Picture Your Song / April

pictureyoursong_300x214Ich möchte diesen Monat endlich mal wieder bei Ravens tollem Projekt mitmischen. Ich glaube, ich habe es erst einmal geschafft. Sehr schlappe Leistung, aber das kennt man ja von mir nicht anders. Es gibt Low Performer (was für ein ätzender Begriff) und es gibt mich… Ähm, zurück zum Fall.

Das ist dieses Mal mein Lied:

Das ist nicht wirklich eines meiner Lieblingslieder, aber ich habe so eine kleine Sammlung mehr oder weniger bekloppter Fußballsongs; damals, als die Fußballmanschaft noch selbst sang, wurden solche Perlen geboren. Und ich brauchte irgendwas mit Fußball, damit es zu folgenden Fotos passt. Sie entstanden im letzten Sommer innerhalb von ca. 3 bis 4 Minuten und als ich mir vorhin Rasputinfotos anschaute, dachte ich, die sollte ich zeigen, weil sie so schön sind und so typisch Rasputin. Man beachte die neue Anordnung der Bälle im letzten Bild.

Balljunkies gibt es viele, aber einer wie Rasputin, der seine Bälle nach einem für mich undurchschaubaren Muster sortierte und sich für jede Toberunde auf einen bestimmten Ball festlegte, der dann auch nicht durch einen anderen ersetzt werden durfte, der dürfte einmalig gewesen sein.

IMG_2334 IMG_2338 IMG_2340 IMG_2341 IMG_2346 IMG_2348Ja, (Fuß)bälle waren sein Leben… Mein Großer. Ein ganz besonderer Hund, ein bisschen verrückt war er auch, aber das passte schon, das sagt man mir ja auch nach. Er fehlt immer noch sehr, aber ich bin auch dankbar, ihn fast 9 Jahre an meiner Seite gehabt zu haben, das war ein riesengroßes Glück.

Neue Gastautorin!

NellGravatar Wiff, ich bin’s, die Nelly, das Höllenhündchen aus der WEZ! Die meisten von Euch wissen, dass ich ein zimtfarbener Cockerspanielmix aus Spanien bin. Mein Frauchen, das Fellmonster, hat mir hier nun endlich einen Autorenzugang eingerichtet. Zunächst testete ich mit einem eigenen Blog bei Overblog, aber laut Frauchen ist Overblog überblöd und außerdem möchte ich mich nur ca. einmal monatlich zu Wort melden, weil ich sehr viel anderes zu tun habe, schmusen, toben, knuddeln, Frauchen ärgern erfreuen  und vieles mehr. Aber wie Chris, meine Inspiration, ein waschechter Foxl, neulich in seinem Blog sagte: “Du musst das unbedingt posten, das ist prima zum Nachahmen geeignet …”

Ich schrieb damals als Kommentar zu seinem Artikel nämlich folgendes:

Ich habe heute auch was Gutes zustandegebracht: Frauchen morgens aus dem Bett gescheucht, sie dachte natürlich, ich müsse dringend raus. Ich bin aber einfach drin stehen geblieben. Bei so einem Mistwetter jagt man doch keinen Hund raus. Frauchen also vorgegangen in den Garten, nur in Schlüppi und T-Shirt und hüpfte da rum: “Guck mal, Nelly, ich bin auch hiiier!” Ich bin stoisch stehen geblieben. Sie kam bibbernd wieder rein und schnappte sich meinen Flauschiball, der eigentlich nicht mit nach draußen darf. Da bin ich hinterher, aber immer nur auf den Ball fixiert. Letztendlich hat sie ihn geworfen, ich ihn mir geschnappt, eine Runde durch den Garten gesaust, dann endlich einen kleinen Bach produziert und wieder rein — ohne Ball! Hihi, da ist Frauchen noch mal raus, unter einem Baum gekrabbelt, und hat den Ball mit reingebracht. Danach haben wir noch schön im Bett gekuschelt.

