Neues Elite-Team-Mitglied!

Mit großem Stolz verkünde ich, dass wir ein neues Elite-Team-Mitglied haben! Lucky wird unserem Projekt, der Welteroberung, weiteren Schwung verleihen!

Hier sehen wir ihn, wie er das Internet für unsere Zwecke manip … ähm … modifiziert. Lucky und sein Frauchen Britta haben eine Zweigniederlassung der WEZ in Thüringen aufgebaut und werden das Feld von dort aufrollen. Es kann quasi nichts mehr schiefgehen!

Leider hat er damit so viel zu tun, so dass er es noch nicht schafft, ein eigenes Blog zu schreiben, vielleicht kommt das ja noch, wir würden uns freuen. Nelly und Socksi haben jedenfalls Lucky bereits zum Anarchohündchen ehrenhalber ernannt. Wer blitzschnell eine gebratene Hühnerbrust entwendet, hat sich diesen Status redlich verdient. (Menschen nennen es Diebstahl, Anarchohündchen sprechen von notwendiger, überlebenswichtiger Selbstversorgung!)

Die Monstermeute dankt Lucky für seine Unterstützung! Da sind wohl bald mal codierte Top-Secret-Nachrichten in Leckerliform fällig. 🙂

Advertisements

Gnihihihi…

Makaberer, aber trotzdem lustiger Tweet für „House of Cards“-Fans:

Guckt jemand von Euch die Serie? Sonst versteht man den Gag nicht. Hoffentlich ohne zu viel zu spoilern: Frank Underwood schubste eine Person, die ihm hätte gefährlich werden könnte, auf die Gleise.

Für mich als künftige Weltherrscherin ist das Anschauen der Serie natürlich auch Fortbildung. 😈

 

(Noch mal als Screenshot, falls der Tweet irgendwann mal gelöscht werden sollte.)

Tiefbauarbeiten in der WEZ

 

In der WEZ finden zurzeit wichtige Tiefbauarbeiten statt. Das alles dient natürlich unserem großen Ziel, der Welteroberung.

Rübenbrei TV berichtet wie immer exklusiv, wie schnell es vorangeht.

Wofür das gut ist, ist noch geheim. Gerüchte, dass neulich Monster im White House waren, um Trump zu vermessen, sind natürlich … egal, anderes Thema.

Übrigens ärgere ich mich jedes Mal, dass die Röhre es schafft, die Qualität der Videos so extrem zu reduzieren. 😦 Im Original sieht das noch recht ordentlich aus, hier ist das ja krisselig-pixelig wie nur was. Vielleicht würde es helfen, das Video vorher mit einem guten Programm in ein anderes Format zu konvertieren und dann erst bei YouTube hochzuladen, aber mit Videobearbeitung beschäftige ich mich nicht auch noch näher, dann ärgere ich mich lieber alle paar Monate, die ich ein Video hochlade, mal darüber.

Die Schlitzerin

 

 

Ganz ehrlich, Mr. President, ich finde es toll, dass Sie die Mimimi-Kultur bereichern:

Müssen Sie mir deswegen aber täglich Mails mit Hilferufen schicken? Ich habe erst mal eine Expertise erstellen lassen, denn immerhin wohnt bei mir die Hexe Helene. (Nein, nicht Helene Fischer!)

Ich : „Hexe Helene, ist Donald Trump evtl. eine Hexe?“

Hexe Helene: „Kann er einen Kräutertee zubereiten, der einem die Fähigkeit verleiht, wie Helene Fischer zu singen?“

Ich: „Kann ich mir kaum vorstellen, zumindest hoffe ich, dass er das nicht kann, so eine furchtbare Waffe in seinen Händen, ich mag nicht darüber nachdenken …“

Hexe Helene: „Kann er auf einem Besen durch die Gegend fliegen?“

Ich: „Habe ich noch nicht gesehen.“

Hexe Helene: „Ist er in der Lage, aus Katzenohrenschmalz, dem Milchzahn eines Werwolfs, einer ungewaschenen Socke und irgendwas von Dir Gekochtem ein Elixier zu brauen, mit dem er bei seinen Feinden Übelkeit verursacht?“

Ich: „DAZU braucht der nichts zu brauen, das erreicht er allein durch sein Gesabbel.“ (Übrigens reicht natürlich allein mein Kochgut aus, Übelkeit bei allen anderen lebenden Kreaturen zu verursachen, es geht Hexe Helene um das hexische Etwas, darum die anderen Zutaten.)

