Du bist Barfer, wenn …

 

… Du in einem Roman das hier liest

Wo konnten O.s innere Organe nur gelandet sein? Was, fragte sich S., tat man mit mehreren Kilo frisch ausgenommener menschlicher Därme und einem Magen? Vergraben? In einem Fluss versenken? Auf dem Müll werfen? Verbrennen konnte man sie jedenfalls nicht so leicht …

und sofort denkst: Ha, dafür hätte ich die perfekte Lösung!

(Und ziemlich am Ende des Romans erfährt der Leser, dass der Täter das Problem tatsächlich auf diese Art gelöst hat.)

Oder Du siehst beim Blutabzapfen in der Arztpraxis das hier und denkst: Einfach mal fragen, ob ich ein bisschen Blut fürs Barfen aus dem Kühlschrank mitnehmen darf:

Oha, wer kommt denn da an, ich glaube, das Thema hat die Anarchohündchen angelockt.

„HUNGER!!!!! Haben wir hier was von FLEISCH und BLUUUUUT gehört????“

 

Advertisements

Let’s talk about vegs!

oder

GEMÜSE VERSCHANDELT MEIN ESSEN!

(Blogparadenlogo von Herrn Ackerbau geklaut)

Wuff erst mal. Ich bin’s, der Socks. Für diese Blogparade von Herrn Ackerbau unterbreche ich meine Blogunlust, um Euch was Wichtiges mitzuteilen:

Ich muss hier Gemüse und Obst essen!!!! Das versaut mir die ganzen Menüs!

Aber von vorne. Nelly und ich werden gebarft. Dazu gehört auch Gemüse und Obst, in der Barffachsprache kurz O/G. Warum Obst in der Abkürzung zuerst steht, obwohl Gemüse den größeren Anteil stellt, weiß ich nicht. Menschen halt. Kürzen alles ab und sind auch sonst unlogisch.

Jedenfalls: Wenn ich vaV (voll am Verhungern) bin, bekommen wir also zum Beispiel so etwas serviert:

Oben lecker Muskelfleisch! Unten links: Lecker Glibber-Innereien! Bis dahin alles voll in Ordnung. Aber dann guckt Euch mal diesen grünen widerlichen Klacks an, das ist püriertes Gemüse und Obst! In einem Napf für ein Tier, das Nachfahre des wilden Wolfes ist!

An dieser Stelle wies mich Frauchen auf die 1. Regel der Blogaktion hin: Es soll sich alles um eine Gemüsesorte drehen. Gemüseobstekelmatschepampe geht als eine Sorte nicht durch, okay, seh ich ein.

Reden wir also über die Gurke. Genauer gesagt über

DIE SALATGURKE!

Die mixt Frauchen da nämlich gern mit unter! Ehrlich, was anderes als eingehülltes halbfestes Wasser ist eine Gurke? Was soll daran nahrhaft für einen Wolf sein? (Wer von den Monstern hat da eben was von niedlichem Taschenhund gesagt? Na, warte, nachher gibt’s pürierte Pansche ins Gesicht!)

Man spricht ja nicht umsonst von vergurkt oder Gurkentruppe! Das kommt schon irgendwoher, das hat alles seinen Sinn! Und dann sehe ich hier Frauchen durch die Gegend laufen, dabei eine ganze rohe Gurke verschlingend, dicht gefolgt von Nelly, ja, meiner Nelly, meiner Gangsterbraut, die Gurken ebenfalls liebt und von Frauchen immer größere Stücke erbettelt! Ich habe ihr schon tausendmal gesagt, dass Gangsterbräute keine Gurken essen! Sie isst ja sogar die pürierte Pampe gern, das ist zwar praktisch, wenn ich mal was übrig lasse, aber doch nicht normal. Okay, Nelly ist ein Cocker Spaniel, vielleicht können wir es damit entschuldigen.