In den nächsten Wochen/Monaten werde ich den Hunden unter Euch weitere gute Tricks verraten. Geplant sind unter anderem:

  • So verhelfe ich meinem Frauchen zu neuen Bettbezügen
  • Schneelandschaft indoor leicht gemacht
  • Schuhe umdesignen
  • Frisurstylingtipp: Höllenhündchenfrisur mit Teufelshörnchen

Und damit Ihr mich ein bisschen besser kennenlernt, habe ich mir beim puscheligen Söckchen einfach mal ein Stöckchen geklaut und beantwortet:

  1. Hast Du einen ganz besonderen Wunsch oder einen heimlichen Traum? Ja, ich würde es begrüßen, wenn Frauchen nicht mehr zur Arbeit in diese merkwürdige Anstalt müsste. Und mehr Futter wäre schön. Hey, ich bin immerhin ein Cocker Spaniel!
  2.    Welches ist Dein liebstes Spielzeug? Mein Würmeli, ein langer Plüschwurm in schwarz-weiß — oder auch in schwarz-schmutzig, wenn es mir mal wieder gelungen ist, ihn mit rauszuschleppen.
  3.    Welches ist Dein liebstes Leckerchen? Ich esse eigentlich alles gern! Ich bin nicht verwöhnt, ich bin ein Cocker! Dörrfleisch zum Knabbern ist zum Beispiel eine feine Sache. Oder Schweineohren. Oder Beinscheiben. Oder alle anderen Hundeleckerlies.
  4.    Wie sieht Dein schönster Spaziergang aus? Viel zum Schnüffeln, und heute war unser erstes Schleppleinentraining an der Elbe, das hat mir ganz gut gefallen, viel Bewegungsfreiheit. Frauchen meint nämlich, ich sei sehr jagdtriebig und käme evtl. auf die Idee, abzuhauen. Nun ja, ich bin ein Cocker Spaniel, was erwartet sie?
  5.    Was ist für Dich ein Alptraum? Das Leben an der Kette in Spanien war nicht schön. Ich wurde auch nicht gepflegt, war total verfilzt und hatte -zig Läusefamilien und Zecken in meinem Fell. Dahin will ich nie zurück. Neulich habe ich schlecht geträumt und bin zitternd aufgewacht. Zum Glück war Frauchen da und hat mich getröstet und beruhigt.
  6.    Brauchst Du Hundekontakte zum Glücklich sein oder genügen Dir Deine Zweibeiner? Ich treffe total gern andere Hunde, um mit ihnen zu düsen. Ich mochte auch Rasputin so gern, leider durfte ich nicht allzu viel Zeit mit ihm verbringen. Er war ein feiner Kerl.
  7.    Wie viele Halsbänder, Leinen und / oder Geschirre besitzt Du? Zwei Geschirre, davon ist aber eines ein Fehlkauf gewesen, also nicht in Benutzung. Bleibt also eines, auf dem “Höllenhündchen” steht. Frech vom Frauchen, oder? Dann habe ich noch zwei Leinen und eine knallorange Schleppleine.
  8.    Wie viele Bettchen, Körbchen nennst Du dein eigen und welches magst Du warum am liebsten? Oha, mal durchzählen. Hauptsächlich habe ich Kissen: Eines liegt draußen unterm Pavillon, in der Küche ist eines plus ein Teppich, im Büro sind zwei, und im Schlafzimmer auch noch mal zwei plus ein Pfötchenkissen. Letzteres würde ich gern mal zerlegen, aber Frauchen schimpft dann mit mir. Ich muss in solchen Fällen immer meine Geheimwaffe “Süßes Gesicht” einsetzen.
  9.    Was macht Dich zu dem perfekten Begleiter für Deinen Menschen? Frauchen sagt: Ich bin lieb, verschmust, verspielt, frech (in Wirklichkeit handelt es sich um Willensstärke) etwas eigensinnig (das gehört auch zur Willensstärke, grrmpf), und deswegen perfekt.
  10.    Besuchst Du regelmäßig die Hundeschule oder nimmst an Seminaren/Workshops oder ähnlichem teil? Nur die fellmonstereigenen Seminare. Aber ich gebe regelmäßig selbst Workshops, nur ist meine Schülerin, also das Fellmonster, nicht sehr aufmerksam. Das mit der richtigen Futtermenge hat sie z. B. immer noch nicht verstanden. Ich glaube, sie ist schwer erziehbar und recht lernresistent.
  11.    Bist Du ein Frauchen- oder Herrchenhund? Ein Frauchenhund! Hier ist eh kein Herrchen, das traut sich niemand.

Zum Schluss zeige ich Euch noch ein Foto von mir, wie ich konzentriert arbeite (Frauchen spricht von Fetzwut, aber sie hat nicht den nötigen Durchblick). Rechts im Bild diese weiße Kiste hat Frauchen aus einem Dänemarkurlaub mitgebracht, ein Strandfund. Da hat sie im Frühling normalerweise immer Topfplanzen raufgestellt, aber ich lege mich dort gern mal rauf, um Knochen zu knabbern oder auch Wurzelstücke, die ich ausgrabe. Bin mal gespannt, ob sie sich trotzdem traut, dort dieses Jahr Pflanzen raufzustellen. Ist eine gewisse Lernfähigkeit vorhanden oder wird sie total ignorant sein? Ich werde berichten.

