Was Siri sagt …

 

… nämlich auf die Frage: „Hat Bayern gewonnen?“

2016-11-19-22-49-26

Okay, so „ganz klar“ war der Sieg der Borussia nicht, aber egal, Hauptsache:

Yeah, endlich wieder Bayern-Kloppe im Blog!

(Wo Siri den seltsam klingenden Begriff „Deutschland National Derby“ her hat, weiß ich nicht. Die Frage „Hat Bayern gewonnen?“ kommt übrigens als Vorschlag, wenn man „Hilfe“ zu Siri sagt, dann bekommt man nämlich eine tolle Liste, was man sie alles fragen könnte. Eine weitere gute Idee ist „Wie komme ich nach Hause?“ — Das weiß man nach dem 10. XXL-Caipi vielleicht nicht mehr. (Mir könnte das allerdings nicht passieren, niemals…) Schön auch „Tisch für vier in San Francisco“ oder „Weck mich morgen um 7“. Sollte Siri letzteres tun, hat ihr letztes Stündlein aber um kurz nach 7 geschlagen. 7 Uhr wecken auf einen Sonntag, ich glaube, es hackt!)

Nachtrag: Gerade aus meinen Suchbegriffen gefischt. Hahahahaha.

hahahahahaha

Beim Blick…

 

… in meinem Spamordner förderte ich eine Mail zutage, die mal wieder zeigt, wie viel Vertrauen mir, der künftigen Weltherrscherin, entgegengebracht wird. Und ich sage Euch: Zu Recht!

von: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

an: fellmonster@weltherrscherin.com

Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrte Frau Weltherrscherin,

heute trete ich an Sie mit einer Bitte heran, die Sie kraft Ihres Amtes bestimmt sehr leicht erfüllen können und auch sollten, denn Sie lieben Ihr Vaterland bestimmt auch, vor allem den bayrischen Teil davon? Es geht lediglich um eine kleine Modifikation der Regeln. Könnten Sie verbieten, dass der FC Bayern, diese Weltmacht im Fußball, im Halbfinale der Champions League auf spanische Vereine treffen darf?

Ich arbeite bereits an einem Dankesgedicht für Sie! Bestimmt erinnern Sie sich noch an mein beeindruckendes Werk, welches ich damals, ganz in der Tradition der deutschen Dichter und Denker, für den Franzl verfasste?

https://youtu.be/OBlj0x0EvT0

Sie dürfen selbstverständlich mit einem ähnlich brillanten Gedicht rechnen!

Allerherzlichst,

Ihr Kalle Rummenigge

In der Tat erkannte ich die Problematik bereits, bevor Herr Rummenigge diese Mail schrieb, und so konnte ich ihm umgehend antworten.

von: fellmonster@weltherrscherin.com

an: kalle.rummenigge@cl-sieger.com

RE: Änderung der Regeln in der Champions League

Sehr geehrter Herr Rummenigge,

danke für Ihre Mail von neulich, die mein Spamordner aus verständlichen Gründen sofort für sich vereinnahmt hatte, ich fand sie natürlich trotzdem.

Ich sehe das Problem, welches der FC Bayern mit der CL hat, und meine Gedanken gehen in die gleiche Richtung. Ich habe daher bereits eine 100 %ig zuverlässige Lösung gefunden, um den zarten bayrischen Seelen solche dramatischen Halbfinalspiele zu ersparen:

Künftig wird der FC Bayern bereits in der Gruppenphase grundsätzlich gegen folgende Mannschaften spielen:

  • FC Barcelona
  • Real Madrid
  • Atlético Madrid

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und verbleibe mit dirndllosen Grüßen