Hexe Helene: „Okay, ich habe einige seiner Tweets gelesen, hier meine Analyse: Das ist ein an Hirnschmelze leidender, narzisstischer Typ, der wahrscheinlich nicht mal Helene Fischer kennt! Jedenfalls hat er sie in keinem seiner Tweets erwähnt und auch nicht auf Facebook! Ob ich ihm die CDs schicken sollte?“

Ich: „Nein, nein, wir wollen doch nicht, dass er Atombomben auf Deutschland … ähm … dass er Helene Fischer entführt!“

Helene: „Der Typ ist jedenfalls keine Hexe! Somit sollen die Leute ihn ruhig verfolgen und auf den Scheiterhaufen werfen, das würde klappen, da er sich ja nicht weghexen kann!“

Okay, eine fundierte Analyse, die jeder wissenschaftlichen Prüfung standhält. Ich schicke schnell eine Antwort, damit Ruhe ist, hier geschehen nämlich ganz andere, furchtbare Sachen, von denen ich Euch erzählen muss!

 

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: bestmanoftheworld@whitehouse.com

Re: Hilfe, Hilfe, Hilfe!

Nervkeks,

DAS nennen Sie eine Verfolgung? Lesen Sie gleich mein Blog, um zu erfahren, was wirkliche Gefahren für Herrscher sind! Sie haben ja keine Ahnung!

Sie brauchen Ablenkung. Einen Besuch im Ford’s Theatre zum Beispiel. Oder eine Tour im Cabrio durch Dallas. Sehr inspirierend, nicht nur für Sie! Und nun löschen Sie gefälligst meine Mailadresse!

Gruß

Fellmonster

 

Mal ehrlich, DAS nennt der Probleme? Ich gucke hier gerade die Sendung mit Helene Fischer (Opfer an den Fußballgott, wisst Ihr ja), aber das meine ich auch nicht, ich finde nur, Ihr solltet das wissen. Und gestern beim Caipi-Abend musste ich auf Alternativ-Cocktails ausweichen, wobei so ein Touch Down auch lecker schmeckt. Doch darum geht es hier ebenfalls nicht.

Nein, nein. Auf mich wurden Attentate verübt! Guckt Euch mal das hier an!

(Großaufnahme dient der Dramatik.)

Ich sollte aufgeschlitzt werden! Heimtückisch! Nichts Böses ahnend gehe ich in der Anstalt den Weg zu meiner Gummizelle … ähm … meinem Büro, da fällt mich aus dem Hinterhalt diese Pflanze an:

Seht Ihr, wie diese rabiate Rose, gegen die Audrey II ein Schmusepflänzchen ist, sich im Gebüsch versteckt, um dann im entscheidenden Augenblick hervozuschnellen, ihr böses Tagewerk verrichtend? Und das war nicht das einzige Mal, auch mein Handrücken sprach schon Bände ihres dämonischen Wirkens. Eure geliebte baldige Weltherscherin soll aufgeschlitzt werden, und da regt sich der Trump über so ein bisschen Verfolgung auf? So eine Lusche!

Mich kann das jedenfalls nicht aufhalten! Ich gehe künftig einfach in einer Ritterrüstung in die Anstalt. Nimm das, Schlitzerin! Jacqueline the Ripper, pah, mir graut nicht vor Dir! Ich höre Helene Fischer!

Eure künftige Weltherrscherin, sich nicht aus der Bahn schlitzen lassend

Ich brauche neue Wissenschaftsmonster!

 

Wie ich darauf komme? Meine aktuellen Wissenschaftler verzetteln sich in sehr seltsamen Projekten, mit deren Ergebnissen man alles mögliche anstellen kann, aber niemals die Welt erobern!

Schauen wir uns ihre letzten Leistungen an. Hier haben sie eine Osterhasen-Hündin gezüchtet. Das wäre eigentlich weltklasse, oder?

Wenn da nicht das Problem mit den Eiern wäre. Diese Osterhasen-Hündin legt keine Eier. Statt dessen habe ich schon mehrere Nester mit Dottis ausgehoben:

Sagt mal ehrlich, welches Kind freut sich denn über ein Dotti? 0 % Schokolade, so geht es nicht.

Und 0 % Fleisch, da freut sich nicht mal der Socksi, sondern ergreift lieber die Flucht:

Meine Wissenschaftsmonster waren selbst nicht ganz zufrieden und schufen eine weitere Kreatur:

Eine Monsterhäsin in rosa! Sogar mit Wimpern!