Nelly

Wuff, Eure Nelly

Unmöglich!

 

In der Nähe der Bergedorfer Fischtreppe wurde extra für die lieben Fischis eine Mülltonne aufgestellt:

Foto 2

Und was machen die glibschigen Gestalten? Werfen ihren Müll mitten ins Wasser!

Foto 1 Kopie

Und die schöne Fischtreppe benutzen sie auch nicht!

Ich missbillige dieses würdelose Verhalten entschieden. Wenn das so weitergeht, schicke ich Mestra mit der Angel vorbei!!! (Vielleicht bloggt sie dann mal wieder…)

Ich habe da mal eine Frage an Euch

 

Wie Ihr wisst, bin ich bekennender Stöckchenfan. In die Rubrik fallen ja auch die Awards (“Liebster Award” u. ä.). Nun meine Frage: In der Regel werden Stöckchen ja weitergeworfen, ich habe aber den Eindruck, dass ca. 90 % der Blogger mit Stöckchen nicht wirklich was im Sinn haben. Das ist ja auch völlig in Ordnung. Damit ich mal einen Überblick bekomme, wer sich über Stöckchen/Awards freut und wer nicht, würde ich es epochal finden, wenn Ihr Euch in den Kommentaren kurz oder lang dazu äußert. Von einigen weiß ich es ja, aber nicht jeder hat eine “Hau bloß ab mit Stöckchen, du Monster”-Grafik oder ähnliches auf seinem Blog, auch wenn er die Dinger nicht mag.

a) Stöckchen finde ich suuuuper! Du kannst mich IMMER damit bewerfen!
b) Ab und zu ganz nett, aber bitte nicht andauernd, ich habe auch noch im Haushalt zu tun!
c) Gar nicht meine Welt. Bitte wirf nicht in meine Richtung, ich bin sensibel!

Bin gespannt, wer wie und überhaupt antwortet. Natürlich werde ich Eure Vorlieben bei künftigen Stöckchenverteilaktionen so gut wie möglich berücksichtigen.

Danke fürs Stillen meiner Neugier! Dafür gibt es auch ein Röslein für Euch. :-)

DSC00775_kl

Picture Your Song — Januar

 

Raven hat ein tolles Projekt gestartet.

Da muss ich dabei sein, das wird schön. Da ich momentan stark am Blogrückstände-Aufarbeiten bin, greife ich dieses Mal für das Bild ins Archiv. Mein Ehrgeiz ist es aber schon, für einige Songs auf jeden Fall neue Fotos zu knipsen.

Ich habe neulich beim Sichten einiger Fotos was Schönes gefunden.

Erst mal das Lied.

Hermann Rieger, das HSV-Urgestein, er war ein besonderer Mensch.

Dazu einigermaßen passend eine Spielerei von mir, die den HSV im Mittelpunkt hat:

P1000839

Leider noch ohne mein großartiges HSV-Monster, das Bild ist schon älter. Und Dino Hermann hätte da natürlich auch gut reingepasst, aber den habe ich nicht.

Monsterratgeber: Vom Umgang mit einem Sparmonster

 

Liebe Monstersympathisanten,

von Zeit zu Zeit berichte ich hier über das Thema “Monsterhaltung”, denn in dem Zusammenhang gibt es einige Herausforderungen zu bewältigen, die es in sich haben.

Ihr kennt das alle: Ihr seid ein bisschen verschuldet, nur so im vierstelligen Bereich, und schon fühlt sich ein Monster berufen, Eure Finanzen in Ordnung zu bringen. Die Gattung der Sparmonster ist eine äußerst hartnäckige und lästige Plage. Es hat mich mehrere Monate gekostet, herauszufinden, wie man diese lästigen Gesellen in den Griff bekommen kann.