Felli Fellmonster

(Okay, okay – ich hatte ein klitzekleines bisschen Mitleid mit den Bayernspielern. Sie hätten ein Weiterkommen verdient gehabt, und Atlético ist auch nicht gerade die sympathischste Fußballmannschaft der Welt. Aber andererseits zeigt das alles auch mal wieder, warum mir der FC Bayern unsympathisch ist: Dreimal hintereinander im Halbfinale der CL auszuscheiden, bedeutet immerhin auch, dreimal hintereinander das Halbfinale erreicht zu haben, in Wirklichkeit sogar noch häufiger, davor das Triple und das Jahr davor das Finale dahoam. Trotzdem gilt das, auch wenn die Offiziellen das so nicht äußern, als Versagen. Das Double hat gefälligst Standard zu sein; nur Deutscher Meister oder DFB-Pokalsieger gilt als verkorkste Saison. Als richtiger Erfolg gilt das zusätzliche Erreichen des CL-Finales, alles darunter ist Luschenkram. Nein, das ist nicht mein Verein und wird es auch nie.)

Oooooch…

Skandal! Schlimmste Beleidigung seit neulich!

http://www.sueddeutsche.de/sport/bundesliga-schatzschneider-muss-wegen-beleidigung-des-fc-bayern-buessen-1.2937579

Das geht doch auch nicht, so was sagt man nicht. Der arme FC Bayern München! Bussi aufs Bauchi! So eine sch…………… öne Mannschaft. Hat sich Angela Merkel schon öffentlich geäußert? Oder ist sie noch damit beschäftigt, wg. Jan Böhmermann gut Wetter bei Recep zu machen? Während hier unsere allersympathischste Fußballmannschaft, die es gibt (von ein paar millionen anderen Mannschaften abgesehen), verbal in den Urin gezogen wird? HALLO?!?!?!?! Gauck könnte auch mal seine Solidarität erklären.

Rummenigge hat einen kleinen Schwa……………………………………………rzfarbanteil in seiner Brille. Sieht wirklich gut aus! Doch, doch! Die Fashion-QUEEN ist absolut begeistert!

Erschütterte Grüße

Euer Fellmonster

Orgien!

 

Erschütterndes musste ich neulich auf dem REWE-Parkplatz erblicken. Jugendliche haben wieder wüste Partys gefeiert. Seht Euch das hier an, glaubt Ihr das?

2015-05-02 13.10.18Völlig außer Rand und Band wurde da mit Capri-Sonne gebechert! Empörend! Entsetzlich! Diese Jugend von heute! Und die soll mal meine Rente zahlen? Ich befürchte das Schlimmste! In ein paar Jahren haben diese Lümmel sogar das Wahlrecht!

So was hätte es zu meiner Jugendzeit nicht gegeben!

(Da wurde noch Whisky getrunken.)

Deutschland, wohin schlurfst Du? (Schlurfen — auch so ein schönes Wort, das nicht in Vergessenheit geraten darf. Bitte nicht mit schlürfen verwechseln, auch wenn das in diesem Zusammenhang naheliegen könnte.)

Apropos REWE-Parkplätze: Geheimnisvolles spielt sich auch anderswo ab, Herr Ackerbau dokumentierte hier ominöses Geschehen.

REWE-Parkplätze scheinen nicht nur gefährliche Capri-Sonnen-Jugendgangs anzulocken…

Apropopos Herr Ackerbau: Wusstet Ihr schon, dass ich Patentante seiner neuen Limettenpflanze sein darf?

Eine Ehre! Andreas, sag Bescheid, wenn ich Dünger schicken soll oder Kraftnahrung für den Gärtner.🙂

Apropopopos Twitter: Als ich krank war, fing ich vor Langeweile wieder an zu twittern, aber nun fehlt es mir wieder an Muße. Immerhin habe ich zwei Weisheiten über den frühen Vogel getwittert:

Und zum Schluss noch etwas, das mich wirklich ankotzt: Der FC Bayern betreibt massive Wettbewerbsverzerrung.😦 Der Verein ist zu recht so unbeliebt und ich wünsche ihm nun erst recht eine richtig schöne Packung am Dienstag. Wie wohl Dortmund, Schalke und Bremen das hergeschenkte Spiel gegen Augsburg fanden? Und was heißt es für den Abstiegskampf, falls die Sepplhosen nächste Woche auch Freiburg gewinnen lassen sollten? Das ist so dermaßen unsportlich, man merkt ja auch, dass für Pep Guardiola die Bundesliga durch ist, seitdem sie Meister sind. Ganz schlechter Stil. Die Weltuntergangsstimmung aufgrund der Niederlage gegen Barcelona fand ich übertrieben, immerhin fehlen den Bayern einige wichtige Spieler und Barcelona ist zurzeit in bestechender Form, da ist die Niederlage keine Schande gewesen. Aber für die Bundesliga hat der FCB immer noch einen Kader, der jede Mannschaft ab Platz 5 schlagen müsste, Augsburg sowieso (Augsburg hat sogar vor kurzem gegen den HSV verloren!). Meiner Ansicht nach überträgt sich die Gleichgültigkeit des Trainers auf die Mannschaft, so dass diese nicht mehr 100 % gibt.

FC Sepplhose — Barcelona 0:5 (wenn es nach mir ginge).

Guter Witz

FC Bayern-Fans lesen jetzt bitte nicht weiter.

Diesen Witz habe ich neulich bei facebook entdeckt und finde ihn ziemlich passend:

In einer Münchner Grundschule werden die Kinder von der neuen Lehrerin gefragt, ob sie alle FC Bayern München-Fans sind. Alle Kinder heben die Hände; nur Maxi nicht. Die Lehrerin fragt ihn erstaunt: „Maxi, bist du als einziger hier in der Klasse kein Bayern München-Fan?“ „Nein, bin ich nicht“, sagt Maxi. „Ich bin HSV-Fan! Meine Mama und mein Papa kommen aus Hamburg und sind beide HSV-Fans.“ Die Lehrerin: „Maxi, Du kannst doch nicht HSV-Fan sein, nur weil deine Eltern dir das so vorleben. Was wäre denn, wenn dein Vater ein Versager wäre und deine Mutter im Gefängnis säße?“ Maxi zögert keinen Moment und antwortet auf die Frage der Lehrerin: „Ja, dann wäre ich wohl auch Bayern München-Fan!“

Gutes Kind! Schlaues Kind! Nur der HSV!

Und selbst, wenn FC Bayern nun für die nächsten drölfzig Jahre die Übermannschaft in Europa werden sollte (BVB, bitte verhindere das!) — unsympathisch bleibt unsympathisch. Allein dieses Gewese um Pep Guardiola geht ja wohl gar nicht. Dafür kann er selbst natürlich nichts, mag auch sein, dass er ein Sympathischer ist, es ist und bleibt aber total lächerlich. Überträgt SPORT1, quasi der FC Bayern-Haussender, neben jedem Training auch alle Autogrammstunden und seine Gänge zur Toilette? So ein Getue gab es um Jupp Heynckes nie, aber der hat die Sepplhosen ja auch bloß zum Triple geführt. Arrrgh. Schmerz.

Vor allem für den Krötengeneral!

Aber andere dürfen natürlich auch gucken. Flashmob in der Krachledernen&Dirndl-Version. Ob der Krötengeneral dort auch irgendwo herumlief? Ihr könnt übrigens gleich auf 1:20 vorspulen, davor ist es einfach nur laaaahm. Danach wird es… ähm. Seht einfach selbst.

Immerhin guckten die ganz Kleinen noch skeptisch, bei denen ist noch nicht alles verloren.:mrgreen: Okay, ein bisschen witzig isses ja… Die Musik ist aber nicht so meins.

So was müsste man mal in Hamburg drehen, dann aber mit anderer Musik natürlich, vielleicht „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ oder — noch viel besser — „Hamburg, meine Fußballperle“, natürlich in der Münchner Version! Und alle tanzen im HSV-Trikot!

