Rollings Stone’s 500 Greatest Hits # 499

 

Ihr habt heute hoffentlich alle nichts im Haushalt getan, denn immerhin war heute der „Keine-Hausarbeit-Tag“. Ich war wie immer vollumfänglich dabei und sehr engagiert, den Staubsauger und ähnliches in der Ecke stehen zu lassen, Ihr kennt mich ja.

Jetzt zum Abschluss dieses wichtigen Tages noch etwas Musik. Wir wollen uns ja durch die 500 größten Hits aller Zeiten hören und vertrauen auf die Expertise vom Rolling Stone-Magazin. Aus 1994 stammt dieser Song von Weezer:

Trifft meinen Geschmack gar nicht. Nur noch 498 Songs, Leute, das läuft!

Schönes Wochenende!

Gegengift!

 

Die Älteren unter Euch erinnern sich: Vor drölfhundert Jahren erreichte mich ein epochales Paket des Krötengenerals, welches allerdings auch für Monster giftige Artikel enthielt. Wer es nachlesen möchte, bitte hier klicken, aber auf eigene Gefahr! Inhalt enthält FC-Bayern-Content!

Zum Glück habe ich ja mein Elite-Team. Sofort leiteten Isi und ihre Managerin Heidi Gegenmaßnahmen ein und schickten etliche Epochalitäten auf die Reise.

Selbstgestaltete Weihnachtskarte mit der weltberühmten Isi! (Daran könnt Ihr erkennen, dass ich mit diesem Bericht leicht hinterherhänge. Scheiß depressive Erschöpfung! Die geht wirklich sehr auf die Leistungsfähigkeit.)

Mein neuestes Motto! Das Kissen kam wie gerufen für meine neu gestaltete Leseecke.

Das ungeschriebene Gesetz, dass Hundebesitzer niemals Pakete ohne Hundeleckerlis an andere Hundebesitzer schicken, wurde selbstverständlich eingehalten:

He, Moment mal, halt! Nelly, so geht das nicht!

So frech! Und dann wird sie noch mit einem Dotti belohnt. 🙂

Da waren die Tatzen auch schon wieder auf dem Schreibtisch! Wer hat sie eigentlich erzogen, wer???

Menschennahrung, Monsternahrung…

Ein kleiner Eimer in orange! ❤ Und was war da noch schönes drin?

Diverses in orange. Sehr passend!

Noch mehr Monsternahrung, außerdem waren Kottüten in Signalfarbe im Paket, das kann man als Hundebesitzer ja immer gut gebrauchen:

Noch mehr für die beiden süßen Anarchohündchen. Die Kräutermischung riecht sehr lecker, könnte ich mir glatt selbst aufs Essen streuen. 🙂

Kommen wir nun zu den medizinischen Artikeln des Paketes, Ihr erinnert Euch ja, dass ich von Gegengiften sprach. Die Nougatmedizin gehört natürlich auch dazu. Schauen wir uns nun noch folgende Tropfen an:

Sehr gut! Und was brauchen wir dazu? Folgende grüne Pillen:

Die heilige Frucht, zu verabreichen immer im Doppelpack! (Für einen XXL-Caipi werden 2 benötigt.)

Was mag das sein? Verpackt in monsterfreundlichem Grün:

HSV-Dosen! Ein sehr wirksames Gegengift!

NUR DER HSV!!! Ich habe ja eine kleine, aber feine HSV-Dosensammlung:

Hachz, ist das schön!

Damit gelang es, den schädlichen Einfluss der FC-Bayern-Merchandisingartikel vollständig zu eliminieren. Mein Foltermonster… ähm… Manager Fachrichtung spezielle Verhörmethoden und Überzeugungsprozesse ist ganz glücklich, dass er die Sachen behalten durfte und bringt sie regelmäßig zum Einsatz. Mehr ins Detail gehen möchte ich hier nicht, ich habe auch zartbesaitete Leser.

Wenig später erreichten weitere Großartigkeiten die WEZ (Welteroberungszentrale):

Ist das nicht eine wunderschöne Karte?

Außerdem dabei: Viele Leckerlis für die beiden Höllenhündchen und Grundnahrungsmittel für das olle Fellmonster:

Diese Ladung Schmackazitäten haben wir Isabella zu verdanken, denn dort hatten wir vor einiger Zeit bei einem Kreuzworträtsel mitgemacht und diese feinen Sachen abgeräumt. Bis auf einem Eintrag ist es uns gelungen, alles zu lösen.