Hier berichtete ich über mein Sparmonster. Klingen die Methoden dieser Kreatur nicht brutal? Irgendwann wurde es mir zu viel. Das hält kein Monster aus, dieses ständige Gesabbel von der schwarzen Null (CDU-/CSU-Politiker?); als es dann noch anfing, die derzeitige Regierung in Sachen Finanzpolitik als Vorbild hinzustellen und der Begriff “Austerität” hier häufiger fiel als “Caipirinha”, da war einfach mal Schluss mit Verdruss. Ich holte mein XXXXXXXL-Caipiglas, Ihr wisst schon, das 5-Liter-Glas, um mir einen etwas größeren Caipi zuzubereiten, als das Monster irgendwas von “Limetten einsparen” murmelte. Irgendwann kommt im Leben eines jeden Monsters der Moment, in dem es die Kontrolle über sich verliert. Dies war so ein Moment. Ich wiederhole: Limetten einsparen! Nur, damit Ihr Euch der Dramatik der Situation bewusst werdet. Ich stülpte das XXXXXXXXL-Caipiglas voller Verzweiflung über das Sparmonster — und siehe da, ganz zufällig fand sich so die Lösung! Denn kein Monster wird mutwillig ein Caipiglas zerstören, also war es gefangen! Sicher, ich hätte es auch fesseln oder in eine Zelle sperren können, aber es hätte die Fesseln durchgekaut und die Gitterstäbe durchgebissen. Sparmonster können so etwas. Aber ein Caipiglas zerstören? Niemals!

Mit der Zeit richtete es sich dort wohnlich ein, die anderen Monster brachten regelmäßig Grundnahrungsmittel vorbei (Nougat und Caipi), und weil das arme Monster dazu neigt zu frieren, habe ich ihm sogar einen Ofen spendiert.

So sieht das ganze aus. Lasst Euch nicht von dem unbegeisterten Gesichtsausdruck des Monsters irritieren. Es geht ihm gut, es fühlt sich wohl, jede Zelle seines Körpers ist glücklich!

P1090114

Vor kurzem gab es allerdings ein kleines Problem. Ich musste das Sparmonster freilassen, denn ich brauchte das Caipiglas für eine typisch fellmonstrig-caipieske Weihnachtsdeko. Somit dürften Geldausgaben in der nächsten Zeit also gestrichen sein, aber irgendwann ist Weihnachten ja auch wieder vorbei. *muahahahaha*

Bestimmt befürchtet Ihr nun das Schlimmste, wenn Ihr von “fellmonstrig-caipiesker Weihnachtsdeko” lest, denn bekanntlich bin ich für Deko- und Bastelarbeiten jeglicher Art total ungeeignet.

Monströse Abschweifung: Woran erkennt man, dass eine Kollegin in der Anstalt noch ziemlich neu sein muss?

Antwort: Sie bittet mich (mich!!!) darum, ihr bei dem Einpacken der Geschenke für die Tombola zu helfen. Mich. Geschenke einpacken. Das kann nur von jemandem kommen, der noch keine drei Monate in der Anstalt am Schaffen ist.

Zurück zum Fall. “Weihnachtsdeko” heißt im Hause Fellmonster, dass ich einige wunderhübsche Weihnachtskugeln in mein XXXXXXXXL-Caipiglas fülle und sehr ungekonnt eine Lichterkette dazwischen propfe. Es sieht trotzdem hübsch aus. Auf den Fotos ist es nicht gut zu erkennen (fotografieren kann ich nämlich auch nicht), aber ich zeige es Euch trotzdem, damit hier mal ein bisschen besinnliche Weihnachtsstimmung aufkommt.

P1010967

Mit Beleuchtungseffekt, auch Lichterkette genannt (kein Lichterkettenmassaker!)

 

P1010970

Eine Nahaufnahme. Sind die Kugeln nicht hübsch? Ich mag Kugeln.

 

P1010971

Der Beweis: Es ist tatsächlich ein XXXXXXXXL-Caipiglas!

 

P1010977

Und das Ganze noch mal unbeleuchtet. Spart Strom.

 

P1020025

Aus der Rubrik “total vergurkste Fotos”. Aber irgendwie finde ich es trotzdem schön. Auf eine bekloppt-spezielle Art.

 

P1020042

Und das ist mein Adventsgesteck. Boot ist aus Dänemark, Sand ist aus Dänemark (original Henne-Strand-Sand), und das Faulmonster hätte ja mal die alten Nadeln raussammeln können… Aber Hauptsache, viele Kugeln. Kugeln sind schön.