Eier schafft die aber auch nicht ran, sondern surft lieber den ganzen Tag im Internet herum. Guckt Euch mal die Pranken an, damit deckt die Monsterhäsin die ganze Maus ab!

Immerhin stimmt sie fleißig für Stray Dogs Bosnien e. V. ab, besser, als wenn sie den ganzen Tag Helene-Fischer-Videos gucken würde.

(Wer auch Lust hat, mitzuhelfen: http://www.antenne.de/vereine/mittelfranken/stray-dogs-bosnien/
Nach 3 Stunden Abstimmungsgeklicke mögt Ihr keine Geschäfte von vorne und Straßenschilder mehr sehen, Bild-Captchas sind auch so eine Erfindung des Teufels…)

Nelly war nicht amüsiert. War es der Hunger, wir reden hier immerhin über eine Cocker-Spaniel-Hündin? Oder hatte sie Angst, hier nicht mehr die Langohrigste zu sein? Man weiß es nicht, jedenfalls passierte das hier:

Meint Ihr nicht auch, dass es so nicht weitergehen kann und ich die Stellen der Wissenschaftsmonster neu ausschreiben sollte? Mal bei Monster.de inserieren gehen… Apropos Monster.de, ich liebe den Werbespot, das Monster ist großartig!

Diese Augen! Das puschelige Fell! Das Format! Die großen Hände! Liiiiebe! Das Monster schafft mir bestimmt die richtigen Wissenschaftler ran! Seid gespannt, was hier in nächster Zeit für Kreaturen auftauchen werden. Dann wird auch endlich die Sache mit der Welteroberung funktionieren. Das Potenzial dafür habe ich. Leuchtauge-Lila-Riesenmonster sagt das auch, immerhin spricht er davon, dass er nicht stoppt, bevor ich den Job habe, den ich verdiene und was sonst als Weltherrscherin sollte das wohl sein? Eben.

(Und nein, ich habe keinen Cent oder sonst was dafür bekommen, dass ich Monster.de hier erwähne. Das haben die einfach durch das epochale Monster geschafft.)

Sie sind gelandet!

 

Wer? Haltet Euch fest, es sind außerirdische Grimbüsen vom Planeten der All-Eroberung! (Ich habe den Namen freundlicherweise für Euch aus dem Grimbüsischen übersetzt.)

2016-09-28-16-51-10

Ihr hättet das Gebilde vielleicht nur für ein vertrocknetes Pflanzenteil gehalten. Das kann ich Euch nicht verdenken. Das ist ein uralter Trick dieser Aliens! In Wirklichkeit trachten sie nur danach, Planeten zu erobern, immer mehr, bis sie das ganze Weltall beherrschen. Das Problem ist, dass sie Weltherrschaft nicht können. Sie trinken sämtliche Wasservorräte, machen vor Cocktails nicht halt, Bier und Tee sind ebenfalls nicht sicher vor ihnen, und zuckerhaltige Energydrinks lieben sie geradezu. Und warum das alles? Damit ihre Haut nicht mehr so trocken ist! Sobald der Planet um den letzten Tropfen Flüssigkeit gebracht wurde, verlassen sie ihn wieder.

Wollt Ihr das? Nein! Jetzt meiner Welteroberungsbewegung anschließen und die Invasion verhindern! Ich habe schon einige eingesammelt und werde nicht ruhen, bis die Erde gerettet ist, aber dafür brauche ich natürlich die Weltherrschaft, sonst wäre ja nur Bergedorf behütet, und das wollen wir ja nicht.

Denkt immer an die alte Monsterweisheit:

„Erst wenn der letzte Caipi getrunken, das letzte Bier gesoffen, der letzte Cuba Libre gierig runtergeschluckt ist, werdet Ihr merken, dass man Knäckebrot nicht trinken kann!“

In dem Sinne schönes Wochenende, und habt keine Angst, ich bin ja bei Euch, ganz die fürsorgliche Weltherrscherinnen-Muddi. 🙂

 

Wisst Ihr was?

 

Ich mühe mich ab wie eine Bekloppte (die ich ja angeblich bin), die Welt zu erobern, mit Armeen aus Zitterspinnen und caipisüchtigen Monstern, und dabei könnte es so verdammt einfach sein! Warum erstelle ich nicht einfach eine Petition?

Ich meine, hallo???!!! Wenn selbst so was hier geht, dann mein Anliegen ja wohl erst recht.