Und dann gab es noch Nachschlag vom Krötengeneral: Ein Buch, das bestimmt sehr interessant ist, und dann noch Monster-Tattoos.

Auf das Buch bin ich schon sehr gespannt, auch wenn ich nach wie vor dieses Jahr immer noch nicht viel zum Lesen gekommen bin. Ganze drei Bücher habe ich bisher geschafft. Bei Daggis Lesechallenge sind einige schon bei 25 Büchern. Nun ja, bald habe ich Urlaub, da werde ich hoffentlich mehr Zeit haben, denn es liegen so viele tolle Bücher auf meinen SuBs.

Viele fette Dankeschöns an Heidi und Isi, Isabella mit Cara und Damon und den Krötengeneral mit seiner Krötenarmee! Ihr seid super!

Glaub ich ja jetzt nicht!

 

Wie einige von Euch wissen, spiele ich Pokémon GO. Dort gibt es unter anderem folgendes „Monster“:

Seine grünen Kugelblätter schüttelt er wie ein Cheerleader, wenn man ihn anklickt. Keine Ahnung, wie ich mit so einer Bangbüx die Welt erobern soll, aber das, was dann geschah, wird Euch von den Füßchen hauen. Das Kerlchen, das übrigens auf englisch epochalerweise Sudowoodo heißt, ist nämlich durchaus eine riiiiesengroße Gefahr! Und gleich werdet Ihr sehen, warum, klickt Euch erst durch die nächsten 87 Millionen Werbe-Pop-ups, um dann die ganze Wahrheit zu erfahren! Ach, egal, vergessen wir die Werbeeinnahmen, das hier ist zu wichtig, das hier ist nämlich die Wahrheit, die die ganze Welt erfahren muss!

Pokémon Go verbieten! Sofort! Und wehe, die Justiz zickt wieder rum!

.

.

.

.

.

.

.

.

.

(Entspannt Euch, war nur ein verspäteter Aprilscherz. Aber gewundert hätte es mich nicht, würde er tatsächlich so was in der Art tweeten. Hättet Ihr es auch für möglich gehalten?)

Musik, Musik, Musik…

 

Da habe ich doch was Schönes entdeckt, wenn ich mal nicht so viel Zeit zum Bloggen habe:

500 Greatest Songs of All Time von Rolling Stone

Natürlich ist die Idee geklaut, nämlich beim Herrn MiM. Jetzt wollen wir aber nicht lange rumsabbeln, sondern direkt mit der Nr. 500 anfangen. Mal sehen, wie viele von den Songs in meiner Playlist sind und an welcher Stelle wir den Körperzellensong wiederfinden werden (kann eigentlich nur an Nr. 1 sein, oder?)

Smokey Robinson and the Miracles, ‚Shop Around‘:

Veröffentlicht im Dezember 1960. Anfang der 60er hätte ich nach dem Anhören auch getippt. Meine Meinung: Kann man sich mal anhören, allerdings spüre ich nicht das dringende Verlangen, den Song sofort meiner Playlist hinzuzufügen.

Ich brauche neue Wissenschaftsmonster!

 

Wie ich darauf komme? Meine aktuellen Wissenschaftler verzetteln sich in sehr seltsamen Projekten, mit deren Ergebnissen man alles mögliche anstellen kann, aber niemals die Welt erobern!

Schauen wir uns ihre letzten Leistungen an. Hier haben sie eine Osterhasen-Hündin gezüchtet. Das wäre eigentlich weltklasse, oder?

Wenn da nicht das Problem mit den Eiern wäre. Diese Osterhasen-Hündin legt keine Eier. Statt dessen habe ich schon mehrere Nester mit Dottis ausgehoben:

Sagt mal ehrlich, welches Kind freut sich denn über ein Dotti? 0 % Schokolade, so geht es nicht.

Und 0 % Fleisch, da freut sich nicht mal der Socksi, sondern ergreift lieber die Flucht:

Meine Wissenschaftsmonster waren selbst nicht ganz zufrieden und schufen eine weitere Kreatur:

Eine Monsterhäsin in rosa! Sogar mit Wimpern!

Eier schafft die aber auch nicht ran, sondern surft lieber den ganzen Tag im Internet herum. Guckt Euch mal die Pranken an, damit deckt die Monsterhäsin die ganze Maus ab!

