geister, Hexen, Dämonen, Teufel, und mit Caipi abfülle, so dass sie keine Gefahr mehr für die Allgemeinheit sind. Na, wartet nur ab… (Hier bitte diabolisches Lachen vorstellen!)

So reist das Monster

 

Eben habe ich den Routenplaner direkt von einer Facebookseite aus gestartet. Nun weiß ich, dass es nach Rountzenheim in Frankreich 295 km mit dem Heißluftballon sind. Klar, ich reise nur mit dem Heißluftballon, das bietet sich doch an, modernste Flugtechnik!

Ich habe dann einfach noch mal probiert, und es kam eine Alternative dabei heraus:

Ja, auch schön, ich hänge mich einfach an eine Drohne, warum nicht? Das ist schön luftig, bringt bestimmt Spaß. Mehr Versuche wage ich nicht, womöglich kommt irgendwann noch der Vorschlag, sich aus Federn und Wachs Flügel zu bauen. Anscheinend sollte man dieses Rountzenheim unbedingt auf dem Luftwege ansteuern.

Kunst in der Anstalt: Rapunzel!

 

Übermorgen darf ich nach etwas über 2 Wochen zurück in die Anstalt. Oh, Glück, oh Freude, oh wild loderndes Zuneigungsgefühl!

Ähm, ja … Wir wollen uns etwas auf die Wiederkehr des Monsters in die Anstalt einstimmen, und womit ginge das besser als mit einem weiteren wahnbrechenden Kunstwerk der immer noch anonymen WC-Künstlerin?

„Rapunzel, lass Dein Toilettenpapier herunter“ nennen wir dieses Werk. Hilfreich lässt der Toilettenpapierrollenpappkern sein wallendes Geschmeide herab, um die Rolle, deren Papier im Blech schmerzhaft eingeklemmt ist, zu retten. Hört Ihr nicht quasi auch die Schmerzensschreie der mittleren Rolle?

Oh ja, dieses Thema gäbe Stoff (oder Toilettenapier) für einen abendfüllenden Spielfilm! Krimi, Drama, alles ist möglich, nur keine seichte Komödie!

(Anmerkung für neue Leser: Diese Werke finde ich genauso vor, ich habe nichts verändert, sondern dokumentiere lediglich mit der Handykamera!)

2016-06-07 13.23.39

2016-06-07 13.23.45

Bergedorfer Sehenswürdigkeiten (3)

 

In der Weltmetropole Bergedorf braucht man nicht direkt auf den kalten, verdreckten Stufen sitzen und sich eine Blasenentzündung und eine teure Kleiderreinigungsrechnung einzufangen. Nein, wir sorgen für blümchengemusterte Sitzgelegenheiten! Da lässt es sich gleich viel gemütlicher das Muster der Mauer auswendig lernen.

Das einzige, was ich vermisse: Auf dem Muster sind keine scheiß Herzchen dabei, und das, wo man doch nie die scheiß Herzchen vergessen darf! Vermute, die Tourismusbehörde hatte zu große Angst vor Diebstählen. Schade, schade.

Was bekommt man …

 

… wenn man den Osterhasen mit einem Überraschungsei und einem Schlumpf kreuzt?

Ein Azumarill!

Das ist übrigens dieses Mal nicht den kreativen Köpfen meiner Wissenschaftsmonster entsprungen, sondern Pokémon GO. Dort steht man meinen Wissenschaftlern in nichts nach. Das hier haben sie auch gezüchtet:

Eine Milchkuh, aber Milch macht müde Monster nicht munter. Meine Monster möchten lieber eine Caipikuh. Ich finde diese Idee nicht uninteressant.

Seit einiger Zeit bei mir, einer meiner Lieblinge:

Es ist ein gutmütiges Pokémon, das sinkende Schiffe rettet. Meiner Seestreitmacht gefällt das!

Heute beim 7.-Tages-Pokéstop-Dreh das 4. Mal hintereinander einen King-Stein bekommen! Das ist ja öder als der FC Bayern. Und aus den ersten beiden Eiern des Oster-Events sind ein Felino und ein Pichu geschlüpft. Ich habe bei der angekündigten Vielfalt auch mal auf was Selteneres gehofft. Felino schlüpft zwar ansonsten nicht aus Eiern (oder selten), spawnt aber oft genug in freier Wildbahn. Pichu habe ich ca. alle 2 bis 3 Wochen in einem Ei… Hoffe, dass das doch noch abwechslungsreicher wird.

So, nachdem ich oben schon den Osterhasen erwähnt habe, bekomme ich thematisch äußerst elegant den Bogen zu folgendem Punkt:

Ich wünsche Euch epochale Ostern! Macht Euch ein paar schöne Tage!

(Übrigens möchte sich Nelly in Kürze zu Wort melden; sie meint, es sei hier mittlerweile zu musik- und pokémonlastig. Wenn sie das sagt…)

Auflösung Monsterrätsel

 

Bevor ich es vergesse, wird es Zeit, den geheimnisumwobenen Gegenstand, der uns ganz neue Erlebnisräume beschert, vorzustellen. Das Monsterrätsel darf nicht auf ewig ungelöst bleiben! Das wäre unmultisensorisch!

Es ist … ein Kugelschreiber!

Aber nicht irgendeiner, sondern einer, bei dem was verschmilzt:

Haptik und Optik verschmelzen zu einem multisensorischen Erlebnisraum.

So können wir es in der Anlage noch mal etwas anders als in der Werbemail nachlesen; da scheint jemand wirklich sehr angetan von dem Thema „multisensorischer Erlebnisraum“ zu sein. In meiner Welt ist ein multisensorischer Erlebnisraum ein Ort, wo es einen guten Caipi gibt. Aber wer bin ich schon, dass ich da mitreden könnte?

Hier eine Nahaufnahme der famosen Oberfläche dieses sagenhaften Schreibgerätes:

Ich hoffe, Ihr seid auch so hin und weg wie ich! Ich mag ja den limettenfarbigen ganz links.

Überlegenswert?

 

Wenn man schon für die „About“-Seite mit Standard-WordPress-Fülltext 8 Likes bekommt, werde ich vielleicht demnächst einfach Beiträge ganz ohne Inhalt veröffentlichen, dafür müsste ich dann zumindest 7 Likes bekommen?

wtf

Ich hätte dann auch mehr Zeit, meinem Hobby nachzugehen, nämlich dem Lesen von fremden E-Mails. Wenn mir bloß Steffen nicht auf die Schliche kommt, er ist nah dran:

2017-01-22-21-46-47

Nein, das ist nicht meine E-Mail! Das ist die von Trump! So ein Mist, nun kann ich mich wieder nicht in das hochgeheime Handelssystem einloggen. Vielleicht behaupte ich einfach, ich sei Trump. Das ist keine Lüge, sondern eine alternative Tatsache. (Was der kann, kann ich schon lange!)

Ein typischer Montag neigt sich dem Ende zu. Richtig so, verzupf dich bloß, du scheiß Tag! Ich baue eine Mauer zwischen Montag und mir. Friday first! Make weekends great again. And longer!!!!

Ich winke Euch huldvoll zu und wünsche Euch nachher eine angenehme Nachtruhe.