Wir, die hier unterzeichnenden deutschen Bürger und deutschen Unternehmen, bitten hiermit die Russische Föderation um ein Gebiet, dass als Grundlage eines neuen „deutschen“ Staatsgebiets auf uns, als gleichzeitige Staatsgewalt, überschrieben wird, um damit die Gründung eines „deutschen“ Staats zu ermöglichen.

Die Bedingungen für die Bezahlung des erhaltenen Gebiets sind bei Interesse seitens Russlands mit der Russischen Föderation zu verhandeln. Eine Finanzierung des Kaufpreises seitens der Russischen Föderation würde die Staatsgründung deutlich vereinfachen und käme der Umsetzung entgegen. …

(Mehr über den o. g. Link, wenn Ihr noch mehr Schwachsinn aushaltet.)

Nun ist mir natürlich mit so einem kleinen Staatsgebiet nicht geholfen, es reicht also nicht, mich nur an Wladimir zu wenden. Meine Petition wird sich an alle Regierungschefs der Welt richten. Finanzieren können die das bei der Gelegenheit auch gleich.

Dass ich da nicht eher drauf gekommen bin! Das Leben kann so einfach sein!

Pokémon Go?

 

Das ist ja zurzeit der Hype schlechthin. Ich brauche das allerdings nicht, bei mir geben sich die Monster eh die Klinke in die Hand. Hier ein ganz normaler Tag in der WEZ …

Es fing damit an, dass es an der Tür klingelte. Davor stand eine kleine Monsterfamilie, die sofort in die WEZ stürmte. Es muss am Caipigeruch gelegen haben.

“Wie heißt Ihr denn?”, fragte ich die Monster, dabei sorgsam mein Caipiglas abschirmend.

“Ich bin Siggi!”, sagte das große Graue.
”Ich bin Siggi!”, brüllte das kleine Grüne.
”Ich bin Siggi!”, quiekte das kleine lilane.

Die_Siggis

“Moment Mal, Ihr heißt alle Siggi?”, fragte ich leicht irritiert.

“Ja”, antwortete das Große. “Das ist am praktischsten, so verwechseln wir nie die Namen und alle kommen, wen man uns ruft. Oder auch keiner, und dann sind alle schuld. Sehr empfehlenswertes Prinzip.”

Ich finde das durchaus bedenkenswert, gerade für Menschen und Monster, die unter Namensvergesslichkeit leiden. Aber ich konnte nicht weiter darüber nachdenken, denn die Monster stimmten nun ein vielstimmiges Klagelied an, das davon handelte, dass sie am Verdursten seien und dringend einen bis zehn Caipirinhas zum Überleben benötigen würden. Ich gab also nach, man will ja nicht schuld am Ableben von Monstern sein! Tja, es war, wie es eigentlich immer ist: Mittlerweile ist die Siggi-Familie hier zu Hause. Verwandtschaft mit Sigmar Gabriel kann ich ausschließen, sie reden nicht viel und lehnen alle Koalitionen, außer mit Caipi, konsequent ab.

Als nächstes stand Linus vor der Tür, aber hier gab es eine Überraschung.

Linus

“Hi, ich bin Linus, und ich bin auf Weltreise. Darf ich ein Glas Wasser? Mehr brauche ich nicht, mein Essen habe ich mitgebracht.” Es legte ein Salatblatt auf den Tisch. Eine Sensation! Ein wassertrinkendes, salatessendes Monster, welches gleich weiterwollte! So was habe ich noch nie gesehen!

“Wo geht es denn als nächstes hin?”, fragte ich Linus neugierig. Doch Linus antwortete nicht. Er hielt schnüffelnd seine Nase in die Luft.
“Was riecht denn hier so gut?”
”Das kommt von den Limetten, die ich gerade ausgepresst habe, um mir einen Caipi zuzubereiten.”
”Caipi? Darf ich mal probieren?”

Hm, dachte ich, kann ja nicht so schlimm werden, das Monster will ja bald weiter. Nachdem es sich gierig mehrere Gläser Caipi reingeschüttet hatte (anders kann man es nicht nennen), fragte ich es noch mal, welches sein nächstes Ziel sei.

“Ach, habe ich das nicht erwähnt? Hicks… Ich bin fertig mit meiner Welttour. Ich bleibe erst mal hier! Das hier war die letzte Station, die mir noch fehlte! Kann ich noch einen Caipi?”

Unter der Tür durch wuselten wenig später, wohl durch den Caipiduft angelockt, diese beiden Gesellen Plüsch und Plusch. Den Ablauf kennt Ihr ja schon. Gefüllte Caipigläser hinstellen, Monster in die Meute aufnehmen.