Meine Güte, wir müssen ja demnächst nach München. *seufz* Habt Ihr eigentlich auch gehört, dass Würstchen-Uli gesagt hat, die meisten Barca- und Realspieler säßen beim FC Bayern nur auf der Bank? Link. (Achtung, geht zum Focus!) Klar, den Messi würde ich als Trainer auch auf die Bank setzen, und die anderen sind ja auch alles Gummigurkenblinsen, die würde ich gleich auf die Tribüne verbannen, damit sie von Kroos und Gomez lernen können.😀 Auuuuaaaaa!!!!!! Kein Wunder, dass es nur zur nationalen Dominanz, und selbst das nicht immer, reicht. Champions-League-Titel für den FC Bayern? Eher gibt’s eine Wiesn ohne Dirndl! (Bei dieser Meinung bleibe ich auch, wenn wir nächstes Wochenende eine 6-Tore-Packung kassieren sollten. Lieber Fan eines nicht so guten Vereins, als diesen Arroganzlingen huldigen zu müssen… Erfolg ist klasse, aber nicht alles.)

Zum Schluss noch ein relativ lustiger Werbespot. Frage mich immer noch, warum wir Deutschen in Sachen Werbung nicht mal etwas witziger sein können, dann müsste man auch nicht immer wegzappen… So etwas ironisch angehauchtes werden wir aber in Sachen Haarshampoo hier wohl nicht erleben.

Nun habe ich Euch erst mal wieder genug beschäftigt. An sich bin ich ja nicht so der Videoblogger, aber manchmal darf das auch sein, nech?🙂

Uppsi

Bayernfan gestern: „BATE Borisov, was soll das sein? Kenn i ned, ess i ned. Mogst a Würschtle? Frisch aus meiner Fabrik!“

Bayernfan heute, nach 22.40 Uhr: „BATE Borisov? Sprich mich nicht an! Hau ab, du!“ (Hochrote Birne, Wutanfall, schmeißt mit Würstchen um sich.)

Die Website von BATE Borisov ist übrigens zurzeit nicht erreichbar:

Resource Limit Is Reached

The website is temporarily unable to service your request as it exceeded resource limit. Please try again later.

Na, so was. Auf dem Platz hatten sie heute jedenfalls genug Ressourcen.

Zwischendurch…

… habe ich mal wieder meine E-Mails bearbeitet, denn meine Office Managerin Trudi Träumlich hat gerade ihren sechsmonatigen Sonderurlaub angetreten, also musste ich selbst ran. Zuerst wollte ich den ganzen Quatsch einfach löschen, aber dann unterstellte mir eine Kollegin, dass ich über „Sozialkompetenz“ verfügen würde, und so ging ich in mich (nachdem ich ergoogelt hatte, was es mit dieser ominösen Sozialkompetenz auf sich hat) und beantwortete zumindest zwei Hilfesuchenden ihre Mails. Aber seht selbst:

von: Superniebel@bmz.de
an: Weltherrscherin@worlddomination.com

Betreff: Teppichaffäre

Sehr geehrte Weltherrscherin,

Sie haben sicher mein kleines Problem mit dem Import des Teppichs mitbekommen. Nun frage ich Sie: Sind die alle verrückt geworden? Wie kann man denn von mir erwarten, dass ich mich mit Importen, Verzollen und so von Waren aus armen Ländern auskenne? Ich bin der … Moment mal eben, ich muss mal kurz bei Wikipedia gucken, wie die genaue Bezeichnung heißt… ah ja. Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, das bin ja ich. Könnten Sie evtl. per Dekret verbieten, dass dieses Teppichthema erwähnt werden darf? Ich habe so viele wichtige Arbeit zu erledigen. Unter anderem versuche ich, alle Posten hier in meinem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und … äh … Moment ich muss noch mal eben bei Wiki gucken, wie die komplette Bezeichnung heißt, ach Sie wissen schon.