Immerhin stimmt sie fleißig für Stray Dogs Bosnien e. V. ab, besser, als wenn sie den ganzen Tag Helene-Fischer-Videos gucken würde.

(Wer auch Lust hat, mitzuhelfen: http://www.antenne.de/vereine/mittelfranken/stray-dogs-bosnien/
Nach 3 Stunden Abstimmungsgeklicke mögt Ihr keine Geschäfte von vorne und Straßenschilder mehr sehen, Bild-Captchas sind auch so eine Erfindung des Teufels…)

Nelly war nicht amüsiert. War es der Hunger, wir reden hier immerhin über eine Cocker-Spaniel-Hündin? Oder hatte sie Angst, hier nicht mehr die Langohrigste zu sein? Man weiß es nicht, jedenfalls passierte das hier:

Meint Ihr nicht auch, dass es so nicht weitergehen kann und ich die Stellen der Wissenschaftsmonster neu ausschreiben sollte? Mal bei Monster.de inserieren gehen… Apropos Monster.de, ich liebe den Werbespot, das Monster ist großartig!

Diese Augen! Das puschelige Fell! Das Format! Die großen Hände! Liiiiebe! Das Monster schafft mir bestimmt die richtigen Wissenschaftler ran! Seid gespannt, was hier in nächster Zeit für Kreaturen auftauchen werden. Dann wird auch endlich die Sache mit der Welteroberung funktionieren. Das Potenzial dafür habe ich. Leuchtauge-Lila-Riesenmonster sagt das auch, immerhin spricht er davon, dass er nicht stoppt, bevor ich den Job habe, den ich verdiene und was sonst als Weltherrscherin sollte das wohl sein? Eben.

(Und nein, ich habe keinen Cent oder sonst was dafür bekommen, dass ich Monster.de hier erwähne. Das haben die einfach durch das epochale Monster geschafft.)

Leseeindruck: „Bretonische Verhältnisse“ von Jean-Luc Bannalec

Noch immer läuft das Lesejahr schleppend, hoffe, es wird besser, wenn das Wetter mich mehr nach draußen in meinen Lieblingsgartensessel lockt…

Worum geht es?

Das ist der erste Roman der Kommissar-Dupin-Reihe und es geht natürlich um einen Mord. Bei einem Krimi jetzt nicht soooo überraschend. In Pont-Aven wird ein alter Hotelier umgebracht. Wir Kunstkenner erinnern uns: In Pont-Aven lebten und arbeiteten eine Zeitlang Gauguin und andere Maler. In dem Roman erfährt man einiges über diese Zeit, und das nicht ohne Grund…

Gauguin - Stilleben mit drei Hündchen

Dieses Gemälde wird auch erwähnt, spielt aber keine entscheidende Rolle im Roman. Egal, immerhin sind drei Hündchen dabei, die darauf warten, dass man ihnen endlich Wein in den bereitstehenden Gläsern kredenzt. Das liegt daran, dass Caipi damals in Europa noch ziemlich unbekannt war.

Wie hat es mir gefallen?

Gut, gut, es war über weite Strecken spannend und man konnte den Mörder auch nicht schon auf Seite 10 erraten. Die Dupin-Krimis sind nicht so blutrünstig, was mir auch gut gefällt. Ich muss nicht auf jeder dritten Seite eine neue Leiche haben. Leser, die es spannungsgeladen mögen, könnten einige Passagen als etwas langatmig empfinden. Im Übrigen machen Dupin-Romane hungrig, es wird häufig erwähnt, was Dupin isst, und es hört sich fast alles sehr lecker an … 4 von 5 XXL-Caipis:

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie_blass

Lieblingscharakter

Dupin, das olle Leckermaul.

Das Cover

Ist Meer mit drauf. Dadurch gewinnt jedes Cover.

Daten, Fakten, Gedöns

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (19. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442479274
  • ISBN-13: 978-3442479276

Erfüllte Aufgabe

Nr. 22: ein Buch mit einem der vier Elemente im Titel oder auf dem Cover (Feuer, Wasser, Luft, Erde)

 

Habt Ihr Lust …

 

… was Sinnvolles zu tun, was Euch kaum Zeit und gar kein Geld kostet?

Dann registriert Euch doch bei TASSO als Suchhelfer. Je nach gewähltem Radius erhaltet Ihr eine Info, wenn in Eurem Einzugsgebiet ein Tier verlorengeht. Diese Infos kommen per Mail und können mit einem Klick bei Twitter und/oder Facebook geteilt werden. Und wenn Euch zufällig das gesuchte Tier übern Weg läuft, wisst Ihr gleich, was Sache ist.