Wuschel_und_Puschel

Als dann noch mehrere Monster mit einem lauten PFLATSCH auf meinem Schreibtisch landeten und sich als Familie Flitsch, Flatsch, Flutschi und Bella aus der Gattung der Pflatschmonster vorstellten, fragte ich schon gar nicht weiter nach, warum die Kinder so anders als die Eltern aussehen und ob es okay sei, dass auch die Kleinen schon XXL-Caipis trinken dürfen. Wer viel fragt, bekommt viel Antwort, ich aber wollte nur einen XXL-Caipi für mich. Doch der Cachaca war alle. Ein Gutes hatte das: Der Zustrom an Monsterflüchtlingen war erst mal gestoppt. Seehofer wäre stolz auf mich. Die Flüchtlinge wollen ja alle nur unseren Caipi!!!!1! Caipi, dieses urdeutsche Getränk, den Deutschländern!

P1090392_kl

Nun sagt Ihr sicher: Hey, ist doch total cool, die Monsterarmee wächst und wächst, da geht es doch mit der Welteroberung nun endlich mal voran! Tja, ganz ehrlich, könnt Ihr Euch vorstellen, mit solchen caipisaufenden und nougatverschlingenden Monstern eine Welteroberung vorzunehmen? Ich glaube, mit denen bekomme ich nicht mal Castrop-Rauxel unter meine Fuchtel. An dieser Stelle fiel mir also Pokémon Go ein.

Mein bisheriges Wissen über Pokémon war in etwa so: Japanische Monster, die gegeneinander kämpfen, Pikachu ist ganz niedlich, den hätte ich mir in den 90er Jahren beinahe als Stofftier gekauft. Kämpfen, da haben wir es doch, ich fange mir einfach ein paar Pokémon ein und erobere mit denen die Welt.

Mein heutiges Wissen über Pokémon: Die Mehrzahl heißt ebenfalls Pokémon und nicht etwa Pokémons, es sind Monster, die man gegeneinander kämpfen lassen kann, und es gibt niedliche Exemplare. Wir schauen uns mal einige an, um einschätzen zu können, ob diese in der Welteroberungsarmee eine wichtige Rolle spielen können.

Hier sehen wir ein Rattfratz, welches vor Nelly auftaucht.

2016-08-02 00.24.12

Schnell mit dem Pokéball eingefangen, bevor JAGD-Nelly zuschlägt. Aber was kann so ein Rattfratz überhaupt? (Klick auf die Fotos vergrößert.)

2016-08-19 19.38.24

Bekommt alles mit, richtet sein Nest überall ein. Ich denke, da ist eher die Spionageabteilung geeignet. Die Weiterentwicklung heißt übrigens Rattikarl. Der knabbert manchmal sogar Hauswände an. In der Nähe der WEZ will ich den Gesellen lieber nicht haben, wer weiß, ob der nicht auch Limetten anknabbert?!

2016-08-19 19.38.30

Da muss doch noch mehr gehen, gerade in Hinsicht auf das Kämpfen. Wie sieht es mit den Seestreitkräften aus?

2016-08-19 19.50.02

Und es hat platsch gemacht. Super. Für Kämpfe ungeeignet, aber ich denke, man kann es gut Trump an den Kopf werfen und das “Meine Frisur! Ich fordere den Einsatz von Atomwaffen!”-Geschrei abwarten.

Um Unterhaltung geht es uns aber nicht. Mal gucken, was die Luftwaffe so treibt:

2016-08-19 19.37.47

Orientierungssinn, das hat es mir schon mal voraus, das kleine Taubsi. Die Weiterentwicklung ist schon kämpferischer, da geht noch einiges! Bei dem muss ich nur aufpassen, dass Orbán mir nicht alle wegfängt.

2016-08-19 19.38.01

Der Klassiker! Pikachu!

2016-08-19 19.38.39

Mit verkohlten Beeren kann ich leben, aber wehe, ich entdecke hier auch nur eine verkohlte Limette! Dann muss ich ein ernstes Wort mit dem gelben Gesellen reden!

Mein Vulpix hat natürlich einen sechsfach geteilten Schweif, mit Puschelpompomschwänzen kenne ich mich hier dank Socksi sehr gut aus. Was man mit diesem Schmuse-Pokémon bei der Eroberung von Welten anfangen kann, wird man dann sehen. Vielleicht kann es mit seinem Schweif den Feinden im Gesicht rumpuscheln.