Jedenfalls habe ich das Ziel, hier alle wichtigen Posten mit FDP-Mitgliedern zu besetzen. Wissen Sie eigentlich, wie schwierig das ist? Mir gehen langsam die FDP-Mitglieder aus! Sie haben nicht zufällig Lust, in unsere tolle Partei einzutreten? Sie würden sofort einen Job hier bekommen. Als… Wie heißt das noch mal? Irgendwas mit Staatssekretär? Auf jeden Fall wichtig und gut bezahlt. Obwohl man in der freien Wirtschaft mehr bekommt, aber da als FDP-Mitglied einen Posten zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dabei reißen wir uns den A… ich meine, wir bemühen uns für diese Klientel, dass mir der Schweiß vom mit dem schneidigen Militärkäppi bedeckten Haupt fließt, da könnte man uns doch mal so einen Vorstandsposten bei Daimler anbieten oder etwa nicht?

Gucken Sie mal! Mein Slogan für den nächsten Wahlkampf! Habe ich selbst mit Paint gebastelt! Wie finden Sie es?

Diese tolle Schriftart habe ich auf meinem Computer entdeckt. Heißt … ach wissen Sie was? Das verrate ich Ihnen, wenn Sie mir helfen. Ein kleiner Aufruf von Ihnen, und die Teppichgeschichte ist Geschichte. Kleines Wortspiel, haha!

Herzliche Grüße

Ihr Dirk Niebel
Minister für entwickelnde Zusammenarbeit und … äh. Sie wissen schon.

Arrrgh! Ein Härtefall!

Meine Antwort:

von: Weltherrscherin@worlddomination.com
an: Superniebel@bmz.de

Re: Teppichaffäre

Herr Niebel,

wissen Sie eigentlich, was Pratchett über Leute, die verschwenderisch mit Ausrufezeichen um sich werfen, sagt? Dass sie auf einen kranken Geist schließen lassen. Aber zurück zum Fall. Ihre Idee, Wahlkampfplakate in Paint unter Einsatz von Comic Sans zu gestalten, ist richtig schnuckelig. Vor allem in der Webgemeinde werden Sie damit auf wahnsinnig viel Gegenliebe stoßen. Ihr altes Wahlkampfplakat fand ich aber auch recht nett, ich musste es nur wenig optimieren, schauen Sie mal:

Man beachte die Ergänzungen in rot. Aber wo ist Ihr Militärmützchen?

Wenden wir uns nun Ihrem Problem zu. Ich habe die Lösung. Sie wird Ihnen einen Popularitätsschub ohnegleichen bescheren. Danach können Sie quasi nach der Weltherrschaft greifen. Aber Sie müssen sich exakt an meine Anweisungen halten!

Sie rollen sich nackt in Ihren neuen Teppich ein. (Ja, ja, Ihr Mützchen dürfen Sie aufbehalten, ist ja gut.) Dann lassen Sie sich in die Münchner Allianz Arena schmuggeln, es ist aber unbedingt nötig, dass der FC Bayern München dort gerade spielt. Gegen wen ist egal, aber Schweinsteiger und Robben sollten auf dem Platz stehen. Wenn Sie auf dem Platz sind und das ganze Gejohle und so weiter hören, und Schluchzen von Robben, weil Ribéry ihn wieder „kleiner Dummkopf“ nennt, dann ist Ihre Minute gekommen! Sie rollen sich aus dem Teppich! Vertrauen Sie mir, das läuft! So hatte schon Kleopatra bei Cäsar Erfolg, und Sie werden ja wohl Jahrtausende alte ägyptische Weisheit nicht anzweifeln?  (Kleopatra, nicht Klopapier, Du dämliche Rechtschreibprüfung! Nein, ich meinte nicht Sie, Herr Niebel, obwohl das Adjektiv „dämlich“ auch bei Ihnen durchaus passend ist.)

Den Rest überlassen Sie einfach mir. Vertrauen Sie mir. Alles wird flauschig.

