52 Bücher, Woche 49

Moinsen, liebe Bücherbesessene,

heute war mir nach einem einfachen Motto, also habe ich mir schnell was ausgedacht:

Schnappe Dir ein Buch, das in Deiner Nähe liegt, schlage Seite 100 auf und präsentiere uns den ersten vollständigen Satz.

Gesagt, getan. Ach Du Schande, so ein langer Satz. Egal, ziehe ich durch, kann ja jetzt wieder mit 10 Fingern tippen.

Die canine Leishmaniose in Nicht-Endemiegebieten wie Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg gilt bis heute immer noch als reine Importkrankheit, eingeführt entweder durch Auslandsreisen mit dem Hund oder durch Adoptionen von Tierschutzhunden aus den Anrainerstaaten des Mittelmeeres.

Das stammt aus dem Buch “Leishmaniose beim Hund” von Angelika Henning. Sehr informativ. Ich lese das nicht aus allgemeinem Interesse, sondern weil bei Nelly vor kurzem festgestellt wurde, dass sie Leishmanienbefall hat. Mir war klar, dass das trotz negativem Test vor der Ausreise passieren kann, hatte allerdings auf Glück gehofft. Ich würde sie aber auch mit diesem Wissen immer wieder nehmen, denn Nelly ist eine ganz besondere Hündin, die sich fest in meinem Herzen eingenistet hat.

Zu was ganz anderem: Das Projekt neigt sich dem Ende zu. Ich bin mir momentan ziemlich sicher, nicht in dieser Form in eine vierte Saison gehen zu wollen. Dieses Mal hing und hänge ich doch recht arg in den Seilen, die Verpflichtung, jede Woche zu liefern, kann durchaus belastend sein, auch wenn ich selbst ja eigentlich wenig tun muss, die meisten Mottos habt ja Ihr, die Teilnehmer, geliefert, und das ist gut so, nur mit meinen Ideen wäre es bestimmt nicht halb so kreativ und abwechslungsreich gewesen.

Ganz beerdigen möchte ich das Projekt aber eigentlich nicht, ich habe noch so schöne Vorschläge von Euch auf Lager. Mir schwebt zurzeit folgendes vor: Ich werde in unregelmäßigen Abständen einen Artikel veröffentlichen, ganz nach dem Motto “Hier regiert das Chaos”. Also so eine Art “Monsterchens chaotisches Bücherprojekt”, wobei der Name noch Optimierungspotential aufweist. :-) Der einzige Unterschied zu einem Bücherartikel, der zum Schluss die Meinungen der Leser abfragt, wäre das Bloggen eigener Artikel (oder auch wie gehabt die Nutzung der Kommentarfunktion) und das Auflisten Eurer Beiträge in einer Tabelle, wie wir es ja heute auch schon haben.

Hättet Ihr daran Interesse? Ich finde das alles wesentlich entspannter, ist aber natürlich nicht wirklich strukturiert. Als richtiges Blogprojekt ginge das wohl nicht durch. :-) Als Häufigkeit würde mir so ca. 1 x monatlich vorschweben, vielleicht gibt es aber auch mal einen Monat lang nix und in einem Monat 2 Artikel, wenn mir gerade mal danach wäre. Worauf ich momentan gar keinen Nerv habe, wären feste Termine.

Bin gespannt auf Eure Meinungen dazu.

Liebe Grüße

Die Projektmuddi

52 Bücher, Woche 48



Heute möchte Mira etwas von Euch wissen:

“Der Stolz meines Bücherregals”

Ich mag die Zamonienbücher von Walter Moers gern, die nicht nur epochalen Inhalt haben, sondern auch schön gestaltet sind. Die einzige Reihe, die ich grundsätzlich in gebunden kaufe (bei anderen Büchern, die ich gebunden habe, war der Grund nur Ungeduld oder dass es sie nicht als Taschenbuch gab).