2016-08-19 19.39.50

Ja… Hm. Dann kann ich die Helene-Fischer-CDs wieder weglegen?

2016-08-19 19.40.03

Glänzende Blätter. Läuft! Etwas Wichtigeres gibt es bei Welteroberungen überhaupt gar nicht. Glanz und Gloria, täterätätätäääää! Mein Boden hier ist ja sehr fruchtbar, wie meine Monsterwildkräuter jedes Jahr aufs Neue beweisen.

2016-08-19 19.40.15

Keine Welteroberung ohne Cat Content! Kennt man ja aus dem Internet.

2016-08-19 19.40.42

Sein Schwanz sieht fast so aus wie der Spazierstock von Dagobert Duck.

2016-08-19 19.41.21

Sieht er nicht so aus, als würde er jeden Moment anfangen, die Fenster zu putzen? Stilgerecht mit weißen Handschuhen. Ich aber sage Euch: Das täuscht. Schade eigentlich. So bleibt die Fensterputzfrage in der WEZ weiterhin ungeklärt.

2016-08-19 19.42.10

Nur 18 Stunden am Tag Schlaf? So ein hellwaches Teil brauche ich definitiv in meiner Armee! Meine Güte, wie kann man nur mit so wenig Schlaf auskommen? Das ist nichts weniger als ein physikalisches Wunder!

2016-08-19 19.42.21

Nur jemand mit besonders starker Psyche kann dieses Pokémon unter seine Fittiche nehmen. Dann ist es hier ja genau richtig. Ich bin ja für meine seelische Stärke bekannt… Oh, nein, hat da eben jemand einen Grashalm plattgetrampelt? Der arme Grashalm! Meine Nerven!

2016-08-19 19.42.29

Vergisst häufig, was es tun wollte. Gut, dass mir so was nicht passieren kann. Mir entfällt nur manchmal, dass ich die Welt erobern möchte, aber Trudi Träumlich, meine Sekret… ähm, meine Office Managerin, erinnert mich ab und zu daran.

2016-08-19 19.43.55

Ürrgs, mit diesem Monster kuschel ich aber nicht, sympathisches Aussehen hin oder her, aber dieses gummiartige stört mich schon sehr.

2016-08-19 19.44.21

Endlich mal ein gefährliches Pokémon. Es leckt sogar an einem herum! Brr… Ih gitt.

2016-08-19 19.45.31

Ich könnte Euch noch etliche weitere drollige Pokémons zeigen (die Weiterentwicklungen sind übrigens gefährlicher, dafür aber nicht mehr ganz so niedlich), doch um so langsam zum Schluss zu kommen, belasse ich es bei meinen beiden Lieblingen.

Wunderschön, diese Melange aus Marilyn Monroe und lila Kuh, die liebe Rossana:

2016-08-19 19.49.25

Man sieht auch, dass sie sich nicht weiterentwickeln kann. Logisch, sie ist ja schon perfekt!

Dieses hier ist ein bisschen wie eine aus Mischung aus Nelly und Socksi. Von Nelly die Farbe und die Länge der Ohren (auch, wenn es bei Nelly Schlappohren sind), von Socksi den Puschelpompomschwanz Open-mouthed smile:

2016-08-19 19.50.24

Davon habe ich auch schon die Entwicklung FLAMARA.

Natürlich habe ich schon erfolgreich Kämpfe für mein Team bestritten. Ihr wisst sicher alle, dass es drei Teams gibt: Rot für Wagemut, Gelb für Intuition und Blau für Weisheit. Überflüssig zu sagen, welchem Team ich beigetreten bin.

Hier seht Ihr mich, wie ich Wächter in einer Arena abgestellt habe. Ich trage natürlich ein klassisches schwarz-weiß-blaues Outift, was sonst? (Bei der Figur des Avatars gab es leider nichts zur Auswahl, ich hätte ja gern was Pummeliges genommen, diese Avatarette sieht ja viel zu gut und unmonströs aus!)

2016-08-12 01.07.00

2016-08-15 21.32.27

Mittlerweile bin ich auf Level 20, hier in der Gegend sind die Monster und Arenen relativ dünn gesät, das bremst ein schnelles Fortkommen etwas aus.

