Leseeindruck: „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón

Worum geht es?

Barcelona 1945. Der zehnjährige Daniel wird von seinem Vater auf den Friedhof der vergessenene Bücher mitgenommen. Hier darf er sich ein Buch aussuchen. Es wird sein Leben über Jahrzehnte bestimmen und ihn in diverse Turbulenzen und Gefahren bringen.

Wie hat es mir gefallen?

Kennt Ihr das, Ihr lest die ersten zwei, drei Sätze eines Buches und seid verliebt? Genau das ist mir mit diesem Buch passiert. Es ist spannend, es ist schön geschrieben, es ist politisch, es ist eine Liebeserklärung an Bücher und das Schreiben. Ich war sehr traurig, als ich es durchgelesen hatte. Wie schön, dass es noch weitere Romane rund um den Bücherfriedhof gibt.

Keine Diskussion, 5 von 5 XXL-Caipis!

IconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi KopieIconCaipi Kopie

Lieblingscharakter

Da bieten sich mehrere an, sicher auch ein Grund, warum ich den Roman so sehr mag. Daniel, sein Vater, Fermín …

Das Cover

Auch das ist wunderschön.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Taschenbuch: 565 Seiten
  • Verlag: Fischer
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596196159
  • ISBN-13: 978-3596196159
  • Originaltitel: La sombra del viento

Erfüllte Aufgabe bei Daggis Buchchallenge

Nr. 27, ein Buch von einem Autoren, der nicht aus Deutschland, Großbritannien oder den USA stammt. Der Autor wurde in Barcelona geboren.

 

Advertisements