Mehr Infos gibt es hier.

Ihr braucht keine Angst zu haben, mit Mails überschüttet zu werden. Ich selbst habe einen Radius von 3 km eingegeben und bekomme durchschnittlich 1 – 3 Mails monatlich.

Wer mag, kann natürlich auch noch mehr tun, z. B. Suchplakate aufhängen oder in der Gegend herumlaufen und das Tier suchen. Aber ich finde, es ist schon viel wert, wenn man die Augen offenhält und seine Twitter- und Facebook-Gemeinschaft mit einbezieht.

Und wo wir schon dabei sind: Könntet Ihr hier bitte für Stray Dogs Bosnien abstimmen? Je öfter, desto besser. Hier habe ich meine Plüschbombe Socks her und ich möchte unbedingt, dass sie gewinnen, denn dieser Verein leistet großartige Arbeit.

http://www.antenne.de/vereine/mittelfranken/stray-dogs-bosnien/

Als Belohnung bekommt Ihr ein puscheliges Foto von Socksi. Hier hat der Süße einen meiner neuen Puschen (mit scheiß Herzchen, natürlich!) geklaut und ins Bett geschleppt. Er ist so knuffig!

Und falls Ihr doch Geld loswerden wollt: Bei Hearts And Animals gibt es süße Sachen und ein Großteil des Erlöses kommt Tierschutzprojekten zugute. Wolke kennt die Shopinhaberin persönlich, es hat also alles seine Richtigkeit.

 

Kunst in der Anstalt — knülliger Knüller!

 

Beim letzten Kunstwerk stellte Herr Ackerbau fest, dass die Klo-Künstlerin eine neue Schaffensphase eingeleitet zu haben scheint. Brutaler, aggressiver… Dieses Werk scheint eine Bestätigung zu sein:

2017-01-10-13-06-21kl

2017-01-10-13-06-27kl

2017-01-10-13-06-32kl

2017-01-10-13-06-38kl

2017-01-10-13-06-44kl

2017-01-10-13-06-55kl

2017-01-10-13-07-16kl

2017-01-10-13-07-22kl

Und doch! Mit welcher Kunstfertigkeit sie das Toilettenpapier in den Toilettenpapierrollenpappkern geknüllt hat! Kloknüllknitterkunst, das ist der reinste Knüller; trotz der gewalttätigen Aussage bin ich tief beeindruckt.

Knüllige Grüße von Eurem Fellmonster

Auflösung Monsterrätsel

 

Bevor ich es vergesse, wird es Zeit, den geheimnisumwobenen Gegenstand, der uns ganz neue Erlebnisräume beschert, vorzustellen. Das Monsterrätsel darf nicht auf ewig ungelöst bleiben! Das wäre unmultisensorisch!

Es ist … ein Kugelschreiber!

Aber nicht irgendeiner, sondern einer, bei dem was verschmilzt:

Haptik und Optik verschmelzen zu einem multisensorischen Erlebnisraum.

So können wir es in der Anlage noch mal etwas anders als in der Werbemail nachlesen; da scheint jemand wirklich sehr angetan von dem Thema „multisensorischer Erlebnisraum“ zu sein. In meiner Welt ist ein multisensorischer Erlebnisraum ein Ort, wo es einen guten Caipi gibt. Aber wer bin ich schon, dass ich da mitreden könnte?

Hier eine Nahaufnahme der famosen Oberfläche dieses sagenhaften Schreibgerätes:

Ich hoffe, Ihr seid auch so hin und weg wie ich! Ich mag ja den limettenfarbigen ganz links.

Stillleben mit Dottis

2017-02-15-17-41-04_kl

Die hat wirklich Nelly so arrangiert. Heute habe ich übrigens ein geheimes Dottinest entdeckt und ausgehoben. Vier Dottis hatte sie dort gehortet, allerdings nicht die vier, die hier auf dem Foto zu sehen sind.

Hier noch ein Foto der Dotti-Diebin, wie sie sich gerade mit Socksis Erziehung abmüht. Es ist ein ständiger Kampf um Respekt, denn auch der Kleine ist ein Anarchohündchen.

p1140884_kl

(Richtig gut sind meine Actionfotos immer noch nicht. Ob das noch jemals was wird? Aber, hey, fliegende Ohren!)