Mit eher nicht so freundlichen Grüßen

Fellmonster

So, das war Step 1. Jetzt noch schnell eine weitere Mail schreiben.

von: Weltherrscherin@worlddomination.com
an: Den_kleinen_Robben_bitte_nicht_ausschimpfen@sepplhosen.de; Schweini_hat_schnelle_Beini@sepplhosen.de

Betreff: Eine kleine Bitte

Hallo Jungs,

ich benötige demnächst Eure traumhafte Treffsicherheit. Irgendwann bei einem Eurer Heimspiele wird sich ein nackter Typ mit Militärkäppi aus einem Teppich rollen. Das ist nicht Kleopatra, sondern ein böser Flitzer, der den Fußball kaputtmachen will! Den müsst Ihr treffen! In Pfostentreffen seid Ihr schließlich geübt, also werdet Ihr diesen Vollpfosten ja wohl erst recht erwischen. Ihr geht wie folgt vor: Ihr tut so, als müsstet Ihr einen Elfer schießen und der Flitzer ist das Tor. Nee, halt, dann geht das daneben. Der Flitzer ist nicht das Tor, sondern das Tor ist ein kleines Stück neben dem Nackten. Nur in Eurer Phantasie natürlich, Ihr müsst Euch das bildlich vorstellen. Alles klar? Volle Konzentration, Jungs! Ich zähle auf Euch! Falls Ihr noch Fragen zu dem Thema habt, mailt mir, ich erkläre es gern in noch einfacheren Worten.

Gut Pfostenschuss und freundliche Grüße

Fellmonster

PS: Robben, leg Dir mal eine kürzere Mailadresse zu. So lange Texte liest der Ribéry nicht! Das will ja schließlich auch geistig verarbeitet werden, nech?

So, das war das. Soll mal keiner sagen, ich sei kein Menschenfreund, hilfsbereit, wie ich nun mal immer bin. Wird Zeit, dass die Bundesliga wieder anfängt!

Aber es kam ja noch viel schlimmer. Wer hat noch größere Sorgen als Niebel? Rrrrichtig! Der Herr Gauck. Der ist nämlich richtig angefressen, aber lest selbst:

von: Bundespräsident@bellevue.de
an: Weltherrscherin@worlddomination.com

Betreff: Glückssüchtige Gesellschaft

Verehrte Weltherrscherin,

wie Ihnen bekannt sein dürfte, bin ich der rhetorisch begabteste Bundespräsident, den dieses freie Land je hatte. Und was schlägt mir, der ich wagte, auf die Glückssüchtigen dieses Landes hinzuweisen, entgegen? Kritik! Anstatt meine brillante Rede, die Sie sicher gehört, gelesen und auswendig gelernt haben, in den höchsten Tönen zu loben, geschieht das Gegenteil.

Ich hoffe doch sehr, dass Sie in Ihrem millionenfach gelesenen Blog ein bis zwei oder auch hunderte Worte der Unterstützung für den brillantesten Präsidenten, den dieses freie Land jemals hatte, erübrigen könnten? Ich möchte mir an dieser Stelle noch den dezenten Hinweis erlauben, dass ich in meinen Reden bisher nicht auf das drängende Problem der Caipisucht in diesem freien Land eingegangen bin. Dieses betrachten Sie bitte als Wertschätzung Ihrer Person.

Hochachtungsvoll

J. Gauck
bester Präsident, den dieses freie Land je hatte

So, jetzt aber! Nun beweise ich Euch, was für ein grandioser Menschenfreund und Sozialkompetenzhaber ich bin, ich, Eure epochalste Weltherrscherin, die diese freie Welt je gehabt haben wird!

von: Weltherrscherin@worlddomination.com
an: Bundespräsident@bellevue.de

Re: Glückssüchtige Gesellschaft

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

mit Entsetzen und dem tiefsten Gefühl der Scham, zu dem ein monströses Wesen fähig ist, registriere ich, dass dieses Volk in unserem freien Land einfach nicht das ist, welches Ihro Brillanz, der größte Bundespräsident aller Zeiten, verdient hat! Schattenbewölkt ist mein Gemüt, gram beuge ich mein Haupt vorm Spiegel, weil wir Ihren Ansprüchen nicht im mindesten gerecht werden.