Gern mag ich auch meine Brockhaus-Lexika, das hat aber mehr nostalgische Gründe, die Bände gehörten meinem Großvater.

Habe hier also eine Kombination aus Gestaltung und Inhalt gewählt. Ginge es nur nach Inhalt, könnte ich noch etliche Bücher mehr aufzählen, aber das ist mir viiiiel zu anstrengend. :-)

LG

Eure Projektmuddi

52 Bücher, Woche 47

Und nun schleppen wir uns langsam Richtung Endspurt… Heute mal ein Motto, das Eure dunkelsten Geheimnisse ans Licht bringen wird. ;-)

Voll peinlich, aber ja, ich hab’s gelesen *schäm*

Es stammt von DillEmma, die leider blogtechnisch verschollen ist.

Ich nenne schon mal die Bücher “Shades Of Grey”. Bin zwar noch nicht soweit, aber werde natürlich dieses Opfer an den Fußballgott bald erbringen.

LG

Eure Projektmuddi

52 Bücher, Woche 46

Liebe Lesenden,

es ist ja wohl furchtbar kalt zurzeit in deutschen Landen! Hier vorhin nur 34 Grad im Schatten! Nee, da frieren einem ja die Finger ein. Wo ist das dicke Winterfell?

Bei so einem Wetter geht nur ein Motto:

Winterbücher

Eingereicht vor etlichen Monden von Mella.

Also nehmt Eure Finger kurz von der Heizung und haut in die Tasten!

Ach ja, ich nehme die “Das Lied von Eis und Feuer”-Bücher von George R. R. Martin. Da ist ständig von einem langen Winter, der kommen wird, die Rede.

Ach ja, noch mal ernsthaft: Ich hatte gerade das hier in den Suchbegriffen:

witzig: mein arzt sagt ich muss viiiiel trinken

Nee, das ist nicht witzig, sondern wichtig. Und bei älteren Menschen erst recht. Achtet bitte darauf, wenn es Euch möglich ist, auch bei Euren Eltern, Tanten, Onkeln… Es bringt keinen Spaß, wenn Ihr die 112 rufen müsst, weil ein Mensch plötzlich wirres Zeug redet und Ihr Angst habt, dass es ein Schlaganfall sein könnte… Aber so was kann bei älteren Menschen tatsächlich von zu wenig Flüssigkeitszufuhr kommen. Und bei diesen Temperaturen ist das noch mal doppelt so wichtig.

(Damit das Blut bei der Kälte nicht in den Adern gefriert, schon klar, ne?!)

LG

Eure Projektmuddi

52 Bücher, Woche 45

Guten Abend,

lasst uns mal weitermachen, wir wollen ja auch mal fertig werden…

Das heutige Motto lautet:

Monster und andere tägliche Bürden.

Dieses Thema, welches einen gewissen mangelnden Respekt vor Monstern ausdrückt, kann nur vom Krötengeneral kommen…

Ich beziehe mich mal auf die anderen Bürden, denn Monster sind für mich ja keine solchen. Also:

Meetings und andere Grausamkeiten von Scott Adams. Ein Dilbert-Buch. Und Meetings sind für mich in der Anstalt tägliche Bürden. Früher hatte ich 2 – 3 Termine in der Woche, das ist nun beinahe täglich Standard. Laberrunden sind anscheinend sehr fortpflanzungsfreudig…

52 Bücher, Woche 44

Schnapszahl… Da nehmen wir doch mal ein ganz besonderes Motto von Myriade:

“Mindestens eine Person der Handlung ist ein Fabelwesen” (als Verbeugung vor dem Grünmonster)

Hachz, eine Verbeugung… Da nehme ich natürlich ein besonders epochales Wesen, nämlich das hier. Fuchur, der Glücksdrachen, aus der unendlichen Geschichte.