Fazit zu Pokémon Go

Nachteile:

  • Sehr fragwürdige Datenschutzbestimmungen. Das Spiel ist GPS-gesteuert und trackt entsprechend die Bewegungsdaten mit. Datensauger!
  • Hirnverbrannte Vollidioten, die nicht auf ihre Umgebung achten, Pokémon Go beim Autofahren (!) spielen und was der gefährlichen Verhaltensweisen mehr sind.
  • Fernab von Sehenswürdigkeiten, Einkaufspassagen und brodelnden Metropolen wird es relativ ruhig. Wenig Pokémon, Stops und Arenen. Ich wohne etwas außerhalb, dadurch, dass ich öfter in der Stadt bin, geht es aber noch. Ansonsten wäre der Spaßfaktor sehr niedrig.

Vorteile:

  • Das Sammeln der Viecher bringt Spaß, mir zumindest, sie sind drollig und haben häufig bekloppte Namen. Und ich habe endlich Beschäftigung beim Busfahren, vom Lesen im Bus wird mir nämlich leider schlecht.
  • Das Spiel ist nicht kompliziert. Bei Computerspielen ist mir das wichtig, da habe ich keinen Bock, mich erst 5 Stunden in eine komplexe Bedienungsanleitung zu vertiefen. Klar gibt es Wissen, das einem bei den Kämpfen nützen kann, z. B., dass Wasserpokémon die besten bei Kämpfen gegen Feuerpokémon sind u. ä. Damit habe ich mich nicht näher beschäftigt, man findet im Netz umfangreiche Matrixdarstellungen zu diesem Thema. Wer es mag …
  • Man kommt an die frische Luft und bekommt evtl. mehr von seiner Umgebung mit (Pokéstops). Okay, frische Luft ist bei mir als Hundebesitzer eh nicht soooo das Problem, aber die Leute, die sich immer aufregen, dass die Kinder heutzutage gar nicht mehr wegkommen vom Computer, sollen sich doch freuen.

Mal sehen, wie lange der Hype anhält. Spätestens, wenn man alle Pokémon hat, dürfte es langweilig werden. Einige bekommt man wohl nur in speziellen Gegenden und ganz seltene soll es nur bei irgendwelchen Events, die ich bestimmt nicht besuchen werde, geben. Und spätestens im November, wenn das Wetter ungemütlich wird, bleiben wohl auch viele Monsterfänger lieber drin. Warum sich manche so sehr über das Spiel echauffieren und die Spieler Pokémongos nennen, weiß ich nicht, das Spiel ist nicht sinnloser, aber auch nicht sinnvoller als viele andere Computerspiele.

Wir werden sehen, wie uns die Pokémon auf dem Weg zur Weltherrschaft unterstützen.

Denkt bitte daran, dass morgen Welt-Bärchenpärchentag ist! Immer noch gilt: Mit Bärchenpärchen ist alles klärchen, sogar in der Suppe das Bärchenhärchen. Wer diesen Tag ehren möchte, bloggt morgen einfach etwas über Bärchenpärchen.

Beim Blick…

 

… in meinem Spamordner förderte ich eine Mail zutage, die mal wieder zeigt, wie viel Vertrauen mir, der künftigen Weltherrscherin, entgegengebracht wird. Und ich sage Euch: Zu Recht!

von: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

an: fellmonster@weltherrscherin.com

Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrte Frau Weltherrscherin,

heute trete ich an Sie mit einer Bitte heran, die Sie kraft Ihres Amtes bestimmt sehr leicht erfüllen können und auch sollten, denn Sie lieben Ihr Vaterland bestimmt auch, vor allem den bayrischen Teil davon? Es geht lediglich um eine kleine Modifikation der Regeln. Könnten Sie verbieten, dass der FC Bayern, diese Weltmacht im Fußball, im Halbfinale der Champions League auf spanische Vereine treffen darf?

Ich arbeite bereits an einem Dankesgedicht für Sie! Bestimmt erinnern Sie sich noch an mein beeindruckendes Werk, welches ich damals, ganz in der Tradition der deutschen Dichter und Denker, für den Franzl verfasste?

https://youtu.be/OBlj0x0EvT0

Sie dürfen selbstverständlich mit einem ähnlich brillanten Gedicht rechnen!

Allerherzlichst,

Ihr Kalle Rummenigge

In der Tat erkannte ich die Problematik bereits, bevor Herr Rummenigge diese Mail schrieb, und so konnte ich ihm umgehend antworten.

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

RE: Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrter Herr Rummenigge,

danke für Ihre Mail von neulich, die mein Spamordner aus verständlichen Gründen sofort für sich vereinnahmt hatte, ich fand sie natürlich trotzdem.