Doch trotz allem suchte und fand ich eine Lösung. Zunächst eine Bestandsaufnahme: Dieses glückssüchtige Volk hat also Probleme mit Gefallenen. Ja, wie kann das sein? Die Begeisterung anno 1914 und der grenzenniederreißende Optimismus 1939 — wo ist er geblieben? Hätten nicht Spuren davon in unserem genetischen Volksgedächtnis erhalten bleiben müssen? Ich wollte mit Sarrazin eine Runde über das Thema plauschen, der ist ja in Sachen Genetik top drauf, doch redet leider nicht mehr mit mir. Egal, ich habe die Ursache eh schon selbst ermittelt:

DIE VERDAMMTEN ’68er sind an allem schuld!

Das sind die nämlich immer! Fragen Sie mal Eva Herman. Seien Sie so frei. Die ’68er haben nämlich zu viel in unserem guten deutschen Genpool geplantscht und mit LSD und ihrem pazifistischen Gedankengut verseucht. Die mit ihrem „Make love not war“. Da haben wir’s doch. Bei der Liebe kommen entschieden weniger Menschen als im Krieg ums Leben. Da geht der ganze Gewöhnungsprozess zum Teufel und die Eltern fangen an, sich um ihre geliebten Sprösslinge zu sorgen, und wollen, dass es denen gut geht und so.

Was nun? Das zu wissen, ist ja schön und gut, aber wie kommen wir einen Schritt weiter? Ziel soll es sein, diese kleinkarierte Kritik verstummen zu lassen, aber da können Sie mit diesem verwöhnten Volk lange drauf warten. Fähnchen für die Fußballer, das ja, aber Flagge zeigen für Flakhelfer, das dann doch nicht.

Nächtelang zerbrach ich mir den Kopf, und ich meine, einen Lösungsansatz gefunden zu haben. Sie werden begeistert sein:

Sie erwerben ein Grundstück, selbstverständlich groß genug, um Ihren eigenen freiheitlichen Staat zu gründen. In irgendwelchen Kriegsgebieten gibt es genug tellerminenverseuchte Areale, die Sie für ein Butterbrot und ein Ei bekommen werden. Da will nämlich niemand leben, alles glücksverseuchte Schlaffis. Jedenfalls werden Sie dort mit einigen Getreuen einen Musterstaat aufbauen. Bitte nehmen Sie vor allem die FDP-Politiker mit, aber ein paar andere finden sich auch noch. Sarrazin ist auf jeden Fall Ihr Mann für die Finanzen. Uli Hoeneß wird für die Beleuchtung sorgen, einfach immer genug ärgern, dann strahlt die Wutbirne hell wie eine 1000000-Watt-Glühlampe.

Bitte vergessen Sie nicht, mir die Koordinaten des neuen Staates mitzuteilen! Ich werde dafür sorgen, dass mein Kumpel, der Pazifistenpräsident Barry Obama, eine Drohne vorbeischickt. Das muss so, damit sich keine Glückssucht entwickelt.

Vertrauen Sie mir. Alles wird flauschig.

Mit freundlichem Gruß

Fellmonster
Beste Weltherrscherin aller Zeiten und Länder

PS: Ich bin nicht caipisüchtig! (Die Rechtschreibprüfung schlägt als Alternative „machtsüchtig“ vor. Das bin ich auch nicht, ich strebe aus reinem Verantwortungs- und Freiheitsgefühl nach der Weltherrschaft.)

Das war anstrengend. Ich brauche jetzt dringend einen XXL-Caipi.

Ich glaube, die anderen Mails lösche ich doch alle. Da ist noch eine vom Papst, irgendwas über Probleme mit irgendwelchen Banken. Und Preetz von Hertha BSC Berlin will von mir wissen, ob es erfolgversprechend sein könnte, ein Wiederholungsspiel vor dem Europäischen Gerichtshof zu erstreiten. Von den diversen Mails mit dem Betreff „Betreuungsgeld“ von Merkel, Schröder, Seehofer und einem Dutzend anderer Gestalten ganz zu schweigen…