Dann tobt Euch mal ordentlich aus. :-)

Eure Projektmuddi

52 Bücher, Woche 43


Heute durfte ich feststellen, dass Socks total wasserscheu ist. Er war nicht vor die Tür zu bewegen, es regnete… Er erinnert in der Hinsicht doch sehr an Raspu. Im Garten auf den nassen Rasen? Iiih, nee. Spazierengehen ging dann — genau wie bei Raspu. Ein witziges Kerlchen :-)

Das bringt mich zum heutigen Motto:

Wasser ist zum Waschen da, fallerie und fallera…

Es ist ein Vorschlag von Lioman.

Hm… ja nun… In meiner Datenbank befinden sich zwei Bücher, die “Wasser” im Titel haben: “Wassermusik” von T. C. Boyle und “Wasservögel” von Frieder Sauer, letzteres aus der Reihe “Die farbigen Naturführer”. Ich frage mich, wo in meinem Regal das steht, wohl ganz oben bei den Bildbänden, wo ich nur mit Leiter ankomme. Da Wasservögel sich mit dem Schnabel das Gefieder putzen, wobei das Wasser sicher hilfreich ist, gilt das letzte Buch, das habe ich nun einfach mal so entschieden.

Viel Spaß mit diesem etwas schrägen Motto. :-)

52 Bücher, Woche 41



Dieses Mal habe ich versucht, ein einfaches Motto zu greifen. Was haltet Ihr hiervon?

Es war einmal…

Es stammt vom unermüdlichen Krötengeneral. Ich denke, man braucht nicht unbedingt ein Märchen zu nehmen, ich nehme einfach das Buch, das ich zurzeit lese: Sturz der Titanen von Ken Follett. Es war einmal in Europa der Erste Weltkrieg… Das ist hauptsächlich die Zeit, in der es in dem Buch geht. Anhand mehrerer Familien wird die Zeit geschildert. Ich lese ja ab und zu Familiensaga-Bücher ganz gern und spannend schreiben kann Ken Follett auch, ich habe mittlerweile etwas über die Hälfte durch (danke, liebe Grippe, sonst wäre ich bestimmt schon weiter) und würde zurzeit 4 XXL-Capigläser vergeben, was “sehr empfehlenswertes Buch” heißt. Maximum sind 5 XXL-Caipigläser, aber die vergebe ich nur selten. (Dieses Jahr hat das erst “Tschick” geschafft.)

Ich hoffe, dass dieses Thema mal wieder etwas einfacher ist. Die richtig einfachen Mottos haben wir schon alle verbraten. :-)

52 Bücher, Woche 40

Das letzte Motto war anscheinend nicht so nach Eurem Geschmack. Mal sehen, was Ihr hiervon haltet, und mal sehen, ob es DillEmma mal wieder zum Bloggen bringen wird, denn immerhin ist es ihr Vorschlag. Ich mag den Begriff “Flirteratur”.

Flirteratur. Bücher, die ins Gespräch kommen lassen oder gar wie eine Art Test potenziell Auserwählten zum Lesen gegeben werden müssen.

Ich würde ja definitiv mit dem potentiell Ausgewählten erst mal über diese Farbwahl diskutieren. Danach würden wir versuchen, alle Blogs, die Dunkel-Schlumpfi jemals schrieb, aufzuzählen. Zum Schluss würden wir eine Wette abschließen, wann das nächste Dunkel-Schlumpfi-Blog startet. Dann wäre es Zeit, zu was Wichtigerem, falls das überhaupt möglich ist, überzugehen (Caipi trinken). Also auf gut Deutsch, ich weiß nicht, vielleicht würde ich dem armen Schwein… ich meine, dem Auserwählten mal Scheibenweltromane oder bestimmte Fantasywerke oder Zamonienromane oder Werke von Heinrich Böll empfehlen, aber nur, wenn ich merken würde, dass ein gewisses Interesse eh schon da ist.

Und nun isses schon Mitternacht, schnell publizieren…

Nachtrag fürs Protokoll: So sah die Dunkel-Schlumpf-Seite an dem Tag, als dieser Beitrag geschrieben wurde, aus:

Farbe