Hier meine Forderung, demnächst auch als Petition: Ich will nach der Prey-Methode ernährt werden! Legt mir doch einfach das Rind komplett hin, dann läuft das schon!

Ähem, sorry, an dieser Stelle muss ich, das Frauchen, mich mal kurz einschalten. Darf ich kurz an das Drama erinnern, als ich Euch ein getrocknetes Rinderohr mit Fell gegeben hatte? Du hattest Angst vor dem Ohr! (Und jaha, Socksi, so ein Rind hat überall Fell!)

Oder Weihnachten 2016, ich wollte Euch was richtig Gutes tun, die Ohrenaffäre hatte ich natürlich noch im Hinterkopf, und bestellte ein komplettes Kaninchen, aber Fell war schon abgezogen. Wer hat es nicht angerührt? Auch nicht, als ich kleine Stückchen davon abgeschnitten hatte? Nur die kleinen Stücke wurden gegessen, ja, ja!

Wiff-knurr… Hm, zugegeben. Dann eben schnauzengerecht zugeschnitten, das kann ich ja wohl erwarten! Immerhin bin ich hier einer der First Dogs!

Fassen wir abschließend das Dilemma in einem Bild kurz und knackig und vor allem nicht so verwässert wie eine Gurke zusammen:

Fotoflut, die keine Ahnung wie vielte, Hauptsache, viele Höllenhündchenbilder dabei

 

Ich habe es angekündigt, und hier sind sie, 20 Fotos, also eigentlich nur eine Minifotoflut, und zumindest technisch kann ich nicht mal mit „Qualität statt Quantität“ argumentieren, aber seht es doch mal so: Ihr habt nun mehr Zeit für andere Dinge, als wenn ich hier 100 Fotos reingesetzt hätte.

Wer hat das schönste Lächeln im ganzen Land?

Socksi ist geradezu entsetzt, dass Nelly es wagt, ihm die Zunge herauszustrecken.

Das bedeutet Kampf!

Eine interessante Lampe in einem Bergedorfer Restaurant:

„Haben Sie das Foto auch in scharf?“ — „Nein, leider nicht.“

Und es war Sommer …

„Bauchkrauli! Jetzt sofort! Das ist ein Befehl!“

„Socksi, kannst Du was sehen? Was kommt da?“

Winter is coming!

Interessiert die beiden nicht. Socksi zeigt lieber einen verwuschelten Puschel-Pompom.

„Unterwirf dich mir; mir der Königin des Nordens, Nelly I.!“

Mit irgendwelchen Kameraeinstellungen rumgespielt.

Nelly: „Wir haben wirklich arg wenige Dottis.“
Socksi: Schließt schicksalsergeben die Augen.

Andere Hunde auf irgendeiner Wiese.

Barf macht Hunde total blutrünstig!!!!1!einselfdrölfzigzweitausendverdammtnochmal!!!

Aus dem Badezimmer der WEZ gerettetes Geschöpf.

„Gibt es das Bild auch mit Nelly in ganz drauf?“ — „Nein!“

„Der Fisch war soooo groß!“ (Nelly, wenn sie Anglerlatein erzählt.)

Tiefbau-Ingenieurin Nelly hat sich eine schöne Kuhle unter dem Gartensessel gebaut. Selbst ist die Tiefbau-Expertin.

„Haben Sie das Foto auch in scharf?“ — „Nein, verdammte Axt noch mal, habe ich nicht, ansonsten würde ich es ja wohl hier zeigen!“ (Der nächste, der mich fragt, ob ich die Fotos auch in scharf habe, bekommt Caipiverbot nicht unter drei Monaten!)

Wow, fertig! Ich hoffe, Ihr hattet Spaß am Angucken der Bilder.

Und dran denken: Am 14.01., also schon heute, findet die wohl wichtigste Blogparade des Jahres bei Herrn Ackerbau statt:

Let’s talk about vegs!

Ich zähle auf Eure Teilnahme. Die WEZ wird sich natürlich ebenfalls nicht lumpen lassen und hat Socksi, den Starblogger, dazu auserkoren, etwas zum Thema Gemüse beizutragen.