Ich sehe das Problem, welches der FC Bayern mit der CL hat, und meine Gedanken gehen in die gleiche Richtung. Ich habe daher bereits eine 100 %ig zuverlässige Lösung gefunden, um den zarten bayrischen Seelen solche dramatischen Halbfinalspiele zu ersparen:

Künftig wird der FC Bayern bereits in der Gruppenphase grundsätzlich gegen folgende Mannschaften spielen:

  • FC Barcelona
  • Real Madrid
  • Atlético Madrid

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und verbleibe mit dirndllosen Grüßen

Felli Fellmonster

(Okay, okay – ich hatte ein klitzekleines bisschen Mitleid mit den Bayernspielern. Sie hätten ein Weiterkommen verdient gehabt, und Atlético ist auch nicht gerade die sympathischste Fußballmannschaft der Welt. Aber andererseits zeigt das alles auch mal wieder, warum mir der FC Bayern unsympathisch ist: Dreimal hintereinander im Halbfinale der CL auszuscheiden, bedeutet immerhin auch, dreimal hintereinander das Halbfinale erreicht zu haben, in Wirklichkeit sogar noch häufiger, davor das Triple und das Jahr davor das Finale dahoam. Trotzdem gilt das, auch wenn die Offiziellen das so nicht äußern, als Versagen. Das Double hat gefälligst Standard zu sein; nur Deutscher Meister oder DFB-Pokalsieger gilt als verkorkste Saison. Als richtiger Erfolg gilt das zusätzliche Erreichen des CL-Finales, alles darunter ist Luschenkram. Nein, das ist nicht mein Verein und wird es auch nie.)

Freunde der geheimnisvollen Symbole…

… diese Installation fand ich vor einiger Zeit in der Weltmetropole Bergedorf vor.

Was möchte uns diese Anordnung sagen? Man beachte auch die Buchstaben auf den Bechern. Klick und noch’n Klick machen sehr groß.

2014-08-24 11.39.13

Und dann dieses Grünzeuchs, das durch den Asphalt bricht. Ich interpretiere das als Sieg der grünen Macht. Also meinen Sieg, denn ich habe grünes Fell. Alles wird gut.

Einige Zeit später, Bergedorf, anderer Ort, wieder seltsame Symbole, schon von Weitem erspähte ich sie und schoss eines meiner legendär schlechten Fotos:

2015-02-27 19.33.21

So, so:

2015-02-27 19.33.31

Diese Anordnung und diese verschnörkelten Geheimbotschaften! Ich glaube, ich werde von „denen“ verfolgt!

2015-02-27 19.31.29

Hauptsache, man bedroht mich nicht mit Caipi in Dosen. Das wäre eine Sünde, die die härtesten Strafen rechtfertigen würde!

Mitten auf der Straße, neulich beim Gassigehen:

2015-05-28 00.20.12

Wirklich nur Cola oder verkappter Caipi? Nelly als Chefkontrolleurin checkt die Lage. Ergebnis: „Uninteressant. Kein Schweineohr-Geschmack!“

2015-05-28 00.20.23

Es wird immer bekloppter. Ich brauche doch gar keine Puschen.

2015-06-09 15.39.13

An der Bushaltestelle des Bergedorfer Krankenhauses (nein, ich habe nicht reingeguckt, keine Zeit):

2015-06-17 12.58.13

Und dann wird man noch von blöd grinsenden Passanten angelacht, nee, wo bleibt da der Respekt?

2015-06-18 11.27.01

In der Nähe der Anstalt fand ich dieses hübsche Arrangement aus Blumen und zerknüllter Zigarettenschachtel, man kann es aufgrund der schlechten Fotoqualität nur ahnen, Ihr müsst mir einfach vertrauen:

2015-07-15 16.53.10

Bergedorf im Würgegriff der scheiß Herzchen. Wo soll das noch hinführen? Ist das die Facebookisierung der Weltmetropole?

2015-10-22 08.48.31

2015-11-13 10.26.53

Und dann das. Es lässt mich ratlos zurück. Salat an Strichliste? Hm.

2016-01-19 08.43.02

Seitdem ich blogge, knipse ich Krams, an dem ich vorher achtlos vorbeigelaufen wäre. Schade, dass die Handykamera bei weiten Entfernungen oder schlechten Lichtverhältnissen oder bei einer Knipserin in Eile an ihre Grenzen stößt, aber unperfekte Fotos haben doch auch was an sich, oder? Oooooder?

Eure baldige Weltherrscherin