 

Und? Fühlt Ihr schon, wie die weihnachtliche Stimmung in Euch langsam hochkriecht? Wehe, wenn nicht! Dann “Last Christmas”, nicht unter 10 x, anhören! Ich hatte dieses Jahr Glück. Bis heute Morgen. Da hat es mich das erste Mal erwischt. Erst am 9. Dezember. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass es Radiosender gibt, die dieses Lied schon im September spielen…

Das Foto zum Wochenende

 

Süße Zottelponys:

P1060987_kl

Mit diesem Foto kann ich thematisch elegant zur Werbung überleiten:

Wenn Ihr noch einen Kalender braucht (bestimmt) und was Gutes tun wollt, könnt Ihr Euch hier welche bestellen:

Hilfe für Miranda

Und Andrea verkauft gefühlt 87 Millionen Pferdebücher; heute im Angebot:

Dressurbücher

(Da kommt noch mehr, das ist nur der erste Schwung.) Auch für einen guten Zweck, weil nämlich bestimmt ein extra Leckerchen für Linda abfällt. :-D

Für diese Werbung habe ich keinen Cent erhalten und auch keine Limette — für gute Bloggerfreunde mache ich das auch mal so aus voller innerer Überzeugung! :-) Und meine Finger sind heute irgendwie unterkühlt, ich vertippe mich andauernd. Zeit fürs Bett in Gesellschaft zweier Kuschelpuschelhunde und eines guten Buches.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Die Conquista ist zurück!

 

Wie ich darauf komme? Ganz einfach. Mich erreichte vor einigen Tagen eine Geheimbotschaft des Elite-Team-Mitglieds Katja.

2014-11-11 21.47.38

Getarnt als Urlaubspostkarte, doch in Wirklichkeit war Katja natürlich vor Ort, um die Eroberung voranzutreiben. Einen Satz möchte ich Euch nicht vorenthalten:

Übrigens sind die Hunde hier alle recht eigensinnig! Am Strand hört keiner auf seinen Halter, wenn es Möwen zu jagen oder in den Wellen zu toben gilt. Da ist Nelly sicher einfach landestypisch.

Das waren jetzt sogar drei Sätze, habt Ihr es mitbekommen? Dann habt Ihr toll aufgepasst, sehr gut!

Denken wir den Gedanken der spanischen Eigensinnigkeit weiter. In Nellys Adern fließt Konquistadorenblut, das ist es nämlich! Daher ihre Willensstärke. Ich habe Bildmaterial, welches diese Theorie untermauern wird.

P1010890

Majestätisches Herumliegen beherrscht sie schon ganz gut, aber durch Herumliegen hat noch nie jemand etwas erobert, oder?

P1010837

Also druff uff den zu erobernden Gegner. Und wenn man zu klein ist? Was dann?

P1010838

Mit Küsschen drohen! Und wenn auch das nicht zum Ziel führt?

2014-11-09 11.21.51

Puscheligkeit pusht! Die Konquistadorin von Welt schnappt sich also einfach ein puscheliges Flauschitier und verbündet sich temporär mit diesem, um die Kraft der Puscheligkeit für die Eroberung einzusetzen.

2014-11-14 18.47.39

Und sollte es überraschend weiterhin zur Gegenwehr kommen, wird einfach besonders niedlich geguckt, mit einem Blick, der Diamanten zum Schmelzen bringen könnte. (Schlechtes Handyfoto, zu dunkel, unfähige Knipserin etc. pp.)

Interessanterweise hat die Konquistadorin von heute weniger Interesse an Mittel- oder Südamerika, vielleicht liegt es daran, dass die Indianer schon von ihren Vorfahren erobert wurden, statt dessen scheint man die Hamburger Gegend für eroberungswürdig zu halten.

Zwischenstand: Rasputin wurde bereits erobert und unterworfen. Ich, als künftige Weltherrscherin, halte natürlich stand und werde mich nicht besiegen lassen. Hoffentlich holt Nelly keine Tipps von Bonus, der sich mit ähnlichen Themengebieten beschäftigt, hier geht es um einen Cäsarenthron.

Auf jeden Fall danke ich Katja für die tolle Karte mit dem wertvollen Inhalt. Ich blicke jetzt bei Nelly besser durch und kann mich entsprechend wappnen. “Die ist ja frech! Wie wäre es mit Erziehung?” — “Nö, nix frech, das ist landestypisch! Die Toleranz gebietet es, auf kulturelle Unterschiede Rücksicht zu nehmen!”

Übrigens: Das Projekt “WEZ-Wölfe-Foto-Flut” habe ich nicht vergessen, aber das wird noch etwas dauern, denn es ist eine zeitraubende Arbeit, hunderte von Fotos durchzustöbern, auf die richtige Größe zu bringen und für 7 Tage Artikel zu schreiben. Aber irgendwann wird es werden…