Das Foto zur Nacht

 

Augen auf bei der Frisurenwahl!

Morgen voraussichtlich endlich im Blog: Eine Modenschau und Vorstellung eines neuen Elite-Team-Mitglieds! Außerdem ist für die nächsten Tage endlich mal wieder eine Fotoflut mit Höllenhündchen geplant. Dranbleiben, draufklicken und so.

Eure künftige Weltherrscherin wünscht Euch eine gute Nacht und bunte Träume

Ich habe sie nicht vergessen …

 

… denn ich vergesse ja so gut wie nie was (hust-röchel). Hier also endlich der dritte Teil der Snoopy-Fotostory! Vorher möchte ich mich aber bei Gabi, Emma, Lotte und Rambo für die tolle Weihnachtskarte bedanken:

Text geheim, Welteroberungs-Interna!

Falls jemand nicht mehr parat haben sollte, was in den ersten beiden Teilen passierte, obwohl doch nur ein paar Monate zwischen den Veröffentlichungen liegen, hier die Links zu den Teilen:

Teil 1
Teil 2

Wenn ich in dem Tempo weiterschaffe, bin ich guter Hoffnung, schon bis 2020 fertig zu werden …

Und hier noch ein Trump-Tweet, nur, damit Ihr nicht denkt, ich habe mir das mit der Hexenverfolgung ausgedacht. Nee, so eine schräge Phantasie habe ich wirklich nicht! Der Tweet ist echt! Really! It’s true!

Und hier nun Kapitel 3, Klick macht groß, noch ein Klick noch größer.

Mega-Produktidee!!!

Wiff-knurr!

Ich bins mal wieder, der Socksi! Ihr glaubt nicht, was ich hier mitmach. Ich habe mir ein bisschen die Pfote verletzt und nun muss ich hier mit so einem ätzenden Schuh rumlaufen, ab und zu bekomme ich einen Halskragen auf (aber einen weichen, Frauchen sagt, die sind besser als die harten Plastikdinger, das mag ja sein, dann sind sie halt auf der Ätzskala nur eine 7 statt einer 10, jedenfalls trotzdem arg nervig!!!), und das alles, weil ich meine Pfote gesundlecken wollte. Frauchen meint, das sei nicht richtig, dadurch würde es eher schlimmer werden.

Jedenfalls habe ich mir mal so meine Gedanken gemacht, nicht über Schuhe für Hunde, sondern darüber:

Okay, da gibt es Verbessserungspotential. Amazon, hör mal gut zu! Wir brauchen eine Alexa, die auf Gebell reagiert! Außerdem brauchen die Spezialboten einen Schlüssel für die WEZ, so dass die Leckerlis, die wir via Alexa bestellen, tagsüber gebracht werden, wenn das Frauchen arbeitet. So umgehen wir das Problem mit der nervigen Einteilerei der Leckereien. Die extra ausgebildeten Boten müssen natürlich die Schmackofatzos auch gleich auspacken. Servicegedanke, sage ich da nur!

Auf so ein Produkt und einen Service würden Nelly und ich richtig fliegen!

Und viele andere Hunde bestimmt auch, oder? Wufft Euch doch mal zu Wort, liebe bellende Leser! Um so eher bekommen wir unsere eigene Alexa!

Euer Socksi

 

Lange hat es gedauert …

… doch hier ist nun endlich der zweite Teil, der in Fotostoryform davon berichtet, was Snoopy bei uns erlebt hat.

Wie, wer, was? Ja, ich weiß, verdammt lange her, hier als Auffrischung der Link zum 1. Teil.

Ihr wollt Snoopy auch mal Eure Welt zeigen? Fragt Gabi, ob Snoopy mal bei Euch vorbeikommen darf.

Klick macht groß, noch ein Klick vielleicht sogar noch größer, je nach Einstellung.